Basilea

5'668 Kommentare / 0 neu
15.10.2007 21:09
#1
Bild des Benutzers daniuser
Offline
Kommentare: 133
Basilea

Hallo was haltet Ihr von Basilea ?

Folgende Empfehlung kam Heute raus "für UBS Kauf bis 320 (345), "Schwäche nutzen"

Was meint Ihr ?

Valor: 
1143244 - Basilea
vor 11 Stunden 59 Minuten
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Kommentare: 760

Ah, die pfeil down idioten sind immer noch da,haha

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

vor 13 Stunden 39 Minuten
Bild des Benutzers Chrigu
Offline
Kommentare: 760

Ciao zäme

nach diesen vielversprechenden News und dem Durchbrechen beim Wiederstand von 78.50 bin ich hier auch wieder mal dabei!

ich denke jetzt steht einem Anziehen hin Richtung 90+ nichts mehr im Weg.

Nicht zu gierig werden vs. Hin und Her macht Taschen leer

vor 14 Stunden 50 Minuten
Bild des Benutzers blabla
Offline
Kommentare: 344

Hier der neuste Bericht aus der FUW

 

Das Basler Pharmaunternehmen nimmt mit eigenen Arzneien mehr ein als erwartet. Die Gewinnschwelle rückt in den nächsten Jahren in Sichtweite.

Das Biopharmaunternehmen Basilea (BSLN 79.85 3.37%) hat im vergangenem Jahr mit seinen beiden zugelassenen Medikamenten Cresemba und Zevtera positiv überrascht. Die Basler erzielten 2016 erstmals einen Umsatz aus Verkäufen des Pilzinfektionsmittels und des Antibiotikums: zusammen 7,1 Mio. Fr. – das Ziel lag bei 5 Mio. Fr. In den USA, wo der japanische Pharmakonzern Astellas Cresemba bereits seit 2015 vermarktet, kam Basilea zudem noch auf Einnahmen aus Lizenzgebühren von 7,3 Mio. Fr. Unter dem Strich stieg der Erlös des Unternehmens um 25% auf 66 Mio. Fr. – mehr, als erwartet worden war. Der grösste Umsatzbringer waren mit 37,7 Mio. Fr. allerdings Vertragszahlungen für das Medikament Toctino, dessen exklusive Rechte Basilea 2012 an die GlaxoSmithKline-Tochter Stiefel abgetreten hatte.

Generell rechnet das Basler Unternehmen in Europa mit einem ähnlichen Potenzial für Cresemba wie in den USA. Vergangenes Jahr lagen die Astellas-Verkäufe hier bei 46 Mio. Fr. Doch anders als auf dem einheitlichen amerikanischen Markt muss Basilea auf dem europäischen Kontinent in jedem Land separat über die Preise verhandeln, wie Konzernchef Ronald Scott im FuW-Gespräch erklärt. «Im Vergleich mit der Markteinführung in den USA liegen wir rund zwei Jahre zurück», sagte er. Dies sei so aber geplant gewesen. Derzeit vermarktet Basilea Cresemba und Zevtera in Deutschland, Italien, Grossbritannien, Frankreich und Österreich. In der Schweiz verkauft sie bislang ausschliesslich Zevtera.

Verdopplung des eigenen Produktumsatzes 2017

«Gemessen am typischen Verlauf bei der Markteinführung von neuen Medikamenten ist es realistisch, dass sich dieses Jahr der Produktumsatz auf 15 Mio. Fr. mehr als verdoppelt», sagte Scott. 14 Mio. Fr. erwartet das Management darüber hinaus bei den Lizenzeinnahmen aus dem US-Geschäft mit Cresemba. Von signifikanten Marktanteilen könne in einer so frühen Phase aber noch keine Rede sein. Nach Schätzung von Basilea lag das gesamte Marktvolumen für Pilzinfektionsmittel im Jahr 2015 bei 3,6 Mrd. $, wobei allein 900 Mio. $ auf den Marktführer Pfizer (PFE 33.62 0%) mit seinem Medikament Voriconazole entfielen. Auf Platz zwei kam Posaconazole des US-Konzerns Merck (MRK 65.39 0.2%) mit geschätzt 495 Mio. $.

