SMI im Juni 2010

632 posts / 0 new
Letzter Beitrag
harosher
Bild des Benutzers harosher
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 20.08.2008
Kommentare: 569
SMI im Juni 2010

hmm, ich kapier einfach nicht warum der SMI nur noch 250 Vorsprung gegenüber DAX hat (bekomme noch eine innerliche Krise mit meine Calls in SMI).

Franken stärke und Euro schwäche kann nicht alleine die Ursache sein :roll: :?:

sensorz3.
Bild des Benutzers sensorz3.
Offline
Zuletzt online: 13.04.2012
Mitglied seit: 29.05.2008
Kommentare: 146
SMI im Juni 2010

harosher wrote:

hmm, ich kapier einfach nicht warum der SMI nur noch 250 Vorsprung gegenüber DAX hat (bekomme noch eine innerliche Krise mit meine Calls in SMI).

Franken stärke und Euro schwäche kann nicht alleine die Ursache sein :roll: :?:[/qu

Nein mit der Frankenstärke allein kann dies nichts zu tun haben. Der DAX ist nur noch wenig (ca.1.5 %)von seinem April-Hoch entfernt und dem SMI fehlen ca.7.5 %. Er schwächelt jedesmal bei ca. 6500.

Wer hat eine Erklärung dafür ?

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im Juni 2010

harosher wrote:

hmm, ich kapier einfach nicht warum der SMI nur noch 250 Vorsprung gegenüber DAX hat (bekomme noch eine innerliche Krise mit meine Calls in SMI).

Franken stärke und Euro schwäche kann nicht alleine die Ursache sein :roll: :?:

Doch, doch! Warum auch nicht?

Angenommen, der € verliert über einen gewissen Zeitraum 5% (fiktive Zahl) gegenüber dem CHF, dann ist es schon aus den Währungsunterschieden normal, dass der DAX um 5% gegenüber dem SMI steigt.

Bei der €-Schwäche kommt noch hinzu, dass die stark exportorientierten deutschen Firmen davon profitieren. D.h., deren Wert steigt noch zusätzlich. Das Gegenteil ist bei den CH-Exportfirmen der Fall.

Edit: Dazu muss man noch berücksichtigen, dass die Schwergewichte im SMI relativ träge sind (v.a. Nestle). D.h., bei steigenden Kursen hat der SMI gegenüber dem Dax Mühe, bei fallenden Kursen sinkt er dafür eher weniger.

Vontobel
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Zuletzt online: 21.06.2014
Mitglied seit: 20.06.2006
Kommentare: 5'686
Auch immer wieder nice2know

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Juni 2010

@Vontobel

Ich interpretiere die Inflationsprognose so, dass die SNB die Geldpolitik noch bis ca. Mitte 2011 so weiterführen wird. Erst dann könnten wieder steigende Zinse erwartet werden. Ich möchte im Moment nicht das Hirn der Leute der SNB sein.

boersenspiel
Bild des Benutzers boersenspiel
Offline
Zuletzt online: 12.11.2018
Mitglied seit: 29.01.2009
Kommentare: 1'335
SMI im Juni 2010

Ramschpapierhaendler wrote:

harosher wrote:
hmm, ich kapier einfach nicht warum der SMI nur noch 250 Vorsprung gegenüber DAX hat (bekomme noch eine innerliche Krise mit meine Calls in SMI).

Franken stärke und Euro schwäche kann nicht alleine die Ursache sein :roll: :?:

Doch, doch! Warum auch nicht?

Angenommen, der € verliert über einen gewissen Zeitraum 5% (fiktive Zahl) gegenüber dem CHF, dann ist es schon aus den Währungsunterschieden normal, dass der DAX um 5% gegenüber dem SMI steigt.

Bei der €-Schwäche kommt noch hinzu, dass die stark exportorientierten deutschen Firmen davon profitieren. D.h., deren Wert steigt noch zusätzlich. Das Gegenteil ist bei den CH-Exportfirmen der Fall.

