AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 48.18 CHF
  • 23.07.2019 17:30:21
3'742 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
Ein gefundenes Fressen für

Ein gefundenes Fressen für die Leerverkäufer, der Schreibfehler hat sicher einiges gekostet. Nun müssen sich die Leute eindecken, den am Dienstag ist es zu spät.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
Halbleiternachfrage soll

Halbleiternachfrage soll gemäss Berichten abflachen. Der letzte Satz ist interessant:

LONDON, April 19 (Reuters) - Welcome to the home for real-time coverage of European equity markets brought to you by Reuters stocks reporters and anchored today by Helen Reid. Reach her on Messenger to share your thoughts on market moves: helen.reid.thomsonreuters.com@reuters.net

SEMICONDUCTORS: SIGNS OF STRAIN (1447 GMT)

Europe's chipmakers are falling sharply today, driving the tech sector down 1 percent after weak results from Taiwan Semiconductor (TSMC) overnight reignited fears that semiconductors' reign is nearly over.

Siltronic, ams, Infineon, STMicroelectronics, BE Semiconductor, ASM International and ASML are down 2 to 5.8 percent.

Mirabaud's TMT analyst Neil Campling today closed his "buy" on ams, arguing "the iPhone X is dead". Of course he doesn't mean this literally, but the falling smartphone demand reported by TSMC is a bad omen of things to come.

In light of TSMC's results, Campling sees Q2 revenues at ams down as much as 35 percent quarter-on-quarter, saying previous expectations were for an 18 percent fall.

 

Das ist 100% sicher ein Schreibfehler, anstelle "ams" müsste wohl "asm" stehen. Die stellen Geräte für die Halbleiterproduktion her. Hoffe mal nicht, dass dies zusätzlich für Verkaufsdruck sorgt. Smile

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
phraser hat am 19.04.2018 10

phraser hat am 19.04.2018 10:33 geschrieben:

Sind die leerverkäufer aktuell mit den -4% am Werk?

Das weiss ich nicht, so haben es die Leerverkäufer in der Vergangenheit jedoch  immer gemacht und sich dann bei den Zahlen die Finger verbrannt.

Gemäss Cash Insider vom Montag waren knapp 9% der Aktien auf AMS leerverkauft:

https://www.cash.ch/insider/ueberraschende-kapitulation-schweizer-aktien...

 

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
Ja das 2Q sieht nicht so gut

Ja das 2Q sieht nicht so gut aus. ABER AMS bestätigt die Zahlenaussicht für 2018 und 2019. Also keine Panik

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

comfortinsound
Bild des Benutzers comfortinsound
Offline
Zuletzt online: 01.05.2019
Mitglied seit: 16.02.2018
Kommentare: 54
1. Q=OK 2. Q wird schlechter erwartet.

News

2018/04/23

ams reports first quarter results in guidance range reflecting customer volume effects, revenues up 147% year-on-year; expected second quarter revenues strongly impacted by accelerated customer product transition; significant second quarter capacity under-utilization as product changes in major consumer program prevent pre-production; on track for expected major second half ramp-ups; Annual Report 2017 published

Key financial data for first quarter 2018

 

 

 

 

 

Share

German Version

Premstaetten, Austria (23 April 2018) -- ams AG (SIX: AMS), a leading worldwide supplier of high performance sensor solutions, reports first quarter results with revenues and operating profitability in guidance range reflecting customer volume effects, and revenues up 147% year-on-year. ams expects a significant short-term impact from strongly accelerated customer-driven product transitions related to large smartphone programs in the second quarter resulting in expected revenues of USD 220-250 million. Due to these product transitions and product changes in a major consumer program preventing a pre-production of parts, ams also expects a significant under-utilization of capacity in the second quarter leading to a negative adjusted operating margin. At the same time, preparations for expected major ramp-ups in the second half 2018 are on track.

