MeyerBurger MBTN

Meyer Burger Aktie 

Valor: 10850379 / Symbol: MBTN
  • 0.435 CHF
  • -1.94% -0.009
  • 01.03.2021 14:53:20
11'940 posts / 0 new
Letzter Beitrag
swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 368
Bewegung nächste Woche ...

cashspotter hat am 20.12.2020 19:02 geschrieben:

Denke nicht das wir bis auf 0.29 sinken werden ...

Eben, auch mit Chart-Betrachtung bin ich einverstanden mit dir: ich habe auch Zweifel, ob die Aktie dahin geht, warum ich schrieb, "sie wird sich drängen lassen". Ich nehme da also in einem solchen Keil ständig heftige Kaufaktionen an. Nun aber ist sie gefangen, und habe häufig gesehen, dass Keile bis zum Endpunkt gehen. Es ist dann fast lächerlich, wenn man dem Geschehen zuschaut, und man das Hündchen sich nach Herrchen bewegen sieht. - Ich bin mit einer guten Posi dabei, und habe wieder eine lustige Woche vor mir, dem Geschehen zuzuschauen. - Ja, Wünsche werden an der Börse gerne auch erfüllt, da sie ein ziemlich verrücktes Gebilde ist. Dann schnapp schnapp schnapp. 

Sudoku
Bild des Benutzers Sudoku
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2020
Kommentare: 14
swissrain hat am 20.12.2020

swissrain hat am 20.12.2020 07:56 geschrieben:

Das sieht nach einer herkulischen Aufgabe aus, wenn das Ziel europäischer Länder ist, in den nächsten zehn Jahren zwischen 55 und 68 Prozent der CO2-Emissionen einzusparen. 

 

 

Ein “kleiner“ Unterschied

Die angestrebte Reduktion der CO2-Emissionen beträgt leider nur 68% der Emissionen gegenüber 1990 und nicht der Gesamtemissionen.

Möglicherweise weiss man gar nicht wie gross die Gesamtemissionen sind.

PMan
Bild des Benutzers PMan
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 18.12.2020
Kommentare: 7
Habe mich nach intensiver

Habe mich nach intensiver Analyse und schweren Herzens von meiner Position bei Meyer Burger getrennt. Schweren Herzens, da ich das Charisma und die Leistungen von Gunter Erfurt extrem schätze und ihm und seinem Team trotz meines Verkaufs alles gute wünsche. 

Aber die rationalen Fakten haben für mich überwogen. 

Meyer Burger hat Dank der Überzeugungskraft von Gunter Erfurt und dem aktuellen Momentum bereits eine beträchtliche Marktkapitalisierung erreicht. Zwischenzeitlich wurde sogar die 1 Mrd. CHF-Marke geknackt. Wer hätte das im ersten Halbjahr gedacht?

Aber jetzt muss bald so einiges nach all den Ankündigungen auch geliefert werden. Ansonsten schmilzt der Kurs wieder wie der Schnee in der Sonne und die nächste Existenzkrise beginnt. Und aus der würde man nicht mehr so leicht herauskommen. 

Dass Meyer Burger es schaffen wird die Produktion der 400 MW hochzufahren und am Ende ein tolles Produkt hat - alles schon eine Herausforderung, aber am Ende zu schaffen.

Aber ich habe grosse Zweifel, dass Meyer Burger auch nur ansatzweise konkurrenzfähig mit den Chinesen sein wird. Die legen momentan ein Tempo vor, welches es wirklich in sich hat. Alle grossen Player aus Fernost expandieren im Moment im Multi-GW-Bereich und bringen extrem interessante Produkte auf den Markt. 

Es werden höchste Effizienzen zu Dumpingpreisen verkauft. Z.B. von Trina das Vertex-Modul: Erzielt eine Effizienz von 21.4% und das zu Preisen um die 20ct/Wp:

https://www.trinasolar.com/en-glb/product/VERTEX-DE20

Auch ist Meyer Burger bei bei Heterjunction nicht alleine im Markt. Risen hatte 2019 angekündigt eine Produktionskapazität von 2.5 GW bis 2021 hochzuziehen. Die ersten 800 MW scheinen schon vom Band zu laufen. Im Sommer hat Risen erfolgreich sein SIEGER-Modul z.B. im australischen Markt platziert. Auch hier heute schon Effizienzen von 21.4%! Das Alpha-Modul von REC auf Basis der Meyer-Burger-Technologie liegt nur knapp darüber. Wie hier von einem Vorsprung von drei Jahren gesprochen werden kann, ist mir schleierhaft. 

https://www.pv-magazine-australia.com/2020/07/06/made-in-china-hjt-comin...

https://www.bloomberg.com/press-releases/2019-08-22/risen-energy-s-usd-4...

Was viele vergessen - Solarmodule sind am Ende nur ein Commodity. Ein Produkt ohne Emotion. Es zählt nur den höchst möglichen Stromertrag mit dem niedrigsten Investment zu erzielen. Und economies of scale machen hier den entscheidenden Unterschied. Und da kann (leider) niemand den Chinesen etwas vor machen. 

Wir haben uns ja auch damit abgefunden, dass Unterhaltungselektronik, Smartphones, Tablets und Computer fast ausschliesslich nur in China hergestellt werden. Europäer spielen da keine Rolle mehr. Warum sollte das nun bei der Solarindustrie anders sein?

 

 

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 368
Solarmodule nur eine Commodity

PMan hat am 23.12.2020 10:25 geschrieben:

Was viele vergessen - Solarmodule sind am Ende nur ein Commodity.

Hallo PMan, danke, dass du deine Ansicht hier teilst. - Da erscheinst als Kenner innerhalb dieses Geschäfts, und insofern kann ich nichts entgegenhalten. 

