Santhera Pharmaceuticals

Santhera Pharm Hl N 

Valor: 2714864 / Symbol: SANN
  • 2.455 CHF
  • 06.05.2021 17:31:08
5'008 posts / 0 new
Letzter Beitrag
gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Online
Zuletzt online: 07.05.2021
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'569
richtig romantisch

Danke, Link.
Im „alten“ Forum hätte es ein Daumen getan. Jetzt bin ich errötet. Kann aber auch von der Sonne der letzten Tage kommen.

Die Posts sind die launige Zweitverwertung von Überlegungen und Beobachtungen die ich ohnehin mache. Wenn ich aktuell etwas häufiger schreibe, dann auch in der Hoffnung, dass einige von der Umstellung Vergraulte hier wieder zurückfinden, die mit ihrer Erfahrung, ihren Sichtweisen und Handelsstrategien das Forum vielfältig gemacht und bereichert haben.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 05.02.2021
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'530
@gertrud

@gertrud

Ich hab mich in deiner Schreibensart verliebt. Nein, nicht so wie es jetzt viele falsch verstehen würden. Deine Art, deine Ansicht, deine Klugheit, deine Bescheidenheit und vieles mehr. Das Beste was im Cash-Forum passieren konnte, auch wenn S+B nicht wirklich durchstarten konnte und MBTN mehr Stern als Schein ist. Deine Beiträge sind für jedes Forum eine Bereicherung.

 

 

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
Letztmals unter CHF 70.00?

"still und leise" hat sich Santhera in ca. 1 Monat wieder um 25% erholt. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wenn keine grossen allgemeinen Börsenrücksetzer kommen, Santhera ab heute bis zu einem Aktiensplit nicht mehr unter CHF 70.00 zu haben sein wird.

Ich gebe zu, Wunschdenken ist auch dabei... Aber nach England kommt das nun im Q3 auch mit der EU gut, dann noch die USA, dann... nähern wir uns dem Kursziel von Valuation Lab von CHF 219.00 vom 14.11.2016...

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676
schönes Volumen und 3% plus

schönes Volumen und 3% plus bis am mittag. kann so weitergehen:-)

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 280
oha, schon fast bei 71.

oha, schon fast bei 71. erklärungen?

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676
SwissPremium hat am 12.07

SwissPremium hat am 12.07.2017 11:39 geschrieben:

oha, schon fast bei 71. erklärungen?

eventuell etwas über die Pipelinerweiterung oder dank MHRA doch auf der Liste am Montag??

flims
Bild des Benutzers flims
Offline
Zuletzt online: 15.03.2019
Mitglied seit: 11.12.2013
Kommentare: 656
Da wird doch ziemlich gekauft

Da wird doch ziemlich gekauft seit gut 2 Wochen ( auch mit ansehnlichem Volumen). Ich könnte mir vorstellen, dass in nächster Zeit eine neue Beteiligungsmeldung rauskommt. Oder sogar ein Kaufinteressenten dahinter steckt...? Time will tell...

Vielleicht wird die CHMP doch etwas unter Druck gesetzt, da die britische Arzneimittelbehörde eine positive Opinion ausgesprochen hat vor gut 3 Wochen, und könnte somit noch vor den langen Sommerferien entscheiden. Gemäss meinen Berechnungen würde es nämlich rein theoretisch noch auf den 17. Juli reichen (wenn auch sehr knapp).

pfuetze
Bild des Benutzers pfuetze
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 498
deam85 hat am 12.07.2017 11

deam85 hat am 12.07.2017 11:44 geschrieben:

SwissPremium hat am 12.07.2017 11:39 geschrieben:

oha, schon fast bei 71. erklärungen?

eventuell etwas über die Pipelinerweiterung oder dank MHRA doch auf der Liste am Montag??

Agenda: Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Pipeline Eweiterung: Gut möglich. Meier hat sich ja offen dazu erklärt, dass er diese gerne erweitern möchte und nach Kandidaten Ausschau hält...

 

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 280
juli agenda ist zeitlich fast

juli agenda ist zeitlich fast unmöglich. aber die 70 scheinen bereits nachhaltig überschritten zu sein. als nächstes werden die 72 angegriffen.