First quarter group revenues were USD 452.7 million, in the lower half of our previous guidance, up 147% from USD 183.5 million in the same quarter 2017 and 22% lower sequentially compared to the previous quarter. Adjusted gross margin for the first quarter 2018 was 36% (excluding acquisition-related and share-based compensation costs), compared to 44% in the same quarter 2017 (33% including acquisition-related and share-based compensation costs, compared to 40% in the same period 2017).

The adjusted result from operations (EBIT) for the first quarter was USD 77.3 million or 17% of revenues in line with previous guidance (excluding acquisition-related and share-based compensation costs), up strongly from USD 5.0 million or 3% of revenues in the first quarter 2017 (USD 46.5 million or 10% of revenues including acquisition-related and share-based compensation costs, compared to USD -16.9 million or -9% of revenues in the first quarter 2017).

Adjusted net income for the first quarter was USD 99.9 million (excluding valuation effect of option element of foreign currency convertible bond), compared to USD -19.9 million for the same period 2017 (first quarter 2018: USD 77.1 million including valuation effect). Adjusted basic/diluted earnings per share for the first quarter were CHF 1.20/1.12 or USD 1.25/1.17 based on 80,064,021/ 83,082,083 shares (weighted average; CHF 0.92/0.86 or USD 0.96/0.89 including valuation effect; first quarter 2017: CHF -0.23/-0.23 or USD -0.27/-0.26 based on 74,496,209/76,213,409 shares, weighted average).

Cash flow from operations for the first quarter was USD 56.3 million compared to USD 32.0 million in the same quarter last year. Total backlog on 31 March 2018, excluding consignment stock agreements and including certain forecasted commitments, was USD 345.9 million (USD 666.1 million on 31 December 2017 and USD 240.4 million on 31 March 2017).

ams’ business showed a solid performance in the first quarter with strong year-on-year growth despite customer volume effects in its consumer business. ams’ first quarter results thus confirm the company’s strong market position in high performance sensor solutions across consumer and non-consumer businesses.

The consumer and communications business started into the year on a positive but more balanced note as the market success of ams’ solutions was moderated by noticeable customer volume effects in the smartphone market. Leading in optical sensing, ams provides high performance optical sensing solutions including 3D sensing optical systems, TrueColor display management, proximity sensing and other optical applications to many of the world’s largest smartphone and consumer OEMs. With a focus on emerging applications ams drives innovation around optical technologies for long-term growth markets. ams’ optical sensing portfolio spans a wide array of hardware and software where ams recently added leading software IP for 3D facial recognition through the acquisition of KeyLemon which closed in the quarter.

While ams is experiencing a more difficult short-term demand environment in the smartphone market, ams sees consumer OEMs actively engaging with the company on 3D sensing and other new upcoming sensing functionalities, all driven by the need for differentiation. ams pursues its comprehensive multi-generation roadmap in 3D sensing and prepares for significantly broader adoption of 3D sensing in the consumer market. ams’ VCSEL and VCSEL driver capabilities are a key element of its 3D sensing portfolio with strong market traction and they create clear competitive advantages for ams’ 3D sensing strategy. Given the complexity of 3D sensing, ams’ broad solution expertise is of particular value as ams builds a leading position in this market. ams also works on extensive product development in further areas of optical sensing, including spectral sensing, and other multi-sensor solutions for consumer applications which enable new growth opportunities in the next years. ams’ other consumer product lines including audio solutions saw continued attractive run rates at a range of device vendors and contributed positively to the company’s first quarter.

ams’ industrial, medical, and automotive businesses had a good start into the year in the first quarter, performing in line with to slightly ahead of expectations. In industrial markets, the overall demand situation remains attractive across product lines for automation, building control, HABA and emerging industrial IoT. ams’ strong position in industrial sensing is built around innovation and the ability to support challenging applications for major OEMs and their customers. In imaging, ams recently received an important industry award for a new highly innovative industrial imaging solution. ams’ medical business recorded attractive results as ams extends its medical imaging portfolio for computed tomography (CT), digital X-ray, and mammography and advances miniature camera technology. ams’ automotive business also continued to perform well with its broad range of solutions for safety, driver assistance, position, and chassis control. ams is encouraged by the early large program win for VCSEL illumination in automotive 3D LIDAR which has increased further in projected life-time program value. This success confirms the key relevance of solid state LIDAR technology for autonomous driving. ams’ unmatched ability to combine very high power VCSELs and advanced driver circuits into highly differentiated illumination solutions creates significant competitive advantages in this long-term market as market interest continues to grow. In addition, ams is seeing increasing traction for innovative in-cabin 3D sensing opportunities.

