Kühne & Nagel

193 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel spannt mit

Kühne+Nagel spannt mit chinesischer Firma Jointown bei Impfstoffen zusammen

Kühne+Nagel verstärkt sich in der Distribution von Impfstoffen. Zu diesem Zweck hat das Logistikunternehmen mit der chinesischen Jointown eine strategische Zusammenarbeit vereinbart.

24.02.2021 07:02

Wie Kühne+Nagel am Mittwoch mitteilte, erhält das Unternehmen damit den Zugang zu Jointowns Lager- und Distributionsnetzwerk im Reich der Mitte. Das sei wichtig im hochregulierten chinesischen Pharma- und Gesundheitssektor.

Jointown und Kühne+Nagel würden zusammenarbeiten, um die Impfstoffdistribution auf sichere und zeitnahe Weise zu managen, erklärten die Innerschweizer. Dabei würden sie ihre jeweiligen Stärken in der Impfstofflagerung und -distribution sowohl in China als auch in anderen Teilen der Welt nutzen.

Jointown ist den Angaben zufolge das grösste nicht-staatliche Pharmadistributionsunternehmen Chinas.

Kühne+Nagel hatte am Vortag den Kauf des chinesischen Mitbewerbers Apex angekündigt. Es ist die grösste Akquisition der Firmengeschichte.

ra/jb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel zahlt für Apex 1

Kühne+Nagel zahlt für Apex 1,1 bis 1,2 Milliarden Franken

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat am Mittwoch finanzielle Details zu der vergangene Woche angekündigten Akquisition der chinesischen Apex International Corporation genannt. Kühne+Nagel kostet der Anteil von 87,3 Prozent an Apex 1,1 bis 1,2 Milliarden Franken.

03.03.2021 07:38

Wie aus dem nun publizierten Geschäftsbericht weiter hervorgeht, wird der Kaufpreis aus liquiden Mitteln und - falls erforderlich - aus bestehenden Kreditlinien finanziert. Der Abschluss des Deals werde im dritten Quartal 2021 erwartet.

Wie ferner aus einer Präsentation für Analysten hervorgeht, ist die Apex-Akquisition unmittelbar nach Abschluss erfolgswirksam.

ra/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel verlängert

Kühne+Nagel verlängert Partnerschaft mit Danone in Polen

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel verlängert seine Logistik-Partnerschaft mit Danone in Polen um weitere sieben Jahre. In diesem Zusammenhang sei auch ein neues Verteilzentrum mit über 11'000 Quadratmetern neu eröffnet worden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Beide Unternehmen arbeiten in Polen bereits seit 13 Jahren zusammen.

17.03.2021 06:59

dm/cf

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel liefert erste 215

Kühne+Nagel liefert erste 215'000 Impfdosen in die Ukraine

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat 215'000 Dosen des chinesischen Covid-Impfstoffs CoronaVac in die Ukraine geliefert. Es ist die erste Impfstofflieferung des chinesischen Pharmaunternehmens Sionvac Biotech in das osteuropäische Land, wie Kühne+Nagel am Mittwoch mitteilte. Die letzte dürfte es aber nicht sein, denn die Ukraine hat laut der Mitteilung insgesamt 1,9 Millionen Impfstoffdosen von Sinovac bestellt.

31.03.2021 07:35

Gemäss den Angaben lieferte Kühne+Nagel das Vakzin per Luftkraft von China in die Ukraine und transportiere es in speziellen aktiven Kühlbehältern, um während der gesamten Reise die Temperatur von 2 bis 8 Grad Celsius zu halten. Ende Februar habe Kühne+Nagel zudem bereits die erste Impfstofflieferung von Sinovac in die Dominikanische Republik abgewickelt, heisst es weiter.

tv/gab

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel und Leonardo

Kühne+Nagel und Leonardo Helicopters verlängern Zusammenarbeit

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel hat ein bestehendes Logistik-Abkommen mit der britischen Leonardo Helicopters um 10 Jahre verlängert und errichtet für diese eine grosse Lagerhalle. Der Vertrag sehe eine Investition von mehreren Millionen britischen Pfund in die Installation von Anlagen und Ausrüstungen vor, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit.

16.06.2021 07:06

Der Bau der fast 20'000 m2 grossen Halle in Yeovil beginnt im Sommer dieses Jahres und wird voraussichtlich im Jahr 2023 voll betriebsbereit sein.

sig/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel-Hauptaktionär:

Kühne+Nagel-Hauptaktionär: Lieferketten waren nicht beeinträchtigt

Das operative Geschäft des Logistikkonzerns Kühne+Nagel ist während der gesamten Coronapandemie praktisch ohne Beeinträchtigungen weitergelaufen. Zum Erstaunen von Hauptaktionär Klaus-Michael Kühne, wie er im Interview mit der "NZZ" vom Freitag sagte.