Edit: Dazu muss man noch berücksichtigen, dass die Schwergewichte im SMI relativ träge sind (v.a. Nestle). D.h., bei steigenden Kursen hat der SMI gegenüber dem Dax Mühe, bei fallenden Kursen sinkt er dafür eher weniger.

Ja, und ich würde noch ergänzen, dass sich vor allem ROCHE ausgesprochen schwach entwickelt hat in den letzten Wochen, was sich auch negativ auf den SMI auswirkt.

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Juni 2010

Ramschpapierhaendler wrote:

harosher wrote:

Franken stärke und Euro schwäche kann nicht alleine die Ursache sein :roll: :?:

Doch, doch! Warum auch nicht?

Angenommen, der € verliert über einen gewissen Zeitraum 5% (fiktive Zahl) gegenüber dem CHF, dann ist es schon aus den Währungsunterschieden normal, dass der DAX um 5% gegenüber dem SMI steigt.

Es wäre einfach zu schön, wenn Wirtschaft bzw. Börse so einfach wäre. Die Währungskurs ist ein Aspekt von sehr vielen, kann vielleicht auch eine Tendenz andeuten bzw. auslösen.

Man könnte dutzende Gründe einbringen, warum diese Rechnung nicht sattelfest ist. Nimm Dir kurz Zeit und denk' selber darüber nach. Langsam habe ich das Gefühl, dass viele hier einfach an den Lippen MFs hängen und bei all seinen tollen Formulierungen und Begründungen vergessen, dass er nicht unfehlbar ist und auch er gewisse Dinge nicht weiss.

rainii
Bild des Benutzers rainii
Offline
Zuletzt online: 30.08.2011
Mitglied seit: 20.09.2009
Kommentare: 281
SMI im Juni 2010

Niemand ist allwissend und unfehlbar auf dieser Welt, da hast Du 200% Recht Stillhalter Smile

(aber das wissen doch hoffentlich alle?)

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im Juni 2010

Stillhalter wrote:

Man könnte dutzende Gründe einbringen, warum diese Rechnung nicht sattelfest ist....Langsam habe ich das Gefühl, dass viele hier einfach an den Lippen MFs hängen und bei all seinen tollen Formulierungen und Begründungen vergessen, dass er nicht unfehlbar ist und auch er gewisse Dinge nicht weiss.

Keine Rechnung ist sattelfest in der Beziehung, dass man daraus eindeutig die Börsenkurse ableiten könnte. Das wäre ja zu schön...

Wow, es gibt Dinge, die MF nicht weiss!!!??? Dann ist er ja gar nicht Gott... :oops:

Gut, dann werden wir wohl mit dieser Tatsache leben müssen. Ich freue mich aber trotzdem weiter über seine fachkundigen Analysen und Prognosen, auch wenn ich jetzt weiss, dass sie nicht unbedingt zu 100% eintreffen werden.

Und jetzt, Stillhalter, kannst du mir erklären, worüber wir denn hier schreiben sollen? Denn keiner von uns weiss alles, es sind alles nur Spekulationen, die einen begründet, die anderen sind Bauchgefühl und viele sind Wunschdenken.

Gruss

fritz

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im Juni 2010

@ Stillhalter:

Nimmt mich wunder, was das jetzt mit MF zu tun hat. (?)

Die Frage war doch so ungefähr, ob die unterschiedliche Performance von DAX und SMI mit den Währungskursen alleine begründet werden kann. Und ich sag einfach, dass es durchaus möglich wäre. Wenn du aber noch andere Einflussfaktoren für die letzten Tage / Wochen kennst, dann halt dich nicht zurück. Wink

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im Juni 2010

Was hörten wir schon in den Medien :

-Staatenkollaps

-Dollarkollaps

-Eurokollaps

-Bankenkollap

-Gewerbeimmobilienkollaps

-Krankenkassekollaps

Bis jetzt ist gar nichts eingetroffen Wink

Aber was noch nicht ist kann noch sein...

