GAM

GAM Hldg N 

Valor: 10265962 / Symbol: GAM
  • 2.852 CHF
  • -3.32% -0.098
  • 23.01.2020 17:31:37
578 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
wieder raus...

sieht danach aus, dass man noch tiefere Kurse sucht und wahrscheinlich?! finden wird.

https://www.finews.ch/news/finanzplatz/33025-gam-uebernahme-unsicherheiten-tim-haywood

 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 713
Zock?

Wenn ich 1.6 Milliarden an Substanz kriege, wäre ich schon bereit 1.1 Mia zu zahlen. Sofern die Substanz auch hält.

Wobei ich die Probleme schon sehe, Reputationsschaden, Missmanagement, schwaches Management, abwanderndes Personal. 

Die wichtige Frage ist doch, ob sie für die Fondschliessung mithaften. Ich hoffe, dass sie wenigstens das im Kleingedruckten geregelt haben. Falls nein, dann hilft nur noch der weisse Engel. 

Ganz klar, Risikoaktie, aber mit Potenzial...

 

 

 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'004
Mehr als einen Kurzfrist Zock

Mehr als einen Kurzfrist Zock kann ich da nicht sehen. 

Das ist doch der absolute Super GAU, den A. Friedmann da aus (angeblich nichtigem Anlass) angerichtet hat. Der Vertrauens- und Reputationsschaden ist enorm, und wenn zusätzliche Abflüsse auch aus anderen Fonds vermutet  und in der Presse breitgetreten werden, dann geht GAM gegen 5.

Auf die Dividende würde ich  mich nicht verlassen: Wie sieht eine Dividende an die Aktionäre aus, falls jetzt bei der Liquidation der ARBF nicht 100% des Einsatzes erstattet werden können?
Und ein Uebernahmeangebot sehe ich nicht  bevor sich die Lage beruhigt hat und personelle Konsequenzen gezogen sind. Mögliche Interessenten übernehmen auch noch so gerne nur abgesprungende Kunden mit ihren Geldern von GAM auf.
Wer kauft ein fallendes Messer für über eine Milliarde?

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'004
@ spesenmoos

Das ist doch gerade der entscheidende Punkt, den Du da ansprichst, die Werthaltigkeit der Substanz:

In der aktuellen Bilanz sind ca. 500 Mio. current assets und 1.6 Milliarden (!) Goodwill. Das sind im wesentlichen die "Kundenbeziehungen" und das entgegengebrachte  "Vertrauen" und das "Expertenwissen". Sowas braucht ewig um aufgebaut zu werden, aber der Friedmann hat dem jetzt innert Tagen ordentlich zugesetzt. Wenn GAM jetzt auch noch die guten Leute davonlaufen.

Ich bleibe bei meiner Meinung, vergesst die Dividende, vergesst den Buchwert als Kaufargument. 
Abwarten, oder bestenfalls ein Zock.

 

 

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 713
@Gertrud, Goodwill

Getrud, da sind wir wieder bei der Goodwill-Diskussion. Hatten wir doch bei Aryzta schon...:

Also nur heisse Luft lässt sich im Goodwill nicht bilanzieren.

Das sind in der Mehrzahl Beteiligungen, welche sie gekauft haben, wo sie mehr als die Substanz (Eigenkapital) der Firma bezahlt haben. Die Differenz wird dann im Goodwill verbucht. Die Revisionsstelle prüft jährlich, ob diese Position werthaltig ist. Das müssen sie anhand von Planzahlen für die Zukunft belegen, sogenanntes Impairment. Da sind die Revisionsgesellschaften besonders scharf drauf. Jetzt kann's sein, dass die Planzahlen reduziert werden müssen und demnach der Goodwill abgeschrieben werden muss.

Die Abschreibung tut liquiditätmässig nicht weh. Eine Haftung für die Fondschliessung wäre teurer (bzw. Existenzgefährdend). Dort hoffe ich ,dass sich das nicht bewahrheitet. Dann gibts nur noch den Notverkauf.

 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'899
GAM blutet weiter aus

GAM blutet weiter aus

Der Vermögensverwalter GAM befindet sich in einer heiklen Lage: Er muss die verbleibenden Kunden davon überzeugen, dass sich die Probleme nicht auf andere Geschäftsbereiche ausweiten. Derweil sackt die Aktie weiter ab.

