Orior N

17 Kommentare / 0 neu
19.04.2010 06:58
#1
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Orior N

Was meint ihr zum bevorstehender Kotierung der Firma hat Zukunft oder?

Essen müssen wir ja alle.

Mit welchem Preis gehen sie Rein?

Gruss

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

23.08.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Orior schafft den Sprung nach Europa

Zürich (awp) - Der Nahrungsmittel-Hersteller Orior übernimmt per Ende August die vor allem in den Beneluxstaaten tätige Culinor Food Group und schafft damit den lange angestrebten Sprung nach Europa.

Culinor ist laut Mitteilung vom Dienstag führender Hersteller von Fertigmenüs und Menükomponenten für den Detailhandel und die Gastronomie in den Benelux-Staaten. Aus dem etablierten Hauptmarkt Benelux heraus vertreibe die Gruppe ihre Produkte auch in anderen europäischen Ländern. Das Unternehmen erwirtschaftet den Angaben zufolge einen Jahresumsatz von rund 88 Mio EUR. Die Übernahmekonditionen und weitere Details - etwa zur Profitabilität von Culinor - werden in der Mitteilung nicht genannt.

Die Übernahme schaffe für Orior eine "bedeutende Position" im Premium-Frisch-Convenience-Food-Markt in den Benelux-Staaten und eine "starke Plattform für die erfolgreiche Bearbeitung des gesamten europäischen Marktes", meint das Orior-Management. Es gibt sich auch überzeugt, dass das Marktsegment Frisch-Convenience künftig weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Im Detail betreibt Culinor Produktionswerke in Destelbergen (BE), Gent (BE), Olen (BE) und Herselt (BE) sowie ein Logistikzentrum in Destelbergen (BE). Sämtliche Produktionsbetriebe verfügten über modernste Anlagen und vielfältige Technologien zur Herstellung von Premium-Frisch-Convenience-Produkten, heisst es.

Eigenständiges Kompetenzzentrum

Culinor wird laut Mitteilung ein eigenständiges Kompetenzzentrum der Orior-Gruppe und bearbeitet künftig als Europa-Plattform den gesamten europäischen Markt. CEO Filip De Spiegeleire verbleibt an der Spitze des Unternehmens und wird zudem zum CEO Orior Europa ernannt. Er erhält damit auch Einsitz in der Orior-Konzernleitung.

"Mit dieser Akquisition wird unsere führende Stellung im Kerngeschäft Premium-Frisch-Convenience-Produkte über die Grenze hinaus erweitert, und die bestehenden Absatzmärkte und -kanäle werden diversifiziert. Dies eröffnet zusätzliches Potenzial für Wachstum und neue Inspiration für Innovationen", zeigt sich Orior-CEO Daniel Lutz in der Mitteilung erfreut.

Halbjahreszahlen innerhalb der Erwartungen

Gleichzeitig mit der Übernahme wurden auch die Halbjahreszahlen veröffentlich. Der Umsatz in der Berichtsperiode von Januar bis Juni erreichte 239,5 Mio CHF und lag damit um 0,8% unter dem Vorjahr. Hauptgründe für diesen Rückgang seien primär der Preis- und Aktionsdruck sowie der Export von Bündnerfleisch gewesen, heisst es dazu. Hinzugekommen sei die Umstellung bei der Marke "Nature Gourmet" gekommen, die seit März durch die Lizenz-Partnerschaft mit Tofutown in Deutschland produziert und vertrieben werden. Das Schweizgeschäft habe zwar ein Volumenwachstum, aufgrund des Preis- und Aktionsdrucks jedoch einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA verbesserte sich um 13% auf 22,7 Mio CHF, was einer Margenverbesserung von 20 Basispunkten auf 9,5% entspricht. Unter dem Strich konnte der Reingewinn um gut 17% auf 12,1 Mio gesteigert werden, wobei die Vorjahresvergleichsperiode durch negative Wechselkurseffekte belastet worden war. Die Zahlen lagen beim Umsatz über, bei den Gewinnzahlen im Rahmen der Erwartungen.

