Solar Millennium N

63 Kommentare / 0 neu
13.05.2009 03:38
#1
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

Solar Millennium N http://www.solarmillennium.de/

http://www.sharewise.com/aktien/DE0007218406-solar-millennium/analysen-e...

Welcome to the Solar Millennium!

Die Vision, durch den Bau solarthermischer Kraftwerke den Energiewandel zu ermöglichen, ist Leitlinie für Solar Millennium seit Gründung des Unternehmens. Diese Vision setzt Solar Millennium bereits in die Realität um: Seit 2006 entstehen die ersten europäischen Parabolrinnen-Kraftwerke in Südspanien. Ein intelligentes Geschäftsmodell und Kooperationen mit namhaften Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke sind neben technologischer Exzellenz Bausteine des Erfolgs. Durch den frühen Markteintritt und die erfolgreiche Pioniertätigkeit ist Solar Millennium sehr gut im Markt positioniert und Technologieführer bei Parabolrinnen-Kraftwerken .

Technologie für das neue Jahrtausend.

Im neuen Jahrtausend muss die Menschheit Technologie und Umwelt in Übereinstimmung bringen. Technologischer Fortschritt und Umwelt stellen nicht mehr länger einen Widerspruch dar. Im neuen, dem solaren Jahrtausend sind intelligente Technologien zur effizienten, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Stromerzeugung gefragt: Welcome to the Solar Millennium!

Solarthermische Kraftwerke können konventionelle, fossil befeuerte Kraftwerke ablösen. Sie können planbar und kostengünstig Strom erzeugen. Dazu nutzen sie aus Sonnenstrahlung gewonnene Wärmeenergie zur Stromerzeugung.

Solar Millennium verfolgt schwerpunktmäßig zwei Technologien solarthermischer Stromerzeugung: Parabolrinnen-Kraftwerke, eine erprobte Technologie, bei der Solar Millennium heute eine Spitzenposition im Markt besitzt. Außerdem werden Aufwind-Kraftwerke mit dem Ziel entwickelt, auch ihre Marktreife zu erreichen. Daneben werden auch weitere Technologien erneuerbarer Energien entwickelt oder beobachtet.

Basisdaten.

Erstnotiz 27.07.2005

Handelsplätze Freiverkehrssegemente der Börse München (M:access), Frankfurter Wertpapierbörse, Börse Stuttgart, Börse Berlin sowie XETRA

Aktiengattung Namensaktien

WKN 721 840

ISIN DE 0007218406

Börsenkürzel S2M

Grundkapital 12.500.000,- €

Anzahl der Aktien 12.500.000

Aktionäre (Stand 10/2008) ca. 7.000

Organmitglieder ca. 25%

Institutionelle Investoren ca. 37%

Sonstige ca. 38%

Aufklappen


 

18.04.2011 21:31
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

So aus Aktualitätsgründen krame ich den thread mal wieder hervor, weils morgen ne Kursrakete geben wird..

Und zwar deswegen:

https://lpo.energy.gov/?p=4411

Das Department of Energy gewährt s2m eine loan guarantee von 2.1mrd $ für ihr Projekt in Blythe. Damit sollte die Finanzierung von 2 Krafwerksblöcken a je 242MW bis im Spätsommer unter Dach und Fach sein und das grösste Solarkraftwerk kann definitiv gebaut werden.

Bin schön vor knapp 2 Wochen rein, weil ich genau auf dieses Ereignis spekuliert habe und endlich mal wieder recht bekomme :).

Viel Spass wünsch ich allen Anteilhabern von s2m morgen im Handel Biggrin

13.02.2010 18:00
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

bin mir am überlegen hier noch etwas zu investieren da millennium genügend abgestraft wurde. was denkt ihr dazu? Biggrin


 

28.01.2010 17:18
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

hmm ok das stimmt auch wider Lol


 

28.01.2010 16:29
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

du darfst aber nicht vergessen, dass s2m erst grad von 45 auf 30 zurüchgefallen ist^^

28.01.2010 10:49
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

heute wider ein plus von satten 7% nicht schlecht starkes teil. Biggrin


 

27.11.2009 17:29
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

huch ein heftiger anstieg bei millennium heute 2 euro nicht schlecht. Biggrin so sollte es mal bei schweizer solar titeln ab gehen. :roll:


 

19.07.2009 13:07
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Hmm schwierige Frage

Ich denke das up-potential von s2m ist im Moment begrenzt und wir erst bei neuen Aufträgen oder weiteren Fortschritten im aktuellen USA-Projekt weiter nach oben verschoben.

Hingegen seh ich ein gewisses Down-Potential bzgl. des Zwischenberichts, der im August kommt. In deutschen Foren (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1073576-1-10/solar-millenium-...) wird "gewerweisst", dass die prognostizierten Umsätze nicht erreicht würden, was dann wohl zu einem gewissen Kursverlust folgen würde.

Aber generell bin ich weiter optimistisch, sonst würd ich ja auch nicht noch weiter meine >50% Gewinne halten ;). Ich rechne mit weiteren positiven News aus den USA und wer weiss vielleicht auch bald wieder aus Afrika oder erstmals aus Asien.