The investment into ams’ internal VCSEL manufacturing capacity in Singapore is progressing to plan and ams is confident about its ability to support large scale internal production of differentiated high power VCSELs in 2019.

For the second quarter 2018, ams expects a significant short-term impact in its consumer business from strongly accelerated customer-driven product transitions related to large smartphone programs. ams’ non-consumer businesses are expected to continue their solid development in the second quarter. As a result ams expects second quarter revenues of USD 220-250 million, up 10-25% year-on-year and leading to expected first half 2018 revenues growing 87-96% compared to the first half of last year, based on available information.

As previously mentioned, ams is preparing for major second half 2018 ramp-ups of high volume optical solutions for consumer 3D sensing applications, among others. To this end, ams focuses on ensuring full availability of resources for these substantial ramp-ups the company sees coming up. Consequently and to avoid unwanted risks, ams does not pursue short-term reductions of its trained workforce in its Asian manufacturing locations despite an impending significant underutilization of capacity. This underutilization is due to the mentioned product transitions as well as product changes in a major consumer program which prevent a potential pre-production of parts.

The adjusted operating margin for the second quarter (excluding acquisition-based and share-based compensation costs) is therefore expected to be negative at around -20 to -25% driven by the underutilization of production capacity in ams’ Singapore facilities. Looking forward, ams does not expect a recurrence of short-term transition effects on a similar scale in future years. ams assumes intra-year ramp-up seasonality to be more balanced from 2019 onwards as ams expects to broaden its consumer OEM base in optical sensing.

Despite this short-term volume effect ams’ strong position and growth potential in several of the most exciting growth areas in sensing is underscored by the excellent market traction ams sees with OEMs across end markets. ams’ mid-term growth and profitability targets for, respectively, the 2016-2019 period and onwards remain unchanged.

The quarterly report for the first quarter 2018 including additional financial information is available on the company website at www.ams.com/eng/Investor/Financial-Reports. Concurrently, ams has published the Annual Report 2017 which is also available on the company website at www.ams.com/eng/Investor/Financial-Reports.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
alpensegler hat am 20.04.2018

alpensegler hat am 20.04.2018 07:34 geschrieben:

Hät ich nicht aufgestockt, die Smartphoneproduktion hinkt... das wird AMS zu spüren bekommen.

Du meinst die Smartphonverkäufe? Das Argument habe ich nie verstanden. Scheins waren die Verkäufe 5% im Q4 2017 rückläufig über die gesamte Branche. Dafür kann AMS anstelle Bauteile für 2$ nun solche für 5$ pro Handy verkaufen. Ich denke die 5% Rückgang sind mehr als kompensiert.

 

Nächste Woche wissen wir mehr. Ich bin aber zuversichtlich, dass AMS ihre eigenen Prognosen einhalten kann.

jiroen
Bild des Benutzers jiroen
Offline
Zuletzt online: 21.07.2019
Mitglied seit: 30.03.2017
Kommentare: 568
eher -10% bis -15%. Und ich

eher -10% bis -15%. Und ich bin noch optimistisch

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
Ja, vielleicht hast du recht.

Ja, vielleicht hast du recht. Auch möglich, dass die Shorties eindecken, weil die Guidance beibehalten wurde. 

Die Produktumstellung ist auch kein ams Problem und die Produkthochläufe für das 2. Semester sind auf Kurs. 

