Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

100 posts / 0 new
Letzter Beitrag
callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Das ist doch nicht mehr normal was an der Börse läuft! Langsam spielen auch meine Nerven mit...

Verlust schon bei CHF 5000.- Aber ich bleib jetzt auf dem Schiff, ich behalte nerven und VERKAUFE NICHT.

Wie seht ihr das?

The-Crow
Bild des Benutzers The-Crow
Offline
Zuletzt online: 17.07.2009
Mitglied seit: 11.12.2008
Kommentare: 53
Re: Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

callformoney wrote:

Das ist doch nicht mehr normal was an der Börse läuft! Langsam spielen auch meine Nerven mit...

Verlust schon bei CHF 5000.- Aber ich bleib jetzt auf dem Schiff, ich behalte nerven und VERKAUFE NICHT.

Wie seht ihr das?

Meiner ist schon bei CHF 6000.--! Lol

Kommt drauf an was du im Depot hast?

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ich weiss nicht, was Du hast. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser. Am Wochenende konnte ich auch meine Mutter davon überzeugen, ihr UBS-Konto aufzulösen und sich dafür Gold zu kaufen.

Die grössten Vermögen werden in Krisen gemacht. Allerdings nur für jene, die Gold besitzen (das einzige schuldenfreie Geld überhaupt!).

Verkauf doch Deine Aktien, kauf Gold und geniess die nächste Währungsreform Wink

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ich geb dir en Tipp:

Lass dein Portfolio unverändert und schau erst wieder in einem Jahr rein. Es bringt nichts, jeden Tag die Kurse zu beobachten.

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

MarcusFabian wrote:

Ich weiss nicht, was Du hast. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser. Am Wochenende konnte ich auch meine Mutter davon überzeugen, ihr UBS-Konto aufzulösen und sich dafür Gold zu kaufen.

Die grössten Vermögen werden in Krisen gemacht. Allerdings nur für jene, die Gold besitzen (das einzige schuldenfreie Geld überhaupt!).

Verkauf doch Deine Aktien, kauf Gold und geniess die nächste Währungsreform Wink

Gold hat kaum noch Potenzial. Das kaufen zurzeit nur alte dumme Opis. In ein paar Jahren ist das noch 60% von heute wert.

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Joesy wrote:

Ich geb dir en Tipp:

Lass dein Portfolio unverändert und schau erst wieder in einem Jahr rein. Es bringt nichts, jeden Tag die Kurse zu beobachten.

Hmm vielleicht hast du Recht,

Ich habe einfach Angst bei einer Verstaatlichung das ganze Geld zu verlieren oder bei einem Kurs.

Bin bei den 2 schlimmsten investiert xD, UBS mit ca 4000 Aktien und Swiss RE mit 500 Aktien...

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

@ callformoney

Die Börse ist keine Ponyfarm oder Streichelzoo. Da bist in einem Aquarium mit Pirhanas zusammen. Untertauchen für 1 Jahr zwecklos. Sie sind immer noch da.

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

callformoney wrote:

Joesy wrote:
Ich geb dir en Tipp:

Lass dein Portfolio unverändert und schau erst wieder in einem Jahr rein. Es bringt nichts, jeden Tag die Kurse zu beobachten.

Hmm vielleicht hast du Recht,

Ich habe einfach Angst bei einer Verstaatlichung das ganze Geld zu verlieren oder bei einem Kurs.

Bin bei den 2 schlimmsten investiert xD, UBS mit ca 4000 Aktien und Swiss RE mit 500 Aktien...

Ich sehe das so:

Geld zu verlieren bei sinkenden Kursen nervt. Aber seine Verluste zu realisieren und nachher steigende Kurse zu sehen, ist noch viel viel bitterer Sad

Diva
Bild des Benutzers Diva
Offline
Zuletzt online: 22.11.2011
Mitglied seit: 16.09.2008
Kommentare: 754
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Joesy wrote:

MarcusFabian wrote:
Ich weiss nicht, was Du hast. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser. Am Wochenende konnte ich auch meine Mutter davon überzeugen, ihr UBS-Konto aufzulösen und sich dafür Gold zu kaufen.

