Alternative Energien

26 Kommentare / 0 neu
25.08.2006 10:32
#1
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

Mit den stetig steigenden Energiepreisen von Öl, Gas und Strom steigt auch die Nachfrage an alternativen und solaren Energiequellen. Firmen die sich in diesem Sektor spezialisierten verspürten in den letzten Jahren einen mächtigen Aufwind. Dieser wird wohl noch länger spührbar bleiben....

Welche Titel können im Bereich der alternativen Energienutzung und -gewinnung interessant sein?

Aufklappen
Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden
10.03.2011 20:47
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Alternative Energien

Gemäss der heute ausgestrahlten Fernsehsendung rechnen die Spanier, ab 2015 in grösserem Stil die Produktion aufnehmen zu könnnen.

Quote:

Benzin aus Algen die Lösung?

Entgegen aller Warnungen der Klimaskeptiker wagt Spanien nun den Supergau: Ein zu 100% Spanisches Unternehmen namens “Bio Fuel systems” hat es nun geschafft, Rohöl aus Algen im großem Stil kostengünstig herzustellen.

Einmal am Tag wird der Algenschleim durch eine Zentrifuge geschleust. Übrig bleibt ein sehr energiereicher organischer Müll, der zu 100 Prozent zu Biokraftstoff umgewandelt werden kann. Der Fettanteil dieser Masse wird vor allem zu Diesel raffiniert, die Kohlenhydrate werden in Bioethanol umgewandelt. Wird der Biodiesel in den Tank gefüllt, dann ist keine Beimischung mehr notwendig.

Die Ausbeute dieses patentierten Prozesses ist wesentlich attraktiver als bei anderen auf Biomasse basierenden Kraftstoffen: Ein Kilo Algenpaste verfügt nicht nur über 5 700 Kilokalorien, der Einsatz von Energie ist auch wesentlich geringer. In einem nur zwei Kubikmeter großen Gefäß können sechs Kilo Biomasse gewonnen werden. Das ist weit mehr als der Verarbeitungsprozess von Soja oder Sonnenblumen in einem ganzen Jahr hervorbringt. „Die Gewinnung von Biosprit aus Algen ist eine sehr vielversprechende Lösung – vorausgesetzt sie funktioniert auch im industriellen Prozess“, sagt Helmut Kantner von dem

österreichischen Umwelttechnologieunternehmen Austrian Enviro.

Nach Einsicht der Klimaskeptiker besteht bei der Herstellung des Biodiesels oder Benzins aus den Algen keine nachweisbare Gefahr für das Klima. Auch wenn die Algen große Mengen an CO2 verbrauchen, sei es bislang nicht bewiesen worden, dass das CO2 auf das Klima irgendwelchen messbaren Einfluss haben sollte.

http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Benzin-aus-Algen-die-Loesung/forum-...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

11.07.2008 09:27
Bild des Benutzers NasdaqRob
Offline
Kommentare: 496
Alternative Energien

@Revinco

Super Artikel danke!

Gehen wir gleich mal die Toskana abgrasen 8)

mfg Rob

there is one future: go green!

11.07.2008 00:49
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Oel aus Algen

Warum dieses Thema unter Aktien Schweiz behandelt wird verstehe ich zwar nicht, aber da der Titel passt schreibe ich diesen interessanten Beitrag von Investor-Verlag hierhin:

Algen und Jatropha. Tatsächlich sind rund um den Globus viele Unternehmen - und nicht nur Fluglinien - an der Erforschung und Entwicklung gerade dieser beiden alternativen Energieträger interessiert. Ja, auch Algen produzieren aufgrund der Photosynthese, also bei der Umwandlung von CO2 in O2 unter Verwendung von Sonnenenergie pflanzliches Öl. Und zwar ein sehr hochwertiges Pflanzenöl, das bis zu 50% des Trockengewichts der Alge ausmacht. Dieses Öl, kann natürlich wie die meisten pflanzlichen Öle als Grundstoff für die Herstellung von Biodiesel genutzt werden.