Bisher lagen die weltweit bekannten und in der Finanzwelt gefürchteten Crashgurus heftig daneben.

MFs Aussagen zeigen auf wie es eigentlich verlaufen müsste aber die Stimulusprogramme der Staaten haben bisher alles verhindert oder für lange lange Zeit nach hinten verschoben.Insofern hat MF recht aber die Staaten machen ihm einen Strich durch die Rechnung niemand hat ja damit gerechnet.

MFs. Aussagen zeigen einfach auf schöne Weise die Realität auf, seine Berichte sind diesbezüglich exellent.

querschuesse.de

sensorz3.
Bild des Benutzers sensorz3.
Offline
Zuletzt online: 13.04.2012
Mitglied seit: 29.05.2008
Kommentare: 146
SMI im Juni 2010

Ramschpapierhaendler wrote:

@ Stillhalter:

Nimmt mich wunder, was das jetzt mit MF zu tun hat. (?)

Die Frage war doch so ungefähr, ob die unterschiedliche Performance von DAX und SMI mit den Währungskursen alleine begründet werden kann. Und ich sag einfach, dass es durchaus möglich wäre. Wenn du aber noch andere Einflussfaktoren für die letzten Tage / Wochen kennst, dann halt dich nicht zurück. Wink

Danke allen die mir in irgend einer Weise Erklärungen lieferten für die unterschiedliche Performance von SMI und DAX.

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Juni 2010

sensorz3 wrote:

Ramschpapierhaendler wrote:
@ Stillhalter:

Nimmt mich wunder, was das jetzt mit MF zu tun hat. (?)

Die Frage war doch so ungefähr, ob die unterschiedliche Performance von DAX und SMI mit den Währungskursen alleine begründet werden kann. Und ich sag einfach, dass es durchaus möglich wäre. Wenn du aber noch andere Einflussfaktoren für die letzten Tage / Wochen kennst, dann halt dich nicht zurück. Wink

Danke allen die mir in irgend einer Weise Erklärungen lieferten für die unterschiedliche Performance von SMI und DAX.

Denke das ist Währungsbedingt. Ich habe mich vor zwei Monaten aus meinen Euro-Aktien zurückgezogen, da 1. die Aktien und 2. der Euro am fallen war.

Jetzt besteht aber eher wieder die Chance dass kurzfristig beides steigen könnte.

Ich weiss jetzt nicht ob das weise genug war Wink

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Juni 2010

Ramschpapierhaendler wrote:

@ Stillhalter:

Nimmt mich wunder, was das jetzt mit MF zu tun hat. (?)

Die Frage war doch so ungefähr, ob die unterschiedliche Performance von DAX und SMI mit den Währungskursen alleine begründet werden kann. Und ich sag einfach, dass es durchaus möglich wäre. Wenn du aber noch andere Einflussfaktoren für die letzten Tage / Wochen kennst, dann halt dich nicht zurück. Wink

Meine Aussage bezog sich schlicht und einfach auf dein Beispiel "EUR/CHF 5% runter, DAX/SMI 5% rauf" - diese stimmt so leider nicht, dazu gibt es viele Begründungen.

Nehmen wir als krasseren Vergleich doch gerade Dow Jones / SMI. MF hat anfangs Jahr mehrmals den Einwand gebracht, dass der Dow Jones nicht steigt, sondern der Dollar fällt, gut:

Nehmen wir nun an, der USD verliert gegenüber den europäischen Währungen 10% an Wert. Steigt nun also folglich der DowJones um 10% gegenüber dem SMI/DAX, da US-Titel billiger werden für uns?