Neben der Vermarktung von Cresemba und Zevtera in Europa treibt Basilea auch die Markteinführung von Zevtera in den USA voran. Dabei könnte das US-Gesundheitsministerium eine klinische Studie des Unternehmens mit bis zu 100 Mio. $ unterstützen. Darüber hinaus hat Basilea noch zwei Arzneien zur Krebstherapie in der Entwicklung. «Die Produktentwicklungen und die Markteinführungen kommen unseres Erachtens generell gut voran», schreiben die Analysten der Neuen Helvetischen Bank in einer Studie. Basilea konzentriert sich bei ihren Medikamenten darauf, dass Patienten auf bestimmte Behandlungsmethoden nicht ansprechen oder zunehmend Resistenzen dagegen entwickeln.

Verlust wird wieder abgebaut

Erfreulich ist zudem, dass der Verlust wieder begrenzt wurde. So sank der Betriebsverlust (Ebit) von 61,5 auf 43,9 Mio. Fr. – rund 10% weniger, als erwartet worden war. 2015 hatte die Markteinführung von Cresemba und Zevtera zu einem Sprung von 80% bei den Vertriebskosten geführt. Sie legten im vergangenen Jahr aber nur noch 3,5% zu. Im Gegenzug sanken die Kosten für Forschung und Entwicklung um ein Fünftel. Unter dem Strich fielen somit die Gesamtkosten des Betriebsaufwands um 3,8% auf 109,9 Mio. Fr. Zugleich reduzierte der 75 Mio. Fr. hohe Nettokapitalabfluss (aus operativer Geschäftstätigkeit) den Bestand an flüssigen Mitteln auf 289 Mio. Fr. Allerdings deckt dies noch immer siebenmal den aktuellen Betriebsverlust vor Zinsen und Abschreibungen (Ebitda).

Sollte das Unternehmen mit seiner Geschäftsentwicklung weiterhin so gut vorankommen, ist es vorstellbar, dass es in den nächsten Jahren sogar Gewinn schreibt. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass grössere Konkurrenten wie Pfizer, Merck oder Astellas Interesse an den Baslern bekunden. Ein Einstieg in die Papiere könnte sich für risikofähige Anleger also durchaus lohnen.

vor 16 Stunden 51 Minuten
Bild des Benutzers Flippi
Offline
Kommentare: 18

Eben wollte ich mich "beschweren", dass niemand sich für Basilea interessiert. Die Zahlen heute morgen waren

gut, die Mitteilungen zu der Pipeline verheissungsvoll. Und auch charttechnisch sieht die Sache erfreulich aus, denn

bei ca. Fr. 80 wird ein Widerstand voraussichtlich gleich gebrochen.

 

vor 16 Stunden 59 Minuten
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

ursinho007 hat am 16.02.2017 - 11:41 folgendes geschrieben:

Du hast recht. Das Kursniveau von heute ist ein Kommentar wert!......und ich behaupte mal, dass es diesmal klappt und der Kurs bald über CHF 80.00 steigen wird, weil er seit dem Abfall anfangs Juni 2016 dieses Niveau nicht mehr erreichte, d.h. der Widerstand sollte gebrochen sein.

Bin gespannt........

und schon erfolgt der Angriff auf die CHF 80 - Marke!

Dank sei den guten Zahlen und dem Ausblick für 2017!!! Dance 4

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

vor 23 Stunden 49 Minuten
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Kommentare: 2545
Solide Zahlen

mfg Bellavista

16.02.2017 13:02
Bild des Benutzers DirtyCashHarry
Offline
Kommentare: 119
Ausblick: Fokus auf Pipeline - Halbjahreszahlen eher zweitrangig

Zürich (awp) - Das Pharma-Unternehmen Basilea wird am Montag, 20. Februar, die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 vorlegen. Da das Unternehmen überwiegend in der Forschung und Entwicklung aktiv ist, spielen die eigentlichen Zahlen eine eher untergeordnete Rolle (siehe "ZIELE" und "PRO MEMORIA).

FOKUS: Bei der Zahlenvorlage an diesem Montag werden Marktteilnehmer vor allem auf zwei Punkte schauen: Wie gut ist Basilea mit der weiteren Markteinführung seiner beiden wichtigsten Mittel Zevtera und Cresemba vorangekommen und welche Fortschritte gibt es vor allem aus dem Onkologie-Bereich zu vermelden.

