Bucher

Bucher Industries N 

Valor: 243217 / Symbol: BUCN
  • 322.00 CHF
  • -1.11% -3.600
  • 17.06.2019 17:12:20
135 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722
Re: Sprachlos

pizol wrote:

was jemand ,weshalb Bucher die letzten Wochen so massiv an Wert

verloren hat?

Obwohl das Geschäft super läuft und die Aussichten auch sehr gut sind verliert der Titel .Weshalb?

Manche Titel hatten in den letzten Wochen massive Kursrückschläge, obwohl das Geschäft super läuft und die Aussichten sehr gut sind.

Kannst dich in Amerika bedanken. 8) :evil:

Gruss vom Eptinger

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'117
Bucher

Nicht nur. Jetzt habe ich wohl den Dusel gefunden, dem wir das verdanken. Der muss wohl ein sehr kleines Spatzenhirn haben, wenn er zu so einem Killertitel einen so positiven Bericht schreibt, der dann aber wohl nach dem Lesen des Titels nicht mehr weiter beachtet wird. Wenn ich mich so an den Anfang vom Zerfall des Bucherkurses zurückerinnere komme ich ziemlich genau auf das folgende Datum mit dem Bericht von der Finanz & Wirtschaft. So kann man Firmen auch ko schlagen, Blödheit tut halt nicht weh.

Bucher steht vor Wachstumsverlangsamung

Nochmals erfreuliche Semesterzahlen – Kapazitäten voll ausgelastet – Begrenztes Kurspotenzial < zurück 09.08.2008 , Ausgabe: 63 , Seiten: 17 , Rubrik: A-SCHWEIZ

Von Andreas Meier

Bucher Industries meldet für das erste Halbjahr einen Umsatzzuwachs von 18,5% auf 1,45 Mrd. Fr. und eine Gewinnsteigerung von 31,5% auf 89,3 Mio. Fr. – doch die Anleger kann das nicht mehr verblüffen: Die Aktien korrigierten am Donnerstag leicht.

Solche Reaktionsmuster sind an der Börse nicht untypisch. Bucher wächst seit Jahren sehr rasch, weil die Konjunktur in den Abnehmerbranchen ausgesprochen rund läuft und das Unternehmen gut positioniert ist. Doch je länger die Expansionsphase dauert, desto kritischer wird diese auf ihre Dauerhaftigkeit hinterfragt. Klar ist, dass Bucher die gegenwärtige Wachstumskadenz (über 10% p.a.) auf Dauer nicht halten kann, auch weil das Unternehmen an die Kapazitätsgrenzen stösst.

«Robuste Märkte»

Die Märkte für Landwirtschaftsmaschinen und viele Investitionsgüter befinden sich in einem «Superzyklus», der durch die Industrialisierungswelle in den Schwellenländern ausgelöst wurde, in den nächsten Jahren aber wohl abflachen wird. In der Telefonkonferenz zum Halbjahresergebnis wurden denn auch von Analystenseite viele Fragen zum künftigen Wachstumspotenzial gestellt. Doch CEO Philip Mosimann konnte durchwegs Entwarnung geben. In der zweiten Jahreshälfte wird der Umsatz der verschiedenen Divisionen weiter wachsen. Auch 2009 zeichnen sich – in den Segmenten, die wegen langer Vorlaufzeiten von Bestellungen einen Blick in die Zukunft erlauben – steigender Umsatz ab. Mosimann schätzt die allermeisten Märkte, in denen Bucher tätig ist, als robust ein. Doch den Anlegern muss klar sein, dass die meisten Märkte von Bucher höchst zyklisch sind und Abschwünge in gewissen Segmenten rasch eintreten können.

Der Bestellungsbestand gegenüber Jahresanfang hat sich denn auch von 871 auf 785 Mio. Fr. ermässigt. Im Landmaschinenbereich (Kuhn Group) ist der Umsatz 22% auf 608 Mio. Fr. gewachsen. Die Märkte Osteuropa, Russland und Brasilien zeigten die höchsten Zuwachsraten. Ebenfalls eine deutliche Verkaufszunahme wurde im Hydraulikgeschäft erzielt, dessen Umsatz 41% auf 271 Mio. Fr. stieg. Allerdings hat hier die Anfang Jahr in den USA akquirierte Monarch Hydraulics rund die Hälfte beigesteuert. In diesem Geschäft spürt Bucher in gewissen Kundensegmenten in den USA (nicht allerdings im wichtigen Agrosegment) eine schwächere Nachfrage.

