Givaudan

11 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Romario
Bild des Benutzers Romario
Offline
Zuletzt online: 11.10.2010
Mitglied seit: 02.03.2007
Kommentare: 219
Givaudan

Neuste Meldung der UBS Analysten:

Stock Rating: Hold

Estimated Fair Value Range: CHF 1000 <---> CHF 1200

Issuer Credit Rating: High BBB (Credit Trend: Stable)

View versus MSCI Wld Materials (local): Marketperform

Romario
Bild des Benutzers Romario
Offline
Zuletzt online: 11.10.2010
Mitglied seit: 02.03.2007
Kommentare: 219
Givaudan

Lol ein ganz schlauer der da gekauft hat:

Volume last: 1 (13:39:44)

Fusio
Bild des Benutzers Fusio
Offline
Zuletzt online: 27.10.2011
Mitglied seit: 22.11.2006
Kommentare: 211
Givaudan

Romario wrote:

Lol ein ganz schlauer der da gekauft hat:

Volume last: 1 (13:39:44)

Wer dumm ist muss schlau sein Wink

Romario
Bild des Benutzers Romario
Offline
Zuletzt online: 11.10.2010
Mitglied seit: 02.03.2007
Kommentare: 219
Givaudan

wiedermal eine positive meldung:

In den ersten drei Monaten 2007 erzielte Givaudan Verkäufe von CHF 890 Millionen, was einem Wachstum von 19.8% in Lokalwährungen entspricht. Starkes organisches Wachstum der Givaudan-Verkäufe und die Konsolidierung der Quest-Verkäufe ab März 2007 führten zu diesem Resultat.

wildhund
Bild des Benutzers wildhund
Offline
Zuletzt online: 20.12.2011
Mitglied seit: 02.08.2007
Kommentare: 2'296
Givaudan

Umsatzsprung und Gewinneinbruch bei Givaudan

Genf. ap/baz. Der Riechstoff- und Aromenkonzern Givaudan hat im vergangenen Jahr dank der Übernahme des Konkurrenten Quest einen Umsatzsprung von 42 Prozent auf 4,132 Milliarden Franken gemacht. Der Reingewinn brach jedoch wegen der Integrationskosten um 77,2 Prozent auf 94 Millionen Franken ein, wie Givaudan am Dienstag in Genf bekannt gab.

Auf vergleichbarer Basis erhöhte sich der Betriebsgewinn trotz gestiegener Rohmaterialkosten um 8,7 Prozent auf 911 Millionen Franken. Laut dem weltgrössten Produzenten synthetischer Aromen und Duftstoffe entspricht dies einem Anstieg der Marge von 19,7 auf 20,9 Prozent.

Die Aktionäre sollen eine auf 19,50 Franken erhöhte Dividende erhalten, verglichen mit 18,80 Franken im Vorjahr.

Die Integration von Quest sei den Plan voraus, bisher seien ohne negative Beeinträchtigung des Geschäfts 50 Millionen Franken Einsparungen erzielt worden, heisst es weiter. Im Jahr 2008 will der Konzern den Umsatz in Grössenordnung des Marktwachstums und ab 2009 wieder über den Marktdurchschnitt steigern.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!



Mache was Du willst, aber mach es richtig!

PowerDau
Bild des Benutzers PowerDau
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 04.07.2008
Kommentare: 971
Meinungen

@ all

Ich möchte mal ein par Meinungen über GIVN von euch hören.

Ich glaube,dass die Luxusparfümerie nicht gut läuft dazu kommt noch die Integration Quest, so wie ich gehört habe auch nicht besonders.

Was meint ihr kauf oder lass die Finger davon?

letztes Jahr hat es noch gut getönt:

wildhund wrote:

Umsatzsprung und Gewinneinbruch bei Givaudan

Genf. ap/baz. Der Riechstoff- und Aromenkonzern Givaudan hat im vergangenen Jahr dank der Übernahme des Konkurrenten Quest einen Umsatzsprung von 42 Prozent auf 4,132 Milliarden Franken gemacht. Der Reingewinn brach jedoch wegen der Integrationskosten um 77,2 Prozent auf 94 Millionen Franken ein, wie Givaudan am Dienstag in Genf bekannt gab.

