GAM

312 Kommentare / 0 neu
01.10.2009 15:54
#1
Bild des Benutzers chuecheib
Offline
Kommentare: 1952
GAM

heissen wir den Neuankömmling im smi (ehemals JB) auch hier im Forum willkommen.

START! Time to play the Game !!!!!
11.11.2016 16:21
Bild des Benutzers Babette
Offline
Kommentare: 149
GAM

etabliert sich über 10.--! Kommt gut!

04.10.2016 08:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

GAM vollzieht Akquisition von Cantab Capital Partners
04.10.2016 07:56

Zürich (awp) - Der Vermögensverwalter GAM hat die am 29. Juni 2016 angekündigte Übernahme von Cantab Capital Partners vollzogen. Der Abschluss der Transaktion wurde möglich, weil die Aufsichtsbehörden am 3. Oktober ihre Zustimmung gegeben haben. Die Akquisition des britischen Managers von Multi-Strategy-Fonds werde voraussichtlich im ersten vollständigen Jahr nach der Übernahme positiv zum operativen Ergebnis pro Aktie von GAM beitragen, bestätigte der Vermögensverwalter am Dienstag früher gemachte Aussagen.

Cantab, die per Ende Oktober Vermögen im Umfang von 4,1 Mrd USD verwaltete, bilde den Grundpfeiler der neu geschaffenen GAM Systematic-Plattform. Unter dieser Marke gab GAM am Dienstag auch die Lancierung zweier neuer UCITS-Strategien bekannt.

sig/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

03.08.2016 08:08
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Gewinn von Vermögensverwalter GAM bricht ein

Der Vermögensverwalter GAM Holding hat im ersten Halbjahr wegen der Zurückhaltung vieler Kunden angesichts der unsicheren Zukunftsaussichten einen Gewinneinbruch erlitten.

GAM hatte den Gewinneinbruch bereits Mitte Juni angekündigt. Gemäss den heute publizierten definitiven Zahlen ging der operative Reingewinn vor Steuern hauptsächlich aufgrund verminderter performanceabhängiger Erträge um 46 Prozent auf 55,0 Mio CHF zurück. Der zugrundeliegende Reingewinn lag bei 42,2 Mio nach 81,2 Mio in der Vorjahresperiode, teilt GAM am Mittwoch mit.

In den ersten sechs Monaten des Jahres flossen bei der Gruppe insgesamt Nettoneugelder von 4,7 Mrd ab. Im Vorjahr resultierte hier noch ein Zufluss von 6,3 Mrd. Im Bereich Investment Management resultierte ein Abfluss von 5,6 Mrd, im Private-Labelling-Geschäft flossen dagegen 0,7 Mrd zu. Insgesamt betrugen die verwalteten Vermögen (AuM) per Ende Juni 113,5. Mrd nach 114,7 Mrd zum Ende des ersten Quartals 2016.

Der Betriebsertrag verminderte sich in der Berichtsperiode um 22 Prozent auf 235,5 Mio CHF. Der Geschäftsaufwand nahm ebenfalls ab und zwar um 11 Prozent auf 180,5 Mio CHF.

Mit den heute publizierten Zahlen zum ersten Semester hat GAM die Erwartungen der Analysten getroffen; allerdings war nach der Gewinnwarnung von Mitte Juni auch die Schätzsicherheit ziemlich hoch.

Für das Gesamtjahr erwartet GAM ein anhaltend schwieriges Marktumfeld. Die Unsicherheit dürfte die Risikobereitschaft der Kunden, die Mittelflüsse und verwalteten Vermögen auch künftig belasten, so die Meldung. Die Mittelfristziele über einen Geschäftszyklus von fünf bis acht Jahren würden aber weiterverfolgt. Demnach soll das verwässerte operative Ergebnis pro Aktie auf annualisierter Basis um über 10 Prozent gesteigert werden und eine Umsatzrendite von 35-40 Prozent erreicht werden.

(AWP/Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

13.07.2016 08:16
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

GAM vollzieht Kapitalherabsetzung

Die Vermögensverwaltungsgruppe GAM hat die im April von den Aktionären beschlossene Kapitalherabsetzung vollzogen.

Dabei wurden 3,10 Millionen Namenaktien vernichtet, die im Rahmen eines Aktienrückkaufprogramms erworben wurden. GAM verfüge neu über ein Aktienkapital von 8,01 Mio CHF, eingeteilt in 160,3 Millionen Namenaktien, teilt die Gesellschaft am Dienstag mit.

Das derzeit laufende Aktienrückkaufprogramm, welches ebenfalls den Zweck der Kapitalherabsetzung hat, ist auf maximal drei Jahre angesetzt und ermöglicht den Rückkauf von maximal 16,7 Millionen Aktien.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

29.06.2016 14:31
Bild des Benutzers dfx1
Offline
Kommentare: 68

Wird die Aktie absehbar locker wieder über 10 bringen

29.06.2016 08:08
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Vermögensverwalter GAM kauft in Grossbritannien zu

Der Vermögensverwalter GAM will den britischen Konkurrenten Cantab Capital Partners mit einem verwalteten Vermögen von vier Milliarden Dollar übernehmen.