Weiterhin anspruchsvolle Bedingungen

Bezüglich Ausblick bleibt Orior derweil zurückhaltend. Man erwarte für das zweite Halbjahr "sehr anspruchsvolle Rahmenbedingungen" und Umsätze, die unter Markt- und insbesondere auch Preisdruck blieben. Auch die Rohstoffsituation dürfte sich weiterhin herausfordernd gestalten, heisst es. Trotz diesem schwierigen Umfeld erwarte Orior "dank der eingeleiteten Massnahmen und Initiativen weitere positive Impulse auf die Geschäftsentwicklung".

Der Fokus für das zweite Halbjahr bleibe unverändert die Umsetzung der Strategie mit "besonderem Augenmerk" auf Innovationen und die verankerten Traditionsmarken. Als weiteren Punkt nennt Orior die Integration von Culinor als eigenständiges Kompetenzzentrum in Europa. Die im Rahmen der Strategie Orior 2020 festgelegten Ziele zur stetigen Wertsteigerung behielten ihre Gültigkeit, heisst es.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

24.02.2016 08:24
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Orior-Aktionäre werden verwöhnt

Der Nahrungsmittelhersteller Orior hat im vergangenen Geschäftsjahr 2015 zwar weniger umgesetzt, aber die operativen Margen gesteigert. Ausserdem wird die Dividiende einmal mehr leicht erhöht.

Der Umsatz sank um 4,1% auf 500,1 Mio CHF bzw. um 3,6% zu konstanten Wechselkursen. Primäre Treiber waren laut Mitteilung vom Mittwoch die rückläufigen Schweizer Detailhandels- und Gastronomiemärkte, mit überproportionalem Rückgang in den Grenz- und Tourismusregionen. Die "Schärfung des Produktportfolios und konsequente Ausrichtung auf nachhaltiges und profitables Wachstum" hätten ebenfalls zu einem Umsatzrückgang geführt.

Auf Ergebnisebene resultierte ein leicht höherer EBITDA von 48,7 Mio CHF (+1,3%), die entsprechende Marge verbesserte sich damit klar auf 9,7% (VJ 9,2%). Unter dem Strich ergab sich ein um 3,5% tieferer Reingewinn von 25,6 Mio, wobei hier negative Wechselkurseffekte und höhere Ertragssteuern für den Rückgang verantwortlich seien.

Eine deutliche Steigerung erzielte das im Bereich Fleischveredelung und Convenience tätige Unternehmen beim operativen Cash Flow, der um 46% auf 41,7 Mio CHF zulegte. Die Eigenkapitalquote konnte derweil in der Berichtsperiode weiter gesteigert werden und liegt nun bei 58,6%.

Den Aktionären soll aufgrund der Zahlen eine leicht höhere Dividende von 2,03 (VJ 2,00) CHF je Aktie ausgezahlt werden, entsprechend einer Ausschüttungsquote von 47%. Im Rahmen der Strategie "Orior 2020" wurde vor kurzem die "attraktive Dividendenstrategie" auch für die kommenden Jahre bestätigt.

Mit dem vorgelegten Resultat hat Orior die Erwartungen der Analysten (AWP-Konsens) erfüllt, mit leichter Tendenz nach unten. Im Durchschnitt wurde ein Umsatz von 501 Mio CHF, ein EBITDA von 48,8 Mio und ein Reingewinn von 26,3 Mio CHF prognostiziert.

Weiterhin anspruchsvolle Bedingungen

Für 2016 rechnet Orior weiterhin mit "anspruchsvollen Rahmenbedingungen". Der Schweizer Detailhandel und die Gastronomie dürften weiter unter Druck sein und sich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung nicht entziehen können, heisst es. Insbesondere im ersten Halbjahr seien weitere Preisnachlässe, Importdruck, fortdauernden Einkaufstourismus und eine sich verschlechternde Konsumentenstimmung zu erwarten.