30.08.2018 14:10

Seit die Gesellschaft am 31. Juli die Suspendierung von Tim Haywood verkündet und die von ihm betreuten Fonds eingefroren hat, zogen Investoren etwa Scharenweisen Gelder aus anderen GAM-Strategien ab. Die Suspendierung des für die "Absolute-Return-Bond-Strategie" (ARBF) zuständigen Managers erfolgte nach einer internen Untersuchung, teilte GAM damals mit. Bei der Untersuchung ging es laut den Angaben um das Risikomanagementverfahren sowie um die Dokumentationspflichten in gewissen Fällen.

GAM will die geschlossenen Absolute Return Fonds auflösen. Die Anleger sollen zwischen 60 und 87 Prozent in bar erhalten, teilte der Asset Manager am letzten Dienstag mit. GAM gehe davon aus, bis Ende September eine weitere Ausschüttung für jeden der Fonds vornehmen zu können und die Ausschüttungen in den kommenden Monaten abhängig von den Marktbedingungen fortzusetzen.

Nach der Ankündigung hatten zahlreiche Investoren ihre Anteile zurückgeben wollen und die Fonds mit einem Gesamtvolumen von 7,3 Milliarden Franken in Turbulenzen gebracht. GAM hatte darauf neun Absolute-Return-Bond-Fonds mit uneingeschränktem Anlageansatz geschlossen.

Die Aktien des in Zürich ansässigen Vermögensverwalters, geleitet von CEO Alexander Friedman, haben seit Bekanntwerden der Suspendierung von Haywood über ein Viertel ihres Wertes verloren. Auf Sicht der letzten sechs Monate beträgt das Minus sogar 52 Prozent. Auch am Donnerstag sinken die Aktien um 12 Prozent (14:10), nachdem die Credit Suisse das Kursziel der GAM-Aktie auf 7 Franken von bislang 14,20 Franken gesenkt hatte (aktuell: 7,20 Franken). Die Credit Suisse schätzt, dass GAM rund 7,3 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen verlieren wird. 

Die Gruppe verwaltete per 30. Juni 2018 Vermögen von knapp 164 Milliarden Franken. GAM, die vor einigen Jahren aus Teilen von Julius Bär hervorging, zählt damit zu den mittelgrossen Schweizer Vermögensverwaltern. Zu den Kunden zählen nicht nur Privatanleger, sondern auch andere Gesellschaften, die ihre Fonds von GAM verwalten lassen. Der Wirbel um den Fonds reiht sich ein in eine Folge negativer Berichte bei GAM. Für das erste Halbjahr 2018 meldete GAM einen deutlichen Gewinnrückgang wegen hoher Abschreibungen auf eine frühere Übernahme. Analysten sprachen von einem angeknacksten Vertrauen in das Management.

"Für jedes Unternehmen in dieser Position ist Transparenz ein Schlüsselfaktor für die Wiederherstellung des Vertrauens, was absolut wichtig, aber leider äußerst schwierig ist", sagt Jim Smigiel, Chief Investment Officer Absolute Return-Strategien bei SEI Investments. "Der Fall von GAM ist eine ziemlich kritische Situation, da sie eine Aktiengesellschaft sind." Einen Fonds einzufrieren ist eine "Lösung für ein Krisenszenario", sagt Heinz Rothacher, CEO des Vermögensberaters Complementa. "Und dies ist eine Krise."

Beruhigung der Anleger leichter gesagt als getan

In einem Geschäft, in dem selbst ein Anflug von Schwierigkeiten einen irrwitzigen Sprint zum Ausstieg auslösen kann, ist die Beruhigung der Anleger leichter gesagt als getan. Ein Beispiel: Als bei Third Avenue Management vor ein paar Jahren ein Unternehmensanleihenfonds eingefroren wurde, löste dies ein Gemetzel im Hochzins-Anleihe-Universum aus, da Investoren es eilig hatten, ihr Geld herauszuziehen. Firmen wie TCW Group und Pacific Investment Management können die Verwerfungen, die durch den Weggang von Star-Fondsmanagern wie Jeffrey Gundlach und Bill Gross ausgelöst wurden, aus erster Hand bezeugen.