Auf vergleichbarer Basis erhöhte sich der Betriebsgewinn trotz gestiegener Rohmaterialkosten um 8,7 Prozent auf 911 Millionen Franken. Laut dem weltgrössten Produzenten synthetischer Aromen und Duftstoffe entspricht dies einem Anstieg der Marge von 19,7 auf 20,9 Prozent.

Die Aktionäre sollen eine auf 19,50 Franken erhöhte Dividende erhalten, verglichen mit 18,80 Franken im Vorjahr.

Die Integration von Quest sei den Plan voraus, bisher seien ohne negative Beeinträchtigung des Geschäfts 50 Millionen Franken Einsparungen erzielt worden, heisst es weiter. Im Jahr 2008 will der Konzern den Umsatz in Grössenordnung des Marktwachstums und ab 2009 wieder über den Marktdurchschnitt steigern.

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 16.08.2017
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 617

So, nun kann man hier wieder weitermachen, ging zuvor nicht mit 'Antworten'.

 

Der Titel wird hier nicht mehr behandelt, ich suchte danach, ist elend lange her seit dem letzten Beitrag. 

Mich interessiert eigentlich nur, ob es dazu Meinungen gibt. Das Jahresergebnis steht an am 31.01.17. Ich beobachte heute einen Kursrückgang auf 1'844.- von 1'871.- bei heutiger Eröffnung.

http://www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Givaudan_Aktie_Relativ_attraktiv_bewertet_Ordentliches_Wachstum_Q4_2016_erwartet_Kaufempfehlung_Aktienanalyse-7637377

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.08.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'540

Givaudan übernimmt Aromenhersteller Activ International
17.01.2017 09:19

(Um Analystenkommentare und Aktienkurs ergänzt)

Vernier (awp) - Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan verstärkt sich mit der Übernahme von Activ International. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben, im Geschäftsergebnis 2016 von Givaudan hätte sich der Umsatzbeitrag aber auf Pro-forma Basis mit 40 Mio CHF niedergeschlagen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das Unternehmen mit Sitz in Biel sowie Standorten in den USA, Malaysia, Frankreich und Peru hat sich auf natürliche und biologische Aromen, Meeresextrakte sowie auf Fisch, Meeresfrüchte sowie auf Gemüse basierende Lösungen spezialisiert. Weltweit würden 170 Mitarbeitende beschäftigt.

Givaudan sei der globale Marktführer bei natürlichen Aromen und Activ International ergänze durch das solide Portfolio diese Fähigkeiten, heisst es von CEO Gilles Andrier.

'NETTE ERGÄNZUNG' - ANALYSTEN POSITIV

Analysten äusserten sich durch die Bank positiv - Active sei eine "nette Ergänzungsakquisition", so der Tenor. Das Unternehmen passe sehr gut zur Strategie, die synthetischen Stoffe langsam mit natürlichen Lösungen zu ersetzen, schreibt beispielsweise Aymeric Poulain von Kepler Cheuvreux.

Auch die ZKB zeigt sich positiv. Die Akquisition passe sehr gut zum weltweiten "Natürlich-Trend" und die Technologie lasse sich hervorragend konzernweit verwenden. Von einem "perfect fit" für die Aromensparte spricht Vontobel.

Die Aktie zeigte sich in einem schwächeren Marktumfeld relativ stabil und steht kurz nach Börsenstart nur mit 0,1% im Minus (SMI -0,4%).

dm/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.08.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'540

Ausblick Givaudan: Jahresgewinn von durchschnittlich 681 Mio CHF erwartet
30.01.2017 13:54

Zürich (awp) - Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan publiziert am Dienstag, 31. Januar, die Zahlen zum Geschäftsjahr 2016. Zum AWP-Konsens haben insgesamt 19 Analysten beigetragen.

