AUSTRIAMICROSYS (AMS)

ams I 

Valor: 24924656 / Symbol: AMS
  • 48.40 CHF
  • +1.32% +0.630
  • 06.12.2019 17:30:35
4'236 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 370
swissrain hat am 04.01.2019

swissrain hat am 04.01.2019 07:12 geschrieben:

Kekkomachine hat am 04.01.2019 12:24 geschrieben:

Das aktuelle KGV liegt bei 6.31, KBV bei 1.03, KUV bei 0.85; die Firma ist heute an der Börse knapp 1.5 Mia Wert.

Da haben wir wieder gelitten, gestern. Die 7. Bärenflagge in Folge, seit dem Niedergang, die nach unten durchbrochen wurde, und nach allgemeiner Chart-Technik gibt es heute keinen Rebound, sondern weiter nach Süden, ich glaube mal vorerst nach 16. 

Kekko, woher nimmst du das KGV von 6? Wer weiss denn schon über den Gewinn 2018 übers Jahr? Noch niemand, ausser ein paar Insider, die natürlich ihre Einsicht weitergeben, an ... Insider. - Wie kann man sonst sich erklären, dass diese Aktie so extrem abgeknallt wird?  

Ich erhebe die Statistiken von Websiten wie bspw. Bloomberg : https://www.bloomberg.com/quote/AMS:SW

Und ja, teilweise teile ich auch dein Meinung zu den Insidern (das ist immer so gewesen in allen Bereichen und wird es auch immer geben soweit der Mensch geldgierig ist), aber dann frage ich mich warum AMS selber ihre Aktien zu so hohen Preisen eingekauft hat (um das Insider-Trading zu verstecken, glaube ich wirklich nicht). Das Managment hat sehr hohe Beträge Ende Juli, Anfang August und Anfang September verkauft. Danach wurde die Aktie vergessen (warscheinlich shorten die seit dem kräftig)

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 370
swissrain hat am 03.01.2019

swissrain hat am 03.01.2019 17:01 geschrieben:

Die Regel lautet: 

Nicht hoffen und bangen, sondern in einem Abwärtstrend bei einer allfälligen Erholung verkaufen, aber sicher nicht bei einem Sturz kaufen. Da handelt man gegen den Trend, und mein Kontostand zeigt, dass das stets in die Hosen geht. 

Indizes anschauen: Da muss noch viel gekotzt werden, bis sie ausgekotzt sind. Wird ein langer Bär werden dieses Mal. 

..... aber sicher nicht bei einem Sturz kaufen.....

Nun eine gewisse Gegenbewegung hat es heute ja schon mal gegeben und für mich hat sich dieser 1 Tages Zock bereits gelohnt......Nun ich gebe zu das ich schon auch Pamel hatte es könnte heute noch mehr Richtung Süden gehen....aber das Ganze hat sich zum Glück wieder etwas gefangen.

pageup
Bild des Benutzers pageup
Offline
Zuletzt online: 02.10.2019
Mitglied seit: 22.07.2014
Kommentare: 377
.

*good*Kekkomachine hat am 04.01.2019 08:18 geschrieben:

Ich erhebe die Statistiken von Websiten wie bspw. Bloomberg : https://www.bloomberg.com/quote/AMS:SW

Und ja, teilweise teile ich auch dein Meinung zu den Insidern (das ist immer so gewesen in allen Bereichen und wird es auch immer geben soweit der Mensch geldgierig ist), aber dann frage ich mich warum AMS selber ihre Aktien zu so hohen Preisen eingekauft hat (um das Insider-Trading zu verstecken, glaube ich wirklich nicht). Das Managment hat sehr hohe Beträge Ende Juli, Anfang August und Anfang September verkauft. Danach wurde die Aktie vergessen (warscheinlich shorten die seit dem kräftig)

 

Eines muss man Everke lassen, er hat noch rechtzeitig seinen Vertrag im Juli verlängern lassen. Ich weiss nicht ob das heute immer noch ablaufen würde.

