AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 17.690 CHF
  • +0.23% +0.040
  • 06.05.2021 15:11:04
6'691 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Leerverkäufer Nuance Communications

Ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Leerverkäufer doch nicht mehr wissen, ist Nuance Communications.

Am Wochenende hat Microsoft angekündigt Nuance für 23% mehr als den Schlusskurs am Freitag, oder ca. 10% mehr als das Allzeithoch zu übernehmen.

9.02% der Nuance Aktien sind leerverkauft. Ich hätte die Shorties gerne gesehen, als diese Nachricht erschienen ist...

Ihr müsst euch mal vorstellen, die haben keine Chance mehr diese Aktien günstiger als der Übernahmepreis zurückzukaufen (56$). I-m so happy 

Alperose
Bild des Benutzers Alperose
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 15.05.2018
Kommentare: 335
Was die sich bei Barclay erlauben ist eine Frechheit

...und Rufschädigend, logisch zum gefühlten 1000ten mal ist Appleverlust längstens eingepreist.

 

Egal ob Credit Suisse, Kepler Cheuvreux oder J.P. Morgan – es gibt kaum eine Bank, die die Aktien des Apple-Zulieferers AMS nicht zum Kauf anpreist. Ein Lippenbekenntnis, mehr nicht. Schliesslich fristen die Papiere des Sensorenherstellers aus dem österreichischen Unterpremstätten schon seit Wochen bestenfalls ein Mauerblümchendasein.

Das dürfte vor allem den bekannten Technologieanalysten Andrew Gardiner von Barclays freuen. Er stemmt sich als einziger Vertreter seiner Berufsgruppe mit einer "Underweight" lautenden Verkaufsempfehlung gegen seine Gegenspieler bei den anderen Banken - seit wenigen Wochen sogar nur noch mit einem Kursziel von 16 (zuvor 19) Franken.

In einem Strategiepapier tritt die britische Barclays heute Dienstag erneut nach. Die Autoren um Rob Bate setzen AMS auf die Liste der europäischen Aktien, bei denen sie mit unliebsamen Überraschungen und damit verbunden mit tieferen Kursen rechnen.

Kursentwicklung der AMS-Aktien seit Jahresbeginn (Quelle: www.cash.ch)

Der Sensorenhersteller wird am Morgen des 4. Mai den Zahlenkranz für das zurückliegende erste Quartal vorlegen. Fast wichtiger als der Blick in den Rückspiegel dürften an diesem Tag die zukunftsgerichteten Aussagen sein. Bate und seine Mitautoren erhoffen dann wertvolle Anhaltspunkte dahingehend, ob beim Grosskunden Apple Aufträge verlorengingen oder nicht.

Interessant ist, dass die Aktien von AMS kaum noch auf die im Strategiepapier gemachten Aussagen reagieren. Womöglich ist ein Verlust von Auftragsvolumen beim besagten Grosskunden mittlerweile weitestgehend eingepreist. Nicht zum ersten Mal hiesse es bei den Papieren des Sensorenherstellers dann: "Sell the rumours, buy the facts".

 

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Barclays

Seht euch mal an wann der Superexperte von Barclays die AMS Aktie zum Kauf/Verkauf empfohlen hat. Der Typ empfiehlt anscheinend jede Aktie zum Kauf die steigt und jede Aktie die fällt zum Verkauf.

War schon immer so ein Mödeli bei den Analysten...

Kleine Anekdote: 1991 als der Aktienmarkt am Boden war, rieten die meisten Analysten von Aktienkäufen ab. Im 2000-2001, sogar ziemlich genau vor dem Platzen der Tech-Blase, empfahlen die meisten Analysten Aktien zu kaufen...

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Alperose
Bild des Benutzers Alperose
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 15.05.2018
Kommentare: 335
Dominus hat am 13.04.2021 16

Dominus hat am 13.04.2021 16:34 geschrieben:

Seht euch mal an wann der Superexperte von Barclays die AMS Aktie zum Kauf/Verkauf empfohlen hat. Der Typ empfiehlt anscheinend jede Aktie zum Kauf die steigt und jede Aktie die fällt zum Verkauf.

War schon immer so ein Mödeli bei den Analysten...

Kleine Anekdote: 1991 als der Aktienmarkt am Boden war, rieten die meisten Analysten von Aktienkäufen ab. Im 2000-2001, sogar ziemlich genau vor dem Platzen der Tech-Blase, empfahlen die meisten Analysten Aktien zu kaufen...

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Und wenn Apple nicht reduziert, dann will ich den fettesten grünen Tag aller Zeiten sehen

brudissd
Bild des Benutzers brudissd
Offline
Zuletzt online: 03.05.2021
Mitglied seit: 28.06.2020
Kommentare: 52
ams quo vadis?

Es wird so ausgehen, ...wird Apple als verloren im Q-Bericht enthüllt, wird der Kurs einbrechen! Sollte sich herausstellen das "noch" kein Out kommt, wird der Kurs "nicht" steigen, es wird dann von den Analysten sicher als "bereits eingepreisst" beschrieben. Man sollte sich da keine grossen Hoffnungen machen, die Apple-Geschichte könnte wie bereits beschrieben in der nächsten Generation noch bleiben bis das entgültige aus kommt.. oder AMS hat wieder ein neues Gadget, für eine neue Generation... Das Apple-Mantra wird ausschliesslich für die nächste Zeit aber nur negativen Einfluss auf die..

"A"m "M"eisten "S"hortend. ...haben!