2016E
(in Mio CHF) AWP-Konsens Bandbreite 2015A

Umsatz 4'687 4'643 - 4'719 4'396
EBITDA 1'157 1'118 - 1'195 1'070
Reingewinn 681 632 - 705 635

(in CHF)
DPS 57,42 55,00 - 60,47 54,00

FOKUS: Wie üblich erwarten Analysten von der Zahlenvorlage von Givaudan keine grossen Überraschungen. Es wird insgesamt mit dem gewohnt stetigen Wachstum und einer höheren Dividende gerechnet. Allerdings seien die Vergleichszahlen nicht einfach, das organische Wachstum dürfte sich weiter etwas abschwächen. Unterm Strich dürfte sich auch ein bereits zum Halbjahr bekannter Sondergewinn über 55 Mio CHF positiv auswirken, wobei auch im Vorjahr ein einmaliger Gewinn von 20 Mio CHF verbucht worden war.

Mit Blick auf die beiden grossen Sparten, Aromen und Riechstoffe, dürften die Aromen ein stärkeres Wachstum aufweisen, erwartet beispielsweise die Deutsche Bank. Die Riechstoffe haben derzeit eher einen schwierigeren Stand. JPMorgan sieht dies indes genau anders herum. Spannend sei der Ausblick auf die Entwicklung einiger Rohstoffpreise und die Erwartungen für das erste Halbjahr.

ZIELE: Allgemein wird davon ausgegangen, dass Givaudan auch mit dem Wechsel des Finanzchefs die Mittelfristziele bestätigt. Demnach wird für 2015 bis 2020 im Durchschnitt ein organisches Wachstum von 4 bis 5% und eine Free-Cashflow-Rendite von 12 bis 17% angepeilt. Auch die Ausschüttungspolitik mit jährlich steigenden Dividenden soll weiterverfolgt werden. Konkrete Ziele für das laufende Jahr gibt das Unternehmen nicht bekannt.

PRO MEMORIA: Mitte Januar gab Givaudan die Übernahme des Aromenherstellers Activ International bekannt. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben, im Geschäftsergebnis 2016 von Givaudan hätte sich der Umsatzbeitrag aber auf Pro-forma Basis mit 40 Mio CHF niedergeschlagen.

Derweil trat CFO Michael Währen per Ende 2016 zurück, Nachfolger des seit 2004 als Finanzchef amtierenden ist per 1. Januar 2017 Tom Hallam, der zuletzt das Amt des "Head of Group Controlling & Business Development" innehatte.

Auch im Verwaltungsrat gab es einen Wechsel. Der ehemalige CEO und langjährige VR-Präsident Jürg Witmer wird sein Amt per kommender Generalversammlung 2017 "im Einklang mit der langfristigen Nachfolgeplanung" niederlegen. Seine Position im Gremium soll Vize-Präsident Calvin Grieder übernehmen. Als neuer Vize-Präsident wird der Generalversammlung Werner Bauer vorgeschlagen.

Im November gab der Aromen- und Riechstoffhersteller eine Ausweitung der Aktivitäten in Singapur bekannt. In die Expansion des Flavour Innovation Centre will das Unternehmen 5 Mio CHF stecken.

AKTIENKURS: Seit Jahresbeginn geht es für die Givaudan-Aktie leicht bergab, nachdem sie im abgelaufenen Jahr 2016 eher magere 2% gewonnen hatte. Zeitweise waren die Titel zur Jahresmitte auf bis zu 2'106 CHF geklettert, zuletzt wurden 1'850 CHF bezahlt.

Homepage: www.givaudan.com

dm/ab

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.08.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'540

Givaudan legt 2016 bei Umsatz und Gewinn zu - Höhere Dividende
31.01.2017 07:38

(Meldung um weitere Details zu den Divisionen ergänzt)

Vernier (awp) - Der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan hat im Geschäftsjahr 2016 sowohl beim Umsatz als auch Gewinn zugelegt, die Erwartungen der Analysten aber dennoch knapp verfehlt. Die Genfer halten derweil an ihren mittelfristigen Zielen fest und erhöhen zum 16. Mal in Folge die Dividende.

