SMI im Dezember 2011

389 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Minerva wrote:

Wieso seid ihr den alle so Steuerngeil????

Aus folgenden Gründen:

1. Ist HFT der Auslöser für hohe Vola vor allem im Forex aber auch im Aktienmarkt. Es kommt da zu Käufen/Verkäufen, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Hier die Lage zu beruhigen ist also im Interesse des normalen Anlegers.

2. Mit einer Tobin-Tax schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: HFT nimmt ab, was schon mal Punkt 1 befriedigt und 2 kommt Geld rein.

3. Die Tobin Tax würde ausnahmsweise das Geld mal von denen holen, die für die ganze Misere verantwortlich sind: Von den Banken und Spekulanten und nicht immer nur vom Steuerzahler.

Kommt beim Staat rein...Also musste es irgendwo weg.

Das ist nicht nur bei den Institutionellen weg sondern auch bei mir!Bei den Privaten! Und wo Geld weggenommen wird, kann es auch nicht ausgegeben werden. Schon mal daran gedacht, dass solche Massnahmen mit auch den Konsum drosseln und somit die Konjuntur? Oder sind die HSG-Jahre -Jahre her?

Müsst schon mal zu Ende denken. Und nicht nur bis zur nächsten Umverteilungsaktion.

Wieso seid ihr verdammt nochmal so geil auf Steuern?

Ich bin doch nicht für die Misere verantwortlich. Aber auch ich werde-bei einführung-besteuert.

MF, du hast doch ein ganz grosses Problem. Immer wieder lese ich von dir: Spekulanten, Bänker und alles so negativ behaftet. Was ist eigentlich los mit dir? Du musst halt mehr Bücher lesen, dann verstehst du mehr, ergo weniger Frust. Lese auch immer wieder von Usern du seist intelligent. Aber wer intelligent ist, besitzt die Gabe, Dinge differenzierter zu betrachten/ an zu gehen, als du das machst.

So wie du dich bezügl.(Banker,Spekulanten) äusserst, kommt den 99% ganz nahe.

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

[

1. Ist HFT der Auslöser für hohe Vola vor allem im Forex aber auch im Aktienmarkt. Es kommt da zu Käufen/Verkäufen, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Hier die Lage zu beruhigen ist also im Interesse des normalen Anlegers.

Völliger Blödsinn. Die Märkte waren genauso volatil und crashten bis tief in die 90er sogar noch öfter (!) bevor es HFT gab, man erinnere sich an 1987 und 1962.

Es gibt keinen erwiesenen Zusammenhang zwischen erhöhter Volatilität an den Finanzmärkten post oder pre HFT.

Wenn du so weitermachst, erteile ich dir sogleich die erste Finanzbananenauszeichnung des Monats Dezember.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 12.05.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 34'333
SMI im Dezember 2011

Nehme meine Aussage von vorhin wieder zurück!!!

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

GloomBoomDoom
Bild des Benutzers GloomBoomDoom
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 08.12.2010
Kommentare: 363
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Minerva wrote:

Wieso seid ihr den alle so Steuerngeil????

Aus folgenden Gründen:

1. Ist HFT der Auslöser für hohe Vola vor allem im Forex aber auch im Aktienmarkt. Es kommt da zu Käufen/Verkäufen, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Hier die Lage zu beruhigen ist also im Interesse des normalen Anlegers.

2. Mit einer Tobin-Tax schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: HFT nimmt ab, was schon mal Punkt 1 befriedigt und 2 kommt Geld rein.

3. Die Tobin Tax würde ausnahmsweise das Geld mal von denen holen, die für die ganze Misere verantwortlich sind: Von den Banken und Spekulanten und nicht immer nur vom Steuerzahler.

Haha die Banken und Spekulanten sind für die Misere verantwortlich... hehe das ist ja wohl mal was ganz Neues!

Die Staaten geben nicht erst seit Beginn der Subprime-Krise mehr Geld aus, als sie einnehmen, sondern haben wie alle wissen, bereits früher massiv in die falschen Richtung "gewirtschaftet"! Somit kann man dies nicht auf die Finanzkrise und damit die Finanzinstitute abschieben!

Was diskutieren wir über eine solche Transaktionssteuer?! Als würde das die Probleme lösen! 1. Wird dann das Volumen massiv abnehmen und 2. Die Einnahmen daraus dadurch nicht die Staatsschulden vermindern... witzig der Gedanke -.-

Der Abschwung der Konjunktur wurde zu früh mit künstlichen Mitteln abgewürgt. Diese Mittel waren und sind nicht vorhanden! Deshalb führt der eingeschlagene Weg in einen vorübergehenden Abschwung, die Schwachen gehen unter und die Starken profitieren...

