Aryzta

60 Kommentare / 0 neu
06.10.2009 14:07
#1
Bild des Benutzers Halligalli
Offline
Kommentare: 1139
Aryzta

Hallo User, habe keinen Treat zu Aryzta gefunden, kann mir jemand weiterhelfen, oder hat Infos?

Danke und Gruss

Halligalli

Immer der Nase nach

28.11.2016 08:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Aryzta schrumpft organisch im ersten Quartal

Der Backwaren-Konzern Aryzta hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 weniger Umsatz erzielt und ist überraschend auch organisch geschrumpft.

Der Umsatz nahm in der Periode von August bis Oktober 2016 um 3,3% auf 962,3 Mio EUR ab; dabei stammen -2,2% aus Devestitionen, während das organische Wachstum bei -1,2% lag, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Im vorangegangenen Quartal hatte die Gesellschaft noch ein organisches Wachstum von +0,8% ausgewiesen.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Aryzta die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) verfehlt. Geschätzt wurde ein Umsatz von 973,4 Mio EUR sowie ein organisches Wachstum von +0,4%.

Verantwortlich für das negative Wachstum war das Nordamerika-Geschäft. Dort ging der Umsatz um 7,5% auf 462,5 Mio EUR zurück, wobei organisch -4,7% resultierten. In Europa war der Umsatz mit -1,4% zwar ebenfalls rückläufig; organisch nahm er hingegen zu (+1,4%). Nur im "Rest der Welt", der allerdings lediglich nur knapp 7% des Geschäftes ausmacht, legte Aryzta deutlich zu (+21%; organisch +9,7%).

Guidance wurde bestätigt

Die Entwicklung des Geschäfts sei im Rahmen der eigenen Erwartungen ausgefallen, lässt sich CEO Owen Killian in der Mitteilung zitieren. Er begründet das schwächere organische Resultat mit Vertragserneuerungen und dem "Timing" von neuen Aufträgen.

Die Guidance für das Gesamtjahr wird bestätigt. Somit bleibt es beim Ziel, einen Free Cashflow in der Grössenordnung von 225 bis 275 Mio EUR sowie einen (bereinigten) Gewinn für das Gesamtjahr 2016/17 im Rahmen des Konsenses bei 358 Cent pro Aktie zu erreichen.

Die Pläne für die Refinanzierung seien ausserdem auf Kurs, schreibt die Gesellschaft weiter. Präzisiert werden dabei die erwarteten Finanzkosten für das Gesamtjahr. Diese würden im Bereich von 80 bis 95 Mio EUR zu liegen kommen (bislang: 80-105 Mio).

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

26.09.2016 08:09
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Aryzta kann Analysten-Erwartungen nicht erfüllen

Der Backwaren-Konzern Aryzta ist zum Abschluss des Geschäftsjahres 2015/16 organisch in etwa mit gleichem Tempo gewachsen wie im Vorquartal

Im vierten Quartal (Mai bis Juli) erreichte er organisch ein Plus von 0,8%, nachdem es im Q3 +0,9%, im Q2 +0,8% und im Q1 -0,4% gewesen waren. Auf das Gesamtjahr gesehen, ergibt das ein organisches Wachstum von 0,5%, wie das irisch-schweizerische Unternehmen am Montag mitteilt.

Analysten hatten für das vierte Quartal im Schnitt (AWP-Konsens) mit einer deutlichen Wachstumsbeschleunigung auf 2,3% gerechnet und waren für das Gesamtjahr von einem Plus von 0,8% ausgegangen.

Der Umsatz in der Konzernwährung Euro stieg derweil um 1,5% auf 3,88 Mrd EUR. Der operative Gewinn auf Stufe EBITA nahm um 5,7% auf 484,9 Mio EUR ab, und die entsprechende Marge verschlechterte sich auf 12,5% von 13,5%. Auf Stufe Reingewinn ergab sich ein Minus von 5,6% auf 311,5 Mio EUR, der Gewinn pro Aktie (voll verwässert) nahm um 5,0% auf 350,3 Eurocent ab. Es wird eine Dividende von 0,5731 CHF pro Aktie vorgeschlagen (VJ 0,6555 CHF).