Die grössten Vermögen werden in Krisen gemacht. Allerdings nur für jene, die Gold besitzen (das einzige schuldenfreie Geld überhaupt!).

Verkauf doch Deine Aktien, kauf Gold und geniess die nächste Währungsreform Wink

Gold hat kaum noch Potenzial. Das kaufen zurzeit nur alte dumme Opis. In ein paar Jahren ist das noch 60% von heute wert.

Das mit den Öpis möchte ich nicht unterstützen, jedoch Gold ist sicherer als Geld oder Aktien.

Jedoch eine Verdoppelung von Gold glaube ich ehrlich gesagt nicht, vielleicht ein Kg. Preis von 50 000 SFR könnte realisiert werden, jedoch auch diese Blase wird platzen!

Die Aktien werden eine Weile in der Talsohle bleiben, danach aber rasant steigen! Grosse Kälte = grosse Hitze!

Ich bleibe bei meinen Aktien, im Gegenteil ich werde aufstocken, dies aber zum Richtigen Zeitpunkt!

Ich glaube nicht an eine Währungsreform!

Diva

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Joesy wrote:

Geld zu verlieren bei sinkenden Kursen nervt. Aber seine Verluste zu realisieren und nachher steigende Kurse zu sehen, ist noch viel viel bitterer Sad

Hast Du nicht schon genau dieselbe Empfehlung ausgesprochen als UBS vor ein paar Tagen/Wochen noch bei rund 13 stand?

Willkommen im Haifischbecken Wink

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

MarcusFabian wrote:

Joesy wrote:

Geld zu verlieren bei sinkenden Kursen nervt. Aber seine Verluste zu realisieren und nachher steigende Kurse zu sehen, ist noch viel viel bitterer Sad

Hast Du nicht schon genau dieselbe Empfehlung ausgesprochen als UBS vor ein paar Tagen/Wochen noch bei rund 13 stand?

Willkommen im Haifischbecken Wink

Doch habe ich, klar, das ging voll nach hinten los. Aber was ich eigentlich sagen möchte ist, dass es nur auf den Moment des Verkaufs ankommt.

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Wow Diva, wir sind uns beinahe einig!!!

reckefoller
Bild des Benutzers reckefoller
Offline
Zuletzt online: 12.10.2009
Mitglied seit: 17.03.2008
Kommentare: 1'631
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

währungsreform oder nicht, das ist die existenzfrage. kann sich der franken halten, sehe ich die chancen mit aktien auch grösser als mit gold. aber wenn alles und dann auch der franken zusammenkracht, hätte ich auch lieber gold.

verflixte situation.

Joesy
Bild des Benutzers Joesy
Offline
Zuletzt online: 05.09.2010
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 394
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Im Übrigen macht es am meisten Spass, sich Konsumgüter zu kaufen, da hat man wenigstens was davon^^

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

reckefoller wrote:

verflixte situation.

Stimmt. Aber betrachte es mal als Absicherung:

Wenn die Wirtschaft den "Rank" findet, profitierst Du, weil Du Deinen Arbeitsplatz behälst und weiterhin Lohn verdienst. Allerdings hast Du vielleicht 20 oder 50% mit Gold verloren.

Wenn hingegen die Wirschaft, die Währungen bachab gehen, verlierst Du vielleicht Deinen Job aber zumindest kann Dich Dein Gold über die Krisenzeit retten.

Entsprechend kritisch ist die Situation für den Aktien-Anleger. Wenn sich die Krise ausweitet verliert er seinen Job UND seine Ersparnisse und wird doppelt hart getroffen!

Entsprechend ist er der doppelte Gewinner, wenn sich alles zum Guten wendet.

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 29.11.2016
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ich bleib Optimist.

Währungsreform: Denkste.

Das wäre das Katastrophenszenario. So weit sind wir noch lange nicht.

Die kurzfristigen Kursverluste sind nervig, aber ich möchte nicht in 5 Jahren sagen: Wieso bin ich damals nicht eingestiegen.

Ob man dann 20 oder 30 Prozent weniger hat, weil man nicht den tiefsten Punkt erwischt hat, ist dann auch egal.