GAM bezahle dafür zunächst 217 Millionen Dollar in bar, wie die Firma am Mittwoch mitteilte. Hinzu kommen weitere Zahlungen, die - abhängig von den Vermögensverwaltungserträgen - in den kommenden Jahren erfolgen sollen. Der Zukauf werde sich bereits im ersten vollen Jahr "deutlich positiv" auf das operative Ergebnis je Aktie auswirken und soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

Die Übernahme werde durch bestehende Mittel finanziert. GAM habe allerdings vorübergehend den Rückkauf eigener Aktien ausgesetzt, um genügend Kapital zu behalten.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

14.06.2016 11:37
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

GAM-Aktie kollabiert nach Gewinnwarnung

Der Vermögensverwalter GAM spricht überraschend eine Gewinnwarnung aus. Schuld sind ausbleibende erfolgsabhängige Gebühren. Die Aktie erleidet einen prozentual zweistelligen Kurseinbruch.

Von Lorenz Burkhalter

Der jüngste Kurszerfall hätte es eigentlich erahnen lassen, dass GAM mit einer Hiobsbotschaft aufwarten muss. Denn innerhalb von gerademal zwei Handelstagen büsste der Vermögensverwalter knapp 10 Prozent seines Börsenwerts ein. Das ist selbst für einen Nebenwert wie GAM nicht alltäglich.

Händler bezeichnen insbesondere den am Montagnachmittag beobachteten Ausverkauf als auffällig. Zu Wochenbeginn wechselten so viele Aktien die Hand wie am Donnerstag und Freitag zusammengezählt. Es sei, als habe jemand eine böse Vorahnung gehabt, so lautet der Tenor.

Nun warnt die ehemalige Tochter von Julius Bär vor einem deutlich tieferen Halbjahresgewinn. Gut zwei Wochen vor Semesterende steht fest, dass der operative Gewinn vor und nach Steuern um ungefähr 50 Prozent tiefer als die im Vorjahr erzielten 101,5 Millionen Franken ausfallen wird. Schuld sind ausbleibende erfolgsabhängige Gebühren. Zuletzt lagen die Analystenerwartungen für das Gesamtjahr 2016 in der Region von 150 bis 160 Millionen Franken. Diese Schätzungen werden nun substanziell fallen.

Darauf lässt auch die Reaktion der GAM-Aktie schliessen. An der Schweizer Börse SIX wird sie zur Stunde mit einem satten Minus von 17 Prozent auf 9,49 Franken "abgewatscht".

Kaum erfolgsabhängige Gebühren im ersten Halbjahr

Der für die Bank Vontobel tätige Analyst fühlt sich von der Gewinnwarnung in seiner negativen Haltung bestärkt. Er hält weder die Konsensschätzungen noch seine schon heute deutlich darunter liegende Gewinnprognose von 134 Millionen Franken für realistisch und nimmt letztere in negative Revision. In diesem Zusammenhang wird er auch das 13,50 Franken lautende Kursziel mit dem Rotstift überarbeiten.

Es bedürfe schon eines deutlich höheren Risikoappetits bei den Anlegern und eines nachhaltigen Nettoneugeldzuflusses, um das Blatt bei GAM zu wenden, so lässt der Experte durchblicken. Er bleibt deshalb vorsichtig und stuft die Aktie des Vermögensverwalters wie bis anhin nur mit "Hold" ein.

Bei der Zürcher Kantonalbank zeigt man sich überrascht, obschon GAM anlässlich des Zwischenberichts von Ende April auf tiefere erfolgsabhängige Gebühren hingewiesen habe. Der für den Vermögensverwalter zuständige Analyst erwartet bei den Gewinnschätzungen deutliche Abwärtsrevisionen. Er setzt sein Anlageurteil "Marktgewichten" in negative Überprüfung.

Ertragsschwäche auch in anderen Bereichen

Auch der Berufskollege von Goldman Sachs ringt in einem Kommentar um Worte. Er sei sich des schwierigen Marktumfelds durchaus bewusst gewesen, so schreibt er. Dennoch hatte er sich dank dem Absolute-Return-Angebot des Vermögensverwalters eine stabilere Gebührenentwicklung erhofft. Doch selbst unter Ausklammerung der erfolgsabhängigen Gebühren liegt der Halbjahresgewinn dem Analysten zufolge rund 10 Prozent unter den bankeigenen Schätzungen. Er empfiehlt die GAM-Aktie weiterhin zum Verkauf und will das 12,50 Franken lautende 12-Monats-Kursziel nach unten anpassen.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

20.04.2016 08:25
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Bei GAM schrumpft das verwaltete Vermögen

Die Vermögensverwaltungsgruppe GAM hat im ersten Quartal 2016 «enttäuschende Vermögensflüsse» verzeichnet.

Per Ende März sanken die Assets under Management (AuM) um 4% auf 114,7 Mrd CHF im Vergleich zu Ende 2015 (119,0 Mrd). Ende März 2014 waren es noch 123,3 Mrd. Im grösseren Bereich Investment Management (IM) gingen die verwalteten Vermögen seit Jahresbeginn um 7% auf 67,3 Mrd zurück, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch hiess.

Als Ursache werden Nettoabflüsse und ein negativer Effekt aus der Abwertung des US-Dollars und des britischen Pfunds genannt. Die Nettoabflüsse erreichten 3,1 Mrd "aufgrund angestiegener Risikoaversion der Anleger infolge der anhaltenden Marktturbulenzen".

Der Bereich Private Labelling (PL) wies per Ende Quartal verwaltete Vermögen von 47,4 Mrd CHF (+1%) aus. Auch hier seien die Nettozuflüsse durch negative Marktentwicklung und Währungsbewegungen reduziert, so GAM.

Erwartungen verfehlt

Mit dem ausgewiesenen Wert hat das Unternehmen die Erwartungen am Markt verfehlt. Analysten hatten im Durchschnitt mit Kundenvermögen in der Höhe von 117,8 Mrd CHF gerechnet.

