SMI im Dezember 2009

906 Kommentare / 0 neu
30.11.2009 18:47
#1
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Rein von der Saisonalität her sind die Monate Oktober und November jene mit der grössten Crash-Gefahr während der Dezember - getrieben vom Weihnachtsgeschäft - traditionell zu den guten Börsenmonaten zählt:

Das gilt selbst für das Katastrophenjahr 2008. Der mittelfristige Absturz zwischen August 2008 und März 2009 konnte zwar nicht gänzlich gestoppt, jedoch kurz aufgehalten werden. Immerhin stieg der Dow im Dezember von 7500 auf 9000

Wir haben also gute Chancen, dass es auch diesmal im Dezember erfreulich weiter geht. Insbesondere, da die kritischen Monate doch recht erfolgreich gemeistert wurden.

Bewerten wir den SMI in Franken (wie wir es ja in der Regel tun), hat er die potentiellen Krisenmonate Oktober/November sehr gut gemeistert, wenn auch die Dynamik seit August sehr stark nachgelassen hat.

Der Aufwärtstrend ist intakt, solange nach unten die 6150 nicht durchbrochen werden.

Auf der Oberseite etabliert sich mittlerweile ein Tripple-Top bei etwa 6450. Sollte dieser Bereich nach oben durchbrochen werden, wäre das sehr bullisch und würde Platz nach oben bis in den Bereich 6800-7000 schaffen.

Der Index läuft aber derzeit in einen Keil und der Entscheidungs-Range zwischen derzeit 6150-6450 wird immer enger.

Wir wissen, was das bedeutet, oder? Es wird in den nächsten 1-2 Monaten zu einem Ausbruch kommen. Ob nach unten oder oben, ist technisch gesehen noch offen.

Ganz interessant ist der SMI auch, wenn man ihn nicht in Papier sondern echtem Geld betrachtet:

Was hier als erstes auffällt ist, dass der Anstieg seit März bereits Ende August gebrochen wurde. Das heisst, dass die Crash-Monate September bis November durchaus zugeschlagen haben. Es hat bisher nur keiner gemerkt, denn in Franken gerechnet ist der SMI ja immer gestiegen.

Hier ist der SMI derzeit überverkauft. Eine Erholung in den Bereich von 5.8 Unzen müsste also für den SMI durchaus drin liegen. Nehmen wir beides zusammen, SMI in Franken und SMI in Gold, so ergibt sich für mich folgende Schlussfolgerung:

SMI in Franken ist für sich alleine unbestimmt. Ausbruch über 6450 Franken oder unter 6150 Franken.

SMI in Gold sehe ich bullisch.

Die Saisonalität spricht ebenfalls für steigende Kurse.

Gold in Franken ist stabil bis steigend. Daraus ergibt sich eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass der SMI nach oben ausbricht (in Franken wie in Gold) als nach unten.

Nach einer Korrektur von 18% (in Gold) seit Anfang September, darf man das dem SMI auch durchaus gönnen Wink

Ich weiss nicht mehr, in welchem Eröffnungsthread ich das dieses Jahr geschrieben habe aber sinngemäss schrieb ich: "Die Aktienmärkte können trotz aller Probleme weiter steigen, nominal, in Papierwährung gerechnet. Papierwährungen, die abwerten aber keiner merkt's".

Wie fragil die Märkte hinter den Kulissen sind, hat sich letzte Woche gezeigt, als die Aktienmärkte merklich korrigierten. Angeblich, weil Dubai eine fällige Zahlung von $59 Mrd. per Anfang Dezember nicht bezahlen kann. Bisher war bekannt , dass Dubai mit $46 Mrd. in der Kreide steht. Nachzulesen aus einem meiner Postings vom Mai 2009 hier: http://classic.cash.ch/node/2101#comment-177655

Das hat damals die internationalen Märkte aber einen Dreck interessiert. Sie sind weiter gestiegen.

Jetzt hat sich die Schadenssumme von 46 auf 59 um 13 Mrd. erhöht und die Börsen laufen Amok? Da kann doch was nicht stimmen, oder?

Will man mir jetzt wirklich weiss machen, dass Dubai verantwortlich ist, wenn die Börsen mal um 3-5% abschmieren? Oder sucht man sich hier nur einen Sündenbock?

Ich meine, dass letzteres der Fall ist.

Was die Welt weiterhin bewegte, sind die Preisanstiege in Gold auf neue Allzeithochs in allen Währungen. (Bzw. Abwertung von Papierwährungen, je nach Sichtweise).

Es gibt einige Ereignisse, die zu diesem Sprung geführt haben. Ich fasse hier mal die wichtigsten zusammen:

* Zentralbanken der BRIC Staaten schichten ihre Reserven vermehrt von Dollar in Gold um. Die Ankündigung vor einigen Monaten, der IWF wolle 400t Gold verkaufen, hat zu keinem merklichen Preisverfall geführt. Nun hat Indien angekündigt, gleich 200t des IWF Goldes zu kaufen. Da dieser Deal am Markt vorbei geht, wird es den Preis nicht beeinflussen. Aber es zeigt doch, dass Dollars nicht mehr die begehrteste aller Reserven sind.