Laut GAM spiegeln die Geldabflüsse im August schwierigere Bedingungen für Vermögensverwalter allgemein wider. Die Fondsströme begannen im Mai in Europa negativ zu werden und trafen einige der größten Asset Manager der Region wie Standard Life Aberdeen, Jupiter Fund Management und DWS. "Die Marktbedingungen für Asset Manager sind schwieriger geworden und GAM ist nicht immun gegen diesen Branchentrend", erklärte GAM-Sprecherin Elena Logutenkova.

Dennoch: Die Geldabflüsse im August stellen die etwa 1 Milliarde Dollar, die laut Bloomberg-Daten seit Anfang Mai bis Ende Juni abgezogen wurden, in den Schatten. Die Zahlen über die Geldflüsse sind Schätzungen und können von tatsächlichen Zahlen abweichen.

Das größte Gemetzel im August passierte bei Fonds, die von Anthony Smouha bei Atlanticomnium gemanagt wurden, dessen Star Credit Opportunities-Strategie unter der Marke GAM mit einem Anlagevolumen von ungefähr 12 Milliarden Dollar die größte ist, die GAM anbietet. Der auf Euro lautende Fonds verzeichnete seit dem 27. Juli Abflüsse in Höhe von umgerechnet rund 570 Millionen Dollar.

«Ein isolierter Vorfall»

Atlanticomnium teilte in einer Mitteilung vom 2. August mit, dass Haywood "nie eine Verbindung zum Management" ihrer Fonds hatte. Smouha sagte in einer separaten Erklärung, die Preisvolatilität des Marktes im Mai liege "hinter uns", und dass die Eurozone "stark wächst und einen unterstützenden Markthintergrund für Unternehmensanleihen bietet".

"Der Star Credit Fonds könnte eine vergleichbare Investorenbasis wie die Haywood-Fonds haben, so dass sie ähnliche Sorgen haben könnten", sagt Michael Kunz, Analyst bei der Zürcher Kantonalbank. "In verwandten Bereichen kann sich die Ansteckung schneller ausbreiten."

Wie schnell geht, zeigte sich Ende 2015, als Third Avenue, die vom inzwischen verstorbenen Marty Whitman gegründete Gesellschaft, beschloss, die Auszahlungen aus einem Anleihe-Investmentfonds mit einem Volumen von 788 Millionen Dollar einzufrieren, um einen Notverkauf zu vermeiden. Der Schritt löste sofort Erschütterungen auf dem Markt für Hochzins-Fonds aus und veranlasste mehrere andere Gesellschaften, Portfolios einzufrieren oder zu liquidieren.

GAM hat erklärt, Haywoods vermutliche Übertretungen seien ein isolierter Vorfall, der nicht zu Verlusten für Kunden geführt hat, und dass die Ehrbarkeit des Managers nicht in Frage stehe. Haywood hat es unter Umständen versäumt, bei einigen Investments ausreichende Sorgfaltspflichten zu erfüllen oder zu dokumentieren, und er hat möglicherweise Verträge allein unterzeichnet, bei denen zwei Unterzeichner erforderlich gewesen wären, so GAM.

(Bloomberg/cash)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'540
MEDIA-Bankers are identifying

MEDIA-Bankers are identifying possible buyers for GAM Holding - Bloomberg

-- Source link: https://bloom.bg/2CWxhcc

-- Note: Reuters has not verified this story and does not vouch for its accuracy

mueret00
Bild des Benutzers mueret00
Offline
Zuletzt online: 24.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 112
Sorry. Eure Annahmen sind

Sorry. Eure Annahmen sind vielleicht zu positiv. Wenn GAM schreibt, die Investoren hätten keine Verluste erlitten, und im gleichen Satz um 70% als Rückzahlungsquote genannt wird, ist das halt leicht dumm. Kommt hinzu: zukünftige Gewinne können tiefer ausfallen weil:

a) jetzt Mittel abfliessen, da Gam das Vertrauen verspielte

b) die TERs fallen wie Sau

c) es in einer möglichen Rezession einfach zu weiteren Mittelabflüssen kommt

Gerade b) drückt auf die Kurse von den richtig grossen wie Blackrock. Die Aktienkurse von Gam waren im Branchenvergleich überteuert. Ich war länger dabei und bin bei 8.50 mit riesigem Verlust raus. Der Punkt ist der: selbst eine Dividendenrendite von 8 oder 9% reizt mich einfach nicht, wenn die Gesellschaft in 12 Monaten dieses Geld nicht mehr erwirtschaften wird. Warum sollte ich teure Gam-Fonds kaufen, wenn ETFs mit einem TER nahe bei null existieren, von einer Gesellschaft, die sich zudem wirr verhält?