Hydraulikkomponenten werden vornehmlich in Landmaschinen, in der Fördertechnik und in Baumaschinen eingesetzt. Die Integration von Monarch dürfte aber diese örtlichen Marktschwächen ausgleichen, denn über diese Akquisition kommt Bucher zu einem starken Vertriebsnetz in den USA, das nun neben den Monarch-Produkten auch die Bucher-Erzeugnisse anbietet. Dadurch dürften sich Marktanteile gewinnen lassen.

Gewinnverflachung in Sicht

Auch in der Division Process (Weinbereitungsanlagen und Obstpressen) läuft’s rund; ein Grossauftrag aus China für eine Süssmostpresse konnte plangemäss abgeliefert werden. Ferner konnten erste Order für Klärschlamm-Trocknungsanlagen (deren Technik den Obstsaftpressen abgeschaut wurde) verbucht werden. Hier könnte sich längerfristig ein neues Tätigkeitsgebiet für Bucher Industries eröffnen. Vergleichsweise stabil entwickelte sich das Geschäft mit den Strassenkehrmaschinen (Municipal), während die Nachfrage nach Anlagen zur Herstellung von Glasbehältern hoch blieb.

Alles in allem hat Bucher erneut einen eindrücklichen, grundsoliden Abschluss vorgelegt. Allerdings wird die Gewinnzunahme in der zweiten Jahreshälfte empfindlich geringer ausfallen, weil sich diese mit einer ungemein starken Vorjahresperiode vergleicht (Bucher hatte allein im zweiten Semester 2007 über 100 Mio. Fr. Gewinn erzielt). Die Verflachung dürfte auch 2009 anhalten und damit die Kurschancen der Aktien Bucher begrenzen.

Emil

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722
Bucher

Der gute Bucher kommt auch wieder aufwärts. Das ist auch einer, auf den man sich verlassen kann. Der Titel musste auch massive Kursverluste einstecken in der letzten Spinnerzeit. Der kostet gerade noch 182.90. Ein Trinkgeld zurzeit. 8)

Gruss vom Eptinger

pizol
Bild des Benutzers pizol
Offline
Zuletzt online: 30.01.2019
Mitglied seit: 20.10.2006
Kommentare: 173
Was ist da los

Die letzten Wochen und Monaten haben ganz klar gezeigt ,dass die Börse unberechenbar ist.

Sehr gute Titel (Swatch ABB und vor allem Bucher haben praktisch ohne Bad News massiv an Wert verloren! )

Bei Bucher ,da habe ich einen Bekannten (Oberen Kader Manager )

und der hat mir versichert ,dass praktisch alle Unternehmenssparten gut bis sehr gut laufen. Und auch das Managment könne es nicht verstehen weshalb der Aktienkurs o mssiv an Wert verloren hat.

Am 24.Oktober da wird Bucher 9 Monatszahlen präsentieren und die werden wieder sehr gut sein.

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 06.11.2018
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'358
Bucher

Sal.Oppenheim bestätigt Buy-Rating, Kz 290.- (gem. Wegelin 'Afternoon Tea' von heute).

Naja, Ratings...

Aber immerhin, Bucher bleibt bei den Guten... Smile

Gruss,

Simona

reckefoller
Bild des Benutzers reckefoller
Offline
Zuletzt online: 12.10.2009
Mitglied seit: 17.03.2008
Kommentare: 1'631
Bucher

ja, die kleinen kommunalwägeli und die obstpressen. da weiss man noch, was man hat. im idyillischen niederwenigen. was reales zum anfassen. nicht ein prunkpalast in new york mit lauter spinnern hinter der blendenden fassade.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Re: Was ist da los

pizol wrote:

Die letzten Wochen und Monaten haben ganz klar gezeigt ,dass die Börse unberechenbar ist.