* Banken in Hong-Kong mussten zu ihrem grossen Ärger feststellen, dass sie bei Goldlieferungen aus den US und GB keine echten Goldbarren sondern vergoldete Wolfram-Barren erhalten haben! (Wolfram und Gold haben dasselbe spezifische Gewicht.)

Nun stellt sich die Frage nach dem Ausmass dieses Betrugs und auch warum die USA und GB es für nötig halten, Goldbarren zu fälschen. Wir erinnern uns: Nach der offiziellen Verschwörungstheorie, die uns seit 20 Jahren eingebläut wird ist Gold ja nichts Wert und ein Relikt aus der Steinzeit. Entsprechend die Gerüchteküche: Haben die USA die Goldbarren in Fort Knox gefälscht und das echte Gold bereits verkauft?

* Ein paar Monate alt aber immer wieder lustig: Die Deutsche Bank ist grosse Short-Positionen in Gold eingegangen und hat dabei Gold verkauft, das sie gar nicht besass. Nachdem die Lieferung fällig wurde und die Käufer auf Lieferung bestanden hatten, musste die EZB einspringen und der DB das benötigte Gold liefern. Ansonsten wäre die DB wohl jetzt "out of business".

* Dazu ähnliche Geschichten von aktuellen Lieferschwierigkeiten von Shorties: Die haben das verkaufte Gold nicht und wollen ihre Gold-Schuld nun mit Klopapier bezahlen. Dazu bieten sie 25% Aufschlag. Ob die Käufer darauf eingehen werden? Man darf gespannt sein.

Happy Trades und …. auch saisonal bedingt:

Aufklappen
01.01.2010 01:18
Bild des Benutzers Alpha Centauri
Offline
Kommentare: 3056
SMI im Dezember 2009

MarcusFabian wrote:

Alpha Centauri wrote:

Wie denkst Du, dass es in den nächsten 1-2 Jahren weiter geht und wie verhältst Du Dich im Moment ?

Ich warte auf den definitiven Boden des Bärenmarktes in etwa 2-3 Jahren. Ich will jetzt nicht alles wiederholen, was ich schon ausführlich hier http://www.cash.ch/node/1604 geschrieben habe aber kurz:

Der Bärenmarkt in Aktien wird beendet sein, wenn alle Schulden bezahlt oder vernichtet sind, wenn sich niemand mehr für Aktien interessiert, die Banken keine Kredite mehr vergeben, Firmen in Konkurs gegangen sind und die Konsumenten schuldenfrei und sparsam sind und wie blöd Gold kaufen.

In Anbetracht der Verschuldungslage könnte das durchaus auch Hand in Hand gehen mit einem Vertrauensverlust in die Zahlungsfähigkeit von Staaten, somit Vertrauensverlust in Papiergeld und in der Folge in Papier jeglicher Art. Eine Währungsreform könnte somit den Boden herbeiführen und zugleich markieren.

Ja ich habe dein riesen Threat kurz nach diesem Post angefangen zu lesen. Einfach Hammer wie Du Dir die Zeit nimmst um es allen zu erklären. Vielen Dank !

31.12.2009 21:18
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Januar 2010

Der neue Thread ist fertig!

Weiter geht's hier

http://www.cash.ch/node/3806

Thread Closed!

31.12.2009 21:12
Bild des Benutzers asr4ever
Offline
Kommentare: 652
Euch alles Gute

Liebe Forumsuser

tja, das Leben ist keine Einbahnstrasse und man befindet sich schnell auf der Schattenseite des Lebens, trotzdem gibt es auch immer wieder hoffungsvolle und frohe Momente!Für die müssen wir dankbar sein.

Euch wünsche ich für das Jahr 2010 alles Gute und viel Erfolg...seid lieb miteinander....

The best is yet to come....

31.12.2009 18:35
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Kommentare: 2026
SMI im Dezember 2009

Ich sage gar nichts mehr, Optimisten sind wohl hier fehl am Platz Lol

Mit Pessimisten kann ich freilich wenig anfangen, die verderben einem nur die Laune und sind Zeitverschwendung für die kurze Zeit die wir zu Gast auf diesem herrlichen Planeten sind.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins Jahr 2010 das sicherlich interessant wird, bleibt optimistisch bleibt gesund, ich weiss hier hat es einige Stammuser die gerade gesundheitlich eine schwierige Zeit durchmachen auch euch wünsch ich das Allerbeste und das alles Ok wird , bleibt stark und kämpft, das Leben ist keine Einbahnstrasse die nur aus Zufriedenheit, Glück , Vollkommenheit besteht aber hin und wieder öffnet sich eine Tür die einen Augenblick die Zufriedenheit anbietet.