Mit Blick auf das Gesamtjahr hiess es, dass die Marktbedingungen die Anlegerstimmung und Vermögensflüsse weiterhin kurzfristig belasten dürften. GAM erwartet, dass die performanceabhängigen Erträge im ersten Halbjahr 2016 unter dem Vorjahresniveau liegen werden. Dennoch wurden die Ziele über einen Geschäftszyklus bestätigt.

Gute Fortschritte in der Umsetzung der Strategie und eine anhaltende Kostendisziplin stimmten zuversichtlich, hiess es. Man arbeite fokussiert daran, die Anpassung des Geschäftsmodells abzuschliessen.

Im ersten Quartal 2016 erwarb der Asset Manager im Rahmen des aktuellen Aktienrückkaufprogramms ausserdem insgesamt 527'800 eigene Aktien im Wert von 7,6 Mio, die für die spätere Vernichtung im Rahmen einer Kapitalherabsetzung vorgesehen sind.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

01.03.2016 08:28
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Korr: GAM 2015 mit klarem Gewinnrückgang - Reorganisation im Plan
01.03.2016 08:10

(Letzter Abschnitt berichtigt: Hatheway und Dana treten Management bei, Hanges scheidet aus)

Zürich (awp) - Der Vermögensverwalter GAM hat im Geschäftsjahr 2015 einen klaren Gewinnrückgang erlitten. Der bereinigte Konzerngewinn ging um 11% auf 158,4 Mio CHF zurück. Der Konzerngewinn nach IFRS lag gar um 18% unter dem Vorjahr bei 138,3 Mio CHF. Die im vergangenen Jahr angelaufene Reorganisation verläuft laut GAM nach Plan. Den Aktionären soll eine unveränderte Dividende von 0,65 CHF je Aktie ausgeschüttet werden, wie der Asset Manager am Dienstag mitteilte.

Der Betriebsertrag sank im Jahresvergleich um 4% auf 601,3 Mio CHF. Gleichzeitig ging der Geschäftsaufwand um 1% auf 403,5 Mio CHF zurück, wie den Zahlen zu entnehmen ist. Der operative Gewinn vor Steuern fiel mit 197,8 Mio CHF um 9% unter dem Vorjahreswert aus.

Das Institut verzeichnete in der Berichtsperiode einen Nettoneugeldzufluss im Geschäftsbereich Investment Management (IM) von 0,3 Mrd CHF nach einem Zufluss von 2,0 Mrd im Vorjahr. Im Bereich Private Labelling (PL) lag der Zufluss bei 2,7 Mrd (VJ -0,8 Mrd). Insgesamt betrug der Zufluss damit 3,0 Mrd CHF. Die Kundenvermögen lagen im IM per Ende Jahr um 5% unter dem Vorjahreswert bei 72,3 Mrd CHF, im PL lagen sie bei 46,7 Mrd (-1,0%). Insgesamt betrugen die Assets under Management (AuM) damit 119,0 Mrd.

Mit dem ausgewiesenen Zahlenset hat die Gruppe die Markterwartungen übertroffen. Von AWP befragte Experten rechneten im Durchschnitt mit einem Betriebsertrag in Höhe von 584 Mio und einem adjustierten Reingewinn von 146 Mio CHF. Das Nettoneugeld sahen sie in Höhe von 2,0 Mrd CHF, einzig die Kundengelder wurden mit 121,8 Mrd etwas höher erwartet.

Die im vergangenen Jahr eingeleitete Reorganisation verlaufe nach Plan, heisst es weiter. Bis zum Jahresabschluss 2017 soll das neue Betriebsmodell ausgehend vom Niveau im 2014 zu einer jährlichen strukturellen Kostensenkung von mehr als 20 Mio CHF führen. Für die Umstrukturierung seien 2015 Rückstellungen gebildet worden; für 2016 werde nicht mehr mit zusätzlichen Aufwendungen gerechnet.

Das Jahr 2016 habe mit erneuten Turbulenzen an den Finanzmärkten begonnen, stellt GAM weiter fest. Das Umfeld biete zwar Chancen - dennoch sei auch GAM "nicht immun gegenüber negativen Markttrends". Die Gruppe bestätigt derweil ihre Finanzziele.

Im Verwaltungsrat kommt es derweil zum Abgang von Daniel Däniker. Gleichzeitig wird den Aktionären die Wahl von drei neuen Mitgliedern vorgeschlagen: Es handelt sich um Nancy Mistretta, Ezra Field und Benjamin Meuli. Zu Veränderungen kommt es auch im Gruppenmanagement. So werden Larry Hatheway, Group Chief Economist und Group Head of Multi Asset Portfolio Solutions, und Tim Dana, Group Head of Corporate Development, per Anfang Mai dem Group Management Board beitreten. Zum gleichen Zeitpunkt wird Andrew Hanges, Region Head UK, aus dem Gremium ausscheiden.

tp/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

12.08.2014 13:04
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

GAM zieht wieder Gelder an - Halbjahresgewinn sinkt wegen höheren Steuern

12.08.2014 12:28



(Zusammenfassung)

Zürich (awp) - Der Vermögensverwalter GAM hat im ersten Semester 2014 den Nettoneugeldabfluss gestoppt und im Kerngeschäft netto wieder Gelder zur Verwaltung angezogen. Das Management zeigt sich mit der Leistung in der Berichtsperiode trotz deutlichem Gewinnrückgang infolge höheren Steuern denn auch zufrieden und blickt zuversichtlich in die Zukunft. Erfreut vom Ergebnis, das die Markterwartungen übertraf, sind auch die Anleger, was sich in einem klar anziehenden Kurs manifestiert.

