CS

CS Group N 

Valor: 1213853 / Symbol: CSGN
  • 5.352 CHF
  • +3.20% +0.166
  • 10.08.2022 17:30:23
4'451 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
S&P senkt Kreditratings für

S&P senkt Kreditratings für Credit Suisse

Die Ratingagentur S&P hat ihre Kreditratings für die Credit Suisse in der Folge der Grosspannen der vergangenen Monate gesenkt. Das Schuldnerrating für die Gruppe lautet nun auf "BBB" nach zuvor "BBB+". Für die operative Gesellschaft, die Credit Suisse AG, beträgt es noch "A" nach zuvor "A+".

17.05.2022 09:39

Die Serie von negativen Ereignissen habe die Defizite der Grossbank bezüglich ihres Risikomanagements offenbart, heisst es in einer Mitteilung von S&P. Zwar arbeite die CS an der Behebung der Mängel, allerdings dürfte eine dauerhafte Veränderung der Risikokultur in einer derart komplexen Organisation Zeit beanspruchen. Erschwert werde der Wandel durch das sich verschlechternde wirtschaftliche Umfeld.

Der Ausblick für die Kreditratings lautet "stabil". Die Ratingagentur gibt sich zuversichtlich, dass die eingeleiteten Massnahmen einen länger dauernden Reputationsschaden für die Credit Suisse und eine Verschlechterung der Geschäfte verhindern würden.

tp/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse laut kurz vor

Credit Suisse laut kurz vor weiterer Einigung bei Abwicklung der Greensill-Fonds

Der Credit Suisse könnten bei der Abwicklung der Greensill-Fonds bald weitere Barmittel für die Investoren zufliessen.

17.05.2022 12:00

Die Bank stehe kurz vor einer Einigung mit dem US-Bergbauunternehmen Bluestone Resources, heisst es in einem Artikel der "Financial Times" (Online), welche sich dabei auf gut informierte Kreise stützt. Die Einigung hätte für die CS einen Wert von rund 690 Millionen US-Dollar.

Die Credit Suisse bezifferte die Ausstände von Bluestone Resources vor knapp einem Jahr auf 700 Millionen Dollar.

Gemäss dem zwischen der Justiz in West Virginia und der CS angepeilten Einigung soll Bluestone Mines die Produktion erhöhen und in der Folge regelmässige Zahlungen an die Bank liefern. Würden die Minen dereinst verkauft, hätte die Bank ebenfalls ein Anrecht auf Teile des Verkaufserlöses, schreibt die Zeitung. Die Vereinbarung könnte laut der "FT" innert Wochen unterzeichnet werden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Fitch stuft CS-Rating auf

Fitch stuft CS-Rating auf 'BBB+' von 'A-' herunter - Ausblick 'stabil'

Die Ratingagentur Fitch stuft das langfristige Emittentenrating der Credit Suisse auf 'BBB+' von 'A-' herunter. Auch die Viability Ratings (VR) wurden auf 'bbb+' von 'a-' gesenkt. Den Ausblick belässt Fitch auf 'stabil', wie die Ratingagentur am Mittwochabend bekannt gab.

18.05.2022 19:46

Grund für die Herabstufung sei die schwache operative Rentabilität der Schweizer Grossbank im Vergleich zur Konkurrenz. Diese zeige das Risiko, die Restrukturierung in einer schwierigen Marktlage umzusetzen. Und es verdeutliche die Herausforderungen für die Bank, ihre finanzielle Performance und ihr Risikomanagement in den nächsten 24 Monaten zu verbessern, schrieb Fitch.

Im Jahr 2022 dürfte die Profitabilität der Credit Suisse unter Druck bleiben nach dem ersten Quartal, in dem die CS schwächere Ergebnisse erzielt habe als ihre Konkurrenten. Die Bank habe rund 400 Millionen Franken für Restrukturierungskosten verbucht, schrieb Fitch. Zudem könnten weitere Rückstellungen für Rechtsfälle die Kosten hochtreiben.

Den stabilen Ausblick begründete Fitch damit, dass das Rating auf dem aktuellen Niveau genügend Spielraum habe, um eine Periode schwächerer Rentabilität zu überstehen, wenn die Gruppe ihr Geschäftsmodell beibehalte. Sollte der strategische Plan der Gruppe nicht erfolgreich umgesetzt werden, würde dies zu Druck auf die Kerngeschäftsfelder Vermögensverwaltung und Investment Banking führen.

Dies ist erste Herabstufung für die CS von Fitch seit sechs Jahren. Letztmals war die Note der Grossbank im Mai 2016 m eine Stufe auf 'A-' von 'A' gesenkt worden.

jb/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Reuters: Grossinvestor

Reuters: Grossinvestor Artisan Partners fordert Ablösung von CS-CEO Gottstein

(Im letzten Abschnitt um CS-Stellungnahme ergänzt) - Der Investor Artisan Partners hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters die Ablösung des umstrittenen Credit Suisse-Chefs Thomas Gottstein gefordert. Laut Reuters zählt Artisan mit einem Anteil von 1,5 Prozent zu den zehn grössten Investoren der Grossbank.

19.05.2022 15:08

Managing Director David Samra von Artisan kritisierte im Interview mit der Nachrichtenagentur die Leistung Gottsteins. Seiner Ansicht nach gebe es keinen Grund, dass dieser in seinem Amt bleiben sollte. Es brauche vielmehr eine neue Führung, damit die Bank in einigen Jahren wieder zu ihrer alten Stärke zurückfinden könne und sich dies auch im Aktienkurs wiederspiegle.

Ohne das richtige Personal werde die Bank gemäss Samra aber keinen Fortschritt machen. Dann müsste die Bank auch über eine Vereinfachung der Struktur nachdenken. Dies könnte den Verkauf von Bereichen, einen separaten Börsengang von einzelnen Teilen oder die Fusion mit einer Schweizer oder US-Bank bedeuten, so Samra weiter.

Gottstein solle aber erst ersetzt werden, wenn ein hochkarätiger Nachfolger gefunden ist. Gegenüber Reuters zeigten sich auch andere Grossinvestoren kritisch gegenüber der Leistung Gottsteins, der Rücktrittsforderung wollte sich aber keiner von ihnen anschliessen. Ein Wechsel der Führung bringe nicht automatisch auch Verbesserungen.

Der Verwaltungsratspräsident habe Thomas Gottstein klar sein Vertrauen ausgesprochen, sagte eine CS-Sprecherin am Donnerstag gegenüber der AWP zu dem Bericht. "Daran hat sich nichts geändert."

cg/tp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Moody's senkt CS-Ausblick auf

Moody's senkt CS-Ausblick auf 'negativ' - Rating 'A1' bestätigt

Die Ratingagentur Moody's hat das langfristige Rating für vorrangige unbesicherte Verbindlichkeiten und Einlagen der Credit Suisse zwar bei 'A1' bestätigt, den Ausblick aber auf 'negativ' gesenkt.