18.06.2021 07:58

Das Niveau war laut Kühne allerdings tiefer, was für Einbrüche im Jahresergebnis sorgte, "die aber weniger dramatisch ausfielen als befürchtet". Zu Beginn der Pandemie, von März bis Mai 2020, sei das Geschäftsvolumen aber erheblich zurückgegangen, sagte er.

Ab Juni 2020 habe das Geschäft dann wieder angezogen. "Und im Herbst ging es in einen Boom über", erklärte Kühne. Während der zweiten Pandemiephase seien vor allem der Seeverkehr und das Luftfrachtgeschäft sehr stark gewesen, weil viel medizinisches Zubehör und Pharmazeutika transportiert wurden.

"Passagierflüge, die normalerweise Fracht mittransportieren, gab es kaum mehr, alles musste über Frachtflugzeuge bewältigt werden", sagte Kühne. Und die Kunden hätten für den Transport auch gut bezahlt, weil es wichtig gewesen sei, dass überhaupt Ware transportiert werden konnte. Dadurch habe das aktuelle Jahr mit einem "beachtlichen Ergebnis im ersten Quartal sehr gut begonnen", so Kühne.

Schweiz soll sich in Richtung EU orientieren

Die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China wirken sich laut Kühne nicht negativ auf das Geschäft des Logistikkonzerns aus. Der Transport zwischen Asien und Amerika sei nach wie vor umfangreich, erklärte Kühne. "Ich verstehe manchmal selbst nicht, warum die Handelshemmnisse keine grösseren Auswirkungen haben", räumte er ein. Sie würden wohl Branchen betreffen, die für Kühne+Nagel weniger relevant seien.

Ausserdem werde mehr darüber gesprochen als wirklich agiert, sagte Kühne. "Es wird sehr viel gedroht, aber in der Praxis läuft das Geschäft weiter."

Negativ bewertet er allerdings die vom Bundesrat abgebrochenen Verhandlungen mit der EU über das Rahmenabkommen. Geht es laut Kühne, so solle die Schweiz zwar ihren eigenständigen Status bewahren, sich aber in Richtung Europa orientieren. "Europa muss ein Block sein, der mit Amerika und China einigermassen mithalten kann", sagte er.

Für das Geschäft von Kühne+Nagel erwartet er durch die abgebrochenen Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU allerdings keine negativen Auswirkungen. Es sei zu vermuten, dass es auch ohne Rahmenabkommen bilateral weitergeht. "Schlecht für uns wäre, wenn es Restriktionen für ausländische Arbeitskräfte geben würde", sagte Kühne.

Der in der Schweiz lebende deutsche Unternehmer fühlt sich als laut eigener Aussage als Europäer. Die Schweizer Staatsbürgerschaft hat er aber trotz langjährigem Wohnsitz im Kanton Schwyz nie angenommen.

Nachfolge geregelt

Der 84-Jährige Kühne, der nach langen Jahren als Geschäftsführer und Verwaltungsrat bei Kühne+Nagel noch als Ehrenpräsident im Verwaltungsrat sitzt, ist kinderlos. Wenn er einmal wegfalle, sei jedoch alles geregelt. Dann werden die Anteile seiner Holding, über die er eine Aktienmehrheit am Unternehmen hält, an eine Stiftung übergehen.

tv/kw/jb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel verkauft Anteil

Kühne+Nagel verkauft Anteil an Apex an Partners Group

Kühne+Nagel verkauft einen Anteil von 24,9 Prozent am chinesischen Logistikkonzern Apex an Partners Group. Ein Verkaufspreis wurde im Communiqué vom Donnerstag nicht genannt.

01.07.2021 07:29

Kühne+Nagel hat erst Mitte Mai die Übernahme der Mehrheit an der Apex International Corporation abgeschlossen, die im Februar angekündigt worden war. Der Kaufpreis für die Mehrheit lag gemäss damaligen Angaben bei 1,1 Milliarden Franken. Eine Minderheitsbeteiligung verblieb beim Apex-Management.

Nun holt der Schweizer Logistikkonzern die auf Privatmarktanlagen spezialisierte Partners Group ins Boot, die eine Beteiligung von einem Viertel im Auftrag ihrer Kunden übernimmt. Zudem werde das Zuger Unternehmen einen Sitz im Verwaltungsrat von Apex erhalten, hiess es weiter.

Das chinesische Unternehmen ist der weltweit siebtgrösste Luftfrachtanbieter und hatte 2020 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Franken erzielt. Der Bruttogewinn belief sich auf 296 Millionen Franken und der Gewinn vor Steuern auf 126 Millionen Franken.

