Feintool

19 Kommentare / 0 neu
18.10.2007 20:46
#1
Bild des Benutzers Wallaby
Offline
Kommentare: 6
Feintool

Hallo zusammen.

In Stocks (21/2007) wurde aufgrund eines Leserbriefes die Aktie von Feintool vorgeschlagen.

Der Leser fragt nach, ob er diese Aktie weiterhin halten soll, da er bereits ein Minus von 12% habe.

Antwort von Stocks:

"Sofern Sie dem Titel zwei bis drei Jahre Zeit geben können, raten wir, den Titel zu halten. Die Aktie ist unseres Erachtens um rund 30 bis 40 Prozent unterbewertet."

Und die letzte Nachricht hier auf Cash.ch am 04.10.2007:

Feintool schliesst zwei Werke in den USA und in Thailand.

Lyss (AWP) - Die Feintool International Holding schliesst zwei Werke mit je rund 20 Mitarbeitern in den USA und in Thailand. Als Grund für die Massnahme nennt die Gesellschaft am Donnerstag Produktionsoptimierungen. Für die betroffenen Mitarbeiter strebt der Anlagenbauer und Komponenten-Hersteller sozialverträgliche Lösungen an.

In den US-Werk für Feinschneidkomponenten in White Plains, New York, hätten die räumlichen Voraussetzungen für notwendige Neuinvestitionen gefehlt. Die Produktion werde deshalb im Laufe des Geschäftsjahres 2007/2008 ins amerikanische Hauptwerk in Cincinnati integriert. Einem Teil der rund 20 in White Plains tätigen Mitarbeitern werden künftig in Cincinnati arbeiten.

Die Schliessung des thailändischen Werkes für Kunststoffverbundkomponenten in Lamphun auf Ende 2007 erfolgt, weil sich die angestrebte Auslastung mit lokalen und regionalen Kunden nicht im geplanten Zeitrahmen realisieren lasse. Die bestehenden Aufträge werden zum grössten Teil in die Schweiz zurückverlagert.

Meine Frage an Euch:

Was haltet Ihr von dieser Aktie? Teilt Ihr die Meinung von Stocks?

Aufklappen
25.08.2016 09:10
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Kommentare: 627

25.08.2016 | 08:37#FEINTOOL – Berenberg erhöht auf Buy!

(wirtschaftsinformation.ch) – Das Analysehaus Berenberg empfiehlt FEINTOOL (CHF 107) neu zum Kauf. Gleichzeitig wurde auch eine massive Kurszielerhöhung von CHF 88 auf CHF 130 gemeldet. Die deutliche Hochstufung der Aktie begründet der zuständige Analyst mit den besser als erwarteten Resultaten für das erste Halbjahr. Das Management habe den Ausblick auf das Gesamtjahr erhöht. Es sei auch mit einem stärkeren organischen Wachstum in der Systemteile-Division zu rechnen. Die FEINTOOL-Aktie werde derzeit zwar mit einem Aufschlag zur Konkurrenz gehandelt. Das solide Management und das Wachstum würden die Bewertung allerdings rechtfertigen, so das Fazit des Studienverfassers.

 

23.08.2016 08:16
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool erhöht Prognose für die Marge

Die Industriegruppe Feintool hat im ersten Semester 2016 Umsatz und Gewinn markant gesteigert. Die Prognose für die EBIT-Marge im Gesamtjahr wird erhöht.

Die Industriegruppe Feintool hat im ersten Halbjahr 2016 den Umsatz um gut 14% auf 278,5 Mio CHF gesteigert, entsprechend einem Plus in Lokalwährungen von 9,8%. Die weltweite Automobilindustrie habe sich im ersten Semester insgesamt erfreulich stabil gezeigt, teilt die auf das Feinschneiden und Umformen von Metallteilen spezialisierte Gruppe am Dienstag mit. Alle Segmente und Regionen hätten zum positiven Ergebnis beitragen.