Gebe es keine Optimisten mehr, keine Kämpfer mehr wäre die Welt um einiges bitterer und kälter als Sie schon ist

Frohen Rutsch euch und euerer Familie die welche haben

Wink 8)

querschuesse.de

31.12.2009 17:41
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
SMI im Dezember 2009

ich sage immer last euch nich in die suppe oder depot spucken von brokern,aktienberater! und last euch keine müllpapiere aufschwatzen! informiert euch immer selber und spricht mit leuten die nicht investiert sind neutrale haltung haben zum aktuellen marktgeschehen. und die sucht etwas im griff zu haben kann sicher auch nicht schaden.

einige tips von mir für 2010

abb,nov,nestle,mbt,ubs,swiss re,xtrata,ustertech,logitech,payomsolar,schindler,cs usw BiggrinWink


 

31.12.2009 17:34
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Kommentare: 5617
SMI im Dezember 2009

@MF

Also doch den "AMERICANO".... LolLolLol

Wie dem auch sei, ein herzliches THX fuer Deine qualitativ hochwertigen Beitraege auch in diesem vergangenen Jahr. Ich / Wir finde es toll dass wir Deine Stimme in diesem Forum hoeren duerfen.

Einen guten Rutsch und erfolgreiches 2010 und beste Gruesse

Dr.Zocki

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

31.12.2009 17:28
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Alpha Centauri wrote:

Wie denkst Du, dass es in den nächsten 1-2 Jahren weiter geht und wie verhältst Du Dich im Moment ?

Ich warte auf den definitiven Boden des Bärenmarktes in etwa 2-3 Jahren. Ich will jetzt nicht alles wiederholen, was ich schon ausführlich hier http://www.cash.ch/node/1604 geschrieben habe aber kurz:

Der Bärenmarkt in Aktien wird beendet sein, wenn alle Schulden bezahlt oder vernichtet sind, wenn sich niemand mehr für Aktien interessiert, die Banken keine Kredite mehr vergeben, Firmen in Konkurs gegangen sind und die Konsumenten schuldenfrei und sparsam sind und wie blöd Gold kaufen.

In Anbetracht der Verschuldungslage könnte das durchaus auch Hand in Hand gehen mit einem Vertrauensverlust in die Zahlungsfähigkeit von Staaten, somit Vertrauensverlust in Papiergeld und in der Folge in Papier jeglicher Art. Eine Währungsreform könnte somit den Boden herbeiführen und zugleich markieren.

31.12.2009 17:14
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
smi im 2010

also meines erachtens wirt der smi die 7000 marke am merz geknackt haben.natürlich mit kleinen konsolidierungsphasen wie fast immer.

in gewissen sektoren wirts zimlich heftig abgehen,da bin ich mir 100% sicher. Biggrin

hoffe nur das ich dan auch den richtigen richer habe. Biggrin crash wirts momentan für eine weile sicher nicht mehr geben.

auch der dj wirt noch einiges zulegen wie auch der dax. also auf ein neues geiles börsen jahr die kassen sollen schön fett klingeln. BiggrinWink

so dass ich meiner kiste immer etwas näher kommen kann. Biggrin


 

31.12.2009 16:58
Bild des Benutzers Alpha Centauri
Offline
Kommentare: 3056
SMI im Dezember 2009

MarcusFabian wrote:

Lupi wrote:

Ende 2000 war der Peak, der Hoechstand erreicht. Nasdaq kraschte zufolge der Techbubble und die Terroranschläge 9/11 im 2001 haben zudem die Märke psychisch auf Talfahrt geschickt. Dieser Tief war irreführend, weil die Märkte danach bis in Februar 2002 um die 40% zulegten. Man dachte es sei vorbei…daraufhin folgte aber die richtige Baisse, die bis anfangs 2003 andauerte :roll: .

Eine richtige Baisse gab es 2001 bis 2003 nicht.

Was ist passiert?:

2000, die Dotcom-Bubble platzt, eine Rezession droht.

Nov. 2002: Greenspan beschliesst die Märkte mit Geld zu fluten, um eine Rezession zu verhindern. Bernanke hält seine berühmte "Helikopter-"Rede.

März 2003 - Oktober 2007: Dank der Pumpenkohle der FED kann die Rezession nach der Dotcom Blase zugeschüttet werden. Es bilden sich neue Blasen: Immobilien, CDS, Derivate (vor allem Zinsderivate).

Oktober 2007, die Immobilienblase platzt. Die FED hat aus Eigenmitteln (Bilanzsumme 1000 Mrd) keine Kraft mehr, um diese zweite Blase zuzuschütten. Notabene ist ja nur die Immobilienblase geplatzt. Die weitaus grössere CDS Blase existiert und wächst noch. Aber das nur so nebenbei.

Wie dem auch sei: Um ein Platzen der CDS-Blase zu verhindern, muss nun der Staat einspringen, um BAnken, Häuslebesitzer, Automobilindustrie etc. zu retten. Es entsteht entsprechend eine Schuldenblase, grösser als die einstige Immobilienblase.

Nur so von wegen Relationen und so:

Die Dot-Com-Blase hatte ein Ausmass von geschätzten 500 Mrd.

