SMI im August 2011

2'403 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
SMI im August 2011

k3000 wrote:

Doch Bernanke kennt nur MV=PQ und das Problem lässt sich so nicht lösen.

Nein, Du hast letzten Monat die Probleme noch anhand der Quantitätstheorie und der Logik der Monetaristen analysiert, Bernanke ist da erkenntnismässig meilenweit weiter und die nächsten 25 Jahre werden die Profs versuchen herauszufinden, was Bernanke eigentlich gemacht hat.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
SMI im August 2011

MarcusFabian wrote:

Bullish wrote:
DAS IST KEIN KREDIT!

Sondern? :?:

Verbriefter Kredit. Das sind Wertpapiere. Die Kredite geben die Banken, wenn das Treasury eine Ausgabe tätigt.

Beim FED passiv eine Reserve der Bank

Bei der Bank aktiv Guthaben

Bei der Bank passiv Guthaben des Kunden (Forderung an die Bank)

Wird eine Auktion durchgeführt, können nun die Primary Dealers Treasuries kaufen, denn im Normalfall werden Treasuries verzinst, Reserven aber nicht (hat sich nun etwas verändert, aber so war/ist das System angelegt).

(Wenn @Elias in einem anderen Thread immer betont, dass bei der "Geldmengenausweitung" lediglich ein Aktiventausch vorliege, meint er genau den Fall, dass nun wieder Treasuries gegen Reserven zurückgetauscht werden).

Entweder kann man also USD Resevern halten oder Treasuries kaufen.

Es braucht auch KEINEN EINZIGEN CHINESEN: wie auch schon tausendfach beschrieben, sind die USD's für die Treasuries IMMER vorhanden, weil sie durch z.B. den Beamtenlohn schon im Bankensystem sind.

Es wäre also der Beamte, der Rentner, etc, die die USD's zurückweisen müssten... aber hallo Realität! Wir können jetzt beobachten, was passieren würde, wenn Obama die Beamten, Rentner, etc schon nur für EINE Woche nicht bezahlen würde...

Ich habe auch schon unzählige Male erklärt, dass es immer der KONGRESS ist, der entscheiden wird, ob die USA Pleite gehen oder nicht. Die USA sind monetär souverän. Jetzt glaubt ihr das vielleicht langsam, es kann ja jeder sehen, was sich momentan abspielt.

RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 115
Re: Ansteigen des SMI wegen baldiger CHF-Abwertung?

k3000 wrote:

RP wrote:
k3000 wrote:
krisenbewaeltigung wrote:
Hoi zämme,

Wenn man die EUR/USD Kurse in Relation zum CHF der letzten Tage betrachtet, kommt man ja fast nicht umhin zu glauben, dass die Nationalbank etwas unternehmen muss. Das naheliegendste dürften entweder Negativzinsen oder eine Abwertung des Frankens wie 1930 (glaube ich) sein. Die Exportorientierten SMI Titel (ABB, Swatch, Nestle etc) dürften dann (zumindest kurzfristig) stark zulegen.

Wie seht ihr das? Denkt ihr, die Nationalbank wird in den nächsten 4-6 Wochen intervenieren und den Franken abwerten?

Die einzige Aufgabe der SNB ist Preisstabilität.

Nenn mir 3 instabile Preise in der Schweiz.

Nicht das ich mir zurzeit wünsche, dass der Sfr. abgewertet wird, aber wenn der Sfr. weiter zulegt und sich die Wirtschaftslage weiter verschlechtert, habe wir schnell mal deflationäre Tendenzen. Dann wäre eine Intervention in SNB's Augen ja gerechtfertigt?

Nein.

Die Erfahrung zeigt, dass prophylaktische Monetärpolitik noch nie funktioniert hat in der Vergangenheit.

Das wäre meiner Meinung nach nicht propylaktisch. Die aktuellen Währungskurse und Wirtschaftsdaten sind ja Realität.

k3000 wrote:

Die zeitliche Verzögerung zwischen Intervention und Auswirkung ist zu gross. Um so grösser ist auch die Gefahr eines Überschiessens und dementsprechend eines Misserfolges der Intervention...