Damit hat der Konzern die Prognosen der Analysten auch bei diesen Kennzahlen knapp verfehlt. Diese hatten im Schnitt (AWP-Konsens) einen Umsatz von 3,89 Mrd EUR, einen EBITA von 500 Mio EUR und einen EPS von 351 Eurocent prognostiziert.

CEO streicht den hohen freien Cashflow heraus

CEO Owen Killian verweist in der Mitteilung jedoch auf die starke Cashgenerierung. Der freie Cashflow habe mit 267 Mio EUR deutlich über dem eigenen Ziel (200 Mio EUR) gelegen. Dadurch habe sich auch eine Möglichkeit zu einer verbesserten Finanzierungssituation ergeben, was die entsprechenden Kosten verringere.

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016/17 erwartet das Management einen Free Cashflow in der Grössenordnung von 225 bis 275 Mio EUR. Ausserdem soll der (bereinigte) Gewinn für das Gesamtjahr 2016/17 bei 358 Cent pro Aktie zu liegen kommen.

Am vergangenen Donnerstagabend hatte Aryzta ausserdem einen neuen Präsidenten für den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Gewählt werden soll an der kommenden GV vom 13. Dezember Gary McGann, früher u.a. CEO der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus. Zudem soll der bekannte Schweizer M&A-Anwalt Rolf Watter Mitglied des Leitungsgremiums werden. Die Aktie reagierte am Freitag auf die Ernennung der zwei erfahrenen Manager, die zudem von ausserhalb des Konzerns zu Aryzta stossen, mit einem Kurssprung von fast 10%.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.09.2016 14:23
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Ausblick Aryzta: Umsatz 2015/16 im Schnitt bei 3'894 Mio EUR erwartet
23.09.2016 13:30

Zürich (awp) - Der Backwarenkonzern Aryzta veröffentlicht am Montag, 26. September, die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende Juli). Insgesamt haben zehn Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.

2015/16E
(In Mio EUR) AWP-Konsens 2014/15A

Umsatz 3'894 3'820
-Org. Wachstum (%) +0,8 -2,2
EBITA 500 514

(In EUR-Cent)
Gewinn pro Aktie* 351 402

Q4
(In Wacko AWP-Konsens Q4 14/15
Org. Umsatzwachstum +2,3 -4,3

* Underlying, verwässert

FOKUS: Das Hauptthema bei Aryzta bleibt das Vertrauen, das zuletzt arg ramponiert worden war. Dazu hatten u.a. wiederholte Gewinnwarnungen, verpasste Wachstumsziele, eine kritisch beurteilte Akquisitionspolitik sowie eine relativ hohe Verschuldung beigetragen. Einen ersten Schritt zur Wiederherstellung machten die Verantwortlichen nun am Donnerstagabend, indem sie einen neuen VR-Präsidenten nominierten. Gewählt werden soll an der kommenden GV vom 13. Dezember Gary McGann, früher u.a. CEO der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus. Er soll den bald 80-jährigen Amtsinhaber Denis Lucey ablösen. Zudem wird den Aktionären der bekannte Schweizer M&A-Anwalt Rolf Watter als nicht-exekutives Mitglied des Leitungsgremiums vorgeschlagen.

Analysten begrüssten es, dass mit McGann und Watter erstens Kandidaten von aussen und zweitens sehr erfahrene Persönlichkeiten zum Unternehmen stossen. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Background sollten sie in der Lage sein, sich auf Augenhöhe mit dem CEO und dem CFO zu bewegen, hiess es etwa. Die Ernennung von Watter, der schon bei vielen Fusionen oder Unternehmenszusammenschlüssen dabei war, löste ausserdem Spekulationen über einen möglicherweise angestrebten Verkauf von Aryzta aus. Die Ernennungen führten am Freitag denn auch zu einem Sprung beim Aktienkurs (+9% Stand 11 Uhr).

In diesem Zusammenhang könnten nun auch die neuesten Geschäftszahlen zur weiteren Stabilisierung des Vertrauens beitragen. Allzu grosse Überraschungen werden diesbezüglich allerdings nicht erwartet. So wird beim organischen Wachstum im vierten Quartal eine leichte Beschleunigung auf 2,3% vorhergesagt, nachdem in den Vorquartalen Werte von +0,9%, +0,8% und -0,4% erzielt und für die ersten neun Monate ein Wert von +0,5% ausgewiesen worden war. Von Interesse ist dabei ein Blick auf die Regionen, wobei das Management für das zuletzt geschrumpfte US-Geschäft Verbesserungen ("Wachstum in Richtung Null") versprochen hatte.