Es wäre sehr spannend zu wissen wie das Management investiert ist und wie sie mit dem Kurszerfall umgehen. Die werden bestimmt täglich von Aktionären mit dem Thema konfrontiert und müssen sich rechtfertigen. Nicht das ich Mitleid hätte. 

Ich kann mich noch gut an den letzten Termin für die Quartalszahlen Ende Oktober erinnern. Da haben viele Aktionäre darauf hin gehofft das die „reinigenden“ Zahlen eintreffen und AMS doch noch positiv überraschen kann. Sooo schlecht waren die Zahlen und Ausblick dann auch gar nicht..... bis Margen und Verschuldung wieder in den Fokus geraten sind.

Zwischenzeitlich wurden die Ziele auf unbestimmt verschoben.

Ob man nun investiert ist oder nicht, bei AMS wird es nicht langweilig und ich bin gespannt auf den 05. Februar.

 

 

 

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 31.10.2019
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 297
@bearvsbull

@bearvsbull

 

I 100% agree! Die Calls waren Augenwischerei, die darüber hinweg täuschen sollte, dass das Management zur selben Zeit für ein Vielvielfaches davon Aktien verkauft hat!

Blender sind diese Typen und eigentlich ein Fall für die FINMA! Aber die befindet sich ja im schweizerischen Dauertiefschlaf! 

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
pageup hat am 04.01.2019 14

pageup hat am 04.01.2019 14:30 geschrieben:

*good*Kekkomachine hat am 04.01.2019 08:18 geschrieben:

Ich erhebe die Statistiken von Websiten wie bspw. Bloomberg : https://www.bloomberg.com/quote/AMS:SW

Und ja, teilweise teile ich auch dein Meinung zu den Insidern (das ist immer so gewesen in allen Bereichen und wird es auch immer geben soweit der Mensch geldgierig ist), aber dann frage ich mich warum AMS selber ihre Aktien zu so hohen Preisen eingekauft hat (um das Insider-Trading zu verstecken, glaube ich wirklich nicht). Das Managment hat sehr hohe Beträge Ende Juli, Anfang August und Anfang September verkauft. Danach wurde die Aktie vergessen (warscheinlich shorten die seit dem kräftig)

 

Eines muss man Everke lassen, er hat noch rechtzeitig seinen Vertrag im Juli verlängern lassen. Ich weiss nicht ob das heute immer noch ablaufen würde.

Es wäre sehr spannend zu wissen wie das Management investiert ist und wie sie mit dem Kurszerfall umgehen. Die werden bestimmt täglich von Aktionären mit dem Thema konfrontiert und müssen sich rechtfertigen. Nicht das ich Mitleid hätte. 

Ich kann mich noch gut an den letzten Termin für die Quartalszahlen Ende Oktober erinnern. Da haben viele Aktionäre darauf hin gehofft das die „reinigenden“ Zahlen eintreffen und AMS doch noch positiv überraschen kann. Sooo schlecht waren die Zahlen und Ausblick dann auch gar nicht..... bis Margen und Verschuldung wieder in den Fokus geraten sind.

Zwischenzeitlich wurden die Ziele auf unbestimmt verschoben.

Ob man nun investiert ist oder nicht, bei AMS wird es nicht langweilig und ich bin gespannt auf den 05. Februar.

 

 

 

 

Das ist ziemlich intransparent. Im Sommer wurde hier im Forum mehrfach über die Managementtransaktionen berichtet. Diese Transaktionen waren damals mehrheitlich Call Optionen. Da das Management zu grossen Teilen in Aktien bezahlt wird und somit selbst eigentlich nicht „investiert“ spielt es für die Mitglieder des Managements auch keine Rolle mehr für 100KCHF Calls zu kaufen um Optimismus gegenüber (vor allem) uns Kleinanlegern zu zeigen. Diese Calls hatten mich damals ebenfalls zu Zukäufen animiert. Ich persönliche habe die Hoffnung und das Vertrauen in das Management von AMS verloren und hoffe auf rasche Veränderungen.