18.07.2009 23:39
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

hmm sieht ja immer besser aus,sollte ich von 3s in millennium umschichten? :roll: :cry:


 

17.07.2009 23:28
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Positiver Newsflow hält an, wenn jetzt bald nochmal was neues aus den USA reinschneit, dann könnte bald nochmal ne Rakete gezündet werden Smile

17.07.09

Solar Millennium Anleihe voll platziert

* Anleihe aufgrund überwältigender Nachfrage deutlich schneller platziert als geplant

* Sehr gute Marktentwicklung ermöglicht noch in diesem Jahr weitere attraktive Anlagemöglichkeiten für interessierte Kapitalanleger

Bereits rund zwei Monate nach Emission der neuen Unternehmensanleihe der Solar Millennium AG konnte diese im Eigenvertrieb vollständig platziert werden. Der Erlös der Anleihe soll vor allem für Investitionen im Vorfeld der Realisierung solarthermischer Kraftwerke in den USA verwendet werden. Thomas Mayer, Finanzvorstand von Solar Millennium: „Die Anzahl der Anfragen und Zeichnungen war überwältigend. Die Anleihe konnte so deutlich schneller als geplant platziert werden. Ich danke allen unseren Anlegern und Interessenten für das große Vertrauen in unser Unternehmen. Dieser schnelle Platzierungserfolg verdeutlicht die hohe Attraktivität unserer Technologie und ist auch Ergebnis unseres konsequenten Wachstumsprozesses und der erfolgreichen Umsetzung unseres Geschäftsmodells."

So stiegen am 10. Juli die Stadtwerke München, RWE Innogy und RheinEnergie in das dritte, von Solar Millennium initiierte und entwickelte Solarkraftwerk in Spanien ein. Ab 2011 wird Andasol 3 zusammen mit den schon fertigen Kraftwerken Andasol 1 und 2 umweltfreundlichen Strom für eine halbe Millionen Menschen erzeugen. Auch der geplante Anteilsverkauf an den Kraftwerksgesellschaften Andasol 1 und 2 konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Am 13. Juli gründeten 12 renommierte Unternehmen unter Führung der Münchener Rück die Desertec Industrial Initiative, um die Solarstromerzeugung in den Wüsten zu fördern und günstigen und sicheren Solarstrom aus dem sonnigen Süden nach Mitteleuropa zu bringen. Die Solar Millennium Gruppe ist Gründungsmitglied. Das Medienecho zeigt die große Relevanz des Themas für die Sicherung unserer Energieversorgung und den Klimaschutz. Der Ausbau der Solarenergie in Nordafrika hat bereits begonnen. Die Solar Millennium Gruppe baut zusammen mit Partnern das erste Parabolrinnen-Solarfeld in Ägypten. Zahlreiche weitere Projekte befinden sich weltweit in Entwicklung, unter anderem auch in den USA, wo Präsident Barack Obama den Ausbau der klimafreundlichen und sauberen Energieversorgung vorantreibt.

Thomas Mayer ergänzt: „Die sehr gute Marktentwicklung ermöglicht uns, bereits intensiv an neuen Kapitalmarktprodukten zu arbeiten, so dass wir unseren Kapitalanlegern noch in diesem Jahr weitere attraktive Anlagemöglichkeiten anbieten werden."

Interessierte Kapitalanleger können sich bereits hier vormerken lassen und erhalten dann die kompletten Informationsunterlagen kostenlos und unverbindlich zugesandt.

17.07.2009 10:54
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Solar Millennium schließt geplante Anteilsverkäufe von Andasol 1 und 2 erfolgreich ab

• Konsequente Umsetzung des Geschäftsmodells durch Anteilsverkauf von jeweils 25 Prozent der spanischen Kraftwerksgesellschaften;

• Verschobene Anteilsverkäufe aus dem Vorjahr sind somit nachgeholt und werden im laufenden Geschäftsjahr planungsgemäß als Sondereffekt ausgewiesen;

• Erneute Verbesserung der Liquiditätslage erweitert Spielraum für Entwicklung und Umsetzung anstehender Solarkraftwerksprojekte

Erlangen, 17.07.2009 Die Solar Millennium AG (ISIN DE0007218406) hat erneut erfolgreich Anteile an von ihr entwickelten solarthermischen Kraftwerken veräußert. Die von der Solar Millennium Gruppe gehaltenen Anteile an den Kraftwerksgesellschaften von Andasol 1 und 2 in Höhe von jeweils 25 Prozent wurden gestern an die spanische ACS/Cobra-Gruppe veräußert, die in der Vergangenheit schon die übrigen Anteile an diesen beiden Kraftwerksprojekten von Solar Millennium erworben hatte. Mit dem Anteilsverkauf erzielt Solar Millennium den für das laufende Geschäftsjahr vorgesehenen Ergebnis-Sondereffekt in Höhe von rund 12 Mio. Euro. Dieser Sondereffekt ergab sich aus der Planabweichung des Vorjahres. Zugleich wird damit das ursprünglich vorgesehene Fondskonzept für Andasol 1 und 2 nicht weiterverfolgt. Mit der Veräußerung der Anteile verbessert sich die gute Liquiditätslage der Solar Millennium AG nochmals deutlich. Über die Details des Kaufvertrags wurde Stillschweigen vereinbart.