19.05.2022 22:01

Die jüngsten Finanzergebnisse seien schwächer als erwartet ausgefallen, begründete Moody's die Senkung des Ausblicks auf 'negativ'. Und im Gesamtjahr 2022 werde eine schwache Rentabilität erwartet aufgrund hoher Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und rückläufiger Erträge in der Vermögensverwaltung und in der Investment Bank. Auch im nächsten Jahr 2023 werde die Rentabilität verhalten sein.

Zudem seien Kundenabwanderungen und Beeinträchtigungen des Geschäftsmodells aufgrund der Auswirkungen von Greensill auf die Investment Bank und die Vermögensverwaltung möglich. Ein weiterer Grund sei die Instabilität im Management: Diese könnte zu Verzögerungen bei der Umsetzung des angekündigten Strategieplans führen wegen der grundlegenden Erneuerung des Top-Managements sowie wegen erheblicher Veränderungen im Verwaltungsrat.

Die Bestätigung der 'A1'-Ratings der CS begründete Moody's mit der soliden Kapitalisierung und dem starken Liquiditäts- und Finanzierungsprofil der Grossbank. Diese würden dazu beitragen, die Komplexität der laufenden organisatorischen und kulturellen Anpassungen abzufedern, die nach den Affären von Greensill und Archegos nötig seien. Die Umsetzung der Verbesserung der Risikomanagement- und Compliance-Prozesse und -Rahmenbedingungen werde einige Zeit in Anspruch nehmen.

Zudem helfe die solide Kapitalisierung der Bank, die finanziellen Belastungen während der laufenden Anpassungen abzumildern. Dies gelte auch für mögliche Kundenabwanderungen und den ramponierten Ruf.

jb/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS-Gottstein:

CS-Gottstein: Transaktionsvolumen stabilisiert sich

Thomas Gottstein, CEO der Credit Suisse, zeigt sich am WEF in Davos relativ zuversichtlich. Zwar bestätigte er in einem Interview mit "Bloomberg TV" frühere Angaben, wonach 2022 für die Bank ein Übergangsjahr werde. Er macht aber trotz der Unsicherheiten auch positive Tendenzen im Marktumfeld aus.

23.05.2022 09:13

"Für das Zinsgeschäft sind die steigenden Zinsen ein positives Element", so Gottstein. Ausserdem stabilisierten sich die Transaktionsvolumen, nicht zuletzt wegen der hohen Volatilität an den Märkten.

Die hohe Inflation sorge für Verunsicherung unter den Investoren, welche sich derzeit im "Risk Off"-Modus befänden. Die vermögenden Kunde blieben aber grundsätzlich investiert, er sehe keinen Vermögensabfluss. Gleichzeitig bestätigte er, dass die Ökonomen der Bank keine Rezession erwarteten.

"Bullish" zeigte er sich etwa für die Region Naher Osten, wo er für die Bank "signifikante Wachstumsmöglichkeiten" ortet. Und mit Blick auf die Region Asien mit China äusserte er die Überzeugung, dass dort trotz kurzfristiger Eintrübung auf mittlere Sicht gute Aussichten bestünden.

Auf die Frage zu seiner Person und zu den wiederkehrenden Spekulationen um einen Rücktritt oder eine Absetzung, meinte er: "Ich habe ein klares Mandat vom Verwaltungsrat und arbeite gut mit diesem zusammen. Priorität eins ist die Umsetzung der Strategie, zweitens folgt die Stärkung des Risikomanagements und drittens der Fokus auf die Kunden."

cf/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse prüft

Credit Suisse prüft Kapitalschritt, Finma besorgt

Die krisengeplagte Credit Suisse prüft Insidern zufolge Massnahmen zur Stärkung des Kapitals.

31.05.2022 07:12

Die Überlegungen befänden sich in einem frühen Stadium, wie zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Eine Option sei dabei eine Kapitalerhöhung. Eine solche Transaktion würde voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen.

Das Volumen stehe noch nicht fest, dürfte aber die Schwelle von einer Milliarde Franken überschreiten, sagte eine der Personen. Im Vordergrund stehe dabei, bestehende Grossaktionäre anzuzapfen. Mit einer Kapitalerhöhung wolle die Bank nicht nur die Bilanz aufpolstern, sondern auch ein positives Signal nach aussen senden. Denn wenn bekannte Investoren der Bank frisches Kapital zukommen liessen, könnte das als Vertrauensbeweis gewertet werden.

Credit Suisse machte in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit einer Reihe von Fehlschlägen Schlagzeilen. Alleine der Kollaps des Hedgefonds Archegos kostete die Bank 2021 rund fünf Milliarden Franken. Aber auch im Rest des Geschäfts zeigen sich Bremsspuren, im ersten Quartal brachen die Erträge um 42 Prozent ein, und unter dem Strich standen mit einem Verlust von 273 Millionen Franken erneut rote Zahlen. Bis Ende März sank die Kernkapitalquote auf 13,8 Prozent von 14,4 Prozent Ende 2021 und verfehlte damit den für 2024 angepeilten Wert von 14 Prozent. Je höher diese Quote ist, desto kapitalstärker ist eine Bank.

"Die Credit Suisse erwägt derzeit keine Aufnahme von zusätzlichem Eigenkapital", erklärte die Bank. Mit einer Kernkapitalquote von 13,8 Prozent und einer Verschuldungsquote (Leverage Ratio) von 4,3 Prozent sei die Gruppe solide kapitalisiert.

Kein gutes Zeugnis von der Finma

Auch die Schweizer Finanzmarktaufsicht stellt dem Institut kein gutes Zeugnis aus, wie eine der Personen sagte. Im jährlichen "Assessment Letter" habe die Behörde der Bank die tiefste Note vier gegeben. Das bedeute, dass die Finma die Bank intensiv und laufend überwache. Die Behörde sorge sich unter anderem über die Kapitalisierung auf Konzernebene. Die Finma wollte sich nicht äussern. Im vergangenen Jahr hat die Credit Suisse mehr als ein Fünftel ihres Börsenwertes verloren.

Eine Entscheidung zur Stärkung des Kapitals sei noch nicht gefallen, sagten die Personen. Mögliche Alternativen zu einer Kapitalerhöhung seien ein Bereichsverkauf oder die Umschichtung von Kapital aus den teilweise komfortabel ausgestatteten Tochtergesellschaften in die Gruppe. Die Credit Suisse erklärte aber, das Asset Management sei ein wesentlicher Bestandteil der im vergangenen November vorgestellten Gruppenstrategie.