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 370
Zauberlehrling hat am 04.01

Zauberlehrling hat am 04.01.2019 14:59 geschrieben:

@bearvsbull

 

I 100% agree! Die Calls waren Augenwischerei, die darüber hinweg täuschen sollte, dass das Management zur selben Zeit für ein Vielvielfaches davon Aktien verkauft hat!

Blender sind diese Typen und eigentlich ein Fall für die FINMA! Aber die befindet sich ja im schweizerischen Dauertiefschlaf! 

Ich weiss dies gehört vielleicht nicht in den AMS Talk, aber es ist für mich schon sehr, sehr unterhaltsam wie sich die Kommentare in Sache Unternehmensführung immer und immer wieder ähneln. Läuft es einer Firma schlecht, oder Sacken die Kurse zusammen wird über das Management her gezogen, glaube kaum das vor einem halben Jahr je jemand darüber gelästert hätte. Es gibt ettlichen Beispiele in letzter Zeit bei denen ebenso die Führung den Kopf hin halten musste (Newron, Meyer Burger, Santhera, WISeKey.....) nun vielleicht Ausnahme Newron, der Weber war noch nie sehr beliebt.....

Ascim
Bild des Benutzers Ascim
Offline
Zuletzt online: 14.10.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 10
Ausblick Apple - > AMS
F1
Bild des Benutzers F1
Offline
Zuletzt online: 11.10.2019
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 25
@ gertrud: sich über seine eigene Naivität aufregt....

Soviel ich mich erinnern mag, bist du doch auch bei einem Aktienkurs etwas unter 50 "schwach" geworden. Hast du diese noch?

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 989
Was wem gehört

Klar ist das jetzt grad hier ein Jammer-Thread, und Schimpfen und Hoffen hat auch seinen Platz.

Auf einer etwas sachlicheren Ebene: Immer aussagekräftig ist ein Blick auf die AMS Bonds, die ich hier am 5. Oktober als Warnzeichen erstmals reingestellt habe, auch wenn das damals kaum einer verstehen wollte.
Der Punkt: Den Aktionären gehört zwar formal die Firma AMS. Vom Wert der Firma gehört ihnen aber nur, was nach Abzug der Schulden übrigbleibt. Etwas krass ausgedrückt: Das könnte auch NICHTS sein. Der Chart der Bonds signalisiert, dass der Wert der Firma AMS möglicherweise bei schlechtem Verlauf nicht mal die Schulden deckt.

Positiv ist es dem AMS Management als Erfolg zu verbuchen, dass sie 2017/2018 total 800 Mio zu sehr vorteilhaften Bedingungen aufgenommen haben.
Wer sich heute als Kleinanleger über seine eigene Naivität bezgl. AMS aufregt, kann sich damit trösten, dass die Geber dieser 800 Mio noch im März sich das wohl auch anders vorgestellt haben. Ihr Einsatz ist zu einer Hochrisikoanlage verkommen, die vom Markt mit noch etwa 500 Mio bewertet wird. Übrigens wollte AMS ja die gedrückten Bond-Kurse zur Rückkauf nutzen. Was eine gute Idee ist. Da hat man aber seither nichts mehr gehört.

Heute in einem Monat kommt der Jahresausweis. Bis jetzt hat das Management bei den Quartalsberichten den Mund immer recht voll genommen.
Dann wollen wir mal hoffen!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'293
Hier noch die deutsche Version

AMS spannt für Gesichtserkennung mit chinesischer Firma zusammen

Der Sensorenhersteller AMS geht eine Partnerschaft mit dem chinesischen Softwareentwickler Face++ ein.

07.01.2019 07:50

Die 3D-Sensoren von AMS und die Erfassungssoftware von Face++ sollen aufeinander abgestimmt werden, damit sie einfacher zusammen unter anderem für die biometrische Gesichtserkennung genutzt werden können.