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 280
santhera schleicht sich ganz

santhera schleicht sich ganz langsam auf die 80ig zu und das im sommerloch.

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676
SwissPremium hat am 25.07

SwissPremium hat am 25.07.2017 09:17 geschrieben:

santhera schleicht sich ganz langsam auf die 80ig zu und das im sommerloch.

das gefällt mir....:-)

<gelöscht>
Interview Meier

Es wird mal wieder in den USA über Santhera berichtet:

http://www.epvantage.com/Universal/View.aspx?type=Story&id=723449&isEPVantage=yes

Interview – Santhera readies muscular dystrophy push

Date August 07, 2017

In Duchenne muscular dystrophy one name has received nearly all the attention: Sarepta Therapeutics, which persuaded the US FDA to approve its Exondys 51 over objections that its supporting data were inadequate. Switzerland’s Santhera Pharmaceuticals believes that its entry, Raxone, ought to be receiving at least as much attention.

Raxone’s Delos clinical trial is “still the only successful phase III trial in Duchene muscular dystrophy”, its chief executive, Thomas Meier, notes. So far, it has not resulted in a broad launch, but this could change very soon with an EU advisory committee decision due later this year.

This is a bold statement, to be sure, but Mr Meier follows it up with ambitious commercial plans. “We have taken a position that we are not interested in licensing. We would like to keep the rights,” he says, pointing to the example of its fellow Swiss group Actelion as a “prominent success case next door” for going it alone in speciality medicine.

Not the same

Beyond that they are both hoping to enter Duchenne muscular dystrophy (DMD) in quick succession, there are few comparisons between Raxone and Exondys, and they will not compete. The latter seeks to delay the disability requiring the use of wheelchairs in young DMD patients with a specific mutation. The Swiss group’s agent, meanwhile, aims to support respiratory function in older patients already in wheelchairs.

The Delos trial was able to show that patients taking Raxone experienced a non-significant 3.05% decline versus baseline in peak expiratory flow in 52 weeks of treatment, compared with the significant 9.01% decline experienced by patients taking a placebo.

This trial took place in patients not using corticosteroids to maintain respiratory function. Before approval, US FDA officials wanted to see data in patients who use corticosteroids. That trial, called Sideros, will enrol 266 subjects – more than four times the number in Delos – and will measure respiratory function after 78 weeks of treatment. Mr Meier says it will read out in late 2019.

The decision first to test the pill in the non-steroid population was based on disease progression. “Sometimes patients become intolerant. This is where the medical need was highest,” he says.

Delos was sufficient for the European Medicines Agency to accept an application, and a recommendation from its human medicines committee is due in weeks. In the meantime, the UK’s MHRA has allowed Raxone into its Early Access to Medicines Scheme, giving DMD patients not on corticosteroids a new treatment option.

In addition, the drug has already been approved in the EU for the orphan indication Leber’s hereditary optic neuropathy (LHON), giving it a commercial infrastructure on which to build. Santhera reported sales of SFr19m ($19.6m) in 2016, with 280 patients using the agent at year end.

The existence of supplements sharing the same name as Raxone's active ingredient, ibedenone, does not faze Mr Meier. Having the regulatory approval in Europe already, along with orphan designations in both the EU and US, should offer it exclusivity – and having commercial sales in LHON would support his belief that Raxone will be protected.

Having approvals in two different indications with different clinical outcomes – in LHON, improvement in visual acuity and in DMD respiratory function – raises some issues with payers. For example, Germany’s IQWIG has set indication-specific prices, but will reimburse for Raxone on a volume-weighted average of the two. The issue will become even more complex should work in primary progressive multiple sclerosis bear fruit and yield regulatory approvals.

Ready for launch

Santhera sold SFr60m ($62m) worth of convertible bonds earlier this year, giving it a cash position of SFr100m, which Mr Meier says will back the DMD launch. In preparation for a move to the US, the group has six people in position and plans to have “12 or so” by the end of the year – it opened an office in Massachusetts this year.