Der Umsatz stieg um 4,2% auf 4,66 Mrd CHF, wobei die Verkäufe in Lokalwährungen um 6,1% gestiegen sind. Der Reingewinn legte um 3,1% auf 644 Mio zu, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte. Allerdings verbuchte Givaudan nach einer Änderung der Pensionspläne einmalige nicht liquiditätswirksame Nettogewinne von 62 Mio CHF, nach 20 Mio im Vorjahr.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA stieg um 5,2% auf 1'126 Mio CHF. Die entsprechende Marge betrug damit 24,1%, nach 24,3% im Vorjahr. Der Betriebsgewinn wurde um 10,2% auf 875 Mio gesteigert. Der freie Cashflow erreichte mit 597 Mio CHF 12,8% der Verkäufe; 2015 waren es noch 16,4% gewesen. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung die Ausschüttung einer Bardividende von 56,00 CHF je Aktie vorschlagen, im Vorjahr waren es 54,00 CHF gewesen.

RIECHSTOFFE WACHSEN ETWAS STÄRKER ALS AROMEN

Beide Divisionen legten beim Umsatz zu, die Sparte Riechstoffe zeigte sich etwas stärker. Hier stieg der Umsatz um 5,6% auf 2,23 Mrd CHF. Einschliesslich Induchem betrug das Wachstum in Landeswährung 6,4%. Insgesamt verbuchten die Riechstoffe einen Anstieg des EBITDA um 21% auf 603 Mio CHF, wobei in dieser Division der Sondergewinn aus den Pensionsplänen in Höhe von 62 Mio wirksam wurde. Auch der Betriebsgewinn legte deutlich um 32% auf 493 Mio zu.

Im Bereich Luxusparfümerie stieg der Umsatz um 7,2%. Bei den wachstumsstarken Märkten stachen Lateinamerika und Nahost positiv hervor, in den reifen Märkten verbuchte Nordamerika ein zweistelliges Wachstum. Bei den Konsumgütern lag das Plus bei 6,1%. Hier lieferte Südamerika weiterhin ein zweistelliges Wachstum, aber auch in Europa, Afrika und Nahost wurde ein Plus verzeichnet. Die Verkäufe von Riechstoffingredienzien und Active Beauty stiegen um 1,0%. In den meisten Regionen seien die Umsätze gestiegen, mit Ausnahme von Südamerika.

In der Division Aromen erzielte Givaudan ein Umsatzplus von 3,0% auf 2,43 Mrd CHF (+5,8% in Lokalwährungen). Einschliesslich der Übernahme von Spicetec, das 71 Mio zum Umsatz beisteuerte, lag das Wachstum bei 6,0% in Landeswährung. Das EBITDA sank derweil um knapp 9% auf 523 Mio, allerdings wurde in dieser Division im Vorjahr ein positiver Sondergewinn durch Pensionsplanänderungen von 32 Mio verbucht.

Besonders die Segmente Süsswaren, Milchprodukte und Snacks hätten einen starken Beitrag zum Wachstum geleistet, heisst es weiter. Getränke entwickelten sich leicht positiv, kulinarische Aromen stagnierten. Bei den Regionen habe Asien-Pazifik mit gut 5% ein robustes, Südamerika hingegen mit 17% ein rasantes Wachstum aufgewiesen. Derweil stagnierte das Wachstum in Europa, Afrika und Nahost, Nordamerika legte noch um 1% zu.

ZIELE BESTÄTIGT

Givaudan bekräftigt zudem die seit August 2015 gültigen Mittelfristziele. Demnach streben die Genfer jährlich ein organisches Wachstum von 4 bis 5% an und wollen damit das Marktwachstum übertreffen. Die Free-Cashflow-Rendite soll gemessen an den Verkäufen in der Bandbreite von 12 bis 17% liegen. Die bestehende Dividendenpraxis soll im Rahmen dieser Ziele beibehalten werden.

dm/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.08.2017
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 16'540

Givaudan mit überraschend starkem Umsatzplus im ersten Quartal
11.04.2017 18:20

(Zusammenfassung mit Schlusskurs ergänzt)

Zürich (awp) - Für Givaudan hat das neue Jahr gut angefangen. Der Genfer Aromen- und Riechstoff-Hersteller erzielte im ersten Quartal 2017 einen überraschend starken Umsatzanstieg und hielt wie erwartet an seinen mittelfristigen Zielen fest. An der Börse und bei Analysten kommen die Zahlen gut an.