Die beiden Firmen wollen damit ihren Kunden, den Herstellern von elektronischen Produkten, die Implementierung ihrer 3D-Bilderfassungstechnologien erleichtern, wie AMS und Face++ am Sonntag in einer gemeinsamen Mitteilung schrieben. Diese könnten ihre Produkte damit schneller auf den Markt bringen. Zu den erwähnten 3D-Technologien gehört beispielsweise die Gesichtserkennung, die etwa auf dem Smartphone als Alternative zu Pincodes und Fingerabdrücken genutzt werden kann.

Ende November war AMS bereits eine ähnliche Zusammenarbeit mit dem Chipkonzern Qualcomm eingegangen. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam 3D-Kameraanwendungen mit Tiefenerkennung entwickeln.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 370
Am 20.11.2018 als die

Am 20.11.2018 als die Zusammenarbeit mit Qualcomm kommuniziert wurde, gab es im Aktienkurs praktisch keine Reaktion. Heute teilweise +10% wegen der Zusammenarbeit mit Face++; ist schon bemerkenswert wie ein paar Marktteilnehmer mit dem Aktienkurs von einer Firma die knapp 1.5 - 2 Mia CHF Wert ist, spielen können.

Es wäre fast sinnvoll hier im Forum mit mutigen Teilnehmern ein Crowdfunding zu organisieren und täglich den Kurs schwanken zu lassen um mit Mini-Futures oder Warrants im Daily-Trading abzukassieren...

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'507
So ich bin zurück auf dem

So ich bin zurück auf dem Parkett. Die Wochen mit nichts tun sind zu Ende und wie ich es vermutete, habe ich überhaupt nichts verpasst. Die Kurse liegen nochmals deutlich tiefer und dies trotz teilweise spektakulären Reboundversuchen. Dies beziehe ich nicht nur auf AMS. Auch meine anderen Favoriten sind teilweise zu Preisen zu haben wie man es bei der Finanzkrise nicht mal kannte. Es war das ruhigste und angenehmste Weihnachten seit langem. 

Doch wie nun weiter? Ich bin nach wie vor skeptisch über eine nachhaltige Erholung der Börse im 2019. Die Vola wird zunehmen, die Gewinnaussichten in allen Ebenen zurück genommen. Die Politik wird das übrige tun um die Stimmung weiter zu vergiften und die Notenbanken spielen dabei die Rolle der Hampelmänner. Das Jahr 2018 war schon herausfordernd um Gewinne zu erzielen. 2019 wird noch mehr von uns abverlangen. Wir werden in diesem Jahr noch häufiger erleben dass Kurse innert 30min von Hui auf Pfui wechseln. Darum steht's die Kurse im Auge behalten. 

 

Doch nun zur AMS:

Ich denke es gibt in den nächsten Wochen eine Seitwärtsbewegung +/- 10% was bei diesem Kurs für viele wohl Makulatur darstellen dürfte. Die Ausbruchzone nach oben sehe ich bei 22.80 die Unterstützung unten bei 17.40. 

 

 

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Am breiten Markt stehen nach

Am breiten Markt stehen nach einer Kaufempfehlung durch die UBS die Aktie von Daetwyler (+3,4 Prozent) sowie auch AMS (+2,4 Prozent) deutlich höher: Der Sensorenhersteller geht eine Kooperation bezüglich Gesichtserkennung ein

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
+10%

Falls jemand nach dem „wahren“ Grund für den Kursanstieg sucht:

 

Jetzt gibt es auch für dein Büsi Gesichtserkennung http://www.20min.ch/digital/news/story/12672249

Dash 1

... zeigt aber trotzdem die zukünftigen Möglichkeiten für AMS  

 

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 05.11.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 565
Hier noch zur allgemeinen

Hier noch zur allgemeinen Belustigung die Prognose von Hauck & Aufhäuser:

HAMBURG (dpa-AFX Broker) - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat AMS von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 19 Franken belassen. Nach der Prognosekürzung bei Apple sei nun klar, dass vor allem in China die Nachfrage nach iPhones der jüngsten Generation nur noch schleppend verlaufe, schrieb Analyst Robin Brass in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Apple sei zwar als größter Kunde für AMS wichtig. Die Kursschwäche reflektiere nun aber die jüngsten Entwicklungen. Zudem sollten zusätzliche Aufträge von Android-Kunden die Geschäfte von AMS auf eine breitere Basis stellen und Umsätze bringen./ajx/la

Gluxi
Bild des Benutzers Gluxi
Offline
Zuletzt online: 05.11.2019
Mitglied seit: 14.10.2009
Kommentare: 565
Neuer ToF Sensor von AMS:

Neuer ToF Sensor von AMS:

https://ams.com/-/ams-introduces-world-s-smallest-1d-time-of-flight-sen-...