Die Immobilienblase (Subprimes vor allem) einen Schaden von 2500-3000 Mrd.

Aktuell neu gedrucktes Geld für die neuen "Bailouts" aus der Buchstabensuppe der FED: Mindestens 8600 Mrd. Geschätzt bis 14000 Mrd.

CDS-Blase, ca. 64000 Mrd.

Was meinste, was passiert, wenn uns die CDS Blase um die Ohren fliegt?

64000 Milliarden! Zum Vergleich: US GDP ca 11000 Mrd, Welt-GDP 30000 Mrd.

Danke für all Deine Erklärungen hier drin ! Sehr interessant und lehrreich !

Wie denkst Du, dass es in den nächsten 1-2 Jahren weiter geht und wie verhältst Du Dich im Moment ?

31.12.2009 16:53
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
SMI im Dezember 2009

Denne wrote:

CrashGuru wrote:
Also höflich bleiben, besonders an einem Sylvester.

Ich war höflich, glaub´s mir. Wink

CrashGuru wrote:

Einige werden erst an den Untergang des USA-Systems glauben, wenn die USA in einem Mega-Übernahmedeal von den Chinesen mit deren $-Reserven aufgekauft werden....

Ich habe meine Zweifel, ob die Chinesen die USA heutzutage kaufen würden, selbst wenn sie´s dürften. Wer investiert schon in ein unprofitables Unternehmen, dessen Management man nicht auswechseln kann?

Es gibt wahrlich bessere Investments.

Klar gibt es die dann zuhauf. Aber mit den $ bekommen die dann nix anderes Wink

31.12.2009 16:47
Bild des Benutzers Lupi
Offline
Kommentare: 487
SMI im Dezember 2009

@ an alle, die Shaolinmönche werden möchten

Ich habe gehört die sollen dort im Tempel neuerdings auch Internetzugang haben, somit kann man auch dort der Börsensucht nicht entwischen Lol

Ich wünche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und auf ein bubblegeiles Börsenjahr 2010 !

Blum 3

"Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie."

31.12.2009 16:44
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Lupi wrote:

Also ehrlich, falls die Zeit von 2003 – 2007 auch Bärenmarkt sein sollte, dann gebe ich sofort das Börsenzeug auf und werde zum Mönch in einem abgelegenen Kloster… 8)

Die Zeit von 2003-2007 war tatsächlich ein Bärenmarkt. Das hat nur keiner gemerkt, weil wir Börsen in Papier-Währung betrachten, die an Wert verlieren.

Die Börsen sind also nur in Papier gestiegen, nicht aber in Kaufkraft.

Hier als andere Sichtweise der Verlauf des Dow in Gold.

Lupi wrote:

Meiner Meinung nach zeigt jeder Bullenmarkt eine V und deutet somit auf eine klare Erholung der Märkte hin, sonst wäre es ja kein Bullenmarkt.

Diese Aussage stimmt nur für sekundäre Bullen- und Bärenmärkte innerhalb eines sekulären Marktes. Typischer Weise also die Erholung nach einem Crash, der z.B. durch einen Krieg, eine Katastrophe, grosse Konkurse etc. ausgelöst wurde.

Beispiele hierfür sind die Scharfen Einbrüche/Erholungen nach dem Crash von 1987 oder 9/11.

Bei den langfristigen, sekulären Bären-Bullenmärkten, die so um 15-20 Jahre dauern war der Boden jeweils L-förmig, also in Form einer Untertasse. Das liegt daran, dass nach 10, 15, 20 Jahren Bärenmarkt keiner mehr Interesse an Aktien hat.

Guckstu: http://www.cash.ch/node/1604

31.12.2009 16:17
Bild des Benutzers Lupi
Offline
Kommentare: 487
SMI im Dezember 2009

Zäme,

In einem Punkt könnten wir uns vielleicht sogar einigen Wink , nämlich was die Arbeitslosigkeit angeht. Diese erholt sich womöglich nicht so wie die Medien es uns weiss machen wollen und die Erholung könnte dadurch im 2010 weiter gebremst werden.

In dem Artikel, der Ramschpapierhändler gepostet hat, hiess es: …“Wir befinden uns nach wie von in einem Bärenmarkt. Dieser hat eine Dauer von 15 bis 20 Jahren. Der aktuelle Bärenmarkt brachte erst neun Jahre hinter sich”…

Also ehrlich, falls die Zeit von 2003 – 2007 auch Bärenmarkt sein sollte, dann gebe ich sofort das Börsenzeug auf und werde zum Mönch in einem abgelegenen Kloster… 8)

Meiner Meinung nach zeigt jeder Bullenmarkt eine V und deutet somit auf eine klare Erholung der Märkte hin, sonst wäre es ja kein Bullenmarkt. Je stärker die Euphorie (2007), desto stärker die Panik und danach die Korrektur nach oben während der ersten Phase des Bullenmarktes (2009).