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
@ Alperose: Man müsste

@ Alperose: Man müsste eigentlich meinen, dass dies so sein sollte, ich hoffe es natürlich sehr

@ Brudissd: Stimme dir vollkommen zu. Sollte das Applegeschäft Geschichte sein, wird der Kurs stark einbrechen, wahrscheinlich deutlich mehr als der Umsatz von 15% ausmacht. Da wir uns ja bewusst sind, dass ein Verlust nicht gerade ein Desaster wäre, kann man die Aktien sofort verkaufen, um den nicht so gut Informierten, die Aktien für einen günstigeren Preis abzukaufen. Meiner Meinung nach ist AMS sehr stark unterbewertet, der Wert der Firma passt ziemlich genau zum Wert von Sika ^^. Ich habe den Liquidationswert der AMS AG übrigens nochmal genauer unter die Lupe genommen.

Dieser liegt irgendwo zwischen 2900Mio und 3200Mio CHF. Bereinigt um: -immaterielle Vermögenswerte ohne gestüzten Wert

+Wertzuwachs der Immobilien und Grundstücke, welcher nach IFRS nicht in der Bilanz konsolidiert wird 

Kleines Beispiel: Der AMS Riesenschuppen an der 7000 Ang Mo Kio Ave in Singapur ist heute schon ca. 60% mehr Wert, nachdem die Immobilienpreise in Singapur die letzten Jahre stark gestiegen sind. -> Gekauft wurde das Gebäude laut dem Kaufvertrag (fragt nicht woher ich den habe) für 246Mio $.

Bzw. wahrscheinlich ist er noch höher, da wirklich alle immaterielle Vermögenswerte ohne gestüzten Wert abgezogen wurden. 

 

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Nicht Günstig , Nicht Teuer: Das reine Sein

Dominus hat am 13.04.2021 21:08 geschrieben:

 Dies zeigt, wie günstig AMS sein muss.

 

 Wirklich? Ich wage zu widersprechen:

 

1. Der Markt hat immer recht

2. siehe 1.

 

3. Der jeweilige AMS Kurs ist nicht günstig, aber auch nicht teuer.*yahoo*

 

 

 

4. Der Kurs ist einfach. ........Das reine Sein.

5. Ist das nicht schön und befreiend? Keine dunklen Mächte? Keine Leerverkäufer? Keine bösen Analysten? Keine Liquidation: Nur ich und meine Handelsentscheidungen.

 

 

Mit diesen (hoffentlich) beruhigenden Worten wünsche ich einen schönen Abend!

 

 

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Alperose
Bild des Benutzers Alperose
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 15.05.2018
Kommentare: 335
Der dürfte ja nicht weniger wissen und erhöht.

 

AMS: Merrill Lynch nimmt Wiederabdeckung mit NEUTRAL bis 24.60 (22) Fr. auf

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Andrea2020 hat am 13.04.2021

Andrea2020 hat am 13.04.2021 22:38 geschrieben:

Dominus hat am 13.04.2021 21:08 geschrieben:

 Dies zeigt, wie günstig AMS sein muss.

 

 Wirklich? Ich wage zu widersprechen:

 

1. Der Markt hat immer recht

2. siehe 1.

 

3. Der jeweilige AMS Kurs ist nicht günstig, aber auch nicht teuer.*yahoo*

 

 

 

4. Der Kurs ist einfach. ........Das reine Sein.

5. Ist das nicht schön und befreiend? Keine dunklen Mächte? Keine Leerverkäufer? Keine bösen Analysten? Keine Liquidation: Nur ich und meine Handelsentscheidungen.

 

 

Mit diesen (hoffentlich) beruhigenden Worten wünsche ich einen schönen Abend!

 

 

 

 

 

1. Dies ist nicht korrekt. Viele am Markt werden von Kursfantasien geblendet. Manchmal schaue ich am Abend Videos über einzelne US-Hypetitel. Letztens schaute ich ein Video zu der Firma Palantir. Die kostet ca. 40000Mio, macht 1100Mio Umsatz, und 450Mio Verlust. Finanziert wird die Bude durch Kapitalerhöhungen, da die Verluste immer grösser werden, aber hei, der Umsatz wächst ja mit 30% pro Jahr. Nun ging es in diesem Video und vielen anderen Videos darum, dass diese Firma wohl einen potentiellen Markt von 16 Billionen $/Jahr abdecken könnte. Diese Leute haben tatsächlich das Gefühl, dass Palantir einen Umsatz in 10 Jahren erreichen wird, welcher 20% des heutigen Welt Bruttoinlandprodukt entspricht, bzw. 80% des US GDP. Dies war ein Extrembeispiel, ich denke aber dass es dem rational Denkenden plausibel erscheint, dass diese Spekulation wohl nie erreicht werden wird, oder jedenfalls in den nächsten 10...30... Jahren nicht ^^.

2. Man denke da an Warren Buffetts Weisheit: Price is what you pay, value is what you get.

Die Behauptung, dass der Markt immer Recht haben soll, hat wohl ihren Ursprung im physikalischen Ansatz "Intelligenz der Masse". Dieser Ansatz beschreibt ein Phänomen, bei dem der Durchschnitt einen zu schätzenden Wert relativ gut abschätzen kann. Nun ist es aber deutlich einfacher das Gewicht einer Kuh zu schätzen als den Wert einer Firma. Man muss immer daran denken, am Ende zählt nur das Geld, welches die Firma generiert.

