MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.400 CHF
  • -0.50% -0.002
  • 24.01.2020 17:30:42
9'859 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 24.01.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'941

Meyer Burger erhält Aufträge für Diamantdrahtsägen über 15 Mio CHF
06.10.2016 07:21

Thun (awp) - Der Solarzulieferer Meyer Burger hat von bestehenden Kunden in Asien und Europa Aufträge über insgesamt rund 15 Mio CHF erhalten. Diese sehen die Lieferung und Installation von Drahtsägen der neuesten Generation DW288 Series 3 vor, wie Meyer Burger am Donnerstag mitteilt. Die Ausführung der Aufträge ist bis Ende 2016 geplant.

cf/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'076

Zyndicate hat am 06.10.2016 - 08:18 folgendes geschrieben:

Meyer Burger erhält Aufträge für Diamantdrahtsägen über 15 Mio CHF
06.10.2016 07:21

Thun (awp) - Der Solarzulieferer Meyer Burger hat von bestehenden Kunden in Asien und Europa Aufträge über insgesamt rund 15 Mio CHF erhalten. Diese sehen die Lieferung und Installation von Drahtsägen der neuesten Generation DW288 Series 3 vor, wie Meyer Burger am Donnerstag mitteilt. Die Ausführung der Aufträge ist bis Ende 2016 geplant.

cf/cp

(AWP)

Grossartig!

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 903
MBTN mit 15-Millionen-Auftrag

Meyer Burger (MBTN) Real-Time bei 3,60 und steigend:-)

Medienmitteilung

Thun, 06. Oktober 2016

Meyer Burger erhält Aufträge für DW288 Series 3 Diamantdrahtsägen von bestehenden PV-Kunden im Wert von rund CHF 15 Mio.

Zwei bestehende Kunden aus Asien und Europa haben Meyer Burger Aufträge für die Lieferung und Installation der industrieführenden Diamantdrahtsägen der neusten Generation, DW288 Series 3, erteilt. Das Auftragsvolumen beträgt rund CHF 15 Mio.

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) gab heute weitere wichtige Aufträge für ihr industrieführendes Diamantdrahtsägesystem DW288 Series 3 bekannt. Zwei bestehende, in der Solarbranche tätige Kunden in Asien und Europa haben sich für die preisgekrönte Diamantdrahtsägelösung von Meyer Burger entschieden, um in der Produktion von hochqualitativen Solarwafern eine Volumensteigerung zu erzielen.

Der Gesamtwert der beiden Auftäge beträgt rund CHF 15 Mio. Lieferung und Installation der Diamantdrahtsägesysteme sind bis Ende 2016 geplant.

Die neuste und industriegeprüfte Diamantdrahtsäge DW288 Series 3 basiert auf der bewährten umweltfreundlichen und wasserbasierten Diamantdrahtschneidetechnologie und erlaubt den Meyer Burger Kunden, die Herstellungskosten der Solarwafer nochmals nachhaltig zu senken. Dank der wegweisenden Diamantdrahtschneidetechnologie baut Meyer Burger ihren Anteil am wachsenden Markt monokristalliner Siliziumwafer kontinuierlich aus.

Chris0312
Bild des Benutzers Chris0312
Offline
Zuletzt online: 31.12.2019
Mitglied seit: 23.02.2015
Kommentare: 702

Und schon ist der kleine Gewinn nach etwas mehr als einer Stunde bei diesen Schrottpapieren wieder weg. 

15 Millionen sind der berühmte Tropfen auf den heissen Stein.... Und betreffend Refinanzierung: wann die wohl endlich kommunizieren wollen? 

Hoffentlich ist Paulis Stelle auch eine von den 250, könnte für MBTN nur besser werden

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 903
Meyer Burger mit 15-Millionen-Auftrag

Meyer Burger (MBTN) mit 15-Millionen-Auftrag:

http://www.pv-magazine.com/news/details/beitrag/meyer-burger-secures-fur...