Rohstoffseitig werden weiterhin hohe Preise für Rindfleisch erwartet, bedingt durch die anhaltende Knappheit. Die Schweinefleischpreise dürften laut Einschätzung von Orior 2016 wieder leicht anziehen. Entsprechend den Rahmenbedingungen werde man das Hauptaugenmerk auch im Jahr 2016 auf Innovation, Portfoliomanagement und Kosteneffizienz legen.

Weiter gibt Orior einen Wechsel im Verwaltungsrat bekannt: Rolf Friedli wird nach über zehnjähriger Zugehörigkeit das Gremium verlassen und soll an der Generalversammlung vom 12. April durch Unternehmer Walter Lüthi ersetzt werden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

15.12.2015 08:15
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Orior stärkt sich auf dem Tofu-Markt

Die Nahrungsmittelgruppe Orior hat mit dem deutschen Vegi-Anbieter Tofutown einen Lizenz- und Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Ab März 2016 werden Oriors "Nature Gourmet"-Produkte exklusiv von Tofutown für Luxemburg, Österreich und Deutschland produziert und vertrieben, teilt Orior am Dienstag mit. Finanzielle Details werden nicht genannt.

Ferner wurde Oscar Marini zum Group Innovation Manager ernannt. In dieser Funktion werde er die Innovationsentwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette und über alle Kompetenzzentren hinweg leiten und vorantreiben, heisst es. Zusätzlich zu dieser Aufgabe übernimmt er Anfang 2016 die Führung der Pastinella in Oberentfelden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

16.11.2015 08:24
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Orior hat stetige Wertsteigerung als Oberziel

Die Nahrungsmittelgruppe Orior hat im Rahmen eines Strategieprozesses «Orior 2020» die Dividendenpolitik bestätigt.

Als übergeordnetes Ziel sei ausserdem die stetige Wertsteigerung festgelegt worden, wobei als Gradmesser dafür das Umsatzwachstum der Gruppe sowie eine kontinuierliche Steigerung des absoluten EBITDA gelten sollen, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Im Jahr 2020 will Orior zudem "europäisch sein".

Die Philosophie der Kompetenzzentren werde ausserdem weiter gestärkt, so die Mitteilung. Zusätzlich solle das Potenzial der Gruppe über ein neues sogenanntes Champion-Modell besser ausgeschöpft werden. Die Differenzierung und Weiterentwicklung der Kernmarken werde dabei mittels höherer Marketing-Investitionen vorangetrieben, dies inklusive Intensivierung der modernen Kommunikationsmittel und gezielter Verkaufspunktaktivitäten.

Ein wichtiger Punkt sind ausserdem Agilität und Kosteneffizienz. So soll etwa zur weiteren Steigerung der Kosteneffizienz ein Einkaufsprojekt lanciert werden; dieses sieht vor, gruppenweit verwendete Rohstoffe, Verpackungsmaterialien und Services - wo sinnvoll und gewinnbringend - zentral einzukaufen. Im Rahmen der Werksentwicklungsplanung über die gesamte Gruppe sei aufgrund von freien Kapazitäten in der Trocknerei Davos-Frauenkirch ausserdem entschieden worden, den Standort Churwalden zu schliessen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

28.02.2013 08:36
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340

 

Orior 2012: Zahlen leicht unter Erwartungen - Dividende leicht erhöht (AF)28. Februar 2013 08:25

(umgeschrieben und ergänzt mit weiteren Details)

 

Zürich (awp) - Die Lebensmittel-Gruppe Orior hat im vergangenen Geschäftsjahr 2012 "in einem anspruchsvollen Umfeld ein solides Ergebnis" erzielt. Während der Umsatz akquisitionsbedingt etwas höher ausfiel, lagen Betriebs- und Reingewinn sowie die entsprechenden Margen unter den Vorjahreswerten. Die Dividende wird trotzdem leicht erhöht. Und für die Zukunft gibt sich das Management zuversichtlich.

