Cham Paper Grp N

4 Kommentare / 0 neu
09.06.2009 22:17
#1
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 19
Cham Paper Grp N

habe wider einen neuen titel gefunden mal sehen was da so abgehen wirt? Biggrin Valor 193185

http://www.champaper-digital.com/content-n21-sD.html

PRESSE/IC Cham: "Spezialitätengeschäft ist weniger zyklisch als viele denken"

21.04.2009 21:32

Nur im Werk in Condino sei die Gruppe teilweise von der Automobilbranche abhängig. "Hier spüren wir Einbrüche bis zu 50%", so Buhofer weiter. Andererseits sei IC Cham in Europa die Nummer Eins für das "Silberpapier" in den Zigarettenschachteln. Da sei die Nachfrage insgesamt sehr stabil: im Westen leicht sinkend, dagegen im Osten steigend.

Wachstumschancen sieht Buhofer in China, da jede dritte Zigarette in China geraucht wird und die dortige Regierung rasch umweltschonender produzieren will und nach Lösungen sucht, die IC Cham bieten kann. So möchten etwa Grosskunden, wie Philip Morris, British Tobacco oder Japan Tobacco, für welche IC Cham in anderen Märkten bereits produziert, auch in China auf diese Produkte zurückgreifen. "Wir müssen dafür nicht zwingend ein neues Werk bauen, sondern können von Europa aus liefern."

In anderen Märkten kann die Gruppe von Firmenschliessungen bei der Konkurrenz profitieren. In Italien musste beispielsweise der Lieferant von speziellem Papier für Panettone schliessen. "Heute beliefert Condino den Markt mit dieser Spezialität - immerhin 5000 t jährlich mit einer guten Marge." In dieser Entwicklung seien auch Zukäufe möglich. "Dabei wollen wir aber nichts überstürzen", sagte der VRP.

Im Papiergeschäft hat es in Italien im letzten Jahr einen Personalabbau gegeben. In Cham sei aus heutiger Sicht kein Stellenabbau vorgesehen. Die Kurzarbeit habe bis Ende März gedauert und nun normalisiere sich die Situation zunehmend. Nachdem der Auftragseingang Ende 2008 um bis zu 30% eingebrochen war, betrugen die Rückgänge im Januar und Februar noch 20 bis 30%, im März rund 15%. Im April bewege man sich in den ersten Wochen schon fast wieder auf Vorjahreshöhe. Daraus eine zuverlässige Vorausschau abzuleiten wäre aber fahrlässig.

Über das ganze Jahr 2009 könnte IC Cham theoretisch bis zu 30% weniger Umsatz als im Vorjahr verkraften. Dabei profitiere man aber nicht nur von der Flexibilität der Mitarbeitenden und der Kurzarbeit, sondern auch von den stark gesunkenen Rohstoff- und Energiepreise. "Normalisiert sich aber die Situation, sind wir heute in der Lage, über den Zyklus hinweg nachhaltig eine Ebit-Marge in der Spanne von 5 bis 12% zu erzielen", so Buhofer.

Aufklappen


 

26.09.2016 08:10
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9569

Cham kann Papiere-Areal entwickeln

Der Spezialpapier-Hersteller Cham Paper Group kann sein Projekt am Papieri-Areal umsetzen.

Die Chamer Stimmberechtigten haben an der Urnenabstimmung vom 25. September 2016 beiden Vorlagen für die Entwicklung des Areals zugestimmt, wie das Unternehmen am Sonntagabend mitgeteilt hat.

Dabei stimmten sie der Teiländerung Bauordnung und dem Zonenplan mit 63% zu und für den Bebauungsplan stimmten 57% mit Ja. Damit habe die Bevölkerung die Voraussetzung zur Entstehung eines neuen, durchmischten Wohn- und Arbeitsquartieres auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik geschaffen, heisst es weiter.

Nun müsse noch der Regierungsrat zustimmen, damit Bebauungsplan und Umzonung rechtskräftig werden. Mit der Abstimmung geht eine gut vierjährige Planungsphase zu Ende.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.03.2016 10:21
Bild des Benutzers Arbiter
Offline
Kommentare: 107

Die Firma ist der Witz schlechthin, da werden seit Jahren buchhalterische Spielchen betrieben um Gewinne, schwarze Nullen und  positive Stimmung zu verbreiten. In der Realität ist die Marktreputation weg und die Firma verliert ein Kunde nach dem anderen.

In Cham wurden Büroräume und Labor's an Kunstschaffende und Kleingewerbler vermietet und auf dem Fabrikgelände stehen Exportautohändler, Alteisenhändler, Wohnwagen- und Bootsabstellplätze. 

Selbst die beiden Werke in Italien werden seit Jahren vergeblich versucht vom erfolglosen Management aus Cham zu steuern.

 

 

    

 

23.03.2016 08:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9569

Cham Paper verdient 2015 deutlich weniger

Der Spezialpapier-Hersteller Cham Paper Group hat 2015 weniger umgesetzt und deutlich weniger verdient als im Vorjahr.

Die Aktionäre von Cham Paper Group (CPG) sollen aber trotzdem eine unveränderte Dividende von 3,00 CHF pro Aktie erhalten. Für das laufende Jahr gibt sich die Gesellschaft wieder zuversichtlicher.

Der Umsatz verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um gut 10% auf 194,3 Mio CHF, wie die Gruppe am Mittwoch mitteilte. Das Betriebsergebnis belief sich auf 2,4 Mio (VJ 5,9 Mio), das Reinergebnis fiel mit 0,5 Mio (VJ 1,8 Mio) leicht positiv aus. Damit habe sich das Ergebnis im traditionell schwächeren zweiten Halbjahr dank der reduzierten Kosten leicht verbessert, heisst es dazu.

Für den Geschäftsbereich Papier sei das Geschäftsjahr auf mehreren Ebenen anspruchsvoll gewesen, schreibt die Gesellschaft. Die Investitionen in die Maschinenumbauten zur Kapazitäts- und Effizienzsteigerung in Carmignano und die Verlagerung der Streichaktivitäten von Cham nach Italien hatten höhere Kapazitätseinschränkungen und Anlaufkosten zur Folge gehabt als ursprünglich geplant.

Zudem habe die Erstarkung des US-Dollars gegenüber dem Euro zu deutlich höheren Zellstoffkosten geführt, die nicht unmittelbar über Preissteigerungen hätten kompensiert werden können.

Für das laufende Jahre rechnet die Gesellschaft - unter Annahme einer Stabilisierung der Rohstoffkosten - mit einer klaren Verbesserung des Betriebsergebnisses im Rahmen des 2014 erreichten EBIT. Der Geschäftsbereich Immobilien solle sich dabei über die nächste Dekade zu einem starken zweiten Standbein der Gruppe entwickeln.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!