Following Raxone, Santhera is conducting a phase I trial of omagapil in paediatric and adolescent patients with congenital muscular dystrophy. This is a compound licensed from Novartis, which tested it in Parkinson’s disease and amyotrophic lateral sclerosis. In Santhera’s hands, it has been converted from a pill to a liquid formulation that can be used more conveniently in babies and can be dosed by weight.

A pharmacokinetic clinical trial is being run that could have results later this year.

Should Santhera launch Raxone launch successfully, it could be looking at developing new agents to keep the pipeline flowing, much as its neighbour Actelion did before being acquired by Johnson & Johnson. But Mr Meier says the group will remain focused on neuromuscular and mitochondrial diseases like muscular dystrophy or Friedreich’s ataxia.

“We’re not a cancer company. But there are plenty of interesting opportunities,” Mr Meier says.

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676
11.-15.9

11.-15.9

Beobachter001
Bild des Benutzers Beobachter001
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 21.12.2011
Kommentare: 162
Wann ist das September

Wann ist das September meeting?

Danke für die Information.

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
(Leichter) Anstieg bis zum Entscheid?

Kann mir wie im santhera.forumieren Forum ebenfalls gelesen gut vorstellen, dass bis zum Entscheid nun wieder ein kontinuierlicher/leicht-mittlerer Anstieg erfolgt. Danach knallt es meiner Meinung nach. Wenn Positiv: + nochmals 50%, wenn negativ, -50%. Wie hoch auch immer (=reine Vermutung/Schätzung), es wird aber mit grosser Wahrscheinlichkeit sehr volatil werden (ohne jetzt Mike Shiva zu spielen).

Wenn du Volatilität nur gegen Norden verträgst, ein grosser Rücksetzer finanziell für dich nicht verschmerzbar ist, du keinen längerfristigen Anlagehorizont hast, dann verkauf den entsprechenden Teil bis spätestens vor der Entscheidung. Bzw. du hättest hier gar nie soviel investieren dürfen/sollen.

Ich selbst investiere jeweils die Summe, welche ich wenn es denn sein muss/soll auch längerfristig entbehren kann, ein Kursrücksetzer von 50% mir nicht das Genick bricht, jedoch ein Kursanstieg um 50% auch in der Summe dann ordentlich Freude macht. So bin ich bei Santhera aktuell bereits positioniert und gehe auch so durch den Entscheid.

Viel Erfolg bei eurer persönlichen Entscheidungsfindung.

 

 

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

<gelöscht>
Das sind berechtigte

@Pieti: Das sind berechtigte Überlegungen, jedoch rechne ich trotzdem überhaupt nicht damit, im Gegenteil. Ich denke zwar, der Kurs wird nach der Empfehlung bei Eröffnung nicht schlagartig 50% höher stehen, sondern es kann einige Tage und Wochen dauern, bis sich der Markt der Bedeutung dieser Meldung bewusst wird. Ähnlich wie im Mai 2014, als nach Publikation der Phase III Daten die Aktie erst nach einigen Tagen richtig explodierte. Aber Santhera wird das seinige dazu tun, dass sie auch die Publicity erhalten, um der Aktie den nötigen Schub zu verleihen.

Ich denke, man kann Newron, Basilea und Santhera nicht miteinander vergleichen und deshalb auch nicht auf eine ähnliche Kursentwicklung schliessen. Bei Newron muss man nachträglich sagen, dass wohl jeder mit der Zulassung gerechnet hat und diese schon im Kurs eingepreist war. Zudem fehlte es an Folgenews, im Gegenteil, es geisterte schon bald die Angst vor der nächsten KE herum, was Gift für die Aktie war. Trotzdem kann ich mir den Einbruch nicht erklären, aber Newron war schon immer eine „spezielle“ Aktie.

Bei Basilea gab es aufgrund des HJ-Berichtes ja keinen Grund, zu kaufen, mich hat dieser jedenfalls nicht begeistert. Geld wird noch immer wenig verdient, schwarze Zahlen sind in weiter Ferne. Wenn, dann hätte man Basilea aufgrund der Vereinbarung mit Pfizer kaufen sollen, die wirklich sehr bedeutend war und ist. Aber damit ging gleichzeitig auch das Ende der Übernahmespekulationen einher und das hat dem Kurs die kurzfristige Fantasie genommen. Nun bleibt halt einfach wieder viel Geduld gefragt.