Wenn die Kurse nicht wieder steigen längerfristig, siehts auch sonst übel aus. Sie werden wieder steigen.

Davon bin ich überzeugt.

Wir haben "nur" eine Rezession", vielleicht an der Grenze zur Depression, aber man muss daran denken, wir leben immer noch in einem gigantischen Wohlstand.

Dazu zähle ich nicht ein neues Auto. Nein, für mich ist gigantischer Wohlstand fliessendes Wasser, Elektrizität, Gesundheitsversorgung, stabile politische Verhältnisse, etc.

In 5 Jahren wird das alles vergessen sein, wir sind jetzt mittendrin und klar ist es schwierig, darüber hinauszuschauen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

mach3 wrote:

Währungsreform: Denkste.

Das wäre das Katastrophenszenario. So weit sind wir noch lange nicht.

Google doch mal nach "Währungsreform". Soooo selten sind Währungsreformen durchaus nicht (oder zumindest Währungsschnitte). Typischer Weise finden sie am Ende eines Kondratieff Winters statt und am Ende des Lebens eines Fiat-Money-Systems.

Die durchschnittliche Lebensdauer eines Fiat-Money-Systems liegt zwischen 9-30 Jahre. Das aktuelle ist bereits 38 Jahre alt und somit überfällig.

Also abwegig ist eine Währungsreform in den nächsten 2 Jahren absolut nicht!

freebase
Bild des Benutzers freebase
Offline
Zuletzt online: 18.06.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 4'358
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

callformoney wrote:

Joesy wrote:
Ich geb dir en Tipp:

Lass dein Portfolio unverändert und schau erst wieder in einem Jahr rein. Es bringt nichts, jeden Tag die Kurse zu beobachten.

Hmm vielleicht hast du Recht,

Ich habe einfach Angst bei einer Verstaatlichung das ganze Geld zu verlieren oder bei einem Kurs.

Bin bei den 2 schlimmsten investiert xD, UBS mit ca 4000 Aktien und Swiss RE mit 500 Aktien...

ui naja da hast du aber was verpennt! ep must du mir nicht sagen kann es mir vorstellen wo du in etwa liegst. ja deine nerven möchte ich zur zeit nicht. bei swiss re hmm das sollte schon wider gut kommen eine zeitfrage. aber bei der ubs und gleich 4000stk da würde ich sehr aufpassen! 8) :arrow: :shock:


 

mach3
Bild des Benutzers mach3
Offline
Zuletzt online: 29.11.2016
Mitglied seit: 10.10.2008
Kommentare: 962
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ok. Ich mach mich mal schlau, Zeit hab ich im Moment genug.

Was ich bis jetzt weiss, dass die Deutschen 1923 oder so eine Währungsreform hatten, aber das hatte mit dem 1. Weltkrieg und den Reparationszahlungen zu tun und den enormen Schulden. Die Regierung suchte damals den Ausweg in Ausweitung der Geldmenge und war noch unerfahren.

Heute können wir aus der Vergangenheit Rückschlüsse ziehen, ich denke die Nationalbanken sind sich ihrer Verantwortung bewusst und versuchen alles, diese (Finanz) Krise einzudämmen.

Das man im Moment kein Ende sieht ist menschlich.

Inflation ok. Währungsreform Nein. Es gibt gar kein besseres System. Wir haben das kleinste Übel.

=Kapitalismus

Und der liess sich global noch nie unterkriegen.

Kleinere, schwächere Länder ok. Da sind Währungsreformen normal. Aber nicht in USD, CHF, Euro, Pfund, Yen, Renmibi und was es alles noch gibt.

Meine momentane Meinung, versuche aber offen zu sein gegenüber anderen Ansichten und ihre Standpunkte zu verstehen.

freebase
Bild des Benutzers freebase
Offline
Zuletzt online: 18.06.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 4'358
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

mach3 wrote:

Ich bleib Optimist.

Währungsreform: Denkste.

Das wäre das Katastrophenszenario. So weit sind wir noch lange nicht.