 

Der Umsatz stieg im Berichtsjahr um 1,0% auf 501,5 Mio CHF. Grund für den Zuwachs war die Akquisition der Firma Möfag, welche die Minusteuerung im Markt mehr als ausgeglichen habe, teilte Orior am Donnerstag mit. Das Betriebsergebnis (EBITDA) sank dagegen um 2,9% auf 52,3 Mio CHF und der Reingewinn um 1,1% auf 27,9 Mio CHF, wobei die entsprechenden Margen mit 10,4% (10,8%) bzw. 5,6% (5,7%) rückläufig waren. Die Zahlen lagen insgesamt leicht unter den Analysten-Schätzungen.

 

EINKAUFSTOURISMUS UND PREISSENKUNGEN

 

Die Gruppe hat im vergangenen Jahr unter dem Einkaufstourismus in den Grenzgebieten, Preissenkungen im Detailhandel und der schwachen Nachfrage in der Gastronomie, insbesondere in den Tourismusregionen, gelitten, wie es heisst. Positiv zu vermerken seien dagegen der operativ erfreuliche Herbst sowie das starke Weihnachtsgeschäft. Insgesamt habe man das "sehr gute Vorjahresergebnis" aber nicht wiederholen können.

 

Die Dividende soll trotzdem leicht höher bei 1,95 CHF (VJ 1,93) pro Aktie zu liegen kommen, entsprechend einer Ausschüttungsquote von 41,4% bzw. einer Dividendenrendite auf dem aktuellen Kurs von 3,8%. Die Auszahlung erfolgt aus der Reserve von Kapitaleinlagen.

 

Die drei Segmente Refinement, Convenience sowie Corporate, Export und Logistik hätten ihre Stellung in den jeweiligen Märkten halten oder ausbauen können, heisst es. Vor allem die Veredelung (Marken Rapelli, Spiess und Möfag) habe sich dank der Möfag-Akquisition nochmals verstärkt. Der Zukauf habe den durch die anhaltend tiefen Schweinefleischpreise bedingten Umsatzrückgang kompensiert, wodurch eine Steigerung des Nettoerlöses um 2,7% auf 310,3 Mio CHF resultierte. Die EBITDA-Marge fiel mit 9,1% allerdings tiefer als im Vorjahr (9,4%).

 

Das auf Frisch-Convenience-Produkte spezialisierte Segment (Fredag, Pastinella und Le Patron) erhöhte den Nettoerlös ganz leicht auf 190,6 Mio. Wachstumsimpulse lieferten unter anderem die vegetarischen Produkte, die im Herbst eingeführten Ultra-Frisch-Menüs sowie der Bereich Seafood. Die EBITDA-Marge schwächte sich auf 14,6% (15,3%) ab.

 

Im Export-Segment sei nach dem Umsatzschub im Vorjahr die angekündigte Konsolidierung eingetroffen (Umsatz -4,9% auf 36,1 Mio). Man habe den Marktanteil im Bündnerfleisch-Export trotz schwierigem Umfeld besonders in Frankreich auf knapp 50% ausgebaut. "Stark zulegen" konnten die vegetarischen Produkte.

 

Orior hat letztes Jahr den Angaben zufolge rund 18 Mio CHF in neue Infrastruktur investiert: So habe u.a. Rapelli eine neue Kochschinkenanlage in Betrieb genommen, Le Patron eine Gesamtoptimierung der Abläufe gestartet und Spiess ihre Salzereien in Schiers konzentriert sowie SAP eingeführt.