Nur so nebenbei: ich will den Kurs nicht drücken. Ich will lediglich äussern, warum ich raus bin und warum ich nie in meinem Leben wieder Gam kaufen werde. Dazu fühle ich mich als langfristig orientierter Anleger einfach zu verarscht. Ich persönlich würde z.b. auch keinen Rappen in Aryzta oder Newron anlegen oder ähnlichem Bullshit, nur weil er hier im Forum promoted wird.

Charttechnisch: klar: man kann da kurzfristig zocken, aber auf einen Turnarround zu spekulieren ist für mich einfach töricht, weil die ganzen Indikatoren einfach zeigen, wohin die Reise geht: Die Mittel fliessen in billige Fonds oder gleich ganz von der Börse weg. Gam ist hier nicht defensiv, sondern wird den Mist multiplikativ im Kurs reingedrückt erhalten. Und ja: Goodwill? Krass. Wenn man bedenkt, dass einige Grossbanken unterhalb des Buchwertes gehandelt werden, dann würde ich mal böse behaupten, dass noch ziemlich viel Luft nach unten vorhanden ist. Wenn zukünftige Mittelabflüsse und eine zukünftige Halbierung des TERs eingerechnet wird und dann die Fixkosten von GAM abgezogen werden... genau davor fürchte ich mich und bin auf immer raus.

Und bei Fixkosten zitiere ich: "Thema Kostenersparnis (z. B. auf den Boni) thematisiert werden, das Thema Bescheidenheit gab es ja bisher bei GAM nicht und könnte (die Hoffnung stirb zuletzt) ja mal auf die Traktandenliste kommen..."
Ja, zeigt mir mal eine Bank, die Boni kürzte. Das ist der traurigste Grund, GAM für immer fallenzulassen. Eher wird die Hölle zugefrieren als dass Bankleute auf Boni verzichten. Völlig egal, wie hoch die Gewinne/Verluste sind. Ich will ja nicht noch die Mieten im "Prime Tower" erwähnen... Und eigentlich sollte man gar nicht über solche Fixkosten diskutieren müssen... Aber Banking ist immer ein Selbstbedienungsladen.

 

Atlan
Bild des Benutzers Atlan
Offline
Zuletzt online: 21.01.2020
Mitglied seit: 04.09.2012
Kommentare: 768
Liquidiert

Geht in die falsche Richtung, denke Peak bei > 8 sfr war der Rebound. Bin mit +4% raus. Wünsche allen Investierten noch viel Erfolg

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'540
Wurden bereits erste Gewinne

Wurden bereits erste Gewinne mitgenommen oder wurden gezielt Stopps getestet / ausgelöst?

Atlan
Bild des Benutzers Atlan
Offline
Zuletzt online: 21.01.2020
Mitglied seit: 04.09.2012
Kommentare: 768
Nochmals aufgestockt 

Nochmals aufgestockt 

@Chuck Norris, danke für Deine Einschätzung, sehe ich etwa auch so 10-15%

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
Suche nach BräutiGAM...

Die Suche nach einem BräutiGAM (=Spekulation) sowie die hohe (gemunkelt wird "gesicherte") Dividende mit einer Dividendenrendtite um 8,5% sollten den Kurs zumindest stützten. Gemäss NZZ vom 2.9.2018 wird auf die ZKB verwiesen, welche nun den Titel wieder auf Marktgewichten (vorher Untergewichten) stellen was dem Kurs ebenfalls helfen sollte. Die Renditeerwartung pro Aktie für 2019 wurde ja bereits von CHF 1.01 auf CHF 0.75 gesenkt.