Sehr gute Titel (Swatch ABB und vor allem Bucher haben praktisch ohne Bad News massiv an Wert verloren! )

Bei Bucher ,da habe ich einen Bekannten (Oberen Kader Manager )

und der hat mir versichert ,dass praktisch alle Unternehmenssparten gut bis sehr gut laufen. Und auch das Managment könne es nicht verstehen weshalb der Aktienkurs o mssiv an Wert verloren hat.

Am 24.Oktober da wird Bucher 9 Monatszahlen präsentieren und die werden wieder sehr gut sein.

Die sind ja bereits massiv gestiegen und bei schlechteren Konjunkturaussichten gehen die noch weiter bis 100 nach unten. Die U'g gefällt aber trotzdem.

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722
Bucher muss keine Angst haben

Das habe ich noch in der 'Finanz und Wirtschaft' gestern gelesen, es interessiert vermutlich die Bucher-Investoren:

Bucher-CEO Philip Mosimann zur Marktsituation

«Kunden geht es gut» < zurück 01.10.2008 , Ausgabe: 78 , Seiten: 19 , Rubrik: A-SCHWEIZ

Die Aktien von Bucher Industries sind in den letzten Wochen markant gesunken, mehr noch als andere Maschinenbautitel. Der Grund dafür waren die rückläufigen Preise für Landwirtschaftsgüter. Auch andere Aktien aus der Agrobranche wie etwa die des Pflanzenschutz- und Saatgutherstellers Syngenta gaben deutlich nach. Doch Bucher stellt nicht nur Landmaschinen her, sondern auch Fruchtsaftanlagen, Kommunalfahrzeuge, Hydraulikkomponenten für eine Vielzahl von Maschinen und Fahrzeugen sowie Glasbehältermaschinen. «Finanz und Wirtschaft» befragte CEO Philip Mosimann, der zurzeit in den USA weilt, zur gegenwärtigen Geschäftslage von Bucher.

Herr Mosimann, die Finanzkrise dreht weiter, und die Kapitalströme kommen immer mehr ins Stocken. Viele Ihrer Kunden finanzieren den Kauf einer Bucher-Maschine über einen Kredit, der nun möglicherweise nicht mehr so leicht zu erhalten ist. Sehen Sie Anzeichen eines Nachfragerückgangs, bedingt durch fehlende Kreditliquidität?

Im Landmaschinenbereich in den USA spüren wir gar nichts. Es läuft weiterhin sehr gut mit zweistelligen Wachstumsraten. Dagegen nimmt die Nachfrage in einem Segment der Hydraulikkomponenten ab; alles, was mit Transport oder Materialhandling zu tun hat, ist rückläufig – das haben wir aber bereits früher kommuniziert. Wir rechnen in dieser Kundenklasse mit einem Rückgang von etwa 10% im US-Geschäft. In Europa sinkt der Bestellungseingang im Bereich der Hydraulikkomponenten für Baumaschinen; dagegen nehmen die Bestellungen aus den Bereichen Landwirtschaft oder Energieverteilung nach wie vor zu.

Wie steht es um die Finanzierungsverhältnisse Ihrer Kunden? Wie sehr sind die Bauern von Bankfinanzierungen abhängig, wenn sie neue Maschinen kaufen?

Wir finanzieren den Bauern in den USA zum Teil ihre Maschinenkäufe vor; das war und ist in den USA die Norm. Die Milch- und Fleischproduzenten – unsere wichtigste Kundengruppe – verdienen derzeit allerdings auch gut, weshalb die Kreditproblematik zwar Diskussionsthema ist, aber kaum Auswirkungen zu spüren sind. Mit den Banken haben die Bauern – soweit ich höre – keine Probleme; solange der Markt für Landwirtschaftsgüter einigermassen robust bleibt, dürfte sich das auch nicht ändern. Der Preisrückgang der letzten Wochen spielt noch keine Rolle. Aber in den Gesprächen ist viel Unsicherheit herauszuspüren. Niemand weiss, wie sich die Konjunktur und die Märkte weiterentwickeln. Doch gegenwärtig ist die Nachfrage noch immer robust.

Wie laufen die übrigen Bereiche?