Was mir an der Sache gefällt sind erstens die geringen Kosten und zweitens die hohe Energieeffizienz. Die Algen werden in Plastiksäcken in Gewächshäusern gezüchtet. Sie stehen also nicht in Konkurrenz zur Nahrungsproduktion. Auf den Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und schweren Landmaschinen wird gänzlich verzichtet. Dass die Alge natürlich eine gute Klimabilanz aufweist, da sie ja CO2 aufnimmt, ist mir relativ egal. Viel besser gefällt mir die hohe Energiebilanz, da auf die Kosten fressende Landbestellung verzichtet werden kann. Das einzige was die Alge zum Stoffwechsel braucht ist Sonnenlicht.

Auch die benötigte Landfläche ist im Vergleich gering. Das US-Energieministerium hat berechnet, dass eine Algen-Anbaufläche von 40.000 Quadratkilometer ausreichen würde um die gesamte USA mit Treibstoff zu versorgen. Klingt eigentlich nach viel Landmasse, aber im Vergleich ist das gering, bedenkt man das gegenwärtig etwa 280.000 Quadratkilometer in den USA mit Mais bepflanzt werden, der ja auch schon zu einem großen Teil im Tank landet.

Versuchsanlage in Texas

Seit Sommer letzten Jahres läuft in Texas eine Versuchsanlage, doch ganz so marktreif ist die Geschichte noch nicht, da für den Biodiesel schlichtweg auch die Vertriebsstruktur fehlt. Noch gilt es einige Unsicherheiten auszuräumen: einige Motorenhersteller befürchten, dass der Sprit in seinem jetzigen Zustand die Motoren verstopfen könnte (erinnert mich ein wenig an all die deutschen Motorschäden, dank Biosprit ). Also ganz ausgereift ist die Technologie noch nicht, aber die Betreiber der Versuchsanlage hoffen die Probleme bald beseitigen zu können.

Algen-Öl auch für Fluglinien

Bis zu 70% einer Alge kann zu Öl verarbeitet werden. Damit kann man aus Algenmasse bis zu dreißig mal mehr Brennstoff gewinnen, als aus anderen Bio-Kraftstoff-Trägern. Kein Wunder, dass sich auch Fluglinien wie die KLM dafür interessieren. KLM hat sich zu diesem Zweck mit einem niederländischen Unternehmen zusammen getan, welches ebenfalls die Erforschung und Nutzung von Algen-Brennstoff verfolgt. Bis zum Jahr 2010 will KLM dann auch mit Algen-Treibstoff fliegen.

Wasserstoff aus Algen

Forschern der Uni Bielefeld und der australischen Uni von Queensland ist es gelungen eine Grünalge mit dem Namen "Chlamydomonas reinhardtii" genetisch dahingehend zu verändern, dass sie große Mengen an Wasserstoff erzeugt. Während die Durchschnittsalge etwa 100 Milliliter Wasserstoff pro Liter Alge produziert, bringt es die genveränderte auf 750 Milliliter.

Damit schafft die Alge eine Energieeffizienz von 2- 2,4 %.

Doch das ist im besten Falle noch Laborstatus. Rentabel wird die Wasserstoff-aus-Algen-Produktion erst wenn die Energieeffizienz zwischen 7 und 10 % beträgt. Noch ist die ganze Wasserstoff-Algen-Geschichte also reine Zukunftsmusik. Wenn unsere Forscher aber weiterhin erfolgreich bei der Entwicklung sind, dann könnte das Ganze einmal zu einem großen Renner werden. Na ja, wer weiß, in 20 Jahren vielleicht...

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

04.06.2007 21:50
Bild des Benutzers Snoopy_1975
Offline
Kommentare: 6
Pargesa Holding

Hallo zusammen..Ist jemand von euch in Pargesa Holding investiert? Gibt es Ratings von diesem Titel?