@Atlan: Der Aktienkurs hat um über 50% korrigiert, während die Renditeerwartung nur um rund 25% zurückgenommen wurde... Da sehe ich ebenfalls noch Aufholpotential trotz dem Risiko, dass weitere Kapitalrückzüge auf den Fonds erfolgen werden. Und zudem könnte ja jetzt auch mal das Thema Kostenersparnis (z. B. auf den Boni) thematisiert werden, das Thema Bescheidenheit gab es ja bisher bei GAM nicht und könnte (die Hoffnung stirb zuletzt) ja mal auf die Traktandenliste kommen... Ich schätze eine Korrektur gegen Norden von weiteren 10% - 20% in den nächsten Tagen könnte stattfinden...

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Atlan
Bild des Benutzers Atlan
Offline
Zuletzt online: 21.01.2020
Mitglied seit: 04.09.2012
Kommentare: 768
Rebound Ziel

Was gibt es für Kursziele für den Rebound, bin mir am Ueberlegen am Montag nochmals zuzukaufen, es kommen nun schon die ersten Empfehlungen auch wegen der Dividende die scheinbar gesichert ist (9%) , Quelle NZZ am Sonntag

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
sehe es auch via webGAM...

Mal schauen, ob nachhaltig...

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Blaues Hufeisen
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 19.05.2014
Kommentare: 940
GAM, sah, und siegte :-)

Rebound läuft!

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 522
GAM over für Friedman?

Bin auch wieder mit einer Minitranche dabei, neuer Tag, neues Glück...

Interessanter Artikel in der Bilanz: Dead man walking... Es wird suggeriert, dass Friedman sich wegen seiner wirren Informationspolitik vielleicht nicht mehr lange halten kann. Quasi GAM over für Friedman.

Auch spannend: T. Rowe Price gehört mit 4.96% (Silchester International mit 15%, Kiltearn Partners mit rund 4.92%) zu den drei grössten Aktionären. T. Rowe Price ist ja neu auch grösserer Aktionär bei AMS. Ich scheine langsam ein T. Rowe Price Klumpenrisiko im Depot zu haben. Mein Problem.

Go GAM, erhole dich.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Blaues Hufeisen
Bild des Benutzers Blaues Hufeisen
Offline
Zuletzt online: 08.11.2019
Mitglied seit: 19.05.2014
Kommentare: 940
Aufgestockt!

EP gesenkt, jetzt kann der Rebound kommen Smile

Atlan
Bild des Benutzers Atlan
Offline
Zuletzt online: 21.01.2020
Mitglied seit: 04.09.2012
Kommentare: 768
Auch mit einer Position rein

Auch mit einer Position rein 6.81 war ev. der Umkehrpunkt, gibt es Empfehlungen für Stopp Los Limiten, vom Chart her ist das ja Niemandsland 

Aurum
Bild des Benutzers Aurum
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 03.09.2008
Kommentare: 2'540
Schätze der Titel ist nun

Schätze der Titel ist nun definitiv überverkauft und bin mit einer Pos. rein.

spesenmoos
Bild des Benutzers spesenmoos
Offline
Zuletzt online: 09.12.2019
Mitglied seit: 06.08.2010
Kommentare: 713
DCF

Genau, abdiskontierte zukünftige Gewinne werden als Masstab genommen. Ist durchaus üblich, wird oft bei Firmenverkäufen angewendet.

Wir sind uns einig, glaube einfach dass kurzfristige 20-30% drinliegen können (analog Aryzta). Drum bleib ich drin (aktuell bin ich 7.79% im Minus...)

Aber es bräuchte dann halt schon mal eine klitzekleine positive Nachricht.

Apropos Nachricht: Diese GAM ist ein weiteres ganz trauriges Beispiel für einen inexistenten Verwaltungsrat. Krisenmanagement mit Versteckis. Das einzige was sie bisher von sich gelassen haben, ist Anfang August ein Vertrauensstatement an den CO (der wird das schon schaffen, u.s.w.). Sonst hört man also gar nichts von diesen hochbezahlten Damen und Herren.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'004
@ spesenmoos, Goodwill

Du hast natürlich recht, spesenmoos, und ich wollte auch nicht implizieren, dass die 1.6 Milliarden heisse Luft sind.

