Windenergie

3 Kommentare / 0 neu
10.04.2007 17:00
#1
Bild des Benutzers BadenerPower
Offline
Kommentare: 1094
Windenergie

Habe heute, nach der neuerlichen Erhöhungsofferte, meine 550 repower Aktien verkauft. Sie sogleich wieder in Windenergieaktien reinvestiert. Habe mir je hälftig Nordex und Vestas gekauft. Alle Banken und Anleger laufen zur Zeit alternativen Energieerzeuger nach. Im Zuge des Klimawandels ist das zur Zeit die Boom Branche. Zur Zeit kann nur der Wind und Wasser, von der installierten Leistung her, thermische Kraftwerke ersetzen. Geothermie könnte Zukunft haben, denn in der Erde steckt ebenfalls eine riesige Energie. Sonnenenergie bringts auch, aber in viel viel kleinerem Masse. Windenergie wird weiterhin Potenzial haben, viel Potenzial!

Aufklappen

Wenige, die dafür sorgen, dass etwas geschieht

Viele, die zuschauen was geschieht

Grosse Masse, die nicht merkt was geschieht!

10.07.2008 01:06
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Windenergie

NORDEX 22.77 -4.83 -17.50% 19:00:32

:shock:

Quote:

July 9 (Bloomberg) -- Nordex AG, the German windmill maker that's expanding abroad, fell the most in more than two years in Frankfurt trading after cutting its annual earnings forecast.

Nordex lost 4.41 euros, or 16 percent, to 22.77 euros in Xetra electronic trading, the biggest one-day drop since May 17, 2006, and the steepest decline among the HDAX Index's 110 companies.

The Norderstedt-based company will have a return on sales this year of 5.5 percent to 6 percent, compared with an earlier forecast of 7 percent, Nordex said today in a statement. A lack of staff in the U.K. as well as investment in China and the U.S. sapped earnings in the second quarter and will persist in the second half, Chief Executive Officer Thomas Richterich said.

``They had trouble keeping to their forecast last year as well,'' Sven Diermeier, an analyst at Independent Research GmbH in Frankfurt, said today by telephone. ``Now the trust investors have in management is falling further,'' he said, cutting his rating on the company to ``reduce'' from ``accumulate.''

Germany ceded its rank as the world's biggest market for new wind turbines this year, slipping behind countries such as China and the U.S., according to the German Wind Energy Association. Nordex is ready to sacrifice some profitability to ensure it can benefit from demand that's growing faster outside its home market, according to Richterich.

``Profitability will slow down for a while,'' Richterich said today on a call with analysts and reporters. Increasing investment and growth at the cost of profit margins ``makes sense in our point of view.''

Earnings before interest and tax will rise ``at least'' 50 percent to as much as 66 million euros ($104 million) this year, Nordex said in the statement. Ebit will be crimped by about 14 million euros, of which as much as 4 million euros can be attributed to costs in Italy and the U.K. and 5 million euros to investment in China and the U.S., according to Richterich. Any increase in margins next year will be ``slight,'' he added. The company plans to ramp up production in the U.S., which already accounts for 32 percent of sales, and eliminate a minimum 25 percent surcharge on selling European-made windmills to China, he said. Revenue increased in the second quarter from the first, while profitability will probably remain the same, the company said, citing preliminary figures.

Sales Target

Nordex still expects to achieve its 1.1 billion-euro full-year sales target as delivered orders increase in the second half, Richterich said on the call. The company has redistributed tasks among the management board, giving the CEO responsibility for production and putting project management under the control of the board member for sales and marketing, according to today's statement. Further administrative changes included the dismissal of the head of Nordex's Chinese unit. The company expects to make a profit in China this year after reporting a loss in 2007, Richterich said.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

27.05.2008 01:43
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Nordex

Trotz einer 32-prozentigen Umsatzsteigerung auf 199 Millionen Euro konnte der Windkraftanlagenbauer Nordex die Analystenerwartungen (205 Millionen Euro) im Auftaktquartal nicht erfüllen. Dass die Aktie dennoch kräftig zulegen kann, liegt in erster Linie an den prall gefüllten Auftragsbüchern und der Aussicht auf ein starkes zweites Halbjahr.

Noch viel weiter klafften Anspruch und Wirklichkeit beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) sowie beim Überschuss auseinander. Anstelle der erwarteten 8,35 bzw. 6,98 Millionen Euro erzielten die Norddeutschen nur ein EBIT von 6,6 (+18 Prozent) bzw. einen Überschuss von 5,7 (+21 Prozent) Millionen Euro. Profitabel ist anders, meinen nicht wenige Händler auf dem Parkett. Einige rechnen sogar damit, dass die Prognosen für das Gesamtjahr in absehbarer Zeit korrigiert werden müssen. Während der Präsentation des Zahlenwerks hat Nordex sein Umsatzziel auf 1,1 Milliarden Euro und seine EBIT-Marge auf sieben Prozent festgezurrt.

Per Ende März summierte sich der Auftragsbestand auf rund 3,3 Milliarden Euro (+136 Prozent). Hiervon entfallen etwa 1,2 Milliarden Euro auf feste Aufträge und 2,1 Milliarden Euro auf Rahmenverträge und dank satten Auftragsbüchern bis Mitte 2010 ausgelastet. Insbesondere im zweiten Halbjahr wird die Last in der Projektabwicklung nochmals deutlich zunehmen.

Die Nordex-Aktie gewinnt nach der Bekanntgabe der Zahlen rund vier Prozent hinzu. Händler verweisen in diesem Zusammenhang darauf, dass man an der Börse auf die schwachen Zahlen vorbereitet war. So habe die Deutsche Bank schon in der vergangenen Woche vor einem enttäuschenden ersten Quartal gewarnt. Angesichts des üppigen Auftragseingangs und vor dem Hintergrund des anhaltend hohen Ölpreises sollte die Aktie wieder in Richtung 35 Euro marschieren können. Quelle: Aktien-Deutschland

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.