>Der Grossteil des Weltvermögens wird in USD gehalten. Insofern wird global gesehen 'absolute Kaufkraft' vernichtet, wenn der USD fällt. Denn der relative Wertzuwachs, welche die europäischen Währungen dadurch erleben, ist absolut gesehen nicht so gross, wie der Wertverfall des USD.

Des Weiteren sind gerade im SMI hauptsächlich Personen und Institutionen engagiert, welche in CHF rechnen. Dies hat zur Folge, dass ein Ansteigen des CHF gegenüber den anderen Währungen von diesen Personen nur nebenbei bemerkt wird, bzw. anhand der Tatsache, dass plötzlich der USD/EUR so billig zu haben ist.

Wieviele von diesen SMI-Investoren schichten nun um? Pensionskassen dürfen nicht wirklich, Fonds ändern nicht einfach ihre Struktur, Vorsorge-Vehikel sind an Rahmenbedingungen geknüpft, der 08/15 Bürger wird seine Nestle und Roche nicht wegen einem tieferen Euro verkaufen. Genauso hat der neue CHF-Kurs keinen Einfluss darauf wieviel der Beamte XY pro Monat ausbezahlt bekommt und in seinen Fondssparplan investiert. Hinzu kommen Hemmnisse, welche ausländische Transaktionen sowieso zusätzlich noch erschweren, wie höhere Courtagen gegenüber inländischen Investments und Quellensteuern.

Gerade in der letzten Zeit haben wir ja genau erlebt, dass der CHF relativ stark steigt gegenüber anderen Währungen. Was müsste also nach eurer Theorie passieren? CHF Aktien sollten unattraktiv werden. Was ist nun aber passiert? Massenhaft Europäer haben sich CHF geholt, weil sie vom weiteren Kursverlust des Euros überzeugt sind. Vielleicht haben sie sogar DAX-Titel veräussert um nun eine vermeindlich sicherere CHF-Aktie zu holen, obwohl sie teurer ist, als in der Vergangenheit.

Hinzu kommt, dass ein Amerikaner herzlich wenig Interesse an den meisten SMI Titeln haben dürfte, da sie ihm schlicht und einfach nicht bekannt sind. Wir Schweizer wissen jedoch sehr genau, was in den USA für Firmen tätig sind. Wir kennen Intel, Apple, Google, McDonalds, IBM, Microsoft, Coca Cola usw.

In den USA besteht ein gut diversifiziertes Portfeuille aus 90% US-Titeln. Bei uns sieht dies grundsätzlich anders aus. Ich möchte auch auf die Pensionskassen der USA verweisen, welche auch nur über ADR in ausländische Titel investieren dürfen.

Grössere Portfeuilles werden sowieso gehedged, insofern ist eine Umschichtung nicht nötig, da der Währungsverlust dadurch ausgeglichen wird.

Vergessen darf man auch nicht, dass durch eine schwächere Währung gewisse Firmen sogar effizienter wirtschaften können. Eine Firma, welche in der Schweiz produziert und den hauptsächlichen Umsatz in USD erzielt, wird durch einen schwachen CHF unterstützt und somit interessanter für Investoren. Man muss also auch in Betracht ziehen wie ein Index aufgebaut ist. Welche Bestandteile wie Gewinn / Umsatz erzielen und welche Einflüsse eine stärkere / schwächere Währung auf die Einzeltitel haben.

Hat nun ein Land jedoch fundamentale Probleme, ist es natürlich auch möglich, dass sowohl Währung, wie auch Aktienindex längerfristig im Downtrend sind, da man nicht weiss, was kommen wird.

Viele deutsche Firmen profitieren vom schwächeren Euro, da sie in der USA einen Grossteil ihrer Umsätze erwirtschaften, hingegen haben Schweizer Firmen, welche hauptsächlich in der EU ihren Umsatz erwirtschaften nun eine schlechtere Ausgangslage.