Sowie heutige Analysten-Analyse mit Kursziel 5 Schweizer Franken:

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2016-10/38782330-meyer-burge...

<gelöscht>

Der Kommentar des Analysten ist noch interessant:

"Meyer Burger habe bekannt gegeben, dass es von bestehenden Kunden in Asien und Europa zwei neue Aufträge für Diamantdrahtsägen der neuesten Generation im Gesamtwert von CHF 15 Mio. erhalten habe. Die Lieferung solle bis Ende 2016 erfolgen. Zusammen mit einer geschätzten Run Rate von rund CHF 30 Mio. aus Basisaufträgen und unter Berücksichtigung des im Juli bekannt gegebenen Auftrags über CHF 18 Mio. erwarte Foeth für das H2 16 einen Auftragseingang von insgesamt CHF 200 Mio. Meyer Burger sei auf dem besten Weg, im Geschäftsjahr 2016 die EBITDA-Gewinnschwelle zu erreichen. Die Refinanzierung der ausstehenden Schulden sei momentan noch offen."

Ich bin gespannt, ob MB tatsächlich in der Lage ist, die EBITDA-Gewinnschwelle fürs Gesamtjahr zu erreichen. Die Auftragseingänge haben sich doch merklich verringert. Im gesamten 1. Halbjahr 2016 wurden Aufträge über CHF 93 Mio. gemeldet, mit dem heutigen Auftrag sind wir für 2. Halbjahr erst bei 33 Mio. Zum Vergleich, im gesamten 2015 wurden Aufträge von 107 Mio. kommuniziert.

Auf der anderen Seite dürften von den gesamten 2016 gemeldeten Aufträgen über CHF 126 Mio. rund CHF 82 Mio. im 2. Halbjahr 2016 verbucht werden (22 Mio. im HY1/16 und 18 Mio. im HY1/17), das spricht wiederum für einen besseren Umsatz im 2. Halbjahr. Wobei der Umsatz im 1. Halbjahr 2016 natürlich auch nur so hoch war, weil viele verschobene Aufträge aus 2015 verbucht wurden.

Es bleibt insgesamt sehr schwierig einzuschätzen, der Hauptumsatz kommt ohnehin aus dem laufenden Geschäft und ob die vom Analysten genannte Runrate von 30 Mio. pro Monat nach wie vor realistisch ist, wage ich zu bezweifeln. Die geplanten Sparmassnahmen deuten schon auch auf ein schlechteres Gesamtumfeld hin. Letztes Jahr kam Mitte November eine Umsatz- und Gewinnwarnung, dies bleibt uns dieses Jahr hoffentlich erspart.

Mir ist bewusst, dass die Kursentwicklung mehr von der Refinanzierungsfrage abhängt, als von den kommunizierten Aufträgen. Aber mit mehr Aufträgen, sprich einem besseren Ergebnis, steigen natürlich immer auch die Chancen auf eine erfolgreiche und aktionärsfreundliche Refinanzierung. Nicht zu vergessen, dass nebst der Anleihe über CHF 130 Mio. (Mai 17) auch die Bankkreditlimite von 90 Mio. und die Hypothek von 30 Mio. im April 17 fällig werden. Die Anleihe rentiert auf Verfall aktuell immernoch mit stolzen 10%...

In der Summe rechne ich somit kurzfristig wieder mit sinkenden Kursen und denke, dass das Jahrestief bei 3.20 nochmals getestet wird.

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 903
Meyer Burger mit Auszeichnung

MBTN gewinnt den "Solar Visualised in Europe Award":

http://www.meyerburger.com/medien/ad-hoc-commercial-news/aktuell/?newsev...

Schön, aber jetzt müssen Aufträge her! Ab morgen ist MBTN an der Photonex in UK:

http://www.meyerburger.com/medien/events/messen/

<gelöscht>
Geldgeber von Meyer Burger stellt Forderungen

Aus dem Bund (http://www.derbund.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/geldgeber-vo...):

Ein Zürcher Investor sieht eine Kapitalerhöhung als einzige Option für das Thuner Solarunternehmen. Zudem kritisiert er dessen Management.