 

BESSERE KONJUNKTUR UND HÖHERE ROHOSTOFFPREISE ERWARTET

 

Für die weitere Zukunft gibt sich Orior optimistisch und spricht von einem "zuversichtlichen Ausblick". Die Konjunktur dürfte sich dieses Jahr geringfügig verbessern und die Rohstoffpreise tendenziell steigen. Bestätigt wird das Ziel eines mittel- bis langfristigen organischen Wachstums von 1 bis 2%. Nicht erwähnt wird das EBITDA-Margenziel (>10%)

 

Man werde auch im laufenden Jahr die Produktinnovationen vorantreiben und in den Konzernbereichen Refinement und Convenience mehrere Neuprodukte lancieren, heisst es. Das Exportgeschäft dürfte sich dabei weiterhin gut entwickeln. Mit Blick auf eine optimierte Kostenstruktur würden die Effizienzsteigerungsinitiativen fortgesetzt. CEO Remo Hansen wird mit folgenden Worten zitiert: "Insgesamt soll Orior eine der ersten Adressen unter den Nahrungsmittelfirmen in der Schweiz bleiben."

 

uh/cf

 

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

22.02.2011 18:20
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Orior N

22-02-2011 15:13 Orior mit Rekordergebnis im Jahr 2010 - Weitere Steigerung erw. (AF)

Name Letzter Veränderung

ORIOR N 56.70

-0.20 (-0.35 Wacko

Zürich (awp/sda) - Der Lebensmittelhersteller Orior hat im vergangenen Jahr dem Preisdruck im Detailhandel und dem starken Franken getrotzt: Sowohl Umsatz als auch Reingewinn wuchsen. Insgesamt erzielte die auf Fleischveredelung und frische Fertigprodukte (Convenience) spezialisierte Gruppe das beste Resultat ihrer Geschichte.

Der Nettoumsatz stieg um 1% auf 505,5 Mio CHF. "Das ist ok", sagte Geschäftsführer Rolf Sutter am Dienstag auf der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) wuchs um 3,8% auf 54,2 Mio CHF, der EBIT um 4,2% auf 40,5 Mio CHF, die entsprechenden Margen lagen bei 10,7% bzw. 8,0%.

Noch stärker konnte Orior unter dem Strich zulegen. Der Reingewinn kletterte dank eines besseren Finanzergebnisses und geringerer Steuerlast um 12,4% auf 26,9 Mio CHF. Das Ergebnis wäre noch höher ausgefallen ohne die einmaligen Kosten unter anderem für den Börsengang im vergangenen Jahr, sagte Finanzchefin Hélène Weber. Zur Orior-Gruppe gehören unter anderem die Lebensmittelfirmen und -marken Rapelli, Pastinella, Ticinella und Spiess, zudem ist das Unternehmen mit Lineafresca auch in der Logistik tätig.

DIVIDENDENRENDITE VON 3,3%

Das Resultat ermöglicht die Ausschüttung einer (steuerfreien) Dividende von 1,90 CHF pro Aktie, entsprechend einer Ausschüttungsquote von rund 42%. Auf Basis des gestrigen Schlusskurses entspricht die Ausschüttung einer Dividendenrendite von 3,3%.

Mit dem Mittelzufluss aus den Erträgen und dem Börsengang sei auch die Bilanzstruktur deutlich gestärkt worden, hiess es. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten konnten um 15% reduziert worden, während das Eigenkapital sich mehr als verdoppelte und nun einer Eigenkapitalquote von 43,8% entspricht.

In der Schweiz profitierte Orior am meisten von den immer beliebteren frischen Fertigmenüs: "Das ist der Megatrend überhaupt", sagte Sutter. Orior habe beispielsweise auf alte Rezepte zurückgegriffen und biete etwa Menüs unter dem Motto "Grand-maman" an.

Enormes Potential ortet Orior auch bei der Lieferung von warmen Mahlzeiten. So seien beispielsweise Mittagstische für Schüler oder die Verpflegung für kleinere Unternehmen in der Schweiz noch unterentwickelt, sagte Sutter: "Das wird eine Erfolgsstory."