Bei den Projekten Andasol 1 und 2 handelt es sich um die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas, die von der Solar Millennium AG initiiert und entwickelt wurden. Beide Anlagen sind bereits fertiggestellt und speisen Solarstrom in das spanische Hochspannungsnetz ein. Zusammen mit dem Solarkraftwerk Andasol 3, das Solar Millennium gemeinsam mit Stadtwerke München, RWE Innogy, RheinEnergie und MAN Ferrostaal realisiert, werden die Andasol-Kraftwerke rund eine halbe Millionen Menschen mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Die Technologie für das Solarfeld liefert bei allen drei Kraftwerken die Solar Millennium Tochter Flagsol GmbH (Köln).

Christian Beltle, Vorstandsvorsitzender von Solar Millennium: „Der Anteilsverkauf von Andasol 1 und 2 an unseren spanischen Projektpartner ist für uns der erfolgreiche Abschluss unserer ersten beiden Projekte in Europa. Von der ACS/Cobra-Gruppe, die beide Kraftwerke zusammen mit Solar Millennium realisiert hat, lag uns für die zum Verkauf anstehenden Anteile das attraktivste Angebot vor. Somit können wir abermals mit dem Verkauf von Anteilen an Kraftwerksgesellschaften einen wichtigen Teil unseres Geschäftsmodells erfolgreich umsetzen."

Thomas Mayer, Finanzvorstand von Solar Millennium: „Mit der erfolgreichen Transaktion und der dadurch nochmals deutlich verbesserten Liquiditätslage sind wir bestens gerüstet für die Umsetzung der nächsten Kraftwerksprojekte. Spanien ist für uns weiterhin ein wichtiger Markt, in den wir auch zukünftig investieren werden. Aber auch in den USA, dem nächsten großen Markt, ist unsere Projektpipeline gut gefüllt. Darüber hinaus setzen wir unsere Internationalisierungsstrategie auch durch die Entwicklung von Solarkraftwerksprojekten in weiteren Ländern zielstrebig um. Insofern ist es konsequent, dass die Solar Millennium Gruppe ihre Kompetenzen in die Desertec Industrial Initiative einbringt. Für uns ist Desertec ein wichtiger Eckpfeiler für die sichere und wirtschaftliche Energieversorgung Europas und Nordafrikas."

Damit sind die drei spanischen Andasol-Werke was das finanzielle angeht für S2M endlich definitiv in trockenen Tüchern und man kann mit frischer Liquidität die neuen Projekte angehen, so langsam nimmt der Zug Fahrt auf Biggrin

13.07.2009 14:08
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Schon am Freitag legte S2M beinahe 10% zu und heute mit der Unterstützung der Desertec-Gründungskonferenz aktuell 16% im Plus.

Bin nun schon über 60% im grünen mit meinem ersten Kauf und mein Nachkauf hat nun auch die 16% von heute, hab Freitag abend noch nachgekauft mit der Vorahnung einer heutigen Explosion :D.

Nun frag ich mich, ob ich den Freitags nachgekauften Teil bald wieder abstossen soll, bzw. einen halbwegs engen SL nachziehen soll, um das Risiko eines Rücksetzers zu minimieren.

Generell glaub ich ja definitiv daran, dass S2M langfristig ein absoluter Wachstumstitel ist, dennoch möchte ich nicht einen solch hohen Anteil meines depots drin haben, wo Rücksetzer sicher kommen werden.

Gerade eine knifflige Situation für mich als Kleinstanleger und halbwegs Börsenanfänger :). Die Sache mit dem SL werd ich mir wohl sehr genau überlegen... irgendwer nen tipp wie eng man den evt. setzen sollte? Ich will ja auch nicht bei jedem kleisten Furz ausgestoppt werden :D. Das Problem ist halt, dass die Vola ziemlich hoch ist.

10.07.2009 11:07
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

und schon ist es amtlich.

http://www.teletrader.com/_news/newsdetail.asp?id=6858828

76% der Andasol3 Gesellschaft werden verkauft. Käufer sind für 48.9% die Stadtwerke München und zu 25.1% RWE und RheinEnergie.

Bin gespannt, ob auch konkrete Zahlen veröffentlicht werden, wieviel das Geschäft einbringt.

10.07.2009 10:12
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Nach einer gesunden Konsolidierung scheints wieder weiter zu gehen :D.

Gut dazu beitragen dürfte wohl die Ankündigung von RWE evt. Anteile an den Andasol-Krafwerken zu kaufen. Diese Verkäufe liefen bis jetzt eher harzig und sollten einiges an Cash in die Kasse spülen, wenns denn klappt.

Bin mal gespannt, ob wir bald neue hochs sehen, mit der Desertec-PK vom 13. könnte die Fantasie wieder zusätzlich geschürt werden.

http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:W%FCstenstrom-RWE-plant-Solarkr...

Exklusiv RWE plant Solarkraftwerke

Der Energiekonzern RWE nimmt die Stromerzeugung mit solarthermischen Kraftwerken auf. "Es gibt einige Projekte im Mittelmeerraum, an denen wir uns gerne beteiligen würden", sagte Fritz Vahrenholt, Chef der Ökostromsparte Innogy, im FTD-Interview.