Kühne+Nagel und Partners Group wollen zusammenarbeiten, um einen Wertschöpfungsplan für Apex umzusetzen. Zu Kernpunkten gehören der Aufbau neuer Speditionsrouten, die Identifizierung neuer Wachstumsbereiche wie zum Beispiel das Gesundheitswesen oder Fusionen und Akquisitionen (M&A), hiess es am Donnerstag.

Potential für weiteres Wachstum

Apex sei ein führender Akteur auf dem chinesischen Markt für grenzüberschreitende Speditionsdienstleistungen mit einer wachsenden internationalen Präsenz und erheblichem Potenzial für weitere Expansionen, erklärte Partners Group-Mitgründer und -Verwaltungsrat Marcel Erni. Das chinesische Unternehmen profitiert vom Boom des E-Commerce, der durch die Coronapandemie beschleunigt wurde.

Apex werde als eigenständiges Unternehmen innerhalb der Kühne+Nagel-Gruppe weitergeführt, schrieben beide Unternehmen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel legt

Kühne+Nagel legt Rekordergebnis hin

Für den Schwyzer Logistiker Kühne+Nagel lief es im zweiten Quartal wieder sehr gut. Nach dem Einbruch in der Vorjahresperiode erzielte das Unternehmen ein starkes Ergebnis trotz der aktuell schwer planbaren Lieferketten.

20.07.2021 07:05

Konkret stieg der Nettoumsatz in den Monaten April bis Juni um satte 48 Prozent auf 7,24 Milliarden Franken, wie Kühne+Nagel am Dienstag mitteilte.

Aussagekräftiger als der Umsatz ist der sogenannte Rohertrag. Mit dieser Zahl wird ausgedrückt, wie viel Geld bei Kühne+Nagel bleibt, nachdem die Frachttarife der Reeder und Fluggesellschaften beglichen wurden. Dieser Rohertrag stieg im zweiten Quartal um 30 Prozent auf 2,31 Milliarden Franken.

Wie sich an den Gewinnzahlen ablesen lässt, hatte Kühne+Nagel die Kosten erneut überaus gut im Griff. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich mit 605 Millionen Franken mehr als verdoppelt.

Am Ende der Erfolgsrechnung steht ein ebenfalls mehr als doppelt so hoher Reingewinn von 446 Millionen Franken (VJ 170 Mio). Mit den Zahlen hat Kühne+Nagel die Analystenerwartungen deutlich übertroffen.

Im aktuellen Zahlenkranz bereits teilweise enthalten sind die Zahlen von Apex. Kühne+Nagel hat Mitte Mai den Zukauf des weltweit siebtgrössten Luftfrachtanbieters abgeschlossen. Die neue Kühne-Tochter ist besonders stark im transpazifischen Raum.

Schwer planbare Lieferketten

Das Unternehmen selbst erklärt, dass es im zweiten Quartal vor allem von der hohen Nachfrage profitiert habe. "Wir erleben in diesem Jahr eine einzigartig hohe Konsumnachfrage bei gleichzeitig schwer planbaren Lieferketten", wird CEO Detlef Trefzger in der Mitteilung zitiert.

Doch sei man zufrieden, im zweiten Quartal 2021 mit einem "absoluten Rekordergebnis" abgeschlossen zu haben, so Verwaltungsratspräsident Jörg Wolle. Punkto Ausblick gibt sich das Unternehmen wie meistens bedeckt. Man erwarte weiterhin eine starke Nachfrage und blicke mit Zuversicht auf eine anhaltend positive Entwicklung, heisst es.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel stellt Logistik

Kühne+Nagel stellt Logistik bei Siemens-Projekt für synthetische Kraftstoffe

Kühne+Nagel übernimmt die Offshore-Logistik bei einem Projekt von Siemens Energy in Chile.

14.09.2021 08:07

Im Rahmen dieses Projekts würden klimaneutral synthetische Kraftstoffe produziert, heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstag. Dies soll zur Dekarbonisierung des Mobilitätssektors beitragen.

In einer Pilotphase bis 2022 sollen 130'000 Liter E-Kraftstoff produziert werden, heisst es weiter. Kühne+Nagel werde den Transport der Hauptkomponenten von China in die chilenische Stadt Punta Arenas übernehmen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel: Engpässe im

Kühne+Nagel: Engpässe im globalen Lieferverkehr dauern noch lange

Die Engpässe im globalen Lieferverkehr werden nach Einschätzung eines Logistikriesen noch weit bis in das nächste Jahr andauern.

26.09.2021 13:03

Mindestens bis zum chinesischen Neujahrsfest Anfang Februar könne sich das Risiko verstopfter Häfen und Terminals noch erhöhen, sagte der Chef des Logistikkonzerns Kühne+Nagel, Detlef Trefzger, dem "Spiegel". Auch danach seien die Engpässe wohl noch nicht überwunden, erst im Sommer oder Herbst 2022 sei wohl mit einer Normalisierung der Lage zu rechnen. Damit das so kommt, müsse aber die Impfrate steigen und Häfen müssten effizienter werden.

