Schmolz und Bickenbach

Schmolz + Bickenbach Aktie 

Valor: 579566 / Symbol: STLN
  • 0.140 CHF
  • +2.94% +0.004
  • 27.03.2020 17:30:47
6'003 posts / 0 new
Letzter Beitrag
robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 10.03.2020
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 820
Wer zockt hier morgen mit?

und mit welcher Strategie?

Nach all dem, was wir heute lesen durften, empfinde ich bei SB viel Wohlwollen, so dass die Rekapitalisierung in der einen und andere Art gelingt.

Wo Wohlwollen ist, lässt sich Geld verdienen. Ich werde nach ersten Eröffnungsdaten noch vor 14 Uhr einen Zock (Blindflug) wagen.

 

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 26.03.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'015
Vielleicht komme ich auch mit

Vielleicht komme ich auch mit ... aber wehe die KE nicht durchkommt. Eine Strategie hätte ich nicht...Blindflug eben.

Frischluft
Bild des Benutzers Frischluft
Offline
Zuletzt online: 24.01.2020
Mitglied seit: 30.01.2019
Kommentare: 8
ihr sind zu spät, wird heute

ihr sind zu spät, wird heute nicht gehandelt..

robincould
Bild des Benutzers robincould
Offline
Zuletzt online: 10.03.2020
Mitglied seit: 21.11.2011
Kommentare: 820
auch gut :)

Ganz so sicher war bin ich mir hier nicht.

Dann lieber Blindflüge in BioTech...

mlanza
Bild des Benutzers mlanza
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 41
SCHMOLZ + BICKENBACH – Aktionäre stimmen der Kapitalerhöhung zu

Die für 14 Uhr anberaumte ausserordentliche Generalversammlung hatte mit einer Stunde Verzögerung begonnen, weil die Grossaktionäre bis zur letzten Minute gefeilscht hatten. Am Ende aber stimmte die von Viktor Vekselberg kontrollierte Liwet einer Sanierung zu.

Haefner soll grösster Aktionär werden

Damit wurde eine prinzipielle Einigung darüber erzielt, wer in Zukunft bei S+B das Sagen haben wird. Insbesondere Liwet wurde zugesichert, dass die Gesellschaft "nicht mehr, aber auch nicht weniger" als 25 Prozent am Stahlkonzern halten kann. Gleichzeitig kann der Amag-Besitzer Haefner mit seiner Beteiligungsholding Bigpoint seinen Anteil von derzeit 17,5 auf maximal 37,5 Prozent steigern.

Der S+B-Verwaltungsrat genehmigte nach kurzer Beratung die Änderungen und empfahl sie den Aktionären zur Zustimmung. Angenommen wurde die Kapitalerhöhung schliesslich mit deutlichen 79,3 Prozent. S+B sollen so dringend benötigte 325 Millionen Franken zufliessen.

Warten auf die Finma

Der Start der Kapitalerhöhung ist aber noch vom Wohlwollen der Finanzmarktaufsicht Finma abhängig. Bei dieser hat S+B einen Rekurs gegen einen Entscheid der Übernahmekommission UEK deponiert. Diese wollte Haefner keine Ausnahme von der Angebotspflicht für alle anderen Aktionäre beim Überschreiten der Ein-Drittel-Schwelle gewähren.

Die Finma wird in einer Woche ihren Entscheid publizieren. Eine Ablehnung würde die Kapitalerhöhung gefährden. Ein weiteres Fragezeichen steht hinter den Verhandlungen mit den kreditgebenden Banken und Fremdkapitalgebern von S+B. Denn ein neuer Mehrheitsaktionär würde eine Anleihe über 350 Millionen Franken fällig werden lassen.

In Bezug auf die Anleihen zeigte sich Martin Haefner vor den Aktionären optimistisch, dass eine Lösung gefunden werden könne, etwa mit einer Überbrückungsfinanzierung.

Nur erster Schritt der Sanierung

Verwaltungsratspräsident Jens Alder zeichnete vor der Abstimmung ein düsteres Bild von der Lage des Unternehmens und bereitete die Aktionäre darauf vor, dass es bei der Sanierung einen langen Atem brauchen werde.