Zugleich warnte Vahrenholt vor zu hohen Erwartungen an die milliardenschwere Wüstenstrom-initiative Desertec, für die am kommenden Montag der Startschuss fallen soll. "Was mir an der ganzen Diskussion nicht gefällt, ist, dass Leute glauben, wir bauen einfach eine Leitung nach Deutschland und haben dann Wüstenstrom."

ZUM THEMA

DOKUMENTE, AUDIO/VIDEO

RESSOURCEN

* Defekte Anschlussdosen: Pannenserie lähmt Solarbranche (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Defekte-Anschlussdosen-Pannense...)

* Essent-Übernahme: Berater räumen bei RWE-Deal ab (http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Essent-%DCbernahme-Be...)

* Enttäuschende US-Wassertochter: RWE gibt Mehrheit an American Water ab (http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/:Entt%E4uschende-US-W...)

* Imageschaden für BP: Feuer auf dem Dach (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Imageschaden-f%FCr-BP-Feuer-auf...)

* Leitartikel: Solartechnik in der Pubertät (http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Leitartikel-Solartechnik-in-der-Pu...)

* Agenda: Grüne Delle in den USA (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Agenda-Gr%FCne-Delle-in-den-USA...)

* Solarkrise: Q-Cells verdoppelt Schulden (http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/:Solarkrise-Q-Cells-v...)

* Gedämpfter Ausblick: Schott Solar widerspricht Prognosen (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Ged%E4mpfter-Ausblick-Schott-So...)

* 60 Jahre Bundesrepublik: Die deutsche Solar-Revolution (http://www.ftd.de/politik/deutschland/:60-Jahre-Bundesrepublik-Die-deuts...)

* Agenda: Sonnenwende für Solarfirmen (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Agenda-Sonnenwende-f%FCr-Solarf...)

* Erneuerbare Energien: Solarkrise erfreut Häuslebauer (http://www.ftd.de/unternehmen/:Erneuerbare-Energien-Solarkrise-erfreut-H...)

* Erneuerbare Energien in der Krise: Solarbranche steht vor Pleitewelle (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Erneuerbare-Energien-in-der-Kri...)

* Erneuerbare Energien: Südkorea investiert in grüne Zukunft (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Erneuerbare-Energien-S%FCdkorea...)

* Erneuerbare Überkapazitäten: Solarbranche steht weltweit vor Auslese (http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:Erneuerbare-%DCberkapazit%E4ten...)

* RWE: Geschäftsbericht 2008 – Alle Eckdaten (http://www.ftd.de/div/link/538294.html)

* PWC: Economic turmoil catches cleantech (http://www.ftd.de/div/link/538293.html)

* BCG: A Vision fort he Energy Sector in 2050 (http://www.ftd.de/div/link/538288.html)

* Deloitte: M&A-Herausforderungen nach der Transaktion (http://www.ftd.de/div/link/538284.html)

* E&Y: Energiemix 2020 (http://www.ftd.de/div/link/538283.html)

* EREC: Renewable Energy Scenario to 2040 (http://www.ftd.de/div/link/538282.html)

* BSW-Solar: Gesunkene Preise machen Fotovoltaik-Anlagen attraktiv (http://www.ftd.de/div/link/538292.html)

* EuPD Research: der deutsche Photovoltaik-Markt erweist sich als Fels in der Brandung (http://www.ftd.de/div/link/538291.html)

* PWC: Wind and solar powering renewables M&A activity (http://www.ftd.de/div/link/538290.html)

* Spiegel: Sahara-Strom bringt Afrika und Europa zusammen (http://www.ftd.de/div/link/538289.html)

* BMU: Erneuerbare Energien sorgen für Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum (http://www.ftd.de/div/link/538287.html)

* DGS: Wie funktionieren thermische Solaranlagen? (http://www.ftd.de/div/link/538286.html)

* Wind-energie: Bundeskanzlerin Merkel: Erneuerbare Energien weiter stärken (http://www.ftd.de/div/link/538285.html)

* PWC: Power Deals 2008 (http://www.ftd.de/div/link/538281.html)

Mit dem Einstieg in Sonnenkraftwerke treibt RWE den Ausbau erneuerbarer Energien voran. Bislang konzentrierte sich der Essener Konzern mit Investitionen von jährlich rund 1 Mrd. Euro vor allem auf Windkraft und Biomasse. Die Solarthermie gilt für große Versorger wie RWE mit Know-how in klassischer Kraftwerkstechnologie als langfristig lukrativ. Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet, dass bis 2020 weltweit 400 Sonnenkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 20.000 Megawatt gebaut werden könnten - damit ließen sich zwölf Prozent des deutschen Strombedarfs decken.

Für RWE sei die Stromerzeugung aus Solarmodulen für Hausdächer, die Deutschland seit Jahren mit Milliardensubventionen fördert, weiterhin keine Option, sagte Vahrenholt. "Was uns bei der Fotovoltaik interessiert, ist die nächste Generation. Die Siliziumtechnologie ist es nicht." Im Fokus des Essener Konzerns stünden daher jetzt Sonnenkraftwerke, bei denen große Spiegel das Sonnenlicht bündeln, um mit der Wärme Strom zu erzeugen.