Das Fruchtsaftanlagengeschäft läuft weiterhin gut, obwohl die Preise für Apfelsaftkonzentrat gesunken sind; in China verhandeln wir über eine grosse Nachfolgebestellung, und ich bin zuversichtlich, dass wir diesen Auftrag erhalten. Im Bereich Kommunalfahrzeuge ist es möglich, dass mittelfristig die geringeren Steuereinnahmen das Bestellverhalten der Kommunen beeinflusst. Im Geschäft mit Glasmaschinen ist jetzt schon klar, dass 2008 ein gutes Jahr wird, und wir gehen weiterhin davon aus, dass wir 2009 ein ähnlich gutes Resultat erzielen werden.

Woher kommen die Bestellungen im Glasmaschinenbereich?

Es herrscht unverändert grosse Nachfrage in Osteuropa und im Nahen Osten; aber auch in Asien und Südamerika werden neue Glaskapazitäten erstellt. Wir sehen keine Abschwächung.

Das sind alles sehr grosse und teure Maschinen. Wie sicher ist da die Finanzierung Ihrer Kunden?

Falls die Konjunktur markant einbrechen sollte, kann ich mir vorstellen, dass es zu Verzögerungen von einem halben oder einem ganzen Jahr kommt, aber nicht unbedingt zu Annullationen.

Wie stehen die Glashüttenbetreiber finanziell da?

Recht gut, weil die Preise für Glasbehälter gestiegen sind. Owens-Illinois etwa, der weltweit grösste Glasproduzent, war vor einigen Jahren hoch verschuldet, heute steht dieser Konzern sehr solid da. Die Glashütten haben generell eine erfolgreiche Zeit hinter sich und sind finanz- und Cashflow-stark.Interview: Andreas Meier

Copyright © by Verlag Finanz und Wirtschaft AG

Gruss vom Eptinger

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 06.11.2018
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'358
Schnäppchen erwischt - nicht übel...

Für die Interessierten:

Ueber die Festtage gingen wohl so einige Meldungen unter. So auch diese hier von Bucher, am 19.12.2008.

19-12-2008 15:30 Bucher Industries kauft Ballenpressen-Geschäft von norwegischer Kverneland (Zus)

Name Letzter Veränderung

BUCHER N 101.60 2.70 (2.73%)

Niederweningen (AWP) - Die Bucher Industries AG kauft die Ballenpressensparte der norwegische Kverneland Group und baut damit ihre Landmaschinendivision Kuhn Group aus. Der in den Niederlanden angesiedelte Unternehmensteil der Skandinavier wechselt für 115 Mio EUR den Besitzer. Mit dem Zukauf wurde die letzte Produktionslücke bei Kuhn geschlossen. Weitere Akquisitionen stehen in den kommenden ein bis zwei Jahren in der Division nicht mehr auf dem Plan. Wachstumspotenzial für die Ballenpressen wird nun insbesondere in Nordamerika gesehen. Die Analysten werten den Kauf positiv und die Anleger lassen die Titel steigen.

Die weltweiten konjunkturellen Verwerfungen haben dem Maschinen- und Fahrzeughersteller Bucher beim Kauf in die Hand gespielt. "Der Kauf der Ballenpressensparte von Kverneland wäre vor einem Jahr noch nicht möglich gewesen", sagte CEO Philip Mosimann. Der übernommene in den Niederlanden angesiedelte Unternehmensteil ist schuldenfrei und stellt neben Ballenpressen auch Ballenwickler, Trommelmäher sowie Maishäcksler her.

TAFELSILBER VON KVERNERLAND GROUP BILLIG GEKAUFT

Die norwegische Kverneland Group selbst ist nach Darstellung von Mosimann "sehr hoch verschuldet". Bucher Industries hätte "ohne die Finanzkrise die Kverneland-Ballenpressen nie gekauft", ergänzt der Konzernchef. Der Preis wäre zu hoch gewesen. Industriell mache es aus Sicht von Kverneland keinen Sinn, ein Leader-Produkt herauszunehmen, entsprechend habe Bucher Industries von der schlechten Situation bei Kverneland profitiert.

Das gekaufte Unternehmen ist nach Angaben von Mosimann profitabel, beschäftigt 400 Personen und erwartet 2008 einen Umsatz von rund 140 Mio EUR.

