Leclanché

LECLANCHE N 

Valor: 11030311 / Symbol: LECN
  • 1.950 CHF
  • +1.04% +0.020
  • 22.10.2018 17:30:14
1'670 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Schwarzli
Bild des Benutzers Schwarzli
Offline
Zuletzt online: 05.09.2015
Mitglied seit: 07.02.2012
Kommentare: 101
Die Zahlen werden morgen

Die Zahlen werden morgen nicht gross im Fokus stehen. Der Verlust wird gemäss der letzten Angabe vom 22. Aug. 2011 etwa 12 Mio. betragen.


Viel interessanter sollte dann aber die Investorenkonferenz am Nachmittag werden.

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
leclanché 2011

Yverdon (awp) - Der Batteriehersteller Leclanché hat im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 13,39 Mio CHF erwirtschaftet, was einem Minus von 11% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Als Grund für den tieferen Umsatz wird vor allem das Nicht-Kerngeschäft (Distribution, tragbare Batterien) genannt, ausserdem hätten auch die Währungsschwankungen dazu beigetragen. Das (neue) Kern-Geschäft mit der grossformatigen Lithium-Ionen-Technologie sei dagegen um 90% auf 1,3 Mio CHF gewachsen, wie dem am Dienstag erhältlichen Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Auf Stufe EBITDA ergab sich letzes Jahr ein Minus von 9,78 Mio CHF (VJ -10,74 Mio), beim EBIT waren es -11,60 Mio CHF (-12,52 Mio) und unter dem Strich verblieb ein Reinverlust von ebenfalls 11,60 Mio CHF (VJ: -12,61 Mio). Das Reinergebnis wird vor allem mit dem Wechsel zur neuen Technologie und Anlaufkosten für die neue Produktionseinheit begründet. Es sei ausserdem grösstenteils im Rahmen der bereits vor einem Jahr gelieferten Gudiance ausgefallen, heisst es.

Für das laufende Jahr 2012 spricht das Unternehmen von einem Anlaufjahr, in dem man viele Meilensteine erreichen wolle. Im Vordergrund wird dabei vor allem die Installierung und der Aufbau der Produktion für die neuen grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen stehen. Die ersten Zellen sollen zum Ende des Halbjahres geliefert werden können.

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
...

CEO Ulrich Ehmes kommentiert die Zahlen in der Mitteilung u.a. folgendermassen: "Leclanché erreichte 2011 die vorgesehenen Meilensteine. Wir sind somit auf bestem Wege, uns als führender Anbieter von Energiespeichersystemen auf Basis grossformatiger Lithium-Ionen-Zellen zu etablieren. Dabei erzielten wir nicht nur technologische Fortschritte, sondern verzeichneten mit dem Abschluss von Verträgen und Memoranda of Understanding mit wichtigen Kunden in Europa und China auch kommerzielle Erfolge."

Als Meilensteine 2011 werden etwa ein langfristiger Vertrag über 12,55 Mio CHF mit einem europäischen Grosskunden für die Lieferung von portablen Batterie-Packs für besonders robuste Anwendungsbereiche genannt, deren Auslieferung für den Zeitraum 2011 bis 2015 vorgesehen ist; oder die Unterzeichnung eines Vertrags mit Schüco, einem globalen Anbieter von energieeffizienten Gebäudehüllen, für Heimspeichersysteme mit grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen und der dafür erforderlichen Elektronik.

GERINGERER REINVERLUST ERWARTET

Für 2012 will sich Leclanché laut Ehmes auf drei Bereiche konzentrieren: Erstens die Massenproduktionsanlage für grossformatige Lithium-Ionen-Zellen bis Mitte 2012 zu installieren und hochzufahren; zweitens die Lieferung kompletter Speichersysteme mit Zellen aus der Produktionsanlage aufzunehmen; und drittens das wachsende Interesse an der Lithium-Ionen-Technologie zu nutzen, das in Europa und Asien, insbesondere in China, bestehe.

Leclanché geht davon aus, dass 2012 das Jahr der Anlaufphase werden wird - sowohl bezüglich Produktionskapazitäten als auch bezüglich Umsatz. Parallel zur steigenden Produktionsleistung der Fertigungsanlage erwarte das Unternehmen für die zweite Jahreshälfte 2012 einen signifikanten Umsatzanstieg und trotz anhaltender Investitionen eine weitere Reduktion des Nettoverlusts.

