CS

CS Group N 

Valor: 1213853 / Symbol: CSGN
  • 8.992 CHF
  • +0.90% +0.080
  • 01.12.2021 17:30:58
4'331 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Cappucino
Bild des Benutzers Cappucino
Offline
Zuletzt online: 08.05.2013
Mitglied seit: 06.02.2012
Kommentare: 37
08:50 - Die 35'000 Brief

08:50 - Die 35'000 Brief wurden dann wohl teilweise mit einem Limit von 23.90 versehen, aber dass in Folge nochmals um die 200'000 Brief bestens reingestellt wurden könnte auf ein Desaster schliessen lassen.

SQ rechnet nun auch mit 23.90 Eröffnungskurs. So weit runter seh ich aber nicht im Orderbook Smile

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
09-02-2012 08:54 CS Q4:

09-02-2012 08:54 CS Q4: Deutlicher Reinverlust, Dividende gekürzt - Risiken-Abbau geht voran (AF)
 

(zum Teil umgeschrieben, ergänzt mit weiteren Details)

Zürich (awp) - Die Credit Suisse Group (CS) hat im vierten Quartal 2011 einen deutlichen Verlust erlitten. Sie hat einerseits unter der schlechten Stimmung an den Finanzmärkten und entsprechend rückläufigen Kundenaktivitäten gelitten; andererseits hat sie weitere Restrukturierungskosten verbucht, zusätzliche Risiken abgebaut und ist aus gewissen Geschäften ganz ausgestiegen, was das Ergebnis belastet hat. Trotzdem zeigt sich die Bank optimistisch und spricht von einem "guten Start" ins Jahr 2012.

Insgesamt musste die Bank im Berichtsquartal einen Konzernverlust von 637 Mio CHF verbuchen, dies nach einem Gewinn von 683 Mio CHF im Vorquartal. Für das Gesamtjahr 2011 ergibt sich noch ein Gewinn von 1,95 Mrd CHF (2010: 5,10 Mrd), wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Der Verwaltungsrat schlägt vor diesem Hintergrund eine auf 0,75 CHF von 1,30 CHF gesenkte Dividende pro Aktie vor, wobei die Aktionäre zwischen einer Bardividende oder der Ausschüttung in Form neuer Aktien wählen können. Insgesamt lag das Ergebnis deutlich unter den Schätzungen der Analysten, die fast alle mit einem Gewinn gerechnet hatten.

Auf Vorsteuerebene ergab sich im vierten Quartal ein Verlust von 998 Mio CHF (Vorquartal +1,04 Mrd). Die Bank begründet dies u.a. mit Restrukturierungskosten und Belastungen, die sich aus dem "strategischen Rückzug" aus Geschäftsbereichen und der beschleunigen Reduktion der risikogewichteten Aktiven ergäben. Diese "negativen Auswirkungen" wurden mit 981 Mio CHF verbucht.

KOSTENSENKUNGSPROGRAMM "ON TRACK" - RISIKENABBAU DEN PLÄNEN VORAUS

Bezüglich Kostensenkungsprogramm sieht sich die Bank denn auch "on track". Die Umsetzung des bereits früher angekündigten Programms über 2,0 Mrd CHF bis Ende 2013 laufe "planmässig". Die Einsparungen dürften sich ab dem ersten Quartal in einer Reduktion der annualisierten Kostenbasis um 1,2 Mrd CHF spiegeln, heisst es. Gekürzt wurden auch die Boni: Gegenüber 2010 ergab sich ein Rückgang der variablen leistungsabhängigen Vergütungen für die Gruppe um 41%.

Im Abbau der Risiken schreitet die Bank ausserdem laut eigenen Angaben schneller voran als ursprünglich geplant. Die bis Ende 2012 anvisierte Reduktion risikogewichteter Aktiven im Umfang von 80 Mrd CHF werde bereits neun Monate früher, d.h. per Ende des ersten Quartals 2012, erreicht. Allein im vierten Quartal seien die risikogewichteten Aktiven (nach Basel III) im Investment Banking um 35 Mrd CHF abgebaut worden, hiess es.

Massiv rückläufig waren unter anderem deswegen die Nettoerträge. Sie fielen gegenüber dem Vorquartal um über einen Drittel auf noch 4,47 Mrd CHF. Der Geschäftsaufwand verminderte sich dagegen nur um 6% auf 5,37 Mrd CHF, womit sich eine Cost-Income-Ratio von über 120% für das Quartal ergibt. Im Gesamtjahr lag diese bei knapp 90%.