Und wieso soll nun bei Santhera alles anders werden? Eine Garantie dafür gibt es natürlich nicht, aber ich kann einmal ein paar Gründe nennen.

1. Es besteht eine Unsicherheit am Markt betreffend der Empfehlung, diese hat sich nach der letzten Verschiebung deutlich erhöht und konnte durch die MHRA-Empfehlung nur bedingt wieder wettgemacht werden. Entsprechend ist die Zulassung im Kurs sicher noch nicht zu 100% eingepreist und bei positiver Empfehlung gibt es einige, die noch einsteigen wollen oder wieder einsteigen werden.

2. Die Zulassung einer orphan drug bekommt deutlich mehr mediale Aufmerksamkeit als ein „normales“ Medi. DMD ist ein speziell gefragtes Thema mit entsprechender Unterstützung der Patientenorganisationen. Santhera wäre die erste Firma mit einem Medi, welches fast der Hälfte aller Patienten helfen kann.

3. Santhera liegt von der Marktkapitalisierung her an der Schwelle zur halben Milliarde. Das ist für die aussterbende Gattung der Analysten oftmals eine kritische Grenze für die Abdeckung. Auch institutionelle Investoren kennen manchmal solche Grenzwerte. Vielleicht kommen bei Zulassung neue Analysten hinzu, zum Beispiel wieder die CS oder ein amerikanischen Haus. Das würde der Firma und dem Kurs sicher helfen.

4. Santhera vermarktet sein Raxone selber und ist nicht abhängig von einem Partner. Das gibt den Anlegern eine viel grössere Visibilität und ist vertrauensfördernd.

5. Die DMD-Indikation wäre bereits das zweite und viel wichtigere Einsatzgebiet von Raxone. Mit LHON hat man eine solide Basis, ähnlich wie Newron mit Xadago und auch vom Volumen her vergleichbar (nur auch hier mit dem Vorteil der Eigenvermarktung). Mit dem DMD-Markt kann man aber das grosse Geld verdienen. Auch hier wieder vergleichbar mit Sarizotan von Newron gegen das Rett-Syndrom, ähnliches Sales-Potential. Nur hätte Sann eben schon die Zulassung und liegt damit ca. 4-5 Jahre vor Newron und hat die ganzen Risiken nicht mehr (mit Ausnahme der Marktakzeptanz, aber da hab ich wenig Angst) .

6. Der aufwändige und teure Aufbau einer Verkaufsorganisation in Europa besteht bereits. Da es sich um dasselbe Medi handelt, welches bereits vertrieben wird, nur für eine andere Indikation, muss nicht mehr soviel Geld in die Marketing-Organisation investiert werden, wie dies ansonsten jeweils der Fall ist. Schwarze Zahlen sollten vielleicht schon 2018 möglich sein.

7. Santhera ist seit der Aufnahme von Kapital durch den Wandler diesen Frühling im Prinzip durchfinanziert. Sofern sich die Verkäufe nach Zulassung einigermassen gemäss Prognosen einstellen (PTC zeigt, dass es geht), werden sie kein frisches Cash mehr benötigen.

8. Mit der EU-Zulassung wird automatisch auch die US-Fantasie wieder aufflammen, Santhera schürt diese ja auch jetzt im Vorfeld bereits selber. Es kann also anschliessend jederzeit Newsflow betreffend FDA geben, den man nicht verpassen will.

9. 63 Tage nach der Empfehlung folgt noch die offizielle die Marketing-Zulassung. Auch wenn dies im Prinzip reine Formsache ist, generiert der Newsflow bei Biotechs hier meistens nochmals 4-5%.

10. Das Santhera-Management geniesst am Markt ein hohes Ansehen. Meier ist ein guter Kommunikator, aber er bleibt auf dem Boden der Tatsachen und macht keine zu euphorischen Versprechungen, das kommt gut an.