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

Schwarzli
Bild des Benutzers Schwarzli
Offline
Zuletzt online: 05.09.2015
Mitglied seit: 07.02.2012
Kommentare: 101
Leclanché steckt in den Startlöchern

(Ergänzt um Aussagen an der Pressekonferenz)

Yverdon (awp) - Der Batteriehersteller Leclanché hat im Geschäftsjahr 2011 weniger Umsatz und einen grossen Verlust erlitten. Das Unternehmen befindet sich aber auf dem Weg zur Umsetzung einer neuen Strategie und will in Zukunft vor allem grossformatige Lithium-Ionen-Zellen produzieren. Entsprechend ist man für die Zukunft optimistisch.

"Wir erwarten einen Anstieg des Umsatzes und eine Reduktion der Kosten", fasste CEO Ulrich Ehmes den Ausblick für das laufende Jahr an der Pressekonferenz von Dienstag zusammen. Die Zuversicht ist nicht unbegründet: Das Unternehmen steckt in den Startlöchern für einen Quantensprung in der Massenproduktion. Ab dem laufenden Jahr soll das Produktionsvolumen auf 1 Mio Lithium-Ionen-Zellen jährlich gesteigert werden. Ein grosser Schritt dazu wird die neue Massenproduktionsanlage im deutschen Willstätt sein, die ab Ende Juni 2012 startet. Dort sollen Speicherkapazitäten von 76 MWh pro Jahr hergestellt werden.

Ferner will Leclanché 2012 die Lieferung kompletter Speichersysteme mit Zellen aus der Produktionsanlage aufnehmen und das wachsende Interesse an der Lithium-Ionen-Technologie nutzen, das in Europa und Asien - insbesondere in China - bestehe.

WENIGER UMSATZ

Der Umsatz sank im Berichtsjahr um 11% auf 13,4 Mio CHF. Dies sei hauptsächlich auf das Ergebnis in den traditionellen Segmenten zurückzuführen, insbesondere Distribution und portable Batterien. Im Geschäft mit grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen und -Systemen wurde hingegen ein Umsatzanstieg um 90% auf 1,3 Mio CHF erreicht.

Auf Stufe EBITDA ergab sich letzes Jahr ein Minus von 9,78 Mio CHF (VJ -10,74 Mio), beim EBIT waren es -11,60 Mio (-12,52 Mio) und unter dem Strich verblieb ein Reinverlust von ebenfalls 11,60 Mio (VJ: -12,61 Mio). Letzterer sei Dank "strikter Kostenkontrolle" geringer als im Vorjahr und im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Verantwortlich dafür seien vor allem Vorabinvestitionen für die grossformatige Lithium-Ionen-Technologie sowie Anlaufkosten beim Aufbau der industriellen Produktionsanlage.

ÜBERGANGSJAHR

Der Personalbestand erhöhte sich 2011 von 87 auf 113 Personen. Die meisten neuen Mitarbeiter wurden den Angaben zufolge in Willstätt angestellt, wo Leclanché zusätzliche Maschinenführer sowie Personal in den Bereichen Production Engineering sowie Forschung und Entwicklung eingestellt hat.

Auch das Kapital wurde erhöht. Nach der im Februar abgeschlossenen Kapitalerhöhung beliefen sich die liquiden und liquiditätsnahen Mittel per Ende letzen Monats auf 21,4 Mio CHF. Aufgrund neu unterzeichneter Verträge habe sich ausserdem der Auftragsbestand per Ende 2011 auf 29,8 Mio CHF (Ende 2010: 10,5 Mio) erhöht.

CEO Ehmes kommentiert die Zahlen in der Mitteilung u.a. folgendermassen: "Leclanché erreichte 2011 die vorgesehenen Meilensteine. Wir sind somit auf bestem Wege, uns als führender Anbieter von Energiespeichersystemen auf Basis grossformatiger Lithium-Ionen-Zellen zu etablieren. Dabei erzielten wir nicht nur technologische Fortschritte, sondern verzeichneten mit dem Abschluss von Verträgen und Memoranda of Understanding mit wichtigen Kunden in Europa und China auch kommerzielle Erfolge."

Als Meilensteine 2011 werden etwa ein langfristiger Vertrag über 12,55 Mio CHF mit einem europäischen Grosskunden für die Lieferung von portablen Batterie-Packs für besonders robuste Anwendungsbereiche genannt, deren Auslieferung für den Zeitraum 2011 bis 2015 vorgesehen ist; oder die Unterzeichnung eines Vertrags mit Schüco, einem globalen Anbieter von energieeffizienten Gebäudehüllen, für Heimspeichersysteme mit grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen und der dafür erforderlichen Elektronik.  mf/ra

 

Wenns so weitergeht, kann Leclanché zu einer sehr spannenden Aktie werden. Eine sehr zukunftsträchtige Technologie, die hier aufgebaut wird.