 

Premstätten, Österreich (8. Januar 2019) -- ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, stellt das weltweit kleinste integrierte 1D-Laufzeitdistanzmess- und Näherungssensormodul vor.

Der Sensor ist ideal für die Implementierung einer Anwesenheitserkennung, z. B. um ein Gesichtserkennungssystems auszulösen, wenn sich das Gesicht des Benutzers in Reichweite befindet. Der neue TMF8701-Sensor wird in einem 2,2 x 3,6 x 1,0 mm großen Gehäuse geliefert und passt in einen schmalen Rahmen. So können Smartphone-Hersteller Breitbild-Displayflächen mit einem hohen Display-zu-Gehäuse-Verhältnis realisieren.

„Die Smartphone-Hersteller haben die Nachteile der heutigen 1D-Laufzeitsensoren erkannt: Sie sind zu groß und ihre Leistung verschlechtert sich bei ungünstigen Lichtverhältnissen und bei verschmutztem Bildschirm deutlich“, sagt Dave Moon, Senior Product Marketing Manager im Geschäftsbereich Integrated Optical Sensors von ams. „Der TMF8701 spricht alle diese Probleme an und bietet Kunden ein Bauelement mit geringerem Platzbedarf, das zudem eine außergewöhnliche Unterdrückung von Verschmutzungen und Störeinflüssen bietet.“

Der TMF8701 enthält einen VCSEL-Infrarotsender, mehrere SPAD-Lichtdetektoren (Single Photon Avalanche Photodiode), einen Zeit-Digital-Wandler und einen Histogramm-Verarbeitungskern. Das Bauelement implementiert alle histogrammbasierten Algorithmen zur  Anwesenheitserkennung, Entfernungsmessung und Näherungserkennung auf einem Chip.

Der TMF8701 erkennt separat Reflexionen durch Fingerabdruckverunreinigungen auf dem Bildschirm und optische Reflexionen durch Objekte außerhalb des Deckglases, wie z. B. das Gesicht des Benutzers. Dadurch wird eine zuverlässige Funktion selbst bei verschmutzter Sensoröffnung gewährleistet.

Der augensichere VCSEL-Emitter (Laserklasse 1) ist sehr störfest gegen Umgebungslicht und liefert unter allen Lichtverhältnissen eine genaue Abstandsmessung: Das Modul erreicht eine Genauigkeit von ±5 % bei Entfernungsmessungen im Bereich von 20-60 cm bei normalen Lichtverhältnissen. Selbst bei starker Sonneneinstrahlung (100klux) wird eine Genauigkeit von ±5  % bei einer Distanz von bis zu 35 cm erreicht.

Der stromsparende Betrieb des TMF8701 – bei 10 Hz Abtastung beträgt die Stromaufnahme lediglich 940 µA im Näherungssensormodus – macht ihn zur idealen Ergänzung für die Gesichtserkennung eines Smartphones. Immer eingeschaltet: Das Gesichtserkennungssystem mit höherer Leistung wird gestartet, sobald der ToF-Sensor erkennt, dass sich ein Objekt in einer Entfernung von bis zu 60 cm vor dem Bildschirm befindet.

Die Näherungssensorfunktion des Moduls kann auch dazu verwendet werden, das Gesichtserkennungssystem auszuschalten, wenn eine reflektierende Oberfläche in einem Abstand von 0 bis 10 cm vom Bildschirm erkannt wird.

Die Genauigkeit der Entfernungsmessungen des TMF8701 unterstützt zudem die LDAF-Funktion (Laser Detect Auto-Focus) der Selfie-Kamera, insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen.