IM AUSLAND NOCH KLEIN - ABER GROSSES WACHSTUM

Das stärkste Wachstum gelang Orior indes im Ausland, wenn auch auf bescheidenem Niveau. In Frankreich und Deutschland sei der Umsatz in Euro um ein Viertel gewachsen. Besonders beliebt seien Bündnerfleisch oder eine vegetarische Grillplatte.

Im Ausland wolle Orior aber nicht zu stark wachsen. Man werde in ganz kleinen Nischenmärkten bleiben und nicht in den Massenmarkt vorstossen, sagte Sutter, der die Geschäftsleitung nach 12 Jahren auf Anfang Mai an Remo Hansen abgibt und auf den Posten des Verwaltungsratspräsidenten wechselt.

Für das laufende Jahr hält Finanzchefin Weber ein Umsatzplus von 1 bis 2% für möglich, wie sie am Rande im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA sagte. Unter dem Strich sei ein Reingewinn von 29 Mio bis 30 Mio CHF plausibel, falls keine Akquisitionen getätigt würden oder ausserordentliche Ereignisse einträfen.

Die Orior-Aktie reagierte mit leichten Kursgewinnen auf die heutigen News, das Papier notierte um 15 Uhr in einem schwachen Gesamtmarkt bei mässigen Volumen 0,9% höher auf 57,40 CHF. Marktteilnehmer bezeichneten die Zahlen als solid, aber mehr oder weniger im Rahmen der Erwartungen. Besonders erfreulich sei die massiv verbesserte Eigenkapitalquote sowie die nochmalige Margensteigerung in einem wegen der Währungen und dem Preiskampf nicht einfachen Umfeld, sagte einer.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

10.12.2010 15:44
Bild des Benutzers Rookie65.
Offline
Kommentare: 337
Orior N

Schaut euch den Titel mal an. Entweder werden da die zurückgebliebenen noch gepusht, oder es geht mehr... Wink

Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit. André Kostolany

28.08.2010 08:18
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Orior N

Bin mal am Dienstag 31.08.10 auf die Zahlen gespannt,bis jetzt hat sie sich gut gehalten bei 47.25 ins Wochenende.Was kommt wohl noch?

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

29.07.2010 07:11
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Orior N

Kann mir mal jemand sagen was mit ORIOR los ist,vorher 50.- jetzt 46.40 kennt nur eine Richtung nähmlich runter.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

21.04.2010 17:53
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Beherrschung der ganzen Wertschöpfungskette.

Beherrschung der ganzen Wertschöpfungskette

In den von ihr belieferten Märkten deckt ORIOR vom Premium- bis zum Tiefpreisprodukt

alle Kategorien ab. Das Unternehmen beherrscht die gesamte Wertschöpfungskette von

der Entwicklung innovativer Produkte über die Herstellung nach höchsten Qualitätskriterien

bis zur zeitgerechten Distribution an den Detailhandel, an Verpflegungsdienstleister und an

die Gastronomie.

„Als unabhängige Lebensmittelgruppe mit einer authentischen Unternehmenskultur wollen

wir mit unserem innovativen, auf attraktive Wachstumsnischen ausgerichteten Produkteportfolio

im Schweizer Lebensmittelmarkt weiter Marktanteile gewinnen und neue Partnerschaften

eingehen“, sagt Rolf U. Sutter, der langjährige CEO von ORIOR. „Wir sind überzeugt

vom Ausbaupotential unserer etablierten Marken und wollen auf unserem soliden

finanziellen Fundament sowohl organisch als auch mit gezielten Akquisitionen im In- und

Ausland weiter wachsen“.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

21.04.2010 08:53
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Eigene Feinverteilung und wachsendes Exportgeschäft