 

maxim
Bild des Benutzers maxim
Offline
Zuletzt online: 01.05.2019
Mitglied seit: 27.12.2011
Kommentare: 286
Problem

Hat aber im Vorfeld schon 20% abgegeben, glaube nicht das gerade in Keller saust. Wie gesagt,nachkaufen und bis nächste Jahr warten. Wird schon gut kommen ausser es gibt ein Börsencrasch.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
Das Problem ist, dass die

Das Problem ist, dass die Erwartungen bei ams hoch sind. Das wird morgen wohl einen roten Tag geben.

Der Ausblick mit den Lidar Sensoren tönt aber  gut, das könnte in 2-3 Jahren gut Geld einbringen.

comfortinsound
Bild des Benutzers comfortinsound
Offline
Zuletzt online: 01.05.2019
Mitglied seit: 16.02.2018
Kommentare: 54
Pesche hat am 23.04.2018 18

Pesche hat am 23.04.2018 18:25 geschrieben:

Ja das 2Q sieht nicht so gut aus. ABER AMS bestätigt die Zahlenaussicht für 2018 und 2019. Also keine Panik

Nein, auf keinen Fall. Der Ausblick auf das zweite Halbjahr lässt hoffen. Denke, da ist etwas neues beim Apfel und ev, auch schon wieder bei Samsung zu erwarten.

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'646
2 Stichworte: Blutbad und Chart

1. Blutbad wird sicher kommen, aber ams wird es überleben.

2. Chartbild wird sehr interessant! Zumindest die Unterstützung knapp unter 90 wird butterweich durchbrochen werden. Und dann? Besser man schenkt den Charts keinen Glauben.

Meine Schlussfolgerung? Morgen traden: Wird wohl in den ersten 60 bis 120 Handelsminuten 8er-Bahn Fahrt, à la Silverstar (klar mehr runter als hoch), bevor es sich gegen Mittag vorübergehend beruhigt, um am Nachmittag nochmals zu zucken. Gegen Börsenschluss wohl abermals schwächer. Morgen dann weitere Abgaben und übermorgen auch.

Mittelfristig: Auf ganze 2 Trades habe ich es hier gebracht, nur Randerscheinung auf meinem Radar. Vielleicht Einstieg zwischen 60 bis 70 (wenn, dann in wenigen Wochen).

Mal schauen, ob meine Sensoren annähernd so gut sind wie die von ams.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'954
AMS steigert sich im

AMS steigert sich im Auftaktquartal - und erwartet Verlust

Der Halbleiterhersteller AMS ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum markant gewachsen, die Profitabilität hat sich allerdings reduziert.

24.04.2018 06:45

Und für das zweite Quartal stellt das Unternehmen wegen Sondereffekten gar einen operativen Verlust in Aussicht. Der Umsatz hat sich auf 452,7 Millionen US-Dollar beinahe verzweieinhalbfacht, wie das an der SIX kotierte österreichische Unternehmen am Montagabend mitteilt. Die Verkäufe kamen damit im Rahmen der eigenen Zielbandbreite (440-490 Mio USD) zu liegen und entsprachen auch genau dem Analystenkonsens (453 Mio USD).

Der bereinigte operative Gewinn auf Stufe EBIT hat sich zwar auf 77,3 Millionen von 5 Millionen Dollar im Vorjahr vervielfacht, die Bruttomarge reduzierte sich indes um 8 Prozentpunkte auf 36 Prozent. In dieser bereinigten Darstellung fehlen Ausgaben für Akquisitionen und aktienbasierte Vergütungen. Rechnet man diese hinein, liegt der EBIT noch bei 46,5 Millionen und die Bruttomarge bei 33 Prozent.

Der bereinigte Reingewinn wird mit 99,9 Millionen angegeben, nach einem Verlust von 19,9 Millionen Dollar im Vorjahr. Das rapportierte Reinergebnis nach IFRS erreicht 77,1 Millionen. Der EBIT lag im Rahmen der Erwartungen der Analysten, der Reingewinn dagegen klar darüber.