Es gäbe noch mehr Punkte, aber das ist natürlich immer eine subjektive Wahrnehmung. Vielleicht hilft es dir trotzdem ein bisschen. Natürlich steht und fällt aber sowieso alles mit der CHMP-Empfehlung. Und ob man diesen Entscheid mitmachen will oder nicht, dafür gibt es andere Kriterien.

Pieti
Bild des Benutzers Pieti
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 27.11.2013
Kommentare: 126
Rakete geht ab ... oder Big Sale on Good News ?

In letzter Zeit waren die Titel der Biotech-Branche nach positiven Nachrichten stets mächtig unter Verkaufsdruck. Nach der Zulassung brach Newron bis heute um 1/3 ein. Basilea ist nach guten HJ-Zahlen diesen Monat wieder 10% getaucht (deutlich mehr als der Gesamtmarkt). Ich befürchte dasselbe Szenario bei Sann. Warum sollte das bei Sann anders sein? Kann mir jemand gute Gründe nennen, dass ich meine Titel behalten sollte?

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
langsam wird es spannend...

Ich bin hier seit Anfang August positioniert (grösste Depotposition von mir) und scheine nicht der einzige zu sein... Sehr beschauliches Volumen heute (bis Mittag 2700 Titel), wenn man sich die Tragweite ausdenkt, wenn alles Positiv kommen sollte (Zulassung). Dann wird hier die Rakete Mitte September abgehen!

@DCH: Super Beitrag von dir auf santhera.forumieren.com vom 20.08.2017 um 14.07 Uhr. Hätte diesen am liebsten gleich hier hineinkopiert und korrekt bezeichnet, um keine Plagiatsverletzung zu machen. Aber es wäre doch schöner, wenn dieser von dir kommen würde, wenn du denn gewillt bist auch in diesem Forum zum Thema Santhera deine wertvollen/geschätzen Beiträge zu machen. Deine Zuversicht & Argumentation ist mitverantwortlich, dass Santhera zu meiner grössten Position wurde, ich will dir keinen Druck machen, aber ich trete dir so was von in die Eier wenn's nicht gut kommt. Smile   

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

deam85
Bild des Benutzers deam85
Offline
Zuletzt online: 17.09.2019
Mitglied seit: 12.01.2016
Kommentare: 676
jetzt werden sich langsam

jetzt werden sich langsam alle positionieren bis zum september meeting....

Chris0312
Bild des Benutzers Chris0312
Offline
Zuletzt online: 05.05.2020
Mitglied seit: 23.02.2015
Kommentare: 707
Habe ich irgendwelche

Habe ich irgendwelche schlechten Nachrichten zu SANN verpasst? 

Wahrscheinlich einfach ein Vorbote für die erhöhte Volatilität - im September kommt ja dann definitiv Leben in die Bude mit den HJ-Zahlen und dem CHMP-Entscheid.

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 280
Oha, jetzt gehts runter. Das

Oha, jetzt gehts runter. Das Sommerloch ist doch vorbei?! 

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
Optionen?

Mit welchen Optionen willst du denn das Staddle/Strangle auf Santhera in Angriff nehmen? Smile

Aber ja, findest du zwei passende Optionen, wäre bei dieser Ausgangslage mit wahrscheinlich stark anziehender Volatilität dieses Spiel machbar.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'705
Chuck Norris hat am 24.08

Chuck Norris hat am 24.08.2017 09:33 geschrieben:

Wenn Positiv: + nochmals 50%, wenn negativ, -50%. Wie hoch auch immer (=reine Vermutung/Schätzung), es wird aber mit grosser Wahrscheinlichkeit sehr volatil werden (ohne jetzt Mike Shiva zu spielen).

 

Das wäre exakt DAS Szenario für Staddle /Strangle.

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'705
Bundesstrafgericht: Heikle Aktientipps unter Freunden

Mit dem kurzfristigen Handel von Aktien des Spezialitätenpharmaunternehmens Santhera, für das sein Studienkollege arbeitete, machte ein Beschuldigter bis zu 800 Prozent Gewinn. Das Bundesstrafgericht sprach die beiden vom Vorwurf des Insiderhandels frei.