Das Unternehmen sei schon länger finanziell schwach aufgestellt gewesen, zu schwach für den zyklischen Stahlmarkt. Er stellte weitere Kostensenkungen und Restrukturierungen in Aussicht. Man wolle S+B aber auch nicht "kaputtsparen", versicherte er.

Optimismus strahlte derweil Haefner aus: "Ich bin angetreten, um die Zukunft von Schmolz+Bickenbach zu sichern", sagte dieser den anwesenden Aktionären in Emmenbrücke. "Mit meiner Investition kann ich zu einer robusten Bilanz beitragen und werde klares Leadership im Aktionariat herstellen. Ich werde mich auf die Rolle des strikten Eigners zurückziehen und nicht mehr Mitglied im Verwaltungsrat sein."

Bei Liwet sprach man von einer "konstruktiven Lösung im Interessen aller Beteiligten", die man erzielt habe. Nun sei es möglich, eine gründliche Analyse des Unternehmens durchzuführen. Dabei könnten betriebliche Prozesse optimiert, Bestände reduziert oder der Verkauf von Randaktivitäten eingeleitet werden.

yr/ra/mk

(AWP)

 

Der aktuelle Kurs auf Cash ist 0.500 / + 129.89% ?

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 26.03.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'015
@MlanzaVergiss es.

@mlanza

Vergiss es. Die FINMA muss noch das Ok geben.

mlanza
Bild des Benutzers mlanza
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 41
Ja das ist mir klar Link,auf

Ja das ist mir klar Link,auf meiner Cash Watchlist wird es aber so angezeigt:
 

 

Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 26.03.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'015
@mlanza

@mlanza

Ist dir klar? Anscheinend aber wohl doch nicht. 

Bei Swissquote habe ich übrigens CHF 0.245.

Weshalbe sollte die Aktie bei CHF 0.5 gestellt sein, wenn die KE noch nicht einmal rechtskräftig ist? 

Hirn einschalten Smile

 

mlanza
Bild des Benutzers mlanza
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 41
Ja danke gleichfalls :-)..man

Ja danke gleichfalls :-)..man muss ja nicht gleich so antworten oder doch?!

Auch in der FUW wird der Kurs so angezeigt..

Schönen Abend!

AnhangGröße
Image icon schmolz.jpg25.14 KB
Link
Bild des Benutzers Link
Offline
Zuletzt online: 26.03.2020
Mitglied seit: 20.12.2011
Kommentare: 5'015
@mlanza

@mlanza

Nein, natürlich nicht. Sorry, ich entschuldige mich.

Ein Kurs bei CHF 0.50 kann einfach nicht sein...noch weniger aufgrund der KE.

Viel Glück mit S+B.

mlanza
Bild des Benutzers mlanza
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 41
@Link

kein Problem, warten wir mal ab wie morgen die Eröffnung ist.

Dir auch viel Glück.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 25'821
Reagiert die S+B-Aktie

Reagiert die S+B-Aktie positiv auf die Rettung?

Die Einigung der beiden Hauptaktionäre auf ein Rettungspaket spricht bei der Aktie von Schmolz+Bickenbach für höhere Kurse. Doch der angeschlagene Stahlkonzern ist noch nicht aus dem Schneider.

03.12.2019 08:07

Von Lorenz Burkhalter

Es war ein Einlenken in allerletzter Minute: Weil der Amag-Erbe Martin Haefner und die von Viktor Vekselberg kontrollierte Beteiligungsgesellschaft Liwet noch verhandelten, begann die ausserordentliche Generalversammlung rund um die Rettung von Schmolz+Bickenbach (S+B) am Montagnachmittag eine Stunde später als geplant. Am Ende einigten sich die beiden grössten Aktionäre allerdings und schufen so die Voraussetzungen für eine Sanierung des angeschlagenen Stahlkonzerns.

Dass auch die übrigen Aktionäre der 325 Millionen Franken schweren Kapitalerhöhung ihren Segen erteilten, war dann bloss noch reine Formsache. Die Zustimmung lag bei deutlichen 79,3 Prozent. Im Zuge der Kapitalerhöhung will Martin Haefner seinen Stimmenanteil von derzeit 17,5 auf 37,5 Prozent ausbauen.