INVESTMENTBANKING TIEFROT

Der Grund für den grossen Ertragsrückgang liegt vor allem auch im schwachen Ergebnis der Division Investment Banking. Deren Erträge fielen gegenüber dem Vorquartal um rund 50% auf noch 1,25 Mrd CHF. Vor allem das Anleihengeschäft brach völlig ein und erlitt einen Verlust von 469 Mio CHF. Insgesamt blieb beim Investment Banking ein Vorsteuer-Minus von 1,31 Mrd CHF.

Auch das Private Banking verzeichnete im Quartalsvergleich rückläufige Erträge, allerdings nur leicht auf 2,57 Mrd CHF. Daraus ergab sich ein Vorsteuergewinn von 467 Mio CHF, der damit deutlich höher war als im Vorquartal. Die wichtige Bruttomarge im Bereich Wealth Management Clients sank gegenüber dem Vorquartal um 5 auf 109 Basispunkte. Das Asset Management erzielte im vierten Quartal einen Gewinn von 87 Mio CHF (Q3: 92 Mio).

Fast versiegt ist im Schlussquartal der Zufluss von neuen Kundengeldern, es waren lediglich noch 0,4 Mrd CHF (Q3: 7,1 Mrd CHF). Der Bereich Private Banking steuerte zwar Nettoneugelder im Umfang von 7,6 Mrd CHF bei, das Asset Management wies dagegen einen Abfluss von 9,6 Mrd CHF aus. Im Gesamtjahr belief sich der Zufluss neuer Kundengelder auf 40,9 (VJ +69,0) Mrd CHF. Am Ende des Jahres verwaltete die Bank damit Vermögen in der Höhe von 1'230 Mrd CHF (Ende September: 1'197 Mrd).

Konzernchef Brady Dougan gab sich mit dem Erreichten nicht zufrieden: "Unser Ergebnis im vierten Quartal 2011 ist enttäuschend", wurde er in der Mitteilung zitiert. Darin spiegelten sich das schwierige Marktumfeld sowie die Auswirkungen der Massnahmen, welche die Bank zur raschen Anpassung des Geschäftsmodells an die neuen Marktbedingungen und die veränderten aufsichtsrechtlichen Bestimmungen getroffen habe.

Trotzdem zeigt er sich gewohnt optimistisch. Die Bank sei sich des anhaltend ungewissen Markt- und Konjunkturumfelds zwar bewusst. Gleichzeitig stimme der gute Start ins Jahr 2012 aber zuversichtlich, so der CEO weiter.

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
Kauf zu 24.- wäre cool

Kauf zu 24.- wäre cool gewesen Dirol
Habs verpasst :fool:

Cappucino
Bild des Benutzers Cappucino
Offline
Zuletzt online: 08.05.2013
Mitglied seit: 06.02.2012
Kommentare: 37
Perry2000 hat am 09.02.2012 -

Perry2000 hat am 09.02.2012 - 09:36 folgendes geschrieben:

Kauf zu 24.- wäre cool gewesen smiley
Habs verpasst smiley

War noch geiziger, hatte 23.90 drin Secret

 

Cappucino
Bild des Benutzers Cappucino
Offline
Zuletzt online: 08.05.2013
Mitglied seit: 06.02.2012
Kommentare: 37
09-02-2012 09:33  MARKT/CS

09-02-2012 09:33  MARKT/CS-Aktien deutlich im Minus - Quartalsausweis enttäuscht auf ganzer Linie

Bern (awp) - Die Aktien der Credit Suisse notieren im frühen Donnerstags-Handel mit deutlichen Abgaben. Die Grossbank weist für das vierte Quartal 2011 einen Verlust aus und hat die Markterwartungen auf allen Ebenen deutlich verfehlt. Die Analysten zeigen sich in ihren ersten Reaktionen denn auch ziemlich enttäuscht. Lichtblicke sind einzig der schneller als vorhergesagte Abbau der risikogewichteten Aktiven sowie der anscheinend einigermassen gelungene Start ins neue Jahr.

CS verbuchen um 9.30 Uhr ein Minus von 3,2% auf 24,43 CHF. Zur Eröffnung standen die Titel 3,1% tiefer auf 24,44 CHF, das bisherige Tagestief betrug 24,00 CHF. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI steht zur Berichtszeit 0,12% tiefer.

Die Analysten sind vom Viertquartalsausweis der CS durchs Band enttäuscht. Sowohl Nomura wie auch Vontobel und die ZKB sprechen von einem schwachen Ergebnis. Die Privatbank Notenstein sieht ein frostiges letztes Quartal und für die UBS blieb das Ergebnis deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Die CS hat die Analysten dabei auf allen Ebenen und in allen Bereichen enttäuscht. Selbst nach Elimination aller verbuchten negativen Sonderfaktoren schloss das vierte Quartal vor Steuern im roten Bereich, bemängeln sowohl die UBS wie auch Vontobel.

Für die ZKB blieben die Erträge 'massiv unter den Erwartungen', wobei alle Segmente tiefer als von der ZKB geschätzt abgeschlossen haben. Bemängelt wird von verschiedenen Analysten auch die deutlich gesunkene Bruttomarge im Private Banking. Mit 109 Basispunkten sei diese so tief wie noch nie in den letzten Jahren, schreibt die ZKB dazu.

Auch wenn eine tiefere Dividende im Markt erwartet wurde, dürfte die Reduktion von den Investoren trotzdem nicht goutiert werden, warnt Notenstein zudem.

Auf der positiven Seite sehen die Analysten allenfalls noch den schneller als angekündigt voranschreitenden Abbau der risikogewichteten Aktiven sowie den im Gegensatz zur UBS doch deutlich optimistischeren Ausblick auf das laufende Jahr. Die abgegebene Vorschau sei mit "einem bisher guten Start des Geschäfts" ins laufende Jahr und einer Eigenkapitalrendite von 15% seit Jahresanfang recht positiv, meint denn auch Vontobel.

gab/cf

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
Börse-wie hat das mit der

Börse-wie hat das mit der Dividende schon im November geschrieben und das mit dem Gewinn schon im September 2011. So jetzt bin ich an der CS konferenz, mensch ich sage Euch die wissen selber nicht was sie da echt machen. Viel geschwafel über RWA und das sie diese schnell abbauen wollen und sie vor dem Zeitplan sind und die C-Leu integration und und. Und weitere einsparungen alles vor dem zeitplan. Mensch habe mal nachgerechnet das die CS seit den 1990 über 28Mrd. pro jahr einspart? was wäre wohl wenn die nicht einsparen oder wenn sie es effektiv einsparen würden/könnten. Alle schwafel Englisch, so schnell das es vermutlich nicht mal alle verstehn, ha, ich bin gespannt wie lange das der Rohner das noch macht, bis alle merken das sie da nicht das haben was vorgegeben wird. Dabei die aerea Mühlemann müsste ja bei den Aktionären wenigstens was hinterlassen haben,nähmlich wie dämlich sich Chefs halten wollen.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Hab den Einstieg ebenfalls

Hab den Einstieg ebenfalls verpasst. Am Nachmittag bieten sich evtl. noch einige Chancen!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
He habt Ihr den Einstieg

He habt Ihr den Einstieg verpasst, oder den Ausstieg, ist ja je egal. Wer CS kauft sollte diese schon verstehn, sonst bezahlt ihr viel Lehrgeld. Aber vieleicht nach Pphn die Zockeraktie?

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
börse-wie macht nur Gewinne

börse-wie macht nur Gewinne und versteht alles Dirol trotzdem gibt er sich mit uns looser ab Good

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
 

 

CS Group: Deutsche Bank reduziert das Kursziel von 28 auf 25 Fr.
CS Group: BNP Paribas reduziert das Kursziel von 24.60 auf 21 Fr.
CS Group: Nomura reduziert das Kursziel von 30 auf 28 Fr.

 

börse-wie
Bild des Benutzers börse-wie
Offline
Zuletzt online: 23.05.2016
Mitglied seit: 01.12.2010
Kommentare: 278
Ich möchte nicht von mir da

Ich möchte nicht von mir da gross schreiben, das wäre langweilig. Aber manchmal möchte ich halt die Leute vor dummheiten bewahren. Denn wer hat, soll auch was geben. Mir ist schon klar das im nachhinein jeder es besser kann oder weiss. Wer sich aber die mühe macht und meine Beiträge liest der kann ja davon ausgehn das es bei mir schon ganz ordentlich läuft. Ausser denen die vieleicht glauben ich könnte die Datums verändern oder manipuliere was zusammen mit dem Cash. Nein so was würde ich nicht tun, niemals. Ich verstehe niemanden als looser, ich verstehe alle als Teilnehmer an den Finanzmärkten. Es ist schon sehr schwer mit guten "Sachen" Geld zu verdienen. Ich möchte mich natürlich bei allen entschuldigen wenn ich Ihnen zu nah getreten bin, das war nicht meine absicht. Ich sehe Tagtäglich wie da mit Berichten manipuliert wird, ( ich möcht nicht sagen es stimmen die Aussagen nicht, nein es wird einfach was weggelassen wo wäre es dabei würde die Aussage ganz was anderes ergeben, oft wird auch in Interviews, das gesagt wo dem Interviewtem nützt das es andere wissen oder zu glauben es zu wissen und jeder denkt die info sei Gold wert). Aber wenn ihr wollt verabschiede ich mich auch aus dem Cash board für mich ist es kein muss. Jedenfals möchte ich mich bei den vielen user bedanken für die netten PN ja die haben mich jeweils sehr gefreut. Und alle wo mich kennen dürfen gerne mich via Geschäftsmail kontaktieren wenn sie was wissen wollen, oder hilfe brauchen.Schönes Wochenende

