Actelion

75 Kommentare / 0 neu
19.10.2006 15:54
#1
Bild des Benutzers Bambus
Offline
Kommentare: 1
Actelion

Hallo Zusammen-:)

Bin bei ca 4 Wochen bei 164.5 eingestiegen!

Wenn die 200.- in etwa 2 bis 3 Wochen geknackt werden bleibe ich drinn

was meint Ihr dazu????

Gruss Bambus

Allschwil (AWP) - Actelion ist in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres weiter gewachsen und hat die Analystenerwartungen auf allen Ebenen übertroffen. Zudem hat das Pharmaunternehmen die Geschäftsaussichten für 2006 angehoben. Das Hauptmedikament Tracleer wachse weiterhin in allen Märkten und die Produkte-Pipeline entwickle sich planmässig, hiess es am Donnerstag seitens Actelion.

In den ersten neun Monaten stieg der Nettoerlös von Actelion um 43% auf 684,3 (VJ 477,1) Mio CHF. Der Betriebsgewinn erhöhte sich um 56% auf 196,8 (126,1) Mio CHF. Der Reingewinn kletterte auf 171,8 (101,3) Mio CHF, was einer Verbesserung von 70% entspricht.

Der Absatz des Hauptumsatzträgers Tracleer hat sich in derselben Periode auf 651,9 (455,1) Mio CHF erhöht. Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal um 8% auf 234,0 (Q2 06: 216,5) Mio CHF. Derzeit ist Tracleer in 35 Ländern zugelassen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Gleichzeitig hat Actelion die Prognosen für das Gesamtjahr 2006 angehoben. Neu werden Gesamtnettoeinkünfte zwischen 930 und 940 Mio CHF erwartet. Bisher war das Unternehmen von einem Umsatz von 880 bis 910 Mio CHF ausgegangen. Auf Stufe Betriebsgewinn liegt die Prognose neu zwischen 240 und 260 Mio CHF, nachdem bisher 215 bis 230 Mio CHF erwartet wurden.

Beim betrieblichen Aufwand geht Actelion nun von 675 bis 750 Mio CHF aus. Darin enthalten ist eine nicht-cash-wirksame Belastung von rund 30 Mio CHF für aktienbasierte Entlöhnungsprogramme. Bisher wurden für das laufende Jahr Betriebsausgaben zwischen 655 und 725 Mio CHF prognostiziert.

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Actelion Ltd haben sich in den ersten drei Quartalen 2006 auf 155,1 (VJ 121,2) Mio CHF erhöht. Der betriebliche Aufwand lag in der selben Zeitspanne bei 487,5 (351,0) Mio CHF.

Tracleer wächst gemäss Angaben von Actelion weiterhin in allen Märkten. Die Umsatzbasis werde ausserdem durch die Markteinführung von Tracleer in Südkorea, gemeinsam mit Handok, sowie in China im Oktober 2006 ausgebaut werden.

Bis zum 22. Februar 2007 rechnet Actelion mit der Publikation neuer Informationen zu Actelion-1 (nicht näher benannter Stoff für kardiovaskuläre Indikationen) sowie zur EARLY-Studie (Tracleer bei PAH-Patienten der Klasse II). Insgesamt würden alle Forschungs- und Entwicklungsprogramme planmässig laufen. Was Clazosentan (Subarachnoidlablutungen, SAH) angeht, so stehen gemäss Actelion "unmittelbar" Zulassungsgespräche bevor stehen, hiess es heute Donnerstag weiter.

Die Analysten sind von den vorgelegten Zahlen überzeugt und zeigen sich nach der Erhöhung der Guidance sehr zuversichtlich. Die Aktie steht um 11.50 mit 1,1% im Plus auf 187 CHF (Tageshoch: 191,80 CHF). Der Gesamtmarkt (SPI) liegt bei -0,56%.

Aufklappen
22.08.2016 08:48
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion hat Aktienkaufprogramm abgeschlossen und dabei 8,31% der Aktien gekauft
22.08.2016 07:12

Allschwil (awp) - Actelion hat sein im Dezember 2013 gestartetes Aktienkaufprogramm auf der ersten Handelslinie der Schweizer Börse SIX per letzten Freitag (19.8.) beendet. Das Biopharma-Unternehmen kaufte in diesem Zeitraum 10 Mio eigene Namenaktien, was 8,31% der Stimmrechte und des Aktienkapitals zu Beginn des Aktienkaufs entspricht.

Die gekauften Namenaktien wurden zur Bedienung von Mitarbeiterbeteiligungs-Programmen verwendet, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst.

uh/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

03.08.2016 13:44
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion: Opsumit wird bei US-Apothekenkette ausgeschlossen - Aktie unter Druck
03.08.2016 11:22

Zürich (awp) - Das Medikament Opsumit des Biotech-Unternehmens Actelion wird aus der Arzneimittel-Liste der US-Apothekenkette CVS für das kommende Jahr gestrichen. Damit drohen dem Wachstumsmedikament des Allschwiler Unternehmens zur Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) Umsätze zu entgehen. Am Markt sind die Actelion-Titel am Mittwochmorgen stärkste Verlierer unter den Blue-Chip-Werten.

CVS Health will mit ihrer Ausschluss-Liste nach eigenen Angaben einen Beitrag zur Dämpfung der Kosten im Gesundheitswesen leisten. Auf der neuen Ausschluss-Liste für 2017 wird Opsumit als einziges Medikament der Klasse der Endothelin-Rezeptor Antagonisten (ERA) aufgeführt. Per Anfang 2017 dürften die ersten US-Generika zum PAH-Medikament Tracleer, dem bisher meistverkauften Actelion-Medikament, auf den Markt gelangen.

Immerhin habe gleichzeitig das Konkurrenzunternehmen "Express Scripts" das Medikament nicht auf ihrer Ausschluss-Liste aufgeführt, heisst es in einem Kommentar der Analysten von Morgan Stanley (MS) vom Mittwoch. MS-Analyst Vincent Meunier schätzt, dass CVS im Bereich der PAH-Therapien rund 16% der US-Patienten beliefert, bei Express Scripts seien es rund 27%. Der Ausschluss von der CVS-Liste könnte für das Jahr 2017 insgesamt Umsätze in der Höhe von rund 125 Mio CHF und für 2020 von 180 Mio CHF betreffen.

Insgesamt könnte die Massnahme auf den Gewinn pro Aktie (EPS) einen "niedrigen bis mittleren einstelligen Einfluss" haben, so die Analysten der US-Investmentbank. Immerhin zeige der Ausschluss auch, dass das Actelion-Management die Preisnachlässe bei Opsumit eingegrenzt habe, was bezüglich der Margen positiv sei. Insgesamt bleibt Morgan Stanley beim Rating "Overweight" bei einem Kursziel von 170 CHF.

Gegen 11.10 Uhr notieren Actelion -1,6% auf 164,20 CHF während der Blue-Chip-Index SMI um 0,4% verliert.

tp/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.07.2016 10:30
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 600

22.07.2016 | 08:48#ACTELION – Weiteres Aufwärtspotenzial?

(wirtschaftsinformation.ch) – Nach den gestern publizierten Quartalszahlen hat die Deutsche Bank heute Morgen das Kursziel von ACTELION (CHF 170) von CHF 180 auf CHF 190 erhöht und das Anlagerating „Buy“ bestätigt. Trotz der jüngst starken Performance der Aktie bleibt der zuständige Branchenexperte positiv eingestellt angesichts des weiteren Aufwärtspotenzials des Medikaments Uptravi. Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel von CHF 170 auf CHF 200 erhöht, die Empfehlung lautet weiterhin „Buy“. Einmal mehr hätten die Uptravi-Umsätze zu einer Erhöhung der Profiterwartungen für 2016 geführt, heisst es im aktuellen Kommentar. Profitiert habe ACTELION auch von einer Verzögerung bei der Einführung des Tracleer-Generikas in den USA. Zudem würden der robuste Trend beim Medikament Opsumit sowie die strenge Kostenkontrolle die Kaufempfehlung unterstützen. Etwas weniger optimistisch geben sich UBS und Bank Vontobel. Das Kursziel wurde heute zwar von CHF 160 auf CHF 170 resp. von CHF 150 auf CHF 172 erhöht. Da die zuständigen Analysten jedoch kein Aufwärtspotenzial mehr sehen, lautet die Empfehlung „Neutral“ resp. „Hold“.

 

21.07.2016 11:48
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion-CEO: «Aktie wird weiter steigen»

Nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr erwartet Actelion-Chef Jean-Paul Clozel eine weitere Steigerung der Aktie. Optimistisch stimmt ihn die Markteinführung zweier wichtiger Medikamente.

Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat im ersten Halbjahr den Umsatz um 17 Prozent gesteigert, getragen durch die hohen Verkaufszahlen beim Medikament Opsumit. Der Erfolg des Lungenhochdruck-Wirkstoffs sei gar noch höher als erwartet, sagt der Gründer und CEO von Actelion Jean-Paul Clozel im Video-Interview.

Actelion hat die Ziele für das Gesamtjahr erhöht. Neu wird ein "Wachstum des Kernbetriebsgewinns zwischen 13 und 14 Prozent, zu konstanten Wechselkursen" erwartet. Die letzte Prognose im April lautete auf ein Wachstum des Kern-EBIT im hohen einstelligen Prozentbereich gelautet.