Noch liegen vorbörslich keine Kursindikationen für die S+B-Aktie vor. Nachdem ihr Kurs innerhalb weniger Tage um fast 20 Prozent eingebrochen ist, traut man ihr im hiesigen Berufshandel allerdings eine Erholung zu. Am Tag der ausserordentlichen Generalversammlung war der Handel in der Titel eingestellt.

Es bleibt ein holpriger Weg

Da die neu auszugebenden Aktien zwischen 0,20 und 0,30 Franken ausgegeben werden sollen, rechnen Händler in absehbarer Zukunft mit einer Kursbewegung innerhalb dieser Bandbreite.

Nun ist aber erst einmal die Finma an der Reihe. Ihr liegt seitens des Stahlkonzerns ein Rekurs gegen einen Entscheid der Übernahmekommission UEK vor. Diese will Haefner nicht von der Angebotspflicht an die übrigen Aktionäre befreien, sollte sein Stimmenanteil wie geplant über die Ein-Drittel-Schwelle steigen.

So richtig aufatmen können die Aktionäre von S+B erst dann, wenn die Finma den Rekurs gutheisst. Doch auch dann erwartet den angeschlagenen Stahlkonzern ein langwieriger Turnaround. An der ausserordentlichen Generalversammlung zeichnete Verwaltungsratspräsident Jens Alder ein eher düsteres Bild von der Lage des Unternehmens. Er bereitete die anwesenden Aktionäre darauf vor, dass bei der Sanierung ein langer Atem gefordert sei.

Es ist bei weitem nicht die erste Sanierung von S+B. In der Vergangenheit mussten die Aktionäre dem Stahlkonzern mehr als einmal mit einer Kapitalspritze aus der Patsche helfen. Das hinterliess auch Spuren bei der Aktienkursentwicklung. In den letzten 10 Jahren büsste die S+B-Aktie mehr als 90 Prozent ein. Alleine im laufenden Jahr erfuhr ihr Kurs eine Halbierung.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 25'821
SIX nimmt Handel mit S+B

SIX nimmt Handel mit S+B-Aktie nach GV wieder auf

Der Handel mit Aktien des Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach kann am heutigen Dienstag regulär wieder aufgenommen werden. Eine entsprechende Mitteilung wurde von der SIX Swiss Exchange veröffentlicht.

03.12.2019 08:44

Am Vortag waren die Aktien wegen der ausserordentlichen Generalversammlung im Zusammenhang mit der geplanten Kapitalerhöhung vom Handel ausgesetzt worden.

Die Aktionäre des finanziell angeschlagenen Stahlkonzerns Schmolz + Bickenbach (S+B) haben inzwischen den Weg für eine Kapitalerhöhung freigemacht. Möglich wurde dies durch eine Einigung in letzter Minute zwischen den beiden Grossaktionären Martin Haefner und Liwet.

cf/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Chris
Bild des Benutzers Chris
Offline
Zuletzt online: 24.03.2020
Mitglied seit: 27.05.2006
Kommentare: 504
Finma Entscheid

Was wird wohl mit dem Kurs am Montag passieren wenn der Entscheid positiv ist? Ein negativer Entscheid wäre für die CH ungünstig und nicht logisch,was denkt ihr?
https://www.fuw.ch/article/finma-stellt-weichen-fuer-sb/

Gruss Chris

Wenn du ein totes Pferd reitest, steig ab !

Chris
Bild des Benutzers Chris
Offline
Zuletzt online: 24.03.2020
Mitglied seit: 27.05.2006
Kommentare: 504
Was passiert Morgen?

 

Zürich (awp) - Laut der "Sonntagszeitung" würde ein 'Nein' der Finma zu einer Ausnahme von einer Angebotspflicht für den Schmolz + Bickenbach-Aktionär Martin Haefner teuer werden. Ein dann fälliger Angebotspreis dürfte bei 49 Rappen pro Aktie liegen, mehr als dem Doppelten des aktuellen Börsenpreises schrieb die Zeitung unter Berufung auf Vertreter von Liwet und von Haefner (SOZ, 8.12., S.47).

 

Aus Sicht der Minderheitsaktionäre würde die Finma, wenn sie dem Deal zustimmt, Haefner ein Geschenk von 390 Millionen Franken machen, so der Bericht weiter. Die Finanzmarktaufsicht (Finma) entscheidet am Montag ob Haefner seinen Anteil an S+B wie geplant auf 37,5 Prozent erhöhen darf, ohne den übrigen Aktionären ein Angebot zu machen.

 

Der Preis bei einem Pflichtangebot wird laut Gesetz als Minimum entweder durch den Durchschnittskurs der letzten sechzig Börsentage bestimmt oder er muss mindestens gleich hoch sein wie der höchste Preis, den Haefner in den vergangenen zwölf Monaten für S+B- Aktien bezahlt hat. Der höhere Wert gilt.

 

Es gebe aber noch einen anderen Aspekt, über den es eine geheime Abmachung gebe: Vekselberg unterliegt Sanktionen der USA. Haefner, als Besitzer der Amag, die eng mit Volkswagen zusammenarbeitet, könne es sich unter keinen Umständen leisten, auch nur in den Verdacht zu kommen, Vekselberg bei der Umgehung von Sanktionen zu helfen. Im Fall eines Zwangsangebots könnte Vekselberg seine Aktien aber nach Schweizer Recht Haefner andienen. Darum sei vereinbart worden, dass dies in jedem Fall ausgeschlossen sei.

Wenn du ein totes Pferd reitest, steig ab !

pedro
Bild des Benutzers pedro
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 31.08.2013
Kommentare: 319
Hinfälliger Kommentar

Guten Morgen, Dein Beitrag in allen Ehren, er wurde heute morgen zwischenzeitlich überfällig, da die Finma die Ausnahme genehmigt hat.

Gruss und guten Wochenstart - pedro -

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 26.03.2020
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 58
Kurzfristiger trade

Kann hier ein kurzfristiger trade gemacht werde? Oder schon zu spät? Aussichten sind ja trotz kapitalerhöhung nicht gerade rosig...

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'509
Zeitplan für Kapitalerhöhung

Der Speziallangstahlproduzent legt die Einzelheiten zur geplanten Kapitalerhöhung im Volumen von mindestens 325 Mio. Fr. vor.

(AWP) Der finanziell angeschlagene Stahlhersteller Schmolz+Bickenbach hat die Details zur Kapitalerhöhung veröffentlicht, welche die ausserordentliche Generalversammlung vor gut einer Woche genehmigt hatte. Diese solle aus einer Bezugsrechtsemission und einem internationalen Aktienangebot bestehen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

In einem ersten Schritt erhalten die bestehenden Aktionäre im Bezugsrechtsangebot, welches vom 12. bis 18. Dezember dauern soll, nicht handelbare Bezugsrechte zur Zeichnung neuer Aktien, wie es weiter hiess. In einem zweiten Schritt würden neue Aktien, die von den bisherigen Aktionären nicht gezeichnet wurden, in einem internationalen Angebot auf dem Markt angeboten. Dieses soll am 20. Dezember enden.

Die Generalversammlung hatte eine Kapitalerhöhung um bis zu 2’953’125’000 neuen Aktien mit drei möglichen Ausgabepreisen (20, 25, 30 Rappen) beschlossen. Der endgültige Ausgabepreis werde von der Gesellschaft am letzten Tag des internationalen Angebots festgelegt, hiess es weiter. Die neuen Aktien sollen am 9. Januar kotiert werden.

Die Finanzmarktaufsicht Finma hatte am Montag den Weg für die Kapitalerhöhung in der geplanten Form freigemacht. Konkret hat sie S+B-Grossaktionär Martin Haefner eine Ausnahme von der Angebotspflicht beim Überschreiten des Ein-Drittel-Anteils gewährt.

Der Sanierungsplan sieht nämlich vor, dass Haefner im Rahmen der Kapitalerhöhung bis zu 325 Mio. Fr. einschiesst und seinen Anteil auf 37,5% erhöht. Er würde damit die von Viktor Vekselberg kontrollierte Beteiligungsgesellschaft Liwet als grösster Aktionär ablösen. Der Anteil von Liwet soll auf 25 von derzeit 26,9% sinken.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

mlanza
Bild des Benutzers mlanza
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 41
Kursentwicklung nach KE?