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 875
Dominus hat am 13.04.2021 16

Dominus hat am 13.04.2021 16:34 geschrieben:

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Nicht so tragisch? AMS kann an Apple ausgereifte Produkte mit höherer Marge verkaufen, den Slot bei Apple ist nicht nur prominent und für andere Kunden ein Zeichen des Vertrauens und der Qualität, sondern Apple fördert direkt die Innovation bei Zulieferer wie AMS. Ein Verlust von Apple wäre sehr wohl tragisch, denn dies würde unter dem Strich bedeuten, dass AMS nicht mehr gut genug für die Nummer 1 im Smartphonemarkt ist. Der Umsatz würde im Vergleich ohne die Osram Übernahme wohl nicht so massiv einbrechen, aber die Marge wird es drücken. Und AMS braucht Marge und Cash-Flow um die Schulden zu mindern und innovativ zu bleiben.

Dass es nun gut sei, dass AMS Kapazitäten frei haben würde ist wohl ein Witz hoffe ich...denn wer will schon als Technologie-Unternehmen Kapazitäten frei haben und noch dazu den besten Kunden für das Flagship-Produkt verlieren. Die freien Kapazitäten sind ein Dorn im Auge für ein Unternehmen wie AMS, das hatten wir schon vor ein Paar Jahren, der EBIT hat es damals klar wiedergegeben. Ausserdem will wohl AMS nun durch die Osram-Übernahme Kapazitäten ehere abbauen und die Prozesse sowie Fertigungsstätten konsolidieren (hier liegen wohl beduetende Synergien auf dem Tisch) sowie die Fixkosten reduzieren. Freie Kapazitäten sind das letzte Problem was AMS nun noch extra zu lösen braucht.

Als damals AMS die Übernahme von Osram angekündigt hat und nach langem Hin und Her ums Verrecken das Deal abschliessen wollte, bin ich mit meiner Position aus AMS raus. Danach habe ich nur noch Swing-Trading mit der Aktie gemacht (sowieso in diesem Börsenumfeld). Ich habe damals geschrieben, dass die Übernahme aus meiner Sicht daher so stur und ums Verrecken durchzogen wird, weil AMS wusste, dass sie den Slot bei Apple am verlieren waren. Ich hoffe, dass ich falsch liege.

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffett

We are not forecasters; we are interpreters.

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Kekkomachine hat am 14.04

Kekkomachine hat am 14.04.2021 10:42 geschrieben:

Dominus hat am 13.04.2021 16:34 geschrieben:

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Nicht so tragisch? AMS kann an Apple ausgereifte Produkte mit höherer Marge verkaufen, den Slot bei Apple ist nicht nur prominent und für andere Kunden ein Zeichen des Vertrauens und der Qualität, sondern Apple fördert direkt die Innovation bei Zulieferer wie AMS. Ein Verlust von Apple wäre sehr wohl tragisch, denn dies würde unter dem Strich bedeuten, dass AMS nicht mehr gut genug für die Nummer 1 im Smartphonemarkt ist. Der Umsatz würde im Vergleich ohne die Osram Übernahme wohl nicht so massiv einbrechen, aber die Marge wird es drücken. Und AMS braucht Marge und Cash-Flow um die Schulden zu mindern und innovativ zu bleiben.

Dass es nun gut sei, dass AMS Kapazitäten frei haben würde ist wohl ein Witz hoffe ich...denn wer will schon als Technologie-Unternehmen Kapazitäten frei haben und noch dazu den besten Kunden für das Flagship-Produkt verlieren. Die freien Kapazitäten sind ein Dorn im Auge für ein Unternehmen wie AMS, das hatten wir schon vor ein Paar Jahren, der EBIT hat es damals klar wiedergegeben. Ausserdem will wohl AMS nun durch die Osram-Übernahme Kapazitäten ehere abbauen und die Prozesse sowie Fertigungsstätten konsolidieren (hier liegen wohl beduetende Synergien auf dem Tisch) sowie die Fixkosten reduzieren. Freie Kapazitäten sind das letzte Problem was AMS nun noch extra zu lösen braucht.

Als damals AMS die Übernahme von Osram angekündigt hat und nach langem Hin und Her ums Verrecken das Deal abschliessen wollte, bin ich mit meiner Position aus AMS raus. Danach habe ich nur noch Swing-Trading mit der Aktie gemacht (sowieso in diesem Börsenumfeld). Ich habe damals geschrieben, dass die Übernahme aus meiner Sicht daher so stur und ums Verrecken durchzogen wird, weil AMS wusste, dass sie den Slot bei Apple am verlieren waren. Ich hoffe, dass ich falsch liege.

Ja, tatsächlich nicht so tragisch. Schau dir mal an wie billig die Bude ist, vor allem als die Kapitalerhöhung durchgeführt wurde. Da spielt es theoretisch keine Rolle ob da noch 15% Umsatz und 20% Ebit wegfallen. Wie schon oft betont, schau dir doch mal Dialog an, diese wurde durch das Apple Design-Out überhaupt nicht betroffen... Der Kurs der Aktie brach jedoch sehr stark ein, da sie es bekannt gegeben haben, ging dann aber wieder zurück, da es wirklich nicht schlimm war ^^. Das beste wäre also, wenn AMS ein Design-Out nicht einmal kommunizieren würde, evtl. würde man es an den Zahlen noch nicht einmal bemerken^^

Auch ich hoffe natürlich, dass Apple nicht wegfallen wird. Ich denke allerdings, dass die Kapazität auch anderweitig genutzt werden könnte, sollte AMS von einem Design-Out heimgesucht werden. Die Osram-Übernahme sah ich eher als ein positives Signal, da die Synergien sicherlich stark unterschätzt werden, was man auch bei der Heptagon Übernahme gesehen hat. Nicht zuletzt wächst der 3D Sensorik Markt sehr stark, wobei AMS meiner Meinung nach davon stark profitieren wird. Synergien sehe ich auch gerade spezifisch in der Lidar Technologie. Ab 2022 soll ja bereits AMS Lidartechnologie in Autos verbaut werden... AMS wusste sicherlich bereits vor der Übernahme über Kunden bescheid, welche durch Synergien entstehen. 