Der nordamerikanische Markt sei dabei auf dem hohen Vorjahresniveau verblieben und die Automobilproduktion in Europa habe die leichte Erholung des Vorjahres - getrieben durch die deutschen Oberklasse-Hersteller - fortgesetzt. Auch der asiatische Markt sei weiterhin auf Wachstumskurs, wenn auch in leicht geringerem Ausmass. Im zweiten Quartal hat sich laut Feintool der Auftragseingang im Investitionsgütergeschäft erholt. Dennoch ging dieser im gesamten Halbjahr leicht auf 43,0 Mio CHF zurück.

Der EBIT erhöhte sich markant um knapp 46% auf 21,4 Mio und die entsprechende Marge um 170 Basispunkte auf 7,7%. In Lokalwährungen hätte das Plus beim EBIT immer noch bei knapp 38% gelegen. Diesen Anstieg führt das Unternehmen auf die gute Auslastung aller Werke und auf die eingeleitete Neuausrichtung der Schweizer Standorte zurück. Die erwähnte EBIT-Marge ebenso wie die EBITDA-Marge von 13,3% bedeuten für Feintool Rekordwerte.

Diese Entwicklung sei das Ergebnis der Fokussierung auf das Feinschneiden und Umformen sowie der fortschreitenden Internationalisierung der Produktionsbetriebe in allen grossen Automobilmärkten, heisst es weiter. Der Reingewinn nahm dabei um knapp 88% auf 13,9 Mio zu, entsprechend einem währungsbereinigten Plus von gut 81%

Damit hat das Unternehmen die Prognosen der Analysten klar übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 265,8 Mio CHF, für den EBIT bei 18,0 Mio und für den Reingewinn bei 11,0 Mio CHF.

Den Ausblick auf das Gesamtjahr 2016 bezeichnet das Unternehmen als "optimistisch". Es sei eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung zu erwarten, heisst es. Konkret wird ein Wachstum des Umsatzes um 10% auf 555 Mio CHF prognostiziert, dies bei einer EBIT-Marge von 7,5%. Die Prognose wurde damit erhöht: Bisher lautete diese auf einen Umsatz von 530 Mio CHF bei einer EBIT-Marge von 7,0%.

Mittelfristig gilt eine Zielsetzung von 600 Mio für den Umsatz und 8% für die Marge.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

19.04.2016 08:10
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool steigert Umsatz im Q1 klar - Wechsel auf der CEO-Position angekündigt
19.04.2016 08:01

Lyss (awp) - Die Industriegruppe Feintool hat im ersten Quartal 2016 den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 16% auf 139,0 Mio CHF gesteigert. Währungsbereinigt ergab sich ein Plus von 12%, womit für einmal ein positiver Wechselkurseffekt resultierte. Im ersten Quartal habe man weiter von der starken Marktstellung sowie vom grundsätzlich positiven Umfeld profitiert, teilt das Unternehmen am Dienstag mit.

Damit hat das Unternehmen die Prognosen deutlich übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 129,1 Mio CHF.

Im grösseren Segment System Parts, dies ist das Hauptgeschäft mit der Serienherstellung von Präzisionskomponenten und abhängig vom Produktionsvolumen der Autohersteller, zog der Umsatz um 12% auf 119,3 Mio CHF an (LW +7,6%). Dieses Geschäft habe von weiteren Hochläufen akquirierter Projekte profitiert. Alle Regionen hätten dabei zum Wachstum beitragen. Die für die nächsten sechs Monate erwarteten Abrufe stiegen um 7,9% auf 222,5 Mio. Dies entspricht dem höchsten Wert in der Firmengeschichte.

Das Investitionsgütersegment Fineblanking Technology verzeichnete ein Umsatzplus von gut 32% auf 22,0 Mio CHF (LW +31%). Der Auftragseingang ging dagegen um knapp 24% auf 17,8 Mio zurück. Unsicherheiten in den Märkten würden vielerorts zu einer Zurückhaltung bei den Investitionen führen. Die Anfragesituation präsentieren sich zwar nach wie vor rege, die Auftragsabschlüsse verzögerten sich aber.