In der Konzernwährung Euro wird im Schnitt ein 1,9% höherer Umsatz von knapp 3,9 Mrd CHF und ein 2,7% tieferer EBITA von 500 Mio EUR erwartet. Der Gewinn pro Aktie wird im Schnitt 12,7% tiefer bei 351 Euro-Cent gesehen.

Ein nächster wichtiger Schritt für den Vertrauensaufbau könnte laut Experten auch der für Anfang Oktober geplante Investorentag in Toronto. Es handelt sich dabei um den ersten seit Jahren.

Von Interesse wären ausserdem Aussagen zu den Folgen des Brexit auf das schweizerisch-irische Unternehmen. Unmittelbar nach dem Entscheid der Briten, aus der EU auszutreten, hatte die Aktie vorübergehend überdurchschnittlich nachgegeben.

ZIELE: Das Management stellte zuletzt einen Gewinn pro Aktie (EPS) etwa im Rahmen des damaligen Konsensus von 355,5 Euro-Cent in Aussicht. Die Margen im zweiten Halbjahr bewegten sich im Rahmen der Erwartungen und der Guidance, betonte Konzernchef Owen Killian bei der Publikation der Q3-Zahlen. Ein Ziel gibt es ausserdem zum freien Cashflow, der über 200 Mio EUR betragen soll. Angesichts dieses Wertes hat der Konzern auch keine Bedenken bezüglich Nichterfüllen der Kreditbedingungen.

PRO MEMORIA: Das Management von Aryzta ist in Bezug auf Firmenzukäufe seit längerer Zeit stark unter Druck von Investoren. Vorgeworfen wird ihm vor allem, dass es wahllos Firmen zusammengekauft und damit einen hohen Goodwill angehäuft hat, wobei gleichzeitig permanent hohe Restrukturierungskosten ausgewiesen werden. Dies werde unterstützt durch ein Vergütungsmodell, das falsche Anreize setze, indem die Entschädigungen aufgrund bereinigter Zahlen (Gewinn nach Sonderkosten) erfolge, heisst es.

AKTIENKURS: Die Aryzta-Papiere notieren trotz des Kurssprungs am Freitag (Stand 11.30 Uhr +9,5% auf 43,20 CHF) noch immer rund 15% unter dem Stand von Ende 2015. Damit zählen sie unter den Blue Chips wie schon im Vorjahr zu jenen mit der schlechtesten Performance. Rasant bergab ging es vor allem im März, als innert kurzer Zeit zwei Hiobsbotschaften bekannt wurden: enttäuschende Halbjahreszahlen und der Verkauf von Aryzta-Aktien des CEO im grossen Stil. Seit dem damaligen Tiefstand hat die Aktie allerdings wieder rund ein Viertel zugelegt.

sig/rw/ab/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.09.2016 08:32
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Aryzta holt einen Verwaltungsratspräsident von aussen - Gary McGann nominiert
22.09.2016 18:59

(Ergänzt mit mehr Details)

Zürich (awp) - Beim Backwaren-Hersteller Aryzta steht der Nachfolger von Verwaltungsratspräsident Denis Lucey fest. Gary McGann soll ihn an der nächsten Generalversammlung ablösen, wie der Verwaltungsrates an einem Treffen beschlossen hat. Zudem soll Rolf Watter dem Gremium als neues Mitglied beitreten.

Die Aktionäre können über die Personalien an der ordentlichen Generalversammlung vom 13. Dezember 2016 abstimmen, wie aus einer Mitteilung von Aryzta vom Donnerstagabend hervorgeht.

Der amtierende VR-Präsident Lucey tritt bekanntlich an der nächsten GV nicht mehr an. Einige Marktbeobachter hatten einen Namensvorschlag im Rahmen der Publikation des Jahresabschlusses erwartet, welche am kommenden Montag erfolgt.