Das versteh ich nicht. Mir ist klar, dass all die strukturellen Probleme, welche sich zurzeit auftun nicht mit "mehr" Geld gelöst werden können. Bernanke hat ja gezeigt, dass diese Methode nur ein Aufschieben ist. Aber die Konsequenzen eines QE der SNB wären unmittelbar vorhanden im Sinne eines schwächeren Sfr. Da dies die Probleme nicht korrigiert, wäre dies nur kurzfristige Schönfärberei, aber eine Intervention, die sowohl Bernanke, wie auch jetzt die EU, wie die japanische Nationalbank und auch Englang mit ihren Programmen schon initiiert haben. Daher wäre es nachvollziehbar, wenn die SNB den gleichen Schritt tut.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
SMI im August 2011

TeeTasse83 wrote:

MarcusFabian wrote:
Welcher denkende Mensch gibt den Amis auf 10 Jahre für 2.75% Rendite einen Kredit, wenn der Dollar pro Quartal so um 6% an Kaufkraft verliert?

Sag mir mal die Alternativen?

- In Edelmetalle investieren: Idiotisch da komplett unterschiedliche Markt- Grössen

Ja, als ein Szenario. Ohne private Investitionen ex Neuverschuldung, die ausbleibt, weil über den Verkauf von Produkten die Bedienbarkeit der Schulden gefährdet scheint und mit De-Leveraging wird jegliche keynesianische Zauberei Richtung Staatsbankrott zeigen. (Andere Lösung der Tea-Party ist auf Keynes zu verzichten und den Staatsbankrott direkt auszurufen, um dann einen Goldstandard einzuführen)

Da aber ALLES monentisiert werden könnte (manche sagen WIRD), werden Notenbankenverluste anfallen, die in einem möglichen Szenario nur gegen Abwertung gegen Gold "gedeckt" werden können.

Das wird wohl erst dann passieren, wenn die nötigen Reformen durchgepeitscht sind, sonst würde es nichts helfen.

Dann käme der Reboot.

Also 10% würde ich schon physisch Gold halten, aber nur, weil ich mich als CHler relativ sicher fühle.

Ich selber denke, es gibt einen Reboot, zumindest einen "Shift", eine Reajustierung mit einem Policy-Change. In welche Richtung ist aber noch unklar.

Oder anders gefragt: gibt es jemand hier drin, der denkt - ausser Neu-SG, das alles gehe schon irgendwie vorbei?

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 6'424
SMI im August 2011

Bullish wrote:

Oder anders gefragt: gibt es jemand hier drin, der denkt - ausser Neu-SG, das alles gehe schon irgendwie vorbei?

Ich. Das Ganze ist eine einfache Aktien-Korrektur, die alle paar Jahre (wenn nicht gar jedes Jahr) einmal vorkommt, damit sich die Kleveren günstig eindecken können.

Es passiert ja überhaupt nichts ungewöhnliches. Der CHF hat wahrscheinlich jetzt sein Höchst erreicht.

Italien hat ein bisschen Probleme. Sonst ist alles in Butter. Sprechen wir nächsten Mai wieder darüber! Bis dann. Geniesst das schöne Wetter! Smile

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
Re: Ansteigen des SMI wegen baldiger CHF-Abwertung?

RP wrote:

Mir ist klar, dass all die strukturellen Probleme, welche sich zurzeit auftun nicht mit "mehr" Geld gelöst werden können. Bernanke hat ja gezeigt, dass diese Methode nur ein Aufschieben ist.

Das ist nicht, was Bernanke macht. Momentan ist er nur am Tauschen nicht aber am Drucken.

"Aufschieben" ist ein guter Begriff, es wird versucht, Fälligkeiten zu verschieben.

Um Missverständnisse zu vermeiden:

Quote:

Die US-Zentralbank Fed definiert:

M1: alle US-Dollar-Bar-Bestände in Banknoten und Münzen,

M2: M1 plus die laufenden $-Girokontenbestände plus alle $-Einlagenzertifikate (z. B. $-Staatsanleihen) und alle $-Geldmarkt-Kontenbestände unter $100.000,

M3: M2 plus alle größeren Guthaben über $100.000 u. a. die Eurodollar-Reserven, größere übertragbare $-Wertpapierbestände, und die Dollar-Devisenbestände der meisten nichteuropäischen Länder. Diese Geldmenge wird von der Fed berechnet, aber seit 2006 nicht mehr veröffentlicht.

MZM: „money of zero maturity“ besteht aus Bargeld plus Giro-, Sparkonten, privaten Geldmarktkonten plus institutionellen Festgeld- und Geldmarktkonten.