15.09.2006 11:26
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
SSS oder S3V

Tja, es sieht sehr gut aus, zwar sind die Umsätze heute nicht mehr so riesig, aber das BID- und ASK-Verhältnis ist jetzt sowohl in Bern wie auch in Frankfurt ausgeglichen und der Kurs steigt und steigt und steigt.

Ich hoffe nun, dass demnächst die 3S in irgend einem Medienblatt zur Besprechung kommt und dann hoffe ich weiter, dass aus Leipzig richtig schöne Aufträge nach Hause genommen werden.

Och wunderbar!

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

14.09.2006 16:05
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

danke für dein statement. ich werde die aktie auf meiner watchlist halten und je nach dem auch noch einsteigen.....

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

14.09.2006 16:05
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Schwierig zu sagen

New value hat m.E. einfach die Power mit Ihrem Aktienpaket (über 1.5 Mio Aktien (ca. 27% aller ausgegeben Aktien), davon auf 850000 eine Verkaufssperre bis 19.9.) das Zünglein an der Waage zu spielen. Die haben sich damals die Aktien zu ca. 2.5 SFr erstanden und können also zum heutigen Kurs immer noch schöne Gewinne machen. Und sie wollen laut Ihrem Geschäftsbericht 05/06 aus 3 S aussteigen, das entspricht wohl ihrer Politik. Der Kurs wird evtl. in den nächsten Tagen nicht gross ansteigen oder sogar wieder zurückgehen (Die Nachfrage wird kleiner sein als das Angebot).

Wie auch immer, seit dem heutigen Ergebnis von 3S bin ich felsenfest von dieser Firma und ihren Produkten überzeugt, ich bleibe dabei und zocke nicht herum sondern lasse einfach schön liegen. Wenn man sich vorstellt, wie bei dt. und amerikanischen Solarfirmen die Post abging (sagenhafte und wohl auch völlig irrationale Kursanstiege), wer weiss was mit dem Schweizer KMU in den nächsten Monaten und Jahren noch passieren kann:-)

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

14.09.2006 15:47
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

und das heisst, dass in den nächsten tagen oder wochen mit sinkenden kursen zu rechnen ist?? wobei die freigegebenen aktien der new value zu weiteren käufen anlass gibt.....

meinst du, dass sich grosses bewegen wird in nächster zeit?

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

14.09.2006 15:45
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Going public

M.W. und wenn ich mich richtig erinnere hat New Value sich verpflichtet (musste sich verpflichten), bis ein Jahr nach dem Going Public von Swiss Solar System (Sept. 05) einen Mindestanteil ihres Aktienpaketes zu halten.

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

14.09.2006 13:50
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

sorry, was meinst du genau mit dieser sperrfrist? bin nicht ganz auf dem laufenden....

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

14.09.2006 12:11
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Wunderbar.....

Ja und der Kurs hat wunderbar angezogen +10pc, wenigstens in Frankfurt. Die Umsätze sind massiv gestiegen. New Value (hat 25% der Aktien) kann nach Sperrfrist schön verkaufen, wenn die ausgekotzt sind, wirds erst richtig interessant!

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

14.09.2006 11:18
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

BiggrinBiggrinBiggrin das ist ja abartig gut BiggrinBiggrinBiggrin

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

14.09.2006 08:11
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Das tönt aber sehr gut!

Et voila und was macht heute der Kurs?

3S Swiss Solar Systems AG / Halbjahresergebnis

14.09.2006

Adhoc News übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Lyss, 14. September 2006. 3S Swiss Solar Systems AG (ISIN CH0022678822),

der technologische Weltmarktführer für manuelle und semiautomatische

Produktionsanlagen zur Fertigung von Solarmodulen, hat im ersten Halbjahr

2006 einen Umsatz in Höhe von CHF 3,8 Millionen erzielt. Gegenüber der

Berichtsperiode des Vorjahres entspricht dies einem Wachstum von 136

Prozent. Das Unternehmen weist erstmals in der Firmengeschichte einen

Gewinn aus.