Für das Gesamtjahr 2016 bestätigt das Unternehmen die bisherigen Prognosen und erwartet weiterhin eine positive Entwicklung. Demnach wird weiterhin mit einem Umsatzwachstum um 5% auf 530 Mio CHF gerechnet sowie mit einer EBIT-Marge von rund 7%. Mittelfristig gilt eine Zielsetzung von 600 Mio für den Umsatz und 8% für die Marge.

Weiter kündet das Unternehmen einen Wechsel an der operativen Spitze an. Im Zuge eines längerfristig vorbereiteten, altersbedingten Wechsels übergebe Heinz Loosli per 1. September 2016 nach sieben Jahren das Amt des CEO an seinen designierten Nachfolger Bruno Malinek. Der 50-jährige werde das Segment der Serienteilefertigung System Parts in Personalunion mit der CEO Funktion führen.

Loosli soll anlässlich der Generalversammlung 2017 in den Verwaltungsrat gewählt werden. Die bisherigen Verwaltungsräte Wolfgang Feil und Kurt Stirnemann werden sich zu diesem Zeitpunkt aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl vorschlagen lassen.

cf/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

08.03.2016 08:28
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool erreicht die halbe Umsatzmilliarde

Die Industriegruppe Feintool hat im Geschäftsjahr 2015 die in Aussicht gestellte halbe Umsatzmilliarde erreicht.

Der Umsatz wuchs um 1,1% auf 509 Mio CHF, wie das im Anlagebau und im Komponentengeschäft tätige Unternehmen am Dienstag mitteilte. Währungsbereinigt hätte das organische Wachstum gar 4,4% betragen.

Demgegenüber sank das operative Ergebnis EBIT um 6,4% auf 32,9 Mio. Ohne die negativen Wechselkurseinflüsse wäre der EBIT um 2,8% angestiegen, so Feintool. Die EBIT-Marge erreichte 6,5% (VJ 7,0%) und lag damit genau in der Mitte des von der Gruppe angestrebten Zielbandes von 6 bis 7%.

Unter dem Strich resultierte ein Reingewinn von 20,1 Mio CHF nach 24,6 Mio im Vorjahr. Neben dem leicht tieferen operativen Ergebnis hatte auch die höhere Steuerquote auf das Nettoergebnis gedrückt.

Den Aktionären schlägt der Verwaltungsrat an der kommenden Generalversammlung vom 19. April die Ausschüttung einer unveränderten Dividende von 1,50 CHF je Aktie vor. Zudem wird auch über die Schaffung von genehmigtem Aktienkapital im Umfang von 600'000 Aktien befunden. Dies entspreche einem Anteil von 13,4% am heutigen Kapital, heisst es weiter.

Die von Feintool vorgelegten Zahlen lagen in etwa in den Erwartungen der Analysten. Diese hatten im Durchschnitt (AWP-Konsens) einen Umsatz von 507 Mio CHF, einen EBIT von 32,5 Mio und einen Reingewinn von 21,0 Mio prognostiziert.

Für das laufende Geschäftsjahr 2016 geht Feintool von einer "positiven Geschäftsentwicklung" in einem stagnierenden Marktumfeld aus. Die Gruppe will den Umsatz weiter um 5% auf 530 Mio CHF steigern und eine EBIT-Marge von rund 7% erzielen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

27.10.2015 08:10
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool leicht besser als angenommen

Die Industriegruppe Feintool hat im dritten Quartal 2015 den Umsatz sowohl im Teilegeschäft als auch im Bereich Maschinensysteme erhöht.

Insgesamt wuchs der Umsatz in den weitergeführten Bereichen um 4,7% auf 130,5 Mio CHF. Währungsbereinigt weist die Gruppe ein Wachstum von 8,2% aus, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Nicht mehr ausgewiesen wird das per Ende Juli 2014 veräusserte Automationsgeschäft, während die Ende März 2015 übernommene Gabler Feinschneidtechnik GmbH neu in der Rechnung enthalten ist.