RWE-Innogy-Chef Fritz Varenholt

RWE-Innogy-Chef Fritz Varenholt

"Der große Vorteil der Solarthermie ist, dass sie mit 15 bis 20 Cent je Kilowattstunde wirtschaftlicher als Fotovoltaik und vor allem speicherfähig ist", betonte Vahrenholt. Zum Vergleich: Eine Kilowattstunde Strom aus Solarmodulen auf Hausdächern in Deutschland kostet derzeit etwa 40 Cent. Zudem produzierten Sonnenkraftwerke anders als die Fotovoltaik auch noch sieben Stunden in der Nacht Strom, wenn die Sonne längst untergegangen sei, so Vahrenholt.

Die Solarthermie steht längst vor dem Durchbruch. Neben bereits laufenden Kraftwerken in den USA machen Projekte in Südeuropa große Fortschritte. Anfang Juli wurde im spanischen Andalusien das derzeit größte Sonnenkraftwerk der Welt, Andasol 1, eingeweiht. Die 300 Mio. Euro teure Anlage erzeugt 50 Megawatt Strom, womit sich 200.000 Haushalte versorgen lassen.

Neben diesem ersten kommerziellen solarthermischen Kraftwerk sind in der Nähe noch Andasol 2 und Andasol 3 mit der gleichen Leistung im Bau. "Wir haben uns Andasol 3 angeschaut", bestätigte Vahrenholt das Interesse von RWE. Zur Höhe möglicher Investitionen wollte er sich nicht äußern. Für 100 Megawatt Solarthermie muss man nach Schätzungen eine Investition von weniger als 1 Mrd. Euro einplanen.

Enorme Hoffnungen setzen deutsche Großkonzerne wie Münchener Rück, Deutsche Bank oder Siemens zugleich in den Bau solarthermischer Kraftwerke in Afrika. Am kommenden Montag soll in München die sogenannte Desertec-Initiative gegründet werden, die die Chancen auslotet, ob und in welchen afrikanischen Ländern Sonnenkraftwerke gebaut werden können. Nach ersten Schätzungen läge ein mögliches Projektvolumen bei 400 Mrd. Euro. Allerdings gelten die Herausforderungen als enorm. Vor allem die politische Lage in den Saharastaaten ist instabil.

RWE-Innogy-Chef Vahrenholt glaubt dennoch, dass Desertec eine Chance hat. "Ich würde mir wünschen, dass die ersten solarthermischen Kraftwerke in der Sahara ab 2020 ans Netz gehen." Allerdings: "Eins nach dem anderen: Man muss zunächst dafür sorgen, dass die afrikanischen Staaten sich selbst mit Energie aus Solarthermie versorgen können." Es wäre doch fantastisch, wenn Länder wie Ägypten, Marokko oder Tunesien die starke Sonneneinstrahlung nutzen könnten, sagte Vahrenholt. "Dann können auch wir als europäische Energieversorger dort investieren." Sei der Gesetzesrahmen gesichert und stimme die Wirtschaftlichkeit, habe RWE Innogy Interesse.

Kursinformationen + Charts

52,93 EUR -0,30 % [-0,16]

* 1T

* 5T

* 1M

* 3M

* 6M

* 1J

* 5J

Chart

RWE AG STAMMAK.. 52,93 EUR -0,30 %

E.ON AG NAMENS.. 23,14 EUR -0,52 %

DEUTSCHE BANK .. 43,83 EUR 0,18 %

MUENCHENER RUE.. 94,02 EUR -0,77 %

Länder wie Deutschland wiederum könnten immerhin langfristig von dem Bau von Sonnenkraftwerken in der Sahara profitieren, sagte Vahrenholt. Wenn es einen Überschuss an Strom gebe, könnten die afrikanischen Staaten diesen nach Europa exportieren. "Dann wäre es doch das Natürlichste, den Strom zum Beispiel erst einmal nach Sizilien zu transportieren, von da dann ins italienische Festland." Man müsse doch nicht gleich "eine Einbahnstraße von Afrika nach Deutschland ohne jegliche Abfahrten bauen". Das sei aus seiner Sicht nicht durchsetzbar.

Zudem sei für einen Erfolg von Desertec eine Anschubfinanzierung notwendig, wie sie das EEG für erneuerbare Energien in Deutschland bewirkt habe, sagte Vahrenholt. "Ich fürchte, einige afrikanische Staaten selbst werden nicht in der Lage sein, 15 oder 20 Cent pro Kilowattstunde zu bezahlen", so der RWE-Innogy-Chef. "Deshalb sollte es eine europäische Förderung geben."

Diskutieren Sie verschiedene Themen in der FTD-Debatte

zur Top-Liste

8 Bewertungen ****

Google Tausendreporter Furl YiGG Mister Wong del.icio.us Webnews

Bookmarken bei ...

Aus der FTD vom 10.07.2009

07.07.2009 20:04
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

Um die Fantasie mal ein wenig zu schüren Biggrin

http://www.finanzen.net/analyse/Solar_Millennium_spekulative_Tradingposi...

Solar Millennium spekulative Tradingposition (Hot Stocks Europe)

Endingen (aktiencheck.de AG) - Die Experten von "Hot Stocks Europe" empfehlen die Aktie von Solar Millennium (ISIN DE0007218406/ WKN 721840) als spekulative Tradingposition.