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Leclanché vor Nagelprobe

Leclanché vor Nagelprobe

Schweiz Wird aus dem technischen ein finanzieller Erfolg?

Für den Batteriehersteller Leclanché naht die Stunde der Wahrheit: Das Unternehmen hat sich in den letzten Jahren unter neuem Management völlig umgekrempelt und steckt nun in der Endphase des Aufbaus einer Produktion von Stromspeichern vornehmlich für den industriellen Gebrauch. Dazu wurden 2009, 2010 und letztmals im Februar 2012 insgesamt rund 60 Mio. Fr. an frischem Geld durch Kapitalerhöhungen aufgenommen. Die Aufbaukosten führten dazu, dass seit 2009 Verluste geschrieben werden, 2011 waren es 11,6 Mio. Fr. nach 12,6 im Vorjahr. Dank der Kapitalerhöhungen ist die Bilanz allerdings gut mit liquiden Mittel (rund 21 Mio. Fr. Ende Februar 2012) und Eigenmitteln (rund 50 Mio. Fr.) ausgestattet. Als grösster Aktionär fungiert ein Pool von deutschen Beteiligungsgesellschaften. Die neue Produktionsanlage befindet sich ebenfalls in Deutschland, und drei der fünf Verwaltungsräte sind deutscher Nationalität (der Adtranz- und Daimler-Veteran Rolf Eckrodt fungiert als Präsident).

Leclanché reklamiert für sich, grossformatige Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterien entwickelt zu haben, die besonders sicher sind und eine lange Lebensdauer aufweisen. Sie eignen sich etwa als Stromspeicher für Wind- und Sonnenkraftwerke, deren Stromerzeugung unregelmässig ist. Der Strom von Produktionsspitzen könnte von diesen Batterien aufgenommen und in Flautezeiten wieder abgegeben werden. Während herkömmliche Grossbatterien aus Sicherheitsgründen rund um die Uhr überwacht werden müssen, ist das bei den Leclanché-Produkten nicht nötig. Zudem sollen sie etwa 15 000-mal wieder aufladbar sein (herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien schaffen gemäss Leclanché bloss 3000 Ladezyklen). Möglich macht dies das Anodenmaterial Lithium-Titanat.
Nun steht die Nagelprobe für die kommerzielle Seite dieses Batterieprojekts an. Die Produktionsanlage für Grossserien ist kurz vor dem Abschluss und ab Mitte Jahr soll die Fertigung starten. Der Aufragsbestand stand Ende Dezember 2011 auf 29,8 Mio. Fr. nach 10,5 Mio. Fr. im Vorjahr. Ziel von Leclanché ist es, ab Mitte Jahr substanziellen Umsatz zu generieren und den Verlust zu reduzieren.
Leclanché sind eine Risikoanlage. Noch muss das Unternehmen beweisen, dass es das Grossbatteriengeschäft kommerziell erfolgreich betreiben kann.AM

FUW 21.3.2012

 

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
bin hier aufgesprungen..

bin hier aufgesprungen...hoffe war nicht zu früh!

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Aktie unbedingt halten,

Aktie unbedingt halten, selbst wenn der Kurs nochmals auf 10 Fr. fallen würde.


Bloß keine Panik.


Seit letzten Freitag wurde der Kurs immer in der letzten Handelsstunde heruntergedrückt.


Irgendwann wird sich dies ändern.


Die Aktie braucht Geduld.

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
Mont Blanc hat am 22.03.2012

Mont Blanc hat am 22.03.2012 - 21:26 folgendes geschrieben:

Aktie unbedingt halten, selbst wenn der Kurs nochmals auf 10 Fr. fallen würde.

ja, ich würde vermutlich, im falle eines tauchers nachkaufen?

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

Schwarzli
Bild des Benutzers Schwarzli
Offline
Zuletzt online: 05.09.2015
Mitglied seit: 07.02.2012
Kommentare: 101
Gespräch mit der Führung

Nach einem sehr interessanten Gespräch mit der Leclanché Führung, hat eine Schweizer Invest-Zeitung, das Kursziel der Aktie auf Fr. 17.50 gesetzt. Es sei ein sehr realistisches Kursziel, aber bestimmt ohne Hype, heisst es weiter in der Empfehlung.

 

Sollte die Technologie von Leclanché den Erfolg bringen, wird die Firma sehr interessant für andere werden.