Viel Spass mit der Hebelung des Rettungsschirms... Ich habe kein Geld, versichere aber...

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Dezember 2011

Zyndicate wrote:

Nehme meine Aussage von vorhin wieder zurück!!!

Denkst du jetzt plötzlich nicht mehr, dass Börsen Online Spielkasinos sind?

Ha. Biggrin

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Minerva wrote:

Wieso seid ihr den alle so Steuerngeil????

Aus folgenden Gründen:

1. Ist HFT der Auslöser für hohe Vola vor allem im Forex aber auch im Aktienmarkt. Es kommt da zu Käufen/Verkäufen, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Hier die Lage zu beruhigen ist also im Interesse des normalen Anlegers.

2. Mit einer Tobin-Tax schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: HFT nimmt ab, was schon mal Punkt 1 befriedigt und 2 kommt Geld rein.

3. Die Tobin Tax würde ausnahmsweise das Geld mal von denen holen, die für die ganze Misere verantwortlich sind: Von den Banken und Spekulanten und nicht immer nur vom Steuerzahler.

Woher willst du Wissen, was fundamental gerechtfertigt ist und was nicht? MF versuch dich doch mal als MC, als solcher kannst du auch wildes Zeug zusammen Reimen.

MF-MC "Fundamental"

Zit.Heinz Zimmermann aus Welwoche Artikel 01.12:

"In der Entwicklung eines Wechselkurses sind wichtige Informationen enthalten wie in jedem anderen Preis auch. Am Markt finde ein "Suchprozess" statt, darin spiegelten sich die Zukunftserwartungen der Käufer und Verkäufer."

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

GloomBoomDoom wrote:

MarcusFabian wrote:
Minerva wrote:

Wieso seid ihr den alle so Steuerngeil????

Aus folgenden Gründen:

1. Ist HFT der Auslöser für hohe Vola vor allem im Forex aber auch im Aktienmarkt. Es kommt da zu Käufen/Verkäufen, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Hier die Lage zu beruhigen ist also im Interesse des normalen Anlegers.

2. Mit einer Tobin-Tax schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe: HFT nimmt ab, was schon mal Punkt 1 befriedigt und 2 kommt Geld rein.

3. Die Tobin Tax würde ausnahmsweise das Geld mal von denen holen, die für die ganze Misere verantwortlich sind: Von den Banken und Spekulanten und nicht immer nur vom Steuerzahler.

Haha die Banken und Spekulanten sind für die Misere verantwortlich... hehe das ist ja wohl mal was ganz Neues!

Die Staaten geben nicht erst seit Beginn der Subprime-Krise mehr Geld aus, als sie einnehmen, sondern haben wie alle wissen, bereits früher massiv in die falschen Richtung "gewirtschaftet"! Somit kann man dies nicht auf die Finanzkrise und damit die Finanzinstitute abschieben!

Was diskutieren wir über eine solche Transaktionssteuer?! Als würde das die Probleme lösen! 1. Wird dann das Volumen massiv abnehmen und 2. Die Einnahmen daraus dadurch nicht die Staatsschulden vermindern... witzig der Gedanke -.-

Der Abschwung der Konjunktur wurde zu früh mit künstlichen Mitteln abgewürgt. Diese Mittel waren und sind nicht vorhanden! Deshalb führt der eingeschlagene Weg in einen vorübergehenden Abschwung, die Schwachen gehen unter und die Starken profitieren...

Viel Spass mit der Hebelung des Rettungsschirms... Ich habe kein Geld, versichere aber...

at Dr.GloomBoomDoom

Bravo!

Ich hatte in diesem Forum schon die Hoffnung verloren, dann kommst du und sprichst mir aus der Seele. K300 ist aber auch nicht ohne.

Siehst du MF, GloomBoomDoom macht's vor. Er hat die Gabe, Dinge/Sachverhalte differenziert betrachten zu können.

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

EURONEWS LIVE

Sarko

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

Minerva wrote:

Und wo Geld weggenommen wird, kann es auch nicht ausgegeben werden. Schon mal daran gedacht, dass solche Massnahmen mit auch den Konsum drosseln und somit die Konjuntur?

Ja, habe ich. Und ehrlich gesagt, mit den Konsumeinbussen der HFT-Trader könnte die Welt sehr gut leben. Sorry, aber was machen die prozentual aus? 0.0001% der Bevölkerung?

Minerva wrote:

MF, du hast doch ein ganz grosses Problem. Immer wieder lese ich von dir: Spekulanten, Bänker und alles so negativ behaftet.

Das liegt daran, dass Banker, Spekulanten für die Finanzkrise zum grössten Teil (vielleicht 90-95%) verantwortlich sind.

