ProgressNow!

6 Kommentare / 0 neu
11.04.2007 11:30
#1
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Kommentare: 1788
ProgressNow!

Am Sonntag ist in der Presse ein Beitrag über die Firma ZymeQuest erschienen, resp. über deren Entdeckung. ProgressNow hat 87% ihres gesamten Anlagevermögens in diese Firma investiert. Aktuell notiert die Aktie bei Fr. 32.-, der innere Wert pro Aktie beträgt aber Fr. 83.50:

http://www.progressnow.ch/progressnow/

"Die "NZZ am Sonntag" vom 8. April 2007 über ZymeQuest

Blut, das für alle passt

Erstmals ist es geglückt, aus Blutgruppe A, B und AB die gut verträgliche Blutgruppe 0 zu machen. Von Anna Klott

Ob nach einem Unfall oder bei einer schweren Operation: Wer Blut einer fremden Blutgruppe bekommt, reagiert in der Regel mit einer heftigen Immunabwehr, die zum Tod führen kann. Ausgelöst wird die Reaktion unter anderem durch charakteristische Zuckermoleküle an der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Diese Antigene sind je nach Blutgruppe anders aufgebaut, und zwar so, dass die Blutzellen entweder die Eigenschaft A oder B besitzen oder beide: AB. Das kann das Immunsystem erkennen und entsprechend darauf reagieren - im Falle einer Unverträglichkeit verklumpt das Blut. Bei Blutgruppe 0 fehlen solche Antigene ganz, deshalb passt Spenderblut der Gruppe 0 prinzipiell zu allen Empfängern, immer vorausgesetzt, der Rhesusfaktor stimmt, ein weiteres entscheidendes Merkmal der Blutgruppen.

Forscher aus den USA, Dänemark und Frankreich haben nun einen Weg gefunden, die Antigene der Blutgruppen A, B und AB im Labor zu kappen und so die neutrale Gruppe 0 herzustellen. Dazu haben sie zwei ausgewählte Enzyme aus zwei verschiedenen Bakterienarten verwendet. Zuvor hatten sie viele Enzyme von Bakterien und Pilzen auf ihre Fähigkeit getestet, die Antigene von der Oberfläche der Blutzellen zu entfernen.

Die Idee ist nicht neu. Bereits vor mehr als 25 Jahren hatten Forscher ein Enzym entdeckt, das in der Lage war, das Blutgruppen-Antigen B zu entfernen. Das so gewonnene Blut konnte sogar sicher in Patienten der Gruppe A oder 0 infundiert werden. Für eine praktische Anwendung war das Enzym aber offenbar nicht stark genug.

Weitere klinische Studien sollen jetzt zeigen, ob sich die neu entdeckten Enzyme besser bewähren. Experten hoffen, dass sich so gewisse Engpässe in der Blutversorgung überbrücken lassen. «Das wäre ein Riesenschritt», sagt Rudolf Schwabe, Direktor des Blutspendedienstes des Schweizerischen Roten Kreuzes. Die Auswirkungen in der Schweiz stuft er zwar als weniger dramatisch ein als in anderen Ländern, denn an Spenden mangelt es hierzulande eigentlich nicht. Doch in Ferienzeiten oder bei Grippewellen wird das Blut trotzdem gelegentlich knapp. Das gilt besonders für die Blutgruppe 0. Sie ist mit einem Anteil von 41 Prozent bei der Bevölkerung in der Schweiz zwar nicht selten, wird aber wegen ihrer allgemeinen Verträglichkeit auch regelmässig bei den Trägern der anderen Blutgruppen eingesetzt.

Für den Blutspendedienst und die Spitäler würde sich mit der neuen Technologie die Logistik stark vereinfachen, weil es damit nur noch zwei Sorten Blut (rhesusnegatives und -positives) zu verwalten und zu verteilen gäbe anstatt wie heute acht (A, B, AB und 0, jeweils rhesuspositiv oder -negativ). Dies bedeutet weniger Verwechslungsgefahr und damit höhere Sicherheit für den Patienten. Der Blutspendedienst erhofft sich derart viele Chancen von der neuen Methode, dass er bereit wäre, bei den klinischen Studien mitzumachen. Mit der beteiligten Biotech-Firma Zymequest führe man deswegen schon seit längerem wissenschaftliche Gespräche, sagt Schwabe.

Das Problem der Blutgruppenunverträglichkeit kennt man auch bei den Organtransplantationen, allerdings hat die Medizin auf diesem Gebiet bereits vor Jahren einen entscheidenden Fortschritt gemacht. Es wurde nämlich eine Methode gefunden, die es ermöglicht, Organe lebender Spender über die Blutgruppen-Grenze hinweg zu verpflanzen. Statt die Antigene der Blutzellen zu entfernen, setzt man hier bei den Antikörpern gegen die fremde Blutgruppe an. Sie werden aus dem Blut des Organ-Empfängers herausgefiltert. Durch die einmalige Gabe spezieller Medikamente vier Wochen vor der Transplantation wird zusätzlich das Immunsystem unterdrückt, genauer gesagt die B-Zellen, die die Antikörper produzieren.

In Basel gelang die erste Transplantation gegen die Blutgruppe im Oktober 2005 mit einer Niere, in Schweden und in den USA wird das schon seit einigen Jahren gemacht. Die Methode habe bereits dazu beigetragen, «dass 20 Prozent der Lebendspenden in Basel von Blutgruppen-inkompatiblen Spendern stammen», sagt Jürg Steiger, Chefarzt am Unispital Basel und Leiter der Transplantationsimmunologie und Nephrologie. Bei diesem Verfahren ist stets von lebenden Spendern die Rede, schon weil planbar sein muss, wann genau ein Organ zur Verfügung steht, damit der Empfänger richtig vorbereitet werden kann.