Diese Projekte dürften sich allerdings auch auf der Kostenseite bemerkbar gemacht haben. Hier hatte CFO Donato Spota bei Vorlage der Halbjahreszahlen im August gegenüber AWP erklärt, die Kosten dürften im zweiten Halbjahr gegenüber den ersten sechs Monaten etwas zulegen und dabei vor allem auf Seiten Forschung & Entwicklung anfallen.

ZIELE: Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte das Basilea-Management seine früheren Prognosen bekräftigt. Demnach geht das Unternehmen für 2016 von einem Betriebsaufwand in Höhe von 9 bis 10 Mio CHF pro Monat aus. Den durchschnittlichen Betriebsverlust sah der Finanzchef zuletzt bei 4 bis 5 Mio CHF monatlich.

Bei den beiden Kernprodukten Zevtera und Cresemba erwarten der CEO Ronald Scott und sein Finanz-Chef einen Umsatz von insgesamt 5 Mio CHF auf Jahressicht. "Nachdem davon rund 2 Mio CHF auf das erste Halbjahr entfielen, bedeutet unsere Prognose ein Anziehen der Umsätze im zweiten Halbjahr", kündigte Scott seinerzeit an.

PRO MEMORIA: Seit Veröffentlichung der Halbjahreszahlen hat Basilea zahlreiche Lizenzvereinbarungen für seine beiden Hauptprodukte mitgeteilt. In Frankreich wiederum hat Basilea selbst Cresemba lanciert. Damit hat das Unternehmen seine Ankündigungen konsequent umgesetzt. Angekündigt war, dass Basilea in den Kernmärkten Europas die beiden Mittel Cresemba und Zevtera selbst vermarkten wolle. "Auf weiteren Märkten innerhalb und ausserhalb Europas werden wir nach Partnern suchen, mit denen wir für die Mittel Lizenz- und Distributionsvereinbarungen schliessen", hatte der CEO in Aussicht gestellt.

Mit Blick auf die Produktpipeline hat Basilea zuletzt vor allem im Bereich Onkologie von sich reden gemacht. Nachdem es zunächst den Start einer klinischen Phase-1/2a-Studie mit dem Onkologie-Medikamentenkandidaten BAL101553 angekündigt hatte, folgte kurz vorm Jahreswechsel die Nachricht, dass diese noch erweitert wurde. So richtet sich die Studie nun an Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren, die auf Standardtherapien nicht angesprochen hatten oder für die keine wirksame Standardtherapien verfügbar sind, ebenso wie an Patienten mit wiederkehrendem oder progressivem Glioblastom (Hirntumor), die bereits Strahlentherapie alleine oder in Kombination mit Chemotherapie erhalten haben.

AKTIENKURS: Die Basilea-Aktie weist für den bisherigen Jahresverlauf ein Plus von 4,3% (Stand Donnerstagmittag) auf. Damit hat sie sich etwas besser entwickelt als der Gesamtmarkt. Dieser hat, gemessen am SPI, bislang 3,6% hinzugewonnen.

hr/dm

16 Feb 2017 (11:45 GMT)

16.02.2017 11:41
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

Du hast recht. Das Kursniveau von heute ist ein Kommentar wert!......und ich behaupte mal, dass es diesmal klappt und der Kurs bald über CHF 80.00 steigen wird, weil er seit dem Abfall anfangs Juni 2016 dieses Niveau nicht mehr erreichte, d.h. der Widerstand sollte gebrochen sein.

Bin gespannt........

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

16.02.2017 11:39
Bild des Benutzers pfuetze
Offline
Kommentare: 123

zuchtbulle78 hat am 16.02.2017 - 11:14 folgendes geschrieben:

Ihr seid mir schon eine lustige Truppe: schreibt viel unnötiges, uninteressantes und belangloses aber wenn mit hohem Volumen ein neues Jahreshoch erreicht wird kommt keine einzige Zeile

aber wahrscheinlich getraut sich niemand, da wir aus Erfahrung wissen, wie schnell es wieder retour geht ;)...

 

hoffen wir, dass es diese mal weiter ins Grüne läuft

Schön und gut... Wenn ich die Charts richtig lese müssten wir wahrscheinlich irgendwo über 79.75-80.00 kommen und sonst kann es ohne weiteres wieder Richtung 74.50-75 drehen... Aber wie gesagt, fürs Erste ganz zufrieden. Schauen wir einmal was die Zahlen bringen am Montag Smile

16.02.2017 11:14
Bild des Benutzers zuchtbulle78
Offline
Kommentare: 26
Kursverlauf

Ihr seid mir schon eine lustige Truppe: schreibt viel unnötiges, uninteressantes und belangloses aber wenn mit hohem Volumen ein neues Jahreshoch erreicht wird kommt keine einzige Zeile Crazy

aber wahrscheinlich getraut sich niemand, da wir aus Erfahrung wissen, wie schnell es wieder retour geht ;)...