Es wäre interessant, genau deine Einwände einem Günther Erfurt zu unterbreiten, und zu schauen, was er davon denkt. Er ist natürlich auch Fachmann, und ist offenbar zu einer anderen Einschätzung als du gelangt. Dass er sich einfach ein wenig Wunschdenken und Fantastereien hingibt, nehme ich bei ihm nicht an. 

Tatsächlich ist aber die Entscheidung, nun auszusteigen und dem Weiteren zuzuschauen, bis das ganze Hände und Füsse hat, nachzuvollziehen. 

Ich bin natürlich gespannt, was die Firma Meyer Burger oder auch andere Fachleute auf dem Gebiet dazu denken ...  

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
Abhängigkeit

Ich muss mich da Swissrain anschliessen, da ich auch kein Fachmann bin, möchte aber zu den Ausführungen von PMan noch etwas anderes dazufügen:

Durch die Coronakrise wurde die Schwachstelle Lieferketten und Abhängigkeit in der globalisierten Welt schonungslos aufgezeigt. Auch kennt Europa die Abhängigkeit vom Erdöl mit all seinen negativen Folgen. Daher stellt sich die Frage: Will Europa beim Wechsel in nachhaltige Energieerzeugung einfach von einer Abhängigkeit in die nächste Abhängigkeit rutschen?

Also was muss Meyer Burger erfüllten, um die Chinesen auszustechen: Eine ebenbürtige Effizienz und ebenbürtige Preise, will heissen: Es genügt bereits, wenn Meyer Burger so gut wie die Chinesen ist, Meyer Burger muss nicht besser sein, um diese Konkurrenz in Schach zu halten.Bei den Preisen darf es sogar wenig mehr sein, wenn man sich damit Unabhängigkeit erkauft, das hat ja auch einen Preis.

Gemäss Erfurt soll das möglich sein.

 

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'502
commodity

Swissrain, ich bin insofern eine Fachfrau, dass wir uns letztes Jahr eine PV Anlage haben montieren lassen. Ich muss allerdings auf die andere Talseite gehen, um meine eigenen Module zu sehen. Genauso weiss ich bei allen Nachbarn nicht, wer deren Module fabriziert hat oder was die leisten (ganz im Gegensatz zu den Autos, die sie in ihrer Einfahrt parken).
Bei den 3 Offerten, die wir für die Anlage erhielten, waren die Module nie ein Thema. Das Argument der Firmen war: Das ist unsere gegenwärtige Lagerhaltung, davon haben wir schon sehr viel montiert. Premiummodule gibt es nur auf Nachfrage. Und die waren prohibitiv teurer, wahrscheinlich weil der Solateur eine hohe Marge draufknallt, wie Coop oder Migros bei "Bio".
Auf dem Dach hätten noch mehr Module Platz gehabt, aber wir haben schliesslich die Anzahl auf den Wechselrichter und auf den Haushaltsbedarf optimiert.

Und was Grossanlagen angeht: Diese müssen formal in aller Regel ein hartes Ausschreibungsverfahren durchführen, die können nicht einfach aus Sympathie MeyerBurger wählen. Zumal ja noch andere in Europa fabrizieren, Solarwatt und REC zum Beispiel. QCells wäre wohl auch schnell wieder bereit.

Ich bin  recht zuversichtlich für MBTN, die werden sich schon halten können, und ich traue ihnen auch zu, dass sich die nächsten 12 Monate nach Plan entwickeln. Deshalb sehe ich auch keinen Grund dass MBTN in nächster Zeit einbrechen sollte. Ausser, einer der jüngsten Geldgeber will schon mal Kasse machen, die haben ja 250% Gewinn in 4 Monaten. Da konnte auch ich nicht widerstehen. Bin inzwischen aber auch wieder dabei, weil es eine interessante liquide Aktie zum Traden ist.
Dass MeyerBurger je über eine längere Zeit sehr profitabel sein wird bezeifle ich allerdings.
Denn wenn man in Europa hochprofitabel Zellen und Module verkaufen kann, dann wird Meyer Burger nicht lange allein bleiben.

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
Warum nicht?

gertrud hat am 23.12.2020 09:37 geschrieben:

Dass MeyerBurger je über eine längere Zeit sehr profitabel sein wird bezeifle ich allerdings.

Denn wenn man in Europa hochprofitabel Zellen und Module verkaufen kann, dann wird Meyer Burger nicht lange allein bleiben.

Solange Meyer Burger technologisch einen Vorsprung wahren kann, dürfte es eben doch möglich sein. Es ist deshalb wichtig, dass Meyer Burger in der Forschung und Entwicklung nicht den Sparstift ansetzt. Ich bin  sicher, dass sich Erfurt dessen voll bewusst ist und dafür immer genügend Geld im Budget einplant.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

PMan
Bild des Benutzers PMan
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 18.12.2020
Kommentare: 7
In einer globalisierten Welt

In einer globalisierten Welt sind wir nun mal alle abhängig von den internationalen Lieferketten. Würde man die Uhren der Zeit zurückdrehen wollen, hiesse das den internationalen Handel durch hohe Zölle massiv einzuschränken. Folge wären höhere Kosten für alle. Will man das? Trump für die USA ja, aber der ist im Januar Geschichte. Europa und ein vom Welthandel (insbesondere mit China) abhängiges Deutschland wollen das sicherlich nicht. Den die Deutschen produzieren viele andere Produkte, die sie auch in Zukunft weiter auf dem Weltmarkt und China absetzen wollen.

Und die Geschichte hat gezeigt: ohne Zölle ist die deutsche Solarindustrie mit gigantischen Verlusten aller Beteiligten untergegangen. Gunter Erfurt ist ein Idealist. Er war schon damals dabei. Solarworld (sein alter Arbeitgeber) ist auch zwei mal gescheitert. 

Auch hatte Meyer Burger keine Alternative zur jetzigen Strategie. Niemand wollte das Equipment mehr kaufen. Die Umsätze sind dramatisch eingebrochen. Die Chinesen bauen inzwischen ihre eigenen Maschinen. Und nicht nur billige Kopien, sondern zum überwiegenden Teil auf Basis eigenentwickelter Technologie. 