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
Schwarzli hat am 25.03.2012 -

Schwarzli hat am 25.03.2012 - 20:21 folgendes geschrieben:

Nach einem sehr interessanten Gespräch mit der Leclanché Führung, hat eine Schweizer Invest-Zeitung, das Kursziel der Aktie auf Fr. 17.50 gesetzt. Es sei ein sehr realistisches Kursziel, aber bestimmt ohne Hype, heisst es weiter in der Empfehlung.

 

Sollte die Technologie von Leclanché den Erfolg bringen, wird die Firma sehr interessant für andere werden.

was ist das für eine zeitung?
was meinst du mit hype?

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Wie Kapitalist schon

Wie Kapitalist schon geschrieben hat, wird der Kurs bis Ende Juli auf über Fr.16 "gepflegt" werden.
Vielleicht wird eine Kurspflege auch gar nicht nötig.
Das Management wird in nächster Zeit sicher alles daran setzen, die Aktionäre möglichst auf dem laufenden zu halten.
Dies gelingt ihnen eigentlich schon heute ziemlich gut.
Von Leclanché könnten Firmen wie z.B. Perfect noch sehr viel lernen!

trigoria.
Bild des Benutzers trigoria.
Offline
Zuletzt online: 04.11.2014
Mitglied seit: 22.04.2009
Kommentare: 168
Mont Blanc hat am 22.03.2012

Mont Blanc hat am 22.03.2012 - 21:26 folgendes geschrieben:

 

Seit letzten Freitag wurde der Kurs immer in der letzten Handelsstunde heruntergedrückt.

.

.

.

Wie Kapitalist schon geschrieben hat, wird der Kurs bis Ende Juli auf über Fr.16 "gepflegt" werden.

 

was steckt dahinter...macht doch irgendwie keinen sinn! oder sehe ich das falsch?

 

beim kauf muss man phantasien haben, beim verkaufen weise sein.

Schwarzli
Bild des Benutzers Schwarzli
Offline
Zuletzt online: 05.09.2015
Mitglied seit: 07.02.2012
Kommentare: 101
trigoria hat am 25.03.2012 -

trigoria hat am 25.03.2012 - 22:52 folgendes geschrieben:



Schwarzli hat am 25.03.2012 - 20:21 folgendes geschrieben:



Nach einem sehr interessanten Gespräch mit der Leclanché Führung, hat eine Schweizer Invest-Zeitung, das Kursziel der Aktie auf Fr. 17.50 gesetzt. Es sei ein sehr realistisches Kursziel, aber bestimmt ohne Hype, heisst es weiter in der Empfehlung.


 


Sollte die Technologie von Leclanché den Erfolg bringen, wird die Firma sehr interessant für andere werden.


was ist das für eine zeitung?
was meinst du mit hype?


Zeitung:       http://www.boersenzeit.com/boersenzeit


Die Erklärung der Hype von Wikipedia:           Unter einem Medienhype (engl. hype – von hyperbol ‚Hyperbel‘ – für „besonders spektakuläre, mitreißende Werbung“, die Begeisterung auslöst[1]) werden meist kurzlebige, in den Massenmedien aufgebauschte oder übertriebene Nachrichten verstanden, die gezielt von Interessenträgern zur Werbung für bestimmte Ideen, Personen oder Produkte lanciert wurden.


 


 


 

Sanuk
Bild des Benutzers Sanuk
Offline
Zuletzt online: 30.03.2016
Mitglied seit: 29.02.2012
Kommentare: 84
Geschäftsbericht

Leclanché: Fortschritte im Bereich Lithium-Ionen-Speichersysteme

(PM) Leclanché S.A. (SIX Swiss Exchange: LECN), ein auf die Produktion grossformatiger Lithium-Ionen-Zellen spezialisiertes Schweizer Unternehmen, hat heute sein Geschäftsergebnis für das Jahr 2011 veröffentlicht. Zudem gab das Unternehmen Fortschritte bei der Umsetzung seiner Strategie im Bereich Lithium-Ionen-Speichersysteme bekannt.