Ein Design-Out wäre kurzfristig sicherlich sehr negativ, denke jedoch dass bei diesem Unglück das Glück darin besteht, dass die Spekulationen dann ein für allemal (jedenfalls Apple Spekulanten) vorbei sind. Der Umsatzeinbruch könnte deutlich überschätzt werden. Auch darf nicht vergessen werden, dass ein starkes Wachstum sicher nicht nur durch die Absatzzahlen von der Apple Face-ID erreicht werden kann, oder denkt jemand, dass jedes Jahr 20% mehr iPhones verkauft werden? Ausserdem weiss AMS selbst sicherlich am besten, was sie machen/machen werden.

getrag
Bild des Benutzers getrag
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 09.11.2015
Kommentare: 7
Leerverkäufer

Gestern Dienstag berichtete ich von einem 39 Seiten starken Strategiepapier der britischen Barclays. Darin kommunizierten die Autoren um Rob Bate sieben europäische Aktien, denen sie im Laufe des zweiten Quartals steigende Kurse zutrauen. Im selben Atemzug nannten sie allerdings auch zwei Aktien für die Leerverkäufer – darunter jene des in der Schweiz kotierten Sensorenherstellers AMS.

Dabei stützen sich die Bate und seine Mitautoren auf Aussagen des ebenfalls für Barclays tätigen Andrew Gardiner ab. Es ist kein Geheimnis, dass der bekannte Technologieanalyst die Papiere schon eine gefühlte Ewigkeit mit "Underweight" einstuft – seit wenigen Wochen sogar nur noch mit einem Kursziel von 16 (zuvor 19) Franken.

Alperose
Bild des Benutzers Alperose
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 15.05.2018
Kommentare: 335
getrag hat am 14.04.2021 14

getrag hat am 14.04.2021 14:00 geschrieben:

Gestern Dienstag berichtete ich von einem 39 Seiten starken Strategiepapier der britischen Barclays. Darin kommunizierten die Autoren um Rob Bate sieben europäische Aktien, denen sie im Laufe des zweiten Quartals steigende Kurse zutrauen. Im selben Atemzug nannten sie allerdings auch zwei Aktien für die Leerverkäufer – darunter jene des in der Schweiz kotierten Sensorenherstellers AMS.

Dabei stützen sich die Bate und seine Mitautoren auf Aussagen des ebenfalls für Barclays tätigen Andrew Gardiner ab. Es ist kein Geheimnis, dass der bekannte Technologieanalyst die Papiere schon eine gefühlte Ewigkeit mit "Underweight" einstuft – seit wenigen Wochen sogar nur noch mit einem Kursziel von 16 (zuvor 19) Franken.

Die habe ich gestern bereits gepostet. Die Barclays Kommentare interessieren den Kurs schon lange nicht mehr

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
AMS braucht Apple

Jeder soll nach seiner Überzeugung handeln. Ich sehe charttechnische Gefahren auf uns zukommen.

Ausserdem eiert alles um Widerstände rum.

 

Ich habe mich heute ausstoppen lassen. Ich sehe zZ keine unwiderstehliche Dynamik nach Norden.

 

@dominus "billig" ist die AMS sicherlich nicht!  Günstig evtl?

 

 

Auf jeden Fall wäre es gut die OSRAM-Schulden grösstensteils dieses Jahr zu tilgen, dazu wäre die eine oder andere Million aus Kalifornien nicht schlecht.

 

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Andrea2020 hat am 14.04.2021

Andrea2020 hat am 14.04.2021 17:15 geschrieben:

Jeder soll nach seiner Überzeugung handeln. Ich sehe charttechnische Gefahren auf uns zukommen.

Ausserdem eiert alles um Widerstände rum.

 

Ich habe mich heute ausstoppen lassen. Ich sehe zZ keine unwiderstehliche Dynamik nach Norden.

 

@dominus "billig" ist die AMS sicherlich nicht!  Günstig evtl?

 

 

Auf jeden Fall wäre es gut die OSRAM-Schulden grösstensteils dieses Jahr zu tilgen, dazu wäre die eine oder andere Million aus Kalifornien nicht schlecht.

 

 

 

@dominus "billig" ist die AMS sicherlich nicht!  Günstig evtl? Wie du es auch immer ausdrücken willst.

Auf jeden Fall wäre es gut die OSRAM-Schulden grösstensteils dieses Jahr zu tilgen, dazu wäre die eine oder andere Million aus Kalifornien nicht schlecht.

Wie ich schon mal geschrieben habe, halte ich nicht viel von Charttechnik. Ein Blick in die Geschäftsberichte und in die Geschichte eines Unternehmens kann sicherlich nicht schaden. 

Alperose
Bild des Benutzers Alperose
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 15.05.2018
Kommentare: 335
Andrea2020 hat am 14.04.2021

Andrea2020 hat am 14.04.2021 17:15 geschrieben:

Jeder soll nach seiner Überzeugung handeln. Ich sehe charttechnische Gefahren auf uns zukommen.

Ausserdem eiert alles um Widerstände rum.

 

Ich habe mich heute ausstoppen lassen. Ich sehe zZ keine unwiderstehliche Dynamik nach Norden.

 

@dominus "billig" ist die AMS sicherlich nicht!  Günstig evtl?

 

 

Auf jeden Fall wäre es gut die OSRAM-Schulden grösstensteils dieses Jahr zu tilgen, dazu wäre die eine oder andere Million aus Kalifornien nicht schlecht.