Die kurzfristigen Kursverluste sind nervig, aber ich möchte nicht in 5 Jahren sagen: Wieso bin ich damals nicht eingestiegen.

Ob man dann 20 oder 30 Prozent weniger hat, weil man nicht den tiefsten Punkt erwischt hat, ist dann auch egal.

Wenn die Kurse nicht wieder steigen längerfristig, siehts auch sonst übel aus. Sie werden wieder steigen.

Davon bin ich überzeugt.

Wir haben "nur" eine Rezession", vielleicht an der Grenze zur Depression, aber man muss daran denken, wir leben immer noch in einem gigantischen Wohlstand.

Dazu zähle ich nicht ein neues Auto. Nein, für mich ist gigantischer Wohlstand fliessendes Wasser, Elektrizität, Gesundheitsversorgung,

In 5 Jahren wird das alles vergessen sein, wir sind jetzt mittendrin und klar ist es schwierig, darüber hinauszuschauen.

stabile politische Verhältnisse, etc.

hmm bei vielen sachen hast du recht aber bei einem total unrecht. ich zitiere stabile politische Verhältnisse!!!??? :shock:


 

Hellboy
Bild des Benutzers Hellboy
Offline
Zuletzt online: 19.03.2009
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 219
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ich denke eine Weltweite Währungsreform wird auch immer unwahrscheinlicher.

Der Dollar wird abgewertet, na und? Das hat er in den 80er Jahren auch massiv.

Der Euro wird auseinanderbrechen

Einige Staaten gehen Bankrott und schwupps gibt es dort neue Währungen, wie es das schon oft gab.

Geld wird nicht von heute auf morgen Wertlos das gab es noch nie. Wer jetzt abwartet mit dem Aktienkauf der kann auch günstig Aktien kaufen, den Leute wie Marcus Fabian werden ihr Gold eines Tages verkaufen und wieder in Aktien investieren.

Sollte der Weltuntergang kommen und alles zusammenbrechen, dann wäre ich morgen Millionär.

reckefoller
Bild des Benutzers reckefoller
Offline
Zuletzt online: 12.10.2009
Mitglied seit: 17.03.2008
Kommentare: 1'631
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

meine aktien sehe ich nicht als gravierendes problem im schlimmsten falle. sind ja auch sachwerte, obwohls natürlich die eine oder andere firma und damit auch die aktie lupft. aber bei vielen aktien kann mans aussitzen, deshalb ist mir auch die panik, die bei einigen anlegern herrscht, nicht ganz verständlich. swiss re nervt mich auch, weil ich die seit jahren habe und jetzt halt eben auch noch, genauso wie ubs. mit einzelnen aktien verliert man halt auch langfristig geld, aber mit der mehrheit eher nicht, im gegenteil.

die mehrheit des sparkapitals der schweizerinnen und schweizer sind ja auch nicht aktien und auch nicht die sparkonti, sondern die bvg guthaben. die kann man ja nicht in gold wechseln. alle diese vorsorgeguthaben, die weitgehend in cash ausgewiesen sind, wären im schlimmsten falle weg. ein enormer schaden.

sichern kann man die bzw. einen teil davon nur durch den vorbezug in form von wohneigentum. es sei denn, man lässt sie auszahlen (ausland, selbständigkeit, also aufhebung der bvg pflicht), was aber in einem bestehenden jobverhältnis eben nicht geht.

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Ich würde mal sagen hauptsache wir leben noch Lol

Gut vielleicht auch nicht mehr lange, Obama wird sicher noch einen Krieg beginnen um die eigene Wirtschaft zu retten.

Die Amis sind die grössten Egoisten die's gibt.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

mach3 wrote:

Was ich bis jetzt weiss, dass die Deutschen 1923 oder so eine Währungsreform hatten,

Stimmt. Sowie 1948. Die ist noch wichtiger.

mach3 wrote:

aber das hatte mit dem 1. Weltkrieg und den Reparationszahlungen zu tun und den enormen Schulden. Die Regierung suchte damals den Ausweg in Ausweitung der Geldmenge und war noch unerfahren.