Meyer Burgers neuer Geldgeber sorgte diesen Sommer für Aufsehen: Eine noch junge Zürcher Beteiligungsgesellschaft namens Veraison kaufte für 13 Millionen Franken Wandelanleihen des Thuner Solarunternehmens. Der Grund für die Beunruhigung: Veraison gilt als aktiver Investor.

Er mischt sich also in das Geschäft ein und versucht so den Aktienkurs von Unternehmen in die Höhe zu treiben. Bisher war nicht bekannt, welche Absichten Veraison bei Meyer Burger hegt. Aus einem Interview der «Finanz und Wirtschaft» mit Veraison-Mitgründer Gregor Greber gehen diese nun hervor.

Vorweg: Der Geldgeber scheint durchaus an einem langfristigen Engagement interessiert. «Wir glauben an die Zukunft von Meyer Burger. Ist die Gesellschaft richtig finanziert, können wir uns auch vorstellen, Ankeraktionär zu werden», sagt Greber in dem am Samstag publizierten Interview. Derzeit erwirtschafte das Unternehmen aber einen ungenügenden Cashflow, der es nicht erlaube, Schulden aus eigener Kraft zu tilgen. Greber verlangt daher eine Kapitalerhöhung. «Wie kann man sonst die Schulden aus der Bilanz bereinigen?», fragt er.

Kein Kommentar aus Thun

Meyer Burger schien bisher eher neue Schulden in Betracht zu ziehen, um im Frühjahr auslaufende Schulden zu refinanzieren. Eine Kapitalerhöhung schloss Konzernchef Peter Pauli zuletzt allerdings nicht kategorisch aus. Meyer-Burger-Sprecher Werner Buchholz wollte am Montag die Forderung Grebers nicht kommentieren. Man werde informieren, sobald in dieser Sache ein Entscheid gefallen sei, sagt Buchholz dem «Bund».

Auch zu einer weiteren brisanten Aussage des Geldgebers wollte sich der Unternehmenssprecher nicht äussern. Auf die Frage, ob Pauli noch der richtige Chef für Meyer Burger sei, hatte Greber geantwortet, er spreche zwar nicht über Personen. Es stehe jedoch ausser Frage, «dass das Management zu lange auf das Prinzip Hoffnung gesetzt» habe.

Konzernchef Pauli gilt als Berufsoptimist, der den Turnaround schon mehrfach verfrüht verkündet hatte. «Das Unternehmen braucht definitiv eine Verstärkung in Verwaltungsrat und Management», sagt Greber. Sprecher Buchholz sagt, das Unternehmen halte am gesamten, sehr erfahrenen Management fest. (Der Bund)
(Erstellt: 11.10.2016, 07:00 Uhr)

<gelöscht>
Meyer Burger steht am Scheideweg

Aus der heutigen FuW:

Trotz operativer Fortschritte bedroht die hohe Schuldenlast die Zukunft des Solarzulieferers. CS-Verwaltungsrat Alexander Gut soll Hilfe leisten.

Der verschuldete Solarzulieferer Meyer Burger (MBTN 3.41 -1.73%) kommt nicht zur Ruhe. Die Wirkung des vergangene Woche angekündigten Sparprogramms ist an der Börse bereits verpufft.

Grund ist eine Aussage des aktiven Investors Gregor Greber, Chef der Beteiligungsgesellschaft Veraison Capital. «Das Unternehmen hat eine ungenügende und zu kurzfristige Finanzstruktur», das erlaube aktuell keine Schuldentilgung aus eigener Kraft, sagte er vor wenigen Tagen in einem Interview mit «Finanz und Wirtschaft». Deshalb brauche es eine weitere Kapitalerhöhung – für gebeutelte Meyer-Burger-Aktionäre ein weiterer Rückschlag.