Der Ire McGann ist derzeit Chairman von Paddy Power Betfair, einem an der Londoner Börse kotierten Wettspiel-Konzern, wie seinem "Linkedin"-Profil zu entnehmen ist. Im August 2015 hat er sich von seiner langjährigen Position als CEO bei Smurfit Kappa, einem irischen Unternehmen der Verpackungsindustrie, zur Ruhe gesetzt. Davor war er Group CEO bei Aer Lingus und CEO bei Gilbeys of Ireland.

Bei der kommende Woche anstehenden Zahlenvorlage von Aryzta bleibt das zuletzt arg ramponierte Vertrauen Hauptthema. Hilfreich für die Vertrauensbildung wäre es laut Analysten, wenn der neue Verwaltungsratspräsident von aussen käme, hatte es am Markt im Vorfeld der Nominierung von McGann noch geheissen.

Der designierte neue Verwaltungsrat Watter ist Partner der Anwaltskanzlei Bär & Karrer und VR-Präsident der Postfinance. In der Vergangenheit war er unter anderem VR-Präsident von Nobel Biocare.

ys/tp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

01.06.2016 08:30
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Aryzta legt im Q3 nur leicht an Wachstumstempo zu - Aktie unter Druck
31.05.2016 18:43

(Zusammenfassung)

Zürich (awp) - Der Backwarenkonzern Aryzta hat im dritten Quartal zwar in Bezug auf Wachstum etwas an Tempo zugelegt, blieb damit aber unter den Erwartungen des Marktes. Vor allem in den USA büsst der Konzern weiter an Terrain ein, wobei die Neuverhandlung von gewissen Verträgen zu Verlusten geführt hat. Die Enttäuschung über das weiterhin nur schwache Wachstum drückten auf den Aktienkurs.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015/16 bzw. in der Periode von Februar bis April 2016 wuchs der Konzern organisch um 0,9%, dies nach +0,8% bzw. -0,4% in den beiden Abschnitten davor. Während die Volumen (-0,3%) leicht rückläufig waren, hatte die Preis/Mix-Komponente (+1,2%) einen positiven Einfluss, wie Aryzta am Dienstag mitteilte.

In der Berichtswährung Euro setzte Aryzta mit 949,8 Mio EUR um 2,4% weniger um. Neben dem positiven organischen Wachstum wirkten sich sowohl Akquisitionen (-1,0%) wie auch Währungen (-2,3%) per Saldo negativ aus. Mit den vorgelegten Zahlen blieb der Konzern vor allem beim organischen Wachstum unter dem AWP-Konsens (+1,5%) zurück.

NEUE LANGFRISTIGE US-VERTRÄGE

Nach Regionen wuchs Europa im dritten Quartal organisch um 3,9%. Das Geschäft profitiere hier weiter vom Wachstum bei den In-Store-Bäckereien, wobei sich vor allem der Discount-Kanal positiv entwickle, hiess es. Nordamerika hat sich derweil nur minimal verbessert und blieb mit -2,3% organisch weiter rückläufig, dies nach -2,4% bzw. -5,6% in den Vorquartalen.

Aryzta hat hier laut Firmenchef Owen Killian nun alle ausstehenden Langfristverträge unterzeichnet, was allerdings zu einem Umsatzschwund geführt hat. Die Bank Vontobel schätzt diesen auf rund 150 Mio EUR. Die Unterzeichnung der bis zu neun Jahre laufenden Verträge sollte aber zumindest die Visibilität in puncto Umsatzentwicklung verbessern, so Killian.

Das Management zeigte sich hier aber einigermassen zuversichtlich. "Wir sollten uns bezüglich Wachstum im vierten Quartal in Richtung Null bewegen", sagte IR-Chef Paul Meade an einem Call für Analysten. Und im nächsten Fiskaljahr 2016/17 sollten die Zahlen dann positiv sein.

Optimistisch in dieser Hinsicht stimme vor allem auch die Tatsache, dass das Wachstum bereinigt um die neuverhandelten Verträge im dritten Quartal mit 4,7% über dem Marktwachstum von 2 bis 4% ausgefallen sei. Dieser bereinigte Wert zeige denn auch vielmehr das Potential des Aryzta-Geschäftes in Nordamerika, so Meade.