Der konsolidierte Gesamtumsatz verringerte sich geringfügig auf CHF 13,4 Mio., nach CHF 15,1 Mio. im Jahr 2010. Dies ist hauptsächlich auf das Ergebnis in den traditionellen Segmenten zurückzuführen, insbesondere Distribution und portable Batterien. Im Geschäft mit grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen und -Systemen wurde hingegen ein Umsatzanstieg um 90% auf CHF 1,3 Mio. erreicht. Wie prognostiziert resultierte im Berichtsjahr ein Nettoverlust von CHF 11,6 Mio., gegenüber einem Minus von CHF 12,6 Mio. im Vorjahr. Verantwortlich dafür sind vor allem Vorabinvestitionen für die grossformatige Lithium-Ionen-Technologie sowie Anlaufkosten beim Aufbau der industriellen Produktionsanlage. Aufgrund neu unterzeichneter Verträge erhöhte sich der Auftragsbestand per Ende Dezember 2011 auf CHF 29,8 Mio., im Vergleich zu CHF 10,5 Mio. per Ende Dezember 2010.

Massenproduktionsanlage
Dr. Ulrich Ehmes, Chief Executive Officer, kommentiert: „Für 2012 werden wir uns auf drei Bereiche konzentrieren: die Massenproduktionsanlage für grossformatige Lithium-Ionen-Zellen bis Mitte 2012 zu installieren und hochzufahren; die Lieferung kompletter Speichersysteme mit Zellen aus unserer Produktionsanlage aufzunehmen; und das wachsende Interesse an unserer Lithium-Ionen-Technologie zu nutzen, das in Europa und Asien, insbesondere in China, besteht“, so Dr. Ehmens weiter.

 

 

Fukushima
„Die aktuellen politischen und ökologischen Entwicklungen kommen uns sehr entgegen. Nach Fukushima haben die Regierungen verschiedener Länder rasch Konsequenzen gezogen und Ziele für den Ersatz von Atomkraftwerken durch alternative und zu einem grossen Teil erneuerbare Energiequellen gesetzt. Aus diesem Grund werden skalierbare industrielle Speichersysteme eine zunehmend wichtige Rolle spielen, um das schwankende Leistungsangebot von Wind- und Solarenergieanlagen effizient zu nutzen.“

Meilensteine im Jahr 2011

  • Unterzeichnung eines langfristigen Vertrags über CHF 12,55 Mio. mit einem europäischen Grosskunden für die Lieferung von portablen Batterie-Packs für besonders robuste Anwendungsbereiche. Die Auslieferung ist für den Zeitraum 2011 bis 2015 vorgesehen.
  • Unterzeichnung eines Vertrags mit Schüco, einem global führenden Anbieter von energieeffizienten Gebäudehüllen, für Heimspeichersysteme mit grossformatigen Lithium-Ionen-Zellen und der dafür erforderlichen Elektronik.
  • Abschluss eines Memorandum of Understanding mit Talesun Solar, einem führenden chinesischen Hersteller von qualitativ hochwertigen photovoltaischen Solarpanels, über die gemeinsame Bereitstellung einer Kombilösung für die Energieerzeugung und -speicherung für grosse Solarfarmen. Bei einem ersten Projekt im Jahr 2012 in Südeuropa sollen Container-grosse Speichermodule zum Einsatz kommen.
  • Abschluss eines Memorandum of Understanding mit der in Beijing ansässigen Unipower, um die Versorgung mit Rohmaterial für die Lithium-Ionen-Produktion zu sichern.
  • Beginn eines Forschungsprojekts zur Kombination neuer aktiver Bestandteile in grossformatigen Lithium-Ionen-Batterien. Damit soll auf die wachsende Nachfrage nach Hochleistungsbatterien für die Speicherung erneuerbarer Energien reagiert werden. Das Projekt ist eine Kooperation mit Grosskonzernen wie Siemens sowie Forschungsinstituten wie dem ZSW in Ulm und wird vom Deutschen Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) finanziert. 
  • Entwicklung des Konzepts für grosse Container-Speichereinheiten, um Windparks und Solarfarmen sowie Energieversorger und sonstige Kraftwerksbetreiber eine Energiespeicherkapazität zur Verfügung zu stellen. 
  • Aufnahme der umweltfreundlichen Fertigung von Lithium-Ionen-Zellen. Sie beruht auf einem neuen, innovativen Herstellungsprozess, bei dem für die Produktion der in Lithium-Ionen-Zellen erforderlichen Elektroden Wasser anstelle von Lösungsmitteln zum Einsatz kommt. Der Verzicht auf organische Lösungsmittel bringt wesentliche ökologische Vorteile mit sich und ermöglicht zudem eine grössere Stabilität und Lebensdauer der Lithium-Ionen-Zellen.

http://www.ee-news.ch/de/article/24127/leclanche-fortschritte-im-bereich-lithium-ionen-speichersysteme

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
trigoria hat am 26.03.2012 -

trigoria hat am 26.03.2012 - 10:02 folgendes geschrieben:

Mont Blanc hat am 22.03.2012 - 21:26 folgendes geschrieben:

 

Seit letzten Freitag wurde der Kurs immer in der letzten Handelsstunde heruntergedrückt.