Diese Firmen werden diesen Umständen entsprechend bewertet, was aber rein gar nichts damit zu tun hat, dass eine Aktie durch den Währungkurs besonders billig oder teuer sein sollte.

Damit die obengenannte Rechnung aufgehen kann, müsste die Kaufkraft der in den beiden Währungen gehaltenen Vermögen gleich gross sein, sowie alle Anleger unbeschränkten Zugang zu allen Papieren haben und der Investitionsgrad aller beteiligten

Parteien gleich hoch sein. Am einfachsten wäre, wenn jedes Papier an jeder Börse kotiert wäre, somit würde dann tatsächlich eine Arbitrage stattfinden, ansonsten ist diese Rechnung so definitiv nicht durchführbar.

Was MF anbelangt. Er mag sehr wohl sehr informative Beiträge und neue Ansätze bringen, seine Ideen und Thesen haben aber meines Erachtens oft leider sehr wenig mit der Realität zu tun, denn sie entsprechend oftmals vielmehr einem Ideal, welches so in der Realität nicht vorkommt. Auf jeden Fall macht es Spass seine Beiträge zu lesen, auch wenn ich nicht immer seiner Meinung bin. Ich wollte ihn in keinster Weise angreifen, nur schien mir diese Rechnung ursprünglich von ihm zu kommen.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im Juni 2010

@ Stillhalter:

Danke für deine Ausführungen!

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Juni 2010

Wenn ich meinen Mund schon so aufreisse, muss ich natürlich auch noch mit etwas handfestem nachrücken. Ich habe hierzu in einer ersten Phase Charts zur Hilfe genommen und diese kurz etwas analysiert.

Beginnen möchte ich mit einem Chart, welcher folgendes zeigt:

Die letzten 12 Monate

EUR/USD (blau)

DJ in USD(rot)

DAX in EUR (grün)

Wie man sieht Verlaufen die beiden Indizes sehr analog. Hingegen befindet sich der Euro seit Ende November 09 in einer Talfahrt. Laut Theorie müsste somit der DAX den USD seit Ende November 09 outperformen, da der Euro-Verlust ja durch Ansteigen der Aktienkurse ausgeglichen werden sollte. Dies ist aber nicht der Fall. Interessant zu sehen sind auch September und Oktober 09, als der Euro jeweils einen kleinen Upper erlebt hat und der DAX trotzdem den DJI outperformt hat.

In den letzten drei Monaten ist zu erkennen, dass ab Mitte April ein starker Wertezerfall des Euro einsetzte, jedoch der Dax minim schlechter performte als sein amerikanisches Pendent. Obwohl sich der negative Euro-Trend fortsetzte übertrumpfte der DAX ab Anfangs/Mitte Mai den DownJones, was sich trotz erholendem Euro ab Juni fortsetzt. Euro und DAX steigen also gleichzeitig seit diesem Zeitpunkt.

Auf diesem Diagramm sieht man sehr schön, dass sich DJI (in USD) und SMI (in CHF) ziemlich analog verhalten, wobei der SMI etwas träger, 'flacher' ist, d.h. weniger krasse Ausschläge nach oben bzw. unten hervorbringt.

Auf untenstehender Grafik habe ich mir den jeweiligen Punkteunterschied von DJI in USD und SMI in CHF zu Gemüte geführt (blaue Fläche). Anbei findet ihr unten den USD/CHF Kurs während der selben Zeit. Nach der Theorie sollte eigentlich bei tieferem USD/CHF-Kurs der Unterschied, also die blaue Fläche, grösser werden, da der USD weniger Wert ist und somit der DJI nach oben korrigieren müsste, wobei der SMI durch den starken Franken nach unten gedrückt werden müsste.

Interessanterweise ist der Unterschied der beiden Indizes beim tiefst des USD/CHF-Kurses exakt gleich gross wie Anfangs 2004 (1,24). Man kann auch beobachten, dass der Abstand der beiden Indizes in der zweiten Hälfte doch relativ deutlich schmaler ist, als in der ersten. In der zweiten Hälfte ist der USD jedoch deutlich weniger Wert, was eigentlich in einem höheren DJ bzw. tieferen SMI resultieren sollte.