Die Entwicklung stimmt Clozel auch optimistisch für die Aktie. Der Anteilsschein des Unternehmens mit Sitz im Kanton Basel-Land gehört zu den erfolgreichsten Aktien im SMI. Allein im laufenden Jahr legte die Aktie um ein Viertel zu, während der Kurs des SMI 8 Prozent nachgab. Seit 2010 hat die Aktie ihren Wert mehr als verdreifacht.

Den Star-Status der Aktie hält Clozel auch für berechtigt. Der Kurs dürfte weiter gut laufen. Erstens sei mit bestehenden Produkten für die nächsten zehn Jahre Wachstum gesichert und zweitens seien 13 Produkte in der Pipeline. "Also haben wir zwei komplementäre Wege zum Wachstum - ein Unternehmen sie Actelion finden sie nicht ein zweites Mal."

Zudem war die Markteinführung von Uptravi, das bei Lungenhochdruck einen anderen Therapieansatz verfolgt als Opsumit, in den USA ein grosser Erfolg. "Ein fantastischer Launch", sagt Clozel. "Sie sehen, dass nicht nur alle Analysten, sondern auch wir total überrascht sind." Dies habe mit der hohen Qualität des Produkts, der guten Verträglichkeit sowie mit der hohen Sicherheit zu tun, so der Actelion-Chef weiter.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

07.07.2016 08:27
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion startet Phase-II-Studie mit Orexin-Rezeptor-Antagonisten bei Insomnie
07.07.2016 07:19

Allschwil (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion startet eine Phase-II-Studie mit einem dualen Orexin-Rezeptor-Antagonisten zur Behandlung von Patienten, die an Insomnie (Schlaflosigkeit) leiden. Die Studie greife dabei auf überzeugende Daten aus einem vorklinischen und Phase-I-Programm zurück, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

Die zusammengetragenen Informationen resultierten in der Entdeckung eines Wirkstoffs, der in Tiermodellen zu einem raschen Einsetzen der Wirkung auf das zentrale Nervensystem und einer natürlichen physiologischen Schlafarchitektur führte.

Bei Insomnie handele es sich nicht um eine Lifestyle-Beschwerde, sondern um eine Erkrankung, die die physische, mentale und soziale Gesundheit beeinträchtigen könne, wird Actelion-CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung zitiert.

Zu den dualen Orexin-Rezeptor- Antagonisten (DORAs) heisst es, Actelion habe hier im Rahmen von Forschungsarbeiten mit G-Protein-gekoppelten Rezeptoren eine Wirkstoffbibliothek aufgebaut. Diese Substanzen wirkten sowohl auf OX1 als auch auf OX2, die beiden Rezeptoren, welche die Aktivität der Orexine steuern. Actelions bisherige Arbeit im Bereich des dualen Orexin-Rezeptor-Antagonismus habe gezeigt, dass die Blockade der Aktivität von Orexin-Rezeptoren den normalen physiologischen Schlaf wiederherstellen könne. Actelions neuer DORA sei oral aktiv, passiere effektiv die Blut-Hirn-Schranke und werde derzeit als Therapie der Insomnie untersucht.

hr/cf

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

06.07.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion startet Phase-III-Studie von Macitentan bei Kindern mit PAH
06.07.2016 07:21

Basel (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion startet eine Phase-III-Studie mit seinem Mittel Macitentan (Opsumit) bei Kindern mit Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH). Die Studie mit dem Namen TOMMOROW soll den langfristigen Nutzen von Macitentan bei PAH zeigen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch.

Das global angelegte Programm werde von der US-Gesundheitsbehörde FDA (Pediatric Written Request) und von der EU (Paediatric Investigation Plan) befürwortet, heisst es weiter. Mit TOMORROW will Actelion untersuchen, wie Macitentan auf die Verzögerung der Krankheitsprogression bei Kindern mit PAH wirkt. Dabei werde eine pädiatrische Formulierung von Macitentan (Opsumit) verwendet.

TOMORROW sei eine multizentrische, randomisierte, offene, auf klinische Ereignisse ausgerichtete Kontrollstudie zur Untersuchung der Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von Macitentan im Vergleich zur Standardtherapie (Standard of Care) bei Kindern mit PAH, erklärt Actelion in der Mitteilung weiter.

In die Studie werden Kinder im Alter von einem Monat bis zu unter 18 Jahren in mehr als 20 Ländern einbezogen. Sie werde bis zu sechs Jahre dauern.

Opsumit ist Actelions Wachstumsmedikament, das den bisherigen Hauptumsatzträger Tracleer ablösen soll.

hr/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

15.06.2016 11:37
Bild des Benutzers Per
Per
Offline
Kommentare: 370

Zyndicate hat am 15.06.2016 - 08:17 folgendes geschrieben:

Neuer Actelion-«Blockbuster» in Deutschland auf dem Markt

Das Biopharma-Unternehmen Actelion führt sein neues Medikament Uptravi zur Behandlung von Lungenbluthochdruck in Deutschland ein. Es gilt als neuer potenzieller «Blockbuster».

Das Medikament stehe den Patienten in Deutschland ab dem heutigen Tag zur Verfügung, teilte Actelion am Mittwoch mit. Das Medikament hatte am 12. Mai die Marktzulassung durch die Europäische Kommission erhalten.

Das neue Medikament Uptravi (Selexipag) gilt als neuer potenzieller "Blockbuster" für Actelion, also als Medikament mit Spitzenzumsätzen von mehr als 1 Mrd CHF. Das Medikament wird seit Anfang des laufenden Jahres in den USA vertrieben, zudem hat es neben der EU die Zulassung bereits in Kanada, Neuseeland, Australien und Südkorea erhalten. Derzeit werden die Unterlagen laut Mitteilung in der Schweiz, in Japan, in Taiwan und in der Türkei geprüft. Im ersten Quartal 2016 hatte Uptravi einen Umsatz von 35 Mio CHF erreicht.

(AWP)

wau, das ist ein leisungsausweis, bravo.

1 Monat nach der EMA zulassung ist das medi bereits am markt erhältlich.

15.06.2016 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Neuer Actelion-«Blockbuster» in Deutschland auf dem Markt

Das Biopharma-Unternehmen Actelion führt sein neues Medikament Uptravi zur Behandlung von Lungenbluthochdruck in Deutschland ein. Es gilt als neuer potenzieller «Blockbuster».

Das Medikament stehe den Patienten in Deutschland ab dem heutigen Tag zur Verfügung, teilte Actelion am Mittwoch mit. Das Medikament hatte am 12. Mai die Marktzulassung durch die Europäische Kommission erhalten.

Das neue Medikament Uptravi (Selexipag) gilt als neuer potenzieller "Blockbuster" für Actelion, also als Medikament mit Spitzenzumsätzen von mehr als 1 Mrd CHF. Das Medikament wird seit Anfang des laufenden Jahres in den USA vertrieben, zudem hat es neben der EU die Zulassung bereits in Kanada, Neuseeland, Australien und Südkorea erhalten. Derzeit werden die Unterlagen laut Mitteilung in der Schweiz, in Japan, in Taiwan und in der Türkei geprüft. Im ersten Quartal 2016 hatte Uptravi einen Umsatz von 35 Mio CHF erreicht.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

17.05.2016 08:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion erhält EU-Marktzulassung für Uptravi

Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat für sein Medikament Uptravi (Selexipag) die Marktzulassung in der Europäischen Union (EU) erhalten.

Die Europäische Kommission hat einem entsprechendem Gesuch am 12. Mai zugestimmt.

Man werde nun den Fokus auf die rasche Einführung von Uptravi in der EU richten, beginnend mit der Markteinführung in Deutschland in naher Zukunft, teilt Actelion am Dienstag mit. In Frankreich sei für Uptravi eine zeitlich befristete "ATU de cohorte" (Autorisation Temporaire d'Utilisation dite de cohorte) für Patienten bewilligt worden, deren Erkrankung durch eine ERA/PDE-5-Kombinationstherapie unzureichend kontrolliert wird.

Uptravi wird in der Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) eingesetzt. In den USA ist das Mittel seit Ende 2015 zugelassen.

Das EU-Label von Uptravi basiere teilweise auf der Phase-III-Studie GRIPHON, deren Ergebnisse im Dezember 2015 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

25.04.2016 13:49
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 600

25.04.2016 | 08:48#ACTELION – J.P.Morgan erhöht Kursziel!

(wirtschaftsinformation.ch) – Nachdem das Pharmaunternehmen ACTELION (CHF 153.90) starke Resultate für das erste Quartal veröffentlicht hatte, erhöhte die US-Bank J.P.Morgan heute Morgen das Kursziel von CHF 142 auf CHF 165. Die Einstufung lautet unverändert „Neutral“. Der zuständige Branchenexperte hat die Prognose angehoben, weil es bei der Einführung des konkurrierenden Generikums für das ACTELION-Medikament Tracleer zu Verzögerungen gekommen sei. In den neuen Schätzungen seien auch die besseren Aussichten für das neu eingeführte Medikament Uptravi berücksichtigt worden. Der Studienverfasser sieht ACTELION für das laufende Jahr gut positioniert und es bestehe ein Potenzial für die erneute Anhebung der Prognose.

21.04.2016 09:22
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion übertrifft Umsatzerwartungen

Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat im ersten Quartal 2016 den Umsatz deutlich gesteigert. Vorbörslich wirkt sich dies mit einem Plus von 2,2 Prozent des Actelion-Titels aus.