Die Analysten von Sal. Oppenheim würden dem Unternehmen realistische Chancen einräumen, bei einer möglichen Umsetzung des Desertec-Projektes zum Zuge zu kommen. Bei diesem Projekt gehe es um die Nutzung der Sonnenenergie in der Sahara für die Energieversorgung Afrikas und Europas und die Unabhängigkeit gegenüber ölproduzierenden Ländern. In einem solchen Szenario würden mögliche zusätzliche Umsätze von 1,75 Mrd. Euro Solar Millennium in eine andere Dimension katapultieren.

Einen Tag nach Bekanntwerden der Desertec-Pläne habe das Unternehmen die Unterzeichnung neuer, auf einen Zeitraum von 20 Jahren ausgelegter Stromabnahmeverträge mit dem US-Energieversorger Southern California Edison gemeldet. Demnach werde Solar Millennium mindestens zwei, höchstens drei Solarkraftwerke errichten, mit deren Bau Ende 2010 begonnen werde.

Solar Millennium liege voll auf Wachstumskurs: Schon im aktuellen Jahr würden die Umsätze von 32 Mio. Euro auf 173 Mio. Euro klettern. Der Nettogewinn werde von 6,2 Mio. Euro auf 28,1 Mio. Euro steigen. Die Analysten von Sal. Oppenheim würden per 2010 bei Umsätzen von 253 Mio. Euro mit einem Nettogewinn von 39 Mio. Euro, per 2011 bei Erlösen von 633 Mio. Euro mit einem Nettogewinn von 96,4 Mio. Euro rechnen. Damit würde das KGV von knapp 10 dieses Jahr binnen zwei Jahren auf 3 sinken. Selbst ohne Desertec-Fantasie werde der Titel zum Vervielfachungskandidaten.

Für die Experten von "Hot Stocks Europe" ist die Aktie von Solar Millennium eine spekulative Tradingposition. (Ausgabe 13 vom 06.07.2009)

(07.07.2009/ac/a/nw)

Analyse-Datum: 07.07.2009

04.07.2009 00:20
Bild des Benutzers ffdmh
Offline
Kommentare: 84
Solar Millennium N

da geht man mal für 4 Wochen in Urlaub und lässt zum Glück die S2M im Depot und wenn man zurück kommt ist das Depot 50% mehr wert ;).

Wenn Desertec Realität wird, gibt das Unmengen an Arbeit für S2M :D. Und der Vertrag in den USA für die 2 (3) 250MW Kraftwerke ist ja auch sehr ordentlich :D. Ich bin ja schon mal auf den zwischenbericht fürs Halbjahr im August gespannt, vor allem wies konkret mit den Andasol-Werken aussieht. Scheint ja da immer noch gewisse Unsicherheiten über Anlagenverkäufe etc. zu geben, mal sehen wies da weitergeht.

Ansonsten halt ich den Titel weiterhin für sehr interessant, da er in einem DER Wachstumsmärkte als Technologieführer dasteht und die Andasol-Projekte als absolute Referenzprojekte für weitere Anlagen gesehen werden.

24.06.2009 14:50
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

intressant finde ich das solar millennium gut am steigen ist wo andere deutsche solar titel wider heftig nachgegeben hatten! :roll:


 

24.06.2009 10:22
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

der weg ist frei für weitere avancen nach oben.......

18.06.2009 10:17
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

und der zug rollt weiter.

das "desert" projekt ist sicherlich eine schöne sache, doch wie wäre es, wenn china, v. a. e., indien, amerika auch noch nachziehen würden.

das klimatische umfeld würde an diesen orten stimmen, doch das politische interesse ist vielleicht nicht sehr gross.

18.06.2009 10:17
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

und der zug rollt weiter.

das "desert" projekt ist sicherlich eine schöne sache, doch wie wäre es, wenn china, v. a. e., indien, amerika auch noch nachziehen würden.

das klimatische umfeld würde an diesen orten stimmen, doch das politische interesse ist vielleicht nicht sehr gross.

17.06.2009 16:19
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
Solar Millennium N

alter geiles teil ich sage nur power on. Biggrin


 

17.06.2009 15:08
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

und es geht weiter. die sonne kaliforniens ruft...

was sagt man dazu. ausdauer hat sich ausgezahlt. vor einem jahr bei ca 19 eingestiegen und jetzt schön im plus.

die angst vor einen grösseren rückgang ist vorhanden, daher muss es ein stop-loss richten.

gegen oben immer weiterlaufen lassen. so könnte dieser titel meine ferien in west-amerika finanzieren.

16.06.2009 20:52
Bild des Benutzers soulrider
Offline
Kommentare: 357
Solar Millennium N

Munich Re touts Sahara in solar energy push

Tue Jun 16, 2009 12:41pm EDT

FRANKFURT, June 16 (Reuters) - German reinsurer Munich Re (MUVGn.DE), facing billions of euros in claims for damage caused by climate change in coming years, is seeking to drum up support for an ambitious plan to build solar parks in the Sahara desert.

The reinsurer wants backing from other leading European companies for a feasibility study on generating a significant proportion of Europe's power needs in northern Africa -- at a cost potentially running into hundreds of billions of euros.