 

 

 

Wieso hast du nicht auf die Q-Zahlen gewartet? Mit diesen miesen Vorgaben und vielen blablas bez. Apple dürften die Aussichten sicher übertroffen werden. So geistesbescheuert wird Everke nicht sein, dass er nicht noch den einen oder anderen Trumpf im Ärmel hat.

brudissd
Bild des Benutzers brudissd
Offline
Zuletzt online: 03.05.2021
Mitglied seit: 28.06.2020
Kommentare: 52
ams quo vadis ?

Es könnte wirklich sein dass die Aussichten für AMS 1-Q / 2-Q gut sind! Der Autozulieferer-Index, zeigt ziemlich steil nach oben, wenn AMS ein Stück abbekommt, dann könnte dass für eine Überraschung sorgen. Es würde nicht verwundern wenn in den nächsten Tagen bis zum Q-Tag, der Kurs kontinuirlich steigt!

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Dominus hat am 14.04.2021 11

Dominus hat am 14.04.2021 11:28 geschrieben:

 

 

Ja, tatsächlich nicht so tragisch. Schau dir mal an wie billig die Bude ist, vor allem als die Kapitalerhöhung durchgeführt wurde. Da spielt es theoretisch keine Rolle ob da noch 15% Umsatz und 20% Ebit wegfallen.

Billig ist unter dem Wert.  >>>>Um Missverständnise vorzubeugen: Ich halte viel von AMS. Nur zZ ein grosses ?

 

Viele Wege führen nach Rom:

Es braucht einen Blick in die Bücher -  Charttechnik ist durchaus eine sehr gute und hilfreiche Unterstützung. Ob Du es nun anwendest oder nicht ist egal.

Viele entsagen auch dem Stopploss. Oder anderen sehr vernünftigen Parktiken.

Jedem das seine. 

 

Grüsse

Andrea

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Alperose hat am 14.04.2021 20

Alperose hat am 14.04.2021 20:12 geschrieben:

 

Wieso hast du nicht auf die Q-Zahlen gewartet?

Weil ich selbst entscheiden will und ich auch sehr gut nach den Zahlen wieder einsteigen kann. Es kann in beide Richtungen.

Wie schon gesagt: Würde ich leer Verkaufen oder short sein, würde ich vor Ende Monat Druck machen: Also jetzt.

Ende Monat ist für beide Seiten dünnes Eis.

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
brudissd hat am 14.04.2021 20

brudissd hat am 14.04.2021 20:43 geschrieben:

Es könnte wirklich sein dass die Aussichten für AMS 1-Q / 2-Q gut sind! Der Autozulieferer-Index, zeigt ziemlich steil nach oben, wenn AMS ein Stück abbekommt, dann könnte dass für eine Überraschung sorgen. Es würde nicht verwundern wenn in den nächsten Tagen bis zum Q-Tag, der Kurs kontinuirlich steigt!

Genau, da stimme ich dir vollkommen zu. Wie ich bereits geschrieben habe, wird die Automotive Sparte wohl ziemlich profitieren im 2021. AMS hat übrigens im Gegensatz zu vielen anderen Halbleiterherstellern den Vorteil, dass sie über eine eigene Produktion verfügen. Für viele andere Halbleiterhersteller entstehen höher Kosten, da diese ihre Produkte bei TSMC fertigen lassen und bei TSMC ist momentan wohl ziemlich was los...

brudissd
Bild des Benutzers brudissd
Offline
Zuletzt online: 03.05.2021
Mitglied seit: 28.06.2020
Kommentare: 52
ams quo vadis?

Ja das stimmt mit der eigenen Produktion, jedenfalls ist es ein genialer Zug gewesen mit Osram welche bereits mit einem Bein, stark in der Automobil-Industrie steht. AMS, muss man sich das mal vor Augen halten, sicher genau vorausgeschaut hat wie sie in die entstehenden Märkte die da im Mobilen bereich verbunden, bedient werden können, sonst hätte man sicher auch niemals solche finanziellen Risiken übernommen.. und...AMS hatte nicht "keinen" Gegenwind im ringen um Osram. Aber AMS hätte andererseits ohne Osram-Zukauf, nicht die Grösse erreichen können um massgeblich den Markt mit zu bestimmen, was dann wohl auch früher od. später das überleben von AMS in Frage gestellt hätte! Es wird noch viele auf und abs geben, glaube aber dass man jetzt nicht verkaufen sollte, auch wenn man vieleicht einen kleinen Schock aushalten muss...

Von NIX kommt NIX ob bei AMS oder beim Investor...

 

Dominus hat am 14.04.2021 20:51 geschrieben:

brudissd hat am 14.04.2021 20:43 geschrieben:

Es könnte wirklich sein dass die Aussichten für AMS 1-Q / 2-Q gut sind! Der Autozulieferer-Index, zeigt ziemlich steil nach oben, wenn AMS ein Stück abbekommt, dann könnte dass für eine Überraschung sorgen. Es würde nicht verwundern wenn in den nächsten Tagen bis zum Q-Tag, der Kurs kontinuirlich steigt!

Genau, da stimme ich dir vollkommen zu. Wie ich bereits geschrieben habe, wird die Automotive Sparte wohl ziemlich profitieren im 2021. AMS hat übrigens im Gegensatz zu vielen anderen Halbleiterherstellern den Vorteil, dass sie über eine eigene Produktion verfügen. Für viele andere Halbleiterhersteller entstehen höher Kosten, da diese ihre Produkte bei TSMC fertigen lassen und bei TSMC ist momentan wohl ziemlich was los...

 

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Innovation

Noch zu der Automobilbranche. Das AMS dies wohl erkannt hat, empfinde ich als schon fast als Cheniehaft. Genau so wie mit den Coronatests. 