"Kuhn erfüllt sich mit dem Kauf einen lang gehegten Wunsch", sagt Mosimann. Seit rund zehn Jahren sei an der Komplettierung der Sparte gearbeitet worden. Diese haben mit der jüngsten Akquisition den Abschluss gefunden. "In den kommenden ein bis zwei Jahren wird es keine Akquisitionen mehr bei Kuhn geben", so der CEO. Jetzt stehe die Integration des übernommenen Unternehmens im Zentrum.

FINANZIERUNG AUS EIGENEN MITTELN

Die Finanzierung der Akquisition stemmt Bucher vorwiegend aus eigenen Mitteln. Die Liquidität des Unternehmens werde durch eine Mischung von kurz- und langfristigen Bankdarlehen und kommittierten Kreditlinien im Umfang von 500 Mio CHF mit Laufzeiten von sechs Monaten bis sieben Jahren sichergestellt. Damit bleibe Bucher "solide finanziert", heisst es.

Der Vollzug der Transaktion wird im ersten Quartal 2009 erwartet und bedarf noch der Genehmigung der zuständigen Kartellbehörden sowie der Anhörung der Arbeitnehmervertretung in Holland. Das übernommene Unternehmen werde in Kuhn-Geldrop BV umbenannt.

Der weltweite Landmaschinenmarkt im Jahr 2007 lag nach Angaben von Bucher bei 57 Mrd EUR. Für 2017 liegen die Schätzungen bei 82 Mrd EUR. Die Marktgrösse von Futtertechnik, in dem die Ballenpressen angesiedelt sind, habe 2007 einen Anteil von 5,8% gehabt.

Bevölkerungswachstum, die zunehmende Verwertung pflanzlicher Reststoffe, Strukturwandel zu grösseren Betrieben und veränderte Essgewohnheiten werden von Bucher als Wachstumstreiber der Industrie und damit auch für Ballenpressen angesehen.

NORDAMERIKA ALS WACHSTUMSMARKT AUSGEMACHT

Insbesondere in Nordamerika sieht Bucher für die neuen Produkte in der Landmaschinendivision Wachstumspotenzial. "Kverneland war nie in den USA vertreten, wir vollziehen diesen Schritt", kündigt Mosimann an.

Die Titel von Bucher Industries finden am Handelstag nach einem zunächst negativen Handelsstart im frühen Geschäft Zuspruch bei den Käufern. Die Prognosen der Analysten wurden zum Teil übertroffen. Die Titel legen 1,0% zu, während der Gesamtmarkt im selben Mass nachgibt.

ps/ch

Gruss,

Simona

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'117
Bucher

Ich mache mir etwas Sorgen um den Bucher-Kurs. Kommt der wieder hoch? Um die Firma mache ich mir keine Sorgen. Es ist ja alles im grünen Bereich. 8)

Emil

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722
Bucher

Mach dir mal nicht ins Hemd. Die Bude ist schon in Ordnung.

Ich habe den Bericht auf der Homepage gelesen. Bis anhin ist es absolut vertretbar dabei zu bleiben. Wenn der CEO das momentane laufende Jahr nicht mit rosa Bändeli verpackt an die News schickt, hat er möglicherweise die besseren Chancen. Er hat dann quasi der Presse die Show gestohlen. Jeder Typ, der momentan sagt, dass sein Unternehmen gut dastehe und auch dann noch, falls Aufträge gestrichen würden, wird von den Medien zerhackt. Man will das Schlechte, man ist abmurksgeil und schaut geifernd zu.

Also lass sie lavere, bis sich totgelaufen haben und sich eine neuen Trend eifallen lassen müssen. Der Weltuntergangstrip wird einigermassen langweilig.

Bin grad etwas mit Schifahren beschäftigt.

Das tut zwischendurch ganz gut. Wink 8)

Proscht

Gruss vom Eptinger

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ wo sind all die Bucher - Fans ?

Was sagen sie zu den Bucher Zahlen und Aussichten ?

Wen will you ever learn

pizol
Bild des Benutzers pizol
Offline
Zuletzt online: 30.01.2019
Mitglied seit: 20.10.2006
Kommentare: 173
Geduld

Bucher ist ein Top-Unternehmen und wird mit Sicherheit einer der Gewinner von Morgen sein.

Für mich ist Bucher einer der solidesten Investment (Industrietitel )in der Schweiz.