Durch den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien, fliesst momentan weltweit enorm viel Geld in Forschung & Entwicklung. Es werden heute schon Zellen von der Konkurrenz mit über 26% Effizienz entwickelt. Die Innovationsgeschwindigkeit in der PV-Industrie hat dramatisch zugenommen. Ein Windhundrennen hat begonnen. 

Kann Meyer Burger mit bescheidenen finanziellen Mitteln, einer homöopathischen Startproduktion und einem Ausbau der Produktionskapazität im Schneckentempo da überhaupt aufholen? Gibt es in Deutschland überhaupt eine relevante Zuliefererinfrastruktur wie in China? 

Es bleiben nun mal viele Fragen, die Gunter Erfurt im Moment auch nur durch seinen sympathischen Optimismus beantworten kann. 

Und der hat dazu geführt, dass die Aktie schon eine stolze Bewertung erzielt hat. Sollte es nun zu Enttäuschungen kommen, droht enormes Rückschlagpotential. Auch wird der Erfolg erst in Jahren sichtbar werden. Was geschieht bis dahin?

Da habe ich persönlich lieber das sehr positive Momentum genutzt und meine Gewinne mitgenommen und warte auf der Seitenlinie. Sollte sich meine düstere Einschätzung noch ändern, bliebe immer noch genügend Zeit, um wieder einzusteigen. Dann aber mit deutlich reduzierten Risiko.

Man darf nicht vergessen, ein Grossteil der Aktien wurde im Rahmen der Kapitalerhöhung zu 9 Rappen erworben. Da sitzen viele noch auf hohen Gewinnen, die jederzeit mitgenommen werden könnten, wenn die sehr positive Erwartungshaltung enttäuscht wird.

 

 

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
auch ohne Zölle

Wenn staatliche oder Energiekonzerne mit starker staatlicher Beteiligung sich entschliessen bei Meyer Burger zu kaufen, hat das doch mit Zöllen nichts zu tun. Es ist ein Entscheid des Energiekonzernes, wo es seine Produkte kauft. Als Beispiel kommt mir spontan die BKW, wo der Kanton Bern über 50% der Aktien besitzt, in den Sinn. Wenn die eine Solaranlage erstellen wollen, holen sie Offerten ein und werden sich bestimmt für Meyer Burger entscheiden, wenn sie in etwa gleichwertig mit einer chinesischen Offerte ist. Es braucht also keine Schutzzölle für Meyer Burger, um im Geschäft zu bleiben, sondern der Wille sich in keine Energieabhängigkeit mehr zu begeben. Dieser Wille ist heute mehr denn je vorhanden.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

PMan
Bild des Benutzers PMan
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 18.12.2020
Kommentare: 7
Gertrud, Deine Beiträge sind

Gertrud, Deine Beiträge sind echt amüsant. Du schreibst immer sehr negativ zu MBT, bist aber long? Welche kurzfristigen positiven Überraschungen könnt es Deiner Ansicht nach denn noch geben? Was passiert, wenn es enttäuschende Nachrichten gibt. 

Die Chinesen haben in diesem Jahr massiv ihre Kapazitäten erhöht. Gleichzeitig haben sie eine Vielzahl neuer Module mit höchsten Effizienzen präsentiert. Darüberhinaus hat es in 2020 Covid-bedingt einige Vorzieheffekte gegeben. Ich hätte grosse Angst vor eine Modulschwemme ab Januar mit einem weiteren massiven Preisverfall. Du hast die Überkapazitäten ja selber aufgeführt. 

Und Deine persönlichen Erfahrungen sind sehr zutreffend. Woher die Solaranlage kommt ist in den meisten Käufern egal. Der Preis entscheidet, denn anders als beim Auto ist die Solaranlage kein Statussymbol. Niemand sieht den Unterschied wie bei Autos oder Uhren. Da gibt es doch einige, die den Extrapreis für den Audi bezahlen und keinen Kia oder Hyuandai kaufen. Bei der ROLEX das gleiche. 

Auch ist der Unterschied bei Solarmodulen minimal. Ob 21.4% oder 21.6% - das interessiert niemanden. Das einzige Unterscheidungsmerkmal ist der Preis. Und deshalb gibt es auch diesen enormen Wettbewerb. Und den kann nur der mit geringsten Kosten gewinnen.

PMan
Bild des Benutzers PMan
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 18.12.2020
Kommentare: 7
ursinho007 hat am 23.12.2020

ursinho007 hat am 23.12.2020 10:07 geschrieben:

Wenn staatliche oder Energiekonzerne mit starker staatlicher Beteiligung sich entschliessen bei Meyer Burger zu kaufen, hat das doch mit Zöllen nichts zu tun. Es ist ein Entscheid des Energiekonzernes, wo es seine Produkte kauft. Als Beispiel kommt mir spontan die BKW, wo der Kanton Bern über 50% der Aktien besitzt, in den Sinn. Wenn die eine Solaranlage erstellen wollen, holen sie Offerten ein und werden sich bestimmt für Meyer Burger entscheiden, wenn sie in etwa gleichwertig mit einer chinesischen Offerte ist. 

Das Problem ist, die Offerte wird eben nicht gleichwertig sein. Meyer Burger dürfte deutlich höhere Eigenkosten haben als die Verkaufspreise der Chinesen. Ich würde locker mal sagen, dass Meyer Burger das doppelte verlangen muss, um gerade profitabel zu sein.

Wie soll das gehen? Kann sich eine BKW doppelt so hohe Stromgestehungskosten leisten? Sicher nicht. Bis 2018 gab es ja Solarmodule "Made in Germany" von Solarworld. Trotzdem haben alle die Chinesen gekauft. 