Der Laufzeitsensor TMF8701 wird bereits in Serie hergestellt. Der Preis pro Einheit beträgt 2,60 USD bei einer Bestellmenge von 5.000 Stück.

Ein Evaluationskit für den TMF8701 ist ab sofort erhältlich. Für Musteranfragen und weitere technische Informationen, gehen Sie bitte auf www.ams.com/TMF8701.

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'367
Der Rückkauf geht weiter

Der Rückkauf geht weiter

03.01.2019

R

50'000

19.05

21.70

18.09

Aktienrückkaufprogramm

04.01.2019

R

45'000

18.67

18.95

18.08

Aktienrückkaufprogramm

07.01.2019

R

45'000

20.49

20.89

20.00

Aktienrückkaufprogramm

 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

jiroen
Bild des Benutzers jiroen
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 30.03.2017
Kommentare: 743
Chart Of The Day: Rebound Of

Chart Of The Day: Rebound Of Chipmaker AMS Could Provide A Short Set-Up

https://m.investing.com/analysis/chart-of-the-day-200373205

Conservative traders would probably wait for a rally to the long-term downtrend line since the March 2018 record-peak, currently at $46—whose resistance is confirmed by the 50 DMA—before entering a short.

Moderate traders may be content with a rally to the 50 DMA, at $29, for a short entry.

Aggressive traders may risk a short at the $24 level, the December 13 peak resistance.

DISCLAIMER I'm long with Cassiopea (since Oct 2016), Obseva (Sep 2019), Cosmo (Sep 2019), Newron (Feb 2016), Redhill Biopharma (Oct 2019), Santhera (Feb 2017). Not shorting any stock.

Chrigu
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Zuletzt online: 28.11.2019
Mitglied seit: 13.01.2011
Kommentare: 889
Launch optical sensor

Premstätten, Österreich (7. Januar, 2019) -- ams (SIX: AMS), ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, gab heute die Markteinführung des TCS3701 bekannt, einem RGB-Licht- und IR-Näherungssensor-IC, der die Intensität des Umgebungslichts vor einem OLED-Display genau messen kann. Diese Funktion unterstützt den aktuellen Trend, die Displayfläche des Smartphones zu maximieren, indem auf einen Rahmen ober- und unterhalb des Displays verzichtet wird, wo sich normalerweise ein Umgebungslicht- und Näherungssensor hinter einer Apertur befindet.

Trotz der stark eingeschränkten Transmissivität eines OLED-Displays und der dadurch extrem schwierigen Restlichmessung hinter dem OLED ermöglicht ams den Smartphone-Herstellern, ein möglichst großes Display-zu-Gehäuse-Verhältnis zu erreichen, ohne dabei die unverzichtbare Touchscreen-Deaktivierung und die automatische Helligkeitsanpassung der Anzeige zu beeinträchtigen.

Trotz dieser geringen Transmissivität und der zusätzlichen Störung durch die Licht emittierenden OLEDs kann der TCS3701 das Umgebungslicht, das durch das Display fällt, von Licht unterscheiden, das von den Pixeln des Displays erzeugt wird, die sich direkt über dem Sensor befinden. ams hat spezielle Algorithmen entwickelt, die eine genaue Erkennung des Umgebungslichtniveaus ohne Kenntnis der Helligkeit der Displaypixel über dem Sensor ermöglichen.

Durch die extrem hohe Lichtempfindlichkeit und Dynamik des TCS3701 gelingen genaue Lichtmessungen unter allen Lichtverhältnissen.

Das 2,0 mm x 2,5 mm x 0,5 mm große OQFN-Gehäuse des TCS3701 ist klein genug, um hinter dem OLED-Bildschirm eines Smartphones platziert zu werden. Smartphone-Designer können den IR-Sender an der Gerätevorderseite genau dort vorsehen, wo er die beste Näherungsdetektion
garantiert. Cross-Talk-Kompensationsalgorithmen sorgen für eine zuverlässige Näherungssensorik.