.

.

.

Wie Kapitalist schon geschrieben hat, wird der Kurs bis Ende Juli auf über Fr.16 "gepflegt" werden.

 

was steckt dahinter...macht doch irgendwie keinen sinn! oder sehe ich das falsch?

 

Doch, eigentlich schon.

Irgendjemand wird dafür sorgen müssen, dass der Preis auf ca. Fr.17 steigen wird.

Sollte der Kurs danach tatsächlich wieder fallen gelassen werden, wäre dies für diejenigen welche den Kurs hochkaufen mussten ein Verlustgeschäft.

Deshalb wird jetzt der Kurs künstlich tief gehalten, dass die „Kurspfleger“ am Anfang einen tiefen EP erhalten.

 

Anderes Beispiel.

Starlet Investments hatte sich verpflichtet die Bezugsrechte von The Energy Holding und GermanIncubator Erste Beteiligungs GmbH zu übernehmen. Im Gegenzug wird ein Vertreter von Starlet ein Sitz im Verwaltungsrat angeboten.

 The Energy Holding AG und GermanIncubator Erste Beteiligungs GmbH haben sich bereit erklärt, ihre Bezugsrechte an Starlet Investment AG abzutreten. Diese wird die Bezugsrechte ausüben und die daraus resultierenden 880‘125 Einheiten, die einem Bruttoerlös von CHF 11.4 Millionen entsprechen, erwerben.

Zusätzlich hat Leclanché Zusagen für die Ausübung von Bezugsrechten Einheiten erhalten, die einem kumulierten Bruttoerlös von CHF 4.3 Millionen entsprechen. Starlet Investments AG hat sich verpflichtet, Einheiten in Höhe eines zusätzlichen aggregierten Bruttoerlöses von CHF 2.1 Millionen in dem Masse zu erwerben, um einen minimalen Bruttoerlös des Angebotes von CHF 21 Millionen zu erreichen. Im Zusammenhang mit den oben erwähnten Transaktionen hat sich Leclanché bereit erklärt, an der ordentlichen Generalversammlung 2012 die Wahl eines Vertreters von Starlet Investment AG in den Verwaltungsrat von Leclanché vorzuschlagen.

Pressemitteilung vom 24.01.2012

Gratis gibt’s heute nichts mehr. Auch an der Börse nicht!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 21.10.2018
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'193
Hab Sie auf meiner Watchlist

Hab Sie auf meiner Watchlist aufgenommen Smile

ponti2
Bild des Benutzers ponti2
Offline
Zuletzt online: 26.02.2015
Mitglied seit: 29.12.2011
Kommentare: 751
Wäre schön wenn eine

Wäre schön wenn eine Schweizerfirma in dieser Grösse wieder richtig Erfolg hätte. Die haben aber die letzten Jahre schwer ins Minus gearbeitet. Top Webseite haben sie auf jedenfall. Eigenkapital ist auch vorhanden. Trotzdem, Wann könnten die wieder in die Gewinnzone vorrücken?

Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) -11,60 -12,52 -7.58 1.40

http://www.leclanche.eu/kennzahlen.33.1.html

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Vor gut einem Jahr ereignete

Vor gut einem Jahr ereignete sich in Fukushima ein tragisches Atom-Unglück.

Nach diesem Vorfall gab es heftige Diskussionen um den weiteren Verlauf der Stromproduktion.     

Einige Politiker glaubten des Rätsels Lösung in Gas-Kombikraftwerken gefunden zu haben.

Nun ein Jahr nach Fukushima ereignet sich in der Nordsee wieder ein tragischer Unfall auf einer Plattform zur Förderung von Erdgas.

Je nachdem wie sich das Unglück in der Nordsee weiterentwickelt, könnte erneut eine Diskussion um die zukünftige Stromproduktion entstehen.

 

So tragisch solche Unfälle auch immer sein mögen, für Firmen wie Leclanché könnten sie helfen, die Stromproduktion durch Wind oder Solar weiter voranzutreiben.

<gelöscht>
Aus der Wirtschafts

Aus der Wirtschafts-Information vom 4.4.2012:

 

LECLANCHÉ wird unterschätzt! 