Eigene Feinverteilung und wachsendes Exportgeschäft

Der Logistikbereich als Teil des Segments Corporate, Export und Logistik versorgt täglich

rund 600 Orte mit 700 Sendungen in der ganzen Schweiz. Mit der Distributionslogistik

Lineafresca verlängert ORIOR unter dem Gesichtspunkt der Qualitätssicherung die Wertschöpfungskette

bis zum Endabnehmer. Das Segment umfasst aber auch die Exportleistungen

in die Nachbarländer der Schweiz, vor allem mit Bündnerfleisch, vegetarischen

Produkten und Antipasti. Dieser Bereich erwirtschaftet aktuell rund CHF 27 Mio. oder rund

5% des Umsatzes, wobei sich ORIOR vom Export ein attraktives weiteres Wachstumspotential

verspricht.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

21.04.2010 06:14
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Führend im Detailhandel und in der Gastronomie.

Pionierin für Frisch-Convenience – führend im Detailhandel und in der Gastronomie

Als Schweizer Pionierin für Frisch-Convenience-Food hat das Segment Convenience mit

innovativen Produkten und Konzepten seinen Marktanteil in den vergangenen Jahren

laufend ausgebaut. Im Jahr 2009 erzielte dieses Segment einen Umsatz von rund CHF 200

Mio., entsprechend rund 38% des Gesamtumsatzes, und einen EBITDA-Beitrag von rund

CHF 30 Mio.

Zum Convenience-Segment gehört Fredag mit seinen weiter veredelten Geflügel- und

Fleischprodukten, die vom Detailhandel, aber auch von den professionellen Köchen stark

nachgefragt werden. Mit seinen vegetarischen Fleischersatzprodukten prägt Fredag den

Schweizer Markt und stösst darüber hinaus mit der Marke Natur Gourmet auch auf eine

starke Nachfrage im Ausland.

Le Patron, ursprünglich Pasteten- und Terrinen-Hersteller und Marktführer in diesem

Bereich, verfügt in der Zwischenzeit auch über eine starke Marktstellung bei den Fertigmenus.

Mit seinen Gastronomie-Konzepten wächst Le Patron auch ausserhalb des Detailhandels,

der allerdings nach wie vor den Hauptpfeiler des Bereiches darstelltPastinella hat sich auf gefüllte und ungefüllte Frisch-Teigwaren spezialisiert und hält in

diesem Marktsegment bedeutende Marktanteile. Mit Marken wie Traiteur Seiler, Ticinella,

Rapelli und Romagnola oder Tasty sowie als Privat Label-Lieferant für Grossverteiler

bedient ORIOR auch den attraktiven Markt der Gastronomie.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

20.04.2010 07:40
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Starke Stellung für den Gross- und Detailhandel

Traditionell starke Stellung als Fleischveredler für den Gross- und Detailhandel

ORIOR hat ihr Geschäft in die drei Segmente Refinement (Fleischveredlung), Convenience

und Corporate, Export und Logistik gegliedert. Das Segment Fleischveredelung erwirtschaftete

im Jahr 2009 einen Umsatz von rund CHF 300 Mio., entsprechend 57% des

Gesamtumsatzes, und einen EBITDA-Beitrag von CHF 25 Mio. Charcuterie und Antipasti-

Produkte vom Tessiner Unternehmen Rapelli werden im schweizerischen Detailhandel und

in der Gastronomie vertrieben. Spiess, die Traditionsmarke aus Graubünden, ist mit ihrer

Produktegruppe seit Jahrzehnten im gesamten Detailhandel als auch in der Gastronomie

der ganzen Schweiz vertreten.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

20.04.2010 07:31
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Orior Umsatz- und Ertragswachstum im Jahr 2009

Umsatz- und Ertragswachstum im Jahr 2009

Die im Detailhandel und in der Gastronomie stark verwurzelte ORIOR-Gruppe ist in der

Schweiz führend in der Herstellung von Frisch-Convenience-Food inklusive vegetarische

Markenprodukte sowie in der Fleischveredelung. Das Unternehmen verfügt neben neun

Produktionsstätten in der Deutschschweiz und im Tessin mit Lineafresca über eine eigene

gesamtschweizerische Fein-Logistik und beschäftigte per Ende 2009 rund 1'300 Mitarbeitende.