Trotz der konjunkturellen Abschwächung in China sei der Umsatz in der Teilefertigung (System Parts) gegenüber den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres gewachsen, schreibt Feintool. Dabei habe man insbesondere in Europa und den USA von Nominationen profitiert, die in den letzten Jahren gewonnen worden seien und die sich jetzt im Umsatz niederschlagen würden. Das Segment Investitionsgütergeschäft (Fineblanking Technology) bleibe derweil von der Zurückhaltung der Kunden geprägt.

Mit dem ausgewiesenen Gruppenumsatz hat Feintool die Schätzungen der Analysten leicht übertroffen. Für das dritte Quartal hatte die ZKB mit einem Umsatz im Umfang von 126,3 Mio CHF und die Bank Vontobel mit 128,0 Mio gerechnet.

In den ersten neun Monaten nahm der Umsatz um 1,3% auf 374,2 Mio CHF zu, wobei in Lokalwährungen ein Plus von 5,6% resultierte. Der erwartete Abruf von Serienteile belief sich auf 211,4 Mio CHF, ein leichter Rückgang um 1,3%. In der Division Fineblanking Technology ging der Auftragseingang um 5,5% auf 68,0 Mio zurück, während der Auftragsbestand per Ende September 40,8 Mio (VJ 41,4 Mio) betrug.

Im Ausblick bekräftigt Feintool die anlässlich der Halbjahres-Publikation im August leicht angehobene Guidance für das Gesamtjahr 2015. Demnach strebt die Gruppe einen Umsatz von rund 500 Mio CHF und eine EBIT-Marge zwischen 6 und 7% an. Allerdings dürfte die Marge infolge höherer Umstrukturierungs- und Anlaufkosten für neue Produktprogramme in Europa wohl im unteren Bereich der Bandbreite zu liegen kommen, so die Mitteilung.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

14.04.2015 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool denkt über höhere Ziele nach
 

Die Industriegruppe Feintool hat im ersten Quartal trotz negativer Währungseinflüssen den Umsatz gegenüber dem Vorjahr gehalten. In Lokalwährungen gelang eine Steigerung.

Während das Teilegeschäft für die Automobilindustrie floriert, spürt Feintool im Anlagebau die Auswirkungen des starken Frankens deutlich. Dennoch hält die Gruppe an den Prognose für 2015 fest. Zu den aktuellen Währungsrelationen sei sogar eine Prognoseerhöhung möglich.

In den Monaten Januar bis März erwirtschaftete Feintool einen Umsatz in der Höhe von 120 Mio CHF, was verglichen mit dem Vorjahr einem leichten Rückgang von 0,2% entspricht. In Lokalwährungen nahm der Umsatz um 3,9% zu, wie Feintool am Dienstag im Vorfeld der ordentlichen Generalversammlung mitteilt. Die im vergangenen Jahr verkaufte IMA Automation Amberg ist in den Vorjahreszahlen nicht mehr enthalten.

Damit übertraf Feintool die Vorgaben der ZKB (117 Mio CHF) und egalisierte jene der Bank Vontobel (120 Mio).

Wachstum im Teilegeschäft

Besonders gut entwickelte sich das unmittelbar vom Produktionsvolumen der Autohersteller abhängige Serienteilegeschäft (System Parts), das ohne Wechselkurseinflüsse um knapp 11% zulegte. In Franken nahm der Umsatz immerhin um 6,0% auf beinahe 107 Mio CHF zu. Dabei hätten alle Regionen einen Beitrag zum Wachstum geleistet.

Auch die für die nächsten sechs Monate erwarteten Abrufe im Serienteilegeschäft haben trotz der Währungseinflüsse um 1,7% auf 206 Mio CHF zugenommen, in Lokalwährung belief sich das Plus auf 5,8%.

Franken belastet Industriegüter

Im Investitionsgüterbereich Fineblanking Technology leidet Feintool derweil unter dem starken Franken: Der Umsatz ging währungsbereinigt sowie in Franken um 28% auf 16,6 Mio CHF zurück und der Auftragseingang nahm um je 14% auf 23,3 Mio ab. Aufgrund des starken Schweizer Frankens hätten sich für viele Märkte die Preise für Feinschneidpressen und -werkzeuge erhöht. Dadurch verzögerten sich der Auftragsabschlüsse und Presselieferungen würden verschoben, was letztlich zu diesem Rückgang führe.