Das leidige Thema einer dritten Kapitalmassnahme schien vom Tisch, denn das Unternehmen hat sich merklich verbessert. Im ersten Semester erreichten die Thuner die operative Gewinnschwelle, der Cashflow war erstmals seit 2012 wieder positiv. Ende September folgte ein Sparprogramm, das mit dem Abbau von 16% der Belegschaft die Betriebskosten um 50 Mio. Fr. jährlich senken soll. Tatsache ist jedoch, dass weder Break-even noch Sparübung das dringlichste Problem bislang haben lösen können. Die Refinanzierung eines im Mai 2017 fälligen Bonds über 130 Mio. Fr. ist immer noch offen.

Grosser Schuldenberg

«Wir haben diesen Sommer viel Energie in die Ablösung des Bonds investiert. Das Investoreninteresse war leider zu gering», sagt Meyer-Burger-Finanzchef Michel Hirschi. Das Unternehmen habe mit dem Semesterergebnis im August eine Lösung präsentieren wollen. «Eine solche zu finden, gestaltet sich schwieriger, als ich persönlich erwartet habe», fügt er hinzu. Meyer Burger arbeitet mit der Investmentbank Rothschild zusammen, um den Bond zu refinanzieren, bisher erfolglos. Die Zusammenarbeit laufe nur noch auf «kleiner Flamme», so Hirschi.

Der am 24. Mai 2017 fällige Bond ist nicht die einzige Verbindlichkeit, für die Meyer Burger eine Anschlussfinanzierung braucht. 2020 muss eine Wandelanleihe über 100 Mio. Fr. zurückgezahlt werden. Wegen integrierter Put-Option könnte sie aber bereits 2018 fällig werden. Zudem fällt die Erneuerung einer Anzahlungsgarantie über 90 Mio. Fr. und eines hypothekarisch besicherten Kredits über 30 Mio. Fr. mit der Obligationenrefinanzierung zusammen. Gesamthaft beliefen sich Meyer Burgers finanzielle Verbindlichkeiten per Ende Juni auf 252 Mio. Fr., die flüssigen Mittel betrugen aber nur 114 Mio. Fr.

Die Aufmerksamkeit des Marktes galt lange der angespannten Liquiditätssituation. Doch auch die Eigenkapitalausstattung gibt mittlerweile Anlass zur Sorge. Der defizitäre Geschäftsgang der letzten Jahre hat sich tief in das Eigenkapital hineingefressen. Zum Halbjahr betrug die Eigenkapitalquote 25,6%, Ende 2015 waren es noch 30,6%. Gemäss Hirschi bewegt sich die Quote «auf keinem nachhaltigen Niveau». «In unserer Industrie wären 35 bis 40% angebracht», fährt er fort. Zum Vergleich, als das Unternehmen im Jahr 2014 die Wandelanleihe begab, hatte es eine Eigenkapitalquote von 46,6%. Eine Aufstockung des Kapitals würde die Refinanzierungsbemühungen zweifelsohne erleichtern.

Besonders mit Blick auf die Situation in Asien – Meyer Burgers wichtigster Absatzregion. Denn in China lässt die Nachfrage nach Solartechnologie deutlich nach. Gemäss dem Branchenportal PV-Tech gab es im dritten Quartal kaum Ankündigungen für den Ausbau von Kapazitäten bei chinesischen Photovoltaikherstellern. Die Modulpreise sollen wegen drohender Überkapazitäten unter Druck stehen.

«Wir prüfen, ob Kapitalmassnahmen machbar sind. Es wäre unverantwortlich, es nicht zu tun», sagt Hirschi. Das Unternehmen betrachte «alle Elemente der Finanzierung», nicht nur die Bond-Refinanzierung 2017; man habe dabei auch die 2020er-Wandelanleihe im Auge, in die Veraison Capital investiert hat.