Die Krise ist ja nicht entstanden, weil sich die Bauern geweigert haben, am Morgen früh aufzustehen um die Kühe zu melken. Und auch nicht, weil Arbeiter ihre Schrauben schief gedreht haben.

Wir haben eine Finanzkrise, die zur Wirtschaftskrise geworden ist, weil Banker sich verspekuliert haben mit äusserst riskanten Hebelgeschäften und nun der Steuerzahler für die Fehler dieses Schmarotzerpacks bluten muss.

Minerva wrote:

So wie du dich bezügl.(Banker,Spekulanten) äusserst, kommt den 99% ganz nahe.

Stimmt. Banker machen ja auch (zum Glück) nicht viel mehr als 1% der Bevölkerung aus.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

k3000 wrote:

Wenn du so weitermachst, erteile ich dir sogleich die erste Finanzbananenauszeichnung des Monats Dezember.

Jo, mach mal. Dann vergibst Du ihn keinen Anderen und es gibt keinen Frust im Forum Biggrin

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

GloomBoomDoom wrote:

Haha die Banken und Spekulanten sind für die Misere verantwortlich... hehe das ist ja wohl mal was ganz Neues!

Was genau ist daran neu?

GloomBoomDoom
Bild des Benutzers GloomBoomDoom
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 08.12.2010
Kommentare: 363
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

GloomBoomDoom wrote:

Haha die Banken und Spekulanten sind für die Misere verantwortlich... hehe das ist ja wohl mal was ganz Neues!

Was genau ist daran neu?

Meine Ironie in Form "hehe"

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Minerva wrote:
Und wo Geld weggenommen wird, kann es auch nicht ausgegeben werden. Schon mal daran gedacht, dass solche Massnahmen mit auch den Konsum drosseln und somit die Konjuntur?

Ja, habe ich. Und ehrlich gesagt, mit den Konsumeinbussen der HFT-Trader könnte die Welt sehr gut leben. Sorry, aber was machen die prozentual aus? 0.0001% der Bevölkerung?

Minerva wrote:

MF, du hast doch ein ganz grosses Problem. Immer wieder lese ich von dir: Spekulanten, Bänker und alles so negativ behaftet.

Das liegt daran, dass Banker, Spekulanten für die Finanzkrise zum grössten Teil (vielleicht 90-95%) verantwortlich sind.

Die Krise ist ja nicht entstanden, weil sich die Bauern geweigert haben, am Morgen früh aufzustehen um die Kühe zu melken. Und auch nicht, weil Arbeiter ihre Schrauben schief gedreht haben.

Wir haben eine Finanzkrise, die zur Wirtschaftskrise geworden ist, weil Banker sich verspekuliert haben mit äusserst riskanten Hebelgeschäften und nun der Steuerzahler für die Fehler dieses Schmarotzerpacks bluten muss.

Minerva wrote:

So wie du dich bezügl.(Banker,Spekulanten) äusserst, kommt den 99% ganz nahe.

Stimmt. Banker machen ja auch (zum Glück) nicht viel mehr als 1% der Bevölkerung aus.

Du bist unbelehrbar.

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

GloomBoomDoom wrote:

Haha die Banken und Spekulanten sind für die Misere verantwortlich... hehe das ist ja wohl mal was ganz Neues!

Was genau ist daran neu?

Genau das Meine ich. Du kannst nicht Unterscheiden.

GloomBoomDoom
Bild des Benutzers GloomBoomDoom
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 08.12.2010
Kommentare: 363
SMI im Dezember 2011

Naja die Arbeiter haben ja schon gearbeitet wie du sagst.. tolle Aufzählung:

"Die Krise ist ja nicht entstanden, weil sich die Bauern geweigert haben, am Morgen früh aufzustehen um die Kühe zu melken. Und auch nicht, weil Arbeiter ihre Schrauben schief gedreht haben. "

Wenn sie auf den Einnahmen in Griechenland etc. nur noch Steuern bezahlt hätten Blum 3

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

k3000 wrote:
Wenn du so weitermachst, erteile ich dir sogleich die erste Finanzbananenauszeichnung des Monats Dezember.

Jo, mach mal. Dann vergibst Du ihn keinen Anderen und es gibt keinen Frust im Forum Biggrin

Aber der Punkt geht an Dich:

Es gibt nämlich durchaus wissenschaftliche Studien über den Einfluss von HFT-Trading.

Allerdings kommt zumindest die nachfolgend verlinkte mit einer Standardabweichung von 0.09 zum Schluss, dass die Märkte durch HFT nicht wesentlich beeinflusst werden:

http://www.nber.org/public_html/confer/2010/MMf10/Brogaard.pdf

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

Schaut Sarko auf Euronews!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

Minerva wrote:

MF versuch dich doch mal als MC,

MC ??? Was ist das?

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Minerva wrote:
MF versuch dich doch mal als MC,

MC ??? Was ist das?