Für Anti-Freunde des Papiergeldes habe ich noch einen Chart gegen Gold erstellt. Wiederum schön zu erkennen, dass SMI und DJI Hand in Hand gehen, wobei Gold markant ansteigt. Wenn man nun interpretiert, dass der Anstieg des Goldes auf der Tatsache beruht, dass Papiergeld wirklich an Wert verloren hat, so müsste man eigentlich annehmen, dass auch die Aktien entsprechend ansteigen würden, denn Sachwerte (wie Aktien eben welche sind) müsssten beim anhaltenden Wertzerfall des Papiergeldes ebenfalls in ihrem Wert steigen. Dies tun sie jedoch in keinster Weise so krass wie das Gold. Wohin geht dann eigentlich das so legendäre massenhaft gedruckte Geld? Aber das wäre wiederum eine andere Geschichte.

Ich werde in nächster Zeit noch versuchen andere Fakten (keine Charts) zu sammeln, um meine Behauptungen zu festigen.

Besten Dank für Eure Aufmerksamkeit.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juni 2010

Stillhalter wrote:

Nehmen wir nun an, der USD verliert gegenüber den europäischen Währungen 10% an Wert. Steigt nun also folglich der DowJones um 10% gegenüber dem SMI/DAX, da US-Titel billiger werden für uns?

Grundsätzlich ja. Zumindest kurzfristig. Da ist es wie auf dem Gemüsemarkt: Man muss mehr wertloseres Geld hinblättern, um das begrenzte Angebot an Gütern kaufen zu können.

Längerfristig spielen dann auch andere Überlegungen eine Rolle. Z.B. dass die Zinsen am langen Ende in den USA steigen (schliesslich verliert ja der Dollar an Wert also verlangt man mehr Zinsen auf Dollarschulden). In der Folge gibt's dann eine Umlagerung von Oblis in Aktien (US Investoren) bzw. Flucht aus dem Dollarraum und Investitionen in "besseren" Ländern (nicht-US Investoren).

Langfristig betrachtet steigen Märkte und Währung Hand in Hand, weil ein starker Markt mit stabiler Währung Investoren aus schwächeren Märkten und schwächerer Währung anzieht.

Stillhalter wrote:

Des Weiteren sind gerade im SMI hauptsächlich Personen und Institutionen engagiert, welche in CHF rechnen.

Das bezweifle ich: Der Kurs des SMI, der CH-Aktien wird in erster Linie über den Futurehandel bestimmt und der ist wiederum in festen Händen japanischer und amerikanischer Hedgefonds.

Wie sonst erklärst Du es Dir, dass der SMI z.b. immer so exakt (auch intraday) den diversen Carry-Trades im Forex folgt?

Stillhalter wrote:

Wieviele von diesen SMI-Investoren schichten nun um? Pensionskassen dürfen nicht wirklich, Fonds ändern nicht einfach ihre Struktur, Vorsorge-Vehikel sind an Rahmenbedingungen geknüpft, der 08/15 Bürger wird seine Nestle und Roche nicht wegen einem tieferen Euro verkaufen.

Genau so ist es. Und was schliessen wir daraus? Dass die Pensionskassen und Langfrist-Investoren die täglichen Kurse in keinster Weise bestimmen, weil sie ja nicht handeln.

Ist Dir noch nie aufgefallen, dass der SMI oder einzelne Titel unerwartet steigen oder fallen, obschon es dazu keinen erkennbaren Anlass (Nachrichten) gab?

Stillhalter wrote:

Gerade in der letzten Zeit haben wir ja genau erlebt, dass der CHF relativ stark steigt gegenüber anderen Währungen. Was müsste also nach eurer Theorie passieren? CHF Aktien sollten unattraktiv werden.