Verbraucher werden die angespannte Lage bei Warenbestellungen nicht immer zu spüren bekommen, da viele Einzelhändler ihr Lager nach den Worten von Trefzger deutlich stärker gefüllt haben als noch vor zwei Jahren. Wer aber nichtsaisonale Ware bestelle, wie etwa ein Elektrofahrrad als Weihnachtsgeschenk, der müsse sich wohl auf längere Wartezeiten einstellen.

Kühne+Nagel gehört zu den grössten Logistikkonzernen der Welt. Die in Bremen gegründete Firma hat ihre Zentrale seit langem in der Schweiz. Der globale Lieferverkehr ist schon seit längerem angespannt, was unter anderem an Folgen der Corona-Krise liegt.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel sieht grosses

Kühne+Nagel sieht grosses Potenzial in Afrika aus und will weiter expandieren

(Um Kursentwicklung ergänzt) - Der Logistiker Kühne+Nagel richtet sein Interesse verstärkt auf Afrika. Um die Präsenz auf dem Kontinent zu erhöhen, sei das Netzwerk deutlich ausgebaut worden. Und das Unternehmen will weiter expandieren.

05.01.2022 10:03

Die verschiedenen Geschäftsstellen in Afrika würden nun von einem Hauptsitz in Durban in Südafrika geleitet, hiess es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sollen unter anderem auch die globalen Service-Standards des Unternehmens gesichert werden. Es werde die volle Bandbreite inklusive Luft-, See-, Strassen- und Kontraktlogistik angeboten. Mit der Expansion sei Kühne+Nagel nun in insgesamt 18 afrikanischen Ländern präsent, darunter Südafrika, Kenia, Ägypten oder Nigeria.

Weitere Expansion

Bis zum Ende des ersten Quartals 2022 soll ein zweiter Expansionsschritt erfolgen. "Dieser dürfte einen ähnlichen Umfang haben wie der jetzige Schritt", ergänzt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage von AWP. Akquisitionen in diesem Zusammenhang seien aber nicht geplant.

Afrika südlich der Sahara spiele eine immer wichtigere Rolle im internationalen Handel, die Hälfte der eine Milliarde starken Bevölkerung werde 2050 unter 25 Jahre alt sein, erklärt das Unternehmen. Kühne+Nagel ist seit 1954 auf dem Kontinent präsent. "Afrika ist gesegnet mit natürlichen Ressourcen und einer jungen, unternehmerischen Bevölkerung. Jetzt ist es an der Zeit, dieses Potenzial zu erschliessen", wird Lee I'Ons, Leiter für den Nahen Osten und Afrika im Communiqué zitiert.

An der Börse kamen die Pläne gut an. Im frühen Handel bis kurz vor 10 Uhr legten die Titel gegen einen schwächeren Gesamtmarkt um 1,6 Prozent auf 297,30 Franken zu. Damit erholte sich die Aktie weiter von ihrem Tief Anfang Dezember bei rund 260 Franken, hat allerdings auch noch ein gutes Stück zurückzulegen bis zum Rekordhoch aus dem September 2021 bei gut 360 Franken.

dm/hr

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 23.01.2022
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 38'284
Kühne+Nagel lanciert

Kühne+Nagel lanciert Indikator für Wartezeiten von Containerschiffen

Der Logistiker Kühne+Nagel hat den "Seaexplorer Disruption Indicator" eingeführt. Dieser gibt Auskunft über die Effizienz des weltweiten Containerverkehrs mit Schiffen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

20.01.2022 07:58

Im Indikator erfasst werden die Wartezeiten an den neun Häfen Prince Rupert, Vancouver/Seattle, Oakland, Los Angeles/Long Beach, New York, Savannah, Hong Kong, Shanghai/Ningbo und Rotterdam/Antwerpen. Als Basis des Indikators dient dabei die Kapazität eines wartenden Schiffs in Standardcontainer-Einheiten (TEU) und die Wartezeit bis zur Abfertigung. Ein Schiff mit einer Kapazität von 10'000 TEU, das 12 Tage vor dem Hafen warten muss, verursacht einen Wert von 120'000 TEU-Wartetagen.

Der Index soll den Kunden von Kühne+Nagel dabei helfen, Engpässe im globalen Handel vorherzusehen und ihre Lieferketten entsprechend zu optimieren. Aktuell seien die Wartezeiten an den Häfen mit 11,6 Millionen TEU-Wartetage vergleichsweise hoch. Rund 80 Prozent entfallen auf die Häfen in Nordamerika. Normal wäre ein Wert von rund 1 Million TEU-Wartetagen, heisst es weiter.

cg/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten