Schmolz und Bickenbach

Schmolz + Bickenbach Aktie 

Valor: 579566 / Symbol: STLN
  • 0.564 CHF
  • -3.09% -0.018
  • 19.02.2019 17:31:01
5'895 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
...oder doch nicht

...oder doch nicht Biggrin

Frage: ist die Marke von CHF 0.80 eigentlich ein Wiederstand? Die Aktie bleibt dort nämlich kleben.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Wow, CHF 0.80 erreicht, just

Wow, CHF 0.80 erreicht, just in time.

Nachhaltig? Je sais pas...

Cherokee
Bild des Benutzers Cherokee
Offline
Zuletzt online: 12.12.2018
Mitglied seit: 07.08.2017
Kommentare: 20
Meiner Meinung nach ja,

Meiner Meinung nach ja, psychologisch und auch in der Chart ist ein gewisser Widerstand zu sehen. Die EMA 200 liegt ebenfalls noch um die 0.80.-. STLN hält sich im momentanigen Börsenumfeld ganz gut. Wenn der down trend, der seit Ende 2017 besteht, gebrochen werden kann und die 0.80.- genommen sind, könnte es gut wieder gegen die 0.89.- gehen. Dort sehe ich m.M.n. den nächsten Widerstand. Das ist nur meine Ansicht, bin kein Profi. 

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Morgen Q1 2018. Aktie im

Morgen Q1 2018. Aktie im Minus, kaum Volumen. Ich gehe davon aus, dass nicht viel von den morgigen Zahlen erwartet wird. Vermutlich wird dieses Mal ein Verlust ausgewiesen.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 845
"Badwill" aus der Uebernahme,

"Badwill" aus der Uebernahme, Link, das ist doch mal was Originelles. Gefällt mir auf jeden Fall besser als der Goodwill von Aryzta.

Mal sehen, wie der Markt die Zahlen aufnimmt. Möglilcherweise nicht sehr bewegt. S+B ist halt auch keine echte Publikumsgesellschaft.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'138
Schmolz+Bickenbach ist

Schmolz+Bickenbach ist weniger profitabel

Der Spezialstahlhersteller Schmolz+Bickenbach (S+B) hat im ersten Quartal den Umsatz deutlich gesteigert. Ein operativer Verlust bei Asco drückt aber auf den Gewinn.

08.05.2018 07:54

Die Absatzmenge erhöhte sich um rund 12 Prozent auf 545 Kilotonnen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 17 Prozent auf 828,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zur Umsatzsteigerung beigetragen hat auch ein weiterer Anstieg der Verkaufspreise. Der durchschnittliche Preis ist innert Jahresfrist von 1447 Euro auf 1521 Euro angestiegen. In den wichtigsten Endmärkten verzeichnete der Konzern eine robuste Nachfrage, wie es in der Mitteilung heisst.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA lag mit 103,1 Millionen Euro um 56 Prozent über dem Vorjahreswert. Die entsprechende Marge erhöhte sich auf 12,4 Prozent von 9,4 Prozent. Grund dafür ist ein Sondereffekt aus der Übernahme von Asco Industries. Ohne die Sondereffekte durch die Übernahme und Restrukturierungen erzielte Schmolz+Bickenbach ein Betriebsergebnis (bereinigtes EBITDA) von 70,3 Millionen Euro (+6 Prozent) und eine Marge von 8,5 Prozent.

Schmolz+Bickenbach erklärt die tiefere Profitabilität mit einem operativen Verlust der übernommen Asco Industries. So hätten die zugekauften Betriebe einen leicht negativen EBITDA-Beitrag geliefert. Zudem enthalte das Betriebsergebnis einen ergebniserhöhenden Badwill, welcher durch zukünftige Restrukturierungskosten kompensiert werde, heisst es in der Mitteilung.

Unter dem Strich erzielte der Stahlhersteller einen Gewinn von 59,0 Millionen Euro nach 16,5 Millionen Euro in der Vorjahresperiode.