Die Rating-Agenturen Standard&Poor`s (S&P) und Fitch hatten Credit Suisse kürzlich zurückgestuft und dies unter anderem mit der im Konkurrenzvergleich schwachen operativen Rentabilität begründet. Ein niedriges Rating verteuert üblicherweise die Finanzierung der Bank. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor stellt einem der Insider zufolge die Ernennung eines neuen Rechtschefs zum 1. Juli dar. Es sei nicht auszuschliessen, das Markus Diethelm bei anhängigen Rechtsfällen schnellere Vergleiche suchen könnte als sein Vorgänger. Dies würde aber wieder Geld kosten und könnte der Kapitalquote zusetzen.

Über zwei Pflichtwandelanleihen hatte Konzernchef Thomas Gottstein im Anschluss an das Archegos-Debakel im vergangenen Jahr bereits rund 1,75 Milliarden Franken eingesammelt. Gottsteins Vorgänger Tidjane Thiam hatte in seiner Amtszeit mit zwei Kapitalerhöhungen rund zehn Milliarden Franken aufgenommen. 

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Presse: CS-Aktionär Harris

Presse: CS-Aktionär Harris erachtet Kapitalerhöhung als nicht notwendig

Der CS-Grossaktionär Harris Associates erachtet eine erneute Kapitalerhöhung bei der Schweizer Grossbank als nicht notwendig. Angesichts der Stärke der Bilanz stimme er mit der Aussage der Bank überein, sagte Harris-Partner David Herro am Dienstag zu Reuters.

31.05.2022 12:19

Harris Associates ist mit einen Aktienanteil von knapp 5,2 Prozent der bedeutendste CS-Aktionär. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Montagabend berichtet, dass die Credit Suisse Massnamen zur Stärkung des Kapitals prüfe. Dazu gehöre eine Kapitalerhöhung, aber auch der Verkauf eines Bereichs oder die Umschichtung von Kapital aus den Tochtergesellschaften in die Gruppe.

Die CS hatte den Bericht am Montagabend allerdings umgehend dementiert: Sie erwäge derzeit nicht, zusätzliches Eigenkapital aufzunehmen, hiess es in einer Stellungnahme gegenüber der AWP. Zudem sei die Bankengruppe "robust kapitalisiert".

tp/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS-Mitarbeitende wegen

CS-Mitarbeitende wegen Mosambik-Affäre im Visier des EFD

Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat laut einem Medienbericht eine Untersuchung gegen Mitarbeitende der Credit Suisse eingeleitet.

31.05.2022 11:27

Gemäss dem Artikel ist das EFD wegen einer Anzeige der Finanzmarktaufsicht Finma aktiv geworden, die bei dem Departement einen möglichen Verstoss gegen die Geldwäscherei-Meldepflicht durch die Bank gemeldet hatte. Eine EFD-Sprecherin wollte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagenut AWP keine Auskünfte erteilen, da sich die Anfrage auf ein laufendes Verfahren beziehe. Auch die CS wollte sich auf AWP-Anfrage nicht äussern.

Grund für die Anzeige sei gewesen, dass die CS den Geldwäschereiverdacht im Fall Mosambik erst gemeldet habe, nachdem die US-Justiz bereits Anklage gegen drei CS-Banker in London erhoben hatte, heisst es im Tamedia-Artikel. Ärgerlich für die Bank sei, dass sie selber Dokumente an die Finma geliefert habe, um ein mögliches Strafmass zu vermindern. Diese eigentlich für die aufsichtsrechtliche Untersuchung vorgesehenen Dokumente könnten nun auch bei einer strafrechtlichen Untersuchung verwendet werden, heisst es in dem Artikel.

Milliardenschwerer Korruptionsskandal

Der Fall Mosambik nahm seinen Anfang im Jahr 2013. Damals hatten britische Tochtergesellschaften der Credit Suisse zwei mosambikanischen Staatsgesellschaften Kredite in der Höhe von 1 Milliarde Dollargewährt. Damit sollte in dem Land die Küstenwache verstärkt und eine Thunfisch-Fangflotte angelegt werden. Stattdessen wurden mehrere hundert Millionen von korrupten Beamten abgezweigt.

Zwei CS-Mitarbeitende bekannten sich später in dem Fall in den USA wegen Geldwäscherei schuldig. Vor der US-Justiz war der Mosambik-Fall bereits vergangenen Herbst durch einen Vergleich beigelegt worden. Die Bank musste dafür 547 Millionen US-Dollar in die Hand nehmen.

Die Finma rügte damals die Bank. Sie habe bereits früher Hinweise darauf gehabt, dass das Geld nicht für den ursprünglichen Verwendungszweck genutzt wurde, argumentierte die Aufsichtsbehörde. Die Bank habe diesen Verdacht aber erst gemeldet, als die US-Justiz bereits hinter ihr her war. Damit habe sie gegen ihre Meldepflicht verstossen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse rechnet im

Credit Suisse rechnet im zweiten Quartal mit einem Verlust

Die Credit Suisse kommt nicht aus den roten Zahlen. Wegen der schlechten Performance im Investment Banking warnt die Grossbank bereits vor einem erneuten Verlust im zweiten Quartal.

08.06.2022 06:58

Die Marktbedingungen seien im zweiten Quartal 2022 weiterhin schwierig, teilte die Grossbank mit. Die aktuelle geopolitische Lage mit der russischen Invasion in der Ukraine, der deutlichen Straffung der Geldpolitik durch die wichtigsten Zentralbanken als Reaktion auf den signifikanten Anstieg der Inflation sowie das Auslaufen der Corona-Stimulierungsmassnahmen hätten zu einer weiterhin erhöhten Marktvolatilität und schwachen Kundenbewegungen geführt, insbesondere in Asien.

Die Auswirkungen des Gesamtumfelds hätten zusammen mit einem anhaltend tiefen Niveau bei Kapitalmarktemissionen sowie der Ausweitung der Kreditspreads die finanzielle Entwicklung der Investment Bank in den Monaten April und Mai negativ beeinträchtigt. Das werde für die Division und die Gruppe wahrscheinlich zu einem Verlust im zweiten Quartal 2022 führen.

ys/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Markt: CS klettern nach

Markt: CS klettern nach Bericht über angebliches Kaufinteresse von State Street

Die Aktien der Credit Suisse haben am Mittwochnachmittag von einem deutlichen Minus in die Gewinnzone gedreht. Auslöser ist laut Händlern ein Bericht des Finanzportals "Inside Paradeplatz", wonach sich die US-Finanzgesellschaft State Street für eine Übernahme der krisengeschüttelten Grossbank interessiere.