Nicht wirklich: Jeder ist doch gerne in einem Land mit stabiler Währung investiert.

Kaum ein Trader kam auf die Idee, in Zimbabwe zu investieren, und das, obschon der Index dort in 10 Jahren eine Performance von 14 Mio Prozent erreichte. Schade nur, dass die Währung gegenüber dem US-Dollar 19 Mio Prozent verlor.

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Juni 2010

Habt Ihr Euch in letzter Zeit wieder mal den BTI reingezogen ?

Sieht bedenklich aus.....!!!

Hier der Link:

http://www.naftemporiki.gr/markets/quotegraph.asp?id=.BADI&ctime=1Y&cper...

Gruss

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ Dottore,

der naftemporiki ist mein täglich Leibmenue.Aber so nadisna und solala kommt mir leise der Gedanke, das meine Titel steigen können, ohne das jemand auf knappen Schüttgüterfrachtraum auf den Weltmeeren setzt.

sharewatch
Bild des Benutzers sharewatch
Offline
Zuletzt online: 23.07.2015
Mitglied seit: 03.04.2010
Kommentare: 865
SMI im Juni 2010

Wieso bedenklich?

Ich deute daraus, dass es nun wieder obsi geht Biggrin

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im Juni 2010

Danke, Stillhalter und MarcusFabian, für eure Erklärungen.

Gruss

fritz

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Juni 2010

@ Brunngass

So gesehen hast Du natürlich schon recht. Nur glaube ich verstanden zu haben dass der BDI ein Vorlaufsindikator ist. Aber wie dem auch sei, wenn das alles so einfach wäre, dann wären wir ohnehin alles Millionäre..... LolLolLol

Gruss, schönes WOE und bis nächste Woche

Dottore.... LolLolLol

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

morgenstern
Bild des Benutzers morgenstern
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 30.04.2007
Kommentare: 1'814
zum nachdenken:

Führungsqualitäten besitzt, wer es versteht, Prinzipien an bestehenden Umstände anzupassen.

Johnny P
Bild des Benutzers Johnny P
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'970
SMI im Juni 2010

@zocki

Betreffend BDI. Im Magazin eco kam gerade ein interessanter Bericht dazu.

„Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

Konrad Adenauer

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Juni 2010

Dr.Zock wrote:

Habt Ihr Euch in letzter Zeit wieder mal den BTI reingezogen ?

Sieht bedenklich aus.....!!!

Danke, dass Du uns wieder mal daran erinnerst:

Und da man den BDI ja niemals ohne den nachgeschalteten Vorläufer Dow Jones Transport Index betrachten darf ...

Alle, die die Zusammenhänge zwischen BDI, DJTA und den Aktienmärkten nicht kennen, mögen bitte hier nachlesen: http://www.cash.ch/node/2262#comment-348656

Unter dem Strich sei vermerkt: Der DJTA steht bei 4433 an einem wichtigen Widerstand. Wenn er nach unten abdreht, könnt ihr die Rente Eurer Oma darauf verwetten, dass auch SMIly, Doof Jones und Nass-Sack demnach der Schwerkraft folgen werden!

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Juni 2010

BDI heute um weitere -3.49% abgekackt. Die Sch......... ist am dampfen !!!

Guckst Du:

http://www.naftemporiki.gr/markets/quotegraph.asp?id=.BADI&ctime=1Y&cper...