Denk Dir den Krieg weg, dann hast Du die Situation in Amerika. Enorme Schulden, die heute wie damals über die Druckerpresse weginflationiert werden.

mach3 wrote:

Heute können wir aus der Vergangenheit Rückschlüsse ziehen, ich denke die Nationalbanken sind sich ihrer Verantwortung bewusst und versuchen alles, diese (Finanz) Krise einzudämmen.

Die Zentralbanken sind sich bewusst, dass die aktuelle Gelddruckerei nur temporär sein darf und dass dereinst dieses Geld wieder aus dem Markt genommen werden soll.

Sie wissen aber auch, dass das eine sehr gefährliche Gratwanderung sein wird, denn das wird bedeuten, in anziehende Wirtschaft hinein die Zinsen und Steuern zu erhöhen. Damit läuft man dann Gefahr, dass das zarte Pflänzchen des Wirtschaftswachstums gleich wieder abgewürgt wird.

(So in Etwa SNB Chef Roth am Forum in Davos)

Der springende Punkt ist und bleibt aber das Vertrauen in eine Währung. Wenn das Vertrauen verloren geht, dann bleibt nur eine neue Währung.

mach3 wrote:

Inflation ok. Währungsreform Nein. Es gibt gar kein besseres System. Wir haben das kleinste Übel.

=Kapitalismus

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. In den über 100 Jahren ab 1790 gab es ja auch Kapitalismus. Aber es gab Goldstandard und deshalb keine Inflation. Und es war eine wirtschaftlich sehr aktive und innovative Zeit: Dampfmaschine, Eisenbahn, Stahlproduktion, Chemie, Automobil etc.

mach3 wrote:

Kleinere, schwächere Länder ok. Da sind Währungsreformen normal. Aber nicht in USD, CHF, Euro, Pfund, Yen, Renmibi und was es alles noch gibt.

Auch in den USA gabe es schon Währungsreformen. Mehrere sogar!

Hellboy wrote:

Der Dollar wird abgewertet, na und? Das hat er in den 80er Jahren auch massiv.

Abgewertet hat er. Aber nicht massiv.

Übrigens hat er ab 1971 abgewertet, als er vom Goldstandard gelöst wurde.

Hellboy wrote:

Der Euro wird auseinanderbrechen

Aha, und das gäbe keine Währungsreform? Oder würde Europa ohne Geld dastehen?

Hellboy wrote:

Einige Staaten gehen Bankrott und schwupps gibt es dort neue Währungen, wie es das schon oft gab.

Stimmt. Währungsreform. So wie 1948 Ablösung der Reichsmark durhc die D-Mark.

Hellboy wrote:

Geld wird nicht von heute auf morgen Wertlos das gab es noch nie.

Von heute auf morgen geht's nicht mal in der Hyperinflation. Soweit richtig.

Allerdings wird das alte Geld in einer Währungsreform von einem Tag auf den anderen gezielt entwertet.

Hellboy wrote:

Sollte der Weltuntergang kommen und alles zusammenbrechen, dann wäre ich morgen Millionär.

Du nicht. Ich schon Wink

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

reckefoller wrote:

... die bvg guthaben. die kann man ja nicht in gold wechseln. alle diese vorsorgeguthaben, die weitgehend in cash ausgewiesen sind, wären im schlimmsten falle weg. ein enormer schaden.

Warum kann man die nicht in Gold wechseln? Dann würden sie nämlich nicht entwertet, so wie das jetzt passiert.

20% sind bereits vernichtet. Bis zum Ende der Krise dürften es locker >50% sein.

Das würde aber nicht passieren, wenn man sie in Gold umwandeln würde.

Psytrance24
Bild des Benutzers Psytrance24
Offline
Zuletzt online: 25.09.2012
Mitglied seit: 07.12.2007
Kommentare: 11'067
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Joesy wrote:

Gold hat kaum noch Potenzial. Das kaufen zurzeit nur alte dumme Opis. In ein paar Jahren ist das noch 60% von heute wert.

hehe Blum 3

Ich weiss auch nicht was ihr immer mit dem Gold habt, Das Gewinnpotentzial in %-en ist gering.

Das Schicksal mischt die Karten und wir spielen.