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 18.01.2019
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'344
10-02-2012 11:30 MARKT/CS

10-02-2012 11:30 MARKT/CS weiten Vortagesverluste weiter aus
 

Zürich (awp) - Die Aktien der Credit Suisse gaben am Tag nach der Veröffentlichung des Jahresergebnisses erneut nach. Zwar nicht mehr so stark wie am Vortag, für die rote Laterne unter den Bluechips reicht es aber. Das bereits am Vortag mehrheitlich kritisierte Ergebnis, wird am Freitag von weiteren Kommentatoren bemängelt. Als Positivum wird der Ausblick hervorgehoben.

Bis um 11.25 Uhr geben CS um 0,60 CHF oder 2,5% auf 23,75 CHF nach. Gehandelt sind mit 2,3 Mio Aktien gut ein Drittel eines durchschnittlichen Handelstages. Am Vortag hat das Papier bereits 3,5% eingebüsst. Der Gesamtmarkt (SMI) steht am Freitag 0,54% tiefer. UBS (-0,8%) halten sich vergleichsweise stabil.

Kurszielsenkungen gab es etwa durch die Deutsche Bank, Nomura oder Exane BNP Paribas. So reduzierte die Deutsche Bank das Kursziel für die Credit Suisse auf 25 von 28 CHF. Die Grossbank habe die Erwartungen in allen Sparten deutlich verfehlt, hiess es zur Begründung. Entsprechend wurden auch die Gewinnerwartungen für 2012 um 10% gekürzt. Nur aufgrund des positiven Ausblicks wird die Einstufung "Hold" bestätigt.

Nomura nimmt das Kursziel auf 28 von 30 CHF zurück. Auch mit einem positiveren Ausblick als die Konkurrentin UBS müsse erst der Beweis einer Gewinnverbesserung erbracht werden, bevor der Bewertungsaufschlag weiter gerechtfertigt werden könne, schreibt Nomura. So lange dürfte der Aktienkurs gebremst werden. Die Einstufung bleibt "Neutral".

Exane BNP Paribas senkt das Kursziel nach "sehr schwachen Zahlen" gar auf 21,00 von 24,60 CHF, bei einem unveränderten Rating von "Underperform". Die Schwäche habe sich durch alle Divisionen gezogen, urteilt das französische Institut. Es habe zwar einige Sonderfaktoren gegeben, allerdings könne davon nichts als ausserordentlich oder Einmaleffekt angesehen werden.

Die UBS dagegen hat das Kursziel auf 24,50 von 23,50 CHF erhöht, allerdings lediglich aus Bewertungsgründen. Die EPS-Schätzungen nehmen die Analysten nach den deutlich unter den Erwartungen ausgefallenen Zahlen für das vierte Quartal indes zurück. Das Management gehe die Probleme zwar an, allerdings schwebe über allem weiter die US-Ermittlung im Steuerstreit und es dürften weitere deutliche Personalkürzungen im Investmentbanking nötig sein, so die UBS, welche den Titel mit "Neutral" einstuft.

Die Societe Generale stuft die Aktien der Credit Suisse auf "Hold" von "Sell" hoch und erhöht das Kursziel auf 24 von 21 CHF. Zwar hätten die Ergebnisse durchwegs enttäuscht, der Ausblick klinge aber deutlich "bullisher" als bei der UBS. Die Hochstufung wird mit einer geringeren erwarteten Kapitallücke zum Ende 2012 begründet. Die Schätzungen für die Jahre 2012 und 2013 nimmt die Bank indes ebenfalls zurück.

Auch Morgen Stanley zeigt sich mit einer Kurszielerhöhung auf 26 von zuvor 23 CHF tendenziell etwas positiver. Die Credit Suisse habe Risiken vermindern können und die Kosten weitgehend im Griff, schreibt der zuständige Analyst. Aufgrund des optimistischen Ausblicks und der gesenkten Abschreibungserwartungen werden die Gewinnerwartungen für die CS für das Jahr 2012 erhöht.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
FRANKFURT (awp international)

FRANKFURT (awp international) - Die Grossbank Credit Suisse will Kreisen zufolge auch in Deutschland Stellen streichen. Im Zuge des konzernweiten Sparprogramms könnten rund 100 Jobs wegfallen, hiess es am Freitag in Bankenkreisen, die damit eine Meldung der Zeitung "Die Welt" (Samstag) bestätigten. Vor allem in der IT und der Kundenabwicklung will das Institut effizienter werden. So gibt es Überlegungen, die IT-Plattformen der westeuropäischen Länder in Luxemburg zu bündeln. Seit Januar läuft dazu eine Machbarkeitsstudie.