Es kratzt doch auch niemanden, dass alle Fernseher, Smartphones und Computer aus China kommen. Und die Sicherheit der Stromversorgung ist ja nicht gefährdert, wenn es mal zu Lieferschwierigkeiten neuer Solarmodule kommen sollte. Die bereits installierten Module produzieren ja weiterhin zuverlässig Strom.

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
?

PMan hat am 23.12.2020 10:17 geschrieben:

 Ich würde locker mal sagen, dass Meyer Burger das doppelte verlangen muss, um gerade profitabel zu sein.

Da widersprichst du aber gewaltig den Aussagen von Erfurt. Hast du Belege dafür oder ist das nur eine Vermutung?

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

ComfortEagle
Bild des Benutzers ComfortEagle
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 10.09.2020
Kommentare: 108
.

@PMan: interessante Ausführungen, danke dafür.

Die Zeit wird's zeigen.

Ich bin immer noch voll dabei (Einstand bei 0.147) und das bleibt hoffentlich noch eine Weile so.

 

Subreddit zu MBTN von Nic0. (versorgen wir unsere englischsprachigen Kollegen mit Infos, kommt uns allen zu Gute)

Mont Blanc
Bild des Benutzers Mont Blanc
Offline
Zuletzt online: 27.02.2021
Mitglied seit: 26.11.2009
Kommentare: 566
PMan hat am 23.12.2020 08:51

PMan hat am 23.12.2020 08:51 geschrieben:

Durch den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien, fliesst momentan weltweit enorm viel Geld in Forschung & Entwicklung. Es werden heute schon Zellen von der Konkurrenz mit über 26% Effizienz entwickelt. Die Innovationsgeschwindigkeit in der PV-Industrie hat dramatisch zugenommen. Ein Windhundrennen hat begonnen. 

Kann Meyer Burger mit bescheidenen finanziellen Mitteln, einer homöopathischen Startproduktion und einem Ausbau der Produktionskapazität im Schneckentempo da überhaupt aufholen? Gibt es in Deutschland überhaupt eine relevante Zuliefererinfrastruktur wie in China? 

Da bin ich zu 100% gleicher Meinung. Habe auf diese Probleme hier auch schon hingewiesen. Zu meinen, dass in 1 bis 2 Jahren jeder Installateur Module von Meyer Burger anbieten wird, erachte ich als Illusion. Wer unbedingt solche Module verbauen möchte, muss sich zuerst einen Installateur suchen, der diese auch anbieten wird. Es ist wie bei einer neuen Heizung, versuche niemals einen Heizungsinstallateur deine Wunschheizung aufzuzwingen. Wer zum Beispiel eine Heim Wärmepumpe möchte muss sich zuerst einen Anbieter suchen, welcher Erfahrung mit einer Heim Heizung aufweisen kann.

Der Installateur wird nur Produkte in sein Lager nehmen, von denen er überzeugt ist, dass es dieses Produkt/ Firma in 5 oder 10 Jahren noch geben wird. Die Module müssen ausgetauscht werden können, wenn Hagel, oder sonstige Erreignisse grossen Schaden verursacht haben. Da wäre ich mir bei Meyer Burger nicht sicher, ob sie so lange liefern können. Ich finde die Idee in Europa eine Produktion aufzubauen super, aber es wird sehr schwierig werden.

UDengler
Bild des Benutzers UDengler
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 17
Wirkungsgrad der Meyer Burger Solar-Module

"PMan", das ist schlicht und ergreifend falsch. Woher stammen diese Zahlen?

Meyer Burgers Heterojunction-Zelltechnologie erlaubt eine Effizienz von bis zu 24,5%, PERC-Zellen sind auf 21,5 % - 22,5 % begrenzt. Das ist ein signifikanter Unterschied, der sich in der Energieausbeute widerspiegelt.

https://www.meyerburger.com/de/solarmodule/hocheffizienz-technologie/

Und die "Jagd" nach höheren Wirkungsgraden geht weiter.

"Das Fraun­hofer ISE zertifi­zierte einen Wir­kungsgrad von 25,4 Pro­zent für Solar­zellen auf in­dust­riellen Stan­dard-Wafern, die am Meyer Bur­ger For­schungszentrum in Neuchâtel in enger Zu­sam­men­arbeit mit dem CSEM herge­stellt wer­den."

Nachzulesen in "Auf der Jagd zum nächsten rekordbrechenden Wirkungsgrad" auf pro-physik.de

https://www.pro-physik.de/nachrichten/auf-der-jagd-zum-naechsten-rekordb...

Schöne Weihnachten an alle!

 

 

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 368
Konkurrenzfähigkeit europäischer versus chinesischer Produktion

Die ganze Diskussion kann man auf diese Punkte reduzieren: 

a) Die Zellen von Meyer Burger bieten einen Vorteil. In wieviel Prozent mehr Ausbeute bzw. auch weniger Abnahme der Ausbeute über die Zeit spiegelt sich das? 

b) Zellen sind eine Commodity, bei der nur der Preis entscheidet. - Wie weit ist dem so? 

c) Wie viel teurer sind die Zellen aus europäischer Produktion als chinesischer?  (Dazu G. Erfurt sagen hören, der Unterschied sei nicht so markant, allenfalls seien gar europäische Ingenieure günstiger als chinesische, auch seine Hoffnung, dass chinesiche Panels künftig besteuert würden, da zu Dumping-Preisen abgesetzt. Dazu auch sein Hinweis, dass über den internationalen Transport chin. Zellen sich verteuerten ...) 

Ich wünschte mir ein Interview mit oder Statement von Erfurt, in dem genau auf diese Punkte eingegangen wird und seine Andeutungen/Vorstellungen konkretisiert werden. 