Am 16. Mai 2014 hatte ein 33-jähriger Bankangestellter, der sich kürzlich vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona wegen Insiderhandels verantworten musste, sein gesamtes privates Vermögen in eine einzige Anlage investiert. Er überzog sogar sein Konto, wofür er später von der Bank gerügt wurde. Mit 100 000 Fr. kaufte er schliesslich zum Durchschnittspreis von Fr. 4.96 20 000 Aktien von Santhera Pharmaceuticals. Das Investment war privater Natur und stand nicht im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit.

Verdachtsmeldung der Bank

Das Pharmaunternehmen mit Sitz in Liestal ist auf die Entwicklung von Medikamenten für seltene Krankheiten spezialisiert. Eine Woche später verkaufte der Beschuldigte sein Aktienpaket zum Preis von Fr. 22.71. Damit realisierte er innert sieben Tagen einen Gewinn von 350 000 Fr., was einer Gewinnmarge von 350% entspricht. Als Angestellter einer Privatbank hatte er damals einen Jahreslohn von 80 000 Fr.

Noch imposanter sind die Zahlen bei einem anderen Kauf, den er allerdings mit einem deutlich geringeren Einsatz tätigte: Mit einem Investment von rund 11 000 Fr. realisierte der Beschuldigte innert zwei Wochen eine Gewinnmarge von über 800%.

Aufgrund dieser Auffälligkeiten informierte die Bank des Beschuldigten die Finanzmarktaufsicht (Finma). Nach weiteren Abklärungen eröffnete die Bundesanwaltschaft (BA) ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Insiderhandel. Denn die Ermittlungen hatten ergeben, dass ein Studienkollege des Beschuldigten in der fraglichen Zeit als externer IT-Consultant für Santhera tätig war. Die Auswertung des Mail- und Whatsapp-Verkehrs ergab, dass sich die beiden damals eingehend über eine Studie ausgetauscht hatten, die Santhera in Auftrag gegeben hatte.

Es handelt sich um eine Phase-III-Studie für ein neues Medikament gegen eine Muskelkrankheit. Die Studie fiel positiv aus und trieb den Aktienkurs von Santhera sukzessive in die Höhe. Das alles spreche prima vista im Sinne der Anklage, heisst es im schriftlichen Urteil des Bundesstrafgerichts, das am Donnerstag publik geworden ist. Die Bundesanwaltschaft hatte gegen beide Beschuldigten Anklage erhoben und eine bedingte Geldstrafe von 360 beziehungsweise 270 Tagessätzen gefordert. Zudem hätte der gesamte Gewinn von knapp 450 000 Fr. eingezogen werden sollen.

Insiderinformation am Eishockeymatch

Doch der Einzelrichter am Bundesstrafgericht kam zu einem anderen Schluss. Wenn man die Dinge im Einzelnen ansehe, entstünden erhebliche Zweifel an der Schuld der zwei Angeklagten, heisst es im schriftlichen Urteil. Zwar ist unbestritten, dass der externe Santhera-Mitarbeiter den Bankangestellten bereits 2013 über einen möglichen Kurssprung der Santhera-Aktie aufgrund der laufenden Studie hingewiesen hatte. Doch diese Information sei bloss vage und im Sinne einer Prognose gewesen.

Zudem weist das Gericht auf einen interessanten Punkt hin: Der Santhera-Mitarbeiter habe die Information nicht im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit erhalten, sondern anlässlich eines privaten Besuchs eines Spiels des SC Bern mit dem Finanzchef von Santhera.

Entscheidend für den Freispruch war aber die Tatsache, dass das Pharmaunternehmen bereits am 13. Mai 2014 eine Medienmitteilung zur erfolgreichen Studie publiziert hatte. Das war drei Tage vor dem Investment des Beschuldigten. Dass der Aktienkurs von Santhera nicht schneller in die Höhe schoss, lässt sich damit erklären, dass das Pharmaunternehmen damals von keinem Analysten abgedeckt wurde und somit unter dem Radar potenzieller Investoren durchging.

Der Bankangestellte hingegen, sensibilisiert durch die Information seines Studienkollegen, hat damals regelmässig die Website von Santhera konsultiert und die Medienmitteilungen aufmerksam gelesen. Ob die Bundesanwaltschaft den Fall ans Bundesgericht weiterzieht, ist derzeit noch offen.