INVESTMENT MANAGEMENT ZIEHT WIEDER GELDER AN

Im Kerngeschäft der Gruppe - dem Investment Management - flossen in den ersten sechs Monaten 1,3 Mrd CHF an Nettoneugelder zu. Die annualisierte Wachstumsrate betrug damit 3,8%. Dies signalisiere eine überzeugende Normalisierung des Wachstums nach den enttäuschenden Netto-Abflüssen im zweiten Semester 2013 und zu Beginn 2014. Das positive Neugeld-Momentum halte bislang zudem auch im zweiten Semester an, erklärte CEO David Solo am Dienstag. Er zeigte sich deshalb grundsätzlich zuversichtlich, dass der Bereich im Gesamtjahr eine Nettoneugeldwachstumsrate von 5% erreichen und damit im Rahmen der mittelfristigen Zielsetzung von 5 bis 10% liegen werde.

Die verwalteten Vermögen betrugen per Ende Juni 73,4 Mrd nach knapp 70 Mrd zum Jahresende 2013. Die Bruttomarge konnte mit 79,5 Basispunkten (BP) nach 79,7 BP im zweiten Halbjahr 2013 praktisch stabil gehalten werden.

PRIVATE LABELLING MIT LEICHTEM GELDABFLUSS

Im Bereich Private Labelling stiegen die verwalteten Vermögen dank der positiven Marktentwicklung um 1,6 Mrd auf 46,2 Mrd CHF. Hauptsächlich aufgrund von Rücknahmen, die von Private Labelling-Partnern verbucht wurden, flossen netto 0,1 Mrd an Geldern ab.

TIEFERE ERTRÄGE UND WENIGER GEWINN

Der operative Gewinn der gesamten Gruppe (bereinigt um nicht zahlungswirksame Positionen) verminderte sich in der Berichtsperiode um 17% auf 93,1 Mio CHF. Belastend wirkte sich hier insbesondere die auf 17,7% von 11,5% angestiegene Steuerquote aus. Ebenfalls negativ zu Buche schlugen die deutlich tieferen performanceabhängigen Erträge. Diese sanken um 51% auf knapp 35 Mio. Insgesamt nahm der Betriebsertrag im Semester um 14% auf 307,4 Mio CHF ab.

AKTIONÄRSREUNDLICHE KAPITALPOLITIK BEKRÄFTIGT

Der Geschäftsaufwand konnte überproportional um 16% auf 194,3, Mio gestutzt werden. Damit verbesserte sich Cost/Income-Ratio auf 63,2% nach 64,7% im Vorjahr und liegt damit gut innerhalb der mittelfristigen Zielbandbreite von 60% bis 65%. CFO Marco Suter hob vor den Investoren denn auch die Fähigkeit der Gruppe hervor, die eigenen Kosten an die Ertragslage anzupassen.

Die GAM-Bilanz präsentiert sich weiter stark mit hohem Eigenkapital (Tangible Equity) und guter Liquidität. Das Management bekräftigte vor diesem Hintergrund die anlegerfreundliche Kapitalpolitik der Gruppe. So soll überschüssiges Kapital weiterhin in grossem Mass an die Aktionäre zurückgeführt werden. CFO Suter kündigte in diesem Zusammenhang an, dass im weiteren Jahresverlauf voraussichtlich deutlich mehr Aktien zurückgekauft werden, als die 1,5 Mio Titel, welche in den ersten sechs Monaten erworben wurden.

ZUVERSICHT FÜR DIE ZUKUNFT

Für die weitere Zukunft sieht sich GAM gut positioniert. Der Gruppe habe die verschiedenen Restrukturierungs- und Kostensenkungsmassnahmen nun abgeschlossen, verfüge über ein breites Spektrum an Produkten mit überzeugenden Track Records und besitze eine schlagkräftige globale Distributionsplattform, erklärte Solo. Künftig stehe darum Wachstum im Vordergrund. Dieses soll sowohl organisch wie auch via Übernahmen - mit allerdings tiefem Risiko - erfolgen, so der Konzernchef weiter.

Am Markt findet der GAM-Semesterabschluss gute Resonanz. Die Analysten loben insbesondere die Kostenverbesserungen sowie den Neugeldzufluss. Die GAM-Aktien legen in einem leicht positiv tendierenden Gesamtmarkt zur Mittagszeit 2,2% zu.

AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

09.04.2014 22:35
Bild des Benutzers Guldenthaler
Offline
Kommentare: 32

Hallo zusammen,

was denkt ihr, ist diese Aktie bereit auf ein neues ATH über 18.25 zu klettern?

GAM hat vor einem Monat gute zahlen präsentiert (mit positivem Ausblick) wahrscheinliche Erhöhung der Dividende und ein erneutes Aktienrückkaufprogramm ist geplant. Das aktuelle ist auch schön aufgelistet auf ihrer Homepage.

Wäre endlich Zeit, ist schon ein paar mal kurz davor gescheitert.