08.06.2022 16:03

Gegen 15.50 Uhr notieren Credit Suisse um 3,5 Prozent im Plus auf 6,95 Franken, nachdem sie zuvor praktisch auf dem Tagestief bei 6,20 Franken notiert hatten. Dass auf diesem tiefen Niveau Übernahmegerüchte aufkämen, sei allerdings wenig verwunderlich, sagte ein Händler am Mittwochnachmittag.

Laut dem am Mittwochnachmittag publizierten Bericht von "Inside Paradeplatz" will die State Street mit Hauptsitz in Boston in einem Übernahmeangebot 9 Franken pro CS-Aktie bieten. Das würde die die angeschlagene Bank mit 23 Milliarden bewerten. Laut dem Bericht weist die State Street eine nur wenig grössere Börsenkapitalisierung von rund 27 Milliarden Dollar auf.

Treffe der Bericht zu, so wäre CS-Präsident Axel Lehmann bereits seit Wochen mit der State Street in Verhandlungen. Die CS würde damit wohl zu einer Tochter der State Street mit Fokus aufs Schweizer Universal-Bankengeschäft und das weltweite Private Banking. Ob es zu einem solchen Deal komme, sei allerdings noch sehr ungewiss, berichtet "Inside Paradeplatz" mit Verweis auf seine Quelle.

tp/jb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 09.08.2022
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 18'009
Short-Squeeze / Strangle

Das bekommt Pontential auf beide Seiten

 

----

Fiat pecunia, et pereat mundus!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
«Übernahme der Credit Suisse

«Übernahme der Credit Suisse durch State Street höchst unwahrscheinlich»

Die Aktie des US-Finanzkonzerns State Street hat mit einem grösseren Kursverlust auf Spekulationen einer bevorstehenden Übernahme von Credit Suisse reagiert. Analysten sind skeptisch, ob der Deal zustande käme.

Aktualisiert um 06:09

Der Finanzblog Inside Paradeplatz hatte berichtet, State Street plane ein Übernahmegebot für die Credit Suisse, das einen Aufschlag von gut 40 Prozent vorsehe. Der Vorstoss von State Street stehe unmittelbar bevor, zitierte der Blog einen Insider. 

"Wir werden nicht auf einen früheren Nachrichtenbericht reagieren", teilte State Street am Mittwoch per Email mit. "Wie wir bereits besprochen haben, konzentrieren wir uns auf die bevorstehende Übernahme des Geschäftsbereichs Investors Services von Brown Brothers Harriman."

Die Credit-Suisse-Aktie schloss am Mittwoch angesichts der Gebotsspekulationen um 3,8 Prozent fester bei 6,96 Franken. State Street gingen 5,4 Prozent leichter bei 69,04 Dollar aus dem Handel. 

"Aus vielen Gründen halten wir diese Kombination für höchst unwahrscheinlich", erklärte Ken Usdin von Jefferies in einer Analyse. "Basierend auf dem Kapitalniveau, dem bevorstehenden BBH-Deal von State Street und der Fülle laufender rechtlicher und geschäftlicher Herausforderungen der Credit Suisse."

Der Marktwert der Credit Suisse beträgt 18,5 Milliarden Franken. State Street wird an der Börse mit über 25 Milliarden Dollar bewertet.

Wahrscheinlicher als eine volle Credit-Suisse-Übernahme wäre laut Kyle Sanders von Edward Jones der Kauf nur der Vermögensverwaltung des Schweizer Konzerns.  "Das könnte mehr Potenzial haben", sagte der Analyst Bloomberg am Telefon. "Einiges spricht dafür, dass State Street bestrebt ist, einen Deal im Bereich der Vermögensverwaltung zu tätigen."

(Bloomberg)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS ernennt zwei neue Leiter

CS ernennt zwei neue Leiter für Immobilien im Asset Management

Credit Suisse Asset Management hat Robert Rackind zum Leiter des Bereichs Global Real Estate ernannt. Zudem wird Reto Ehinger die Leitung von Real Estate Switzerland übernehmen.

09.06.2022 09:24

Rackind bringt laut einer Mitteilung vom Donnerstag mehr als 30 Jahre Erfahrung im Immobiliensektor mit. Er kommt von EQT Real Estate zur Credit Suisse und wird sein Amt am 15. Juni 2022 antreten. In der Funktion wird Rackind an Filippo Rima, Head Investment von Credit Suisse Asset Management, berichten.

Ehinger ist derzeit bei der CS als Head of Acquisition & Sales von Real Estate Switzerland tätig. Er verfüge über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Immobilienbranche und ist seit 2004 bei der CS tätig. Als neuer Leiter Real Estate Switzerland untersteht er Robert Rackind.

Rackind wie auch Ehinger folgen in ihren Funktionen auf Raymond Rüttimann, der bisher beide Bereiche leitete. Rüttimann wird Ende des Jahres in den Ruhestand treten.

cg/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS-CEO will jüngstes

CS-CEO will jüngstes Übernahmegerücht nicht kommentieren

CS-Chef Thomas Gottstein hat am Donnerstag keine Stellung zu den Gerüchten um ein Übernahmeangebot durch das US-Finanzinstitut State Street bezogen. "Wir kommentieren Marktgerüchte nie", sagte Gottstein an einer Investorenkonferenz auf eine entsprechende Frage aus dem Publikum.

09.06.2022 12:17

Bereits sein Vater habe ihn gelehrt, dass man "dumme Fragen nicht beantworten" solle, fuhr der CS-Konzernchef an seinem Auftritt an der "Goldman Sachs European Financials Conference" fort.

Das Portal "Inside Paradeplatz hatte am Mittwochnachmittag unter Berufung auf eine Quelle geschrieben, dass State Street ein Übernahmeangebot für die angeschlagene Schweizer Grossbank erwäge, worauf der CS-Aktienkurs unmittelbar in die Höhe schoss.

tp/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Presse: State Street

Presse: State Street dementiert Übernahmeabsichten für Credit Suisse

Der US-Finanzkonzern State Street hat Gerüchte über Absichten für eine Übernahme der Credit Suisse zurückgewiesen, die am Vortag durch einen Bericht des Finanzblogs "Inside Paradeplatz aufgekommen waren: "Die anhaltenden Marktgerüchte entbehren jeder Grundlage", erklärte State Street am Donnerstag in einer Stellungnahme, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb.

09.06.2022 19:58

"Obwohl wir seit langem die Politik verfolgen, solche Spekulationen nicht zu kommentieren, sind wir der Meinung, dass eine Reaktion auf diese Berichte in diesem Fall gerechtfertigt ist", hiess es weiter in der Stellungnahme von State Street.

Das Portal "Inside Paradeplatz" hatte am Mittwochnachmittag unter Berufung auf eine Quelle geschrieben, dass State Street ein Übernahmeangebot für die angeschlagene Schweizer Grossbank erwäge. Der zuvor wegen der Gewinnwarnung gedrückte CS-Aktienkurs war in der Folge deutlich in die Höhe geschossen.