Was denkt ihr, wohin wird sich der Kurs bewegen nach der KE? Gestern gab es ja einen schönen Anstieg Richtung 0.30.
 

 

pedro
Bild des Benutzers pedro
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 31.08.2013
Kommentare: 319
Zoff um Kapitalerhöhung

Cash (22.12.2019 / 15:45):

Schmolz+Bickenbach – Haefner «irritiert» über Finma-Beschwerde

Eigentlich ist die Kapitalerhöhung des finanziell angeschlagenen Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach seit Freitag beschlossene Sache.
Doch jetzt hat die Erbenfamilie eine Beschwerde bei der Finma eingereicht.

In der Kapitalerhöhung über 325 Millionen Franken wurden 1,08 Milliarden Namenaktien zu 0,30 Franken das Stück gezeichnet, wie die Gesellschaft am Freitagabend mitteilte. Nach Abschluss der Kapitalerhöhung am oder um den 8. Januar 2020 werde die BigPoint Holding von Martin Haefner 44,9 Prozent an Schmolz+Bickenbach halten. Die von Viktor Vekselberg kontrollierte Beteiligungsgesellschaft Liwet komme auf einen Anteil von 25 Prozent.

Doch wie es nun tatsächlich weiter geht, das scheint gemäss einem Communiqué vom Freitagabend ungewiss. In einer Stellungnahme erklärten Haefner und seine Holdinggesellschaft BigPoint gemeinsam, dass man zwar "mit Genugtuung vom Abschluss des Aktienangebots" Kenntnis genommen habe.

Ärger um Rekurs

Allerdings zeigt sich Haefnerverärgert über einen Rekurs, den die Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht hat. Mit diesem will sie gegen die Verfügung der Finma zur Gewährung einer Ausnahmeregelung von einem Pflichtangebot im Rahmen der beschlossenen Kapitalerhöhung vorgehen.

In der Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH sind die Interessen eines Grossteils der Nachkommen der Firmengründer gebündelt. Mit dieser Beschwerde gefährde die Erbenfamilie nun aber die Kapitalerhöhung und damit die "dringende" Sanierung der Gesellschaft, teilte Hafner mit.

Über das weitere Vorgehen in Bezug auf diese Situation wolle er erst nach einer vertieften Analyse der Situation entscheiden. "Vorläufig hält sich Herr Haefner alle Optionen offen, aber ein Entscheid ist noch nicht gefallen", betonte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP am Sonntag. kw / Luzern (awp)

gut ist die Tatsache, dass 1.08 Milliarden Aktien à 0.30 chf gezeichnet wurden, nicht gut ist die Meldung betreffend dem Rekurs, denn sie bedeutet Unsicherheit und erneute Volatilität für den Kurs - wünsche allen einen guten Start in die Weihnachtswoche und schöne Festtage - pedro

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 25'821
Aktienkauf: Martin Haefner

Aktienkauf: Martin Haefner schafft klare Verhältnisse bei Schmolz+Bickenbach

Martin Haefner hat noch einmal Geld in die Hand genommen und hält nun fast die Mehrheit am angeschlagenen Stahlhersteller Schmolz + Bickenbach (S+B).

Aktualisiert um 08:00

Die von ihm kontrollierte BigPoint Holding hat alle S+B-Aktien von der Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH übernommen, in der die Nachkommen der Gründerfamilien ihre Anteile gebündelt hatten. Das teilten sowohl der Konzern als auch Bigpoint am Dienstag mit.

Zudem wird mit dem per 3. Januar vollzogenen Schritt die Rekapitalisierung von S+B gesichert, wie es weiter heisst. Nach der Transaktion hat die Beteiligungs GmbH ihre Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht gegen die Gewährung einer Ausnahmebewilligung durch die Finma zurückgezogen.

Die Nachkommen der Gründerfamilie hatten vor der Kapitalerhöhung einen Anteil von 10,09 Prozent an S+B gehalten. Der Kaufpreis betrug 0,45 Franken pro Aktie, wie Bigpoint weiter schreibt. Dies verglichen mit dem gestrigen S+B-Schlusskurs von 0,267 Franken. Rein rechnerisch betrug der Kaufpreis damit gut 46 Millionen Franken.