 

hoffen wir, dass es diese mal weiter ins Grüne läuft Smile

07.02.2017 20:09
Bild des Benutzers Peter_S
Offline
Kommentare: 26
Iceberg Order

Hallo Flims

Besten Dank für Deine Info betreffend dem Iceberg Order. Das habe ich bis jetzt nicht gekannt. Sehr interessant. Dies wird sicher bei vielen kleineren Titeln mit relativ wenig Volumen angewandt.
Ich würde mal auf die CS tippen. Die erhöhen und senken Ihren Anteil an Basilea praktisch monatlich. Mal ein Prozent mehr, mal ein Prozent weniger beteiligt an Basilea. Das werden wir in ein paar Tagen oder wenigen Wochen sehen.
Was mich positiv stimmt, dass wir doch noch über 76 im Verlauf des Tages gekommen sind. Vielleicht ist der Iceberg Order jetzt weg. Jetzt kommt es stark drauf an, ob Basilea endlich den Ausbruch nach oben schafft.
Allen viel Erfolg mit Basilea.
Gruess Peter

 

07.02.2017 18:37
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Kommentare: 2545

Ja das würde einen schon interessieren!

wie hast du denn feststellen können, dass dies eine ice  berg order ist. Wenn man es im orderbook nicht ersehen kann?

mfg Bellavista

07.02.2017 13:24
Bild des Benutzers flims
Offline
Kommentare: 593

Bei 76.00 ist ein Iceberg Order geladen...Die Frage ist, wie viel der zu verkaufen hat...?

https://de.wikipedia.org/wiki/Iceberg_Order

 

 

03.02.2017 10:32
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

Ja, die Schlüsselzahl am 20. ist das Verkaufsvolumen in Europa. Je grösser diese Zunahme je mehr wird der Aktienkurs steigen.

 

 

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

03.02.2017 09:41
Bild des Benutzers pfuetze
Offline
Kommentare: 123

Sieht doch gar nicht mal schlecht aus Mittelfristig.

Verkaufzahlen Astellas sind ok. (leider keine Anpassung mehr nach oben nach Q3 von Seiten Astellas, aber ok), Charttechnisches Bild gefällt mir langsam auch wieder, und jetzt müsste nur der Verkauf Europa mal ein bisschen in die Gänge kommen und alles wäre tiptop...

Mal schauen was die Zahlen sagen am 20.

01.02.2017 17:59
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Kommentare: 2545
@Tengri

Besten Dank für die Info.

Wie du richtig anmerkst, "einmal mehr".

 

Aber wer weiss, vielleicht ist es einmal so weit. Wobei ich eigentlich einen Alleingang von Basilea mit einer besseren Marketing, Verkaufsabteilung einer Uebernahme vorziehen würde... Boredom

mfg Bellavista

01.02.2017 12:20
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Kommentare: 912

Neue Marktgerüchte zu Basilea Pharmaceutica31 Januar 2017 - 23:18  

Die schweizer Tageszeitung Neue Zürcher Zeitung hat heute die Nachricht veröffentlicht, dass die schweizer Basilea Pharmaceutica ein Akquisitionsziel der Big Pharma geworden sei. Basilea Pharmaceutica hat eine Marktkapitalisierung von etwa CHF874 Mio..
(Quelle: Neue Zürcher Zeitung)

http://www.goinpharma.com/de/neue-marktgeruechte-zu-basilea-pharmaceutica/

 

 

Schon wieder ... und hier noch mehr dazu:

 

Basilea eine kombinierte Übernahme-/Wachstums- sowie Zulassungsspekulation

Spekulativere Investoren dürften sich aber eher an einer Basilea Pharmaceutika orientieren. Diese wäre für 865 Mio. CHF Marktwert erhältlich. Bei dem relativ kleinen Titel handelt es sich ehemals um eine Ausgliederung des Pharmariesens Roche. Ausschlaggebend werden die nächsten Studienergebnisse der in der Pipeline befindlichen Antikrebsmittel sein, die für die künftige Bewertung eine große Rolle spielenm beispielsweise zur Behandlung von Glioblastom (Hirntumoren). Allerdings befinden sich diese Wirkstoffe noch in einem verhältnismäßig frühen Stadium der klinischen Tests und stecken noch in den Studienphasen 1 und 2, womit eine potenzielle Zulassung und Umsätze noch einige Jahre entfernt sein dürften