Meyer Burger: "Heterojunction/SmartWire-Module sind marktreif und bereit für eine großskalierte Produktion. Das begleitende Geschäftsmodell ist ebenso vorhanden wie das fertigungstechnische Know-how. Darauf lässt sich eine global wettbewerbsfähige Fertigung aufbauen, die sich langfristig behaupten kann – auch im Verhältnis zur asiatischen Konkurrenz." https://www.meyerburger.com/de/newsroom/solar-produktion-in-deutschland/#

Insbesondere in dem Link auch zu beachten, weiter unten: "Argumente für eine PV-Produktion in Deutschland und Europa." Dabei vieles, das sich die europäische Politik überlegen muss.

Ich stelle mir vor, dass die Politik an europäischer Produktion Interesse zeigen muss und zeigen wird. 

 

Green Shoot
Bild des Benutzers Green Shoot
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 22.06.2009
Kommentare: 655
Brexit?
  • On energy, the agreement provides a new model for trading and interconnectivity, with guarantees for open and fair competition, including on safety standards for offshore, and production of renewable energy.

 

Quelle:

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_20_2531

MFG

Sprössling

Die Gerüchteküche brodelt. Mal schauen, ob diese überbezahlten Wortverbieger richtig gewürfelt haben.

Aloe
Bild des Benutzers Aloe
Offline
Zuletzt online: 28.02.2021
Mitglied seit: 22.08.2020
Kommentare: 111
PMan hat am 23.12.2020 10:17

PMan hat am 23.12.2020 10:17 geschrieben:

ursinho007 hat am 23.12.2020 10:07 geschrieben:

Wenn staatliche oder Energiekonzerne mit starker staatlicher Beteiligung sich entschliessen bei Meyer Burger zu kaufen, hat das doch mit Zöllen nichts zu tun. Es ist ein Entscheid des Energiekonzernes, wo es seine Produkte kauft. Als Beispiel kommt mir spontan die BKW, wo der Kanton Bern über 50% der Aktien besitzt, in den Sinn. Wenn die eine Solaranlage erstellen wollen, holen sie Offerten ein und werden sich bestimmt für Meyer Burger entscheiden, wenn sie in etwa gleichwertig mit einer chinesischen Offerte ist. 

Das Problem ist, die Offerte wird eben nicht gleichwertig sein. Meyer Burger dürfte deutlich höhere Eigenkosten haben als die Verkaufspreise der Chinesen. Ich würde locker mal sagen, dass Meyer Burger das doppelte verlangen muss, um gerade profitabel zu sein.

Wie soll das gehen? Kann sich eine BKW doppelt so hohe Stromgestehungskosten leisten? Sicher nicht. Bis 2018 gab es ja Solarmodule "Made in Germany" von Solarworld. Trotzdem haben alle die Chinesen gekauft. 

Es kratzt doch auch niemanden, dass alle Fernseher, Smartphones und Computer aus China kommen. Und die Sicherheit der Stromversorgung ist ja nicht gefährdert, wenn es mal zu Lieferschwierigkeiten neuer Solarmodule kommen sollte. Die bereits installierten Module produzieren ja weiterhin zuverlässig Strom.

Hi PMan, die Produktionskosten in China sind in letzten Jahren gestiegen bei der gleichen Qualität der produzierte  Ware.
Es gibt einige Europäische Unternehmer für welche die China-Model nicht mehr lukrative war und die sich deswegen bei gleichen Kosten zurück nach Europa gezogen haben. Ein sehr sympatische Beispiel, unter vielen: Märklin Eisenbahn Modelbau.  

Ich kann es mir gut vorstellen das MB  ähnliche Rechnung aufstellen wird. Hilfreich ist dass MB  mit EU Staaten zusammenarbeiten (in diesem Fall die Deutschland)  wegen Kosten als auch wegen grösserem Pool an qualifizierte Arbeitskraft. Die Innovation ist dabei in der Schweiz geblieben: CSEM, ETH.. Damit denke ich das diese Wertschöpfungskette dass MB aufgestellt hat  auf jeweiligen Stärken aufbaut;  ein sehr nachhaltige Zukunftsmodell ist und ganz in einklang mit dem Market...

Cheers, Aloe

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
Komisch

ursinho007 hat am 23.12.2020 15:25 geschrieben:

PMan hat am 23.12.2020 10:17 geschrieben:

 Ich würde locker mal sagen, dass Meyer Burger das doppelte verlangen muss, um gerade profitabel zu sein.

Da widersprichst du aber gewaltig den Aussagen von Erfurt. Hast du Belege dafür oder ist das nur eine Vermutung?

..da kommt dann jeweils keine Antwort mehr.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 28.02.2021
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 494
PMan hat am 23.12.2020 10:07

PMan hat am 23.12.2020 10:07 geschrieben:

Gertrud, Deine Beiträge sind echt amüsant. Du schreibst immer sehr negativ zu MBT, bist aber long? Welche kurzfristigen positiven Überraschungen könnt es Deiner Ansicht nach denn noch geben? Was passiert, wenn es enttäuschende Nachrichten gibt. 

Die Chinesen haben in diesem Jahr massiv ihre Kapazitäten erhöht. Gleichzeitig haben sie eine Vielzahl neuer Module mit höchsten Effizienzen präsentiert. Darüberhinaus hat es in 2020 Covid-bedingt einige Vorzieheffekte gegeben. Ich hätte grosse Angst vor eine Modulschwemme ab Januar mit einem weiteren massiven Preisverfall. Du hast die Überkapazitäten ja selber aufgeführt. 

Und Deine persönlichen Erfahrungen sind sehr zutreffend. Woher die Solaranlage kommt ist in den meisten Käufern egal. Der Preis entscheidet, denn anders als beim Auto ist die Solaranlage kein Statussymbol. Niemand sieht den Unterschied wie bei Autos oder Uhren. Da gibt es doch einige, die den Extrapreis für den Audi bezahlen und keinen Kia oder Hyuandai kaufen. Bei der ROLEX das gleiche. 