The project is the brainchild the Club of Rome, an association of social leaders who aim to foster sustainable development best known for its 1972 book 'Limits to Growth'.

Munich Re has invited several companies, including Deutsche Bank (DBKGn.DE), Siemens (SIEGn.DE), E.ON (EONGn.DE) and RWE (RWEG.DE), to meet on July 13 to agree on a joint project, said a foundation organised by members of the Club of Rome.

"We have approached Munich Re to get industrial companies on board and Munich Re organised the meeting with the other companies," said a spokesman for the Desertec foundation, which is fostering the idea to generate solar power in Africa.

The 20 companies and Desertec aim to sign a memorandum of understanding to found the Desertec Industrial Initiative which would commission studies on possible projects, he said.

A first power station with a capacity of 2 gigawatts in Tunisia with power lines to Italy would take five years to build once it gets regulatory approval, the spokesman said.

A possible long-term project could be a 100 gigawatt solar thermal power station in northern Africa and the Middle East. It could be finalised by 2050 with power lines connecting it to central Europe and would cost an estimated 400 billion euros ($555.8 billion), he said.

A solar power station with 100 gigawatt in western Europe -- where the sun shines for fewer hours and far less intensely than in the Sahara -- would be able to supply some 28 million homes, according to the German association of power generators.

The spokesman declined to name other participants at the July 13 meeting. German paper Sueddeutsche Zeitung earlier reported about the meeting, citing Munich Re board member Torsten Jeworrek.

"We want to start an initiative that would present concrete plans in two to three years' time," the paper quoted Munich Re as saying.

The Cologne-based German Aerospace Center, which researches power generation using renewable energy, estimates that North Africa could generate power to ship it to Europe as early as 2025, the head of the institute said. From 2050, some 20 percent of the power needed in Europe could come from northern Africa, Hans Mueller-Steinhagen told Reuters.

German solar company Solar Millennium (S2MG.DE) confirmed it had been invited to the meeting.

http://www.reuters.com/article/marketsNews/idUSLG48059620090616

16.06.2009 16:34
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
cool

lets go greenpower power on. die zeit wirt kommen da wirt solar in eine neue geschichte eingehen. und ich bin miten drin mit meinem neuen vanille icecrem power kraut. BiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrinBiggrin


 

16.06.2009 16:14
Bild des Benutzers soulrider
Offline
Kommentare: 357
@Zirkelrund

Durch diese heutige News, läufts ja bei Solar Millennium richtig rund!

Übrigens...das Projekt Desertec gibt es schon länger, aber ob diese Idee wirklich einmal umgesetzt wird? Ich denke da stehen noch so einige Hürden im Weg, sicher mal aus finanzieller Sicht...aber vor allem auch aus politischer! Spannend ist die Geschichte trotzdem!

Sollte es aber tatsächlich zustande kommen, dann werden hier vor allem Firmen wie Schott Solar (Receiver), Solel (Receiver/Projektierer), Flabeg (Spiegel), Siemens (HGÜ-Leitungen und Turbinen für CSP-Kraftwerke), ABB (HGÜ-Leitungen), evt. eine Solar Millennium (Projektierer) oder die spanische Abengoa Solar, die auch in diesem CSP Bereich tätig ist, enorm profitieren!

Letzthin wurde hier im Forum, auch schon mal über dieses Thema diskutiert...

http://www.cash.ch/forum/viewtopic.php?p=145313&highlight=sahara#145313

Ps: HGÜ-Leitungen = Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (Laut einer Desertec Studie, werden die Kosten für 20 Leitungen mit je 5 GW insgesamt auf etwa 45 Mrd. Euro geschätzt)

http://www.desertec.org/

http://www.desertec.org/fileadmin/downloads/DESERTEC_RedPaper_2nd_de.pdf (Deutsche Pdf-Präsentation)

16.06.2009 16:05
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

ich habe den bericht gelesen.

dies kann aber nicht wirklich der grund für einen 25% anstieg sein, da man schon lange von dieser möglichkeit wusste.

ich bleibe momentan noch investiert, werde ein stop-loss bei 17 setzten und hoffe, dass es weiter aufwärts geht.

16.06.2009 15:14
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
400 Milliarden Euro für Solar-Anlagen

400 Milliarden Euro für Solar-Anlagen in der Wüste

Mehr zum Artikel

Ständerat fordert milliardenschweren Solarfonds

Australien will weltweit grösste Solarstromanlage bauen

China will Solarenergie subventionieren16.06.2009 14:35

Deutsche Grosskonzerne wollen mit spektakulären Solarstrom-Anlagen in der afrikanischen Wüste den Umbau der Energieversorgung vorantreiben.

Dazu wollen 15 Unternehmen und Institutionen am 13. Juli eine Industrieinitiative gründen, wie Sprecher des weltgrössten Rückversicherers Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und des Elektrokonzerns SIEMENS am Dienstag bestätigten. Für den Bau von Solarkraftwerken in den Wüsten Afrikas sind rund 400 Milliarden Euro veranschlagt. Damit liessen sich etwa 15 Prozent der europäischen Stromversorgung decken, sagte Münchener-Rück-Vorstand Torsten Jeworrek der "Süddeutschen Zeitung". In zehn Jahren könnten die Kraftwerke den ersten Strom liefern.