Ausgeglichen wird diese Wartezeit durch die bestehende Zulassung von zwei Medikamenten, die sich am Anfang ihrer Vermarktungsphase befinden. Isavuconazole ist in der EU sowie USA zur Behandlung von Schimmelpilzinfektionen zugelassen. Darauf dürfte Pfizer mit Sorge blicken, denn dieser hat mit Voriconazole ein Medikament auf dem Markt, das weltweit mehr als 700 Mio. US$ Jahresumsatz erwirtschaftet.

Darüber hinaus hat Basilea das Breitband-Antibiothikum Ceftobiprole entwickelt, das über eine EU-Zulassung verfügt und möglicherweise kurz vor der Kommerzialisierung in den USA steht. Dies könnte laut Unternehmensangaben einen erheblichen Ertrag und bis zu 100 Mio. US$ an ausgehandelten Meilensteinzahlungen aktivieren.

Die Aktien von Basilea kosten mit 75 CHF nur etwas mehr als halb so viel wie vor zwei Jahren, als mit dem besagten Pilzmedikament das erste Produkt voll zugelassen wurde und zu einer vorübergehenden Euphorie an der Börse führte.

Ein weiteres Argument für einen Käufer wäre der hohe Kassenbestand. Die Liquidität wurde im Halbjahresbericht 2016 mit 260 Mio. CHF angegeben. Damit stehen die Baseler trotz dem ausgewiesenen Halbjahresverlust von 27 Mio. CHF gesund da.

Die Aktie von Basilea legte in den letzten Tagen 5% zu und indiziert damit ein wachsendes Interesse der Börsianer.

 

http://www.sharedeals.de/2017/01/actelion-30-milliarden-deal-schuert-pha...

 

 

31.01.2017 09:38
Bild des Benutzers blabla
Offline
Kommentare: 344

pageup hat am 31.01.2017 - 08:01 folgendes geschrieben:

blabla hat am 28.10.2016 - 13:02 folgendes geschrieben:

blabla hat am 29.07.2016 - 07:20 folgendes geschrieben:

Astellas hat heute die Zahlen zum 1. Quartal 2016 veröffentlicht.

Umsatzentwicklung Cresemba:

1Q15 (Mrz-Jun) USD 2 Mio
2Q15 (Jul-Sep) USD 5 Mio
3Q15 (Okt-Dez) USD 7 Mio
4Q15 (Jan-Mrz) USD 8 Mio
Total FY2015 USD 22 Mio

1Q16 (Mrz-Jun) USD 12 Mio 
Forecast Astellas FY2016: USD 45 Mio
https://www.astellas.com/en/ir/library/pdf/1q2017_sup_en.pdf

Umsatz 50% gesteigert im Vergleich zum 4Q15.
Für das FY2016 gehe ich persönlich von einem Umsatz im Bereich USD 70 Mio aus.
Das wären dann USD 14 Mio Royalities für Basilea.
Basilea hat für das Jahr 2016 einen Umsatz von USD 5 Mio prognostiziert.
Wenn man sieht, wie sich der Umsatz von Cresemba in Amerika entwickelt, sollten die 5 Mio am 15. August (Halbjahreszahlen) nach oben revidiert werden. Ansonsten sollte man sich echt überlegen, ob man nicht besser einen Lizenzdeal mit einer Firma abschliesst, welche in der Lage ist, ähnliche Umsätze wie Astellas in Amerika zu erzielen.

 

@pageup
 

Ja, der Forecast wurde angehoben. Dies habe ich erwartet.
Ich persönlich bin bis heute von einem Jahresumsatz im Bereich USD 70 Mio ausgegangen (Siehe Post vom 29. Juli 2016)

Sollte der Forecast von Astellas korrekt sein, dann dürfen für die nächsten beiden Quartale in etwa folgende Zahlen erwartet werden.