18.04.2012 23:25
Bild des Benutzers geldsack
Offline
Kommentare: 2164
aus bluewin.ch

 GAM (-1,2% auf 12,75 CHF): Auffallende Put-Käufe

In einer Verkaufsoption auf Aktien der Vermögensverwalterin GAM werden auffallende Volumen gehandelt. Die am (heutigen) Mittwoch vorbörslich publizierten Zahlen der Gesellschaft enttäuschten bei den Neugeldern leicht, fielen aber insgesamt nicht wesentlich unter den Erwartungen aus. Händler fragen sich deshalb, ob mit diesen Put-Käufen bevorstehende Aktien-Verkäufe abgesichert werden, damit auf den möglicherweise sinkenden Aktienkursen keine wesentlichen Wertverluste erlitten werden?

ag/rt/uh/dl

18-04-12 11:25

< img src="http://bluewin.wemfbox.ch/cgi-bin/ivw/CP/de/news/boerse/schlagzeilen/pop..." width="1" height="1" alt="" />

21.07.2011 17:03
Bild des Benutzers astrabaran
Offline
Kommentare: 16
Aussichten?

Hoi zäme,

Ich habe von GAM geträumt und möchte das nun verifizieren.

Ist ja nahe des Allzeittiefs (kein wunder, gabs ja im 08er crash noch gar nicht:). Ich würde das mal als "psychologischen Vorteil" buchen.

Was meint ihr zu den Aussichten von GAM?

01.03.2011 20:03
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

Ja und was macht das blöde Teil. Bewegt sich nicht Sad Nun ich bleibe dabei, die 50 Rp pro Aktie bezahlen mir wenigstens die Nerventabletten Lol

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

01.03.2011 07:04
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
GAM

GAM Holding AG: Operativer Reingewinn 2010 von CHF 202.2 Millionen, Steigerung um 35% gegenüber Vorjahr

Zürich, 1. März 2011

Verwaltete Vermögen von CHF 117.8 Milliarden, Zunahme von 4% gegenüber

dem Vorjahr.

Starke Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 8.0 Milliarden aufgrund der laufenden Erweiterung von Produktpalette und Vertriebskanälen.

Operativer Reingewinn von CHF 202.2 Millionen, Steigerung um 35% gegenüber dem Vorjahr[1].

Solide Kapitalbasis mit Tangible Equity von CHF 1.07 Milliarden. Anhaltende Investition in organisches Wachstum und Suche nach Gelegenheiten für gezielte, wertsteigernde Übernahmen.

Beantragte Dividende von CHF 0.50 pro Aktie: Steuereffiziente Ausschüttung aus Kapitaleinlagereserven beabsichtigt.

Aktienrückkaufprogramm 2010: 5% der ausstehenden Aktien erworben. Vernichtung der Titel nach Genehmigung durch die Generalversammlung.

Neues dreijähriges Aktienrückkaufprogramm beantragt: Start 2011 nach Genehmigung durch Aktionäre und Aufsichtsbehörden. Erwerb und Vernichtung von bis zu 20% der zurzeit ausstehenden Aktien. Ersetzt bisheriges Rückkaufprogramm.

Die verwalteten Vermögen der Gruppe stiegen im Geschäftsjahr 2010 um CHF 4.2 Milliarden (4%) und betrugen per 31. Dezember 2010 insgesamt CHF 117.8 Milliarden[2]. Wachstumstreiber waren starke Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 8.0 Milliarden[2] sowie eine positive Marktperformance. Währungseffekte - insbesondere die Abschwächung des US-Dollar und des Euro - schmälerten die in Schweizer Franken ausgewiesenen verwalteten Vermögen allerdings um CHF 9.1 Milliarden.

Johannes A. de Gier, Verwaltungsratspräsident und CEO, kommentierte die Entwicklung der Gruppe im Jahr 2010 wie folgt: «Im ersten vollen Geschäftsjahr seit unserer Unabhängigkeit haben wir solide Ergebnisse erzielt, die das Wachstumspotenzial unseres Geschäftsmodells unterstreichen. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was unsere operativen Geschäftsbereiche in dieser Zeit erreicht haben.»

Netto-Neugelder - GAM

GAM erzielte Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 5.9 Milliarden, eine deutliche Trendwende verglichen mit den Netto-Abflüssen von CHF 4.2 Milliarden im Jahr 2009. Erhebliche Netto-Neugelder flossen in festverzinsliche Produkte - einschliesslich der Fonds, die von GAM für Swiss & Global Asset Management verwaltet werden. Während sich die Neugeldzuflüsse in diese festverzinslichen Absolute-Return-Produkte im zweiten Halbjahr etwas verlangsamten, erfreuten sich in Schwellenländer investierte Strategien sowie asiatische und US-Aktienfonds im späteren Jahresverlauf einer verstärkten Beliebtheit.

Einen wesentlichen Beitrag zu den Netto-Neugeldzuflüssen leisteten die UCITS-III-konformen Single-Manager-Fonds mit Absolute-Return-Fokus. GAM nutzte dabei gezielt die immer deutlicher werdende Präferenz von Privatkunden für regulierte, liquide und steuerlich attraktive Produkte - eine Verlagerung der Nachfrage weg von den früher dominierenden alternativen Offshore-Anlagen. GAM hat das bestehende Know-how und die langjährige Erfahrung in der Selektion talentierter interner und externer Anlagespezialisten bewusst auf die laufende Erweiterung des Angebots an Onshore-Fonds ausgerichtet. Damit wird der Geschäftsbereich auch künftig von der zunehmenden Onshore-Orientierung privater Investoren profitieren können.

Institutionelle Anleger zeigen im Gegensatz dazu nach wie vor grosses Interesse an Funds of Hedge Funds und dürften im Multi-Manager-Geschäft von GAM bald die grösste Kundengruppe bilden. Dank der Leistungsausweise im Risiko- und Liquiditätsmanagement gewann GAM 2010 im institutionellen Segment zahlreiche Mandate, vor allem in alternativen Strategien mit einer niedrigen Korrelation zu den Aktienmärkten. Für 2011 verfügt GAM in diesem Kundensegment über eine solide Pipeline für Neugeschäfte.