Neben der Münchener Rück, die sich an die Spitze der Initiative gestellt hat, wollen sich auch die Energieversorger RWE und E.ON sowie die Deutsche Bank und Firmen aus der Solarwirtschaft anschliessen. Auch Aussen-Staatsminister Günter Gloser habe seine Teilnahme zugesagt, sagte der Münchener-Rück-Sprecher.

ENERGIESICHERHEIT UND KLIMASCHUTZ

Der Rückversicherer bekommt die Folgen des Klimawandels immer wieder über hohe Schäden durch Naturkatastrophen wie Wirbelstürme zu spüren und sieht zugleich neue Geschäftspotenziale in erneuerbaren Energien. "Selbst die grossindustrielle Nutzung der Sonnenenergie in den Wüsten Nordafrikas muss keine Utopie bleiben", erklärte das Unternehmen. Auf diese Weise liessen sich Energiesicherheit und Klimaschutz vereinen.

Bei dem sogenannten Desertec-Konzept geht es um Strom aus solarthermischen Kraftwerken in Nordafrika, der über Gleichstrom- Hochspannungsnetze nach Europa transportiert werden könnte. "Dies ist keine ferne Vision mehr, sondern technologisch bestechend und auch realisierbar", erklärte Jeworrek laut Mitteilung. "Desertec setzt langfristig eindeutig die richtigen Anreize, nämlich für Klimaschutz und eine CO2-arme Energiewirtschaft." In den kommenden zwei bis drei Jahren wolle die Initiative konkrete Umsetzungspläne auf den Tisch legen, sagte Jeworrek der "SZ".

NOCH KEIN GROSSPROJEKT IN AFRIKA

Schon lange setzen Wissenschaftler grosse Hoffnungen auf die Gewinnung von Solarstrom in Wüsten. Bisher kam es aber zu keinem Grossprojekt in Afrika. Mittelfristig sollten auch europäische und nordafrikanische Partner für das ehrgeizige Projekt gewonnen werden, berichtete die Zeitung. "Bei Italien und Spanien sind wir sehr optimistisch, auch aus Nordafrika bekommen wir viele positive Signale", sagte Jeworrek. Skeptisch sehe man eine mögliche Beteiligung Frankreichs. "Die Franzosen setzen noch immer stark auf Atomenergie."

Denkbar seien Solarkraftwerke an mehreren Standorten in Nordafrika. Wichtigstes Kriterium: Die Anlagen müssten in politisch stabilen Ländern stehen, sagte Jeworrek der Zeitung. In der kalifornischen Mojave-Wüste und in Spanien gibt es erste Anlagen. Nach Einschätzung von SIEMENS würde eine Fläche von 300 mal 300 Kilometern mit Parabolspiegeln in der Sahara ausreichen, um den gesamten Strombedarf der Erde zu decken. "Solarthermische Kraftwerke werden einen Boom erleben, der derzeit noch schwer abschätzbar ist", sagte der Unternehmenssprecher.

LOB VON GREENPEACE

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüsste die Pläne. "Die Initiative der Unternehmen ist eine der klügsten Antworten auf die globalen Umwelt- und Wirtschaftsprobleme dieser Zeit", erklärte Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling. Politiker in Berlin und Brüssel seien gefordert, den Investoren sichere Rahmenbedingungen zu schaffen. "Dazu gehört eine Anschubfinanzierung sowie eine Einspeisevergütung für Wüstenstrom." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse dieses Thema zudem auf die Agenda des G8-Gipfels im Juli bringen.

Dagegen warf der Grünen-Spitzenkandidat im Bund, Jürgen Trittin, der Industrie Tatenlosigkeit beim Projekt Desertec in den vergangenen Jahren vor. "Jahrelang werden grüne Ideen verlacht, und nach zehn Jahren wollen alle immer schon so gedacht haben", erklärte Trittin in Berlin. Die Forschung zu Möglichkeiten der Energiegewinnung im Mittelmeerraum habe schon zu seiner Zeit als Bundesumweltminister ein "gigantisches Potenzial zur solaren Stromerzeugung offenbart. Nun endlich entdecken auch tradierte Energieversorger diese Quelle", sagte Trittin. Wenn dies zu Investitionsbereitschaft führe, sei das aber grundsätzlich zu begrüssen.


 

16.06.2009 10:17
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

da haben wir den erhofften grossen sprung(widerspruch zu meinem letzten eintrag). der vergangene monat war nicht gerade berauschend. vielleicht geht es nun wieder aufwärts auf 20euro.

geduld zahlt sich aus

11.06.2009 03:12
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

eine zu rasche erholung, wie wir sie bei trina solar sehen, kann langfristig auch nicht die ideale variante sein.

deshalb sehe ich für s2m aktuell kein problem, auch wenn die aktie nicht die grössten sprünge macht.

09.06.2009 15:39
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
millenium solar

ja bei den deutschen ist solar am schwächeln leider,liegt es am dax oder was keine ahnung leider!? :roll:


 

09.06.2009 15:27
Bild des Benutzers Zirkelrund
Offline
Kommentare: 31
Solar Millennium N

die luft wird langsam dünn. extremer turn nach oben oder nach unter steht uns bevor. mein stop-loss steht fest(13euro)

wîe seht ihr das?

Seiten