Mit dem jetzigen Kauf und nach Vollzug der Kapitalerhöhung wird Martin Haefner 49,6 Prozent an dem Konzern halten, verglichen mit 44,9 Prozent ohne den Kauf der Anteile der Gründerfamilie.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Babette
Bild des Benutzers Babette
Offline
Zuletzt online: 28.03.2020
Mitglied seit: 11.08.2010
Kommentare: 299
IN 100K STLN

Denke jetzt wird der Laden subito aufgeräumt.

b.

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'069
STLN war eine der volatilsten

STLN war eine der volatilsten Aktien in den letzten 3 Monaten. Mehrmals einfach so mal +50%.

Aber für die Kleinaktionäre ein Blindflug, das haben die Grossaktionäre unter sich ausgemacht. Ich hab gar nicht erst versucht, da mitzumischen. Gratulation, wenn Traden wem erfolgreich gelungen ist.

Denke, das wars. Staune, dass hier niemand von den langjährigen Kleinaktionären rumschimpft. Die wurden als Kollateralschaden der Rettungsaktion nämlich verwässert und für die Ewigkeit zu Statisten degradiert. Free Float noch 25%.

Dennoch: Ohne Martin Haefner wäre SchmoBi wohl nicht zu retten gewesen.

Babette, was erhoffst Du Dir? Gibt es für Deinen Bauch ein Abführmittel, das mit so einem Schrottklumpen fertig wird?

 

nobaer
Bild des Benutzers nobaer
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 05.03.2013
Kommentare: 22
Wie weiter?

Guten Tag allerseits

Kann mal jemand eine Prognose abgeben, wie es nun mit dieser Firma, bei welcher viel Geld in die Hand genommen wurde, weiter gehen könnte? Ich gehe einmal davon aus, dass ein Konkurs vorläufig abgewendet wurde. Zudem werden die hergestellten Produkte weiterhin benötigt und die Schwachstellen der Firma sollten erkannt und in Angriff genommen werden. Danke für Eure Gedanken und Einschätzungen. Ein meist stiller Mitleser.

nummelin
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 10.05.2010
Kommentare: 1'396
So bin eingestiegen... mal

So bin eingestiegen... mal schauen was geht 

One day you lose,and another day another win!!

gertrud
Bild des Benutzers gertrud
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 09.09.2015
Kommentare: 1'069
@ nobaer

nobaer, nummelin hat Dir damit die Antwort indirekt gegeben:
Wo nummelin einsteigt, geht es praktisch immer gegen NULL

Etwas ernsthafter: SchmoBi ist jetzt eine "Privatsache" geworden, wie schon VonRoll vor Jahren oder WISeKey oder Leclanché. Solche Firmen sind in der Regel für Kleinanleger ohne Insiderverbindungen nicht investierbar. Meine Meinung.
Aber Haefner ist natürlich zu wünschen, dass er die Firma und Arbeitsplätze retten kann.

nummelin
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 10.05.2010
Kommentare: 1'396
Zumindest grün   

Zumindest grün Yahoo  

One day you lose,and another day another win!!

KaM
Bild des Benutzers KaM
Offline
Zuletzt online: 29.03.2020
Mitglied seit: 13.11.2018
Kommentare: 39
Ich weiss wirklich nicht, ob

Ich weiss wirklich nicht, ob ich das Richtige gemacht habe. Ich bin auch bei 0,185 eingestiegen-wohin der Wind mich jetzt halt hinträgt. 

nummelin
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 10.05.2010
Kommentare: 1'396
Morgen in einer Woche kommen

Morgen in einer Woche kommen die Zahlen, kann mir gut vorstellen das wir bis dahin bei 0,25 stehen 

One day you lose,and another day another win!!

nummelin
Bild des Benutzers nummelin
Offline
Zuletzt online: 27.03.2020
Mitglied seit: 10.05.2010
Kommentare: 1'396
Bin gespannt wenn hier grosse

Bin gespannt wenn hier grosse Blöcke gekauft werden. OB nach oben eher dünn .... 

One day you lose,and another day another win!!

Seiten