Die Aktie des Batterienherstellers LECLANCHÉ hat uns bisher nur gerade in den Wochen nach der Erstempfehlung im Dezember 2009 so richtig Freude bereitet. Damals ging es innert kürzester Zeit um +40% nach oben! Dann folgte ein bruta-ler Rückschlag, welcher auf verschiedene Faktoren zurückzuführen war. So trübte sich das konjunkturelle Umfeld generell ein und die Schuldenkrise führte dazu, dass massiv Geld aus risikobehafteten Anlagen abgezogen wurde. Da sich LEC-LANCHÉ jedoch inmitten der Aufbauarbeit für zukünftige Produktionskapazitä-ten befand, konnten benötigte finanzielle Mittel nicht zu vorteilhaften Konditionen organisiert werden. Inzwischen sieht man aber Licht am Ende des Tunnels! Der Jahresabschluss enthielt mit einem Verlust von CHF 11.6 Mio. (Vorjahresverlust CHF 12.61 Mio.) und einem um 11% tieferen Umsatz von CHF 13.4 Mio. zwar noch keine positiven Überraschungen. LECLANCHÉ ist jedoch eine klassische Wachstumsstory! Und Wachstum entsteht nun mal erst dann, wenn zunächst or-dentlich investiert wird. Genau das hat LECLANCHÉ getan, und zwar sowohl in Infrastruktur und Personal, als auch in neue Absatzkanäle. Während man im deut-schen Willstätt kurz vor dem Produktionsstart steht, wird man das steigende Inte-resse an Energiespeichersystemen inskünftig zu nutzen wissen. 

CEO Ulrich Ehmes äusserte sich wie folgt: „LECLANCHÉ erreichte 2011 die vorgesehenen Meilensteine. Wir sind somit auf dem besten Weg, uns als führender Anbieter von Energiespeichersystemen auf Basis grossformatiger Lithium-Ionen-Zellen zu etablieren. Dabei erzielten wir nicht nur technologische Fortschritte, sondern verzeichneten mit dem Abschluss von Verträgen und Absichtserklärungen mit wichtigen Kunden in Europa und China auch kommerzielle Erfolge.“ Unser spekulatives Kursziel liegt weiterhin bei CHF 45! 

LECLANCHÉ 

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
@ lanker63

@ lanker63

Danke, guter Beitrag.

Ein Kursziel von Fr. 45 finde ich doch ziemlich optimistisch.

Wie ich schon früher einmal erwähnt habe, wenn die Produkte von Leclanché Erfolg haben sollten, wird der Kurs massiv ansteigen.

Vermutlich würde dann Leclanché von einer grösseren Firma aufgekauft. Aber dabei sollte für uns Aktionäre auch noch ein schöner Gewinn winken.

<gelöscht>
Denke auch, dies könnte ein

Denke auch, dies könnte ein interessantes Investment werden... Tief sollte vorüber sein, Charttechnisch sieht es auch nicht schlecht aus... zudem hier viel besseres Investment in Elektro als bei Mindset. Hier gibt es tatsächlich Absichtserklärungen und Verträge, auch Patente, die Wert haben. Bei Mindset nichts dergleichen..  auch werden sie H-Tech bald in der Technologie überholt haben...

Sobald ich bei Newron etwas Kasse mache, werde ich hier mal ein paar Positionen aufbauen!

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Mindset mit Leclanché zu

Mindset mit Leclanché zu vergleichen finde ich eine Beleidigung für Leclanché.
Das einzige was Mindset in den letzten Jahren produzierte war heisse Luft.
Ausserdem glaube ich nicht daran, dass sich Elektroautos mit den heutigen Batterien durchsetzen werden.


Die Batterien welche Leclanché ab Juni in der neuen Produktionsanlage herstellen wird, dienen hauptsächlich zur Zwischenspeicherung von Wind- und Solarstrom.
Solche Speicher haben aus meiner Sicht viel grösseres Potenzial, als jene für Elektroautos.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 22.10.2018
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'385
Mont Blanc hat am 08.04.2012

Mont Blanc hat am 08.04.2012 - 12:54 folgendes geschrieben:



 


Mindset mit Leclanché zu vergleichen finde ich eine Beleidigung für Leclanché.
Das einzige was Mindset in den letzten Jahren produzierte war heisse Luft.
Ausserdem glaube ich nicht daran, dass sich Elektroautos mit den heutigen Batterien durchsetzen werden.



Die Batterien welche Leclanché ab Juni in der neuen Produktionsanlage herstellen wird, dienen hauptsächlich zur Zwischenspeicherung von Wind- und Solarstrom.
Solche Speicher haben aus meiner Sicht viel grösseres Potenzial, als jene für Elektroautos.