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'382
Bucher

Hier ist der Thread.....

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'382
Bucher

@ Auf die Frage von Ramler, wie seht ihr Buchers Chancen in Zukunft...?

pizol
Bild des Benutzers pizol
Offline
Zuletzt online: 30.01.2019
Mitglied seit: 20.10.2006
Kommentare: 173
verstehen

hallo

ich verstehe nicht was du da meinst zu bucher

bitte erkläre mir das

aktienfreund
Bild des Benutzers aktienfreund
Offline
Zuletzt online: 14.07.2012
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 416
Bucher

pizol wrote:

Bucher ist ein Top-Unternehmen und wird mit Sicherheit einer der Gewinner von Morgen sein.

Für mich ist Bucher einer der solidesten Investment (Industrietitel )in der Schweiz.

@Ramler

Schau mal, was seit dem Beitrag von pizol im März mit dem Aktienkurs von Bucher passiert ist. Ich denke, es könnte entsprechend weitergehen.

Ich hatte die Aktie vor rund zwei Jahren (Kauf bei CHF 128, Verkauf leider zu früh bei CHF 186).

Gruss, aktienfreund

AnhangGröße
Image icon bucher_154.gif12.74 KB
MentalPoker
Bild des Benutzers MentalPoker
Offline
Zuletzt online: 17.11.2015
Mitglied seit: 24.05.2009
Kommentare: 562
Bucher

Wenn sie die 120 .- nachhaltig bricht, ist die Luft rein...! Wirkt sich in Zukunft nachhaltig aus...längere, sichere Anlage...doch zuerst die 120.

Beim längeren Ansehen der Daten...bin mir nicht mehr so sicher, ob sich der Titel über 120.- bewegen darf.

+350 % im Spiel - meld Dich unter PN

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Kann nur gut werden!

Die Fr. 120.00 wurden heute überschritten. Geht es so weiter?

War vor 1 od. 2 Jahren mal in Niederweningen/ZH am Tag der offenen Tür! Bucher hat mich damals überzeugt. Bucher ist gut diversifiziert und so viel ich weiss immer noch ein "Familienunternehmen". Bucher Indu. wird über kurz oder lang in meinem Depot landen. Allerdings bin ich nicht ganz neutral. Mein Grossvater und mein Vater haben bei Bucher Indu. gearbeitet. Damals hiess die Firma nach noch Bucher-Guyer AG! Selbst ich habe jeweils am Samstag noch da gearbeitet. D.h. ich habe beim Putzen geholfen. Jetzt werde ich wohl noch Miteigentümer. Was für eine Kassiere.

Karat1

pizol
Bild des Benutzers pizol
Offline
Zuletzt online: 30.01.2019
Mitglied seit: 20.10.2006
Kommentare: 173
Hinweis

In der morgigen ausgabe der finanz und wirtschaft ist zu lesen ,dass laut ceo mosimann im jahre 2009 alle divisionen schwarze zahlen schreiben werden !

auch ist der ceo überzeugt ,dass bucher mit einem blauen auge davon kommen wird.

der ceo von bucher ist bisher einer der wenigen wo eine prognose für dieses jahr abgibt!und dazu noch eimne sehr optimistische.

es ist zu erwähnen ,dass das management von bucher eher konservativ ist. für mich ganz klar der favorit in den nächsten zwei jahren.

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Bucher

Sicher wird die Finanzkrise und die damit einherlaufende Wirtschaftskrise, auch an Bucher nicht spurlos vorbei gehen. Bucher hat (wie schon der Gründer) aber seit Jahren eine umsichtige und klare Strategie verfolgt. Die eher konservative Geschäftspolitik von Bucher ist seit Jahren sehr erfolgreich. Konservativ ist ja nichts Negatives. Bucher hat in der Vergangenheit durch geschickte und passende Übernahmen eine sehr sinnvolle Diversifikation betrieben. Vorallem waren es keine "um jeden Preis Übernahmen"!