Schwieriges Marktumfeld

In der Finanzierungsfrage wird Meyer Burger von Corporate-Finance-Berater Alexander Gut unterstützt, der auch im Verwaltungsrat von Credit Suisse (CSGN 13.15 -0.23%), Adecco (ADEN 56.55 -0.62%) und LafargeHolcim (LHN 51.7 -0.29%) sitzt. In welche Richtung er das Unternehmen bei der Schuldenrestrukturierung berät, ist offen. Sollte die Erhöhung des Kapitals Teil einer Lösung sein, ist fraglich, ob die Massnahme unter dem aktuellen Management durchführbar wäre. Nach Jahren des Vertröstens würde eine weitere Kapitalmassnahme vom Markt schlecht akzeptiert. Meyer-Burger-Altaktionäre erlebten bereits zwei Mal Kapitalerhöhungen (2009 und 2014). Sie konnten entweder mitziehen oder ihren Anteil verwässern lassen.

Alternativen sind für Meyer Burger rar. Eine Möglichkeit wäre die Umwandlung von Schulden in Eigenkapital. Gemäss Marc Klingelfuss, Corporate-Finance-Experte bei Vontobel (VONN 48.1 -0.31%), «beteiligen sich bei dieser Art der Bilanzrestrukturierung nicht nur die Aktionäre, sondern auch die Obligationäre an der Sanierung». Ein weiteres Szenario, das die Kosten für bestehende Investoren mindern könnte, ist ein Ankeraktionär, der eine Kapitalmassnahme wesentlich mittragen würde. Er könnte im Rahmen einer Kapitalerhöhung vorteilhafte Konditionen erhalten.

Greber von Veraison erklärt, er könne sich vorstellen, Ankeraktionär zu werden. Für Finanzchef Hirschi hingegen steht die Suche nach einem strategischen Partner «nicht im Vordergrund». Die Wolken über Meyer Burger verdüstern sich wieder. Solange sich keine solide Lösung abzeichnet, sind die Aktien nicht attraktiv.

bonobolio
Bild des Benutzers bonobolio
Offline
Zuletzt online: 23.01.2020
Mitglied seit: 19.03.2009
Kommentare: 903
Meyer Burger (MBTN)

Meyer Burger (MBTN) = Nächste Woche an der SEMICON Europe:

www.meyerburger.com/medien/events/messen/

25.-27.10.16 = Semicon Europe in F-Grenoble

Per
Bild des Benutzers Per
Offline
Zuletzt online: 06.01.2020
Mitglied seit: 05.03.2010
Kommentare: 1'524

bonobolio hat am 20.10.2016 - 14:38 folgendes geschrieben:

Meyer Burger (MBTN) = Nächste Woche an der SEMICON Europe:

www.meyerburger.com/medien/events/messen/

25.-27.10.16 = Semicon Europe in F-Grenoble

Bono, du hast noch vergessen zu schreiben, dass es ein short squeeze gibt

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'005
Sonnenfinsternis

MBTN hat die Tage grad mal wieder am Allzeittief gekratzt. Und im Forum ist es recht ruhig geworden.

Es gilt, die Anleihe MBT12 im Auge zu behalten, die jetzt auch deutlich schwächelt. Wenn bei dieser Anleihe die Umsätze ansteigen bei weiter schwachen Kursen kommt die Kapitalmassnahme wohl in Form eines debt-to-equity swaps.

Wäre keine Überraschung, und Veraison hat ja schon vor Wochen verlauten lassen, dass ihnen das in die Strategie passen würde.