WEITERE EINMALKOSTEN

Wie Aryzta ausserdem mitteilte, wurde weiteres Potential für gruppenweite Effizienzverbesserungen und zur Kostenreduktion identifiziert. Diese werde allerdings zu einmaligen Kosten im laufenden Gesamtjahr führen. Insgesamt sollten die nicht wiederkehrenden Kosten den Betrag von 88 Mio EUR aus dem Vorjahr aber nicht übertreffen.

Kosten entstehen etwa im Zusammenhang mit einer geplanten Restrukturierung in Deutschland: Dort ist Aryzta in Verhandlungen über einen grösseren Personalabbau. Insgesamt könnte es zu einem Verlust von 2% der gesamten Aryzta-Belegschaft kommen, wie es hiess. Bekannt ist hier (lediglich aus der Presse), dass die Backfabrik Fricopan in Sachsen-Anhalt geschlossen werden soll.

Als Guidance gab das Management für das Gesamtjahr einen Gewinn pro Aktie (EPS) etwa im Rahmen des aktuellen Konsensus von 355,5 Euro-Cent an, was marginal tiefer ist als bisher kommuniziert. Die Margen-Schwäche im zweiten Halbjahr bewege sich im Rahmen der Erwartungen und der Guidance, so Konzernchef Killian.

KEINE BEDENKEN WEGEN COVENANTS

Der frei Cashflow sollte mit über 200 Mio EUR derweil im Rahmen der bisherigen Firmenangaben ausfallen. Angesichts dieses Wertes hat der Konzern auch keine Bedenken bezüglich Nichterfüllen der Kreditbedingungen. "Wir fokussieren uns dieses Jahr auf den Cashflow und sollten damit einen gewissen Spielraum haben bei den Covenants", sagte IR-Chef Meade dazu. Und auch eine Kapitalerhöhung sei kein Thema.

Die Aryzta-Aktien gerieten wegen der nicht erfüllten Erwartungen und der erneuten Einmalkosten bei hohen Volumen von Beginn weg deutlich unter Druck. Am Handelsende stand der Kurs bei 39,56 CHF und damit 4,7% unter dem Vortagesschluss (SPI -0,6%).

uh/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

01.04.2016 12:34
Bild des Benutzers marsi24
Offline
Kommentare: 534

Mann..., was ist den hier wieder los? Dachte jetzt sei ruhe eingekehrt und jetzt das. 

19.03.2016 23:39
Bild des Benutzers maxim
Offline
Kommentare: 193

Offenbar stimmt das mit Margin Call. Als ich von Aktienverkauf erfuhr war ich auch wütend,aber als sich von mehrere Seiten bestätigte das er unter Druck seitens Bank verkauft hat, verstand ich das besser.Falls er an die Firma nicht geglaubt hätte, hätte er früher verkaufen können und viel mehr einnehmen. Das er zockt kann ich auch verstehen,das machen wir schlussendlich alle.

19.03.2016 20:35
Bild des Benutzers robincould
Offline
Kommentare: 402
aus der FuW

Ein Paradebeispiel für miserable Corporate Governance in der Schweiz ist Aryzta (ARYN 38.07 1.98%). Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich über den Backwarenhersteller äussere – und mein Kollege Andreas Kälin hat Anfang März umfassend über die «Wertvernichter von Aryzta» geschrieben. In den letzten zwei Wochen ist der Aktienkurs um fast 30% eingebrochen.

Trotzdem muss ich hier nachlegen, denn Aryzta-CEO Owen Killian hat sich selbst nochmals übertroffen: Am Mittwoch kam die Meldung, Killian habe in den zwei Vortagen 427 000 Aryzta-Aktien im Wert von total 19 Mio. Fr. zu 44.57 Fr. je Aktie verkauft. Offenbar musste er, weil er von seiner Bank einen Margin Call erhielt. Denn als Grund für die Transaktion gab er die Kursschwäche an, die den Belehnungswert der Aktien beeinträchtigte. Hat Killian auf die Aryzta-Aktien einen Lombardkredit aufgenommen und damit spekuliert? Notabene hat der Ire über die letzten sieben Jahre als CEO mehr als 30 Mio. Fr. von Aryzta «verdient». Die Frage lautet: Ist Killian privat ein Zocker – und ist er es auch als CEO?