Der Auftragsbestand im Bereich Fineblanking Technology stieg gegenüber der Vorjahresperiode dagegen um 7,1% auf 45,1 Mio CHF an (+6,2% in LW). Die Reichweite des Auftragsbestandes beträgt rund sechs Monate.

Höhere Guidance möglich

Im herausfordernden Umfeld bestätigt Feintool die Guidance 2015. Demnach wird weiterhin ein Umsatz zwischen 460 und 480 Mio CHF erwartet (2014: 503 Mio) sowie ein operativer Gewinn von rund 27 Mio (35,1 Mio). Mittelfristig strebt Feintool - laut früher gemachten Aussagen - einen Umsatz im Umfang von 600 Mio CHF sowie eine operative Marge von 8% an.

Die Annahmen für 2015 basieren auf einem Wechselkurs des Schweizer Frankens zum Euro von 1:1 und 0,92 CHF zum US-Dollar. Mit den aktuellen Währungsrelationen und einem weiterhin positiven Marktumfeld scheine eine Erhöhung der Prognose im Rahmen der Halbjahresberichterstattung wahrscheinlich, so Feintool.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

13.03.2015 10:54
Bild des Benutzers Chliinejoscht
Offline
Kommentare: 282
Watchlist

Feintool hat es bei meinem Blog in die Watchlist geschafft!Ich sehe hier grosses Potenzial! :rose:

https://boersengurus.wordpress.com/watchlist/

28.10.2014 08:13
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool steigert Umsatz im dritten Quartal um 9,4% - Ausblick bekräftigt

28.10.2014 07:56



Lyss (awp) - Die Industriegruppe Feintool hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014 den Umsatz in den weitergeführten Bereichen um 9,4% auf 124,6 Mio CHF gesteigert, und der Auftragseingang zog gar um knapp 27% auf 134,2 Mio an. Nicht mehr ausgewiesen wird das per Ende Juli veräusserte Automationsgeschäft, teilte das im Komponentengeschäft tätige Gruppe am Dienstag mit.

Damit hat Feintool die Schätzungen der Analysten übertroffen. Für den Drittquartals-Umsatz hatten die Analysten der Banken Vontobel und ZKB 118,6 Mio, resp. 118,8 Mio CHF veranschlagt. Der Auftragseingang wurde bei 113,6 Mio (Vontobel) und 122,0 Mio CHF (ZKB) gesehen.

Von Januar bis September wuchs der Umsatz um rund 16% auf 369,5 Mio und der Auftragseingang um 11% auf 403,6 Mio CHF. Der Auftragsbestand per Ende September 2014 wird mit 245,4 Mio CHF beziffert, das waren fast 19% mehr als per Ende 2013. Im Segment Fineblanking verfüge man über einen Arbeitsvorrat von rund sechs Monaten, so Feintool.

Der Ausblick für das Geschäftsahr 2014 wurde bekräftigt: Das Management rechnet unverändert mit einem Gruppenumsatz von 470 bis 480 Mio CHF und einer EBIT-Marge in der Grössenordnung von 7%.

ra/

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

19.08.2014 08:17
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Feintool steigert Umsatz und Profitabilität im Halbjahr - Ausblick bestätigt

19.08.2014 08:10
 

(Meldung mit weiteren Details ausgebaut)

Lyss (awp) - Die Industriegruppe Feintool ist im ersten Halbjahr weiter gewachsen und hat die Profitabilität gesteigert. Nach dem Ende Juli abgeschlossenen Verkauf der IMA Automation Amberg GmbH konzentriert sich die Gesellschaft nun auf Feinschneiden und Umformen und will die Internationalisierung des Geschäfts fortsetzen. Mit Blick auf die Ziele für 2014 und die mittelfristigen Ambitionen sieht sich Feintool auf Kurs.