Bucher, es gibt noch andere Beispiele, zeigt auch ganz klar, dass die Prioritäten in einem Familien-betrieb halt anders gesetzt werden. Es wird im Interesse des Unternehmens gehandelt und nicht im Interesse der privaten Schatulle! Wobei ja auch klar ist, wenn es dem eigenen Unternehmen gut geht, auch die Privatkasse stimmt. Viele sogen. Top-CEO's handeln halt zu oft, mind. in den letzten Jahren, nach dem Motto "nach mir die Sintflut"!

Wohin das führt sehen wir jetzt. Ob sich das wesentlich bessern wird bezweifle ist ernsthaft. So lange die gleichen Leute direkt oder indirekt auch über Massnahmen mitentscheiden welche, das Geschehene in Zukunft verhindern soll, wird es sich nicht bessern und vieles wird zu Alibiübungen verkommen. Was es braucht ist eine nachhaltig denkende Elite. Du die, ehrlich gesagt, sehe ich nicht wirklich! Das würde nähmlich bedeuten, dass sich jeder von uns mehr "kümmern und engagieren" müsste. Die Wenigsten wollen das aber und so wird sich nichts ändern.

Von der Politik ist auch nichts zu erwarten. Das hat man gestern wieder einmal in der Arena (TV SF1) gesehen. Da werden weiterhin die eigenen Gärtchen gehütet und gepflegt. Am Schluss gibt das dann Lösungen die machbar sind und nicht Lösungen die nötig wären.

Karat1

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722
Re: Hinweis

pizol wrote:

In der morgigen ausgabe der finanz und wirtschaft ist zu lesen ,dass laut ceo mosimann im jahre 2009 alle divisionen schwarze zahlen schreiben werden !

auch ist der ceo überzeugt ,dass bucher mit einem blauen auge davon kommen wird.

der ceo von bucher ist bisher einer der wenigen wo eine prognose für dieses jahr abgibt!und dazu noch eimne sehr optimistische.

es ist zu erwähnen ,dass das management von bucher eher konservativ ist. für mich ganz klar der favorit in den nächsten zwei jahren.

Ich habe es gelesen. Der CEO redet da recht realistisch. Bucher ist einer der ganz Wenigen, die ich durchseuchen werde. Mein Kauf war noch vor paar Monaten um 237.-. Der Preis war damals 'normal'.

Dann ein ordentlicher Zukauf um 88.- nach dem Absturz. Ich schätze, dass Bucher einer der ersten Firmen im industriellen Bereich sein wird, der wieder als erfolgreich eingestuft werden darf. Falls sie gelegentlich einen Teilbereich verkaufen, umso besser für den Kurs.

Gruss vom Eptinger

mats
Bild des Benutzers mats
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 10.12.2008
Kommentare: 1'382
Bucher

Bucher ist eine gute Firma. Doch für mich ist sie kein Favorit in den nächsten Jahren, sondern Kursmässig erwarte ich eher durchschnitt.

Warum:

1. Bewertung durchschnittlich

2. In der Landwirtschaft wurde in den jahren 05-08

gross investiert. Nach dem Einbruch 2009 geht es nur langsam wieder aufwärts

3. Die Städte/Gemeinden investieren jetzt noch doch 2010/11 wird auch hier auf die Kostenbremse gedrückt.

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 17.06.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'117
Bucher

Zum das Durchseuchen fehlte mir nun aber doch die Geduld. Ich hatte verkauft, kurz bevor Bucher unter 200.- fiel. Das war kein gutes Gefühl. Im Nachhinein dann aber doch. Ich konnte mit dem Geld etwas anderes anschaffen und habe den Verlust wieder hereinholen können. Mein Boss gab mir den Rat und der hatte Recht.

Aber auch der Bucher wird schon wieder anziehen. Der war für mich gerade halt in der falschen Zeit im verkehrten Sektor.

Emil

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Bucher Industries schleicht sich wieder langsam davon!

Mit einem Auge beobachte ich immer die Aktie von Bucher Industrie. Im Besonderen auch, weil mein Vater und mein Grossvater da gearbeitet haben. Am Samstag durfte ich jeweils beim reinigen der Werkhallen mithelfen. Hat immer ein paar Batzen abgeworfen. Jetzt könnte ich es mir sogar leisten Miteigentümer dieser Firma zu werden.