In den letzten 20 Jahren sind solche Uebertreibungen nach oben und nach unten nur einfach extremer als früher, was bestimmt auf die Geldpolitik zurückzuführen ist…

Wie gesagt, wir kämen in einer zweiten Phase des Bullenmarktes nur wenn die Unternehmensgewinne die Anzeichen der Erholung demnächst auch bestätigen können. Wenn nicht, dann können wir eine weitere Korrektur erleben und uns auf weitere langweilige Monate vorbereiten. An Uebertreibungen nach unten wie im März glaube ich schlicht nicht.

Joe Sixpack tut mir auch leid, aber nun mal ehrlich, ich war heute in die Stadt zum shoppen und musste mich sogar fragen „wo bleiben die Konsequenzen der Krise?“ Aus die USA kommen auch ähnliche Nachrichten, wie z.Bsp:

Weihnachtgeschäft: Kräftiges Plus gegenüber dem Vorjahr in den USA

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/weihnachtsgeschaeft_mit...

Was wir jetzt einzig tun können ist abwarten und mit dem rechten Fuss auf die Bremspedal bleiben…

"Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie."

31.12.2009 16:13
Bild des Benutzers freebase
Offline
Kommentare: 4358
SMI im Dezember 2009

happy new year wünscht euch freeby wider mit neuem top sound der ultra hammer. und gute geschäfte im 2010 BiggrinWink

http://www.youtube.com/watch?v=rMFTBEq0aqk


 

31.12.2009 16:11
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
SMI im Dezember 2009

MarcusFabian wrote:

Wie hoch die effektive Summe dann wäre, welche Banken wie stark betroffen sind etc. lässt sich nicht sagen, denn der CDS Handel läuft OTC, ist also in keiner Form irgendwie reglementiert.

Interessant ist auch,um welche enormen Summen es dabei geht:

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601208&sid=aSzOJLhFouIQ

P.S...im Detail:

http://www.bis.org/publ/otc_hy0911.htm

http://www.bis.org/statistics/derstats.htm

weico

31.12.2009 15:47
Bild des Benutzers Trade_Around_The_World
Offline
Kommentare: 488
Weitere Geschichten aus Fantasien

So ist das Leben - mal verliert man,

mal gewinnen die Anderen.

31.12.2009 15:39
Bild des Benutzers weico
Offline
Kommentare: 4550
SMI im Dezember 2009

Denne wrote:

CrashGuru wrote:

Einige werden erst an den Untergang des USA-Systems glauben, wenn die USA in einem Mega-Übernahmedeal von den Chinesen mit deren $-Reserven aufgekauft werden....

Ich habe meine Zweifel, ob die Chinesen die USA heutzutage kaufen würden, selbst wenn sie´s dürften. Wer investiert schon in ein unprofitables Unternehmen, dessen Management man nicht auswechseln kann?

Solche Sprüche hat man damals, beim "Japan-Boom", ebenfalls häufig gehört... Lol

China geht doch zurzeit den genau gleichen Weg wie Japan und die USA...

http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=20601109&sid=arp0XyPoRxW0&pos=10

weico

31.12.2009 15:34
Bild des Benutzers M.A. aus A.
Offline
Kommentare: 901
SMI im Dezember 2009

Vielen Dank MF! - unglaublich komplex - wir könnten also eines Morgens aufwachen und merken, dass unser Finanzsystem als solches nicht mehr funktioniert/existiert, je nach Umfang des CDS, jenen Rückversicherer und Spekulanten.

So gesehen - welches grössere Unternehmen auf dieser Welt ist also nicht systemrelevant? Ein Minister, Diktator oder Bundesrat kann dies ja wohl am schlechtesten beurteilen....

Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie!

31.12.2009 15:25
Bild des Benutzers daytrader1
daytrader1
SMI im Dezember 2009

Danke für die Erklärung MF. Das hört sich wie ein riesiges Schneeballsystem an.

31.12.2009 14:45
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

M.A. aus A. wrote:

MF, kannst Du die Zusammenhänge mit den Credit Default Swaps anhand eines praxisnahen, einfachen Beispiels erklären?

Klar doch Wink

GM braucht einen Kredit von 1 Mio über 10 Jahre und geht zu Citigroup.

Citigroup gewährt den Kredit. Da sich Citi aber gegen einen allfälligen Konkurs von GM absichern will, schliesst Citi eine Versicherung ab.

Citi geht zu UBS und fragt: "Was kostet es mich, diese Million von GM auf 10 Jahre zu versichern?"

UBS analysiert die Bonität von GM und verlangt 20'000 pro Jahr.

Citi rechnet: Von GM gibt's 5% Zinsen oder 50000 pro Jahr. Davon gehen 20000 an die UBS. Also vrbleiben 30000 Gewinn und der Kredit ist sicher. Sollte GM zahlungsunfähig werden, muss UBS der Citi die Million bezahlen.

Ausserdem braucht Citi nun weniger Reserven zu halten. Sie muss sich ja nicht mehr gegen einen Zahlungsausfall absichern. Im Notfall zahlt ja UBS. So eine Versicherung ist ein CDS.