"Wir beabsichtigen eine deutliche Effizienzsteigerung im Back Office", sagte ein CS-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Zu konkreten Zahlen machte er keine Angaben. Er betonte aber, Deutschland bleibe ein Kernmarkt für die Credit Suisse und die Kundenbetreuung werde sogar ausgebaut. Derzeit beschäftigt die CS in Deutschland rund 700 Personen.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102
Bern (awp/sda) - Die

Bern (awp/sda) - Die Amtshilfegesuche der USA im Zusammenhang mit Kunden der Credit Suisse beziehen sich auf 650 Verfahren. Diese Zahl machte das Westschweizer Radio RTS publik.


Die Zahl - die nicht unbedingt der Anzahl betroffener Personen entspricht - ist der am Mittwoch veröffentlichten Botschaft über den Nachtragskredit I zum Bundeshaushalt 2012 zu entnehmen. Darin beziffert der Bundesrat die durch das US-Amtshilfeverfahren gegen Kunden der Credit Suisse ausgelösten Mehrkosten auf 4,7 Mio CHF.


Die US-Steuerbehörden haben neben der Credit Suisse auch zehn andere Schweizer Banken im Visier. Seit Monaten verhandelt die Schweiz mit den US-Behörden über eine Beilegung dieses Steuerstreits.


Um die Chancen für eine Einigung zu erhöhen, beschloss das Parlament in der letzten Session, den USA in Fällen von Steuerhinterziehung auch bei Gruppenanfragen Amtshilfe zu leisten.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102

Washington (awp)/afp - Die Grossbank Credit Suisse hat der US-Notenbank Fed für 6,8 Mrd USD Hypothekenpapiere im Nominalwert von 13 Mrd USD abgekauft. Das Fed hatte die Papiere im Jahr 2008 im Zuge der Rettung des Versicherers AIG als Sicherheit für die Darlehen übernommen, wie das Fed am Montagabend mitteilte. Die CS hatte bereits im Januar vom Fed Wertpapiere aus der AIG-Rettung für 7 Mrd USD erworben.


Die US-Notenbank teilte zudem mit, dass Goldman Sachs für 3,5 Mrd USD ähnliche Papiere im Nennwert von 6,2 Mrd USD übernommen hat. Der Verkauf in insgesamt drei Tranchen habe es dem Fed erlaubt, sich von den letzten Wertpapieren zu trennen, die AIG im Herbst 2008 als Sicherheit für ein Darlehen über 19,5 Mrd USD hinterlegt hatte.


Im Februar hatte die Zentralsbank mitgeteilt, dass sie auf dem Darlehen einen Gewinn von 2,8 Mrd USD erwirtschaftet hat, davon 580 Mio USD in Zinszahlungen.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Ben
Bild des Benutzers Ben
Offline
Zuletzt online: 01.06.2021
Mitglied seit: 11.01.2010
Kommentare: 718

 24-04-2012 14:23 AUSBLICK/CS Q1: Konzernverlust von durchschnittlich 337 Mio CHF erwartet

Zürich (awp) - Die Grossbank Credit Suisse veröffentlicht am Mittwoch, 25. April, das Ergebnis zum ersten Quartal 2012. Analysten haben dazu die folgenden Schätzungen:

In Mio CHF AWP-Konsens Q4 11 Q1 11

Geschäftsertrag 6'519 4'473 7'813
Geschäftsaufwand 6'050 5'374 6'195
Konzernergebnis -337 -637 1'139

Gewinn vor Steuern
-Gesamtkonzern -346 -998 1'625
-Investment Banking 359 -1'305 1'343
-Private Banking 672 467 855

In Mrd CHF
Nettoneugeld 9,7 0,4 19,1

FOKUS: Im Februar zeigte sich das CS-Management angesichts anziehender Kundenaktivitäten zuversichtlich für die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal. Dass dieser Optimismus nicht aus der Luft gegriffen sein dürfte, belegen die Q1-Resultate der US-Branchennachbarn. Diese überraschten mehrheitlich positiv.