Master of Ceremonies

(Begriff aus der Hip Hop Szene)

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
FR/SARKOZY:

FRANZÖSISCHES SOZIALMODELL MUSS DER REALITÄT ANGEPASST WERDEN

ZWEIFEL AM KREDITRATING MÜSSEN BESEITIGT WERDEN

PERSONAL IM ÖFFENTLICHEN DIENST MUSS ABGEBAUT WERDEN

MÜSSEN AUSGABEN SENKEN

MÜSSEN ANGESICHTS DER KRISE MEHR ARBEITEN

Ich sehe schon die Schlagzeilen der nahen Zukunft:

DEMONSTRATIONEN IN GANZ FRANREICH

NICHT MIT UNS! ARBEITEN BIS 60-NEIN DANKE!

MEHR ARBEITEN - WENIGER GELD-NEIN DANKE!

TOTALES CHAOS IN FRANKREICH

Minerva.
Bild des Benutzers Minerva.
Offline
Zuletzt online: 09.03.2012
Mitglied seit: 09.11.2011
Kommentare: 489
Brasilien schnürt Konjunkturpaket gegen Krisenfolgen

Hier etwas für MF:

Brasilien schnürt Konjunkturpaket gegen Krisenfolgen

Brasilien hat die Steuern auf wichtige Konsumgüter gesenkt und zugleich Abgaben auf Verbraucherkredite und ausländische Kapitalströme reduziert. Damit reagierte die Regierung am Donnerstag auf die sich eintrübenden Wirtschaftsaussichten und die Folgen der internationalen Finanzkrise. Bereits am Mittwoch hatte Brasiliens Zentralbank zum dritten Mal seit August die Leitzinsen gesenkt und den "Selic" von 11,5 auf 11,0 Prozent verringert.

"Wir lassen nicht zu, dass die internationale Krise Brasiliens Wirtschaft ansteckt, die sich von anderen Volkswirtschaften unterscheidet. (...) Wir bereiten uns auf 5 Prozent Wachstum im Jahr 2012 vor", sagte Finanzminister Guido Mantega. Brasilien ist die siebtgrösste Volkswirtschaft der Welt. Das Massnahmenpaket sieht unter anderem eine deutliche Reduzierung der Steuersätze auf Öfen, Waschmaschinen, Kühl- und Gefrierschränke vor.

Zudem wird die Kapitalsteuer auf ausländische Investitionen in Aktien und auf Venture-Capital (Risikokapital) von 2,0 auf null Prozent reduziert. Die Abgabe auf private Anleihen ausländischer Investoren mit über vier Jahren Laufzeit fällt von 6 auf null Prozent. Auch Steuern auf inländische Verbraucherkredite werden gesenkt. Das Wirtschaftswachstum für Brasilien wird für 2011 auf etwa 3,5 prognostiziert, nach 7,5 Prozent 2010.

Andere senken auf NULL und MF will Steuern einführen.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

GloomBoomDoom wrote:

Naja die Arbeiter haben ja schon gearbeitet wie du sagst.. tolle Aufzählung:

"Die Krise ist ja nicht entstanden, weil sich die Bauern geweigert haben, am Morgen früh aufzustehen um die Kühe zu melken. Und auch nicht, weil Arbeiter ihre Schrauben schief gedreht haben. "

Wenn sie auf den Einnahmen in Griechenland etc. nur noch Steuern bezahlt hätten Blum 3

Also mal schön der Reihe nach:

Es braucht immer mindestens Drei: Den Schnapsproduzenten, den Dealer (Kneipe) und den Alkoholiker.

Man kann dem Alki (Bürger, Konsumenten) vorwerfen, zuviel gesoffen zu haben. Und ja, das stimmt ja auch.

Aber ebenso trifft den Schnapsproduzenten (Zentralbank) die Schuld, die den Alk zu billig, fast gratis unter's Volk gebracht und dafür noch gross Werbung gemacht hat.

Und natürlich liegt die Schuld beim Dealer (Bank), die den Alk sogar noch auf Pump den Aktis ausgeschenkt hat, bis deren Birne nur noch Matsch war.

Ich mag mich erinnern, dass es mal eine Zeit gab, wo Banker als eben so seriöse Berater in Finanzangelegenheiten gegolten haben wie Ärzte bei medizinischen Belangen. Und ja, Du kannst dem Patienten den Vorwurf machen, die falschen Pillen zu schlucken, weil er so blöd war auf seinen Arzt zu hören.

Genau so wie ich gewisses Verständnis für John Wägelischieber aus Cleveland, Ohio habe, dass er es nicht gecheckt hat, dass er sich das Haus nicht leisten kann, für das ihm sein Finanz-Dealer die Hypothek geradezu aufgedrängt hat.