Credit Suisse-Chef Thomas Gottstein hatte am Donnerstag bei seinem Auftritt an einer Finanzkonferenz von Goldman Sachs die Frage nach einer Übernahme der CS durch State Street mit ungewöhnlich barschen Worten zurückgewiesen: "Wir kommentieren Marktgerüchte nie." Bereits sein Vater habe ihn gelehrt, dass man "dumme Fragen nicht beantworten" solle.

Als Reaktion auf das Dementi zogen die Aktien von State Street am Donnerstagabend an der New Yorker Börse leicht an. Dagegen fielen die in den USA gehandelten Papiere der Credit Suisse in den Keller. Bereits im Schweizer Handel hatten die CS-Aktien 5,6 Prozent verloren.

jb/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Fast alles verkauft: Von den

Fast alles verkauft: Von den Prestige-Immobilien der Credit Suisse bleibt nicht mehr viel übrig

Mit dem Verkauf ihrer Prestige-­Immobilien hat die Bank in den letzten Jahren immer wieder Geschäftsergebnis und Kapitaldecke stärken ­können. Nun ist nicht mehr viel übrig.

12.06.2022 18:00

Von Erik Nolmans

In Zürich gibt ein grosses Immobilienprojekt zu reden: Die Stadt trägt sich mit dem Gedanken, den Bürokomplex Uetlihof, in dem die Credit Suisse residiert, zu kaufen. Es geht um 55'000 Quadratmeter an bester Lage – «solche Chancen gibt es nicht alle Tage», so Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Das Gebäude gehört längst nicht mehr der Bank: 2012 hat sie es für eine Milliarde an den norwegischen Staatsfonds verkauft. Geforderter Kaufpreis heute: 1,3 Milliarden. Als Mieter mit langfristigem Vertrag ist die CS weiter geduldet.

Das Geld benötigte die CS damals dringend, war die Kapitaldecke doch nach der Finanzkrise schwach und stand in den Jahren darauf durch Milliardenbussen weiter unter Druck. So musste auch das Tafelsilber herhalten, um Löcher zu stopfen: Prestige-Immobilien in geschätztem Gesamtwert von rund 2,6 Milliarden Franken hat die CS in den letzten zwölf Jahren verkauft, darunter Prunkgebäude wie das Grieder-Haus oder den Leuenhof in Zürich.

Verkauftes Tafelsilber

Verkauf von bedeutenden CS-Betriebsliegenschaften seit 2010 (Quelle: Firmenangaben / * Schätzung BILANZ)

Verkauf Gebäude Käufer Preis
2011 Volksbank Axa Winterthur 350 Mio.
2012 Metropol Nationalbank 120 Mio.*
2012 Uetlihof Norges Staatsfonds 1. Mrd.
2014 Grieder-Hauser Swatch Group 400 Mio.
2015 Sitz Lugano  Angelo Gilardoni 60 Mio.
2016 Leuenhof Swiss Prime 346 Mio.
2019 Genf, R. de Lausanne Schroders  300 Mio.*

 

Auch in jüngster Zeit sind die Verkäufe weitergegangen, wie die CS in ihrer versteckten Gewinnwarnung vom Januar schrieb, als die Bank positiv anmerkte, dass die erhöhten Rückstellungen teilweise ausgeglichen worden seien «durch Immobilienverkäufe von 225 Millionen Franken».

Diese Einnahmen setzen sich aus dem Verkauf von insgesamt knapp 20 kleineren und mittleren Filialen zusammen. Der Verkauf ging seither weiter, im Februar 2022 etwa ging der regionale Hauptsitz Basel an Swiss Life. Heute ist vom einst viele Milliarden schweren Portefeuille an Liegenschaften nicht mehr viel übrig.

Von den Prunkgebäuden sind es gerade noch der Hauptsitz am Paradeplatz  8 in Zürich (und der gilt als unverkäuflich), das gegenüber liegende Hotel Savoy und der Regionalsitz an der Place de Bel-Air in Genf (ein anderer CS-Sitz in Genf, an der Rue de Lausanne, wurde 2019 verkauft). Zu diesen Grossobjekten kommen noch rund 30 bis 35 Filialen im Eigentum. Experten schätzen, dass die CS-eigenen Immobilien noch mit rund 2 bis 2,5 Milliarden zu Buche stehen.

Doch nicht nur der Druck zur Stärkung der Kapitaldecke hat die Verkäufe angetrieben, sondern auch die regulatorischen Vorschriften. Denn die Banken müssen ihre eigenen Betriebsimmobilien mit Eigenkapital unterlegen. So blockieren die eigenen Gebäude indirekt also den Kapitaleinsatz für andere Geschäfte.

Auch Konkurrenten wie die UBS haben in den letzten Jahren grosse eigene Liegenschaften veräussert. Bei der CS spielen zudem organisatorische Gründe eine bedeutende Rolle, etwa die Integration von Tochtergesellschaften wie Clariden Leu, was dazu führte, dass man die Mitarbeiter an gewissen Standorten konzentrierte und dadurch bestehende Gebäude überflüssig wurden.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Presse: CS steht bei der

Presse: CS steht bei der britischen Finanzaufsicht unter Beobachtung

Die Credit Suisse ist Medienberichten zufolge in Grossbritannien auf einer Beobachtungsliste der britischen Finanzaufsicht FCA gelandet. Wie die "Financial Times" am Sonntag und mit Bezug auf ein Schreiben der Behörde vom Mai berichtet, äusserte die FCA darin die Besorgnis, dass die Grossbank ihre Unternehmenskultur, die Governance und auch die Risikokontrollen nicht ausreichend verbessert hat.

13.06.2022 07:16

Auf der Beobachtungsliste der FCA stehen etwa zwanzig der von ihr rund 60'000 beaufsichtigten Institute. Das deute darauf hin, dass die Behörde gegenüber der Credit Suisse ernsthafte Bedenken habe, schreibt die "FT" mit Verweis auf eine mit der Bedeutung der Liste vertraute Person.

mk/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Aktie der Credit Suisse fällt

Aktie der Credit Suisse fällt auf tiefsten Stand seit mindestens 33 Jahren

Nach dem Verpuffen von Übernahmespekulationen sinken die Aktien der Credit Suisse zu Wochenbeginn noch weiter ab.

13.06.2022 09:29

Die Aktien der Credit Suisse (CS) fallen im frühen Handel am Montag bis 2,2 Prozent auf 6,06 Franken. Damit werden auch die 6,096 Franken unterschritten, welche die Aktie laut Bloomberg-Daten im Intraday-Handel am 12. Mai 1989 erreicht hatte.