Aber sie stehen damit in Konkurrenz mit anderen Firmen. ABB hat erst vor kurzem einen Prototypen eines sehr grossen Akkus in Betrieb genommen!


 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Natürlich gibt es Konkurrenz.

Natürlich gibt es Konkurrenz. Die wird auch immer grösser werden.
Mit der neuen Anlage wird in einem Jahr eine Speicherkapazität von 76 MWh produziert werden können.
Die Speicherkapazität welche Europa brauchen wird, dürfte 100 fach grösser sein.


Eines der Ziele von Leclanché ist es, Produkte für den Heimspeichermarkt zu erstellen.
Die Firma Conergy aus Deutschland und auch andere Firmen produzieren bereits solche Speicher.
Die Batterien von Leclanché wurden so konzipiert, dass 15`000 Ladezyklen möglich sind.
Die alles entscheidende Frage wird sein, wie teuer 1 KW/h gespeicherte Energie schlussendlich kosten wird.
In einem Interview mit dem CEO habe ich einmal gelesen, dass sich Leclanche zum Ziel gestetzt hat, den der Preis für 1 KW/h  gespeicherten Strom auf 10 Cent zu drücken.
Dabei ist natürlich sehr entscheidend wie oft eine Batterie wieder aufgeladen werden kann.


Zudem hat Leclanché ein Verfahren entwickelt welches es möglich macht, bei der Produktion der Zellen Wasser statt Chemie zu verwenden. Was sich wiederum günstig auf den preis pro KW/h auswirken wird.
Es ist vorgesehen mit Unipower einen Vertrag abzuschliessen, welcher es möglich machen wird, die Rohstoffe günstiger einzukaufen.


Ob sich Leclanché in diesem Markt durchzusetzen vermag, wird sich in Zukunft zeigen.

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
Kapitalist hat am 08.04.2012

Kapitalist hat am 08.04.2012 - 14:44 folgendes geschrieben:



 


ABB hat erst vor kurzem einen Prototypen eines sehr grossen Akkus in Betrieb genommen!



 


So wie ich das verstehe hat ABB nur die Steuerung der Mega-Batterie entwickelt.
Die Zellen stammen von LG Chem.
Leclanché liefert derzeit auch grosse Speicher aus, deren Steuerung von ads-tec entwickelt wurde.
Es ist somit nicht auszuschliessen, dass ABB früher oder später auch mit Leclanché eine Zusammenarbeit anstreben wird.
Die Steuerung solcher Mega-Speicher ist hochkomplex.



Wie im Artikel beschrieben wird ist der Bedarf an Speicher riesig!


http://greenbyte.ch/8953/ekz-und-abb-starten-mega-batterie/


 

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362
@KB-Anleger

@KB-Anleger

Im Gegensatz zu Elektroautos dürfte die Energiedichte bei Speicher für Industrie und Heimspeicher nicht eines der wichtigsten Kriterien sein.

Die 15`000 Ladezyklen sind nur schwer zu beweisen. Für eine Börsenkotierte Firma könnten solch angeblich falsche Behauptungen heikel werden. (Börsengesetz)

Dies dürfte vermutlich auch dem Management von Leclanché bekannt sein.

Wie sich der Kurs entwickeln wird ist offen. Das Risiko sollte sicher nicht unterschätzt werden.

Wenn der Auftragsbestand im 2. Halbjahr anziehen sollte, wird auch der Aktienkurs steigen. Egal ob die Batterien alles halten was Leclanché verspricht.

 

robin76
Bild des Benutzers robin76
Offline
Zuletzt online: 18.11.2012
Mitglied seit: 13.02.2012
Kommentare: 8
GV

Wie seht Ihr die Kursentwicklung nach der heutigen GV? Hat jemand News?

Bin gespannt auf eure Meinungen.

 

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362

Wichtige News gab es heute eigentlich keine an der GV.
Abwarten Tee trinken und hoffen das Leclaché ab Juni die "richtigen" Produkte herstellen wird.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 21.10.2018
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'193

@Mont Blanc

Bist du weiterhin überzeugt, dass Leclanché bald durchstartet?

Das Volume ist ja unheimlich tief bei dieser Aktie!

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 09.09.2014
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 362

Hallo Link

Keine Ahnung ob Leclanché überhaupt jemals durchstarten wird.

Das Volumen ist derzeit durchschnittlich. Leclanché ist nur eine sehr kleine Firma. Das Tagesvolumen der letzten 6 Monate beträgt ca. 6`200 Aktien.

Seiten