Für mich stellt sich zur Zeit eine andere Frage: wenn der CEO auf die Aktie setzt - warum sollte ich nicht auch kurzfristig auf die Aktie setzen? 

 

18.03.2016 09:50
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Kommentare: 907

geht wieder langsam bergauf ......  Clapping

One day you lose,and another day another win!!

17.03.2016 08:51
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Kommentare: 907

Estim. sieht heute schön aus... 37.50.-

SmileSmile

One day you lose,and another day another win!!

17.03.2016 06:00
Bild des Benutzers maxim
Offline
Kommentare: 193

Gewinn pro Aktie 3.6-3.8 CHF macht genau 10% nach dem Taucher auf 36.

17.03.2016 01:39
Bild des Benutzers mueret00
Offline
Kommentare: 88

Die Wachstumsaussichten intakt

Bei den Kennzahlen hier auf Cash steht 6.73% Aussicht bis 2017. Das ist ja noch weniger als bei Nestlé und co. (Wobei es bei Nestlé auch anfängt zu harzen).

Valora läuft noch gut. Brezel sind ja auch Gebäck. LOL

16.03.2016 22:26
Bild des Benutzers maxim
Offline
Kommentare: 193

Es sollte nicht vergessen werden das es genug Konkurrenten hat die auch gern wachsen wollen.Bei solchen Bewertung wäre eine Übernahmeofferte auch nicht unmöglich.Cash Guru schrieb auch selber etwas davon heute.Ich meine ein Kauf wert,sehe keine Gründe wieso sollte es viel weiter nach unten gehen.Die machen(nach aktueller Bewertung)10%Gewinn.Ist nicht wenig für ein Titel der nichtzyklisch ist.

16.03.2016 21:05
Bild des Benutzers robincould
Offline
Kommentare: 402
bin heute auch...

mit halber Kraft rein.

Die Aktie scheint günstig bewertet zu sein. Das KGV unter 10.

Die Wachstumsaussichten intakt, wenn auch mit einer gewissen Verzögerung.

Und für die Techniker: Ich erkenne bei CHF 35 eine starke technische Unterstützung. Die Aktie ist überverkauft.

 

 

 

 

16.03.2016 15:38
Bild des Benutzers freezer
Offline
Kommentare: 10

Was macht denn Aryzta für euch wertvoll, wenn ich fragen darf?

Aus meiner Sicht haben die viel zu viel Goodwill. Kurs gegen CHF 30 würde mich persönlich jetzt nicht wirklich überraschen... Aber darum meine Frage. Fände es spannend eure Sicht zu erfahren.

16.03.2016 15:13
Bild des Benutzers exechange
Offline
Kommentare: 202
Aryzta

Die beste Wertschöpfung für Aryzta wäre, wenn der Verwaltungsrat Owen Kilian
seines Amtes als CEO entlässt.
Nur so lässt sich das Vertrauen der Investoren wieder gewinnen.
Evtl. könnte man auch den Verwaltungsrat hinterfragen.
Auf so einen Lapsus von so einem CEO gebe es nur eine Antwort:
Abtreten und zwar so rasch wie möglich.
Das heute hat eine Wertvernichtung von einem 3 stelligen Millionenbetrag an
der Börse von Aryzta gekostet.
Dank Hr. Owen Kilian.

Gruess

16.03.2016 13:58
Bild des Benutzers Othello
Offline
Kommentare: 780

Regt euch nicht auf, das ist Börsenmanipulation der Extraklasse. Von solchen Meldungen lebt die Börse - und v.a. die Grossbanken -Investoren. Wir sind nun an einer technischen Unterstützung angelangt bei c.a. 35.-. Sollte es nochmals tief runtergehen morgen, werde ich meine Teile noch etwas aufstocken. Zum Glück habe ich erst heute die Ersten gekauft.