Am Mittwochnachmittag hatte die Aktie des CS den Wert von 7 Franken überschritten, als das Portal "Inside Paradeplatz" von angeblichen bevorstehenden Übernahmeplänen des US-Finanzriesen State Street an der Credit Suisse berichtet hatte. Am Donnerstag dann hatte State Street solche angeblichen Pläne dementiert.

Seither ist die Aktie wieder in den Sinkflug übergegangen. In diesem Jahr hat die Credit Suisse an der Börse 30 Prozent verloren. Seit März letzten Jahres hat sich der Kurs unter dem Eindruck der Greensill- und Archegos-Debakel gar halbiert. Am Mittwoch hatte die Aktie zudem eine Verlustwarnung für das zweite Quartal herausgegeben.

Mitte 2007, vor dem Ausbruch der Finanzkrise, notierten die Aktien der Credit Suisse in der Spitze 96 Franken. Anfang 2008 notierten sie noch bei 19 Franken. 

(cash)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse wusch laut

Credit Suisse wusch laut Schweizer Staatsanwalt wohl Millionen Dollar

Ein Staatsanwalt hat mehr als 60 Millionen Dollar identifiziert, die seiner Meinung nach über die Credit Suisse gewaschen wurden. Es könnte das Vorspiel zur zweiten Anklage gegen das grosse Kreditinstitut sein.

17.06.2022 06:54

Der oberste Genfer Staatsanwalt für Finanzkriminalität, Yves Bertossa, hat bei einer Verhandlung in der vergangenen Woche eine Serie von acht Transaktionen benannt, die die Bank zwischen 2008 und 2014 nicht verhindert habe und die er als Fälle schwerer Geldwäsche durch das Schweizer Kreditinstitut werte, wie mit den Ermittlungen vertraute Personen berichten.

Patrice Lescaudron, der im Mittelpunkt des Falles stehende Betrüger, fälschte Unterschriften und erstellte gefälschte Portfolioauszüge, um illegal Millionenbeträge zu überweisen, vor allem von den Konten seines grössten Kunden, des georgischen Milliardärs Bidsina Iwanischwili. Der verzweifelte Versuch, die wachsenden Verluste in den Portfolios anderer Kunden zu decken, führte zu Lescaudrons Verurteilung wegen Betrugs und Urkundenfälschung und zu einer Haftstrafe im Jahr 2018.

Die Credit Suisse wurde im Zusammenhang mit dem Skandal nie direkt von der Staatsanwalt beschuldigt. Sollte es zu einer Anklage gegen die Bank kommen, wäre dies erst das zweite Mal, dass ein grosses Kreditinstitut sich in der Schweiz einem Strafverfahren stellen muss. Die erste Anklage richtete sich ebenfalls gegen die Credit Suisse.

Die Züricher Bank wurde im Jahr 2020 angeklagt, weil sie es versäumt hatte, die Geldwäsche eines bulgarischen Wrestlers und späteren Kokainhändlers zu verhindern. Ein Urteil in dieser Sache steht noch aus, und die Credit Suisse hat erklärt, sie weise alle Vorwürfe in "dieser alten Sache" zurück.

Eine Reihe von Skandalen, Gewinnwarnungen und Abgängen auf hoher Ebene haben das Vertrauen der Anleger und der Aufsichtsbehörden in die Bank erschüttert. Die Aktie notiert auf einem Rekordtief, und die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority hat die Bank wegen der anhaltenden Probleme auf ihre Beobachtungsliste gesetzt.

Ist Lescaudron ein einsamer Wolf?

Die Credit Suisse hat stets behauptet, Lescaudron sei ein einsamer Wolf gewesen, der seine Machenschaften vor seinen Kollegen und Vorgesetzten geheim gehalten habe.

"Alle von der Bank, der FINMA und den Strafbehörden seit 2015 geführten Ermittlungen in dieser Angelegenheit haben ergeben, dass der ehemalige Relationship Manager bei seinen kriminellen Aktivitäten von keinem anderen Mitarbeiter der Credit Suisse unterstützt wurde", teilte die Bank diese Woche in einer Stellungnahme mit. "Im abgeschlossenen Strafverfahren gegen den ehemaligen Relationship Manager wurde er nicht wegen Geldwäsche verurteilt."

Ein Sprecher der Pressestelle der Genfer Staatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab und verwies auf die Tatsache, dass die Ermittlungen noch andauerten.

Die mangelnde Aufsicht über Lescaudron und die organisatorischen Mängel der Bank hätten die Geldwäsche erst ermöglicht, sagte Bertossa bei der Verhandlung am 8. Juni, so die mit dem Fall vertraute Personen. Eine Anklage könnte jedoch noch Monate auf sich warten lassen, da Rechtsmittel gegen die Zulässigkeit von Beweismitteln eingereicht wurden, die derzeit die Schweizer Gerichte beschäftigen.

Illegale Herkunft der Gelder verschleiert

Nach Schweizer Recht kann eine Bank, die nicht über die notwendige Aufsicht oder Organisation verfügt, um Geldwäsche zu verhindern, selbst wegen Geldwäsche angeklagt werden. Alle von Bertossa angeführten Transaktionen wurden den Angaben zufolge auf ein Drittkonto überwiesen, wodurch die illegale Herkunft der Gelder verschleiert wurde.

Ein Gericht auf den Bermudas entschied im März in einem Fall, der eine Versicherungsgesellschaft betraf, die das Geld von Iwanischwili verwaltete, dass die Bank bei Lescaudrons Aktivitäten "weggeschaut" habe.

Das Gericht in diesem Fall bezifferte die Verluste des Milliardärs Iwanischwili auf rund 550 Millionen Dollar. Credit Suisse will hier Rechtsmittel einlegen. Für nächste Woche ist eine Verhandlung auf den Bermudas angesetzt, um die Verluste genauer zu ermitteln.

(Bloomberg)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Presse: Credit Suisse droht

Presse: Credit Suisse droht weiterer millionenschwerer Rechtsfall

Die Credit Suisse sieht sich mit einem neuen millionenschweren Rechtsfall konfrontiert. Wie die "Sonntagszeitung" (Ausgabe vom 19.06.22) schreibt, fordert der russisch-stämmige Oligarch Vitaly Malkin 500 Millionen Franken von der Grossbank. Die CS weist die Vorwürfe zurück.

19.06.2022 14:59

Malkin will von der CS für die Verluste entschädigt werden, die ihm der ehemalige umstrittene Kundenberater Patrice Lescaudron eingebrockt hat. Da die Bank bisher nicht auf sein Gesprächsangebot eingegangen sei, setze Malkin mit einer Betreibung Druck auf die CS auf, heisst es im Bericht weiter.

Betreut wurde Malkin wie auch sein ehemaliger Geschäftspartner, der frühere georgische Premierminister Bidsina Iwanischwili, vom CS-Kundenberater Patrice Lescaudron von Genf aus. Lescaudron wurde 2018 wegen Betrugs und Urkundenfälschung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Zwei Jahre später nahm er sich das Leben.