„Heutzutage sind Smartphone-Hersteller bestrebt, das Verhältnis von Bildschirm zu Gehäusefläche zu maximieren und die Fläche für den Rahmen um das Display so weit wie möglich zu reduzieren“, sagt David Moon, Senior Marketing Manager bei ams. „Mit dem TCS3701 können Handy-Designer diesen Trend auf ein neues Niveau heben, letztendlich kann der Rahmen vollständig entfallen. Dies ist nur möglich, weil der TCS3701 hinter dem OLED-Display arbeitet. Dieser Durchbruch wird durch die massiv erhöhte Empfindlichkeit dieses neuen Bauelements ermöglicht und der Implementierung neuester Messalgorithmen zum Ausgleich der durch das OLED-Display verursachten optischen Verfälschungen.“

Der TCS3701 ist ab sofort als Muster verfügbar. Der Preis pro Einheit beträgt 1,25 USD bei einer Bestellmenge von 1.000 Stück. Weitere technische Informationen sowie die Anforderung von
Mustern oder eines Evaluation-Boards finden Sie unter ams.com/TCS3701.

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

ghosthouse
Bild des Benutzers ghosthouse
Offline
Zuletzt online: 11.11.2019
Mitglied seit: 08.11.2013
Kommentare: 100
AMS

AMS arbeitet u.a. mit Qualcomm (Sitz in San Diego) und Face++ (Sitz in Peking) zusammen. Habe aus Gwunder die Webseite von Face++ angeguckt.
Diese Firma ist ganz, ganz vorne mit dabei, und das in China, dort wo die Post abgeht!

Für mich hat sich seit dem letzten Jahr meine eigene Meinung gegenüber AMS überhaupt nicht verändert. Nur widerspiegelt sich das nicht im geringsten im Kurs. Hat div. Gründe welche schon mehrmals im Forum beschrieben wurde.

AMS kann von mir aus den eingeschlagenen Weg weiter gehen und weiter ERFOLGREICHE PRODUKTE dem Weltmarkt zur Verfügung stellen und diese an die Firmen zu einem anständigen Preis verkaufen.  Viel mehr (ausser bessere Kommunikation) kann man wohl nicht verlangen.

 

 

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'507
Nun neue Chips hin oder her.

Nun neue Chips hin oder her. Was den Absatz betrifft hat heute auch Samsung für das Jahr 2018 Mühe bekundet.

- schwache Verkäufe von Smartphones

- aber vorallem Einbruch der Nachfrage von Speicherbausteinen

Das operative Ergebnis sei im Jahresschlussquartal um -28.7% gegenüber dem Vorjahr gesunken. (Grundlage vorläufiger Daten) 

Info stammt aus guidants.com

 

Kekkomachine
Bild des Benutzers Kekkomachine
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 08.10.2018
Kommentare: 370
Gluxi hat am 08.01.2019 10:13

Gluxi hat am 08.01.2019 10:13 geschrieben:

Hier noch zur allgemeinen Belustigung die Prognose von Hauck & Aufhäuser:

HAMBURG (dpa-AFX Broker) - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat AMS von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel auf 19 Franken belassen. Nach der Prognosekürzung bei Apple sei nun klar, dass vor allem in China die Nachfrage nach iPhones der jüngsten Generation nur noch schleppend verlaufe, schrieb Analyst Robin Brass in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Apple sei zwar als größter Kunde für AMS wichtig. Die Kursschwäche reflektiere nun aber die jüngsten Entwicklungen. Zudem sollten zusätzliche Aufträge von Android-Kunden die Geschäfte von AMS auf eine breitere Basis stellen und Umsätze bringen./ajx/la

Bei jeder Schwankung geben die Herren von Hauck & Aufhäuser eine neue Einschätzung preis. Man könnte fast von Spam reden! Als der Kurs unter 19 viel gaben die ja ein Kursziel von CHF 19 mit dem Ranking "Sell" an...na ja...dann glaubten die ja selber nicht einmal an deren Kursziel... wenigstens haben sie sich jetzt um ein mutiges "Hold" entschieden...mal sehen was in ein paar tagen da noch ausgebrütet wird