Die Treasuries SIND nach dieser Definition des FED bereits M2, wenn nun das FED Treasuries in Girokonten-Geld verwandelt, ist nichts "gedruckt" worden.

"Aktiventausch".

RP
Bild des Benutzers RP
Offline
Zuletzt online: 10.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 115
Re: Ansteigen des SMI wegen baldiger CHF-Abwertung?

Bullish wrote:

RP wrote:
Mir ist klar, dass all die strukturellen Probleme, welche sich zurzeit auftun nicht mit "mehr" Geld gelöst werden können. Bernanke hat ja gezeigt, dass diese Methode nur ein Aufschieben ist.

Das ist nicht, was Bernanke macht. Momentan ist er nur am Tauschen nicht aber am Drucken.

"Aufschieben" ist ein guter Begriff, es wird versucht, Fälligkeiten zu verschieben.

Um Missverständnisse zu vermeiden:

Quote:

Die US-Zentralbank Fed definiert:

M1: alle US-Dollar-Bar-Bestände in Banknoten und Münzen,

M2: M1 plus die laufenden $-Girokontenbestände plus alle $-Einlagenzertifikate (z. B. $-Staatsanleihen) und alle $-Geldmarkt-Kontenbestände unter $100.000,

M3: M2 plus alle größeren Guthaben über $100.000 u. a. die Eurodollar-Reserven, größere übertragbare $-Wertpapierbestände, und die Dollar-Devisenbestände der meisten nichteuropäischen Länder. Diese Geldmenge wird von der Fed berechnet, aber seit 2006 nicht mehr veröffentlicht.

MZM: „money of zero maturity“ besteht aus Bargeld plus Giro-, Sparkonten, privaten Geldmarktkonten plus institutionellen Festgeld- und Geldmarktkonten.

Die Treasuries SIND nach dieser Definition des FED bereits M2, wenn nun das FED Treasuries in Girokonten-Geld verwandelt, ist nichts "gedruckt" worden.

"Aktiventausch".

Das heisst also, dass wenn die Treasuries durch die FED aufgekauft werden und dieses Geld als z.b. Lohnzahlung auf die Girokonten der Beamten und Soldaten fliesst, diese Leute quasi "Gläubiger" der USA werden? Was wiederum auch heisst, dass es diese Leute trifft, wenn der USA Dollar an Kaufkraft verliert. Also ich würde nervös werden, wenn mein Gehalt von einer Firma bezahlt würde, welche ihr Geld (Währung) selber druckt. Vor allem, wenn andere Firmen (Währungen) plötzlich meine Firma als konkursgefährdet ansehen und die Währung nicht mehr akzeptieren. Dann hocke ich auf einem Berg "Geld", welches nicht mehr viel Wert ist.

Popeye.
Bild des Benutzers Popeye.
Offline
Zuletzt online: 09.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 767
Re: Ansteigen des SMI wegen baldiger CHF-Abwertung?

RP wrote:

Das heisst also, dass wenn die Treasuries durch die FED aufgekauft werden und dieses Geld als z.b. Lohnzahlung auf die Girokonten der Beamten und Soldaten fliesst, diese Leute quasi "Gläubiger" der USA werden? Was wiederum auch heisst, dass es diese Leute trifft, wenn der USA Dollar an Kaufkraft verliert. Also ich würde nervös werden, wenn mein Gehalt von einer Firma bezahlt würde, welche ihr Geld (Währung) selber druckt. Vor allem, wenn andere Firmen (Währungen) plötzlich meine Firma als konkursgefährdet ansehen und die Währung nicht mehr akzeptieren. Dann hocke ich auf einem Berg "Geld", welches nicht mehr viel Wert ist.

Da die Amerikaner meist nur im Lande Urlaub machen (ist ja gross genug) und nur innerhalb des Landes konsumieren, kann ihnen (und den national orientierten Politikern) die Abwertung relativ egal sein. Erst wenn es gegen Sachen aus dem Ausland getauscht werden.... Und die Chinesen haben ihre Währung doch an den $ geknüpft, bleibt also nur noch der Sprit - der wird dann wirklich teuer (aber da werden die Politiker halt wieder die nationalen Reserven anzapfen um den Preis zu drücken).

"Jeder der glaubt, dass exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt für immer weitergehen kann, ist entweder verrückt oder ein Wirtschaftswissenschaftler." -- Kenneth Boulding

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
Re: Ansteigen des SMI wegen baldiger CHF-Abwertung?