1Q16 (Mrz-Jun) USD 12 Mio
2Q16 (Jul-Sep) USD 12 Mio (Meine ursprüngliche Prognose: USD 15 Mio)
3Q16 (Okt-Dez) USD 14 Mio (USD 19 Mio)
4Q16 (Jan-Mrz) USD 18 Mio (USD 24 Mio)
Total FY2016 USD 56 Mio (USD 70 Mio)

 

Q3 haben sie 15 Mio erreicht. Den Forecast sollten sie für das GJ erreichen.

Habe es auch gesehen. Der gesetzte Forecast sollte erreicht werden.
Von 20% ausgehend sollte Basilea leicht über USD 10 Mio Royalities erhalten.

Krass, dass die Royalities aus Amerika den eigens generierten Umsatz in Europa und der restlichen Welt übersteigen.

Es schmerzt zu sehen, welche Umsätze theoretisch möglich wären, und wie wenig Basilea aus diesem Potential herausholt.

31.01.2017 08:01
Bild des Benutzers pageup
Offline
Kommentare: 258

blabla hat am 28.10.2016 - 13:02 folgendes geschrieben:

blabla hat am 29.07.2016 - 07:20 folgendes geschrieben:

Astellas hat heute die Zahlen zum 1. Quartal 2016 veröffentlicht.

Umsatzentwicklung Cresemba:

1Q15 (Mrz-Jun) USD 2 Mio
2Q15 (Jul-Sep) USD 5 Mio
3Q15 (Okt-Dez) USD 7 Mio
4Q15 (Jan-Mrz) USD 8 Mio
Total FY2015 USD 22 Mio

1Q16 (Mrz-Jun) USD 12 Mio 
Forecast Astellas FY2016: USD 45 Mio
https://www.astellas.com/en/ir/library/pdf/1q2017_sup_en.pdf

Umsatz 50% gesteigert im Vergleich zum 4Q15.
Für das FY2016 gehe ich persönlich von einem Umsatz im Bereich USD 70 Mio aus.
Das wären dann USD 14 Mio Royalities für Basilea.
Basilea hat für das Jahr 2016 einen Umsatz von USD 5 Mio prognostiziert.
Wenn man sieht, wie sich der Umsatz von Cresemba in Amerika entwickelt, sollten die 5 Mio am 15. August (Halbjahreszahlen) nach oben revidiert werden. Ansonsten sollte man sich echt überlegen, ob man nicht besser einen Lizenzdeal mit einer Firma abschliesst, welche in der Lage ist, ähnliche Umsätze wie Astellas in Amerika zu erzielen.

 

@pageup
 

Ja, der Forecast wurde angehoben. Dies habe ich erwartet.
Ich persönlich bin bis heute von einem Jahresumatz im Bereich USD 70 Mio ausgegangen (Siehe Post vom 29. Juli 2016)

Sollte der Forecast von Astellas korrekt sein, dann dürfen für die nächsten beiden Quartale in etwa folgende Zahlen erwartet werden.

1Q16 (Mrz-Jun) USD 12 Mio
2Q16 (Jul-Sep) USD 12 Mio (Meine ursprüngliche Prognose: USD 15 Mio)
3Q16 (Okt-Dez) USD 14 Mio (USD 19 Mio)
4Q16 (Jan-Mrz) USD 18 Mio (USD 24 Mio)
Total FY2016 USD 56 Mio (USD 70 Mio)

 

Q3 haben sie 15 Mio erreicht. Den Forecast sollten sie für das GJ erreichen.

27.01.2017 11:06
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

nächster Angriff auf die CHF 80.00......ob's diesmal klappt oder bei ca. CHF 77.00 wieder Schluss ist?

Nachdem die Rückschläge jeweils stets etwas weniger tief gingen, bin ich zuversichtlich Dirol

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

26.01.2017 15:50
Bild des Benutzers flims
Offline
Kommentare: 593

Muss ja nicht einmal eine Uebernahme werden, jedoch könnte es auch gut sein, dass der eine oder andere, welcher jetzt seine Actelion aus dem Depot ausgebucht bekommt, sich nach neuen Pharma/Biotechs umschaut. E.g. Basilea , Santhera ect. Wenn nur 3% von diesen 30 Mia wieder investiert werden...