Mit diesen Zahlen wurden die Erwartungen der von AWP befragten Analysten beim Umsatz übertroffen, beim bereinigten operativen Ergebnis jedoch verfehlt. Die Experten hatten beim Umsatz durchschnittlich 825,7 Millionen Euro vorausgesagt. Beim EBITDA liegt der Durchschnitt der Prognosen bei 71,4 Millionen.

Beim Blick auf das Gesamtjahr hält das Management an seiner bisherigen Prognose fest. Der Konzern rechnet weiter damit, ein bereinigten EBITDA zwischen 200 und 230 Millionen Euro zu erreichen. Beim Umsatz geht Schmolz+Bickenbach wie bisher von weiterem Wachstum in 2018 aus.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@gertrud

@gertrud

Ein Badwill ist entweder mit negativen künftigen Ertragsaussichten zu erklären oder als „Lucky Buy”, also günstiger Kauf, zu interpretieren.

Die Frage ist nun: Fall 1 oder Fall 2?

Aktienkurs jedenfalls im Minus.

Ich werde wohl Aktien von S+B doch nicht kaufen, denn das könnte ewig lange dauern, bis mal die Aktie über CHF 1.00 steigt. Dafür aber richte ich meine Interesse wieder Meyer Burger zu.

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 13.02.2019
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 60
@Link

glaube deine Einstellung zu S+B wird sich nie ändern, egal wie die Zahlen aussehen, einmal negativ, immer negativ... wenn man die Zahlen so anschaut, inkl. der Uebernahme, dann würde ich meinen, ist wohl der Zeitpunkt langsam gekommen um einzusteigen...

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 13.02.2019
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 60
@Link

ähm, kaum ne, nicht wirklich, um genau zu sein, seit Mitte 2017... aber ich denke, du wirst auch hier hinterher springen, wenn die Aktie Ende Jahr '18 auf über CHF 1.00 sein wird...

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@BlackJack

@BlackJack

Seit Jahren schreibst Du, dass die Aktie bald durchstarten wird. Aber seit Jahren passiert kursmässig das Gegenteil. Die wird weiterhin unter CHF 1.00 gehandelt, wohl noch lange.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@BlackJack

@BlackJack

BlackJack gibt es auch erst seit Juni 2017...aber vorher? Wink

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@BlackJack

@BlackJack

Ok - dann Sorry Give rose

Gemäss FuW hat S+B Aufholpotential (Vekselberg-Malus). Dieser Meinung war ich lange - nur der Markt nicht.

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 13.02.2019
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 60
Link hat am 08.05.2018 14:12

Link hat am 08.05.2018 14:12 geschrieben:

@BlackJack

BlackJack gibt es auch erst seit Juni 2017...aber vorher? Wink

 

stimmt, aber auch vorher war da nix was du hier ansprichst... Diablo

 

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 845
Link = Kontraindikator ?

Link hat am 08.05.2018 09:08 geschrieben:

..

Ich werde wohl Aktien von S+B doch nicht kaufen ... Dafür aber richte ich meine Interesse wieder Meyer Burger zu.

gilt zumindest heute.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@gertrud

@gertrud

Vielleicht, ja vermutlich gar. Jedenfalls will S+B partout nicht über CHF 0.80 steigen. Volumen bescheiden, aber die Ölpreise (und die werden wohl noch weiter steigen) sollten unterstüztend wirken, wie auch der Bericht der FuW. Grundsätzlich sollte dem Iller die Integration von Asco Industries gelingen.

Meyer Burger auf Sinkflug. Ich spekuliere aber auf Kurse unter CHF 1.00. Wunschdenken? Vielleicht, ja vermutich. Aber Kurse über CHF 0.80 bei S+B wohl auch, vielleicht, ja vermutlich.

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Ok, das war also der Grund

Ok, das war also der Grund für diesen nicht nachhaltige Hüpfer:

Kepler Cheuvreux hat die Empfehlung von «Reduce» auf «Hold» angehoben.

timi6666
Bild des Benutzers timi6666
Offline
Zuletzt online: 01.01.2019
Mitglied seit: 30.06.2012
Kommentare: 376
S + B

Morgen empfehle ich Sulzer Aktien zum Kauf !!!!!!!!!!!!