Mit ihren Unternehmungen und Marken wie Rapelli, Ticinella, Spiess, Le Patron, Pastinella,

Fredag und Natur Gourmet ist ORIOR 2009 in einem anspruchsvollen Marktumfeld gegenüber dem Vorjahr um über 8% auf einen Umsatz von CHF 501 Mio. gewachsen. Der

EBITDA nahm im gleichen Zeitraum um rund 10% auf CHF 52 Mio. zu. Das entspricht

einer EBITDA-Marge von 10.4%. Der Cash-Flow nahm zwischen 2007 und 2009 kontinuierlich

von CHF 27 Mio. auf CHF 45 Mio. zu, was sich in einer überdurchschnittlichen

Cash Conversion von aktuell 65% niederschlägt. ORIOR plant eine aktionärsfreundliche

Dividendenpolitik mit einer Ausschüttungsquote von mindestens 40%.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

19.04.2010 21:21
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Kommentare: 340
Details zum IPO

Details zum IPO

Preisspanne CHF 42 – 52 pro Aktie

Basisangebot Bis zu 3'569’422 Aktien - davon bis zu 1'904’762 neue

Aktien

Mehrzuteilungsoption 15% des Basisangebots; bis zu 535'413 Aktien

(bestehende Aktien)

Freefloat ca. 58% vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption, ca.

66% nach vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption

Börse SIX Swiss Exchange, Main Standard

Kürzel ORON

ISIN CH0111677362

Valorennummer 11167736

Common Code 049922701

Das IPO beinhaltet ein öffentliches Angebot in der Schweiz und eine private Platzierung für

institutionelle Investoren in anderen Ländern ausserhalb der Schweiz, der Vereinigten

Staaten von Amerika, Kanada, Japan und Australien. Mitglieder des Managements und des

Verwaltungsrates, welche keine Aktien verkaufen und nach Durchführung des IPO ca. 14%

der Aktien der Gesellschaft halten werden, haben mit Bezug auf diese Aktien einer Haltefrist

von einem Jahr zugestimmt. ORIOR sowie der verkaufende Aktionär Capvis unterstehen

einer Haltefrist von 180 Tagen.

„Nach einem kontinuierlichen und profitablen Wachstum unter der Führung eines langjährigen

und erfahrenen Managements ist ORIOR heute reif für den Kapitalmarkt“, kommentiert

Rolf Friedli, Partner bei Capvis Equity Partners AG und Präsident des Verwaltungsrates

von ORIOR, den Entscheid zum Börsengang. „ORIOR verfügt über ein attraktives,

nachhaltig wertschöpfendes Geschäftsmodell und vielversprechende Perspektiven in

rasch wachsenden Nischenmärkten. Wir sind stolz, dass Capvis während den letzten vier

Jahren zu dieser erfolgreichen Entwicklung beitragen konnte“.

Credit Suisse AG wurde als Global Coordinator und Bookrunner mit dem IPO beauftragt.

Die Bank Vontobel AG und die Zürcher Kantonalbank agieren als Co-Lead Manager. Das

Book-Building-Verfahren beginnt am 12. April 2010 und soll am 21. April 2010 um 12.00

Uhr abgeschlossen sein. Der Ausgabekurs wird voraussichtlich am 22. April 2010 veröffentlicht,

dem ersten Handelstag der Aktien an der SIX Swiss Exchange.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

19.04.2010 11:48
Bild des Benutzers EL TRASH
Offline
Kommentare: 98
Der Orior-IPO wird ein Härtetest

gehe nicht zum Fürscht, wenn Du nicht gerufen würscht...