Auch ist der Unterschied bei Solarmodulen minimal. Ob 21.4% oder 21.6% - das interessiert niemanden. Das einzige Unterscheidungsmerkmal ist der Preis. Und deshalb gibt es auch diesen enormen Wettbewerb. Und den kann nur der mit geringsten Kosten gewinnen.

Ich denke nach wie vor die ganze Pandemie hat unser Denken und Handeln stark verändert. Wir wollen nicht mehr von den Chinesen abhängig sein, vor leeren Regalen stehen, auf Ersatzteile warten müssen….. . Ich habe bereits von diversen grösseren Firmen in der Schweiz die Rückmeldung bekommen, dass sie vorsichtshalber eine zweite Produktion für die Ersatzteile in Europa eröffnet haben, umso grössere Planungssicherheit zu haben. Auch glaube ich Meyer Burger wird sich auf groß Projekte ausrichten und nicht auf die Häuslebauer. Diese Klientel denken ein wenig weiter als nur vor die eigene Nasenspitze. Sind darauf angewiesen auf einen kompetenten, zuverlässigen Lieferanten im europäischen Raum zurück greifen zu können, auch wenn die einzelne Zelle vielleicht in der Anschaffung etwas teurer zu stehen kommt. Dafür sind die Nachfolgekosten und der damit verbundene Ärger kleiner.

Nun wir werden sehen wie sich das Ganze in Zukunft weiter entwickeln wird, bin jedoch guten Mutes das dies noch eine Erfolgsstory werden wird! *yahoo*

 

Sudoku
Bild des Benutzers Sudoku
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 11.10.2020
Kommentare: 14
Nein, Meyer Burger hat bis

Nein, Meyer Burger hat bis auf weiteres genau diese Hausdächer im Visier und das aus gutem Grunde! Bei diesen Haus- und Gewerbedächern spielt es gar keine grosse Rolle auf die Gesamtanlage-Kosten betrachtet, wenn die einzelnen Module etwas mehr kosten (wenn überhaupt, Roboter arbeiten in China nicht billiger). Die Heterojunction/SmartWire Module sind geradezu prädestiniert als Hausdachmodul. (Temperatureinfluss,Schweachlichtausbeute,Degradation) Wenn diese 24.5% Leistung geliefert wird sind das zur Zeit 10% mehr als die Beste PERC Zelle bzw ca 20% mehr als der Schnitt vom Markt und die Technologie steht erst am Anfang.

Bei einer Hausdach-Solaranlage gibt es diverse andere Kostenpunkte die in Bezug zu den Kosten viel relevanter sind. Noch immer gibt es z. B. Solateure die Solaranlagen ohne Leistungsoptimierer auf das Dach knallen, Hauptsache billig. (40 Optimiser zu 50.- sind schon mal 2000.-) Oder billige Wechselrichter die weder für eine Hausbatterie noch ein Elektrofahrzeug zu gebrauchen sind und nicht mal ein gescheites Monitoring zulassen. Eine Investition auf 30Jahre darf nicht billigst sein, sondern sie muss durchdacht sein!

https://www.cleanenergyreviews.info/blog/best-solar-panels-review

https://www.cleanenergyreviews.info/blog/best-quality-solar-panels-manufacturers

 

Ich wünschte mir, dass MBT für die Zukunft Gesamtlösungen auf den Markt bringt (Solaranlage, Speicher,Ladestation etc) wo alles abgestimmt ist! Vielleicht in Cooperation mit z.B Solaredge. Das brächte für zukünftige Privatsolaranlagen echten Mehrwert. Vergleichbar mit einem iMac 27“ zu einem System Dell mit viel Kabel und nichts ist abgestimmt.

el Huron
Bild des Benutzers el Huron
Offline
Zuletzt online: 28.02.2021
Mitglied seit: 05.08.2020
Kommentare: 219
Da würde ich mir keine

Da würde ich mir keine grossen Sorgen machen. Vergesst bitte nicht, mit der 3S Solar Plus AG hat man das Know-How für Dächer und Fassaden direkt im Haus in Thun. Wechselrichter von SolarEdge wären natürlich King, was besseres gibts soweit ich weiss aktuell nicht. 

ClownNr
Bild des Benutzers ClownNr
Offline
Zuletzt online: 26.02.2021
Mitglied seit: 17.08.2020
Kommentare: 11
Cash Insider

Auch der Cash Insider hat ein paar Aktien im Portfolio für 2021:

Ist der Vorstoss Meyer Burgers in die Produktion von Solarmodulen von Erfolg gekrönt oder nicht? Das ist die alles entscheidende Frage. Fakt ist: Auf dem Weg zum Erfolg wartet auf Firmenchef Gunter Erfurt und seine Kollegen aus Geschäftsleitung und Verwaltungsrat viel Arbeit – auch Überzeugungsarbeit. Erste wichtige Meilensteine sind erreicht. Dazu zähle ich einerseits die im Sommer vollzogene Bilanzsanierung, andererseits aber auch der Kauf eines früheren Produktionsstandorts von Solarworld. So weit, so gut. Bis dort Solarmodule vom Fliessband laufen und diese auch Abnehmer finden, dürfte es noch dauern. Deshalb räume ich auch dieser Wette auf einen Green New Deal vorerst bloss ein Gewicht von 2,5 Prozent ein – stets mit dem Hintergedanken, eventuell zu einem späteren Zeitpunkt noch Aktien zukaufen zu können.