Der Umsatz aus dem weitergeführten Geschäft, also ohne den Bereich Automation, erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um knapp einen Fünftel auf 245 Mio CHF. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA nahm um 52% auf 30,6 Mio und im EBIT gar um 141% auf 17,4 Mio zu während die entsprechenden Margen auf 12,5% von 9,8% beziehungsweise 7,1% von 3,5% zulegten, wie die Gruppe am Dienstag mitteilt. Unter dem Strich nahm der Reingewinn um über 230% auf 12,0 Mio zu.

GUTE AUFTRAGSLAGE

Die Auftragslage in der Automobilindustrie, für die Feintool Teile und Maschinen liefert, sei im ersten Halbjahr "erfreulich" gewesen, heisst es weiter. Der nordamerikanische Markt sei dabei auf dem hohen Vorjahresniveau verharrt, in Europa habe sich die Automobilproduktion gegenüber dem tiefen Vorjahr leicht erholt gezeigt und der asiatische Markt sei auf Wachstumskurs geblieben, wenn auch in leicht geringerem Ausmass. Schätzungen zufolge sei die weltweite Automobilproduktion im Vorjahresvergleich um 3,8% gewachsen.

Den Auftragseingang weist die Gruppe konsolidiert um 4,3% höher mit 269,4 Mio CHF aus. Damit ergibt sich per Ende der Berichtsperiode ein gut 4% höherer Auftragsbestand von 230,7 Mio. Die Bruttomarge verbesserte sich um 17% auf 96,2 Mio und der Cashflow stieg nach Veränderung des Netto-Umlaufvermögens auf 18,3 Mio nach 2,1 Mio in der Vorjahresperiode. Zudem hat Feintool im Halbjahr mit 24,2 Mio einen Drittel mehr als im Vorjahr investiert. Damit liege der Free Cashflow bei -5,9 Mio nach -16,2 Mio.

TEILEGESCHÄFT WÄCHST

Zur guten Geschäftsentwicklung hätten alle Segmente und Regionen einen Beitrag geleistet, so die Mitteilung weiter. In der Teilefertigung, des Bereich System Parts stieg der Auftragseingang um 5,7% auf 229 Mio CHF und der Umsatz erhöhte sich um einen Fünftel auf 205 Mio. In Lokalwährungen habe sich sogar ein Umsatzplus von beinahe einem Viertel ergeben. In Europa machte Feintool mit den System Parts 55,8% des Umsatzes, in den USA 33,5% und in Asien reduzierte sich der Anteil vor allem währungsbedingt auf 10,7%.

Im Investitionsgüterbereich Fineblanking Technology ging der Auftragseingang leicht um 2,5% auf 46,2 Mio CHF zurück. Der Auftragsbestand betrug Ende Juni 37,5 Mio, was einem Arbeitsvorrat von rund sechs Monaten entspreche, so Feintool. Derweil stabilisierte sich der Umsatz bei 47,1 Mio.

ZIELE BESTÄTIGT

Im weiteren bekräftigt Feintool - trotz teilweise erheblicher negativer Wechselkurseffekte aus dem japanischem Yen zum Schweizer Franken - die Guidance für das Jahr 2014. Für die fortgeführten Bereiche wird demnach unverändert ein Umsatz von 470 bis 480 Mio CHF und eine EBIT-Marge in der Grössenordnung von 7% erwartet. Die im ersten Halbjahr 2014 gezeigte Wachstumsdynamik des Segmentes System Parts bilde damit auch mittelfristig die Basis für einen angestrebten Umsatz von 600 Mio CHF und eine EBIT-Marge von 8%, bekräftigte Feintool die bisherige mittelfristige Zielsetzung.

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

18.08.2014 08:12
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

rroeoe hat am 15.08.2014 - 10:15 folgendes geschrieben:

Hallo zusammen

Ist jemand von euch in Feintool AG investiert?

lg

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

04.03.2014 10:43
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
Verbesserung der Lage

 Dividendenerhöhung um 20pc auf 1.20 Franken, Gewinn plus 66pc auf 18,8 Millionen.