○ Umsatz steigt auf CHF 3,8 Millionen von CHF 1,6 Millionen im

ersten Halbjahr 2005

○ Umsatz im ersten Halbjahr 2006 mit CHF 3,8 Millionen fast so hoch

wie im Gesamtjahr 2005 (CHF 4,1 Millionen)

○ Erhöhung des Periodenergebnis um CHF 0,8 Millionen von CHF -0,7

Millionen im Gesamtjahr 2005 (CHF -0,2 Millionen im ersten

Halbjahr 2005) auf CHF 0,1 Millionen

○ Ausblick 2006: Die Geschäftsleitung erhöht die Umsatzerwartung für

das Geschäftsjahr 2006 von CHF 7,5 Millionen auf CHF 9,5

Millionen.

Die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2006 belegt eindrucksvoll

das Potential der 3S Swiss Solar Systems AG. Mit dreistelligen

Wachstumsraten beim Umsatz und erheblichen Ergebnisverbesserungen konnte

das ohnehin schon sehr kräftige Wachstum der vorangegangenen Perioden

weiter verstärkt werden.

Im ersten Halbjahr 2006 betrug der Umsatz der 3S Swiss Solar Systems AG CHF

3,8 Millionen. Dies entspricht einem Wachstum von 136% im Vergleich zum 1.

Halbjahr 2005 (CHF 1,6 Millionen). Der Umsatz des 1. Halbjahres erreicht

damit fast den Wert des gesamten Vorjahres (CHF 4,1 Millionen).

Die außerordentlich hohen Umsatzsteigerungen wurden sowohl bei den

Produktionsanlagen als auch bei den Solarsystemen erzielt. Dies bestätigt

die Positionierung der 3S Swiss Solar Systems AG als ein in der

Solarindustrie verwurzeltes Unternehmen, das neben technologisch führenden

Produktionsanlagen zur Herstellung von Solarmodulen auch hochwertige

gebäudeintegrierte Solarsysteme vertreibt.

In der Berichtsperiode ist die Herstellung von zwei vollautomatischen

Laminierstraßen zur Produktion von Dünnschicht Doppelglas-Solarmodulen

besonders hervorzuheben. Damit ist der Einstieg in das stark wachsende

Geschäftsfeld der Dünnschichtsolartechnologie wie geplant umgesetzt worden.

Bei den gebäudeintegrierten Solarsystemen haben die Mitarbeiter der 3S

Swiss Solar System AG ihr hohes fachspezifisches Know-How einsetzen können

und eine weitere vorgehängte Photovoltaik-Fassade an einem öffentlichen

Gebäude in Landsberg installiert.

Trotz der mit der weiteren Kapazitätserhöhung verbundenen Kosten wurde im

ersten Halbjahr 2006 erstmals in der Unternehmensgeschichte ein Gewinn

erzielt. Verglichen mit dem Gesamtjahr 2005 (CHF -0,7 Millionen) konnte der

Periodenüberschuss um CHF 0,8 Millionen auf CHF 0,1 Millionen erhöht

werden.

Aufgrund der weiterhin sehr guten Auftragslage ist die Geschäftsleitung der

3S Swiss Solar Systems AG zuversichtlich, dass das starke

Unternehmenswachstum anhalten wird. Für das zweite Halbjahr 2006 wird ein

Umsatz von CHF 5,7 Millionen prognostiziert. Die Umsatzerwartung für das

Geschäftsjahr 2006 wird somit von CHF 7,5 Millionen auf CHF 9,5 Millionen

erhöht. Die Geschäftsleitung der 3S Swiss Solar Systems AG erwartet, das

laufende Geschäftsjahr mit einem Gewinn abzuschließen.