Der Umsatz erhöhte sich um 14% auf 590 Mio Franken, in lokalen Währungen betrug der Anstieg 11%. Getragen wurde die Verkaufszunahme vom Medikament Opsumit, das den bisherigen Hauptumsatzträger Tracleer ablösen soll. Für das Gesamtjahr 2016 hebt das Unternehmen nun seine Prognose an.

Der Umsatz des noch immer wichtigsten Medikaments Tracleer zur Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) bildete sich im ersten Quartal weiter zurück und erreichte noch 290 Mio CHF (VJ 344 Mio). Tracleer steht nach dem Patentverfall in den USA sowie wegen neuerer Produkten unter Druck. Das designierte Tracleer-Nachfolgeprodukt Opsumit setzte sein schnelles Wachstum dagegen weiter fort und kam auf einen Umsatz von 178 Mio CHF, nachdem die Verkäufe in derselben Vorjahresperiode noch 95 Mio CHF betragen hatten.

Der Start des neuen PAH-Medikament Uptravi (Selexipag) sei "exzellent" gewesen, wird CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung zitiert. Das Medikament, das Anfang Jahr in den USA gestartet war, erreichte einen Umsatz von 35 Mio CHF. In Europa erwartet das Unternehmen die endgültige Entscheidung über eine Zulassung "für die nächsten Monate".

Der Betriebsgewinn nach US GAAP erhöhte sich in den ersten drei Monaten des Jahres um 10% (kWk +3%) auf 208 Mio CHF, während der Reingewinn mit 178 Mio CHF um 12% (kWk +5%)% über dem Vorjahreswert ausfiel. Der Kerngewinn verbesserte sich derweil um 14% auf 249 Mio CHF.

Erwartungen beim Umsatz übertroffen, beim Gewinn erreicht

Mit dem Quartalsabschluss hat Actelion die Konsensschätzungen der Analysten vor allem beim Umsatz klar übertroffen und beim Kerngewinn etwa erreicht. Im Durchschnitt (AWP-Konsens) wurde ein Produktumsatz von 553 Mrd CHF und ein Kerngewinn von 245 Mio CHF erwartet worden. Die Tracleer-Verkäufen waren im Schnitt bei 282 Mio CHF etwas tiefer prognostiziert worden, die Opsumit-Umsätze mit 181 Mio dagegen leicht höher.

Das Actelion-Management hat aufgrund der Zahlen seine Prognosen vom Februar für das Gesamtjahr 2016 nach oben revidiert. Neu wird "ein Wachstum des Kernbetriebsgewinns im hohen einstelligen Prozentbereich, zu konstanten Wechselkursen" erwartet, im Februar hatte Actelion noch vom "tiefen" einstelligen Prozentbereich gesprochen. Begründet wird die Prognosenanhebung mit dem guten Start ins 2016 und mit einer "grösseren Klarheit im Hinblick auf eine Reihe von Einflussfaktoren" - wie etwa die Entwicklung von Opsumit und Uptravi sowie stabile Preise von Opsumit und Tracleer in Japan.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

20.04.2016 15:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Ausblick Actelion: Quartalsumsatz bei durchschnittlich 553 Mio CHF erwartet
20.04.2016 13:30

Zürich (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion veröffentlicht am Donnerstag, 21. April, die Zahlen zum ersten Quartal 2016. Analysten erwarten folgende Resultate:

Q1 16E
In Mio CHF AWP-Konsens Q1 15A
Umsatz 553 515
-Tracleer 282 344
-Opsumit 181 95
Core-EBIT 245 218

In CHF
Gewinn/Aktie 1,92 1,61

FOKUS: Im Zentrum des Interesses stehen beim Quartalsabschluss zum einen das langjährige "Blockbuster"-Medikaments Tracleer zur Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH), dessen US-Patent im vergangenen Herbst ausgelaufen war, und zum anderen das neue PAH-Medikament Uptravi (Selexipag). Bezüglich Tracleer erwarten die Analysten, dass die Umsatzrückgänge durch das Nachfolgemedikament Opsumit mehr als kompensiert werden können. Dabei kommt Actelion entgegen, dass wegen regulatorischer Auflagen bisher in den USA noch keine Tracleer-Generika lanciert worden sind. Für Uptravi, das von Actelion Anfang Jahr in den USA lanciert worden war, erwarten die Investoren nun erste Verkaufsergebnisse wie auch auf Hinweise über die Akzeptanz des neuen Medikaments am Markt.

ZIELE: Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet das Management laut Aussagen vom Februar ein "Wachstum des Kernbetriebsgewinns zu konstanten Wechselkursen im niedrigen einstelligen Prozentbereich". Die Prognose beinhalte "eine Reihe von Annahmen über die Dynamik der Opsumit- und Uptravi-Verkäufe, dem Generika-Druck in den USA und dem Preisdruck in Europa und Japan", hiess es damals.

PRO MEMORIA: Die Entscheidung über eine Zulassung des PAH-Medikaments Uptravi in der EU hat sich verschoben. Die Europäische Kommission hatte von der vorberatenden Kommission (CHMP) weitere Erläuterungen dazu angefordert. Die CHMP habe daraufhin ihre Empfehlung für das neue Lungenbluthochdruck-Medikament Uptravi (Selexipag) nochmals bekräftigt, teilte Actelion Anfang April mit. Erstmals hatte sich das Amt zum Medikament Ende Januar geäussert und auch damals eine Empfehlung ausgesprochen. Die Entscheidung der Europäischen Kommission werde nun in den kommenden Monaten erwartet, hiess es von Seiten von Actelion. Die Analysten der ZKB rechneten daraufhin mit einer Entscheidung in der EU im Zeitraum Ende Mai bis Anfang Juni 2016.

Bereits erteilt worden ist die Zulassung für Uptravi in Australien und Neuseeland. In Neuseeland erfolgte die Zulassung durch die Gesundheitsbehörde Medsafe und in Australien durch die Therapeutic Goods Administration (TGA), wie das Unternehmen Ende März mitteilte.

Das Unternehmen will sich weiter für die Erforschung und Behandlung seltener Krankheiten einsetzen, wie Actelion Ende Februar anlässlich des "Tags der seltenen Krankheiten" betonte. Es verweist ausserdem darauf, dass dieses Engagement kürzlich vom Europäischen Dachverband der Patientenorganisationen für Menschen mit Seltenen Erkrankungen EURORDIS (European Organisation for Rare Diseases) öffentlich mit einem Award anerkannt worden sei.

Zum PAH-Medikament Tracleer, dessen Patentschutz in den USA ausgelaufen ist, hat es bisher keine Meldungen über die Lancierung eines Generika gegeben. Der genaue Zeitpunkt der Einführung hängt laut früheren Angaben vor allem davon ab, dass sich Actelion sowie die beteiligten Generikafirmen auf Auflagen der US-Gesundheitsbehörde FDA für ein begleitendes Programm zur Patientensicherheit (REMS-Programm) einigen müssen.

AKTIENKURS: Die Actelion-Aktie zeigt seit längerem eine beeindruckende Entwicklung und notiert mit Kursen von rund 155 CHF auf Allzeit-Höchstwerten. Seit Jahresbeginn 2016 hat der Titel um fast 9% zugelegt. Damit gehört er gemeinsam mit den SGS-Aktien zu den stärksten SMI-Titeln und übertrifft entsprechend die Performance des Leitindex SMI (-8,8%) deutlich. Bereits 2015 hatte der Actelion-Kurs mit einem Plus von 18% klar besser als der Gesamtmarkt abgeschnitten.

Homepage: www.actelion.com

sig/tp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

07.04.2016 09:39
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 600

07.04.2016 | 08:46#ACTELION – Deutsche Bank bestätigt Kaufempfehlung!

(wirtschaftsinformation.ch) – Im Vorfeld der anstehenden Quartalszahlen (21. April) hat die Deutsche Bank das Kursziel von ACTELION (CHF 147.20) von CHF 185 auf CHF 180 gesenkt. Da der zuständige Analyst aber immer noch ein Aufwärtspotenzial von +22% sieht, hält er die Einstufung „Buy“ aufrecht. Trotz der Investition im Zusammenhang mit der Lancierung von Uptravi rechnet der Studienverfasser mit einer weiteren Margenausweitung. Dies könnte dazu führen, dass ACTELION seine tiefe einstellige Wachstumszielsetzung für das Gesamtjahr erreiche oder sogar übertreffe. Positives Feedback werde zudem von der Uptravi-Einführung erwartet. Abwärtsrisiken sieht der zuständige Branchenexperte hingegen in der langsamer als erwarteten Lancierung von Opsumit sowie in einer schnelleren Erosion der bestehenden Produkte.

25.03.2016 19:13
Bild des Benutzers tomi58
Offline
Kommentare: 21
Actelion - weiter so!

    Zürich (awp) - Beim Pharmaunternehmen Actelion herrscht derzeit grosse Zuversicht. Nachdem die US-Gesundheitsbehörde FDA kurz vor Weihnachten dem Mittel Uptravi (Selexipag) die Zulassung erteilt hat, informierten an diesem Dienstag CEO Jean-Paul Clozel und COO Otto Schwarz an einer Telefonkonferenz über die Markteinführung und weitere Details.

    In nackten Zahlen gesprochen: Aktuell geht COO Schwarz von einem Bruttoumsatz pro Patient von 160'000 bis 170'000 USD pro Jahr aus. Dabei schränkt er ein, dass Uptravi mit einem Discount angeboten werde.