UBS wird nun ihrerseits vielleicht die Versicherung weitergeben. Vielleicht in 10 Portionen à je 100000 an Hedgefonds, Pensionskassen, AIG, Japanische Banken etc. Jeweils für 1500 pro Jahr.

Dann hat auch UBS den Schwarzen Peter weitergegeben. Macht pro Jahr noch 5000 Gewinn und hat das Risiko in Höhe von einer Million, übernommen von der Citigroup an andere Finanzinstitutionen weitergeleitet.

Bis dahin ist das eigentlich eine gute Sache. Eine reine Versicherung gegen Zahlungsaufälle, bei der das Risiko auf viele Banken verteilt wird.

Jetzt beginnt der Sündenfall.

Gehen wir der Einfachheit halber davon aus, dass diese eine Million der einzige Kredit ist, den GM hat.

Nun kommt ein Hedge-Fonds und will auf den Konkurs von GM spekulieren. Er kann das, indem er seinerseits einen CDS über eine Million auf GM ausgibt. Er schliesst entsprechend einen Vertrag mit der Deutschen Bank ab und zahlt denen pro Jahr 15000, damit sie im Konkursfall 1 Mio zahlen.

Nun kommen noch 8 weitere BAnken und Hedge-Fonds und beteiligen sich am Casino. Insgesamt sind also jetzt 10 CDS über total 10 Mio in Umlauf. Geht GM also Pleite, sind insgesamt 10 Mio fällig, obschon nur ein einziger echter Kredit über 1 Mio in Umlauf ist.

Die Crux ist nun, dass Hedgefonds und Banken mit einem vielfachen (bis weit über das Hundertfache) ihres Eigenkapitals in CDS Verträgen gebunden sind. Kommt es also zu einer Krise und GM geht Pleite, werden einige dieser Banken und Hedgefonds nicht bezahlten können und Pleite gehen.

Der UBS nützt es dann wenig, dass sie ihre Million bei HF's abgesichert hat. Wenn 7 von 10 Pleite gehen, muss sie an die Citigroup 700'000 aus eigener Tasche bezahlen.

Kommt es zu einer grösseren Krise und nicht nur GM sondern auch andere Firmen mit grossen Krediten gehen Pleite, dann rollt eine Forderungswelle durch das CDS-System, das ein vielfaches des eigentlichen Kredit-Schadens an Forderungen auslöst. Jeder HF, jede Bank, die dann nicht bezahlen kann, geht in Konkurs und löst ihrerseits eine weitere Kette an CDS-Verpflichtungen aus. Banken und Hedgefonds fallen dann wie Dominosteine.

Wie hoch die effektive Summe dann wäre, welche Banken wie stark betroffen sind etc. lässt sich nicht sagen, denn der CDS Handel läuft OTC, ist also in keiner Form irgendwie reglementiert.

31.12.2009 14:17
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
SMI im Dezember 2009

CrashGuru wrote:

Also höflich bleiben, besonders an einem Sylvester.

Ich war höflich, glaub´s mir. Wink

CrashGuru wrote:

Einige werden erst an den Untergang des USA-Systems glauben, wenn die USA in einem Mega-Übernahmedeal von den Chinesen mit deren $-Reserven aufgekauft werden....

Ich habe meine Zweifel, ob die Chinesen die USA heutzutage kaufen würden, selbst wenn sie´s dürften. Wer investiert schon in ein unprofitables Unternehmen, dessen Management man nicht auswechseln kann?

Es gibt wahrlich bessere Investments.

31.12.2009 12:50
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Kommentare: 5319
SMI im Dezember 2009

börseler wrote:

mir scheint du bist extrem negativ eingestellt

...man könnte von dir regelrecht den eindruck bekommen das dir einen absturz in kürzester zeit sehr willkommen wäre...

bist du etwa irgendwie in solch einer posi investiert das ich diesen eindruck bekommen habe??

oder hast du ernsthaft den eindruck das die welt wirklich unterzugehen droht??

Ich bin im Moment in Aktien gar nicht positioniert und bin absolut neutral.

Aber ich habe schon genügend Crashs miterlebt, dass ich weiss, dass nichts absolut unmöglich ist.

Ich habe hier übrigens nirgends behauptet, dass ich einen Crash erwarte, sondern nur eine Behauptung kritisiert, die gesagt hat, ein Rückgang auf die Tiefs vom März sei ausgeschlossen. Und ausgeschlossen ist gar nichts.

Ich rechne nächstes Jahr mit sinkenden Kursen, aber wie weit die sinken, weiss ich natürlich nicht, die Tiefs vom März kann ich mir aber durchaus vorstellen. Vielleicht liege ich auch falsch, jedenfalls behaupte ich nie, dass ich sicher sei, in welche Richtung es geht.

Und von einem Weltuntergan habe ich nie geschrieben. Ich finde aber erstaunlich, dass dies immer wieder allen vorgeworfen wird, die nicht an ständig steigende Kurse glauben.

börseler wrote:

aber bitte lass den 9.11. weg.. solche sachen sind echt nicht einkalkulierbar...