Ich habe übrigens Senova angefragt wegen den Tests. Dieser dürfe zurzeit nur durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt werden und wird entsprechend nur für Firmen eingesetzt. Er werde aber "zeitnah" als Selbsttest auf den Markt kommen. 

Genau solche Unternehmen sind Unternehmen, welche meist Erfolg haben / haben werden. Durch diese Kompetenzen erkennt man ein Unternehmen, welches eine sehr gute interne Kommunikation und Struktur hat. Osram besipielsweise, wäre dies wohl alleine nicht in den Sinn gekommen. Bei vielen anderen Unternehmen entscheiden nur eine Handvoll Leute was läuft, bei AMS gibt es immer wieder Mitarbeiterumfragen und jeder bekommt die Möglichkeit Ideen einzureichen / zu Präsentieren. Dazu postet AMS immer wieder interessante Sachen auf Instagram dazu. Es gibt sogar Firmeninterne Wettbewerbe für ldeen.

Bspw. der Chinesische Autohersteller BYD hat im März/April 2020 damit angefangen Masken zu produzieren. Auch hier zeugt dies von hoher Innovationskraft und guter Unternehmensstruktur. BYD Aktien habe ich aber nicht, BYD ist meiner Meinung nach viel zu teuer.

Ich denke man darf nie vergessen, dass das Unternehmen selbst immer am besten weiss, was und warum sie es tun. Alle Entscheidungen haben ihre Gründe und bei AMS waren meiner Meinung nach die Entscheidungen immer gut. Ich denke AMS ist im Gegensatz zu vielen anderen Halbleiterherstellern schon fast in einem Nischenmarkt vertreten, welcher stark wachsen wird.

Tobias007
Bild des Benutzers Tobias007
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 29.08.2014
Kommentare: 102
Dominus hat am 13.04.2021 16

Dominus hat am 13.04.2021 16:34 geschrieben:

Seht euch mal an wann der Superexperte von Barclays die AMS Aktie zum Kauf/Verkauf empfohlen hat. Der Typ empfiehlt anscheinend jede Aktie zum Kauf die steigt und jede Aktie die fällt zum Verkauf.

War schon immer so ein Mödeli bei den Analysten...

Kleine Anekdote: 1991 als der Aktienmarkt am Boden war, rieten die meisten Analysten von Aktienkäufen ab. Im 2000-2001, sogar ziemlich genau vor dem Platzen der Tech-Blase, empfahlen die meisten Analysten Aktien zu kaufen...

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Nicht schlecht beschrieben. Aktienanalysten funktionieren etwa so wie Sportjournalisten. Gewinnt der FCZ dreimal, wird er zum Meisterschaftskandidaten hochgejubelt, veliert er bei Regen zweimal, wird kein guter Faden mehr gelassen, alles in Frage gestellt und die Punkte zu den Abstiegsplätzen unter die Lupe genommen. Nur wenige Sportjournalisten kennen einen Club wirklich gut, die Leitung, die Strukkturen, das grundsätzliche Potential des Kaders, die Juniorenabteilung und welche Talente in den nächsten Jahren kommen, welche Transfers man tätigen kann und welchen finanziellen Spielraum man über die nächsten Jahre hat. 90% der Aktienanalysten sind entsprechend im Trend und der gegenwärtigen Massenstimmung gefangen, sind unfähig nüchtern fundamental zu analysieren. Erstaunlicherweise sind die Profis noch stärker den Massenpsychosen unterworfen als Amateure, welche mehr Distanz zu den Tagestrends der Börsen haben. Es gibt Ausnahmen wie z.B. m.E. Analysten der Bank Vontobel, welche sorgfältiger Fundamentaldaten analysieren. Buffett hat es so ausgedrückt: Es ist für mich kein Grund, eine Aktie zu kaufen, nur weil sie steigt. Er will damit sagen. Ich schau auf die Firma, die harten Fakten an, besuche sie, analysiere die Zahlen, die kurzfristigen Börsenstimmung interessiert mich nicht (Trend 3 Monate bis 6 Monate), sondern die langfristige Entwicklung (3-6 Jahre). So muess in die Buezerbeiz Tschüss Tobi

 

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Tobias007 hat am 15.04.2021

Tobias007 hat am 15.04.2021 10:48 geschrieben:

 die kurzfristigen Börsenstimmung interessiert mich nicht (Trend 3 Monate bis 6 Monate), sondern die langfristige Entwicklung (3-6 Jahre). So muess in die Buezerbeiz Tschüss Tobi

 

Nicht jeder hat die Nullen hinter sich vom Buffet. Diese & Den(mich) interssieren die Bewegungen in den nächsten (max) 12 Monaten, besser 3 Monaten.

Buy and Hold ist zZ nicht die beste Taktik. Es sind zuviele Unbekannte am Start, als das man kaufen und Schlaftabletten einwerfen kann ( Das war glaub auch Warren's Zitat) und in 2-5 Jahren wieder aufwachen und sich ab dem dicken Bauch freuen.

Man schaue auf die momantane Situation:

Es muss zum Virus nur noch ein geopolitischer Konflikt in die Suppe und fertig ist der Salat.

Meiner Meinung lohnt es sich mit kurzen Trades gute Gewinne so zw. 3-10 Prozent einzufahren. Das macht evtl. ein wenig mehr Recherchearbeit, aber:

1. Mehr Spass

2. Weniger Risiko

3. Gute Stimmung

4. Ende Jahr gibts ein Weihnachtsessen

FlateTrades & Liquidität sind hilfreich, sonst kommt man nicht weit.