    MARKTEINFÜHRUNG ERFOLGT NACH UND NACH

    Gleichzeitig werde das Mittel nicht in einem Schwung eingeführt. Vielmehr konzentriere man sich zunächst auf die Ärzte, die bereits Erfahrungen in der Behandlung von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie PAH) mit Prostazyklin haben. Denn Uptravi beruht auf dem sogenannten Prostazyklin-Signalweg als "Angriffspunkt" in der PAH-Therapie.

    Laut Aussagen von COO Schwarz setzen in den USA derzeit nur 25% der Ärzte in ihrer Therapie auf Prostazyklin. In einem zweiten Schritt würde man sich dann an die übrigen Ärzte richten. Klar sei, dass die Ärzte eine umfangreichere Einführung in Uptravi bräuchten als etwa bei Opsumit. "Eine schrittweise Einführung würde ich das dennoch nicht nennen", sagt der Manager.

    UPTRAVI FÜLLT EINE LÜCKE

    Für Schwarz füllt Uptravi eine Lücke in der Behandlung von Lungenbluthochdruck. Uptravi fülle diese, womit einer grösseren Zahl von Patienten eine Therapiemöglichkeit geboten werde. Denn entgegen Uptravi gehören etwa Opsumit, das auch von Actelion ist oder auch das Konkurrenzprodukt Letairis von Gilead zu den sogenannten ERA-Medikamenten (Endothelin-Rezeptor-Antagonisten).

    CEO Clozel erklärt zudem, dass sich Actelion in seinem PAH-Portfolio bewegen werde. Man müsse weg von einer Symptom-basierten Therapie hin zu einer Ergebnis-orientierten. Nicht zuletzt dank Uptravi sei man hier auf einem guten Weg.

    MANAGER RECHNEN IN KOMMENDEN 10 JAHREN MIT WACHSTUM

    Gleichzeitig geben die Manager einen Langfristausblick für das Pharmaunternehmen: Für die kommenden zehn Jahre geht CEO Clozel von Wachstum aus. Um sie zu erreichen, habe sich Actelion Leistungskennzahlen gesetzt, die man erreichen wolle, ergänzt der COO. Wie genau diese aussähen, sage er aber nicht.

    Gefragt nach Übernahmeplänen, halten sich die beiden Manager zurück. Er sei nicht sehr zuversichtlich mit Blick auf einen grossen und guten Zukauf. Ausserdem seien die Möglichkeiten, mit den ganz grossen der Branche zu konkurrieren, einfach begrenzt.

 

22.03.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion erhält Zulassung für Uptravi (Selexipag) in Australien/Neuseeland
22.03.2016 07:18

Zürich (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat für sein Medikament Uptravi (Selexipag) die Zulassung in Australien und Neuseeland erhalten. In Neuseeland sei dies durch die Gesundheitsbehörde Medsafe geschehen und in Australien durch die Therapeutic Goods Administration (TGA), teilte Actelion am Dienstag mit.

Uptravi wird in der Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) eingesetzt. In den USA ist das Mittel seit Ende 2015 zugelassen. Mit Blick auf die EU hatte das Management zuletzt Anfang Februar erklärt, eine Zulassung für den April 2016 zu erwarten. Uptravi wird Blockbuster-Potenzial zugetraut, also Spitzenumsätze von mehr als 1 Mrd CHF.

hr/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

09.02.2016 21:17
Bild des Benutzers tomi58
Offline
Kommentare: 21
Actelion - der Fels in der Brandung!!

Actelion-Aktie hält dagegen

Zu den raren Kursgewinnern gehört Actelion mit einem Kursplus von 1,1 Prozent. Die Biotechnologiefirma legte im vergangenen Jahr vor allem dank ihres neuen Lungenmedikaments Opsumit operativ markant zu. Wegen des starken Frankens ging der Reingewinn allerdings um 7 Prozent auf 552 Millionen Franken zurück. Die Aktionäre sollen trotzdem eine höhere Dividende erhalten. 2016 peilt Actelion einen Anstieg des Betriebsgewinns um einen niedrigen einstelligen Prozentbetrag an. "Die Dividende wird etwas stärker als erwartet erhöht", sagt ein Marktbeobachter.

 

aus

Cash

Aktien Schweiz Schluss: Erneuter Kursrutsch - Actelion als Lichtblick

09.02.2016 18:15

 

Die Aktie von Actelion wird bei der Bank Vontobel mit "Hold" und einem Kursziel von 150 Franken eingestuft.

Bei Jefferies International wird die Actelion-Aktie sogar mit einem Kursziel von 170 Franken zum Kauf empfohlen.

09.02.2016 08:23
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion steigert 2015 Umsatz und Kerngewinn - Dividende erhöht
09.02.2016 07:26

Allschwil (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2015 um 4% auf einen neuen Höchststand von 2,04 Mrd CHF gesteigert - in lokalen Währung betrug das Wachstum 7%. Getragen wurde der Anstieg der Verkäufe vom neuen Medikament Opsumit, das den derzeitigen Hauptumsatzträger Tracleer ablösen soll. Der Kerngewinn verbesserte sich um 9% auf 814 Mio CH, zu konstanten Wechselkursen (kWk) betrug das Gewinnwachstum sogar 14%. Für das laufende Geschäftsjahr 2016 erwartet das Management ein etwas langsameres Wachstum des Kerngewinns.

Der Umsatz des Hauptprodukts Tracleer zur Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH), dessen US-Patent im November ausgelaufen war, betrug dabei noch 1,21 Mrd CHF (-15%; -11% zu kWk), wie das Allschwiler Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das Tracleer-Nachfolgeprodukt Opsumit kam auf einen Umsatz von 516 Mio CHF, nachdem die Verkäufe im Vorjahr noch 179 Mio CHF betragen hatten.

Der US-GAAP-EBIT wuchs um 15% auf 656 Mio CHF (+21% zu kWk) während der Reingewinn mit 552 Mio CHF um 7% (kWk -3%) tiefer ausfiel. In der Vorjahresperiode hatte das Unternehmen allerdings noch von Rückstellungs-Auflösungen für Rabatte aus Patientenprogrammen in den USA profitiert.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung für das Berichtsjahr die Ausschüttung eine erhöhte Dividende von 1,50 CHF je Aktie vor, nach 1,30 CHF im Vorjahr. Insgesamt würden über Aktienrückkauf und Dividende annähernd 1 Mrd CHF an die Aktionäre zurückgeführt, betont Actelion.

Mit dem Jahresabschluss hat Actelion die Konsensschätzungen der Analysten ziemlich genau getroffen. Im Durchschnitt (AWP-Konsens) wurde ein Produktumsatz von 2,04 Mrd CHF erwartet; dabei wurden die Tracleer-Verkäufen auf 1,21 Mrd und der Opsumit-Absatz auf 57 Mio geschätzt. Den Kerngewinn hatten Analysten auf 805 Mio bzw. auf 6,10 CHF je Aktie prognostiziert.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet das Management laut Mitteilung ein "Wachstum des Kernbetriebsgewinns zu konstanten Wechselkursen im niedrigen einstelligen Prozentbereich".

tp/hr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

29.01.2016 15:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion erhält Empfehlung in EU für Lungenbluthochdruck-Medikament Uptravi
29.01.2016 13:56

Allschwil (awp) - Das Allschwiler Pharmaunternehmen Actelion erhält für sein neues Lungenbluthochdruck-Medikament Uptravi (Selexipag) eine positive Empfehlung der vorberatenden Kommission (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Behörde EMA. Die Kommission empfiehlt die Zulassung von Uptravi für die Langzeitbehandlung der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH) bei erwachsenen Patienten, wie einer EMA-Mitteilung vom Freitag zu entnehmen ist.

Uptravi soll sowohl als Kombinationstherapie wie auch als Monotherapie zugelassen werden, heisst es weiter. Mit der positiven Meinung des CHMP rücke die Zulassung von Uptravi durch die EMA "ein ganzes Stück näher", schreibt Actelion in einer eigenen Mitteilung. "Wir sind äusserst erfreut über die heute veröffentlichte positive Stellungnahme des CHMP, die unmittelbar auf die Zulassung in den USA und Kanada folgt", wird Actelion-CEO Jean-Paul Clozel zitiert.

Die US-Gesundheitsbehörde FDA hatte die Zulassung für Uptravi am 21. Dezember 2015 erteilt, die kanadische Gesundheitsbehörde am vergangenen Dienstag. Actelion hatte bereits in den vergangenen Monaten erklärt, dass die Zulassung für das Medikament in der EU für die erste Jahreshälfte 2016 erwartet werde. Uptravi könnte für das Allschwiler Unternehmen zu einem weiteren "Blockbuster" mit einem Umsatz von über 1 Mrd CHF werden.

tp/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

26.01.2016 08:22
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion erhält Zulassung für Uptravi in Kanada

Der Biopharmakonzern Actelion hat von der kanadischen Gesundheitsbehörde die Zulassung für sein Medikament Uptravi erhalten.