Der Halbjahresbericht 2006 steht Ihnen auf den Internetseiten der 3S Swiss

Solar Systems AG www.3-s.ch zum Download zur Verfügung.

---------------------------------------------------------------------------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

3S Swiss Solar Systems AG - Leading Technology for Solar Energy:

3S Swiss Solar Systems ist der technologische Weltmarktführer für manuelle

und semiautomatische Produktionsanlagen zur Fertigung von Solarmodulen. In

Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern integriert 3S Swiss Solar Systems

ihre Produktionsanlagen auch in schlüsselfertige vollautomatisierte

Produktionslinien.

Als ein Unternehmen der Solarindustrie entwickelt und plant 3S Swiss Solar

Systems innovative gebäudeintegrierte Solarsysteme. Diese werden an Kunden,

die Produktionsanlagen der 3S Swiss Solar Systems einsetzen, lizenziert

oder auf den eigenen Produktionsanlagen hergestellt. Die aus der Konzeption

und Produktion von Solarmodulen gewonnenen Kenntnisse fließen so direkt in

die Weiterentwicklung der Produktionsanlagen ein.

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

13.09.2006 13:49
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Swiss Solar Systems

Jetzt wird's interessant. Morgen H1 von 3S. Evtl. erste Anzeichen, dass 2006 erstmals ein Gewinn realisiert werden kann. Entscheidend wird die Auftragslage sein. Sowohl in Bern (SSS) wie auch in Frankfurt (S3V) wird der Titel heute reger gehandelt als in den letzten Tagen und Wochen. Allerdings keine grösseren Avancen.

Man erfährt einfach zu wenig über diese Firma, sie ist nicht im Gerede....

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

04.09.2006 15:43
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Alternative Energien

M.W. ist in der Schweiz die Unaxis und eben 3 S Swiss Solar Systems in der Solarbranche tätig. Ich bin auf die H1-Zahlen von 3 S gespannt. Wenn sie nicht allzu entäuschend ausfallen, könnte der Kurs sich wieder gen Norden bewegen.

Hier ein interessanter News-Beitrag aus Deutschland...

ROUNDUP: Deutsche Solarproduktion boomt

04.09.2006 15:06:04, International News German

DRESDEN (dpa-AFX) - Die Produktion deutscher Solarfabriken wächst doppelt so schnell wie die ausländischer Wettbewerber. In den vergangenen drei Jahren habe sie sich versechsfacht, sagte Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft am Montag bei einer Branchen-Konferenz in Dresden.

Die Exportquote lag 2005 bei etwa 25 Prozent. Immer mehr Länder setzen auf

Solarstrom, sagte Körnig. Nach dem Vorbild des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes in Deutschland gebe es bereits in Griechenland, Frankreich, Italien und Spanien Regelungen, um die Nutzung der Solarindustrie voranzutreiben.

Weltweit werde 2006 ein Wachstum von rund 25 Prozent erwartet. Nach Angaben des Verbandes wird in Deutschland bereits so viel Solarstrom erzeugt, wie die Einwohner einer Stadt von der Größe Stuttgarts im Jahr verbrauchen.

Das gewachsene Bewusstsein der Verbraucher haben der Photovoltaik- Branche einen enormen Schub gegeben und den Innovationszyklus enorm beschleunigt, sagte Heinz Ossenbrink, Referatsleiter Erneuerbare Energien am Forschungszentrum der Europäischen Kommission in Ispra (Italien). Deutschland sei mittlerweile Spitzenreiter weltweit bei der Neuinstallation von Anlagen. Die rund 5.000 Unternehmen der Solarbranche in Deutschland beschäftigen derzeit rund 45.000

Menschen. /gj/DP/sb

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

04.09.2006 15:05
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
.... irgendwann ist das schwarze gold alle ....

nun kann man sich die frage stellen, investiert man auf der seite der zukünftigen energie? also bei herstellern und lieferanten der solar- wind- und wassertechnologie oder investiert man bei jenen firmen, die in ein paar jahren vom hohen ölpreis abartig kohle machen? ist vieleicht der etwas riskantere weg.

jedenfalls können wir von längerfristigen investitionen sprechen.