RP wrote:

Das heisst also, dass wenn die Treasuries durch die FED aufgekauft werden und dieses Geld als z.b. Lohnzahlung auf die Girokonten der Beamten und Soldaten fliesst, diese Leute quasi "Gläubiger" der USA werden?

Nein.

Das Geld wird im Kongress gesprochen (jetzt live zu verfolgen). Gehälter werden bezahlt. Geld trifft auf dem Bankkonto ein (passiv bei der Bank - aktiv ist die Reserve beim FED). Treasuries Auktion findet statt. Primary Dealer (Bank) TAUSCHT Reserven (normalerweise zinslos, im Zuge der Krise nicht mehr) gegen zinstragende Treasuries. Treasuries sind super, geben Zins und können als Sicherheit für Cash vom FED dienen.

Nun (QE2) TAUSCHT Bernanke Reserven beim FED zurück gegen Treasuries. Da verliert niemand Kaufkraft. Da wird NIX gedruckt. Das Geld wurde bereits als Gehälter ausgegeben.

Es ist IMMER die Ausgabe per Defizit, welche expansiv wirkt und somit die Kaufkraft schmälert, aber der Empfänger wird deshalb wohl nicht darauf verzichten wollen.

Die Kaufkraft entsteht aus den Investitionen im privaten Sektor. Auch diese Investitionen wirken expansiv auf die "Geldmenge", aber im Gegensatz zu den Staatsausgaben werden Produkte (in den USA immer weniger) und Dienstleistungen erzeugt, die einen Marktpreis erzielen müssen, weil sonst die Pleite droht. Diese privaten Aktivitäten erklären Heinsohn/Steiger vorzüglich.

RP wrote:

Was wiederum auch heisst, dass es diese Leute trifft, wenn der USA Dollar an Kaufkraft verliert. Also ich würde nervös werden, wenn mein Gehalt von einer Firma bezahlt würde, welche ihr Geld (Währung) selber druckt.

Nein, die Gläubiger im privaten Sektor werden nervös und sie sind es, die nun höheren Zins von den privaten Schuldnern verlangen, obwohl die Notenbankzinsen auf Rekordtief sind. Die Kaufkraft verlieren die Gläubiger im privaten Sektor.

jheimi
Bild des Benutzers jheimi
Offline
Zuletzt online: 01.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'173
SMI im August 2011

jheimi wrote:

RP wrote:
Ganz gut, dass wir heute geschlossen haben, sonst würden wir vermutlich ein Minus von - 2% im SMI haben aufgrund der Kursentwicklungen an den Märkten plus ein Minus aufgrund der Währungsentwicklung von nochmals ca. -1%.

Wird spannend, was die Amis noch basteln und wieviel der Entwicklung wir morgen "nachholen".

SMI ist Morgen Dienstag sicher 3% im Minus!

Ich war ja sehr optimisstisch Biggrin

Der frühe Vogel fängt den Wurm!!

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 6'424
SMI im August 2011

Keine Panik. Heute ist ein ganz gewöhnlicher Börsentag. Es gibt nicht viel Neues, das wir heute wissen, was wir nicht schon im Februar bei SMI 6900 gewusst haben!

Keine Panik!

SmileSmileSmile

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Bucksbunny
Bild des Benutzers Bucksbunny
Offline
Zuletzt online: 26.10.2011
Mitglied seit: -
Kommentare: 329
SMI im August 2011

So leute ich denk die zeit fur einen ersten einstieg

Ist gekommen. Nur wo? Meine optionen sid abb, autoneum,

Adecco, clariant, kud ( hat wirtschaftskrisen tief erreicht), sonova, temenos,

transocean, meyer burger, lonza, ubs, u-blox, cs (auch bald auf

Wirtschaftskrisen tief) oder doch zurich? Wo würdet ihr einsteigen???

Bang goes the money

CuriousMe
Bild des Benutzers CuriousMe
Offline
Zuletzt online: 06.03.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 746
SMI im August 2011

CuriousMe wrote:

evtl werden wir morgen gar nicht so unglücklich sein, dass der smi heute feiertag feierte....

(heute zb: dax -2.8%, ibex35 -3.2%)

let's hope for a mini rally :oops:

jheimi, ich auch! hoffe immernoch auf eine mini rally: von -3.7% auf zb so -2% Lol

what's up!

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 6'424
SMI im August 2011

Das Einzige, was heute und gestern ein bisschen interessant ist, ist, dass die CHF- und Goldballone weiter aufgeblasen werden! Sonst geschieht überhaupt nichts Bedeutendes.