Das Präparat wurde zugelassen für die Langzeitbehandlung von idiopathischer pulmonaler arterieller Hypertonie (iPAH), erblich bedingter pulmonaler arterieller Hypertonie (HPAH), PAH infolge von Bindegewebserkrankungen oder PAH in Verbindung mit einem korrigierten angeborenen Herzfehler, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

11.01.2016 08:31
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion: Bei Wandlungsprozess auf gutem Weg - Kerngewinn 2015 gesteigert
11.01.2016 08:00

(Um weitere Details ergänzt)

Zürich (awp) - Der Pharmakonzern Actelion sieht sich beim Wandlungsprozess des Unternehmens auf gutem Wege. Wie gut man dabei vorankommt, werden CEO Jean-Paul Clozel sowie COO Otto Schwarz an verschiedenen Investorenkonferenzen in den kommenden Tagen präsentieren, heisst es in einer Medienmitteilung vom Montag. So habe das Unternehmen den Kerngewinn 2015 zu konstanten Wechselkursen um mehr als 20% gesteigert.

"Das Unternehmen wird bestätigen, dass das aus der unvermindert positiven Einführungsdynamik von Opsumit resultierende starke Betriebsergebnis zu einem Wachstum des Kerngewinns von über 20% zu konstanten Wechselkursen (unter Ausschluss der im Vorjahr aufgelösten Rabattrückstellungen in den USA) führen wird", heisst es in der Medienmitteilung.

CEO CLOZEL WIRD ÜBER WANDEL BERICHTEN

Gleichzeitig kündigt Actelion in der Mitteilung an, dass etwa CEO Clozel an zwei Investorenkonferenzen auftreten werde. Dabei werde er berichten, welche Fortschritte Actelion 2015 gemacht habe und welche Veränderungen die PAH-Franchise gegenwärtig durchlaufe. Zudem werde er deutlich machen, wie sich Actelion auf anderen Therapiegebieten positioniere und was das Unternehmen für 2016 erwarte.

Erst vor einer Woche hatte das Management von Actelion im Rahmen einer Telefonkonferenz über die Marktzulassung von Uptravi in den USA ein Update gegeben. Dabei hatten CEO Clozel und COO Schwarz klar gemacht, dass Actelion sich in seinem PAH-Portfolio bewegen werde. Man müsse weg von einer Symptom-basierten Therapie hin zu einer Ergebnis-orientierten. Nicht zuletzt dank Uptravi sei man hier auf einem guten Weg.

Gleichzeitig hatten die Manager bei dieser Gelegenheit einen Langfristausblick für das Pharmaunternehmen gegeben: Für die kommenden zehn Jahre geht CEO Clozel von Wachstum aus. Um dies zu erreichen, habe sich Actelion Leistungskennzahlen gesetzt, die man erreichen wolle, ergänzt der COO. Wie genau diese aussähen, sage er aber nicht.

GUTE AUFNAHME VON OPSUMIT UND UPTRAVI SCHAFFEN GUTE VORAUSSETZUNGEN

"Die hervorragende Aufnahme von Opsumit (Macitentan) und jetzt auch von Uptravi (Selexipag) am Markt schafft für uns ausgezeichnete Voraussetzungen, um in unsere Zukunft zu investieren", wird der CEO in der aktuellen Mitteilung zitiert.

Für den Pharmakonzern sei 2015 ein erneut spannendes Jahr gewesen, erklärt der CEO weiter. Gleichzeitig stellt er in Aussicht, bei seinen Präsentationen auf den Wandlungsprozess, den Actelion derzeit durchlaufe, noch verstärkt einzugehen.

PORTFOLIO IM WANDEL

COO Schwarz wiederum werde einen Überblick über die Geschäftsdynamik für die Produkte von Actelion geben und dabei vor allem auf die Transformation des PAH-Portfolios eingehen. "Unsere PAH-Franchise hat sich von einem einzigen Produkt zu einem Portfolio an einzigartigen, sich gegenseitig ergänzenden Produkten entwickelt, welche das gesamte Behandlungsspektrum für diese schwere Krankheit abdecken", erklärt der Manager laut Mitteilung.

Angesichts der Zulassung durch die FDA richteten sich alle Augen derzeit aber auf die Einführung von Uptravi, fährt der COO fort. Bislang sei das Mittel von den verschreibenden Ärzte sehr positiv aufgenommen worden.

Bei der Telefonkonferenz am vergangenen Dienstag hatte Schwarz deutlich gemacht, dass Uptravi für ihn eine Lücke in der Behandlung von Lungenbluthochdruck fülle. Dadurch würde einer grösseren Zahl von Patienten eine Therapiemöglichkeit geboten, hatte der COO an der Konferenz erklärt

hr/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

22.12.2015 08:19
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion: US-Zutritt für möglichen Blockbuster

Das Pharmaunternehmen Actelion erhält die Zulassung der US-Gesundheitsbehörde FDA für sein Medikament Uptravi (Selexipag), das zu einem neuen «Blockbuster» für das Allschwiler Unternehmen werden kann.

Das Medikament zur Behandlung von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie PAH) werde den Patienten in den USA ab Anfang 2016 zur Verfügung stehen, teilte Actelion am Dienstag mit. Das Medikament könnte zu einem neuen "Blockbuster" für das Allschwiler Unternehmen werden.

Uptravi ergänze als wichtige Behandlungsoption für PAH das Portfolio von Actelion mit Opsumit und Veletri, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Medikament beruht - im Unterschied etwa zu Opsumit - auf dem sogenannten Prostazyklin-Signalweg als "Angriffspunkt" in der PAH-Therapie. Dieser sei bis heute zu wenig genutzt worden, was zum Teil an der "erheblichen Belastung durch herkömmliche Prostanoid-Behandlungen" liege, schreibt Actelion.

Die Zulassung von Uptravi bedeute, dass nun "viel mehr Patienten von der Nutzung dieses Signalwegs profitieren und bereits erheblich früher im Verlauf ihrer Erkrankung behandelt werden können", so das Pharmaunternehmen. Die Wirksamkeit sei in einer Langzeit-Studie mit PAH-Patienten nachgewiesen worden. Uptravi werde die Möglichkeiten der Verzögerung der Krankheitsprogression nach begonnener Therapie mit einem Medikament wie Opsumit als Basisbehandlung erweitern, weit vor dem Einsatz von Veletri im Spätstadium der Erkrankung.

Ausserhalb der USA arbeite Actelion weiter mit den jeweiligen Gesundheitsbehörden zusammen, um die Zulassung für Uptravi zu erhalten, heisst es in der Mitteilung weiter. Actelion-CEO Jean-Paul Clozel hatte sich zuletzt im Oktober "hoffnungsvoll" gegeben, dass das Medikament das Zeug zu einem neuen "Blockbuster" für Actelion habe. In Europa solle das Medikament laut früheren Angaben in der ersten Jahreshälfte 2016 lanciert werden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

06.11.2015 13:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

ZS Pharma verkauft - Actelion geht leer aus

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astra-Zeneca übernimmt das US-Unternehmen ZS Pharma. Damit geht Actelion leer aus.

Für die Amerikaner zahlen die Briten 90 Dollar je Aktie, wie Astra-Zeneca am Freitag mitteilte. Der Gesamtwert der Transaktion liege damit bei 2,7 Milliarden Dollar. Das ZS-Management unterstützt die Offerte.

Actelion hatte sich ebenfalls für eine allfällige Übernahme interessiert. Das Schweizer Pharmaunternehmen hatte im September "Vorgespräche" mit ZS Pharma bestätigt, nachdem in den Medien bereits über ein vorläufiges Kaufangebot der Baselbieter berichtet worden war. Die Gespräche beinhalteten aber "keinerlei Verpflichtungen von Seiten beider Parteien", hatte Actelion damals betont. Laut den damaligen Medienberichten soll das Actelion-Angebot die Gesellschaft mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet haben.

Eine Stellungnahme über die Aussagen vom September hinaus wollte ein Actelion-Sprecher am Freitag gegenüber der AWP nicht abgeben. Actelion-CEO Jean-Paul Clozel hatte im Oktober anlässlich der Präsentation der Neunmonatszahlen erklärt, dass sich das Unternehmen immer wieder mögliche Kaufgelegenheiten ansehe.

Neue Konkurrenz für Galenica-Gruppe?

Die in San Mateo in Kalifornien ansässige ZS Pharma mit rund 200 Mitarbeitern hat bisher keinen Umsatz, entwickelt aber in erster Linie ein Medikament gegen Hyperkaliämie. Dabei handelt es sich um eine mitunter lebensbedrohliche Elektrolytstörung, bei der sich die Konzentration von Kalium im Blut stark erhöht. Das Mittel mit dem Namen ZS-9 wurde im Mai bei der US-Arzneimittelbehörde FDA zur Zulassung eingereicht. Astra-Zeneca traut ZS-9 einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Dollar zu.

ZS Pharma könnte dabei zu einem Konkurrenten der Galenica-Gruppe werden. Das Joint Venture VFMCFP von Galenica und Fresenius Medical Care war im August 2015 eine Partnerschaft mit der US-Gesellschaft Relypsa eingegangen, um deren Kaliumbinder Patiromer ebenfalls in der Indikation Hyperkaliämie in Europa zu vertreiben. Die Zulassung der europäischen Behörden wird dabei für das Jahr 2017 erwartet.

Am insgesamt rückläufigen Schweizer Aktienmarkt sind die Actelion-Aktien am Freitagmittag bei 138,60 Franken gehalten. Galenica liegen derweil 1,4% im Plus bei 1510 Franken.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

20.10.2015 13:48
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 600

   20.10.2015 | 13:26#ACTELION – S&P erhöht auf Buy!