Der Umsatz stieg um 7,7% auf 1,24 Mrd CHF. Auf vergleichbarer Basis, also in Lokalwährungen sowie um Akquisitionen und Veräusserungen bereinigt, stiegen die Verkäufe um 3,5%, hiess es in einer Mitteilung vom Dienstag. Mit den vorgelegten Zahlen hat Givaudan die Schätzungen der Analysten (AWP-Konsens) durchwegs leicht übertroffen.

AROMEN LEGEN KRÄFTIG ZU

Die Dynamik zum Jahresstart wird vom Konzern als gut bezeichnet. Das hohe Niveau der Projektpipeline und bei den Geschäftsabschlussraten sei beibehalten worden. Zusammen mit den Kunden würden weiterhin Preiserhöhungen durchgesetzt, um den Anstieg der Produktionskosten auszugleichen.

Besonders die Division Aromen legte kräftig zu - mit einem Umsatzplus von knapp 13% auf 666 Mio CHF (bereinigt +4,8%). Inklusive der im August 2016 übernommene Spicetec sowie der im Januar 2017 erfolgten Akquisition von Activ International lag das Wachstum sogar bei gut 14%. Aus regionaler Sicht legten die Verkäufe in Europa, Afrika und im Nahen Osten um 6,1% zu, in der Region Asien-Pazifik stiegen sie um 2,0% und in Lateinamerika sanken sie um 3,4%.

Der Rückgang in Lateinamerika sei den starken Vorjahresvergleichszahlen geschuldet, heisst es weiter. Das etwas bescheidenere Wachstum in der Region Asien-Pazifik sei der geringeren Dynamik in China zuzuschreiben. Nach Segmenten betrachtet trugen sowohl Milchprodukte und Getränke als auch kulinarische Aromen und Süsswaren zu den positiven Verkaufszahlen bei.

Bei der Division Riechstoffe fiel das Wachstum mit 2,6% auf 576 Mio CHF (bereinigt +2,1%) etwas bescheidener aus. Dabei legte der Bereich Konsumgüter um 3,2% zu. Dieser Anstieg sei von internationalen Kunden in reifen und wachstumsstarken Märkten getragen worden.

In der Luxusparfümerie wurde 0,9% mehr umgesetzt - trotz bereits hoher Vorjahreswerte. Starke Zuwächse gab es in Westeuropa, dem Nahen Osten und Asien, rückläufig waren hingegen die Märkte in Nordamerika und Lateinamerika. Bei den Riechstoff- und Kosmetikingredienzien sank der Umsatz um 1,7%, wobei die Riechstoffingredienzien zu Jahresbeginn eine geringere Volumennachfrage zu verkraften hatten. Derweil sei der Bereich Kosmetikingredienzien mit zweistelligen Zuwächsen gut ins Jahr gestartet.

ZIELE BESTÄTIGT - ANALYSTEN ÜBERWIEGEND POSITIV

Die mittelfristigen Ziele bleiben derweil unverändert. Demnach streben die Genfer im Durchschnitt über den Zeitraum 2015 bis 2020 jährlich ein organisches Wachstum von 4 bis 5% an und wollen damit das Marktwachstum übertreffen. Die Free-Cashflow-Rendite soll gemessen an den Verkäufen in der Bandbreite von 12 bis 17% liegen. Die bestehende Dividendenpraxis soll im Rahmen dieser Ziele beibehalten werden.

Bei den Analysten kommen die Zahlen überwiegend gut an. "Ein spektakulärer Start ins neue Jahr" hiess es bei der Bank Vontobel. Denn trotz bereits starker Vorjahreswerte wurden die Markterwartungen übertroffen. Zu verdanken war dies unter anderem den etablierten Märkten - diese hätten laut ZKB "die Kastanien aus dem Feuer geholt".

Etwas leisere Töne kamen derweil von Bernstein. Es sei nur der bereits tiefe Konsens übertroffen worden und das Wachstum liege weiterhin unter den mittelfristigen Zielen. Insbesondere die steigenden Rohstoffkosten dürften künftig die Margen belasten, befürchtet der zuständige Analyst.

An der Börse wurden die Umsatzzahlen gefeiert und die Titel schlossen 3,8% im Plus. Kein anderer Blue Chips zeigte ähnliche Avancen. Der Gesamtmarkt (SMI) legt um 0,29% moderat zu.

dm/ys/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!