SK.2017.3, Entscheid vom 8. 6. 17, nicht rechtskräftig.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
Casino mit Fallschirm?

Als Laie im Biotech-Bereich verstehe ich dies so: Es ist Casino (Roulette) mit Fallschirm.

 

Szenario 1) Ich setze alles auf Schwarz: Schwarz kommt. =

Man kann mit Santhera zu einer hohen Wahrscheinlichkeit (bei Empfehlung des CHMP) sehr viel Geld verdienen. Der Vertrieb legt los... Zusätzliche Chance: Positiver Ausblick danach für USA, Einführung weitere Länder/Märkte sowie weitere positive Daten der Produktpipeline.

 

Szenario 2) Ich setze alles auf Schwarz: Rot kommt. =

Wird das CHMP im Worst-Case nochmals verschieben/keine Empfehlung sprechen, kommt eine schnelle Korrektur gegen unten. Trotzdem wird man nicht alles verlieren (Fallschirm...), weil die SIDEROS-Studie den gefällten Entscheid wieder umkrempeln kann, die zusätzlichen Chancen weiterhin bestehen (USA, weitere/andere Länder, weitere Produktpipeline...). Man verliert daher kurzfristig viel, langfristig besteht aber die Chance trotz Rückschlag wieder gut dazustehen.

 

Szenario 3) Eine Cash-Forum-Koriphäe hier im Form sagt eine mögliche Übernahme voraus... Worauf der Titel egal ob Rot oder Schwarz unglaublich in die Höhe schiessen wird.

 

Fazit: Auf lange Sicht betreffend Anlagehorizont kann man es wagen, mit hohem Aktienbestand durch die Entscheidung zu gehen. Dies meine "Laien-Gedanken", andere Ansichten/Meinungen/Korrekturen sind willkommen... (dass es auch die Koriphäe versteht, Szenario 3 ist nicht ernst gemeint.)

und noch etwas: Bertarelli ist investiert. Der wird wissen wieso...

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

<gelöscht>
Auf vielfachen Wunsch (resp.

Auf vielfachen Wunsch (resp. auf den Wunsch einzig und allein von Chuck Norris...;-)), stelle ich nun auch noch meine Pro und Contra Liste bezüglich der Zulassungswahrscheinlichkeit hier rein. Sorry für die Formatierung, kriege es beim Kopieren leider nicht besser hin.

Pro:

- Erfolgreiche Phase lll Studie, die den primären Endpunkt erreicht hat.
- Positive Beurteilung des MHRA, unabhängig vom CHMP, aber beeinflusst möglicherweise positiv.
- Gutes Sicherheitsprofil. Sowohl in den Studien, wie auch in der bisherigen Indikation LHON sind keine schweren Nebenwirkungen feststellbar. Die Anwendung ist unproblematisch und da oral mit Tabletten auch für die Patienten angenehm.
- Medical need. Mit Ausnahme des Medis von PTC haben DMD-Patienten in Europa nach wie vor keine von Krankenkassen unterstützte Behandlungsmöglichkeiten.
- Raxone kann 43% der DMD-Patienten helfen, die meisten anderen Medis im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium sind jeweils nur für eine kleine Population geeignet.

- PTC hat für sein DMD-Medi eine Empfehlung vom CHMP erhalten mit deutlich schwächeren klinischen Daten und keiner erfolgreichen Phase III.
- Unterstützung und Druck der Patientenorganisationen
- Medikament ist bereits zugelassen bei anderen Indikation, es handelt sich "nur" um eine Indikationserweiterung.

- Die Zulassung von Raxone bei LHON erfolgte unter exceptional circumstances, auch für DMD kann es nur diese Zulassungsform geben, welche weniger hohe Kriterien erfüllen muss.
- Einige Mitglieder des Komittees waren bereits bei LHON für die Zulassung. Auch dort gabs die Zulassung erst nach einigen "Extra-Runden".
- Zuversicht des Managements, ausgedrückt in der Investitionsbereitschaft.