Einverstanden: Die Menschen waren leichtgläubig. Sie haben Bankern vertraut. Nun, dieses Vertrauen ist seit 2008 zum Glück gebrochen aber viele Menschen beissen sich noch heute in den Ar..., dass sie seinerzeit bei der Sparkasse Stuttgart die so warm empfohlenen Lehman-Papiere gekauft haben, deren Struktur sie genau so wenig verstanden haben, wie der Bankster, der sie ihnen angedreht hat!

Und ja, ich gebe Dir auch recht, dass die Politiker nicht besser sind als die Banker. Schliesslich leben wir seit Anfang der 1960er Jahre vermehrt auf Pump mit extremer Beschleunigung ab 1971.

Ich will deshalb die Staaten und ihre Schuldenpolitik gar nicht in Schutz nehmen - Gott behüte!

Nur: Die grössten Probleme kommen aus der Bankenwelt mit jenen Produkten, die ich in Anlehnung an K3000 mal als "Finanzporno" bezeichnen würde und die Warren Buffet als "Massenvernichtungswaffen" bezeichnet hat.

Kurz: Die Spekulation der Banker mit anderer Leute Geld in hochgehebelten Finanzprodukten einer unüberschaubaren Buchstabensuppe von ABS über CDS bis weiss-nicht-was, die mittlerweile eine Blase darstellen, die das BSP der realen Welt um ein Vielfaches übersteigt.

Es ist richtig, dass niemand Griechenland gezwungen hat, Schulden zu machen.

Es ist aber ebenso richtig, dass die Griechen schon weitaus früher sich überlegt hätten, wie sie weitere Schulden machen können, wenn die Finanzindustrie den Geldhahn früher abgeklemmt (sprich höhere Zinsen verlangt) hätte.

Die Banken haben jahrelang in Griechenland investiert, obschon sie eigentlich hätten wissen müssen, dass das nicht gut kommen kann.

Kurz: Sie haben sich verspekuliert und vor lauter Gier den Hals nicht vollgekriegt.

Und nun, nachdem Griechenland vor der Pleite steht, haben sie nicht einmal die Eier, ihre Fehlspekulationen auch abzuschreiben. Nein, jetzt soll der Steuerzahler die Misere ausbaden!

Ich kann und will niemandem einen Vorwurf machen, der sich verspekuliert. Vorausgesetzt, er spekuliert mit eigenem Geld und ist bereit, seine Verluste auch selbst zu tragen.

Das ist notabene auch eine der Grundprinzipien des Kapitalismus: Wer Erfolg hat wird belohnt, wer Verlust macht, trägt den Schaden und verschwindet.

Was nun aber gar nicht geht ist, dass die Banken ihre Verluste aus Fehlspekulationen von Staat (Steuerzahler) decken lassen! Das ist Sozialismus pur!

Genau da liegt nun der Zynismus der Banker:

Sie lassen sich vom Staat ihre Fehlspekulationen finanzieren.

Der Staat hat aber selbst Schulden. Also muss er noch mehr Schulden machen, um die Banken zu "bailouten".

Und nun kommt die Bankerlobby und wirft den Staaten vor, sie hätten zu viele Schulden.

Perverseren Finanzporno kann ich mir kaum vorstellen!

Das mindeste, was man von den Bankern nach einem Bailout verlangen könnte, wäre, dass sie sich keine Boni mehr zahlen und das Jahresgehalt auf einen Betrag unter 100k kürzen.

Aber haben sie das getan? Nein, im Gegenteil, sie zahlen sich Milliarden-Boni nach wie vor.

Und haben sie mit der Zockerei aufgehört?

Bist Du des Wahnsinns? Jetzt, wo sie erreicht haben, dass der Staat bei Verlusten sofort einspringt während sie Gewinne behalten dürfen, wären sie auch auch blöd, die Dummheit der Staaten nicht auszunützen!

Volker Pispers hat es sehr schön wie folgt auf den Punkt gebracht (freies Zitat):

"Stellen Sie sich vor, sie wachen eines morgens auf und alle Banker, Analysten und Unternehmensberater sind tot.

Und nun stellen Sie sich vor, sie wachen eines morgens auf und alle Krankenschwestern, Polizisten und Altenpfleger sind tot.

Wen würden Sie vermissen?"

der Punkt ist, dass jene Menschen, denen wir so viel in und für unser Leben verdanken, ausserordentlich schlecht bezahlt werden, während die 20-100 fachen Gehälter an Leute bezahlt werden, auf die wir gut und gerne verzichten können, weil sie nicht - aber auch gar nichts - zu unserer Wirtschaft oder Lebensqualität beitragen!

Und da fragt sich niemand, warum das so ist?