The Group tests the brand name GAM together with the goodwill for impairment annually, as both relate to the same cash-generating unit, or whenever there are indications that the goodwill and the brand might be impaired, by comparing its carrying amount with its recoverable amount. The recoverable amount based on the value in use is determined for the respective cash-generating unit (ie for the smallest identifiable group of assets that generate cash inflows independently from other assets). 

Wobei, auf Seite 130 im AR 2017 kannst Du nachlesen, wie sie den Goodwill berechnen. Der "recoverable amount" ist schon primär eine Diskontierung zukünftig erwarteter CashFlows auf den present value. Und das ist nicht unproblematisch, wenn sich die Zukunft eintrübt...

Ich denke, wir sind uns im Grundsatz einig: In guten Zeiten ist der Goodwill kein Problem. In schlechten schmilzt seine Werthaltigkeit jedoch wie ein Schneeball in der Wüste. Das gilt für Aryzta wie für GAM.

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 298
Die Ruhe rund um GAM täuscht!

Die Ruhe rund um GAM täuscht! 

BlackFriday
Bild des Benutzers BlackFriday
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 25.07.2017
Kommentare: 35
+15%, Übernahme Spekulationen

 "Die Aktien von GAM vollziehen am Mittwochvormittag einen Kurssprung, angetrieben von Spekulationen, wonach der Vermögensverwalter informelle Gespräche mit potenziellen Interessenten führe." (cashInsider)

_______________________

Schang_Hai
Bild des Benutzers Schang_Hai
Offline
Zuletzt online: 25.11.2019
Mitglied seit: 13.01.2016
Kommentare: 53
Versuchtes Bottom-Fishing

GAM (+4,0% auf 7,49 Fr.): Versuchtes Bottom-Fishing

 

In der wieder gefragten GAM-Aktie ist am Markt die Rede von einsetzenden Bottom-Fishing-Käufen. Die Gesellschaft konnte die Turbulenz der Rückzahlungen von Fondsvermögen offenbar bewältigen. Sales-Trader meinen, dass spekulative HedgeFunds die Titel sammeln, weil sie eine nachhaltige Kurserholung erwarten. Händler meinen, dass sich bisher die schlimmsten Befürchtungen nicht bewahrheiteten. Womit die zurückgefallene Bankaktie für hohe Risiken suchende Investoren eine Gelegenheit bieten könnte. Händler erwarten zudem in den kommenden Wochen steigende Mittelzuflüsse in alle Finanzwerte.

 

AWP

BlackFriday
Bild des Benutzers BlackFriday
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 25.07.2017
Kommentare: 35
GAM Is in Early Stage Talks With Potential Buyers

BlackFriday hat am 10.10.2018 12:00 geschrieben:

 "Die Aktien von GAM vollziehen am Mittwochvormittag einen Kurssprung, angetrieben von Spekulationen, wonach der Vermögensverwalter informelle Gespräche mit potenziellen Interessenten führe." (cashInsider)

Jetzt auch bestätigt: https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-10-10/salvini-draws-line-in...

Sollten die Gespräche scheitern drohen wohl neue Tiefststände...

_______________________

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 265
Q3-Zahlen in 1.5 Wochen

Ich kann mir vorstellen, dass dann "die Bombe platzt". Im Anschluss ein kleinerer Bieterkampf bis CHF 14.--.

B.

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 265
auffällig wie...

..die CHF 7.50 verteidigt werden (von oben und unten). 30% von CHF 7.50 ergibt grob CHF 10.-- . Als erstes Gebot.

B.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'004
Runde Sache

Ich denke, das läuft am Schluss auf eine ganz einfache Rechnung raus: 100 LUMX gegen 1 GAM;

Alle sind zufrieden, strategisch macht es absolut Sinn, und Babette´s Bauch ist voll. Und ihr Ruf als Visionärin wieder auf Jahre gefestigt.

 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'004
Babette, war doch nur ein

Babette, war doch nur ein kleines Scherzchen. Du meldest Dich so selten, da freu ich mich halt.

Ich kann nur ein halbes Dutzend Firmen im Auge behalten. GAM gehört da nicht dazu, deshalb hab ich auch keine qualifizierte Meinung.

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 20.01.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 265
Und wie schätzt Du die Situation bei GAM ein?

Bist Du nach wie vor der Meinung, dass aktuell kein Verkauf zustande kommt?

B.

Seiten