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

03.09.2006 14:56
Bild des Benutzers learner
Offline
Kommentare: 3585
Alternative Energien

Zum Ölfördermaximum (Peak-Oil) und zu alternativen Energien gibt ein Wikipedia-Artikel hinreichend Auskunft, den jeder Investor zur Kenntnis nehmen sollte:

http://de.wikipedia.org/wiki/Peak-Oil

Es gibt noch Schlimmeres.

02.09.2006 10:43
Bild des Benutzers learner
Offline
Kommentare: 3585
Alternative Energien...

Ich habe in der letzten Woche ein Buch sorgfältig durchgelesen und eingehend darüber nachgedacht:

The Coming Economic Collapse

von Stephen Leeb, Warner Business Books, February 2006

Klar hat es immer Untergangspropheten gegeben, doch nun ist dieser Mann ein erfolgreicher Fondsmanager, mit Doktoraten in Wirtschaft, Mathematik und Psychologie. Mit diesem Mix von Fachwissen und Titeln ist er sich wissenschaftliches Arbeiten und Denken gewöhnt, abseits aller Polemik. Der Inhalt des Buchs vermag zu überzeugen: Es wird von Ölfachleuten angenommen, dass der Peak in der Ölproduktion um 2010 liegt, und danach die Fördermengen abnehmen, die Nachfrage vor allem aus Chindia aber weiterhin kräftig wächst. Durch den Nachfrageüberschuss werden die Ölpreise kräftig steigen, Leeb geht von 260 Dollars bis 2015 pro Barrel aus. Entsprechend schätze ich bis dann Benzinpreise von 3.- Fr. oder mehr, Flugpreisen um das Doppelte von jetzt. Dadurch wird sich vieles verändern, glücklicherweise: Die Fahrzeuge werden sparsamer sein, der öffentliche Verkehr zunehmen, es wird weniger geflogen, etc. Lord Brown von British Petroleum, vorsichtig, wie er sich äussern muss: "There will be a lot of change."

Zusätzlich zur Einschätzung von Stephen Leeb kam mir eine Ausgabe von Scientific American in die Hände: Crossroads for Planet Earth ; Special issue September 2005, Nachbestellung auf: www.SciAm.com: The human race is at a unique turning point.

Es geht darin darum, wie die moderne Zivilisation das Jahr 2050 überleben kann, ohne schlimme Katastrophe/n. Lösungen gibt es, und sie alle gehen in Richtung von radikaler Nachhaltigkeit. Ein Wissenschaftler kann nur ein radikaler Grüner sein, das wird durch das ganze Magazin klar.

Der Umbau der USA zu mehr Sustainability/Nachhaltigkeit wird auf eine Trillion Dollar geschätzt. Ähnlich wie im zweiten Weltkrieg die gesamte Wirtschaftsleistung in Kriegsmaterial floss, ist anzunehmen, dass in den kommenden Dekaden die Energiebedingung das wirtschaftliche Geschehen bestimmen wird. Entsprechend sind die Empfehlungen Leebs an den Investor:

-Erdöl, Commodities ganz allgemein (ETFs dazu gibt es genügend...), oder auch Erdölfirmen, oder eine Holding, wie Pargesa...

-Firmen, die sich an die Teersande machen: Petro-Canada, Suncor, etc.

-Gold (sichert Geld gegen Inflation ab. Ist mir aber anders als andere Commodities nicht besonders sympathisch, da es ein "totes Material" (Kostolany) ist. Ausser dem psychologischen Wert seines Glitterglanzes hat/ist es wenig Wert. Aber was soll's, wenn sein Preis in inflationären Zeiten steigt und damit das Geld seit jeher gehedgt wurde?)