Contra:

- Kleine Studie mit nur 64 Patienten.
- Statistische Relevanz der Ergebnisse umstritten.
- In den USA für einen Zulassungsantrag eher nicht ausreichend.
- Dreimaliger Clock Stop, Hauptdiskussionspunkt bis zuletzt die klinische Relevanz.
- Mehr als drei Jahre seit Abschluss der Studie.
- Versuchung für das Komittee, auf die Ergebnisse der SIDEROS-Studie zu warten, welche deutlich grösser ist.
- Raxone kann nicht die Krankheit selber bekämpfen, nur die Symptome.
- Altbekannter Wirkstoff, nicht besonders sophistiziert oder sexy, kann in ähnlicher Form günstig im Internet oder Drug Store gekauft werden.

to be continued...

@Chuck, du kannst immer alles von mir hier reinkopieren, ob mit Zitierung oder ohne, da lege ich keinen Wert drauf. Schön, dass deine Sann-Position durch mich gewachsen ist, da fühl ich mich doch tatsächlich ein bisschen unschön in der Verantwortung...:-) Doch glaub mir, wenn es keine Empfehlung gibt, ist dein Tritt in meine Eier wohl noch mein kleinstes Problem...;-)! Cheers

Chuck Norris
Bild des Benutzers Chuck Norris
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 09.03.2017
Kommentare: 683
Riesiges Merci DCH

Vielen herzlichen Dank!!! Bin gespannt, ob auch Morgen wieder einer gleich zu Beginn 10'000 Stückli kauft... Letztes Mal ging es vor dem Entscheid noch auf CHF 80.00 rauf... mal abwarten.

Aber so 50% Veränderungen finde ich realistisch, auch wenn es nicht gleich die ersten Handelsminuten sein werden. Aber der Kurs wird ja dann eh via vieler Stop-Tradings laufen, egal ob gegen unten oder oben...

 

@Elias: wenn du also fett schreibst, weiss ich zukünftig wie du es meinst.

Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 06.05.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'705
Chuck Norris hat am 24.08

Chuck Norris hat am 24.08.2017 10:15 geschrieben:

Mit welchen Optionen willst du denn das Staddle/Strangle auf Santhera in Angriff nehmen? Smile

Aber ja, findest du zwei passende Optionen, wäre bei dieser Ausgangslage mit wahrscheinlich stark anziehender Volatilität dieses Spiel machbar.

Darum habe ich "wäre" und erst noch fett geschrieben. Weil es keine brauchbaren Instrumente für diesen Titel gibt

 

 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 30.04.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'298
Santhera erhält Zulassung für

Santhera erhält Zulassung für Raxone in Israel

Das Pharmaunternehmen Santhera hat vom israelischen Gesundheitsministerium die Zulassung für das Mittel Raxone zur Behandlung von Sehstörungen erhalten.

31.08.2017 08:19

Es handelt sich dabei um die neurologische Augenkrankheit LHON (Leber hereditäre Optikusneuropathie). Es sei dies die erste Zulassung für Raxone bei LHON ausserhalb Europas, teilt die Gesellschaft am Donnerstag mit.

Zur Vermarktung sei eine Kooperationsvereinbarung mit dem israelischen Pharma-Marketingunternehmen Megapharm unterzeichnet worden, heisst es weiter.

Bereits vor knapp zwei Jahren hatte Santhera für Raxone für diese Indikation die EU-Zulassung erhalten. LHON ist laut den Angaben eine genetisch vererbte Augenerkrankung, die zur Erblindung führt. Die Krankheit betreffe primär junge, ansonsten gesunde männliche Erwachsene, welche einen schnell fortschreitenden Verlust der Sehschärfe erleiden und innert weniger Monate nach Auftreten der Symptome erblinden.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

SwissPremium
Bild des Benutzers SwissPremium
Offline
Zuletzt online: 04.10.2019
Mitglied seit: 10.06.2014
Kommentare: 280
jetzt haben wir uk und israel

jetzt haben wir uk und israel. jetzt würde sich die ema bei einer nichtzulassung aber weit aus dem fenster lehnen. wie würden die das dann erklären? die behörden in uk und israel arbeiten nicht genau, oder wie? 

Seiten