Biggrin

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

16.03.2016 13:43
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 627

Fredy Hiestand soll zurückkommen, lebt der überhaupt noch? Als ich die Meldung über den Aktienverkauf heute las, hätte ich kotzen können. Die Begründung, dass sich das Risiko seines Gesamtexposures erhöht habe, heisst ja eigentlich nichts anderes, als dass der CEO nicht 100% an Aryzta glaubt. Gerade jetzt wäre es aber wichtig gewesen, ein Zeichen zu setzen. Wäre ich im VR von Aryzta, ich würde auf den Rausschmiss des CEO plädieren. Elender verdammter Nestbeschmutzer, beschämend. Habe zwar keine ARYN-Aktien, aber ich nerve mich trotzdem. So etwas hat die CH-Aktienlandschaft nicht verdient, der CEO soll sein Angelsachsen-Gebahren anderswo ausleben, aber nicht hier. Eine CEO-Ausschaffungsinitiative wäre doch mal was Smile

16.03.2016 13:23
Bild des Benutzers moser
Offline
Kommentare: 120

nummelin hat am 16.03.2016 - 11:55 folgendes geschrieben:

Dachte das es heute nicht noch weiter Berg ab geht....

Bin gestern eingestiegen... und habe heute noch doppelt nachgekauft....EP 37.05

Jetzt sollte die technische Korrektur eintreffen ... oder sicher morgen....

Ich würde einsteigen...

Verschone uns bitte mit deinen widerlichen Pusher-Tipps!

16.03.2016 13:00
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Kommentare: 1793

Herr K. ist das typische Insider-Arschloch. Im Mittelalter wurde man für weniger geteert und gefedert oder zumindest an den Pranger gestellt.

Ich habe zwar keine Aktien von dieser Firma, aber mit so einem Mann an der Spitze ist mir die ganze Bude zuwider.

Ekelhaft!

16.03.2016 12:01
Bild des Benutzers harley-rider
Offline
Kommentare: 259

nummelin hat am 16.03.2016 - 11:55 folgendes geschrieben:

Ich würde einsteigen...

und 5 Min. später steigst du dann aus ....

Mit Deinem widerlichen Gepusche kommst Du hier wohl nicht mehr an.

16.03.2016 11:55
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Kommentare: 907

Dachte das es heute nicht noch weiter Berg ab geht....

Bin gestern eingestiegen... und habe heute noch doppelt nachgekauft....EP 37.05

Jetzt sollte die technische Korrektur eintreffen ... oder sicher morgen....

Ich würde einsteigen...

One day you lose,and another day another win!!

16.03.2016 10:58
Bild des Benutzers Othello
Offline
Kommentare: 780

Was denkt ihr, ist Aryzta bei den gefallenen Preisen nun ein Kauf wert? Wer sagt denn, dass der CEO nicht wieder einsteigt? Doch das erfahren wir wieder mal erst Tage später. Der Pöbel wird wie immer erst Tage später durch die News informiert, wie es doch immer ist.

Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

16.03.2016 08:27
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Aryzta-CEO verkauft rund 427'000 Aktien - neues Optionsprogramm
16.03.2016 07:59

Zürich (awp) - Der CEO des Backwarenkonzerns Aryzta, Owen Kilian, hat in den vergangenen beiden Tagen insgesamt 427'250 Aktien des Unternehmens verkauft. Das entspricht auf Basis der Ende des Geschäftsjahres 2014/15 ausgewiesenen Gesamtanzahl der Aktien knapp 0,5% des Aktienkapitals. Kilian verfüge weiterhin über 216'530 Aktien sowie über 750'000 Aktienoptionen, teilte Aryzta am Mittwoch mit.

Zudem hat der CEO unter dem langfristigen Entlöhnungsprogamm des Unternehmens (Aryzta Long Term Incentive Plan) am Dienstag weitere 410'000 Optionen erhalten, die zu rund 6,80 CHF pro Stück bewertet werden. Die Ausübbarkeit der Optionen ist an eine Reihe von Bedingungen geknüpft, darunter das EPS-Wachstum, die Rendite auf dem eingesetzten Kapital, die Dividendenpolitik und die fortdauernde Beschäftigung des Begünstigten im Unternehmen.

tp/yr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

15.03.2016 18:04
Bild des Benutzers maxim
Offline
Kommentare: 193
technische Erholung

Nein nicht Morgen,erst Übermorgen.Ich muss noch ein Paar billig kaufen.

15.03.2016 14:12
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Kommentare: 907

Bin eingestiegen ....

wird sicher eine technische Erholung geben morgen.....