-Dienstleistungsfirmen zur Ölgewinnung, drillers: Noble, Nabors, Transocean

-Firmen, die in Chindia (China, Indien, Emergies) expandieren wollen/können. Ist das der Grund für das gegenwärtige Nestlé-Rally? Wie steht im UBS im fernöstlichen Wind?

-Wind-Energie: Scottish Power; Vestas Wind Systems

-Solarenergie: Sharp; SolarWorld; wer wird hier der Leader?

-Nuklearenergie: Exelon, what's more? E.On. Oder für die Schweiz?

-Gasverflüssigung; dazu auch Turbinenherstellung: GE, ABB, Chicago Bridge and Iron; ...

-Automobil-Hersteller, die sparsame Fahrzeuge herstellen: Toyota, Honda, die führend in der Herstellung von Hybridfahrzeugen sind.

Es ist mir bewusst, dass diese Titel gegenwärtig schon fett bewertet sind. Doch soll man in gerade die "guten" Titel investieren, die deswegen eben bereits gut bewertet sind, und deswegen noch besser wachsen werden.

Ich komme nicht aus der nativ grünen Ecke und befasse mich mit solcherlei Fragen erst, seit ich kürzlich begonnen habe, auf Aktien zu setzen. Es ist also gut möglich, dass der einst verschriene Spekulant zum Avantgardisten oder Seher wird. Das Börsenfieber taugt zu einigem und gibt mir schliesslich neue Einsichten:

Niemand will Kassandra sein, und etwa sagen, dass es in fünfundzwanzig Jahren kaum noch internationalen Tourismus geben wird, da der Luftverkehr sich dezimieren wird. Oder dass der gegenwärtige Kohlendioxidausstoss zweimal mehr ist, als was durch die Pflanzenwelt regeniert wird, und dass das Weltklima dadurch ab spätestens 2050 beissend wird. Dass der Säuregehalt der Meere wegen der Schwefelsäure (Nebenprodukt der Verbrennung fossiler Brennstoffe) sich erstmals seit Jahr Millionen verändert und Korallen daran leiden, was ich selbst beim Tauchen sehe. Korallen sind der Anfang von wichtigen Nahrungketten in den Meeren. Solches lese ich als winzige Artikel, aber unter gewaltigen Schlagzeilen erscheint der Mörder, der dann am Schluss doch keiner war. Das Wesentliche wird aktiv verdrängt.

Die Frage wurde schon vom Club of Rome in den Siebzigern gestellt: Ist der Mensch fähig, Zukünftiges zu antizipieren, oder kann er nur durch Katastrophen lernen. Der Untergang früherer Zivilisationen zeigt, auch die empirische Psychologie zeigen, dass der autoritäre Mensch (Machthaber/Politiker) an sich konservativ ist und Neuem nicht zugeneigt. (Milton Rokeach: The Open and Closed Mind). Umgekehrt lastet auf den warnenden Stimmen seit jeher der Fluch, dass sie von der Masse verschmäht werden. Der Investor/Spekulant ist da vielleicht der Einzige, der visionär ist, und nicht spricht, sondern tut.

Trotz der sich ankündigenden Turbulenzen bin ich insgesamt bullisch eingestellt. Die Börse wird volatil bleiben, auch weil der Clash of Cultures noch an Vehemenz gewinnen wird, mit all den furchtbaren Möglichkeiten, die heute der Menschheit offenstehen und mit deren Einsatz im 21. Jhd. gerechnet werden muss. Trotzdem wird mehr und mehr Geld in die Börsen fliessen, und die allmähliche Umstellung von fossiler auf andere Energie wird die Wirtschaft antreiben. Wie seit je her wird einer Baisse eine Hausse folgen, trotz des Szenarios eines äusserst bewegten 21. Jahrhunderts.