Das mit dem 9/11 hast du etwas aus dem Zusammenhang gerissen. Ich habe nur gesagt, dass ich bei meinem Gedanken an die Tiefs von 02/03 den 9/11 komplett vergessen habe.

Aber dass sowas ähnliches (mindestens in kleinerem Rahmen) wieder möglich ist, haben wir ja gerade vor ein paar Tagen gesehen, dort konnte ein Flugzeugabsturz glücklicherweise noch verhindert werden. Solange weiter Hass gesät wird, sind auch solche idiotischen Reaktionen möglich.

Gruss

fritz

31.12.2009 10:22
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
SMI im Dezember 2009

Denne wrote:

orangebox wrote:
´(...) die Amis, die kann nichts erschüttern, während in Europa vorallem der Schweiz wieder einmal Endzeitstimmung herrscht obwohl es den Grossteil der Gesellschaft gut geht lassen sich die Amis nicht unterkriegen, das ist ein hart arbeitendes Arbeitervolk , Stehaufmännchen die immer und immer wieder aufstehen, ohne deren Technologien wären wir jetzt nicht da wo wir nun stehen, das meiste Innovative kommt aus den USA, die hellen Köpfe sind in den USA überpropotional vertreten.

Mit Verlaub, soviel unqualifizierten, infantilen Bullshit auf so wenig Raum hab´ ich schon lange nicht mehr gelesen.

Egal was es ist, nimm weniger davon.

@Denne

Beim Bullshit gebe ich Dir recht, nicht aber bei unqualifiziert und infantil. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung! Also höflich bleiben, besonders an einem Sylvester.

Und nicht vergessen, jeder Mensch ist unbegrenzt lernfähig :idea:

Einige werden erst an den Untergang des USA-Systems glauben, wenn die USA in einem Mega-Übernahmedeal von den Chinesen mit deren $-Reserven aufgekauft werden.... WinkLol

31.12.2009 10:09
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
Re: @ marcus fabian...

MarcusFabian wrote:

weico wrote:

Schon zu Ur-Zeiten haben die Menschen erkannt,dass man Pfeil und Bogen nicht nur zur Nahrungsbeschaffung verwenden kann.

Das ist sicher richtig. Aber schaffe Geld und Religion ab, dann sind auch 99.9% aller Kriegsgründe weg

Wink

Richtig, vergiss aber nicht die Waffenproduzenten und -Händler irgendwie auf den Mond (oder besser Mars) zu schiessen! Dann sind auch das letzte 0.1% noch erledigt

:!:

31.12.2009 09:58
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
SMI im Dezember 2009

orangebox wrote:

´(...) die Amis, die kann nichts erschüttern, während in Europa vorallem der Schweiz wieder einmal Endzeitstimmung herrscht obwohl es den Grossteil der Gesellschaft gut geht lassen sich die Amis nicht unterkriegen, das ist ein hart arbeitendes Arbeitervolk , Stehaufmännchen die immer und immer wieder aufstehen, ohne deren Technologien wären wir jetzt nicht da wo wir nun stehen, das meiste Innovative kommt aus den USA, die hellen Köpfe sind in den USA überpropotional vertreten.

Mit Verlaub, soviel unqualifizierten, infantilen Bullshit auf so wenig Raum hab´ ich schon lange nicht mehr gelesen.

Egal was es ist, nimm weniger davon.

31.12.2009 07:30
Bild des Benutzers M.A. aus A.
Offline
Kommentare: 901
SMI im Dezember 2009

MF, kannst Du die Zusammenhänge mit den Credit Default Swaps anhand eines praxisnahen, einfachen Beispiels erklären? Quasi einem Nichtbanker? Die Wikipedia-Version habe ich als Frühstückslektüre schon intus Smile

PS: Bei meiner Behauptung betreffend "Beschäftigungszahlen sind ebenfalls gestiegen" ging ich rein von der Schweiz aus.

Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie!

31.12.2009 04:21
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

börseler wrote:

hoi fritz, ... stelle es fest anhand dem, dass du hier einen regelrechten kampf alleine gegen viele andere führen musst...

Ja, tut mir auch leid, war auswärts Lol

31.12.2009 04:20
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Lupi wrote:

Ende 2000 war der Peak, der Hoechstand erreicht. Nasdaq kraschte zufolge der Techbubble und die Terroranschläge 9/11 im 2001 haben zudem die Märke psychisch auf Talfahrt geschickt. Dieser Tief war irreführend, weil die Märkte danach bis in Februar 2002 um die 40% zulegten. Man dachte es sei vorbei…daraufhin folgte aber die richtige Baisse, die bis anfangs 2003 andauerte :roll: .

Eine richtige Baisse gab es 2001 bis 2003 nicht.

Was ist passiert?:

2000, die Dotcom-Bubble platzt, eine Rezession droht.

Nov. 2002: Greenspan beschliesst die Märkte mit Geld zu fluten, um eine Rezession zu verhindern. Bernanke hält seine berühmte "Helikopter-"Rede.