Morgen werden wir ein kleines Rally sehen und ab Donnerstag bis und mit Montag sehen wir den Final Selloff für August.

Take it easy!

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Euch und gebe Euch Frieden!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 16'379
SMI im August 2011

TeeTasse83 wrote:

Sag mir mal die Alternativen?

- In reale Werte investieren: Macht keinen Sinn da die kommende Deflation hier zu einer massiven Wert- Vernichtung führen wird

Im Prinzip alles, was Du aufführst. Aber alles zusammen, diversifiziert. China könnte z.B. keinesfalls eine Billion in Edelmetalle oder eine Billion in Rohstoffe investieren.

Sachwerte wie Ländereien, Rohstoffe, Immobilien sind ohnehin immer am besten. Denn mit denen passiert bei einer kommenden Deflation rein gar nichts!

Oder meinst Du, ein Quadratmeter Land wird kleiner, weil die FED eine Deflation bastelt?

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 16'379
SMI im August 2011

in_God_we_trust wrote:

Das Ganze ist eine einfache Aktien-Korrektur,

Aktien sind nur ein kleiner Teil der Spitze des Eisberges.

Was wir hier diskutieren geht sehr viel weiter.

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'446
SMI im August 2011

in_God_we_trust wrote:

Morgen werden wir ein kleines Rally sehen

Wenn ich mir die Raports für morgen so ansehe, glaube ich kaum für eine Rally:

11:00 - !EU Einzelhandel Juni

13:00 - US MBA Hypothekenanträge

13:30 - US Challenger Report Juli

14:15 - !US ADP-Arbeitsmarktbericht J.

16:00 - !US Industrieaufträge Juni

16:00 - !US ISM Dienstleistungsindex Juli

16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche)

17:00 - US Ankündigung 10-jähriger T.

17:00 - US Ankündigung 3-jähriger T-.

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 6'424
SMI im August 2011

Friederich wrote:

in_God_we_trust wrote:

Morgen werden wir ein kleines Rally sehen

Wenn ich mir die Raports für morgen so ansehe, glaube ich kaum für eine Rally:

Ja dann umso besser! Je tiefer, desto besser. Dann geht's später umso höher wieder hinauf! Wink

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'319
SMI im August 2011

Bucksbunny wrote:

Wo würdet ihr einsteigen???

Gar nirgends. Falls ich noch irgendwelche Aktien hätte, würde ich sofort verkaufen.

Falls du nur kurzfristig zocken willst, sieht es natürlich anders aus.

Gruss

fritz

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: -
Kommentare: 16'379
SMI im August 2011

Bullish wrote:

Entweder kann man also USD Resevern halten oder Treasuries kaufen.

... oder etwas sinnvolleres als Treasuries oder Reserven Wink

Nochmals: Wir müssen grundsätzlich zwei Fälle unterscheiden:

Wenn ein Privater oder ein Unternehmen via Bank Kreditgeld drucken lässt, funzt das nur, wenn er eine Sicherheit bieten kann. (Heinsohn). Da die Unternehmen aber erstens keine Sicherheiten mehr haben und zweitens überhaupt nicht daran denken, neue Schulden zu machen, passiert auf dieser Ebene nichts.

Der Staat hingegen bietet keine Sicherheit, wenn er neues Geld drucken lässt. Oder besser, die Sicherheit, die er bietet ist ein Schuldpapier namens Treasury, das er genau dann erstellt, wenn er im Gegenzug die Kohle von der FED kriegt.

Also: Die FED druckt frisches Geld, der Staat einen neuen Schuldschein und beide tauschen.

Sowohl der Schuldschein als auch das Geld wurde aus "dünner Luft" erzeugt.

Dass zwischen Staat und Fed noch die Geschäftsbanken zwischengeschaltet sind, habe ich jetzt bewusst unterschlagen, denn die sind irrelevant was das System betrifft. Sie sind nur Vermittler, die auf dem Weg noch etwas verdienen.

Was unter dem Strich bleibt ist eine höhere Geldmenge und da der Staat das Geld sofort ausgibt (z.B. Beamtenlöhne) fliesst das Geld aus QE2 auch sehr viel schneller in den Geldkreislauf als die Gelder aus QE1, die ja nur zw. FED und Banken pendelten.