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Vekselberg-Malus weg?

Vekselberg-Malus weg?

Aktionärsbindungsvertrag aufgelöst. Bin gespannt wie morgen S+B eröffnen wird. Gemäss diverse Medienberichte, müssten die Banken die verpfändeten Aktien wohl nicht mehr auf den Markt schmeissen müssen. Der direkte Aktienanteil von VV wurde massiv reduziert. Die Bankenschulden werden zudem vermutlich durch eine russische Bank übernommen.

Zauberlehrling
Bild des Benutzers Zauberlehrling
Offline
Zuletzt online: 12.02.2019
Mitglied seit: 19.10.2017
Kommentare: 265
https://insideparadeplatz.ch
Megavolt
Bild des Benutzers Megavolt
Offline
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 20.10.2015
Kommentare: 178
Russen auf dem Rückzug...

 

Damit es nicht so langweilig bleibt, hier ein wenig Spekulation

Die Reduktion des Aktienanteils von VV beträgt rund 15% (von vormals 42% auf neu 27%).

Die Freunde von VV, welche die Pakete (vorübergehend ?) übernommen haben, werden wohl ihrerseits versuchen, Abnehmer dafür zu finden. Alles auf den Markt zu werfen ist indes nicht ihr Interesse, weil sie damit ihr eigenes Geld verlieren würden.

Hier also ein aus meiner Sicht nicht unrealistisches Szenario (Allerdings reine Spekulation zur Unterhaltung und Provokation):

  • CS übernimmt 2% und erhöht somit von 3% auf 5%.
  • Martin Häfner übernimmt 5% und erhöht somit von 15% auf 20%
  • Kollege Audibes aus dem Cashforum übernimmt noch ein paar weitere Stückli und erhöht von 400‘000 Stk. auf 1%
  • Die restlichen 7% werden in unauffälligen 100‘000-er Blöcken – ganz ohne Zeitdruck – immer wieder gestaffelt ins Orderbuch gestellt.

 

Zur Aktie (Jetzt ernsthaft):

  • Verdauungsprozess funktioniert (Integration Asco auf Kurs)
  • Ölpreis hoch (aktuell Grössenordnung 80$)
  • KGV 2018 unter 10!
  • KBV unter 1!

Würde mich nicht wundern, wenn wir noch vor Mitte Jahr (d.h. in den nächsten 5 Wochen) wieder in die Bandbreite 90 Rappen bis 1 CHF kommen… Meine Einschätzung = hold.

MfG
Megavolt

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Seltsam. Die News hatten null

Seltsam. Die News hatten null Wirkung auf den Aktienkurs Unknw

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 13.02.2019
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 60
alles im minus...

klar die börse ist im minus, aber werden hier noch aktien-pakete auf den markt geschmissen, dass gleich alle schmolzi, oerli und sulzi 2 - 3% im minus sind?

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Die Schmobis kommen nicht vom

Die Schmobis kommen nicht vom Fleck. Was spricht für ein Engagement?

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
Aus Cash.ch :

Aus Cash.ch :

Stahlkonzern - Ist Schmolz+Bickenbach bald kein «Penny Stock» mehr?

 

Und eine Eilmeldung offiziel von S+B : Schmolz + Bickenbach kündigt Angebot für Ausgabe einer Anleihe über EUR 150 Mio. an (5.625% / 2022).

Wie ist diese Meldung zu werten?

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'138
Schmolz+Bickenbach platziert

Schmolz+Bickenbach platziert Anleihe

Der Stahlproduzent Schmolz+Bickenbach hat erfolgreich eine Anleihe über 150 Millionen Euro mit Laufzeit bis 15. Juli 2022 platziert.