Der Markt erwartet entsprechend von der CS ebenfalls eine Ertragssteigerung gegenüber dem schwachen vierten Quartal. Insbesondere im zum Investment Banking gehörenden Bereich Fixed Income rechnen die Analysten mit einem guten Resultat. Im Vergleich zur starken Vorjahresperiode dürfte die Credit Suisse allerdings ebenso schlecht abschneiden wie die US-Konkurenten.

Zudem gehen die Experten weiterhin von einem erfreulichen Zufluss neuer Kundengelder aus.

Unter dem Strich dürfte dennoch aufgrund von Sonderfaktoren erneut ein Verlust resultieren. Die Bank hat bereits signalisiert, dass Neubewertungsverluste auf eigene Verbindlichkeiten im Umfang von 1,7 Mrd CHF (davon 0,5 Mrd CHF im IB), Kosten für das PAF2-Vergütungsprogramm von 0,5 Mrd sowie Restrukturierungskosten aufgrund des laufenden Kostenabbauprogramms von rund 0,2 Mrd das Ergebnis belasten werden. Bereinigt um diese Faktoren erwarten die Analysten ein solides Resultat.

Vor diesem Hintergrund dürften werden weniger die Zahlen das Hauptthema bei der Zahlenveröffentlichung sein, sondern die erzielten Fortschritte im laufenden Kostensenkungsprogramm. Gemäss früher gemachten Aussagen von CEO Brady Dougan dürften sich die Einsparungen ab dem ersten Quartal 2012 in einer Reduktion der annualisierten Kostenbasis um 1,2 Mrd CHF spiegeln.

ZIELE: Das CS-Management bereitete die Mitarbeiter bereits im Dezember in einem internen Memo auf ein insgesamt herausforderndes 2012 vor. Das Jahr werde alles andere als 'business as usual', schrieben damals VR-Präsident Urs Rohner und CEO Brady Dougan. Den Herausforderungen stellt sich die CS mit einem Sparprogramm, wodurch die Kostenbasis ab dem Jahr 2014 um 2 Mrd CHF reduzieren werden soll. Erreicht werden soll dies unter anderem durch den Abbau von 1'500 Stellen (3% des Personalbestands). Laut jüngsten Presseberichten wird es aber dabei nicht bleiben und ein weiterer Personalabbau, insbesondere im Investment Banking, werde folgen.

Mittelfristig will die Bank eine Eigenkapitalrendite von über 15% erwirtschaften; diesbezüglich sah sich das Management im Februar bereits auf Kurs. Im Bereich Private Banking hat sie sich ein Margenziel vor Steuern von 40% sowie einen Neugeldzuwachs von jährlich über 6% zum Ziel gesetzt. Im Asset Management strebt die CS eine Vorsteuermarge von über 35% und ebenfalls einen Neugeldzufluss von jährlich über 6% an. Im Investment Banking wird eine Vorsteuermarge von 25% angepeilt.

Zudem will die Bank den Bestand der risikogewichteten Anlagen (RWA) abbauen. Dabei ist sie ihrem ursprünglichen Zeitplan vom November deutlich voraus. Damals strebte sie eine Reduktion der RWA bis Ende 2012 auf 320 Mrd CHF (Ende 2011 339 Mrd) an. Dieses Ziel will die Bank nun deutlich früher erreichen und will bis Ende des ersten Quartals einen Abbau auf 312 Mrd CHF erreichen. Per Jahresende 2012 sollen die risikogewichteten Aktiven neu auf 283 Mrd vermindert werden.

Im Investment Banking strebte die Bank einen weiteren Abbau um 33 Mrd auf noch 215 Mrd an (ursprünglich 229 Mrd CHF). Bis zum Jahresende 2012 soll der Bestand noch 190 Mrd CHF betragen.

PRO MEMORIA: Weiterhin einer Lösung harrt der Steuerstreit mit den USA, von dem neben der CS 10 weitere Schweizer Banken betroffen sind. Die Schweizer Regierung versucht in Verhandlungen mit den USA eine Globallösung für alle betroffenen Banken zu finden. Zuletzt - am vergangenen Wochenende - zeigte sich Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf nach Gesprächen mit US-Regierungsvertretern zuversichtlich, dass der Streit bis Ende 2012 beigelegt werden kann.

Die CS nahm bereits im November 2011 eine Rückstellung über 295 Mio CHF für eine drohende Busse in den USA vor. Zum Jahresende 2011 verfügte die Bank über Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten in der Gesamthöhe von 870 Mio CHF, Ende 2010 waren es noch 861 Mio gewesen. Neu abgegrenzt wurden im vergangenen Jahr dabei 752 Mio; darin enthalten sind auch die zu Lasten der Rechnung des dritten Quartals gebildeten Rückstellungen von 295 Mio CHF im Zusammenhang mit dem Steuerstreit in den USA. Aufgrund von Vergleichen und sonstigen Barzahlungen reduzierten sich die Rückstellungen 2011 um 688 Mio CHF.