Von lebenden Spendern kann eine gesunde Niere oder ein Stück Leber verpflanzt werden. Eine Transplantation über die Blutgruppengrenzen hinweg gibt es aber bis heute nur bei Nieren. Wer ein anderes Organ braucht, muss weiterhin nicht nur einen Spender mit dem passenden Gewebe, sondern auch einen mit der richtigen Blutgruppe finden. Organspender gibt es in der Schweiz aber immer weniger. Vergangenes Jahr sind 38 Menschen gestorben, während ihr Name bereits auf der Warteliste für ein neues Organ gestanden ist. "

Aufklappen

Besser reich und gesund als arm und krank!

06.04.2016 08:21
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9568

Progressnow nimmt Aktien Ende Mai von der SIX
06.04.2016 07:55

Zürich (awp) - Die Aktien der im Konkursverfahren befindlichen Beteiligungsgesellschaft Progressnow werden per Ende Mai dekotiert. Der entsprechende Dekotierungsentscheid der SIX Exchange Regulation wird heute publiziert, heisst es in einer Medienmitteilung des Unternehmens am Mittwoch.

Als letzter Handelstag wird der 30. Mai 2016 festgelegt, heisst es weiter. Eine Veröffentlichung eines Geschäftsberichts 2015 werde bis zur Dekotierung am 31. Mai 2016 nicht erfolgen.

Die Beteiligungsgesellschaft hatte durch die Neubewertung der Beteiligung an Velico Medical einen hohen Verlust ausgewiesen und Anfang März einen Konkursantrag gestellt.

yr/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

30.09.2015 13:05
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9568

SIX setzt Progressnow-Aktien vom Handel aus - aoGV zur Neuausrichtung läuft

30.09.2015 11:08

Zürich (awp) - Die SIX hat den Handel mit Progressnow-Aktien bis auf weiteres suspendiert. Dies teilte die Börsenbetreiberin am Mittwoch mit. Progressnow veranstaltet am (heutigen) Mittwoch seit 11 Uhr eine ausserordentliche Generalversammlung zur Zukunftsstrategie. Die Titel wurden am Berichtstag noch nicht gehandelt.

Die Aktionäre der Beteiligungsgesellschaft hatten letztmals am 9. April getagt. An dieser Veranstaltung stellten sich die Anteilseigner gegen eine Kapitalerhöhung und lehnten im Anschluss daran aber auch die Liquidation der Gesellschaft ab. Darum musste sich der Verwaltungsrat mit anderen Alternativen für die Zukunft auseinandersetzen.

Geplant ist nun eine Neuausrichtung von Progressnow, und zwar durch die Einbringung der IPM St. Gallen AG mit ihren Beteiligungen. Progressnow würde damit eine Beteiligungsgesellschaft schwergewichtig mit Private-Equity-Investitionen in nachhaltige Gesellschaften im Lebensmittelbereich werden.

cp/tp

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

01.06.2015 08:19
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9568

Progressnow: Sanierungsplan ist gescheitert

01.06.2015 07:55

Frauenfeld (awp) - Die Sanierung der Beteiligungsgesellschaft Progressnow über eine Kapitalerhöhung ist gescheitert. Der Minimalbetrag von 2 Mio CHF sei innerhalb der Zeichnungsfrist nicht erreicht worden, teilt die Gesellschaft am Montag mit.

Wie es nun mit der Gesellschaft weitergeht, ist offen. Der Verwaltungsrat werde in den kommenden Wochen "weitere mögliche Optionen evaluieren", heisst es weiter. Dem Gremium sind dabei teilweise die Hände gebunden: Denn an der Generalversammlung vom 9. April lehnten die Aktionäre den vom Verwaltungsrat gestellten Antrag ab, bei einem Scheitern des Sanierungsplans die Gesellschaft aufzulösen und zu liquidieren.

Der Sanierungsplan sah konkret einen Kapitalschnitt und eine anschliessende Kapitalerhöhung vor. So sollte der Nennwert der Aktien auf 3,94 CHF von 50 CHF reduziert werden und das Aktienkapital um 2 Mio CHF bis maximal 10 Mio CHF aufgestockt werden. Die Zeichnungsfrist lief ab dem 22. April und endete am 29. Mai.

Aufgrund der angespannten Liquidität wird die Progressnow gemäss den Angaben während der Evaluation der möglichen Optionen die Publikation des monatlichen Inneren Wertes (NAV) aussetzen.

rw/ra

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

25.05.2014 19:30
Bild des Benutzers mats
Offline
Kommentare: 287

New simi hat am 24.05.2014 - 10:22 folgendes geschrieben:


Kann mir jemand sagen wie, dass so ist mit dieser Aktie? Habe gesehen, dass diese 50% gefallen ist.

Ich weiss, es KANN wieder aufwärts gehen um 50% oder 70%. Nur so eine Annahme. Bin zufällig auf diese Aktie gestossen.

Da wurde für nicht mal 1000.- gehandelt...Jemand brauchte das Geld für seine Freundin auszuführen....

24.05.2014 10:22
Bild des Benutzers New simi
Offline
Kommentare: 65


Kann mir jemand sagen wie, dass so ist mit dieser Aktie? Habe gesehen, dass diese 50% gefallen ist.

Ich weiss, es KANN wieder aufwärts gehen um 50% oder 70%. Nur so eine Annahme. Bin zufällig auf diese Aktie gestossen.