26.01.2017 15:37
Bild des Benutzers flims
Offline
Kommentare: 593
Deals in der Pharmabranche (Cash)

Hügli meintDeals in der PharmabrancheSyngenta und Actelion: Es ist die Logik des MarktesMit Actelion und wahrscheinlich auch Syngenta verschwinden in diesem Jahr gleich zwei Unternehmen aus dem Swiss Market Index. Man kann ein wenig traurig sein – aber sich ärgern darüber darf man nicht.26.01.2017 11:17Von Daniel Hügli, Chefredaktor cashDaniel Hügli, Chefredaktor cash.Bild: Geri Born

Actelion und Syngenta sind zwei industrielle Aushängeschilder nicht nur der Region Basel, sondern der ganzen Schweiz. Nun verlieren beide Unternehmen in diesem Jahr ihre Unabhängigkeit. Setzt man die (lokal-)patriotische Brille auf, dann ist dies gewiss ein Verlust. Aber die Transaktionen entsprechen der Logik des Marktes und der Börse.

Man sollte sich wieder einmal vor Augen halten, welche Chancen und Risiken eine Börsenkotierung darstellen. Eine Kotierung ermöglicht Kapitalaufnahme und schnelleres Wachstum. Firmen akzeptieren an der Börse aber auch, dass sie die Kontrolle über das Aktionariat weitgehend verlieren und sich der permanenten Gefahr aussetzen, übernommen zu werden. Streng genommen darf man wegen der internationalen Aufsplitterung des Aktionariats bei Syngenta oder Actelion auch nicht mehr von Schweizer Firmen sprechen.

Der Appetit auf Firmen wie Actelion und Syngenta darf nicht überraschen. Sie haben gute Zukunftsaussichten, und zumindest Actelion bewegt sich in einem Sektor, der exemplarisch das Fressen-und-Gefressenwerden in der Firmenwelt vorführt: Im letzten Jahr ist der Wert der Übernahmen und Fusionen im Pharmasektor um 14 Prozent auf 201 Milliarden Dollar gestiegen. Und die grossen Pharmakonzerne verfügen noch immer über Finanzressourcen von rund 600 Milliarden Dollar.

Wie sehr und bisweilen absurd sich das Übernahmekarussell im Pharmasektor dreht, zeigte ein Megadeal im letzten Herbst. Der US-Saatguthersteller Monsanto wurde für die Summe von 66 Milliarden Dollar vom deutschen Konzern Bayer geschluckt. Zuvor fühlte sich Monsanto selber im "driver seat" und wollte mehrere Male Syngenta kaufen.

Man lehnt sich nun nicht weit zum Fenster heraus, wenn man prognostiziert, dass weitere Übernahmen von Schweizer Firmen anstehen. Kurz- und mittelfristig wird sich der Fokus auf kleinere Player wie Basilea oder andere Firmen aus der Biotech- und Pharambranche richten. Langfristig darf man auch nicht ausschliessen, dass Giganten wie Novartis oder Roche noch so dastehen wie heute. Dazu ist der Kostendruck im Gesundheitswesen zu hoch. Und dazu funktionioniert der Markt, wie wir ihn eingerichtet haben.

 

 

16.01.2017 15:28
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Kommentare: 912

blabla hat am 16.01.2017 - 15:15 folgendes geschrieben:

Frage:

Gibt es einen Lizenzdeal? Studie wird nicht von Basilea geführt.
Auch gab es diesbezüglich keine Meldung seitens Basilea.

Ich denke mal, das ist Sache von Astellas - welche die US Vertriebsrechte für Isavuconazole haben. Basilea erhält stattdessen Royalties auf den Verkäufen.

Auch wenn die Studie 3 Jahre dauert, ist ein weiteres (und sehr breites) potentielles Anwendungsgebiet für Cresemba in meinen Augen eine erfreuliche Neuigkeit.

16.01.2017 15:15
Bild des Benutzers blabla
Offline
Kommentare: 344

flims hat am 16.01.2017 - 15:08 folgendes geschrieben:

Tengri Lethos hat am 16.01.2017 - 13:53 folgendes geschrieben:

Study of Isavuconazole Prophylaxis in Adults With Acute Myeloid Leukemia/Myelodysplastic Syndrome (AML/MDS) and Neutropenia

 

AML/MDS and their treatment may weaken participant's immune system and may make participant more likely to develop invasive fungal infections (IFIs).

The goal of this clinical research study is to learn if isavuconazole can help prevent invasive aspergillosis (IA) and other IFIs in patients with AML/MDS. The safety of this drug will also be studied.

 

https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03019939

 

Der Einsatz von Cresemba als prophylaktisches Antibiotikum während Chemotherapien dürfte wohl zu einer erheblichen Umsatzsteigerung führen.