Im April wurde die Integration der Privatbank Clariden Leu in die CS-Organisation abgeschlossen. In diesem Zusammenhang übernahm die liechtensteinische LGT-Gruppe von Clariden Leu das Geschäft mit versicherungsbasierten Anlagen (Insurance-Linked Investments ILS).

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102

Die Credit Suisse hat im ersten Quartal überraschend einen Quartalsgewinn ausgewiesen. Im Vorfeld wurde mit einem Verlust gerechnet. In den ersten drei Monaten des Jahres haben aber institutionelle Kunden Gelder von der Grossbank abgezogen.

ng. Die Credit Suisse hat im ersten Quartal 2012 schwarze Zahlen geschrieben. Der den Aktionären zurechenbare Reingewinn beläuft sich auf 44 Mio. Franken. Im vierten Quartal 2011 musste die Credit Suisse noch einen Verlust von 637 Mio. Franken ausweisen.      


Damit hat die Grossbank die Markterwartungen deutlich übertroffen. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Analysten hatten im Vorfeld einen Konzernverlust von durchschnittlich 337 Mio. Franken erwartet.


Weniger positiv sieht es bei den Neugeldern aus. Der Grossbank sind in den ersten drei Monaten des Jahres unter dem Strich 7,1 Mrd. Franken abgeflossen. Im Bereich Private Banking haben die reichen Privatkunden zwar mit 8,4 Mrd. Franken mehr Gelder zur Bank gebracht. Der Zufluss der Gelder von Firmenkunden im Bereich Corporate & Institutional Clients in der Schweiz beläuft sich auf 2,6 Mrd. Franken. Im Asset Management für institutionelle Kunden sind dagegen 13,7 Mrd. Franken abgeflossen.


Gewinnträger Investmentbanking

Dennoch verblieb im Asset Management ein Vorsteuergewinn von 250 Mio. Franken. Besser ist es im Private Banking mit einem Vorsteuergewinn von 625 Mio. Franken gelaufen. Mit einem Vorsteuergewinn von 993 Mio. Franken ist das Investmentbanking in diesem Quartal aber für einmal der grösste Gewinnpfeiler der Grossbank.


Die Credit Suisse hat wie ihre US-Konkurrenten von einem besseren Marktumfeld profitiert. JP Morgan und Morgan Stanley haben zum Beispiel für das erste Quartal 2012 – dem traditionell besten Quartal des Jahres – überraschend gute Ergebnisse vorgelegt. Besonders das Anleihengeschäft hat im ersten Quartal auch bei der Credit Suisse wieder angezogen. Im Vergleich zum Rekord-Quartal vor einem Jahr sind die Erträge aber um rund einen Fünftel gesunken. Die Risiken im Investmentbanking seien weiter abgebaut worden, schreibt die Credit Suissse.


Kosten gesenkt

Die Bank sei gut ins Jahr gestartet und die Mitte 2011 angekündigten Massnahmen würden Wirkung zeigen, wird Konzernchef Brady Dougan zitiert. Die Kosten hätten stärker reduziert werden können als erwartet. So hat die Credit Suisse die annualisierte Kostenbasis um 1,5 Mrd. Franken gesenkt. Angepeilt waren 1,2 Mrd. Franken. 


Negativ zu Buche geschlagen haben Neubewertungsverluste auf eigene Verbindlichkeiten im Umfang von 1,6 Mrd. Franken sowie andere Sonderfaktoren wie Restrukturierungskosten im Zusammenhang mit dem laufenden Kostensparprogramm. Ohne diese Sondereffekte wäre der Gewinn der Grossbank deutlich höher ausgefallen. Die Credit Suisse gibt den bereinigten den Aktionären zurechenbaren Reingewinn in der Mitteilung mit 1,36 Mrd. Franken und die normalisierte Eigenkapitalrendite mit 15,9 Prozent an.    


Unabhängig vom Quartalsverlust geraten die Bonuspläne der Grossbank immer wieder in die Kritik. Die Aktionärsvereinigung Ethos will am Freitag an der Generalversammlung der Credit Suisse den Vergütungsbericht ablehnen.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102

Zürich (awp) - Bei der Grossbank Credit Suisse kommt es zu einer Abgang in der Geschäftsleitung. Chief Information Officer (CIO) Karl Landert tritt per 30. April 2012 zurück und scheidet auch aus der Geschäftsleitung aus. CFO David Mathers übernimmt die Verantwortung für die IT-Division zusätzlich zu seiner aktuellen Funktion, wie die Grossbank am Freitag mitteilte.