Es gibt noch Schlimmeres.

30.08.2006 23:05
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

interessante postings...

als längerfristiger anleger wird man in dieser branche ohnehin mit relativ gutem gewinn rechnen dürfen. es ist ja so, dass die nachfrage der nachhaltigen energiegewinnung stetig zunimmt und somit die auftragsbücher immer dicker werden.... ist ja eigentlich schön. aber als kurzfristiger anleger sehe ich schon auch ein, dass man da die branche gut kennen muss um im richtigen moment abdrücken zu können. das risiko ist somit einiges höher.

ich war / bin auf der suche nach einem titel, mit dem man in ein paar wenigen jahren "todsicher" ganz schön geld verdienen kann und bin eigentlich auch der meinung, dass dieser sektor gar nicht so schlecht geeignet ist. denn der ölpreis wird quasi nur noch steigen und somit auch andere energiepreise und es muss nach alternativen gesucht werden.

ich danke für all eure hinweise und bin auf weitere gespannt Biggrin

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

30.08.2006 20:50
Bild des Benutzers sascha77
Offline
Kommentare: 543
Alternative Energien

das Problem liegt genau dort begraben: Aus Silizium macht man Halbleiter (elektronische Bauteile/Chips). Der Halbleitermarkt ist extrem zyklisch, dass heisst mal sind die Auftragseingänge der Firmen voll und mal praktisch leer bzw. auf einem sehr tiefem Niveau.

Ich konnte das jetzt über ein paar Jahre selber beobachten, deshalb ist es auch bei den Produzenten entsprechend schwer genug von dem Zeugs zu bekommen, wenn alle danach schreien, da es Kunden am Markt gibt die unbedingt kaufen wollen. Andererseits, wenn die Lager dann wieder vollgestopft sind, wird die Nachfrage nachlassen.

Deshalb ist das im oben genannten Posting, das zu vorsicht mahnt meiner Meinung nach gerechtfertigt. Man sollte sich mit den groben Zyklen auskennen und sich dann rechtzeitig verabschieden. Ausser du willst langfristig investieren, dann ist das weniger bedenklich, da es zwar wie eine Sinusschwingung gibt (eben zyklisch), aber mit eindeutigen Trend nach oben.

30.08.2006 19:37
Bild des Benutzers Coris
Offline
Kommentare: 395
Solarzellen

Achtung bei Solarzellenherstellern: Bei diesen Firmen sind zwar die Autragsbücher voll, ob sie aber den Grundstoff Silizium in genügender Menge zugeliefert bekommen, ist je nach Vertrag sehr unterschiedlich.

Man setzt daher vielleicht besser auf die Produzenten von Silizium, wie Wacker Chemie, es sei denn, die Solarzellenfrima hat sich für die Zukunft abgesichert.

«Prognosen sind besonders schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.» - Karl Valentin

30.08.2006 10:50
Bild des Benutzers IAG
IAG
Offline
Kommentare: 37
Alternative Energien

und in Frankfurt (S3V).

Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg:-)

29.08.2006 18:19
Bild des Benutzers 86tobias
Offline
Kommentare: 11
SSS Swiss Solar System

Die Firma wird an der Berner Börse gehandelt.

http://www.3-s.ch/de/3s-startseite/

29.08.2006 15:24
Bild des Benutzers Felice82
Offline
Kommentare: 59
Alternative Energien

besten dank für deinen tipp. werde diesen sicher mal etwas beobachten. aber kennt jemand auch firmen im bereich der solaren energienutzung in der schweiz?

Ich gebe mich schnell mit dem Besten zufrieden

25.08.2006 11:38
Bild des Benutzers sascha77
Offline
Kommentare: 543
Das wäre z.B. einer

schau mal im Ausland Forum unter Far East Energy

hier noch den Link zur Homepage, ist ein Explorer (Erdgas) in China mit gewaltigen Chancen

http://www.fareastenergy.com/