One day you lose,and another day another win!!

15.03.2016 13:22
Bild des Benutzers moser
Offline
Kommentare: 120

Blaues Hufeisen hat am 15.03.2016 - 10:51 folgendes geschrieben:

15.03.2016 | 08:57

#ARYZTA – Wurde die Aktie zu fest abgestraft?

(wirtschaftsinformation.ch) – Nach der gestrigen Vorlage der Geschäftszahlen büsste die Aktie des Backwaren-Herstellers ARYZTA (CHF 43.21) um fast 12% ein. Als Reaktion auf den Zahlenkranz hat Société Générale heute das Kursziel von CHF 55 auf CHF 52 reduziert. ARYZTA habe die Erwartungen zwar getroffen, aber die Talsohle sei noch nicht erreicht. Die Aktie wird dennoch zum Kauf empfohlen. Kepler Cheuvreux senkte das Kursziel von CHF 60 auf CHF 57, die Einstufung lautet weiterhin „Buy“. Der zuständige Analyst schreibt, dass ARYZTA eine interessante Anlagemöglichkeit für Value-Investoren sei. Baader Helvea reduzierte das Kursziel von CHF 61 auf CHF 60, wobei auch dieses Analysehaus die Aktie zum Kauf empfiehlt. Im entsprechenden Researchkommentar steht, dass ARYZTA die Erwartungen grösstenteils erfüllt habe. Im laufenden Geschäftsjahr seien allerdings keine nachhaltigen Fortschritte zu erwarten, was die Aktie trotz ihrer attraktiven Bewertung schwäche. Wenig begeistert zeigte sich der Vontobel-Analyst, der das Kursziel von CHF 50 auf CHF 45 gesenkt und die Einstufung „Hold“ bestätigt hat. Grundsätzlich habe er seine Meinung über das Unternehmen nicht geändert, sein Vertrauen sei aber kleiner geworden. ARYZTA müsse nun erst einmal liefern und zeigen, dass man sich beim Wachstum, den Margen und dem Free Cashflow verbessern könne.

Danke

15.03.2016 10:51
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 627

15.03.2016 | 08:57#ARYZTA – Wurde die Aktie zu fest abgestraft?

(wirtschaftsinformation.ch) – Nach der gestrigen Vorlage der Geschäftszahlen büsste die Aktie des Backwaren-Herstellers ARYZTA (CHF 43.21) um fast 12% ein. Als Reaktion auf den Zahlenkranz hat Société Générale heute das Kursziel von CHF 55 auf CHF 52 reduziert. ARYZTA habe die Erwartungen zwar getroffen, aber die Talsohle sei noch nicht erreicht. Die Aktie wird dennoch zum Kauf empfohlen. Kepler Cheuvreux senkte das Kursziel von CHF 60 auf CHF 57, die Einstufung lautet weiterhin „Buy“. Der zuständige Analyst schreibt, dass ARYZTA eine interessante Anlagemöglichkeit für Value-Investoren sei. Baader Helvea reduzierte das Kursziel von CHF 61 auf CHF 60, wobei auch dieses Analysehaus die Aktie zum Kauf empfiehlt. Im entsprechenden Researchkommentar steht, dass ARYZTA die Erwartungen grösstenteils erfüllt habe. Im laufenden Geschäftsjahr seien allerdings keine nachhaltigen Fortschritte zu erwarten, was die Aktie trotz ihrer attraktiven Bewertung schwäche. Wenig begeistert zeigte sich der Vontobel-Analyst, der das Kursziel von CHF 50 auf CHF 45 gesenkt und die Einstufung „Hold“ bestätigt hat. Grundsätzlich habe er seine Meinung über das Unternehmen nicht geändert, sein Vertrauen sei aber kleiner geworden. ARYZTA müsse nun erst einmal liefern und zeigen, dass man sich beim Wachstum, den Margen und dem Free Cashflow verbessern könne.

14.03.2016 12:11
Bild des Benutzers moser
Offline
Kommentare: 120

Im Moment wird jedenfalls ziemlich gekauft?!?!

14.03.2016 11:28
Bild des Benutzers maxim
Offline
Kommentare: 193

Ist die Aktie jetzt ein Kauf wert?

Seiten