Hier im Forum und allenfalls auch an der Börse fristet Bucher Industrie aber im Moment ein Mauerblümchendasein. Dies obwohl sich Bucher gut vom Tiefst erholt hat, allerdings auch noch weit vom Höchst entfernt ist.

Bucher ist stark bei den Landwirtschaftsmaschinen. Gerade konnte in diesem Bereich in Amerika ein interessanter Zukauf abgeschlossen werden. Landwirtschaftliche Maschinen wird es immer oder immer mehr brauchen. Diese Sparte scheint mir bei Bucher gut abgedeckt zu sein. Ein weiterer Bereich in welchem Bucher stark ist, ist der Bereich kommunal Fahrzeuge/Maschinen. Hier ist es wohl etwas schwieriger. Die öffentliche Hand, vorallem im Ausland, hat kein Geld. Hätten sie nicht noch viel Schulden, hätten sie gar nichts mehr. Kann es ev. sein, dass Bucher Ind. wegen der Sparte Kommunalfahrzeuge etwas links liegen gelassen wird?

Kommt dazu, dass auch die Rendite nicht berauschend ist.

Eigentlich würde ich mich gerne bei Bucher Ind. engagieren, aber ........................!

Aber Bucher Ind. bleibt auf meinem Radar!

Karat

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Bucher Ind. stösst auf wenig Interesse hier ................

Mich überrascht es eigentlich, dass Bucher Industrie hier im Forum so wenig bzw. überhaupt auf kein Interesse stösst. D.h. ausser mir! Dabei ist diese Firma doch sehr gut im Markt positioniert, produziert in der Schweiz wie im Ausland und hat ausgezeichnete Produkte und ist gut diversifiziert.

Die Firma wird auch noch ein der "Eigentümer-Familien" geführt und dies nicht zum Selbstzweck sondern zum Wohl der Firma.

Die Aktie allerdings hat bewegte 52 Wochen hinter sich.

52 Wo. H7T 215.30 / 108.00

1.1.11 174.70

12 Wo. 141.00

4 Wo. 145.30

1 Wo. 152.30 (Auftrag aus Moskau)

Der aktuelle Kurs liegt bei 140.70. So wird sich nun bald entscheiden müssen wohin die Reise geht. Wieder gegen das 52 Wo.-Hoch von 215.30 oder gegen das 51Wo.Tief von 108.00. Durchschnitt von H/T 52 W0 liegt bei 161.50. Bei guter Börse, was wohl erst ab Mitte 2012 sein wird, könnte Bucher Ind. wohl wieder gegen 160.00 - 180.00 laufen.

Über kurz oder lang wird wohl Bucher wieder in meinem Depot landen.

Aber in den nächsten 6 - 9 Monaten wird wohl noch einiges auf den Tisch kommen, das die Aktienkurse noch kräftig durchrütteln wird. Danach kommt dann wieder die Zeit der Aktien.

Karat

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
Bucher

Bucher ist ein guter Wert, stimme dir zu.

Ich würde aber noch warten mit kaufen.

Bei Kursen zwischen 85.00 und 91.00 Franken sind sie kaufenswert.

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Bucher

OK, in den nächsten 6 - 9 Monaten ist einiges möglich. Dass sich die Kurse von Bucher beinahe halbieren halte ich doch etwas zu pessimistisch. Aber an den Aktienmärkten sollte man nie, nie sagen. Wenn's runter geht, werden auch robuste und solide Firmen in Sippenhaft genommen.

Karat

Simona
Bild des Benutzers Simona
Offline
Zuletzt online: 06.11.2018
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'358

Hat ev. jemand eine Idee zu Bucher betr. Q3-Zahlen am 26. Oktober.


Last 173.30.


Danke im Voraus.


Gruss,


Simona

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
Idee hab ich keine

Bucher strampelt sich mächtig ab.

Das Kleingemüse haben sie glaub nach Brasilien ausgelagert.

So grausam wie die Traktorverkäufe in Europa einbrachen,wurden vielleicht auch ihre Maschinen weniger gefragt.

Im Hydrauliksektor habens ihre Schweizer Standorte sicher schwer.

 

? ? ?

 

Sie könnten mir ja eine Einladung an die EIMA zukommen lassen.Habe mich mal in Bologna mit ihren Spähern besten unterhalten (allerdings über Hürlimann)

Seiten