Ein Spruch aus dem Lateinischen würde hier sehr gut passen

cashspotter
Bild des Benutzers cashspotter
Offline
Zuletzt online: 28.02.2021
Mitglied seit: 13.11.2015
Kommentare: 494
ClownNr hat am 29.12.2020 14

ClownNr hat am 29.12.2020 14:18 geschrieben:

Auch der Cash Insider hat ein paar Aktien im Portfolio für 2021:

Ist der Vorstoss Meyer Burgers in die Produktion von Solarmodulen von Erfolg gekrönt oder nicht? Das ist die alles entscheidende Frage. Fakt ist: Auf dem Weg zum Erfolg wartet auf Firmenchef Gunter Erfurt und seine Kollegen aus Geschäftsleitung und Verwaltungsrat viel Arbeit – auch Überzeugungsarbeit. Erste wichtige Meilensteine sind erreicht. Dazu zähle ich einerseits die im Sommer vollzogene Bilanzsanierung, andererseits aber auch der Kauf eines früheren Produktionsstandorts von Solarworld. So weit, so gut. Bis dort Solarmodule vom Fliessband laufen und diese auch Abnehmer finden, dürfte es noch dauern. Deshalb räume ich auch dieser Wette auf einen Green New Deal vorerst bloss ein Gewicht von 2,5 Prozent ein – stets mit dem Hintergedanken, eventuell zu einem späteren Zeitpunkt noch Aktien zukaufen zu können.

Das wissen wir doch schon lange das der Cash Insider negativ gegenüber Meyer Burger gestimmt ist.....

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'632
Gratulation an BanKing
Tipper   Kursziel bis 31.07.2021   Datum   Höchstkurs  
    in CHF       in CHF  
cashpotter   2.4300   27.08.20   0.2098 Augusthöchst
nummelin   2.1000   30.09.20   0.2540 Septemberhöchst
Ja   0.7300   08.10.20   0.3340 Oktoberhöchst
hollywood75   0.6900   30.11.20   0.4060 Novemberhöchst
Marleau   0.6600          
Goldi   0.6400   01.12.20   0.3860  
Flemie   0.6000   02.12.20   0.3632  
pedro   0.5400   03.12.20   0.3516  
Nic0   0.5200   04.12.20   0.3638  
Black Jack   0.5000   07.12.20   0.3620  
Gran   0.4800   08.12.20   0.3578  
tolggoe28   0.4600   09.12.20   0.3426  
niknik   0.4300   10.12.20   0.3416  
justeasy   0.4200   11.12.20   0.3384  
BanKing   0.4000   14.12.20   0.3340  
definitiv ausgeschieden:       15.12.20   0.3460  
georg2710   0.3900   16.12.20   0.3494  
Pizza   0.3600   17.12.20   0.3348  
ursinho 007   0.3500   18.12.20   0.3288  
Ben   0.3400   21.12.20   0.3200  
Wolkenschieber   0.3300   22.12.20   0.3274  
unun   0.3000   23.12.20   0.3280  
FunkyF   0.2995   28.12.20   0.3436  
Pat   0.2800   29.12.20   0.3470  
Bellavista   0.2600   30.12.20   0.3438  
Mr. Stock-Exchange   0.2500          
Redi   0.2400          
wooddi   0.2210          
Papa Oscar   0.2200          
Little Ghost   0.2100          
gertrud   0.1990          
Link   0.1837          
Touchdown1   0.1650          
Lanski   0.1314          
liska   0.1000          
Pesche   0.0500          

 

Zum Jahresschluss ändert sich nichts:. BanKing bleibt Leader, wie er das schon zum Monatsschluss November war.

 

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

swissrain
Bild des Benutzers swissrain
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 21.10.2014
Kommentare: 368
Solarzellen eine Commodity?

Hier dieses Design-Stück gesehen. Man stelle es sich vor in den Gärten der Häuser, kann auch gleich als Sonnenschirm oder Pergola eingesetzt werden, und da kommt es nun wohl niemandem mehr in den Sinn, diese Zellen als reine Commodity zu sehen, sondern das ist ein Prunkstück wie Design-Garten-Möbel, die man nun nicht unbedingt von Chinesen will. 

https://www.facebook.com/fossbytes/videos/737548347141206

Düse5.0
Bild des Benutzers Düse5.0
Offline
Zuletzt online: 01.03.2021
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 280
SmartFlower

swissrain hat am 31.12.2020 10:56 geschrieben:

Hier dieses Design-Stück gesehen. Man stelle es sich vor in den Gärten der Häuser, kann auch gleich als Sonnenschirm oder Pergola eingesetzt werden, und da kommt es nun wohl niemandem mehr in den Sinn, diese Zellen als reine Commodity zu sehen, sondern das ist ein Prunkstück wie Design-Garten-Möbel, die man nun nicht unbedingt von Chinesen will. 

https://www.facebook.com/fossbytes/videos/737548347141206

Du kannst so eine Installation in Schöftland auf dem Parkplatz des Cinema8 im Original anschauen. Die SmartFlower wurde bis vor etwa zwei Jahren in Österreich produziert, wurde aber z.T auch in der Schweiz (IB Aarau) entwickelt. Inzwischen ist die Firma konkurs. Die Patente wurden in die USA verscherbelt. Immerhin gibt es eine aktive Nachfolgefirma.The Solar Flower You Need to Experience — Smartflower. Leider sind dioe Zellen meines Wissens chinesisch.

 

 

Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

Nic0
Bild des Benutzers Nic0
Offline
Zuletzt online: 28.02.2021
Mitglied seit: 12.05.2020
Kommentare: 51
Meyer Burger receives up to

Kam vor 15min von MBT per Mail rein:

 

Meyer Burger receives up to 22.5 million euros in public funding to build environmentally friendly solar cell production

  • The state of Saxony-Anhalt and the Federal Republic of Germany are pledging up to 15 million euros in environmental protection aid for the establishment of heterojunction (HJT) solar cell production in Thalheim (city of Bitterfeld-Wolfen).
  • In addition, an investment grant in the amount of 7.5 million euros has been awarded within the framework of public financial assistance for the improvement of the regional economic structure (GRW) for the assembling of the production facility in Thalheim (city of Bitterfeld-Wolfen).