A. Schopenhauer



Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 1'446
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Joesy wrote:

MarcusFabian wrote:
Ich weiss nicht, was Du hast. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser. Am Wochenende konnte ich auch meine Mutter davon überzeugen, ihr UBS-Konto aufzulösen und sich dafür Gold zu kaufen.

Die grössten Vermögen werden in Krisen gemacht. Allerdings nur für jene, die Gold besitzen (das einzige schuldenfreie Geld überhaupt!).

Verkauf doch Deine Aktien, kauf Gold und geniess die nächste Währungsreform Wink

Gold hat kaum noch Potenzial. Das kaufen zurzeit nur alte dumme Opis. In ein paar Jahren ist das noch 60% von heute wert.

Seit das Gold nicht mehr währungsgebunden ist, hat es in Krisen langfristig keine grosse Bedeutung mehr. Früher war es noch anders. Wenn es "chlöpft" verlierst Du alles, egal was es ist. Wenn kein Geld mehr da ist, kauft Dir Dein Gold keiner mehr ab. Dann kannst Du es aufs Buffet stellen und anschauen.

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

reckefoller
Bild des Benutzers reckefoller
Offline
Zuletzt online: 12.10.2009
Mitglied seit: 17.03.2008
Kommentare: 1'631
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

MarcusFabian wrote:

reckefoller wrote:
... die bvg guthaben. die kann man ja nicht in gold wechseln. alle diese vorsorgeguthaben, die weitgehend in cash ausgewiesen sind, wären im schlimmsten falle weg. ein enormer schaden.

Warum kann man die nicht in Gold wechseln? Dann würden sie nämlich nicht entwertet, so wie das jetzt passiert.

20% sind bereits vernichtet. Bis zum Ende der Krise dürften es locker >50% sein.

Das würde aber nicht passieren, wenn man sie in Gold umwandeln würde.

ja, aber die kontoinhaber selber können nicht, nur die sammelstiftung oder die pk selber (falls das überhaupt konform mit den anlagevorschriften wäre).

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

Friederich wrote:

Wenn kein Geld mehr da ist, kauft Dir Dein Gold keiner mehr ab. Dann kannst Du es aufs Buffet stellen und anschauen.

Falsch!

Erstens weil Gold Geld ist und zweitens gab es keine Krise in den letzten 3000 Jahren, in der ein Goldbesitzer verhungert wäre.

Für Gold kriegst Du immer einen Gegenwert. Oder nenne mir ein einziges Gegenbeispiel.

Wenn's hart auf hart kommt, hast Du mit einer Goldmünze bessere Chancen als mit einem bunt bedruckten Papierstück.

Hellboy
Bild des Benutzers Hellboy
Offline
Zuletzt online: 19.03.2009
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 219
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

MarcusFabian wrote:

Abgewertet hat er. Aber nicht massiv.

Übrigens hat er ab 1971 abgewertet, als er vom Goldstandard gelöst wurde.

Von heute auf morgen geht's nicht mal in der Hyperinflation. Soweit richtig.

Allerdings wird das alte Geld in einer Währungsreform von einem Tag auf den anderen gezielt entwertet.

Aha die Abwertung des Dollars um die Hälfte ist nicht massiv? Jetzt hat er nicht mal mehr einen Drittel seines einstiegen Wertes.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:DM-US$.png&filetimestamp=20081201053809

Bricht der Euro auseinader gibt es einfach wieder die DM, die Europäische Union hat ja nicht umsonst alle Münzen und Noten auf ihre Heimatländer Registriert. Schau mal genau hin und du erkennst von welchem Land dein Euro kommt.

Eine Währungsreform passiert nicht in einem Tag, zuerst geht mal eine massive (Hyper)Inflation vorraus.

Typhoon
Bild des Benutzers Typhoon
Offline
Zuletzt online: 21.05.2014
Mitglied seit: 03.11.2006
Kommentare: 1'204
Langsam wird auch der letzte Optimist zum Pessimist

LolLolLol

na klar und am 1.jeden Monats bringt der Briefträger jedem Rentner ein paar Nuggets nach Hause :roll:

Seiten

Topic locked