GloomBoomDoom
Bild des Benutzers GloomBoomDoom
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 08.12.2010
Kommentare: 363
SMI im Dezember 2011

1. Starke Antwort auf meine provokative Argumentation

2. Wer steht hinter all den Banken? Aktionäre Hans (Bauer) und Peter (Schrauber). Was wollten sie? Viel Gewinn, mehr Gewinn, Dividende ... => die Ganze Problematik liegt am Schluss auch bei den gewinnorientierten Anlegern xy!

3. Über Bonis möchte ich nicht diskutieren. Sie sind natürlich zu hoch (in fast allen Branchen an den Spitzen) => kein Bankproblem, Gesellschaftsbedingt! Zusätzlich hat das auch kein Einfluss auf die Wirtschaftsentwicklung!

4. Fast alle Berufsgruppen sind nicht uuuunbedingt nötig (Nailstudio, Tupperware-Party-Veranstalter etc.). Dennoch gibt es sie und jede hat seine Daseinsberechtigung! => Zocken, hedgen, ... kann jede Bank von mir aus machen, das wichtige ist lediglich die entsprechende Kontrolle!! Und wo tust du dann dein Geld hin? Unters Kopfkissen? (Adresse bitte per PN in dem Fall)

5. Zudem hat man JAHRELANG riesen Steuereinnahmen kassiert und nie gefragt! Sorry, aber da hats auch keiner interessiert...

Profitiert von dem Bankenaufschwung haben nicht nur die Banker, sondern auch der Bauer etc. => Ziel muss eine geordnete Restrukturierung der Big-Boys der Bankenwelt sein!

Das hat aber nicht die Probleme der Wirtschaft ausgelöst, sondern lediglich beschleunigt, nachdem die Spirale jahrzehntelang (danke für die Zeitangabe 1960) dadurch gebremst wurde!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

GloomBoomDoom wrote:

Profitiert von dem Bankenaufschwung haben nicht nur die Banker, sondern auch der Bauer etc. => Ziel muss eine geordnete Restrukturierung der Big-Boys der Bankenwelt sein!

Ja, dieses Argument kommt häufig. Aber rechne mal dagegen: Was haben die Banken an Steuereinnahmen gebracht und was kosten sie heute, nachdem wir für ihre Fehlspekulationen geradestehen müssen?

Oder noch viel wichtiger: Was bringen uns diese Strukturierten Produkte (wie CDS) an effektiver Lebensqualität?

GloomBoomDoom wrote:

Das hat aber nicht die Probleme der Wirtschaft ausgelöst, sondern lediglich beschleunigt, nachdem die Spirale jahrzehntelang (danke für die Zeitangabe 1960) dadurch gebremst wurde!

Richtig, wobei wir dabei in ein Thema vordringen, das den SMI-Thread bei weitem übersteigt (und deshalb im Geldsysteme-Thread diskutiert wird):

Wir haben einerseits eine reale Wirtschaft, die darauf aufgebaut ist, was Menschen mit körperlicher oder geistiger Arbeit erwirtschaften und die sich - auf die Schweiz bezogen - im Milliarden-Franken-Bereich bewegt (BSP Schweiz ca. 500 Mrd. Fr.)

Andererseits haben wir die virtuelle Welt der Banken, wo künstliches Geld geschaffen wird, das sich im Billionen-Bereich bewegt. (UBS 2 Billionen, CS 1 Billion).

Das heisst, dass allein die UBS und CS irgendwelche Phantasie-Assets haben, die das BSP der Schweiz um Faktor 6 übersteigen.

Ich will jetzt gar nicht erst so weit gehen und die naheliegende Frage stellen, was das für Geld ist, wer dafür gearbeitet und wer das der UBS/CS zur Verfügung gestellt hat.

Die Antwort ist klar: Banken können Geld aus dem Nichts schöpfen. Und das tun sie bekanntlich auch.

Die Frage bleibt unter dem Strich, wer denn hinter diesem Geld steht und wer dereinst den Schaden trägt, wenn diese Blase mal platzt.

Nicht dass Du mich falsch verstehst: Ich will den Banken ihr Wallstreet-Casino nicht wegnehmen. Aber sinnvoll wäre es in diesem Fall, zwei verschiedene und völlig voneinander getrennte Währungen einzuführen:

Eine, die das reale Leben reflektiert, stabil ist und dazu dient, dass Menschen, Unternehmen ihre Leistungen austauschen können und die auch noch als Wertaufbewahrungsmittel dient.

Eine zweite - ich nenne sie mal Monopoly-Geld - die von den Banken zur unbegrenzten Zockerei verwendet werden kann. Geht das Monopoly-Geld unter, weil sich die Banken verspekuliert haben, wäre das echte reale Geld davon nicht betroffen.