Somit erklärt sich sehr logisch die anziehende Teuerung von derzeit etwa 4.5% in den USA.

jheimi
Bild des Benutzers jheimi
Offline
Zuletzt online: 01.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'173
SMI im August 2011

SMI über 4% im Minus..wann gab es dies das letzte mal?

Muss unmittelbar in der LB Kriese gewesen sein..

Abartig was da abgeht! üble sch...e 8)

Der frühe Vogel fängt den Wurm!!

Bucksbunny
Bild des Benutzers Bucksbunny
Offline
Zuletzt online: 26.10.2011
Mitglied seit: -
Kommentare: 329
SMI im August 2011

fritz ich glaub dass sich heute ein Kauf mehr lohnt als ein Verkauf. damit will ich eigentlich nur sagen, dass ein verkauf wirklich nicht in frage kommt für mich heute. wenn ich eine wahl treffen müsste, würde ich heute definitiv was kaufen.

Bang goes the money

patrick1982
Bild des Benutzers patrick1982
Offline
Zuletzt online: 01.08.2011
Mitglied seit: -
Kommentare: 34
SMI im August 2011

.,

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 2'932
SMI im August 2011

Ja und Nein.

MarcusFabian wrote:

Bullish wrote:

Entweder kann man also USD Resevern halten oder Treasuries kaufen.

... oder etwas sinnvolleres als Treasuries oder Reserven Wink

Genau. Das wäre sehr zu wünschen.

MarcusFabian wrote:

Nochmals: Wir müssen grundsätzlich zwei Fälle unterscheiden:

Wenn ein Privater oder ein Unternehmen via Bank Kreditgeld drucken lässt, funzt das nur, wenn er eine Sicherheit bieten kann. (Heinsohn). Da die Unternehmen aber erstens keine Sicherheiten mehr haben und zweitens überhaupt nicht daran denken, neue Schulden zu machen, passiert auf dieser Ebene nichts.

Aus die Maus, richtig. Und die, die könnten, müssen nicht (z.B. Google, Cisco, Microsoft, Apple, etc) weil sie Berge an Liquidität haben. Ihre Konkurrenten müssten sich nun nochmals über kreditfinanzierte Innovationen am Markt melden, aber momentan sieht es eher aus, dass sie gleich von der Konkurrenz aufgekauft und dann abgewickelt werden. (Was wird bald mit Nokia, Sony, Nintendo, RIM (Blackberry) etc passieren? Erinnert sich noch jemand an die "Palms"? Biggrin )

MarcusFabian wrote:

Der Staat hingegen bietet keine Sicherheit, wenn er neues Geld drucken lässt.

Er erhält vom Kongress die Erlaubnis, Geld auszugeben, das er nicht hat.

MarcusFabian wrote:

Oder besser, die Sicherheit, die er bietet ist ein Schuldpapier namens Treasury, das er genau dann erstellt, wenn er im Gegenzug die Kohle von der FED kriegt.

Nein, viel besser für den Staat: hat er die Erlaubnis des Kongress, DANN GIBT ER DAS GELD AUS. Das ist das "frische Geld".

MarcusFabian wrote:

Also: Die FED druckt frisches Geld, der Staat einen neuen Schuldschein und beide tauschen.

Nein. Das "frische Geld" kommt nicht vom FED sondern vom Treasury.

(kleine Unsicherheit meinerseits: Aus alten Zeiten gibt es aber noch ein Gesetz, das verlangt, dass Treasuries auktioniert werden)

Das frische Geld ist längst bei den Banken. Noch ist es "Reserve".

MarcusFabian wrote:

Sowohl der Schuldschein als auch das Geld wurde aus "dünner Luft" erzeugt.

Eher aus "dicker Luft", wenn Du die Kongressdebatten beobachtest. Sonst aber ja, Luft und Steuerzahler (die es nicht mehr geben wird, wenn der private Sektor kollabiert).

MarcusFabian wrote:

Dass zwischen Staat und Fed noch die Geschäftsbanken zwischengeschaltet sind, habe ich jetzt bewusst unterschlagen, denn die sind irrelevant was das System betrifft. Sie sind nur Vermittler, die auf dem Weg noch etwas verdienen.

Nicht irrelevant. Dank dem, dass sie Treasuries kaufen können, können sie was verdienen. Ansonsten erhalten sie per Staatsausgabe im Normalfall unverzinsliche "Reserven", müssen aber Zins auf dem Guthaben der Beamteneinlagen zahlen. Natürlich ist Treasuriezins meist höher als der zu zahlende Einlagenzins.