März 2003 - Oktober 2007: Dank der Pumpenkohle der FED kann die Rezession nach der Dotcom Blase zugeschüttet werden. Es bilden sich neue Blasen: Immobilien, CDS, Derivate (vor allem Zinsderivate).

Oktober 2007, die Immobilienblase platzt. Die FED hat aus Eigenmitteln (Bilanzsumme 1000 Mrd) keine Kraft mehr, um diese zweite Blase zuzuschütten. Notabene ist ja nur die Immobilienblase geplatzt. Die weitaus grössere CDS Blase existiert und wächst noch. Aber das nur so nebenbei.

Wie dem auch sei: Um ein Platzen der CDS-Blase zu verhindern, muss nun der Staat einspringen, um BAnken, Häuslebesitzer, Automobilindustrie etc. zu retten. Es entsteht entsprechend eine Schuldenblase, grösser als die einstige Immobilienblase.

Nur so von wegen Relationen und so:

Die Dot-Com-Blase hatte ein Ausmass von geschätzten 500 Mrd.

Die Immobilienblase (Subprimes vor allem) einen Schaden von 2500-3000 Mrd.

Aktuell neu gedrucktes Geld für die neuen "Bailouts" aus der Buchstabensuppe der FED: Mindestens 8600 Mrd. Geschätzt bis 14000 Mrd.

CDS-Blase, ca. 64000 Mrd.

Was meinste, was passiert, wenn uns die CDS Blase um die Ohren fliegt?

64000 Milliarden! Zum Vergleich: US GDP ca 11000 Mrd, Welt-GDP 30000 Mrd.

31.12.2009 04:08
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Lupi wrote:

Die Arbeitslosigkeit scheint sich auch zu bessern:

Echt?

31.12.2009 04:05
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
SMI im Dezember 2009

Lupi wrote:

sogar die Arbeitslosigkeit als Spätfolger zeigt Verbesserungen.

Das ist so nicht ganz richtig. Zumindest, was die USA betrifft: Die Anzahl der Menschen, die einen Job haben nimmt weiterhin ab.

Dass gleichzeitig die Arbeitslosenrate abnimmt liegt an der Methode, die das BLS für die Quote anlegt. Wer nämlich nicht in der letzten Woche aktiv nach einem Job gesucht hat (wer also aufgegeben hat, nach Arbeit zu suchen) wird nicht mehr in der Statistik berücksichtigt.

Gleiches gild z.B. für jemanden, der einen gut bezahlten Vollzeitjob verloren hat und jetzt jeden Mittwoch Nachmittag bei Burger King Hamburger wendet.

Lupi wrote:

Phase 1:

Seit März kamen wir in der ersten Phase des Bullenmarktes,

Nicht Bullenmarkt sondern Echo-Bubble. Das ist der Unterschied Wink

Kein Bullenmarkt hat jemals so begonnen wie März 2009. Zumindest keiner der letzten 29.

Die Anatomie eines Bullenmarktes sieht ganz anders aus: L-förmig, nicht V-förmig.

Lupi wrote:

Phase 2:

Wenn bald Unternehmenszahlen für den 4ten und letzten

Und wenn sie schlechter ausfallen, dann ...

Lupi wrote:

Phase 3:

Nachdem die Zinsen verdaut sind, und die Wirtschaft so richtig im Schwung kommt werden wir bestimmt, wie es bisher auch jedesmal der Fall war, in einer euphorischen dritten Phase des Bullenmarktes kommen.

Yep, so gegen 2035. Aber das ist mir zu langfristig. Warten wir lieber erst mal das Ende des aktuellen (langfristigen) Bärenmarktes ab. So zwischen 2012 und 2015.

Lupi wrote:

Ich weiss nur nicht, wo ich die Inflation einordnen soll. Ich vermute in der zweiten Phase.

Details zu den 4 Phasen und welche Anlage in welcher Phase die beste oder schlechteste ist:

http://www.cash.ch/node/1604

Lupi wrote:

Der EU-Raum wird vielleicht gar keine Inflation erleben, die USA werden sie wohl auch im Griff bekommen.

Sprich: Geld vernichten.

Dazu gibt es drei Möglichkeiten:

1. Zinsen erhöhen (dann fliegen uns die Bonds, Aktien und die Wirtschaft um die Ohren.

2. Geld- und Vermögensvernichtung kontrolliert und auf einen Schlag (Währungsreform)

3. Globale Abwrack-Aktion, um die Nachfrage wieder zu stimulieren. Sprich: Krieg.

Lupi wrote:

Das Problem heute sind auch die grossen Schulden, das übermässige Angebot an Aktien und Obligationen die vom Markt nicht so einfach verdaut werden.

Ich habe gewisses Verständnis für Joe Sixpack, der seinen Job verloren hat und sich seine überteuerte Hütte nicht mehr leisten kann, dass Aktion und Obligationen nicht zu seinen vordringlichsten Verdauungsproblemen gehören.

Du nicht auch?

Seiten

Topic locked