Be fearful when others are greedy, and be greedy when others are fearful. - W. Buffet

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
Die Rekation auf die

Die Rekation auf die Korrektur der Umsatzprognose bei Apple war sowieso zu hoch.
Selbst wenn AMS 50% des Umsatzes mit Apple erwirtschaftet und Apple mit 10% weniger Umsatz rechnet (84 Mrd.$ statt 93Mrd.$) war/ist die Reaktion übertrieben.
Zudem werden seit Q3 2018 in mehr Geräten (neue iPhone Modelle & neu im iPad) von Apple AMS Chips verbaut. (Daher mehr Absatz für AMS)

Was der "wahre" Anleger bekundet scheint bei solch hohen Leerverkaufspositionen sowieso nicht mehr wichtig...

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'507
ah darum der Rücksetzer von

ah darum nur der Rücksetzer von 24% aufgrund des Umsatzeinbruchs bei Apple.........

Vielleicht aus Sicht der Smartphonehersteller. Aber wie bekunden dies die Anleger? 

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
vorgelagerter Markt

tolggoe28 hat am 08.01.2019 11:06 geschrieben:

Nun neue Chips hin oder her. Was den Absatz betrifft hat heute auch Samsung für das Jahr 2018 Mühe bekundet.

- schwache Verkäufe von Smartphones

- aber vorallem Einbruch der Nachfrage von Speicherbausteinen

Das operative Ergebnis sei im Jahresschlussquartal um -28.7% gegenüber dem Vorjahr gesunken. (Grundlage vorläufiger Daten) 

Info stammt aus guidants.com

 

Aus Sicht der Smatphonehersteller befindet sich AMS und deren Halbleiter im vorgelagerten Markt. Der Smartphoneabsatz spielt daher nur eine Nebenrolle.

Solange AMS immer mehr Chips, für immer Anwendungen an immer mehr Hersteller von Smartphones/Tablets verkauft kann der Smartphonemarkt (relevanter Markt für z.B Apple/Samsung) rückläufig sein, der Markt für AMS jedoch weiterhin wachsen. 

 

 

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'507
So die 22.80 rücken in

So die 22.80 rücken in Griffnähe. Jetzt wird es spannend ober der Ausbruch aus dem Trendkanal gelingt.

walerian
Bild des Benutzers walerian
Offline
Zuletzt online: 07.12.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 167
.

Das läuft ja wie geschmiert.

bearvsbull
Bild des Benutzers bearvsbull
Offline
Zuletzt online: 03.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2018
Kommentare: 27
Was ich gelernt habe...

walerian hat am 08.01.2019 14:45 geschrieben:

Das läuft ja wie geschmiert.

Sobald AMS das Aktienrückkaufprogramm intensiviert oder Walerian mit einem Kommentar auftaucht ist der nächste Rutsch des Kurses nicht mehr in weiter Ferne...

Nun ist beides der Fall...

Was man nicht mehr verkaufen kann, heisst Investment.

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'507
Tja gent dann musst du

Tja gent dann musst du sicherlich mit einem Minus von mind. 80% rechnen....

So jetzt nun wieder etwas ernsthafter. Wie bereits gestern schon erwähnt kann alles sehr schnell zur Makulatur werden. In diesem Sinne mal zum positiven.

Bei einem Schlusskurs über dem Trendkanal rechne ich maximal mit dem hochlaufen bis gegen 28.50 was denn aber auch sicherlich einiges an Leerverkäufer wegwischen wird. Aus der Sicht eines ordentlichen Kursanstieges gut, aus einer anderen Perspektive jedoch auch die Erkenntnis dass die Leerverkäufer wohl kaum Kurse von 50.- 60.- oder gar 70.- zurück führen werden.

gent
Bild des Benutzers gent
Offline
Zuletzt online: 06.12.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 55
Knicken die Leerverkäufer ein

Knicken die Leerverkäufer ein???

Was passiert wenn da die Zahlen besser sind als einige erwarten???

Seiten