 

 FEINTOOL N  77.90 2.00 (2.64 % )

04-03-2014 09:00  Feintool 2013: Umsatz und Gewinn gesteigert - höhere Dividende (AF) 

 

Lyss (awp) - Die Industriegruppe Feintool hat im Geschäftsjahr 2013 wieder mehr verdient. Das Betriebsergebnis legte insbesondere getrieben vom Serienteilegeschäft zu, der Reingewinn profitierte zusätzlich von einem steuerlichen Sondereffekt. Das Unternehmen beantragt eine höhere Dividende und blickt optimistisch in die Zukunft.

Der Umsatz konnte gegenüber dem Vorjahr um 12% auf 477,4 Mio CHF erhöht werden. Ein Plus von 21% erreichte dabei das Serienteilegeschäft, wie das im Anlagebau und Komponentengeschäft tätige Unternehmen am Dienstag mitteilte. Ein Teil davon ist akquisitorisches Wachstum aus der 2012 erfolgten Übernahme von Herzing + Schroth. Der Umsatz in der Division Fineblanking verzeichnete ein leichtes Minus von 0,8% während er im Bereich Automation um 15,5% abnahm. Unter Berücksichtigung des Verkaufs des Werks Berlin im Jahr 2012 beträgt der Rückgang noch 9,5%.

AUFTRAGSEINGANG GESTIEGEN

Der Auftragseingang stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 531,9 Mio CHF (+32,2%). Während Europa konstante Absätze verzeichnete, konnten diese in Asien und in den USA gesteigert werden. Am stärksten legte mit einem Plus von 41,8% das Segment System Parts zu, wozu neben der erwähnten Akquisition auch neue Produktprogramme einen Beitrag leisteten. Das Investitionsgütergeschäft Fineblanking Technology verzeichnete einen Rückgang von 12%, was Feintool vor allem auf eine geringe Investitionsbereitschaft wichtiger europäischer Länder zurückführt. Der auf Europa fokussierte Bereich Automation legte derweil um 30% zu. Der Auftragsbestand der Gruppe per Ende Jahr wird mit 242,7 Mio beziffert und liegt damit ungefähr auf dem Stand von Ende September (242,6 Mio).

Beim operativen Ergebnis auf Stufe EBIT erreichte Feintool einen Anstieg von 11,3% auf 24,5 Mio CHF; die EBIT-Marge erreichte 5,1% und liegt damit nur leicht unter der Grösse des Vorjahrs von 5,2%. Der Reingewinn wurde um 66% auf 18,8 Mio gesteigert, dies auch aufgrund einer dank Einmaleffekten günstigeren Steuerquote.

Das grösste Segment, das Serienteilegeschäft, erreichte einen Umsatz von 358,6 Mio CHF. Trotz anhaltender Anlaufkosten für den neuen Produktionsbetrieb, Vorlaufkosten im einstelligen Millionenbereich für Produktanläufe in den USA und der Abschwächung der japanischen Währung konnte in diesem Bereich ein Betriebsergebnis (EBIT) von 21,3 Mio (+80%) erzielt werden, was einer EBIT-Marge von 5,9% entspricht.

Fineblanking Technology lieferte einen Umsatz von 98,6 Mio. Der EBIT nahm um 11% auf 6,5 Mio ab, die entsprechende Marge beläuft sich auf 6,6%. Den Rückgang begründet die Gruppe mit einem veränderten Produktemix.

Im Geschäftsbereich Automation resultierte ein Umsatz von 41,8 Mio, der EBIT nahm um gut 48% auf 3,7 Mio die Marge auf 8,8% ab. Das Vorjahresergebnis profitierte hier indes von positiven Einmaleffekten, welche sich nicht wiederholen liessen.

HÖHERE DIVIDENDE BEANTRAGT - OPTIMISTISCHER AUSBLICK

Der Verwaltungsrat schlägt den Aktionären die Ausschüttung einer um 20% höheren Dividende von 1,20 CHF je Aktie vor. Er schlägt der Generalversammlung zudem die Wahl von Thomas Muhr vor. Muhr ist geschäftsführender Gesellschafter der Muhr und Bender KG, die mit 11,1% an Feintool beteiligt ist. Nicht mehr zur Wahl stellt sich dagegen der bisherige Verwaltungsrat Steffen Schroth.