Lescaudron hatte zwischen 2007 und 2011 allein von Iwanischwili umgerechnet 80 Millionen Franken veruntreut, um Verluste in anderen Kundendepots zu kaschieren. Zudem hatte er Millionen für sich selbst abgezweigt.

Iwanischwili hat die CS auf den Bermudas und in Singapur verklagt. Ende März hatte ihm ein Gericht auf den Bermudas Schadenersatz über 500 Millionen Dollar zugesprochen. Dabei kamen die Richter wie die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) zum Schluss, dass Lescaudron von der Bank zu wenig kontrolliert worden war.

Vermögen um rund 600 Mio Fr. geschrumpft

Nun trete Malkin auf den Plan, der bis heute nicht genau wisse, was mit seinem Vermögen geschehen sei, schreibt die "Sonntagszeitung" weiter. Wie der Zeitung vorliegende Dokumente zeigen, steckten 2007 insgesamt 824 Millionen Franken von Malkin in einem komplexen Vermögenskonstrukt. Ein Jahr später waren es rund 600 Millionen weniger.

Wo das Geld hin ist und ob die Auszüge überhaupt stimmen, bleibt unklar. Malkin fordert die CS dazu auf, weitere Dokumente herauszugeben. Die CS weist derweil sämtliche Vorwürfe Malkins zurück.

"Die Credit Suisse wurde von allen gerichtlichen Instanzen als geschädigte Partei in dieser Angelegenheit anerkannt", heisst es vonseiten der CS auf Anfrage von AWP in einer Stellungnahme. "Im Strafverfahren gegen den ehemaligen Kundenberater wurde festgestellt, dass der ehemalige Kunde durch die kriminellen Handlungen des Kundenberaters nicht geschädigt wurde."

mk/

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS-Anlagestiftung schliesst

CS-Anlagestiftung schliesst Kapitalerhöhung für Immofonds ab

Die Anlagestiftung der Credit Suisse (CSA) zeigt sich zufrieden mit den Emissionen zweier Immobilien-Anlagegruppen.

22.06.2022 09:15

Die Kapitalerhöhung war Ende Februar 2022 angekündigt worden. Sie war ausschliesslich bestehenden Anlegern vorbehalten und auf ein maximales Zeichnungsvolumen von 20 Millionen pro Anleger beschränkt. Die Nachfrage sei dennoch sehr stark gewesen, hiess es. Mit dem frischen Kapital soll die Fremdfinanzierungsquote reduziert werden, es soll ausserdem für laufende Neubauprojekte und Investitionen verwendet werden.

Zudem habe die Öffnung des "CSA Real Estate Switzerland Commercial" bisher zu Zeichnungen von rund 200 Millionen Franken geführt. Bis zum Erreichen des Zielvolumens von 250 Millionen Franken bleibe die Anlagegruppe geöffnet. Mit den bereits eingegangenen Mitteln werde insbesondere ein bereits gesichertes Portfolio gekauft.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Anleihe: Credit Suisse begibt

Anleihe: Credit Suisse begibt Covered Bond über 210 Mio Franken für 4 Jahre

Credit Suisse (Switzerland) begibt unter der Federführung der Credit Suisse eine Anleihe (Fixed Rate Covered Bond) zu folgenden Konditionen:

22.06.2022 12:15

Betrag: 210 Mio Fr. (mit Aufstockungsmöglichkeit)
Coupon: 1,875%
Emissionspreis: 100,268%
Laufzeit: 4 Jahre, bis 29.06.2026
Liberierung: 29.06.2022
Yield to Mat.: 1,805%
Swap-Spread: +35 BP
Valor: 119'435'508 (2)
Rating: AAA (Fitch)
Kotierung: SIX, ab 28.6.2022
pre/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 09.08.2022
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 5'124
wie geht's nun weiter ?

Ich möchte von der CS auch für meine Verluste entschädigt werden !
Aktie für mich mit 50% Verlust *cray2*

Ich vermute mal, da hat man gezielt noch runter gehauen um Calls und andere Longs rauszuschippen ?

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 09.08.2022
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 18'009
Investorentag der Credit Suisse

Aktionäre können für einmal aufatmen

Die Credit Suisse hält am Dienstag einen Investorentag ab. Da Hiobsbotschaften ausbleiben, gewinnt die Aktie vorbörslich an Fahrt.

Die Credit Suisse wartet am frühen Dienstagmorgen mit Vorabinformationen rund um den Investorentag zu den Themen Compliance, Technologie und Wealth Management auf. Der Mitteilung an die Medien sind allerdings keine bahnbrechenden Neuigkeiten zu entnehmen.

Dass die Grossbank neben den bis Ende 2023 geplanten Kosteneinsparungen in Höhe von 200 Millionen Franken längerfristig weitere Einsparungen von 400 Millionen Franken realisieren will, wird zwar begrüsst, im gleichen Atemzug allerdings als wenig überraschend abgetan.

Rät hier der UBS-Bankenanalyst der Credit Suisse etwa, sich an einen Rivalen zu verkaufen?

Aufatmen dürfen die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse, was die jüngst herumgereichten Spekulationen rund um eine weitere Stärkung des Eigenkapitals anbetrifft. In den Vorabinformationen zum Investorentag gibt es keine Anhaltspunkte für einen solchen Schritt.

Aktie gewinnt an Fahrt

Ansonsten verkaufe die Grossbank aber alten Wein in neuen Schläuchen, ist der Tenor in ersten Kommentaren aus Händlerkreisen. Nicht zuletzt auch deshalb gilt das Interesse nun den Detailinformationen, welche im Tagesverlauf an die Öffentlichkeit durchsickern werden.

Im vorbörslichen Handel von Julius Bär gewinnt die Credit-Suisse-Aktie dennoch an Fahrt. Auf den Mittelkurs bezogen notiert sie zur Stunde um 0,7 Prozent über dem Schlussstand vom Montagabend bei 5,74 Franken. Seit Jahresbeginn errechnet sich damit noch immer ein sattes Minus von 35 Prozent. Damit zählt die Aktie zu den diesjährigen Verlierern aus dem Swiss Market Index (SMI).

Wie die Bank Vontobel schreibt, hat die Grossbank im Technologiebereich weiteres Sparpotenzial gefunden. Ansonsten gebe es bisweilen keine bahnbrechenden Neuigkeiten. Beim Investorentag gehe es denn auch vielmehr darum, die neuen Geschäftsleitungsmitglieder und ihre künftigen Funktionen vorzustellen. Vontobel geht bei der Credit Suisse für 2022 auf das Gesamtjahr betrachtet von einem weiteren Verlust aus. Das Vertrauen der Anlegerinnen und Anleger zurückzugewinnen bedürfe viel Zeit und Geduld. Die Zürcher Bank stuft die Aktie deshalb wie bis anhin mit "Hold" und einem Kursziel von 6,40 Franken ein.