(wirtschaftsinformation.ch) – Nach der Vorlage von überzeugenden Quartalszahlen und der erneuten Anhebung der Jahresprognose steigt die Aktie des Biotechunternehmens ACTELION heute um +3.4% auf CHF 129.40. In Börsenkreisen fällt das Echo positiv aus. Die ZKB erwähnt den Produkteumsatz, der die Erwartungen deutlich übertroffen habe. Zudem habe ACTELION die Kosten im Griff. Baader Helvea weist ebenfalls auf die strikte Kostenkontrolle und die höheren Opsumit-Umsätze hin. Die Bank Berenberg schreibt, dass es ein starkes drittes Quartal war. Ebenfalls reagiert hat vor wenigen Minuten S&P. Der zuständige Analyst stuft die Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hoch, das Kursziel lautet CHF 150. Noch etwas optimistischer gibt sich die Deutsche Bank mit einem Kursziel von CHF 160.

23.09.2015 09:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion präsentiert neue Daten zu Selexipag
 

Das Biopharma-Unternehmen Actelion wird demnächst neue Studiendaten zum PAH-Medikament Selexipag (Uptravi) vorlegen.

Schlüsseldaten aus der Phase-III-Studie namens "Griphon" sollen an einer Präsentation anlässlich des Kongresses der European Respiratory Socitey (ERS) in Amsterdam vorgestellt werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilt. Die Studie untersucht die langfristigen Effekte von Selexipag in einzelnen Untergruppen von Patienten mit Lungen-Bluthochdruck.

An der Veranstaltung von Ende September werden auch weitere Informationen zum Medikament Macitentan (Opsumit) von Actelion vorgestellt.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.08.2015 22:29
Bild des Benutzers Hannelore33
Offline
Kommentare: 92
Lösung

Habe die Lösung gefunden...

Ich muss die gleiche Option zurück kaufen ("glatt stellen"), bevor der Strike erreicht ist. Wenn ich Glück habe, dann steigt der Kurs von der Actelion Aktie wieder und die Option wird günstiger. Zudem verliert sie durch den Zeitfaktor an Wert. Damit wird sie immer günstiger. 

Ok, Problem gelöst und viel Geld gespart. Obwohl, wie gesagt, Actelion ist keine schlechte Aktie zu besitzen...

Auf eine spannende Börsenwoche!

Hannelore

23.08.2015 18:54
Bild des Benutzers Hannelore33
Offline
Kommentare: 92

@Kroki

ja, lief alles über E-Banking, sowohl An- als auch der Verkauf...

Viele Grüsse

Hannelore

 

23.08.2015 15:38
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 1757

@ Ja Frage soweit beantwortet. Anschlussfrage: Konntest du denn diesen Verkauf E-Banking-mässig aufgeben? Merkt dies das System? Vielen Dank und viele Grüsse Kroki
 

23.08.2015 15:19
Bild des Benutzers Hannelore33
Offline
Kommentare: 92

Hallo Kroki

Weiss nicht, ob ich deine Frage richtige verstehe. Versuche sie trotzdem zu beantworten. Ich konnte die Option verkaufen, ohne, dass ich die Aktie aktuell in meinem Depot besitze bzw. es wurde mir keinen Geldbetrag vorweg auf dem Konto "gesperrt". Mit diesem Verkauf garantiere ich ja dem Käufer der Option, dass ich mich verpflichte, wenn dieser sie nach dem Strike ausüben möchte, 200 Aktien zum Kurs von 120 Fr. zu kaufen. Damit verkaufe ich ja nichts leer, sondern muss schauen, dass ich das Geld auf der Seite habe, sollte ich die Aktien dem Put-Käufer abkaufen müssen.

Auf der Bankabrechnung steht dem Sinne nach: 

"Die endgültige Buchung auf Ihrem Konto steht unter dem Vorbehalt des Marktseitigen Settlements. Wenn die Lieferung nicht erfolgt kann Buchung storniert werden"

Wenn ich "Glück" habe, dann erreicht die Aktie den Strike Preis nicht und ich kassiere die Prämie ein, welche der Put-Optionen Käufer bezahlt hat. Und sonst, Actelion ist nicht die schlechteste Firma, dann besitze ich halt auch ein paar Aktien von denen. 

Ist so deine Frage beantwortet?

Schöner Sonntag,

Hannelore

23.08.2015 14:44
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 1757

@ Hannelore

Gestatte eine Frage zu dieser an der SIX Structed Productgs gehandelten Put-Option^, ohne dass ich deine Frage beantworten kann.  Kann man wirklich diese  Put-Option wie ich das verstehe "leer verkaufen=". Verlangt da die Bank eine Deckung oder wie läuft dieses Geschäft ab.  
Ich dachte solche Transaktionen seien nur an der EUREX möglich, oder bewege ich mich da im Schilf?
Ich wundere mich nämlich, weil heute auch in der NZZ am Sonntag eine ähnliche Put-Aktion (SMI) beschrieben wird.
Eine Börse wird dort aber nicht genannt.
Vielen Dank!

23.08.2015 12:07
Bild des Benutzers Hannelore33
Offline
Kommentare: 92
Put-Option - Wie absichern bei Verkauf?

Hallo zusammen

Habe gerade einen Knopf in der Leitung und brauche eure gedankliche Hilfe:

Habe am FR einen Put-Warrant (ATZZB) der ZKB mit einem Strike-Preis von 120 Fr. und einer Laufzeit bis zum 17.06.2016 verkauft. Es ist Amerikanischer Ausübungsstil und einem Bezugsverhältnis von 25. Nun möchte ich gerne einen Call-Warrant kaufen, um mich abzudecken, sollte der Strike Preis von 120Fr erreicht werden und die Put - Option vom Käufer eingelöst werden. 

Was für einen Call-Warrant mit welchem Strike -Preis muss ich kaufen, damit ich den put Warrant covern kann, sollte die Actelion Aktie unter 120Fr fallen und der Put-Käufer seine Option ausüben wollen? 

Sollte der Strike-Preis der Call - Option tiefer sein, als jener der Put-Option, welche ich verkauft habe? Und sollte das Bezugsverhältnis gleich sein? Oder spielt das keine Rolle?

Was sind eure Tipps dazu?

Vielen Dank im Voraus,

Hannelore

08.08.2015 11:41
Bild des Benutzers calm
Offline
Kommentare: 52

Morgen!!

Wie steht ihr zur aktuellen Actelion-Aktie Situation dar? Ist der "Fall" der Aktie ein Zeichen zum Verkaufen oder noch zum halten?

 

Danke für eure "comments"!

28.07.2015 08:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Ist die Actelion-Aktie noch immer «heiss»?
 

Bei den SMI-Titeln steht jener von Actelion regelmässig weit oben auf der Gewinnerliste. cash geht der Frage nach, ob die Aktie den Anlegern auch in Zukunft viel Freude bereitet.

Von Lorenz Burkhalter

Mit der Aktie von Actelion liess sich in der Vergangenheit gutes Geld verdienen. Alleine seit Jahresbeginn errechnet sich ein sattes Kursplus von 24 Prozent, den Dividendenabgang von Mitte Mai noch nicht einmal eingerechnet.

Damit steht der in Allschwil beheimatete Biotechnologiekonzern bei den im Swiss Market Index (SMI) vertretenen Unternehmen auf Rang drei nach der UBS Group und Syngenta. Im Jahr zuvor führte Actelion die Gewinnerliste mit einem Plus von 55 Prozent sogar unangefochten an.

Vielversprechende neue Medikamente

Das nicht ohne Grund, trifft die Aktie doch den Nerv der Zeit. Schliesslich hat sich der führende amerikanische Biotechnologieindex in den letzten fünf Jahren nahezu versiebenfacht. Anleger sind heute bereit, deutlich tiefer für Unternehmen aus der Biotechnologieindustrie in die Tasche zu greifen als noch vor wenigen Jahren - auch für jene von Actelion. Auf Basis der nächstjährigen Konsensschätzungen wird letztere mit einem stolzen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 30 bewertet.

Es gibt allerdings auch unternehmensspezifische Gründe für das gute Abschneiden der Aktie. Der Hauptumsatzträger, das Bluthochdruck-Mittel Tracleer, bei den Allschwilern noch immer für gut drei Viertel des Jahresumsatzes von knapp 2 Milliarden Franken verantwortlich, ist in einigen wenigen Jahren zwar vom Patentablauf bedroht. Schon heute vertreibt das Unternehmen mit Opsumit jedoch ein kommerziell differenzierbares Nachfolgepräparat.

Durchzogenes zweites Quartal wirft seinen Schatten

Und schon heute gilt als sicher, dass mit Uptravi auch das dritte zur Behandlung von Lungenbluthochdruck vorgesehene Medikament über die nächsten sechs Monate die Marktzulassung erhält. Alleine schon für dieses Präparat schätzen Analysten das jährliche Umsatzpotenzial auf 1,2 bis 1,8 Milliarden Franken.

In der ersten Jahreshälfte trug Uptravi hingegen noch nicht zur Umsatz- und Gewinnentwicklung bei. Der vergangene Woche veröffentlichte Zahlenkranz kam bei Analysten nicht gerade gut an, musste Actelion beim Hauptumsatzträger Tracleer doch einen deutlichen Umsatzeinbruch um rund einen Viertel hinnehmen. Dass sich das Nachfolgepräparat Opsumit besser verkaufte, tröstet nicht darüber hinweg.

Denn genau hier drückt möglicherweise der Schuh: Der Erfolg von Opsumit frisst sich in den Umsatz von Tracleer. In Branchenkreisen wird in diesem Zusammenhang auch gerne von einer "Kannibalisierung" gesprochen.

Oft genannter Übernahmekandidat

Eigentlich sollte man meinen, die mittlerweile stolze Bewertung biete Actelion einen natürlichen Schutz vor unfreundlichen Übernahmeversuchen. Erst Anfang Juni schrieb die Tagespresse in England allerdings davon, dass die britische Shire dem Allschwiler Biotechnologiekonzern ein rund 12 Milliarden Pfund schweres Angebot unterbreitet habe. Dieses sei von Actelion zurückgewiesen worden.

Schon einmal zeigte das Unternehmen einem potenziellen Interessenten die kalte Schulter. Im November 2010 wurden Spekulationen wach, der grosse amerikanische Mitbewerber Amgen sei an Actelion herangetreten. Lag das diesmal herumgereichte Angebot bei umgerechnet 160 Franken je Aktie, geisterte damals ein Betrag von 70 bis 72 Franken durch die Finanzmedien. Selbst der Einstieg des feindlich gesonnenen Hedgefonds Elliott riss das Ruder nicht herum.

Aktie ein Liebling der Analysten

Es ist kein Geheimnis, dass Jean-Paul Clozel eigenständig bleiben will. Für den Mitgründer und Grossaktionär gewichtet die Entdeckung neuer und bahnbrechender Therapien höher als der kurzfristige finanzielle Erfolg. Alleine schon deshalb ist an einen Unternehmensverkauf auch in Zukunft wohl nicht zu denken.

Dennoch wird Actelion in Analystenkreisen oft und gerne als potenzieller Übernahmekandidat gehandelt. Von 17 Experten empfehlen immerhin sechs die Aktie des Biotechnologiekonzern zum Kauf. Weitere 10 stufen diese neutral ein und nur die Citigroup empfiehlt sie seit Mitte April mit einem optisch tiefen Kursziel von 90 Franken zum Verkauf.

Ob die Aktie von Actelion den Anlegern auch in Zukunft Freude bereitet, hängt vor allem vom Erfolg zukünftiger Schlüsselmedikamente wie Opsumit oder Uptravi ab. Die Aussichten für diese Präparate sind nicht schlecht, spiegeln sich aber grösstenteils im stolzen Unternehmenswert wider. Erfährt der als überhitzt geltende amerikanische Biotechnologiesektor einen Rückschlag, wird dieser vermutlich zu uns nach Europa überschwappen und auch den hiesigen Branchenvertretern zusetzen. Das wiederum lässt günstigere Einstiegsgelegenheiten vermuten.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

21.07.2015 08:15
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion steigert Umsatz dank Opsumit
 

Das Pharmaunternehmen Actelion hat dem Umsatz im ersten Halbjahr erhöht. Ein Grund dafür ist das neue Medikament Opsumit.

Actelion hat im ersten Semester 2015 den Produktumsatz trotz negativer Währungseffekte um 2% auf 1'008 Mio CHF erhöht. Gut entwickelte sich das neue Medikament Opsumit, das den bisherigen Hauptumsatzträger Tracleer ablösen soll. Der Kerngewinn blieb praktisch unverändert auf 423 Mio CHF, wie das Allschwiler Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Guidance für das Gesamtjahr wird nun erhöht.

Der Umsatz des noch immer wichtigsten Medikaments Tracleer zur Therapie von Lungenbluthochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) bildete sich im ersten Halbjahr weiter zurück und erreichte noch 645 Mio CHF (-13%). Tracleer steht in verschiedenen Märkten unter dem Druck von Konkurrenzprodukten und von Generika. Das Tracleer-Nachfolgeprodukt Opsumit kam dagegen auf einen Umsatz von 208 Mio CHF, nachdem die Verkäufe in der Vorjahresperiode noch 53 Mio CHF betragen hatten.

Der US-GAAP-EBIT sank dagegen um 1% auf 344 Mio CHF und der Reingewinn lag um 32% tiefer bei 287 Mio. Der verwässerte Gewinn pro Aktie fiel mit 2,50 (VJ 3,62) CHF ebenfalls deutlich tiefer aus.

Umsatzprognosen nicht erfüllt

Das Biopharma-Unternehmen hat mit dem Jahresabschluss die Konsensschätzungen von Analysten beim Umsatz nicht ganz getroffen: Im Durchschnitt (AWP-Konsens) wurde ein Produktumsatz von 1,03 Mrd CHF erwartet; dabei wurden die Tracleer-Verkäufen auf 666 Mio CHF geschätzt. Der Kerngewinn lag dagegen bei den Analystenprognosen von 424 Mio CHF.

Im Rahmen des neu angekündigten Aktienrückkaufprogramms mit einem Volumen von 10 Mio Aktien über drei Jahre habe das Unternehmen bislang 4 Mio Aktien erworben, heisst es weiter.

Die zuletzt im April angepassten Prognosen für das Gesamtjahr 2015 hat das Management erneut erhöht. Danach soll das Wachstum des Kerngewinns zwischen 15 und 19% bei konstanten Wechselkursen (kWk) betragen - dies unter Ausschluss der 2014 aufgelösten Rabattrückstellungen in den USA. Vorher war das Management noch von einem Wachstum des Kerngewinns im tiefen zweistelligen Prozentbereich ausgegangen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

20.07.2015 23:04
Bild des Benutzers brancusi-serrat
Offline
Kommentare: 47

Bin sehr gespannt auf die Zahlen morgen

 

Je nach Börsenstart werde ich ev. einen Teil der Gewinne realisieren, da sie recht hoch bewertet sind

26.06.2015 08:22
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion gründet Start-up-Unternehmen Vaxxilon mit Max-Planck-Gesellschaft

26.06.2015 07:48

(Meldung ausgebaut)

Allschwil BL (awp/sda) - Das Baselbieter Biotechnologieunternehmen Actelion gründet zusammen mit der Max-Planck-Gesellschaft ein Start-up-Unternehmen. Die neue Firma Vaxxilon wird synthetische Impfstoffe auf Kohlenhydratbasis entwickeln.

Mit einer Finanzierungszusage von bis zu 30 Mio EUR, die über einen Zeitraum von drei bis vier Jahren in mehreren Tranchen zugeteilt werden sollen, sei Actelion Hauptinvestor und Mehrheitsaktionär, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Vaxxilon plane den ersten Impfstoffkandidaten des Unternehmens innerhalb der nächsten drei Jahre erstmals am Menschen zu erproben.

Mit der Gründung der Firma werde eine Plattform geschaffen, über die synthetische Impfstoffe auf der Basis von Kohlenhydraten in den nächsten zehn Jahren wirtschaftlich nutzbar gemacht werden könnten.

Diese neue Klasse von Impfstoffen lasse sich möglicherweise effizienter, schneller und reproduzierbarer entwickeln und herstellen und verfüge über Vorteile bei Vertrieb und Verabreichung, die den Zugang zu Impfstoffen weltweit verbessern könnte, wird Professor Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung, in der Mitteilung zitiert.

Die Leitung von Vaxxilon soll Tom Monroe übernehmen, der in den letzten 15 Jahren in unterschiedlichen Funktionen mit wachsender Verantwortung für Actelion tätig war. Vaxxilon wird laut der Mitteilung als schweizerische Aktiengesellschaft geführt und ihren Firmensitz in Reinach BL haben. Daneben werde eine Forschungseinheit in Berlin eingerichtet.

cp

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

08.06.2015 08:28
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion im Visier von Shire
 

Der britische Pharmahersteller Shire erwägt einem Zeitungsbericht zufolge die Übernahme des Basler Biotechnologie-Unternehmens Actelion für rund 12 Milliarden Pfund.

Eine formlose Anfrage der Briten sei vor einigen Wochen zurückgewiesen worden, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf Branchenkreise. Shire sei bereit, 160 Franken je Aktie des Schweizer Konzerns zu zahlen. Das wäre zum jetzigen Zeitpunkt ein satter Aufschlag: Am Freitag waren Actelion-Papiere mit 132 Franken aus dem Handel gegangen.

Eine Shire-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren. Ein Actelion-Sprecher sagte, das Unternehme äussere sich nicht zu Marktgerüchten. Actelion hatte zuletzt nach kräftig anziehenden Verkäufen seines neuen Herz- und Lungenmedikaments die Gewinnprognose angehoben.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

16.04.2015 08:14
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion beschleunigt Entwicklung
 

Das Pharmaunternehmen Actelion will seine klinische Entwicklung auf dem Gebiet von immunologischen Erkrankungen stärker vorantreiben und startet mehrere Studien.

Für den Wirkstoff Ponesimod hat das Unternehmen ein Phase III-Entwicklungsprogramm bei Patienten mit Multipler Sklerose gestartet, wie Actelion am Donnerstag mitteilte. Zudem beginnt Ponesimod in einer Phase II-Studie bei Patienten mit chronischer immunologischer Reaktion bei Stammzellen-Transplantationen.

Die Entscheidung für die Beschleunigung der Entwicklungsaktivitäten auf dem Gebiet von immunologischen Erkrankungen beruhe auf der Bewertung verschiedener selektiver S1P(1)-Rezeptormodulatoren, die Actelion im Rahmen der unternehmenseigenen Forschungsaktivitäten entdeckt habe, heisst es weiter. Dank des Erfolgs auf dem Gebiet des Lungen-Bluthochdrucks (PAH) könne das Unternehmen das Augenmerk nun auf das zweite Element der Unternehmensstrategie richten und sich mit dem Aufbau eines zusätzlichen Spezialitäten-Portfolios im Bereich der Immunologie befassen, wird CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung zitiert.