 

Diese Info ist aber vom 11. Januar ? Das Problem ist wohl, dass es grössere Verkaufsorder über 75.-- hat...das sind natürlich top News für shorties, diese Study läuft ja 3 Jahre...

Frage:

Gibt es einen Lizenzdeal? Studie wird nicht von Basilea geführt.
Auch gab es diesbezüglich keine Meldung seitens Basilea.

16.01.2017 15:08
Bild des Benutzers flims
Offline
Kommentare: 593

Tengri Lethos hat am 16.01.2017 - 13:53 folgendes geschrieben:

Study of Isavuconazole Prophylaxis in Adults With Acute Myeloid Leukemia/Myelodysplastic Syndrome (AML/MDS) and Neutropenia

 

AML/MDS and their treatment may weaken participant's immune system and may make participant more likely to develop invasive fungal infections (IFIs).

The goal of this clinical research study is to learn if isavuconazole can help prevent invasive aspergillosis (IA) and other IFIs in patients with AML/MDS. The safety of this drug will also be studied.

 

https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03019939

 

Der Einsatz von Cresemba als prophylaktisches Antibiotikum während Chemotherapien dürfte wohl zu einer erheblichen Umsatzsteigerung führen.

 

Diese Info ist aber vom 11. Januar ? Das Problem ist wohl, dass es grössere Verkaufsorder über 75.-- hat...das sind natürlich top News für shorties, diese Study läuft ja 3 Jahre...

16.01.2017 14:06
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

Befremdlich finde ich, käme eine solche News bei Newron, wären das dem Chat mindestens 30 Beiträge wert.

Bei Basileia, welche ich um einiges professioneller und aussichtsreicher einstufe, interessiert das offenbar das cash.ch-Publikum kaum. Aber ich bin sicher, dass Grossinvestoren ein Auge auf Basileia haben und das ist schlussendlich matchentscheidend!

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

16.01.2017 13:53
Bild des Benutzers Tengri Lethos
Offline
Kommentare: 912

Study of Isavuconazole Prophylaxis in Adults With Acute Myeloid Leukemia/Myelodysplastic Syndrome (AML/MDS) and Neutropenia

 

AML/MDS and their treatment may weaken participant's immune system and may make participant more likely to develop invasive fungal infections (IFIs).

The goal of this clinical research study is to learn if isavuconazole can help prevent invasive aspergillosis (IA) and other IFIs in patients with AML/MDS. The safety of this drug will also be studied.

 

https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03019939

 

Der Einsatz von Cresemba als prophylaktisches Antibiotikum während Chemotherapien dürfte wohl zu einer erheblichen Umsatzsteigerung führen.

 

06.01.2017 13:35
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Kommentare: 536

Onimusha hat am 06.01.2017 - 09:32 folgendes geschrieben:

Hier noch ein Link zur aktuellen Lage und Aussichten bei Basilea aus Sicht UBS. Seite 2 anschauen.

http://data.boerse-go.de/newsletter/ubs/dailymarkets/dailymarkets060117.pdf

 

 

 

 

Das ist doch keine Lage- und Aussichtenbeurteilung der Gesellschaft, sondern eine rein charttechnische Beurteilung des Aktienkurses.......interessant, wer an Charttechnik glaubt. Ich habe da immer so meine Zweifel, denn kommen positive oder negative News, hauen diese die ganze Chartanalyse über den Haufen.

Aber egal: auch heute wieder, trotz momentaner allgemeiner Zurückhaltung der Investoren, erfreuliche Kurse bei Basilea. Vielleicht schafft der Kurs in den nächsten Tagen sogar ohne News die CHF 80.00 Marke.........

 

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

06.01.2017 09:48
Bild des Benutzers Alcedo atthis
Offline
Kommentare: 115

Bei Basilea weiss man eben immer noch nicht, wohin die Reise geht. Habe die Aktie schon mehrmals besessen und hadere momentan ob ich wieder rein soll. Zuviel überlegen ist auch nicht immer hilfreich. Meine Erfahrung.

06.01.2017 09:32
Bild des Benutzers Onimusha
Offline
Kommentare: 51

Hier noch ein Link zur aktuellen Lage und Aussichten bei Basilea aus Sicht UBS. Seite 2 anschauen.

http://data.boerse-go.de/newsletter/ubs/dailymarkets/dailymarkets060117.pdf

 

 

 

 

Seiten