"Landert hat massgeblich zum Erfolg der Bank beigetragen, indem er die IT-Strategie konsequent umgesetzt und ein umfassendes Angebot an IT-Lösungen entwickelt hat, das für die Dienstleistungen der Bank gegenüber ihren Kunden rund um den Globus essentiell ist", wird CEO Brady Dougan in der Mitteilung zitiert.


"Landert hat bei der Entwicklung und Implementierung des integrierten Geschäftsmodells der Credit Suisse in der IT-Division eine wichtige Rolle gespielt (...)", so Verwaltungsrats-Präsident Urs Rohner. Mathers werde mit seinen ausgezeichneten Kenntnissen des Finanzwesens sowie des gesamten Geschäfts in dieser wichtigen Rolle die Kontinuität sicherstellen.


Quelle: www.nzz.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

zwilling
Bild des Benutzers zwilling
Offline
Zuletzt online: 20.05.2016
Mitglied seit: 28.12.2011
Kommentare: 158

man oh man...  :shock:

dangermouse
Bild des Benutzers dangermouse
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'027

Nanu, sieht nach weiterer Verwässerung aus, habe soeben einen Brief erhalten, dass ich anstelle der Dividende auch weitere Aktien nehmen kann.... somit führt das doch zu einer weiteren Verwässerung und zu noch tieferen Kursen oder sehe ich das falsch?

 

dirk
Bild des Benutzers dirk
Offline
Zuletzt online: 28.04.2015
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 622

.....so lange die cs keine neuen aktien ausgibt verwässert da nichts.....sie geben da nach nur eigengehaltene aktien aus

dirk
Bild des Benutzers dirk
Offline
Zuletzt online: 28.04.2015
Mitglied seit: 27.04.2010
Kommentare: 622

dirk hat am 10.05.2012 - 21:28 folgendes geschrieben:

.....so lange die cs keine neuen aktien ausgibt verwässert da nichts.....sie geben da nach nur eigengehaltene aktien aus

....cash sparen und schund rausschmeißen:acute:

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 37'102

Nicht vergessen, die Dividende wird aus den Reserven ausbezahlt und erfolgt somit steuerfrei! Aber ich würde die neue Aktie nehmen!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Casino
Bild des Benutzers Casino
Offline
Zuletzt online: 25.05.2016
Mitglied seit: 25.03.2010
Kommentare: 587
...

Ihr seit lustig, meint ihr wirklich das es hier eine spührbare Verwässerung geben wird, bei einem Verhältnis von 25:1 und dann werden bei weitem nicht mal alle neue Aktien beziehen... Da merkt man doch keine Verwässerung auf 1.3 Mia. Aktien...

Massino
Bild des Benutzers Massino
Offline
Zuletzt online: 01.07.2021
Mitglied seit: 05.01.2012
Kommentare: 1'333
cs

Morgen ca. 1,5 % nach unten

cwebb
Bild des Benutzers cwebb
Offline
Zuletzt online: 03.11.2020
Mitglied seit: 23.02.2011
Kommentare: 175

wie tief wird sie noch fallen?

<gelöscht>

cwebb hat am 17.05.2012 - 22:43 folgendes geschrieben:

wie tief wird sie noch fallen?

12 -14.. im Moment noch überhaupt nicht kaufenswert! Banken werden im Sommer noch extrem leiden.. siehe Griechenlandkriese.. dazu noch Spanien... das ist noch lange nicht Ende der Fahnenstange! 

Kann nur sagen, Finger weg von Bankaktien.. ist im Moment so ziemlich das heisseste und der Tiefpunkt bei allen noch lange nicht erreicht.. So Ende Sommer/Herbst kann man mal wieder rein und sehen, welche die Krise überlebt haben!

sandrop74
Bild des Benutzers sandrop74
Offline
Zuletzt online: 21.01.2021
Mitglied seit: 13.02.2012
Kommentare: 3'017

CS sieht günstig aus!! Aufpassen!!! Die Talfahrt hat erst begonnen!!! Finger weg von Bankaktien!!! Die werden noch sehr leiden.

Massino
Bild des Benutzers Massino
Offline
Zuletzt online: 01.07.2021
Mitglied seit: 05.01.2012
Kommentare: 1'333
cs

Ich schätze mal so um die 15.- sollte das boden sein aber........heutige zeit ist alles möglich 

Ben
Bild des Benutzers Ben
Offline
Zuletzt online: 01.06.2021
Mitglied seit: 11.01.2010
Kommentare: 718

Seiten