Die von GAM per 31. Dezember 2010 verwalteten Vermögen betrugen CHF 53.6 Milliarden, was einem Anstieg um CHF 2.6 Milliarden oder 5% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Netto-Neugelder - Swiss & Global Asset Management

Die Netto-Neugeldzuflüsse bei Swiss & Global Asset Management stiegen gegenüber dem Vorjahr um 23% auf insgesamt CHF 9.7 Milliarden. Den höchsten Beitrag leisteten im ersten Halbjahr festverzinsliche Anlagefonds, für die GAM als Sub-Advisor fungiert und die durch Swiss & Global Asset Management vertrieben werden. Auch die in physische Edelmetalle investierten Fonds zogen weitere Kundengelder an. Aktienfonds verzeichneten dagegen 2010 nur moderate Zuflüsse.

Der Kapitalzufluss von institutionellen Kunden aus Deutschland, Chile und Peru wurde durch die Auflösung kleinerer Mandate in der Schweiz teilweise aufgewogen. Dies widerspiegelt die Neuausrichtung des institutionellen Geschäfts auf Wachstumsmärkte und auf Kunden mit echtem Interesse an aktiver Vermögensverwaltung.

Die Private-Label-Fonds verzeichneten solide Nettozuflüsse, erreichten aber nicht mehr die aussergewöhnlichen Wachstumsraten von 2009. Die Pipeline für Neugeschäfte bleibt robust.

Die von Swiss & Global Asset Management per 31. Dezember 2010 verwalteten Vermögen beliefen sich auf CHF 80.4 Milliarden, was eine Zunahme von CHF 7.4 Milliarden oder 10% gegenüber 2009 bedeutet.

Ergebnisse der Gruppe 2010

Bereinigt um nicht zahlungswirksame Positionen[3] betrug der operative Reingewinn der Gruppe CHF 202.2 Millionen (2009: CHF 149.6 Millionen) und wuchs damit aufgrund einer deutlichen Ertragssteigerung um 35%. Auf der gleichen Basis stieg das Ergebnis pro Aktie auf CHF 1.03 (ein Plus von 43% gegenüber 2009) und die Eigenkapitalrendite erreichte 19.0% (2009: 12.2%).

Der Geschäftsertrag der Gruppe belief sich auf CHF 712.5 Millionen und nahm somit im Vergleich zu 2009 um 21% zu. Der Erfolg aus dem Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft stieg aufgrund des Wachstums der verwalteten Vermögen an und machte 80% des gesamten Geschäftsertrags aus.

Die hauptsächlich bei GAM verzeichneten performanceabhängigen Erträge legten deutlich zu und erreichten CHF 89.5 Millionen (2009: CHF 17.5 Millionen), was den Erfolg der festverzinslichen Produkte sowie den Beitrag der intern verwalteten Hedge-Fund-Strategien von GAM reflektiert. Im Zuge der Entwicklung der Vermögensbasis der Gruppe werden performanceabhängige Erträge auch künftig eine wichtige Einnahmequelle bleiben. Für das Gesamtjahr 2010 trugen sie deutlich zur Steigerung der Bruttomarge auf 60.2 Basispunkte bei (um 4.5 Basispunkte höher als 2009).

Der Ertrag aus der 28%igen Beteiligung an Artio Global Investors Inc., der als Anteil am Erfolg assoziierter Gesellschaften ausgewiesen wird, sank um 13% auf CHF 27.5 Millionen. Dieser aus öffentlich verfügbaren Finanzinformationen abgeleitete Betrag wurde durch die Abschwächung des US-Dollar gegenüber dem Schweizer Franken negativ beeinflusst. Der übrige Geschäftsertrag (einschliesslich des Devisenerfolgs aus Absicherungsgeschäften zur Reduzierung von Währungseinflüssen) stieg gegenüber dem Vorjahr um CHF 8.1 Millionen auf CHF 25.1 Millionen.

Der Geschäftsaufwand nahm 2010 um 16% auf CHF 466.0 Millionen zu. Ein leichter Rückgang des Sachaufwands konnte den Anstieg des Personalaufwands teilweise kompensieren. Während die Fixlöhne insgesamt praktisch unverändert blieben, erhöhten sich die variablen Personalkosten proportional zum Ergebnis der Gruppe, insbesondere aufgrund vertraglich vereinbarter Zahlungen an Anlagespezialisten. Der Personalaufwand enthält zudem die buchhalterischen Amortisationskosten der Optionen, die 2009 - im Zuge der Kotierung der GAM Holding AG als unabhängige Gruppe - sämtlichen Mitarbeitern im Rahmen eines Long-Term Incentive Plan eingeräumt wurden.

Das Ertragswachstum überstieg bei weitem die Erhöhung des Geschäftsaufwands, und entsprechend verbesserte sich das Aufwand-/Ertragsverhältnis der Gruppe auf 65.4% (68.0% für 2009).

Bilanz und Kapitalposition der Gruppe

Die Gruppe verfügt nach wie vor über eine äusserst solide Bilanz. Per 31. Dezember 2010 belief sich die Bilanzsumme auf CHF 2 883.0 Millionen. Zum Jahresende verfügte die Gruppe über umfangreiche liquide Mittel von CHF 819.1 Millionen. Die ausstehenden Finanzverbindlichkeiten gingen von CHF 245.6 Millionen per Ende 2009 auf CHF 63.2 Millionen zurück. Wie bereits im November 2010 angekündigt, wurde der Buchwert von Artio Global Investors Inc. (als Beteiligung an assoziierten Gesellschaften ausgewiesen) um CHF 180.3 Millionen auf CHF 306.3 Millionen reduziert.