Das wird spannend.

niknik
Bild des Benutzers niknik
Offline
Zuletzt online: 21.12.2019
Mitglied seit: 24.01.2016
Kommentare: 31
SHAB

Denke auch, dass es in naher Zukunft spannend wird. Gibt dieser SHAB Eintrag schon ein Hinweis, in welche Richtung es gehen wird? "Publikationstext: Meyer Burger Technology AG, in Thun, CHE-101.172.383, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 88 vom 09.05.2016, Publ. 2821157). Statutenänderung: 19.10.2016. Aktienkapital neu: CHF 4'568'518.00 [bisher: CHF 4'525'516.60]. Liberierung Aktienkapital neu: CHF 4'568'518.00 [bisher: CHF 4'525'516.60]. Aktien neu: 91'370'360 Namenaktien zu CHF 0.05 [bisher: 90'510'332 Namenaktien zu CHF 0.05]. Kapitalerhöhung aus bedingtem Aktienkapital. [Die Übertragbarkeit der neu ausgegebenen Namenaktien ist nach Massgabe der Statuten beschränkt"

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'005

niknik hat am 28.10.2016 - 16:21 folgendes geschrieben:

Gibt dieser SHAB Eintrag schon ein Hinweis, in welche Richtung es gehen wird?

Die Anzahl Aktien, um die es bei dieser Meldung geht, ist gering. Da hat auch niemand mal "zur Probe" was gewandelt, denn zum fixierten Wandelpreis würde das einen 70% Abschreiber bedeuten . . .
Ich habe keine Ahnung, wie die das machen werden, aber nach der Presse in den letzten Wochen, kann ich mir eine "normale" Kapitalerhöhung eigentlich nicht mehr vorstellen.

Damit die Gläubiger über einen Schuldenschnitt oder einen Tausch in Aktien nachdenken, braucht es eine unmittelbar drohende Insolvenz.

 

 

 

niknik
Bild des Benutzers niknik
Offline
Zuletzt online: 21.12.2019
Mitglied seit: 24.01.2016
Kommentare: 31

Herzlichen Dank für die Antwort, Gertrud. Ich hoffe für MB und die Mitarbeiter, dass bald eine sinnvolle Finanzierung gefunden wird. Denn längerfristg soll MB ja genau die Technik haben, welche zukünfig gefragt sein soll:http://m.pv-magazine.com/news/details/beitrag/itrpv--perc--n-type-mono-a...

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'727

Was nützt die beste Technik, wenn die Kohle fehlt.

Es scheint in diesen Tag gerade zwei Firmen mit Zukunftstechnologie (MBTN und EVE) zu erwischen...........

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Düse5.0
Bild des Benutzers Düse5.0
Offline
Zuletzt online: 24.01.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 42
Mitgehangen

ursinho007 hat am 01.11.2016 - 11:03 folgendes geschrieben:

Was nützt die beste Technik, wenn die Kohle fehlt.

Es scheint in diesen Tag gerade zwei Firmen mit Zukunftstechnologie (MBTN und EVE) zu erwischen...........

Bei beiden hänge ich voll mit drin. Zudem wäre da noch Ascent Solar in den Staaten. Kein glückliches Händchen in den letzten Monaten...

 

<gelöscht>
Kursziel CHF 4.5

Hallo Zusammen

Ist ein Kursziel von CHF 4.5 für die Meyer Burger Aktie in den nächsten 3-4 Monaten realistisch? 

Danke für eure Meinung.

<gelöscht>

Geile Frage, danke dafür! Ich geb dir sogar eine Antwort. Wenn in den nächsten 3-4 Monaten Aufträge von 500-700 Mio. reinkommen und die Refinanzierung der Anleihe zu guten Bedingungen gelingt, dann könnte es reichen, wenn nicht, dann eher nicht. Bist du jetzt gescheiter?

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'727

Aufgrund des HJ-Berichtes hätte ich das von dir, Gertrud, beschriebene Szenario für wenig wahrscheinlich eingestuft. Aber seither ist, wie man so schön sagt, "viel Wasser den Rhein heruntergeflossen" und in dieser Zeit ist MBTN sehr schweigsam geworden, keine Meldungen mehr über Auftragseingänge oder sonstige Erfolgsmeldungen. Dies verunsichert und macht sehr misstrauisch, was sich seither eindrücklich im Kurs niederschlägt.