Drei Jahre dauernde Studie

Für die Phase-III OPTIMUM für Ponesimod soll die Rekrutierung von Patienten in Kürze beginnen. Ziel der Studie ist es nachzuweisen, dass Ponesimod für Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose einer Behandlung mit Teriflunomid überlegen ist. In die voraussichtlich etwas über drei Jahre dauernde Studie sollen etwa 1'100 Patienten einbezogen werden.

Daneben wird Actelion eine offene Phase II-Studie mit Ponesimod bei Patienten mit moderater oder schwerer "Graft-versus-Host"-Patienten initiieren, die auf die Erst- bzw. Zweitbehandlung unzureichend reagiert haben. Die Graft-versus-Host-Erkrankung ist die schwerste und häufigste langfristige Komplikation von Stammzelltransplantationen und führt häufig zum Tod der betroffenen Patienten. Insgesamt sollen in die voraussichtlich 18 Monate dauernde Studie etwa 30 Patienten in die Studie einbezogen werden.

Mit einem zweiten S1P(1)-Modulator wird Actelion ausserdem eine Phase II-Wirkungsstudie bei erwachsenen Patienten mit systemischem Lupus Erythematodes durchführen, eine Autoimmunerkrankung mit unbekannter Ursache, die unter anderem zu Hautausschlägen, Arthritis, Anämie, Blutplättchenmangel, Serositis, Nierenentzündungen, Krampfanfälle und Psychosen führen kann. Die Studie mit 64 Patienten soll über einen Zeitraum von ungefähr 20 Monaten stattfinden.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

26.03.2015 09:55
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion erhält Zulassung für Opsumit in Japan
 

Der Pharmakonzern Actelion hat die Marktzulassung für Opsumit gegen Lungenbluthochdruck in Japan erhalten.

Die Zulassung durch das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt basiere auf Daten einer in Japan durchgeführten Studie sowie der entscheidenden globalen Phase-III-Studie SERAPHIN, teilte Actelion am Donnerstag mit. Jean-Paul Clozel bezeichnete die Zulassung des Produkts zur Behandlung von pulmonale arterielle Hypertonie (Lungenbluthochdruck) laut der Mitteilung als grossen Erfolg für Actelion Japan.

Opsumit (Macitentan) wurde von der amerikanischen FDA im Oktober 2013 und von der EU-Kommission im Dezember 2013 zugelassen. Die Einführung schreite rasch voran, so Actelion am Donnerstag. Bisher ist Opsumit den Angaben nach in den USA, der EU, Australien, Kanada und der Schweiz erhältlich. In Japan werde Actelion Pharmaceuticals Japan Opsumit gemeinsam mit Nippon Shinyaku vermarkten, hiess es.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.02.2015 11:20
Bild des Benutzers ganeth
Offline
Kommentare: 122

Immer vorsichtig sein Smile

Ich schätze deine Gedankengänge, sie sind meist konträr zu meinen und zeigen eine ganz andere Sicht auf einen Sachverhalt.

 

19.02.2015 22:39
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Kommentare: 956

Ja das weiss ich nicht. Sag ja... könnte mir vorstellen. Nicht das Du mich noch verklagen möchtest später Smile

19.02.2015 13:10
Bild des Benutzers ganeth
Offline
Kommentare: 122

 Smile

Dann habe ich gestern doch zu Recht verkauft

 

18.02.2015 19:05
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Kommentare: 956

War nach unten gemeint...

18.02.2015 10:30
Bild des Benutzers ganeth
Offline
Kommentare: 122
Cosmo Verlauf

Hallo Supermari

Wie kommst du darauf, dass sie wie Cosmo abgehen sollen?

Wäre schön, aber mit einem KGV von 18 sind sie eigentlich fair bewertet, und die Pipeline ist zwar gefüllt, aber Traceler wird an Umsatz verlieren.

16.02.2015 18:58
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Kommentare: 956

Auf den weiteren Verlauf die nächsten Wochen bin ich hier besonders gespannt.. mit "Glück" gibts es hier einen "Cosmo"-Verlauf...

16.02.2015 08:40
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9546

Actelion-Zahlen fallen bei Investoren durch
 

Actelion enttäuscht die Märkte - hatten die sich doch auf ein starkes Schlussquartal und einen soliden Ausblick eingestellt. Die Aktie gerät im vorbörslichen Handel unter Druck.

Von Lorenz Burkhalter

Nach den starken Neunmonatszahlen von Mitte Oktober hatten Analysten dem Börsenliebling Actelion eine weitere positive Ergebnisüberraschung zugetraut. Das in Allschwil BL beheimatete Biotechnologieunternehmen macht seinem Ruf als Garant für starke Zahlenkränze für einmal jedoch keine Ehre: Der Zahlenkranz für das Geschäftsjahr 2014 liegt sowohl beim Umsatz als auch auf den Stufen Kernbetriebsgewinn und Kerngewinn unter den Erwartungen.

Auch der Ausblick fällt recht verhalten aus, trägt er der Frankenstärke doch noch keine Rechnung. Viele Analysten hatten sich in diesem Zusammenhang konkretere Aussagen erhofft. Begrüsst wird hingegen das neue und über drei Jahre laufende Aktienrückkaufprogramm.

Dennoch verliert die Aktie von Actelion im vorbörslichen Handel von Julius Bär 2,9 Prozent auf 102,30 Franken. Bei den Derivaten sind hingegen noch keine Transaktionen zu verzeichnen.

Absatz der Schlüsselmedikamente enttäuscht

In einem Kommentar der UBS Investmentbank ist von einem leicht schwächer als erwarteten Jahresergebnis die Rede. Die Konsensschätzungen seien beim Umsatz um 2 Prozent, beim operativen Kerngewinn um 4 Prozent und beim Gewinn je Aktie um 8 Prozent verfehlt worden.

Schuld sei nicht zuletzt der verhaltenere Absatz bei den beiden Schlüsselprodukten Tracleer und Opsumit. Der Verfasser des Kommentars macht bei beiden Medikamenten zumindest teilweise negative Währungseffekte für die Differenz zwischen den Erwartungen und den effektiven Absatzzahlen verantwortlich.

Ausblick wird unterschiedlich beurteilt

Auf Basis des vorliegenden Ausblicks sei die Gefahr rückläufiger Markterwartungen überblickbar, so schreibt der Analyst. Auch vom Aktienrückkaufprogramm erhofft er sich Unterstützung für den Aktienkurs. Die Actelion-Aktie wird bei der UBS Investmentbank weiterhin mit einem 12-Monats-Kursziel von 122 Franken zum Kauf empfohlen.

Vorsichtigere Worte findet der für Baader Helvea tätige Berufskollege. Er führt die enttäuschende Geschäftsentwicklung des Schlussquartals auf einen schwächer als erwarteten Absatz mit dem Hauptumsatzträger Tracleer sowie auf höhere Kosten zurück.

Der Ausblick für das laufende Jahr liege zwar innerhalb der Erwartungsbandbreite, falle insgesamt aber schwächer als von ihm selber erwartet aus, so der Analyst. Auch die Entwicklungspipeline scheint bei Baader Helvea niemanden vom Hocker zu reissen. Das Anlageurteil lautet deshalb weiterhin "Hold" und das Kursziel 103 Franken.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.01.2015 00:17
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Kommentare: 956

Anvisierten 90 als 1. Ziel bald da. Wäre schön wenn morgen so Kauf bei 90-91 möglich ist. Dann kaufe ich mal eine kleinere 1 Tranche. We will see.

21.01.2015 15:58
Bild des Benutzers Colundro
Offline
Kommentare: 223

calm hat am 21.01.2015 - 15:31 folgendes geschrieben:



Kann mir jemand erklären, wieso Actelion gerade -5% verliert?!


Wie wärs mit Gesamtmarkt sinkt stark...? besonders Pharma (Novartis usw.)

21.01.2015 15:31
Bild des Benutzers calm
Offline
Kommentare: 52

Kann mir jemand erklären, wieso Actelion gerade -5% verliert?!

21.01.2015 07:05
Bild des Benutzers Colundro
Offline
Kommentare: 223

Also von Alkoholiker war keine Rede Wink Nix für Ungut Supermari, nicht Alles immer auf die Goldwaage...

20.01.2015 23:01
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Kommentare: 956

Ich schreibe ja... 1. Tranche versuche ich bei 90 zu haben. Dann weiterschauen. Unterstes Kaufziel auf Radar eben die rund 60. Heisst nicht dass sie kommen müssen. Heisst nur... ich kann es mir vorstellen und plane dort mal eine Tranche ein, damit ich, sollten sie kommen, auch dort kaufen kann.

Und desweitern... sag einfach NIEMALS NIE an der Börse. NIEMALS. Das Wort NIE gibt es nicht an der Börse. Gleich aus Vokabular streichen!

@Colundro... hättest Du auch gesagt bei Swatch 600... 300 oder 350... niemals. Vergisse es! Spinnst Du eigentlich! Alkoholiker, oder was?

Börse kennt kein IMMER und kein NIE! Mit etwas schmerzen lernt man das schon recht schnell... und wenn nicht ist man noch schnell weg vom Fenster!

Seiten