Das Eigenkapital belief sich Ende 2010 auf insgesamt CHF 2 451.7 Millionen. Abzüglich Goodwill, Kundenbeziehungen und Markenwert (aus der Akquisition von GAM im Jahr 2005) betrug das Tangible Equity CHF 1 066.8 Millionen. Die Abnahme um CHF 156.0 Millionen gegenüber Ende 2009 widerspiegelt den Rückkauf eigener Aktien sowohl zum Zweck einer Kapitalherabsetzung als auch zur Absicherung der Verpflichtungen für ausgegebene Mitarbeiteroptionen im Rahmen des Long-Term Incentive Plan 2009.

Trotz dieser Effekte lag das Tangible Equity deutlich über den regulatorischen Eigenkapitalanforderungen der Gruppe, die sich per Ende 2010 auf rund CHF 71 Millionen beliefen (berechnet durch Aggregierung aller regulatorischen Kapitalanforderungen der operativen Geschäftsbereiche). Die Gruppe verfügt somit über eine starke Kapitalbasis und ausreichende Kapazität für Wachstumsinvestitionen.

Zur möglichen Rolle der Gruppe bei der Konsolidierung der Asset-Management-Branche sagte Johannes A. de Gier: «Die Suche nach geeigneten Übernahmezielen steht immer noch auf unserer strategischen Agenda. Doch etwas anderes als eine überzeugende Transaktion kommt für uns nicht in Frage. Die strategischen Vorteile müssen eindeutig sein, und eine Akquisition muss Mehrwert für unsere Aktionäre schaffen.»

Dividendenausschüttung und Aktienrückkäufe

An der Ordentlichen Generalversammlung vom 19. April 2011 wird der Verwaltungsrat der GAM Holding AG für das Geschäftsjahr 2010 eine Dividende von CHF 0.50 pro Aktie beantragen. Somit wird etwa die Hälfte des operativen Reingewinns an die Aktionäre ausgeschüttet, wie dies bereits zu einem früheren Zeitpunkt angekündigt wurde. Der Verwaltungsrat beabsichtigt, diese Dividende aus den umfangreichen Kapitaleinlagereserven der Gruppe auszuschütten, womit sie weder der eidgenössischen Verrechnungssteuer von 35% noch der Einkommenssteuer für private Aktionäre mit Wohnsitz in der Schweiz unterliegen würde.

Im Rahmen des am 26. August 2010 lancierten ersten Aktienrückkaufprogramms erwarb die Gruppe bis Ende Jahr 10 330 756 Aktien zu einem Durchschnittskurs von CHF 14.94 und erstattete so ihren Aktionären rund CHF 154 Millionen zurück. Die Vernichtung dieser Titel, die 5% an den gesamten ausstehenden Aktien ausmachen, wird der Generalversammlung im April 2011 zur Genehmigung vorgelegt.

Dieses Rückkaufprogramm, das bis August 2012 läuft und eine Obergrenze von 10% der ausstehenden Aktien hat, ist noch nicht voll ausgeschöpft. Angesichts der anhaltend starken Kapitalisierung und Liquidität der Gruppe schlägt der Verwaltungsrat jedoch vor, das aktuelle Aktienrückkaufprogramm durch ein neues zu ersetzen, das im Anschluss an die Generalversammlung im April 2011 lanciert werden soll. Der Verwaltungsrat plant, für das neue Programm mehrheitlich die Kapitaleinlagereserven zu nutzen, was es sowohl für private als auch für institutionelle Aktionäre steuerlich attraktiv machen würde.

Das neue Programm wird auf drei Jahre angesetzt. Dadurch kann das Eigenkapital der Gruppe so flexibel wie möglich bewirtschaftet werden, ohne dabei ihre finanzielle Stärke zu beeinträchtigen oder die Wahrnehmung von möglichen Akquisitionschancen einzuschränken. Sofern Aktionäre und Aufsichtsbehörden dem Programm zustimmen, wird die Obergrenze für den Rückkauf auf 20% der zurzeit ausstehenden Aktien festgelegt (entspricht 41.3 Millionen Aktien).

Ausblick

Johannes A. de Gier: «Die Marktentwicklung lässt darauf schliessen, dass das Interesse der Anleger an Aktien und Hedge Funds allmählich wieder zunimmt. Aufgrund der anhaltenden makroökonomischen Unsicherheit ist die Stimmung aber nach wie vor fragil. Folglich lässt sich noch nicht sagen, ob dieser erfreuliche Trend im weiteren Verlauf des Jahres 2011 anhalten wird.»

«Darüber hinaus wird sich die Erstarkung des Schweizer Frankens gegenüber den anderen Währungen, die einen grossen Anteil an unserer Vermögensbasis ausmachen, auch künftig auf unsere Erträge auswirken. Dies schafft eine Hürde, die wir im Rahmen unserer Geschäftstätigkeit ausgleichen müssen.»

«Abgesehen von diesen kurzfristigen Herausforderungen haben wir die besten Voraussetzungen, um unsere Gruppe nachhaltig zum Erfolg zu führen. Der Ausbau unseres Vertriebsnetzes kommt gut voran, die Anlageperformance war über alle Produktgruppen hinweg insgesamt attraktiv und wir sind hervorragend positioniert, um von neuen Trends in der Nachfrage nach Anlagemöglichkeiten zu profitieren.»