Gruss

Zocki

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
SMI im Juni 2010

Wie sollen den die "defensiven" Werte zulegen können... ist alles grün, dann bleiben sie hintennach, ist alles rot, sind sie auch rot?

http://premarket.claridenleu.com/index.cfm?index=undefined&lang=en

plenaspei
Bild des Benutzers plenaspei
Offline
Zuletzt online: 16.09.2019
Mitglied seit: 02.09.2009
Kommentare: 899
SMI im Juni 2010

kleinerengel wrote:

Wie sollen den die "defensiven" Werte zulegen können... ist alles grün, dann bleiben sie hintennach, ist alles rot, sind sie auch rot?

http://premarket.claridenleu.com/index.cfm?index=undefined&lang=en

Wenn die defensiven Werte im plus wären hätte der SMI mühe ins Minus zu geraten da diese über 50% des SMI ausmachen.

Defensive Werte sind nicht antizyklisch, sie sind einfach weniger Konjunkturabhängig, deshalb wird der SMI oft als träger Index bezeichnet.

Lupi
Bild des Benutzers Lupi
Offline
Zuletzt online: 22.10.2010
Mitglied seit: 13.02.2009
Kommentare: 487
SMI im Juni 2010

Dr.Zock wrote:

BDI heute um weitere -3.49% abgekackt. Die Sch......... ist am dampfen !!!

Guckst Du:

http://www.naftemporiki.gr/markets/quotegraph.asp?id=.BADI&ctime=1Y&cper...

Gruss

Zocki

Der DJTA ist mir schon bekannt und ich verfolge ihn von Zeit zur Zeit. Der BDI hingegen war für mich bisher griechisch, ich kannte diesen Index nicht – never stop learning right?.

Beide sind Preisindexes für Frachtbuchungen, der BDI aber einzig für Rohmaterialien. Wie ich es bisher auch entnehmen konnte, das gute an dem Index ist es die Tatsache dass dieser von Spekulation ausgeschlossen ist. Verschiffungen finden tatsächlich statt und folgen einzig der weltweiten Anfrage, daher sieht man beide Indizies gerne als Anzeichen für die Wirtschaft.

Allerdings beruhen diese Indixes auf USD und sind auch von diesem beeinflusst.

Wie dem auch sei bin ich auch der Meinung, dass wir gefährlich nah einer Double-Dip-Recession stehen...

Diese monstruose EU-Sparmassnahmen werden stets weiter die Weltnachfrage eindämmern und das wird sich klar auf die Resultate der Unternehmen niederspiegeln (die oberen Indexes geben schon mal einen Vorgeschmack).

Mein Plan: :oops:

Die Korrektur, die seit ende April began, kam vor einer Woche zu Ende. Den Rebound (kurzen Rebound?) mach ich jetzt weiter mit und gedenke vor den Q2-Resultate aber grossteils auszusteigen. Das Dumme an dem jetztigen Rebound ist es dass es ohne Volumen stattfindet und ich weiss nicht recht wie ich das verstehen soll...

Gruss

"Die Hausse wird in der Baisse geboren, sie wächst in der Skepsis, altert im Optimismus und stirbt in der Euphorie."

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Juni 2010

@Lupi

Ich interpretiere steigende Kurse mit wenig Volumen eigentlich immer als positives Zeichen.

Wir hatten in letzter Zeit eher fallende Kurse mit sehr hohem Volumen. Also spielen viele kleine Anleger ihre Anteile den Big Playern wie mir in die Finger

Wink

Dann können wir den Preis wieder diktieren und da das Angebot dann etwas mager ist, steigen die Kurse auch bei geringen Volumen. Das Volumen wird dann aber mit steigenden Kursen weiter zunehmen, da es immer mehr Leute gibt die auf den Zug aufspringen wollen. Hier ist der Zeitpunkt gekommen wo die Big Players dann wieder all Ihre Titel in die Hände von unruhigen und verschüchterten Anleger gespielt haben. Leider steigt der Kurs dann nicht weiter an, da sich keine neuen Dummen mehr melden welche die Kurse noch weiter in die Höhe treiben könnten. Dann gibt es wieder ein paar Bad-NEWS aus der Wirtschaft, Politik und Griechenland und das ganze geht von vorne los....

So schätze ich die momentane Situation ein.

Seiten