MarcusFabian wrote:

Was unter dem Strich bleibt ist eine höhere Geldmenge und da der Staat das Geld sofort ausgibt (z.B. Beamtenlöhne) fliesst das Geld aus QE2 auch sehr viel schneller in den Geldkreislauf als die Gelder aus QE1, die ja nur zw. FED und Banken pendelten.

Eben nicht. Das Geld gibt es schon lange, weil die Ausgabe des Geldes IMMER VOR der Ausgabe der Treasuries erfolgt. Die Ausgabe von Treasuries saugt dann gewissermassen das Geld ab, gibt aber Zins. Da aber sowohl eine Treasurie wie eine Giroguthaben M2 sind, ist sowieso beides "Geld", das eine einfach liquider dafür ohne Zins.

Kauft das FED nun Treasuries, macht es nur rückgängig, was vorher schon war.

Das Treasury finanziert seine Ausgaben nicht mit Treasuries. Sonder per Zahlung an die Banken.

MarcusFabian wrote:

Somit erklärt sich sehr logisch die anziehende Teuerung von derzeit etwa 4.5% in den USA.

Nein, diese Teuerung ist nicht durch QE2 entstanden (Vielleicht psychologisch, weil soviele glauben, QE2 sei "drucken").

Im Grunde ist alles - in Deinen Augen - also noch wahnsinniger, als Du bisher vermutet hast.

redstar76.
Bild des Benutzers redstar76.
Offline
Zuletzt online: 01.11.2011
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'343
SMI im August 2011

sell off deutet auch baldige Umkehr an Wink

Nicht verzweifeln.

Vieles ist übertrieben zurzeit und nicht vergessen das sich im Sommerloch viele Anleger zurückhalten und in den Ferien sind.

3/4 Quartal wird besser.

Boden sollte bald gefunden sein.

Zurzeit ist der SMI deutlich überverkauft...ich denke mal es gibt viele schöne Schnäppchen zu kaufen.

Ich habe mir UBS und CS ins Depo geglegt. Sehr billig bewertet im Moment finde ich.

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'446
SMI im August 2011

Die ganze Situation kommt noch zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt: Ferienzeit! Der Aktienhandel besteht eigentlich nur aus SL (Verkäufe!). Käufe werden jetzt in den Ferien gemieden. Deshalb meine ich, dass es bis Ende August noch viel runter gehen wird.

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: -
Kommentare: 5'319
SMI im August 2011

redstar76 wrote:

Vieles ist übertrieben zurzeit und nicht vergessen das sich im Sommerloch viele Anleger zurückhalten und in den Ferien sind.

Stimmt, die werden erst nach den Ferien verkaufen.

Gruss

fritz

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 4'703
SMI im August 2011

redstar76 wrote:

sell off deutet auch baldige Umkehr an Wink

Nur ist das kein sell off. - S&P ist "nur" etwa 1% im Minus.

Du solltest bedenken, dass die CH-Börse den gestrigen Tag nachzuholen hatte. Die heutigen -4% sind also das Ergebnis für 2 Tage... Wink

Friederich
Bild des Benutzers Friederich
Offline
Zuletzt online: 05.03.2014
Mitglied seit: -
Kommentare: 1'446
SMI im August 2011

Ramschpapierhaendler wrote:

redstar76 wrote:
sell off deutet auch baldige Umkehr an Wink

Du solltest bedenken, dass die CH-Börse den gestrigen Tag nachzuholen hatte. Die heutigen -4% sind also das Ergebnis für 2 Tage... Wink

Wieviel hat gestern der DJ verloren? Und heute? Sind übrigens auch zwei Tage Lol

Dr. Friederich Adolphus von Muralt

- "Besser en Ranze vom Frässe als es Buggeli vom Schaffe"

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: -
Kommentare: 4'703
SMI im August 2011

Friederich wrote:

Wieviel hat gestern der DJ verloren? Und heute? Sind übrigens auch zwei Tage Lol

Mein' ich ja genau: wieviel hat der SMI gestern und heute verloren?

Berücksichtigt man zudem die Wechselkurse, so sieht der SMI gar nicht so schlecht aus, auch wenn das jetzt für einige zynisch klingen mag. Ich will ja nur davor warnen, jetzt zu denken "Aha! Wir hatten einen sell of! Nix wie rein!!!".

Seiten

Topic locked