Die GAM Holding AG wird den Medien, Analysten und Investoren ihre Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2010 am 1. März 2011 um 9.30 Uhr (MEZ) als Webcast präsentieren. Sämtliche Dokumente zu den Ergebnissen (Präsentation, Geschäftsbericht 2010 und Medienmitteilung) stehen auf www.gamholding.com zur Verfügung.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

28.02.2011 22:23
Bild des Benutzers Muvica
Offline
Kommentare: 92
GAM

Bin heute rein 8)

Werde am Dienstag Morgen, Kaffee schlürfen und es geniessen wenn der Kurs wie eine Rakete zündet 8)

23.01.2011 19:09
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

GAM macht freude. Wie hoch wird Sie gehen? Liegen 20 Fr in kurzer Zeit drin????

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

15.11.2010 22:02
Bild des Benutzers asr4ever
Offline
Kommentare: 652
14 ist ein Kauf...

Pesche, beste Grüsse an Dich!

Gruss

15.11.2010 13:17
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

Ja die Zahlen waren ja gar nicht so schlecht. Die Wertbereinigung ist auch nicht so schlimm.

Schon fast 4% eigene Aktien zurückgekauft.

GAM versucht mit Käufe über die 2. Linie "GAME" den Kurs oben zu halten.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

12.11.2010 08:28
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Re: bei 14 wieder einsteigen...

asr4ever wrote:

.........maybe!

Du glauben an Vogel mit langen Beinen und roten Schnabel Lol

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

10.11.2010 16:36
Bild des Benutzers asr4ever
Offline
Kommentare: 652
bei 14 wieder einsteigen...

.........maybe!

04.11.2010 08:25
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

Gibt es Neuigkeiten über GAM, dass die gestern um 4,X% Bach ab ging :?:

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

11.10.2010 11:23
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

Ich liebe GAM.

In 12 wochen über 30% und kein Ende in Sicht. Die 16 fallen noch diese Woche und dann kommen die 18. Lol

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

05.10.2010 14:37
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

GAM kauft tüchtig Aktien zusammen. Bis jetzt sind es etwa 2 Mio. 20 Mio wollen sie kaufen. Wenn der Kurs so weiter steigt wie bei den ersten 2 Mio werde ich noch stinkereich Blum 3

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

28.09.2010 21:04
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

GAM bewegt sich. Der Rückkauf von bis zu 10% der Aktien hat begonnen. Hoffe dass die 16 Fr kommen in den nächsten Tagen Lol

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

30.08.2010 10:45
Bild des Benutzers Muvica
Offline
Kommentare: 92
GAM

ACHTUNG, die 13-er Marke fällt in kürze 8)

Briefkurs Vol. Brief Zeit

13.55 880 (1) 10:32:26

13.50 4'915 (15) 10:09:28

13.30 2'000 (1) 10:01:50

13.25 3'985 (2) 09:38:48

13.20 20'013 (12) 09:01:38

13.15 25'152 (3) 10:09:40

13.10 14'770 (5) 10:38:10

13.05 6'100 (4) 10:42:37

13.00 21'237 (15) 10:43:07

12.95 5'268 Diablo 10:43:27

10:42:20 20'919 (8) 12.90

10:35:46 28'420 Diablo 12.85

10:35:46 10'000 (2) 12.80

10:35:31 25'429 (4) 12.75

10:35:31 22'975 (4) 12.70

10:35:31 25'000 (3) 12.65

10:02:44 60'975 (7) 12.60

08:14:54 15'000 (2) 12.55

08:14:58 15'886 (3) 12.50

10:35:46 15'000 (2) 12.45

Zeit Vol. Geld Geldkurs

24.08.2010 07:32
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

GAM H1: Konzerngewinn +36,1% auf 106,3 Mio CHF; Aktienrückkauf angekündigt

Ja wird aus dem müden Gaul plötzlich ein Rennpferd Blum 3

Die H1 Zahlen sind ja überraschend positiv. Ich glaube ich behalte mein Anteil an dem Gaul und schaue mal was die Zukunft bringt.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

23.08.2010 15:46
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
Re: Einsteigen vor der Zahlen

Muvica wrote:

Bin am überlegen heute einzusteigen,rein spekulativ

da morgen die Zahlen veröffentlicht werden.

Hoffe ja, dass die Zahlen gut sind (Saugut) und die Aktie endlich ein wenig leben zeigt. Natürlich nach oben. Wink

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

23.08.2010 15:03
Bild des Benutzers Muvica
Offline
Kommentare: 92
Einsteigen vor der Zahlen

Bin am überlegen heute einzusteigen,rein spekulativ

da morgen die Zahlen veröffentlicht werden.

21.07.2010 13:04
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768
GAM

GAM gammelt so vor sich hin. Man könnte glauben die Bude mag nicht so recht. Nichts positives und auch nichts negatives. Arbeitet dort überhaupt jemand oder sind die am schlafen.

Es gibt Aktien da ist auch nicht viel Bewegung darin aber man hat das Gefühl die Firma lebt. Bei GAM habe ich das Gefühl man versucht mit allen Mitteln da dasein zu verschweigen.

Bin mit ein paar hundert Aktien dabei aber ich frage mich langsam ob ich noch warten soll bis am 24. August (HJ-Zahlen) oder ob ich nicht zu Vontobel switchen soll da ist wenigstens noch ein wenig Leben spürbar.

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

Seiten