Das Problem heutzutage ist, dass es sich bei Monopoly-Geld und echtem Geld um ein und dasselbe handelt. Und das bedeutet, dass die Menschen, die auf echtes Geld angewiesen sind und mit dem Casino nichts zu tun haben dennoch betroffen werden, wenn das Casino explodiert.

Sei es über steigende Steuern oder über eine Entwertung der Kaufkraft ihrer Ersparnisse.

Und genau das empfinde ich als ungerecht!

Meerkat
Bild des Benutzers Meerkat
Offline
Zuletzt online: 12.07.2016
Mitglied seit: 03.01.2011
Kommentare: 511
SMI im Dezember 2011

Ich weiss, hier findet eine Diskussion auf hohem Niveau statt und Thema is die ganze Welt. Ich gebe gerne zu, dass ich nicht gescheit mitreden kann.

Müssen wir uns allerdings nicht fragen, ob die staatliche Schuldenmachmentalität nicht schon weit unten, auf Gemeindeebene stattfindet und sich nach oben quasi fortpflanzt?

Als ich vor 20+ Jahren in einer Gemeindebehörde Einsitz nahm, standen diverse Infrastrukturvorhaben unterschiedlicher Dringlichkeit an. Ich schlug daher vor, die Steuern sofort zu erhöhen und das Geld für diese Projekte auf die Seite zu legen. Damals waren die Zinsen auch noch höher als heute und ich argumentierte, dass es keinen Sinn mache, die Sachen auf Pump zu realisieren und Steuergelder den Banken in Form von Zinsen in den Rachen zu schieben. Die Reaktion meiner bürgerlichen Kollegen (ich war selbst Mitglied der FDP) war geradezu explosiv: "hat ja keine Ahnung", "Steuern auf Vorrat gibt es nicht", "kommen deswegen aus dem Finanzausgleich" etc. etc.

Ich meine, bevor wir versuchen die Welt zu verbessern, sollten wir vielleicht von unten beginnend versuchen, die Schuldenmentalität auszumerzen. Der Staat (Gemeinde) könnte da ja eine Vorbildfunktion übernehmen.

"Das Fass ist übergelaufen"

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Was haben die Banken an Steuereinnahmen gebracht

Abermilliarden. Ohne die Banken wäre die Schweiz ein Bauernstaat und wir alle würden wohl Kühe melken und Käse machen. Der Wohlstand wäre bedeutend tiefer.

MarcusFabian wrote:

und was kosten sie heute, nachdem wir für ihre Fehlspekulationen geradestehen müssen?

Nichts. Zero. Nada. Die Bankenrettung in der Schweiz war für den Steuerzahler ein Gewinn. Und zwar in Milliardenhöhe.

Dies im Gegensatz zur Bauernrettung übrigens. Die haben den Schweizer Steuerzahler schon Milliarden gekostet, obwohl sie in den Augen von MF "wirkliche Arbeit" geleistet haben. Was für eine Lebensqualität hat mir genau der Butterberg gebracht?

MarcusFabian wrote:

Oder noch viel wichtiger: Was bringen uns diese Strukturierten Produkte (wie CDS) an effektiver Lebensqualität?

Billigere Lebenskosten. Billigen Konsum. Ohne die Tatsache, dass Firmen ihre Risiken auslagern könnten, würde deine Krankenkasse 3mal soviel kosten, dein Autobenzin wäre doppelt so teuer, du müsstest das Vierfache an AHV-Beiträgen einzahlen etc. you name it.

Wenn für dich die Aufwendung von 95% deines Lohnes gesteigerte Lebensqualität ist, bitte.

Dein Argumente sind irgendwie langweilig. :?

Lakepolice
Bild des Benutzers Lakepolice
Offline
Zuletzt online: 29.12.2011
Mitglied seit: 30.11.2011
Kommentare: 1
(nicht mehr) Stiller Leser

...wollte nur mal Hallo sagen

Grüezi Mitenand

Seit nun ca. 3 Jahren lese ich hier im Forum regelmässig mit. Speziell die Monatseröffnungs-Beiträge sind für mich ein Highlight. Auch bin ich ein Goldfan geworden, physisch selbsverständlich Wink (Dank Marcus Fabian)und verfolge die Entwicklung.

Das wars auch schon, Vielen Dank an alle die mit ihren Beiträgen dieses Forum so lesenswert machen.

Grüsse

GloomBoomDoom
Bild des Benutzers GloomBoomDoom
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 08.12.2010
Kommentare: 363
SMI im Dezember 2011

@ Marcus Fabian

Ich denke auch, das dies ein wenig off topix ist... Dennoch halte ich diese Diskussion für entscheidend auch für smi-Interessierte!