Umsatzrückgang und Verlust

AMS erklärt das starke Wachstum mit "kundebezogenen Volumeneffekten". Im zweiten Quartal wird dann der Umsatz aber gemäss der Prognose auf 220 bis 250 Millionen Dollar zurückgehen. Denn im zweiten Quartal sei mit einer "signifikanten kurzfristigen Beeinträchtigung aus stark beschleunigten, kundengetriebenen Produktüberleitungen in grossen Smartphone-Programmen" zu rechnen, schreibt das Unternehmen.

Wegen dieser Produkteberleitungen sowie Produktänderungen in einem grossen Consumer-Programm, welche eine Vorproduktion verhindern, sei mit einer "signifikanten Kapazitätsunterauslastung" im zweiten Quartal zu rechnen.

Dies führt auch zu einer negativen bereinigten operativen Marge. Diese prognostiziert AMS für das zweite Quartal auf -20 bis -25 Prozent. Für die Zukunft sei indes nicht mehr mit derartigen kurzfristigen Übergangseffekten zu rechnen. Ab 2019 dürfte die Saisonalität innerhalb eines Jahres weniger ausgeprägt sein.

Auf längere Sicht zeigt sich das Unternehmen weiterhin grundsätzlich zuversichtlich. Trotz des angesprochenen kurzfristigen Volumeneffekts im zweiten Quartal werde die starke Position und das Wachstumspotenzial von AMS in einigen der spannendsten Wachstumsbereiche des Sensorikmarkts durch das ausnehmend starke Marktinteresse unterstrichen, das OEMs in allen Endmärkten zeigen würden, heisst es dazu.

Die mittelfristigen Wachstums- und Profitabilitätsziele für den Zeitraum 2016-2019 und ab 2019 blieben deshalb unverändert bestehen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
Letzte Möglichkeit unter 90

Letzte Möglichkeit unter 90 einzukaufen.

Die Zukunft kann nur noch besser werden.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 276
Die Analysten bleiben bei
maxim
Bild des Benutzers maxim
Offline
Zuletzt online: 01.05.2019
Mitglied seit: 27.12.2011
Kommentare: 286
Sensoren

@ Elias

ok,danke für Belehrung. Klar haben die nicht so viel Geld zum investieren aber bis Superchip da ist und eben anwendbar und billig genug,fliesst noch viel geld zu AMS. Glaube ich.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'111
Glauben heisst nicht wissen

Die AMS-Chips werden für Sensoren verwendet

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

maxim
Bild des Benutzers maxim
Offline
Zuletzt online: 01.05.2019
Mitglied seit: 27.12.2011
Kommentare: 286
Chip

Was hat das mit einem Sensorproduzent direkt zu tun? Ich glaube nicht viel. Auch eine Maschine mit Superchip (egal welcher Art) wird in Zukunft immer mehr Sensoren brauchen.

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'111
Zukünftige Leistungsfähigkeit

Konzerne wie Google, Intel oder Microsoft arbeiten mit Hochdruck am Superchip der Zukunft. Seine Rechenkraft ist so ausserordentlich, dass er Kryptowährungen wertlos machen könnten.

..

..

Milliardeninvestitionen sind nötig

Wer dort bereits aktiv ist, könnte beim nächsten grossen Goldrausch der IT-Branche in einigen Jahren ganz vorne dabei sein. Doch für die Grundlagenforschung sind Milliardeninvestitionen nötig. Während Intel und Google nicht verraten, wie viel sie sich die Erforschung der Zukunftschips kosten lassen, plant Alibaba zusammen mit dem chinesischen Staat aktuell ein Investment von zehn bis 15 Milliarden Dollar in die Quanten-Forschung.

Denn Quantencomputer sind die Maschinen, von denen sich Forscher bei Intel, Microsoft, Google und IBM den nächsten grossen Schritt in der Prozessortechnologie erhoffen. «Vereinfacht gesagt, unterscheiden sich Quantencomputer von klassischen Silizium-basierten Chipdesigns darin, wie sie sich Informationen merken», erklärt Intel-CTO Michael Mayberrry im Gespräch mit WELT.

..