 

 

 

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Dominus
Bild des Benutzers Dominus
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 03.03.2021
Kommentare: 190
Tobias007 hat am 15.04.2021

Tobias007 hat am 15.04.2021 10:48 geschrieben:

Dominus hat am 13.04.2021 16:34 geschrieben:

Seht euch mal an wann der Superexperte von Barclays die AMS Aktie zum Kauf/Verkauf empfohlen hat. Der Typ empfiehlt anscheinend jede Aktie zum Kauf die steigt und jede Aktie die fällt zum Verkauf.

War schon immer so ein Mödeli bei den Analysten...

Kleine Anekdote: 1991 als der Aktienmarkt am Boden war, rieten die meisten Analysten von Aktienkäufen ab. Im 2000-2001, sogar ziemlich genau vor dem Platzen der Tech-Blase, empfahlen die meisten Analysten Aktien zu kaufen...

Wie bereits beschrieben, ein Verlust des Apple Geschäfts wäre gar nicht so tragisch. Kapazitäten könnten anderweitig genutzt werden, zumal AMS sicherlich schon ziemlich im Voraus davon wüsste. Nicht vergessen darf man, dass AMS einen Marktanteil von 42% in der 3D-Sensorik hat. Der Markt für 3D-Sensorik wird meiner Meinung nach sehr stark wachsen über die nächsten Jahre.

Nicht schlecht beschrieben. Aktienanalysten funktionieren etwa so wie Sportjournalisten. Gewinnt der FCZ dreimal, wird er zum Meisterschaftskandidaten hochgejubelt, veliert er bei Regen zweimal, wird kein guter Faden mehr gelassen, alles in Frage gestellt und die Punkte zu den Abstiegsplätzen unter die Lupe genommen. Nur wenige Sportjournalisten kennen einen Club wirklich gut, die Leitung, die Strukkturen, das grundsätzliche Potential des Kaders, die Juniorenabteilung und welche Talente in den nächsten Jahren kommen, welche Transfers man tätigen kann und welchen finanziellen Spielraum man über die nächsten Jahre hat. 90% der Aktienanalysten sind entsprechend im Trend und der gegenwärtigen Massenstimmung gefangen, sind unfähig nüchtern fundamental zu analysieren. Erstaunlicherweise sind die Profis noch stärker den Massenpsychosen unterworfen als Amateure, welche mehr Distanz zu den Tagestrends der Börsen haben. Es gibt Ausnahmen wie z.B. m.E. Analysten der Bank Vontobel, welche sorgfältiger Fundamentaldaten analysieren. Buffett hat es so ausgedrückt: Es ist für mich kein Grund, eine Aktie zu kaufen, nur weil sie steigt. Er will damit sagen. Ich schau auf die Firma, die harten Fakten an, besuche sie, analysiere die Zahlen, die kurzfristigen Börsenstimmung interessiert mich nicht (Trend 3 Monate bis 6 Monate), sondern die langfristige Entwicklung (3-6 Jahre). So muess in die Buezerbeiz Tschüss Tobi

 

Danke, guter Vergleich mit dem Fussballclub I-m so happy 

Habe ich mir noch gar nie so überlegt, aber ist wohl dasselbe Phänomen. Ich kenne mich aber auch überhaupt nicht mit Fussball o.ä. aus. Ich denke bei AMS könnte man tatsächlich einfach bei 18.0 eine Kursbenachrichtung einstellen und einfach liegen lassen. Man muss natürlich immer das Apple Theater im Hinterkopf behalten, sonst passiert dann plötzlich ohne es zu bemerken: huge speculations driven by stupidity, Charlie Munger

Aber auch wenn die Sportjournalisten definitiv sehr ähnlich sind, sind Spielwetten sicherlich sehr spekulativ, im Gegensatz zu Unternehmen.

Bei AMS wird heute wohl wieder Leerverkauft. Gleiches Muster wie an vielen Hochvolumigen Shorttagen. Am Morgen geht die Aktie kurz hoch und die Shortspekulanten bekommen kalte Füsse und drücken den Kurs. Manchmal fällt der Kurs von einer Transaktion auf die andere um 15 Rappen, das ist sicherlich keine natürliche Bewegung. 

PS: Leerverkäufe kann man auch als positiv betrachten. Bei AMS sehe ich sie inzwischen mehr als "Kaufverpflichtung".

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 386
Tobias007 hat am 15.04.2021

Tobias007 hat am 15.04.2021 15:48 geschrieben:

... veliert er bei Regen zweimal, wird kein guter Faden mehr gelassen, alles in Frage gestellt und die Punkte zu den Abstiegsplätzen unter die Lupe genommen. ... Buffett hat es so ausgedrückt: Es ist für mich kein Grund, eine Aktie zu kaufen, nur weil sie steigt.

Cool beschrieben, die Metapher mit dem Fussball, und wie Aktien ähnlich funktionieren. - Man könnte auch sagen: jegliche Bewertung hat nur mit der Befindlichkeit der unterliegenden Massenpsychologie zu tun. - Drum können schlecht laufende Werte viel länger fallen, als man es annehmen möchte, und gut laufende viel länger und viel höher steigen, als man es für mögliche hielte. "Irrational exuberance" in alle Richtungen. 

Der Spruch von der Schlafpille ist von Kostolany, aber Buffet ist ähnlich in seinem Approach, der da mal sagte, wenn man einen Wert einmal pro Jahr anschaut, könnte es zu häufig sein. - Muss dazu sagen, die beiden wuchsen in einer Zeit auf, als sie am Morgen in einer überdimensonierten Zeitung die Kurse anguckten, nun huschen sie am Bildschirm, der lange Atem ist schwieriger geworden in dieser schnellen Welt. 