Für das laufende Geschäftsjahr gibt Feintool einen "optimistischen Ausblick" mit einem Umsatzziel von gut 520 Mio CHF bei einer operativen Marge von rund 7%. Mittelfristig wird ein Umsatzwachstum auf 600 Mio bei einer EBIT-Marge von 8% angestrebt. Insgesamt sei weltweit von einer weiterhin stabilen Branchenkonjunktur auszugehen.

ap/gab

 

18.04.2013 13:03
Bild des Benutzers goex77
Offline
Kommentare: 237

die aktie ist 24% im plus... nicht im minus.

sie wurden wie erwähnt gesplittet. wäre gestern ein guter kauf gewesen...

18.04.2013 12:06
Bild des Benutzers moneylover
Offline
Kommentare: 98

Ja dann werden die aktien gesplitet und si habe 5 mal weniger wert.
Der Wert allerdings bleibt gleich

18.04.2013 10:59
Bild des Benutzers Leser
Offline
Kommentare: 1494

Das ist ja wirklich kurios. Was ist da los? Fehler im System? Irgendwelche News?

Einsteigen und hoffen, dass die wieder auf 300 springt? Biggrin

Vielleicht ja deswegen:

http://www.feintool.com/news-global/news-ansicht/news/1442-ad-hoc-meldun...

Wenn es jetzt 5 mal soviele Aktien gibt, ist die Aktie auch nur noch nen 5tel wert?

18.04.2013 10:44
Bild des Benutzers pacman0
Offline
Kommentare: 34

 

que passa?

ich finde nicht mal News zu diesem Sturz...  ? 

 

 

21.10.2007 23:46
Bild des Benutzers sunny
sunny
Feintool

Bidde:)

21.10.2007 12:01
Bild des Benutzers Wallaby
Offline
Kommentare: 6
Vielen Dank :)

Vielen Dank, Sunny, für die ausführliche Beschreibung! Hat mir sehr geholfen, einen anderen Blick zu bekommen, insbesondere daher, da ja nicht allzuviel zu finden ist.

Nochmals herzlichen Dank Smile

18.10.2007 22:09
Bild des Benutzers sunny
sunny
Feintool

ich kenne die company ein bisschen genauer. ich finde die story nicht interessant.

- die fineblanking sparte läuft eigentlich gut, der preisdruck bei den abnehmern (zum aller grössten teil die autoindustrie) ist aber sehr gross. nichts desto trotz läuft diese wichtige sparte aber nicht so schlecht. jedoch gilt anzumerken, dass die situation auf dem japanischen markt nicht einfach, da viele autohersteller die zulieferer direkt im eigenen konzern haben und feintool es damit schwer hat, neue kunden zu gewinnen. in china fehlt noch eine produktionsstätte um diesen wachstumsmarkt effektiv zu bewirtschaften. die amerikanischen produzenten verlieren marktanteile, worunter auch feintool leidet.

- automatation läuft nicht schlecht, ist eher klein.

- die dritte sparte plastic&metals läuft gar nicht gut und schreibt seit jahren verluste. es gibt einen grossen kunden hier (BASF). der nimmt 80 und mehr prozent der gesamten produktion ab. dadurch hat er natürlich auch ne grosse verhandlungsmacht. zwar ist BASF ein zuverlässiger partner, aber trotzdem ist die situation hier nicht gut. die fabrik die in thailand geschlossen wurde, ist erst seit kurzer zeit in betrieb gewesen, jetzt musste sie geschlossen werden. es kam nie auf touren.

die aktie wird kaum beachtet und kaum gehandelt und dümpelt einfach vor sich hin.

neuen drive könnte es für sie geben, wenn die sparte plastic metals abstossen. aber bei der präsentation der jahreszahlen 06 sagte der neue ceo (seit anfang jahr im amt), dass man eine feintool wolle mit 3 starken standbeinen und eine abspaltung nicht in frage komme, obwohl das von investoren und analysten gefordert wird.

ich würde von einem engagement abraten. die aktie ist nicht sexy. da gibts zur zeit viel heissere schweizer industrietitel