Kommt hier nicht sehr bald eine positive Meldung, wird der Kurs klar unter CHF 3 sinken.

 

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 379

Weiss jemand wieso der Kurs heute so absackt, KE❓❓❓❓

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'076

cashspotter hat am 04.11.2016 - 09:54 folgendes geschrieben:

Weiss jemand wieso der Kurs heute so absackt, KE❓❓❓❓

Nein, offensichtlich wissen das erst die Insider........

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'727

ursinho007 hat am 03.11.2016 - 14:09 folgendes geschrieben:

 

Kommt hier nicht sehr bald eine positive Meldung, wird der Kurs klar unter CHF 3 sinken.

 

Ich habe es ja euch gestern vorausgesagt!

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

<gelöscht>

Kurs auf 2.25 getaucht, hohes Volumen, da scheint etwas im Busch zu sein... Zum Glück bin ich bei 3.50 noch raus.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'005
jetzt wird es spannend

Jetzt ist es wohl soweit.

Auf die Gefahr, mich hier immer wieder zu wiederholen: Wenn Ihr wissen wollt, was läuft, schaut euch die Anleihen MBT12 und MBT14 an. Auch wenn noch jemand die Nerven hat, hier mitzuzocken, geht das besser über die Anleihen irgendwann in den nächsten Tagen (keine Kaufempfehlung!, heute).

Bei der Aktie MBTN gibt es jetzt kein "billig" und kein "teuer" mehr, bis klar wird, wie es weitergeht.

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'076

Der Wandler hält noch relativ gut bei 80 %. Aber trotz allem: Irgendjemand kauft auch die Aktie. Vielleicht nicht die Dümmsten.

<gelöscht>

Nun ich sehe es eher so, dass es jetzt ums Überleben geht. Wenn das gelingt, wird die Aktie sicher mehr Rendite bringen als die Bonds und wenn es heisst Byebye, bekommt man wohl als Anleihengläubiger auch nicht viel mehr als die leer ausgehenden Aktionäre... Auf diesem Niveau dürfte wohl jede noch so aktionärsunfreundliche Umschuldungsmassnahme eingepreist sein. Wenn MB eine normale KE gelingt, würde der Kurs hier wohl in die Höhe springen, aber dies dürfte kaum möglich sein. Wer will bei dieser Auftragslage und den vollen chinesischen Lagern, die zu Dumpingpreisen auf den Markt gebracht werden, noch investieren?

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 25.01.2020
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 2'727

Ich finde MBTN müsste jetzt ein Statement über die aktuelle Lage abgeben, mit Schweigen sinkt der Kurs noch ins "Bodenlose", was doch sicher nicht im Interesse des Unternehmens sein kann (KE wird so immer weniger möglich).

Oder haben sie selber jede Hoffnung aufgegeben, weil keine Aussicht auf eine vernünftige Refinanzierung mehr besteht und die Insolvenz unmittelbar bevorsteht???

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Krokodil
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Zuletzt online: 09.01.2020
Mitglied seit: 12.04.2012
Kommentare: 3'076

Wenn es einfach so war, dass die 3 Franken Grenze grosse Stop Loss Aufträge ausgelöst hat (siehe Cash-Artikel), die die Kurse bis auf 2.25 abstürzen liessen, so gibt es seitens der Gesellschaft auch nicht unmittelbar etwas neues zu kommunizieren. So gesehen, müsste sich die Aktie aber auch der Wandler (ca. 75 Wacko wieder etwas erholen können. Da die Verluste auf meinen Einstiegspreis (5.70) gross sind, überlege ich mir "moyenne" zu machen.

Million1
Bild des Benutzers Million1
Offline
Zuletzt online: 15.09.2015
Mitglied seit: 04.11.2014
Kommentare: 11

Hallo zusammen

 

Kann mir jemand sagen wie sich eine Übernahme auf den Aktienkurs auswirken würde? Nehmen wir an Meyer Burger würde von einem Chinesen geschluckt werden…

Seiten