Mir fehlt die Sicherheit beim Halten seit einiger Zeit. Die Kurse könnten schon wieder insgesamt wieder ins Rutschen kommen. Drum kommen sie auch so lange nicht mehr raus aus einer "Bodenbildung", die dann zur Bärenflagge werden könnte. Die Trägheit hier auf dieser Höhe zeigt schon eher eine Müdigkeit des Bullen. 

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
swissrain hat am 15.04.2021

swissrain hat am 15.04.2021 14:44 geschrieben:

 

Der Spruch von der Schlafpille ist von Kostolany, aber Buffet ist ähnlich in seinem Approach, der da mal sagte, wenn man einen Wert einmal pro Jahr anschaut, könnte es zu häufig sein. - Muss dazu sagen, die beiden wuchsen in einer Zeit auf, als sie am Morgen in einer überdimensonierten Zeitung die Kurse anguckten, nun huschen sie am Bildschirm, der lange Atem ist schwieriger geworden in dieser schnellen Welt. 

Mir fehlt die Sicherheit beim Halten seit einiger Zeit. Die Kurse könnten schon wieder insgesamt wieder ins Rutschen kommen. Drum kommen sie auch so lange nicht mehr raus aus einer "Bodenbildung", die dann zur Bärenflagge werden könnte. Die Trägheit hier auf dieser Höhe zeigt schon eher eine Müdigkeit des Bullen. 

wenn man einen Wert einmal pro Jahr anschaut, könnte es zu häufig sein.

Ist ja geil! Was früher die Wochen waren, ist heute die Stunde. Die Bewegungen werden schneller und heftiger.

Gehe mit Dir einig bei der Einschätzung der allgemeinen Lage. Bin vorsichtig und traue der Lage nicht. Die Gewinnmitnahmen sind ein Zeichen. Die Verkäufe von den Big Boyz ein Anderes. Man kann über den SMI sagen was man will, aber als Indikator taugt er bei aller seiner def. Ausrichtung. zZ sagt er uns: VorCorona Niveau erreicht// Niemand weiss wie weiter// Der Herbst klopft börsenmässig an die Tür//

 

Wer sich über den Tellerrand weiterbilden will über die Psychologie der führenden Schweizer Fussballjournies:

https://www.tagesanzeiger.ch/bezeichnend-fuer-diesen-fcz-dass-er-rasch-v...

Für Schweizer Verhältnisse : hochstehend! Die aktuelle Ausgabe behandelt sogar Aktienrecht*blum3*

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Off-Topic: Schlaftabletten

Scheinbar ein zweites Missverständnis meinerseits wird durch Hr.Heller aufgeklärt:

 

Smart Investor: Kommen wir zu Kostolanys berühmten „Schlaftabletten“. Was hat er damit gemeint?

Gottfried Heller: Angeblich hat Kostolany damit Buy and Hold propagiert. Aber das stimmt nicht. Es war ein psychologischer Rat: Anleger reagieren nämlich meist falsch, besonders, wenn es an der Börse blitzt und kracht und man dann in Panik verkauft. Er empfahl, sich ein internationales Aktiendepot zuzulegen, Schlaftabletten einzunehmen und dann fünf oder sechs Jahre zu schlafen. Wenn man dann aufwacht, würde man meistens eine angenehme Überraschung erleben. Kostolanys Onkel Er hat übrigens nie gesagt, dass man dann reich wäre. Das Ganze hatte sogar einen realen Hintergrund: Ein Onkel von Kostolany hatte an der berühmten Budapester Getreidebörse auf Kredit spekuliert, und das ging so schief, dass der Onkel sogar Selbstmordgedanken entwickelte. Er wurde dann angeblich tatsächlich auf eine Schlafkur gesetzt, damit er nicht durchdreht. Als er wieder aufwachte, hatte sich der Börsensturm verzogen. Bei der Schlaftablettenmetapher geht es also darum, Fehlreaktionen zu vermeiden.

Nachträglich zum 20. Todestag von André Kostolany: Herr Heller, wie war André Kostolany im Alltag und was verbirgt sich hinter Kostos berühmten "Schlaftabletten"? | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11747738-nachtraeglich-20-todestag-andre-kostolany-herr-heller-andre-kostolany-alltag-verbirgt-kostos-beruehmten-schlaftabletten/all

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Andrea2020
Bild des Benutzers Andrea2020
Online
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 05.11.2020
Kommentare: 190
Charttechnik

Fertig Offtopic ......zurück zu AMS: Die -3% heute wären nicht nötig gewesen, hätte man einen Stopp-Loss eingebaut. Mir liegt es fern Schadenfreude zu entwickeln. Ich mag nur nicht hören dass Charttechnik Gugus oder Kaffeesatzlesen ist - und SL was für Jungs unter 16 Jahren. Die Kerze gestern und die Dynamik haben es von den Dächern gezwitschert. Dazu kommt die fehlende Dynamik der letzten zwei Monate.

 

Wenn es morgen so weiter geht, muss Pesche noch einkaufen gehen, denn der Dalmi fordert sein KobeTbone!

 

 

 

"Die Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung führt"

Düse5.0
Bild des Benutzers Düse5.0
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 313
MM at work

Interessant war heute, den Estimated-Kurs kurz vor Handelsende zu beobachten. Eine Minute vor Schluss war er noch bei über CHF 20.--. Danach wurde er von den MM nahe an den Kurs bei Auktionsende herangeführt, um schlussendlich ein Muggeseckeli über den 18.80, die bei Auktionsende noch Schlusskurs war, zu enden. An diesem Kurs wird schon einiges herumgetürkt.

 

Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

Seiten