..

https://www.bilanz.ch/lifestyle/googles-neuer-computerchip-konnte-fur-bi...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Galaxy
Bild des Benutzers Galaxy
Offline
Zuletzt online: 26.06.2019
Mitglied seit: 11.11.2015
Kommentare: 17
Falling knife

Zupacken erst bei 78

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'646
So ein Schmarrn

Unter 90!? Bald kannst du unter 80 rein. 

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
Galaxy hat am 24.04.2018 11

Galaxy hat am 24.04.2018 11:25 geschrieben:

Zupacken erst bei 78

Träumer,  kaufe jetzt!! Good

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Online
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 530
Elias hat am 24.04.2018 15:45

Elias hat am 24.04.2018 15:45 geschrieben:

Die AMS-Chips werden für Sensoren verwendet

Aehm nein, die meisten Chips von AMS sind bereits Sensoren. Als Ausnahme kommen mir nur die Audio-Chips und die NFC für die Funkübertragung in den Sinn. Der Rest sind Sensoren.

Der Artikel über Quantencomputer hat nun wirklich nicht viel mit AMS zu tun.

jiroen
Bild des Benutzers jiroen
Offline
Zuletzt online: 21.07.2019
Mitglied seit: 30.03.2017
Kommentare: 568
Domtom01 hat am 23.04.2018 22

Domtom01 hat am 23.04.2018 22:44 geschrieben:

Meine Schlussfolgerung? Morgen traden: Wird wohl in den ersten 60 bis 120 Handelsminuten 8er-Bahn Fahrt, à la Silverstar (klar mehr runter als hoch), bevor es sich gegen Mittag vorübergehend beruhigt, um am Nachmittag nochmals zu zucken. Gegen Börsenschluss wohl abermals schwächer. Morgen dann weitere Abgaben und übermorgen auch.

Peut mieux faire

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
Superchip versus Sensoren.

Superchip versus Sensoren.

Ein Superchip, Superprozessor oder Multurechner oder wie Du dem Ding sagen würdest, ist immer innerhalb von einem Geräht sehr gut geschützt. Ein Sensor welcher Messdaten oder Informationen liefert ist immer der Umwelt ausgesetzt. Somit kann AMS Sensoren liefern bis zum jünsten Tag 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Domtom01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Zuletzt online: 24.07.2019
Mitglied seit: 09.01.2014
Kommentare: 2'646
@jiroen

attends demain!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 22'954
AMS entwickelt Chip für

AMS entwickelt Chip für Blutdruckmessung

AMS hat einen Sensor zur Messung vitaler Signale wie Blutdruck, Herzschlagfrequenz und -variabilität und Elektrokardiogramme vorgestellt.

25.04.2018 07:30

Der Sensor sei durch sein Grösse etwa gut für Fitnessbänder, "Smarte Uhren" und Sportuhren sowie "Smart-Pflaster" geeignet, teilte AMS am Mittwoch mit. Zudem eröffne er weitere Möglichkeiten etwa für Märkte wie Automobil oder persönliche Gesundheitsüberwachung.

Der Sensor basiere auf dem AS7024-Design von AMS, heisst es weiter. Die Genauigkeit sei von einer klinischen Studie der medizinischen Universität Graz validiert worden. Der AS7024-Lebenszeichensensor sei jetzt in Produktionsvolumen erhältlich.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Bargain
Bild des Benutzers Bargain
Offline
Zuletzt online: 08.07.2019
Mitglied seit: 15.03.2018
Kommentare: 170
Cash Insider

Sein Straddle ging wohl auf...

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 276
Was für eine geile News! Das

Was für eine geile News! Das öffnet diverse hoch profitable Märkte!

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 23.07.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'280
SwissPremium hat am 25.04

SwissPremium hat am 25.04.2018 08:32 geschrieben:

Was für eine geile News! Das öffnet diverse hoch profitable Märkte!

Höre ich da Spott?

Ein solcher Sensor ist der Hit und die Leute welche Fitnesuhren und Bänder herstellen werden AMS den Sensor aus den Händen reisen!!

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Seiten