19.06.2018 08:00

Der Ausgabepreis betrug 101,5 Prozent zuzüglich aufgelaufener Zinsen ab dem 15. April 2018 und der Coupon beläuft sich auf 5,625 Prozent, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

Bei der Emission handelt es sich um eine Aufstockung der im April 2017 begebenen Anleihe über 200 Millionen Euro. Die Anleihe wird von der Tochtergesellschaft Schmolz+Bickenbach Luxembourg Finance begeben und wird am 15. Juli 2022 fällig. Den Vollzug des Angebots erwartet das Unternehmen für den 25. Juni 2018.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Culoni86
Bild des Benutzers Culoni86
Offline
Zuletzt online: 13.07.2018
Mitglied seit: 15.11.2017
Kommentare: 38
Macht euch den gefallen.....

Verlässt dieses schiff und investiert alles in die wisekey holding......wow da geht bald die post ab!!!

Cherokee
Bild des Benutzers Cherokee
Offline
Zuletzt online: 12.12.2018
Mitglied seit: 07.08.2017
Kommentare: 20
Culoni86 hat am 19.06.2018 23

Culoni86 hat am 19.06.2018 23:45 geschrieben:

Verlässt dieses schiff und investiert alles in die wisekey holding......wow da geht bald die post ab!!!

 

Kannst du mir Begründungen geben dafür? Pro WIHN, kontra STLN? Bin gespannt*lol*

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
@BlackJack

@BlackJack

Auftrag über USD 420 Mio. liest sich gut an. Nur seltsam wird da seitens S+B nichts kommuniziert.

BlackJack
Bild des Benutzers BlackJack
Offline
Zuletzt online: 13.02.2019
Mitglied seit: 02.06.2017
Kommentare: 60
good news?

Schmolz & Bickenbach unit wins $420 mln U.S. defense contract -Pentagon

WASHINGTON, June 27 (Reuters) - A. Finkl & Sons Co, a unit of Schmolz & Bickenbach AG , has been awarded a $420 million U.S. defense contract for BLU-137/B penetrator warhead production, the Pentagon said in a statement on Wednesday.

The contract provides for the production of the warhead bodies with a guaranteed production of 300 bodies during the first year with a possibility of up to 3,500 bodies in the subsequent four years, the statement said.

(Reporting by Eric Beech; Editing by Mohammad Zargham) ((eric.beech@thomsonreuters.com; 202-898-8322; Reuters Messaging: eric.beech.reuters.com@reuters.net)) 27.06.2018

 

 

 

 

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 19.02.2019
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 4'362
So, nun also doch noch

So, nun also doch noch offiziell:

 

Luzern (awp) - Die Schmolz+Bickenbach-Tochter Finkl Steel hat vom US-Verteidigungsministerium einen Millionen-Auftrag erhalten. Dieses Jahr produziert sie in ihrem Werk in Chicago für rund 15 Millionen Dollar 300 Sprengköpfe für die USA. Der Vertrag sieht mögliche Lieferungen im Wert von bis zu 420 Millionen Dollar vor.

Ein Sprecher des Stahlkonzerns bestätigte gegenüber AWP eine Meldung der Nachrichtenagentur Reuters. Der diesjährige Beitrag zum Umsatz auf Gruppenebene sei vernachlässigbar, sagte er. Laut einer Mitteilung des Pentagons vom Mittwoch könnten in den nächsten vier Jahren bis zu 3'500 Sprengköpfe produziert werden.

Der Rüstungsauftrag ist für die US-Tochter des Luzerner Stahlkonzerns ein weiterer Schritt Richtung Diversifikation. Seit einiger Zeit versucht Finkl Steel, seine starke Abhängigkeit vom Öl- und Gasgeschäft zu reduzieren. So produziert das Unternehmen etwa Stahl für die Auto- oder Maschinenindustrie.

 

Die Diversifikation braucht allerdings Zeit. Denn der Stahl für die Spezialanwendungen muss jeweils zertifiziert werden und das dauert, wie der Sprecher sagte. Viele in den letzten Jahren angestossene Projekte begännen sich nun auszuzahlen. "Wir sehen gute Ergebnisse, aber es gibt noch Potenzial." Mehr als der halbe Weg sei noch nicht geschafft.

Seiten