The two positive grant notifications were received by Meyer Burger Technology Ltd (SIX Swiss Exchange: MBTN) at the end of 2020. The basis for the approval of the environmental protection aid is a specifically drafted expert’s opinion from the Fraunhofer Institute for Solar Energy Systems. The report confirms that Meyer Burger's heterojunction technology (HJT) for solar cell production has significant environmental advantages compared to conventional manufacturing processes. Meyer Burger's investments are considered exceptionally innovative and environmentally friendly, allowing for the award of the maximum grant volume of 15 million euros. "We are pleased to receive this significant environmental aid. It proves that heterojunction technology is not only more efficient but also more environmentally friendly than conventional solar cell technologies," says CEO Gunter Erfurt.

The additionally awarded public investment grant (GRW) in the amount of 7.5 million euros for the construction of a new production facility in Bitterfeld-Wolfen may be drawn through the end of 2023.

A prerequisite for the disbursement of the grants is a confirmation of financing for the planned investments in the production site, which allows for an annual capacity of 1.4 gigawatts (GW). Meyer Burger is confident to meet this requirement. The total amount of 22.5 million euros from the two grants may still be reduced according to the state aid law of the European Union if further public financing support should be claimed. Grants of this range were expected by Meyer Burger and are included in the existing business plan.

The establishment of the HJT production lines and the sales organization are meanwhile progressing according to plan. Production will start in the second quarter of 2021 with annually 0.4 GW of solar cells and 0.4 GW of solar modules. The further processing of the solar cells into solar modules takes place in Freiberg (Saxony). The production capacity of solar cells is to be expanded to 1.4 GW in a next step and as quickly as possible, subject to successful debt financing.

AnhangGröße
PDF icon 210104_mbtn_mm_subsidies_final_en.pdf119.86 KB

Meyer Burger Subreddit. (versorgen wir unsere englischsprachigen Kollegen mit Infos, kommt uns allen zu Gute)

ClownNr
Bild des Benutzers ClownNr
Offline
Zuletzt online: 26.02.2021
Mitglied seit: 17.08.2020
Kommentare: 11
Medienmitteilung

Medienmitteilung
Thun, 4. Januar 2021
Meyer Burger Technology Ltd | Schorenstrasse 39 | CH – 3645 Thun | 4. Januar 2021
Meyer Burger erhält bis zu 22.5 Mio. Euro öffentliche Gelder für den  
Aufbau einer umweltfreundlichen Solarzellenproduktion
- Bis zu 15 Mio. Euro Umweltschutzbeihilfe sichern das Land Sachsen-Anhalt und die  
Bundesrepublik Deutschland für den Aufbau der Produktion von Heterojunction (HJT)  
Solarzellen in Thalheim (Stadt Bitterfeld-Wolfen) zu.
- Ausserdem ist ein Zuschuss in der Höhe von 7.5 Mio. Euro im Rahmen der öffentlichen  
Finanzierungshilfe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) für den Aufbau  
der Betriebsstätte in Thalheim (Stadt Bitterfeld-Wolfen) beschieden worden.
Die beiden positiven Zuwendungsbescheide sind Ende 2020 bei Meyer Burger eingetroffen. Basis für die  
Bewilligung der Umweltschutzbeihilfe ist ein eigens dafür erstelltes Gutachten des Fraunhofer-Instituts für  
Solare Energiesysteme. Dieses bestätigt, dass die Solarzellenproduktion auf Basis von Meyer Burgers
Heterojunction-Technologie (HJT) gegenüber einer herkömmlichen Fertigung erhebliche Vorteile für die  
Umwelt aufweise. Die Investitionen von Meyer Burger werden als ausnehmend innovativ und  
umweltfreundlich eingestuft, was einen maximal bewilligbaren Zuschuss von 15 Mio. Euro ermöglicht. «Wir  
freuen uns über die Umweltschutzbeihilfe in bedeutender Höhe. Sie belegt, dass unsere HeterojunctionTechnologie nicht nur effizienter, sondern auch umweltfreundlicher als herkömmliche  
Solarzellentechnologien ist», sagt CEO Gunter Erfurt.
Die öffentliche Finanzierungshilfe (GRW) in Höhe von 7.5 Mio. Euro zur Errichtung einer neuen Betriebsstätte  
in Bitterfeld-Wolfen gilt bis längstens Ende 2023.
Voraussetzung für die Auszahlung der Zuwendungen ist eine Finanzierungsbestätigung der geplanten  
Investitionen für die Fertigung, welche eine jährliche Produktionskapazität von 1.4 Gigawatt (GW) vorsieht.  
Meyer Burger ist zuversichtlich, diese Vorgabe zu erfüllen. Die Gesamthöhe der Zuwendung aus beiden  
Bescheiden von 22.5 Mio. Euro kann sich noch gemäss des Beihilferechts der Europäischen Union  
reduzieren, sofern weitere Finanzierungshilfen in Anspruch genommen werden sollten. Beihilfen in dieser  
Grössenordnung hat Meyer Burger erwartet, sie sind im bestehenden Businessplan berücksichtigt.
Der Aufbau der HJT-Produktionslinie und des Vertriebs schreiten planmässig voran. Die Produktion startet  
im zweiten Quartal 2021 mit jährlich 0.4 GW Solarzellen und 0.4 GW Solarmodulen. Die Weiterverarbeitung  
der Solarzellen in Solarmodule erfolgt in Freiberg (Sachsen). Die Fertigungskapazität für Solarzellen soll im  
nächsten Schritt und so schnell als möglich, vorbehaltlich einer erfolgreichen Fremdkapitalfinanzierung, auf  
1.4 GW ausgebaut werden.

Ein Spruch aus dem Lateinischen würde hier sehr gut passen

fonix11
Bild des Benutzers fonix11
Offline
Zuletzt online: 01.02.2021
Mitglied seit: 16.05.2007
Kommentare: 557
schöne NEWS

dann hoffen wir mal, das 2021 ein MB Jahr wird... ein guter Start uns allen...

Seiten