Wir sind uns glaube ich in vielen Grundzügen und Ursachen einig, auch wenn wir einzelne Exponente innerhalb dieser Gleichung unterschiedlich gewichten!!

Interessant wirds bei deinem Lösungsvorschlag mit dem Währungssplit! Ein sozialer Gedankenfaden, welcher mir jedoch aus technischer Sicht unrealisierbar scheint! Ein Grundzug der Derivate war ja eigentlich die Absicherung für Produzent und Abnehmer (oft im Beispiel mit dem Bauer gebracht). Wenn das "Casino" also nützlich sein soll fürs Volk, müsste die Absicherung wieder im Vordergrund stehen und nicht der Zock! Das ist aus meiner Sicht mit heutigen Kontrollorganen noch nicht möglich, aber denkbar!

Betreffend Steuereinnahmen von Banken: der Betrag bzw. Einnahmen/Ausgaben-Verhältnis interessiert mich nicht, obwohl ich aus CH-Sicht ähnlich denke wie k3000. Es geht mir jedoch darum, das man sich bei Einnahmen nicht um die Erwirtschaftung gekümmert hat und jetzt auf "wir wussten gar nichts" macht!! Hauptsache andere sind Schuld!!

@ k3000

Deine Ansicht von CDS ist agressiv, jedoch für mich in etwas lockerer Form anwendbar:

Eine Versicherung bingt bekanntlich beiden Sweiten etwas, wenn der Versicherer sich bei der Risikoeinschätzung nicht vertan hat wie zB. AIG... Gewinnoptimierung zu Gunsten Absicherung darf einfach nie mehr vorkommen!

@ meerkat

Du triffst eigentlich genau was ich sagen will:

Politiker A will Steuern erhöhen und Ausgaben minimieren => bald nicht mehr Politiker

Politiker B will Steuern senken und Leisungen erhöhen => toller Typ, wähl ich...

Und dann sind die Banken an einer Verschuldung von > 120 % vom BIP Schuld?! 2 billionen Schulden wegen Banken in Italien... Klar weil die ja zocken mit Derivaten?!

simon23
Bild des Benutzers simon23
Offline
Zuletzt online: 18.11.2011
Mitglied seit: 11.04.2011
Kommentare: 53
SMI im Dezember 2011

MarcusFabian wrote:

Allerdings kommt zumindest die nachfolgend verlinkte mit einer Standardabweichung von 0.09 zum Schluss, dass die Märkte durch HFT nicht wesentlich beeinflusst werden:

http://www.nber.org/public_html/confer/2010/MMf10/Brogaard.pdf

Zuerst mal Merci für die monatliche Eröffnung.

Der vollständigkeitshalber hier ein Paper, dass Korrelation zwischen Vola und HFT nachweist.

http://accounting.wharton.upenn.edu/documents/seminars/Zhang_2010.pdf

More importantly, this study shows that HFT is positively correlated with stock price volatility after controlling for the volatility of a stock’s fundamentals and other volatility drivers. The positive correlation between HFT and volatility is also stronger during periods of high market uncertainty. Taken together, the results are consistent with the view that HFT increases volatility. HFT causes stock prices to overreact to news about company fundamentals (proxied by analyst forecast revision and earnings surprises).

Aber die Frage der Kausalität...

This paper argues that HFT increases volatility. However, the possibility of reverse causality could be used as a counter-argument since volatile stocks and volatile markets could attract high-frequency traders.

Der Wortlaut "kommt mit einer Standardabweichung von 0.09 zum Schluss" wird kaum gebraucht und tönt sehr speziell. Aussagen zur Signifikanz wie folgt: z.B. ...mit Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% wird abgelehnt... oder ...auf einem 95%-Signifikanzniveau...

Wenn auf der Suche nach wissenschaftlichen Arbeiten, dann einfach eingegeben bei:

http://scholar.google.ch/

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Dezember 2011

k3000 wrote:

Die Bankenrettung in der Schweiz war für den Steuerzahler ein Gewinn. Und zwar in Milliardenhöhe.

Öhmmm, ich dachte natürlich in erster Linie an jene Steuerzahler, die nicht für die Banken arbeiten :oops:

k3000 wrote:

Was für eine Lebensqualität hat mir genau der Butterberg gebracht?

Eine bessere als Sub-Primes.

k3000 wrote:

Billigere Lebenskosten. Billigen Konsum. Ohne die Tatsache, dass Firmen ihre Risiken auslagern könnten, würde deine Krankenkasse 3mal soviel kosten, dein Autobenzin wäre doppelt so teuer, du müsstest das Vierfache an AHV-Beiträgen einzahlen etc. you name it.

Wenn für dich die Aufwendung von 95% deines Lohnes gesteigerte Lebensqualität ist, bitte.

Glaubst Du eigentlich den Stuss, den Du da erzählst?

Seiten