Für Kepler Cheuvreux nutzt die Grossbank die Medienmitteilung mit den Vorabinformationen zum Investorentag vor allem dafür, zu erklären, was denn schon alles für Verbesserungen und Fortschritte erzielt werden konnten. Der Broker sieht darin "viel PR" und kaum Neuigkeiten. Er bleibt daher bei seinem "Hold"-Rating sowie beim Kursziel von 6,30 Franken für die Aktie.

----

Fiat pecunia, et pereat mundus!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse Schweiz ernennt

Credit Suisse Schweiz ernennt Roger Suter zum Leiter Private Banking

Bei der Grossbank Credit Suisse kommt es zu einem Wechsel im Management.

05.07.2022 07:25

Roger Suter wird per 1. August neuer Leiter Private Banking für die Schweiz. Er folge damit auf Serge Fehr, teilte die Bank am Dienstag mit. Die Gründe seines Rücktritts werden nicht genannt.

Es sei dem grossen Einsatz von Serge Fehr in den vergangenen sieben Jahren zu verdanken, dass sein Nachfolger einen gut funktionierenden Unternehmensbereich übernehmen könne, kommentierte CS-Schweiz-Chef André Helfenstein laut Mitteilung den Wechsel. Suter wiederum kenne "unser Private-Banking-Geschäft und unsere diesbezügliche Strategie bestens".

Der designierte Suter stiess den Angaben zufolge 1993 zur Credit Suisse und ist seit 2012 Leiter der Region Zentralschweiz.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Presse: CS kämpft in Asien

Presse: CS kämpft in Asien mit Rückstau bei Kontoeröffnungen für reiche Kunden

Die Grossbank Credit Suisse kommt laut einem Medienbericht in Asien mit den Kontoeröffnungen für vermögende Kunden nicht mehr hinterher. Grund seien strengere Regeln bei der Überprüfung der Herkunft der Vermögenswerte von Neukunden, um weitere Skandale zu vermeiden.

05.07.2022 08:15

Die Bank habe im November strengere Standards für die Überprüfung der Herkunft von Vermögenswerten für neue Kunden eingeführt. Kunden müssten nun bis zu acht Monate auf die Eröffnung eines Kontos in Asien warten, schreibt die "Financial Times". Das führe dazu, dass einige zur Konkurrenz gingen.

Bis Februar hätten die neuen Massnahmen zu einer Warteliste von mehr als 600 Personen geführt. Die Mitarbeiter seien mit der erhöhten Arbeitsbelastung überfordert gewesen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Zeitung.

"Bei der Annahme neuer Kunden ist es für uns zentral, die gesetzlichen Anforderungen vollständig zu erfüllen", sagte ein CS-Sprecher am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Gleichzeitig seien in der "Wachstumsregion" Asien seit vergangenem Jahr 80 neue Kundenberater zur Bank gestossen. Man sei dran, die Kapazitäten anzupassen und in Technologie zu investieren, um die Abläufe zu beschleunigen.

ys/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse verschiebt

Credit Suisse verschiebt Börsengang des Immobilienfonds 1a Immo PK

Die Credit Suisse verschiebt den geplanten Börsengang des Immobilienfonds 1a Immo PK. Die derzeitigen Marktbedingungen sind der Bank zu unsicher.

13.07.2022 08:29

Aufgrund der aktuellen Marktbedingungen und der hohen Volatilität im Markt für Immobilienfonds habe die Fondsleitung entschieden, den für das vierte Quartal 2022 vorgesehenen Börsengang zu verschieben, teilte die Bank am Mittwoch mit. Der Markt für Immobilienfonds durchlaufe aktuell eine Phase mit hoher Volatilität und stark schwankenden Handelsvolumen.

Ein erfolgreicher Börsengang im vierten Quartal sei deshalb nicht sichergestellt. Die Vorbereitungen für die Börsenkotierung seien aber wie geplant weitgehend abgeschlossen. Aufgrund der geänderten Marktbedingungen werde die Situation nun aber neu beurteilt und zu gegebener Zeit über das weitere Vorgehen informiert.

cf/tv

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
CS stellt höheren Betrag für

CS stellt höheren Betrag für Greensill-Liquidation zurück

Die Credit Suisse hat mit ihrem jüngsten Update zur Liquidierung ihrer «Greensill-Fonds» aktualisierte Werte für die dafür getätigten Rückstellungen publiziert.

18.07.2022 13:00

Wie die Grossbank am Montag mitteilte, haben die Fonds für die geschätzten Liquidationskosten in den Jahren 2021 bis 2026 insgesamt 291 Millionen US-Dollar zurückgestellt.

Das sei mehr als bisher ausgewiesen, erklärte die Bank. Der Anstieg wird mit der viel längeren Laufzeit begründet, die von den Rückstellungen abgedeckt würden. Dies sei auf Rechnungslegungsvorschriften zurückzuführen.

Nach wie vor beziffert die CS die bisher erfolgten Rückzahlungen an die Fondsinvestoren auf 6,75 Milliarden Dollar. Einschliesslich der Cash-Positionen hat die CS gemäss den Angaben bisher 7,3 Milliarden der 10 Milliarden Dollar der Fondsvermögen zurückerhalten.

Per Ende Juni hat die Grossbank insgesamt 16 Forderungen gegen Versicherungsgesellschaften angemeldet, ebenfalls unverändert zur letzten Meldung.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 10.08.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 42'676
Credit Suisse ernennt neue

Credit Suisse ernennt neue Personalchefin für Schweizer Bank

Die Credit Suisse hat Monica Dahinden zur neuen Personalchefin für die Schweiz ernannt. Sie wird zudem Mitglied der Geschäftsleitung der Credit Suisse (Schweiz). Dahinden löst als "Leiterin People für die Schweiz und die Division Swiss Bank" per Anfang Oktober 2022 den abtretenden Claude Täschler ab.

19.07.2022 11:34

Dahinden war bereits in den Jahren 2002 bis 2016 bei Credit Suisse beschäftigt, wo sie eine leitende Funktion im Personalwesen der damaligen Division "International Wealth Management" besetzte, wie einem internen Memo der Grossbank zu entnehmen ist, das der AWP vorliegt. 2016 wechselte sie zum Vermögensverwalter Julius Bär.

Ihr Vorgänger war rund 40 Jahre bei der Credit Suisse tätig. Er werde weiterhin als "Senior Advisor" für die globale People Funktion, die Swiss Bank und die Schweiz tätig sein, heisst es.

tp/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten