SMI im Juni

377 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Sopranos
Bild des Benutzers Sopranos
Offline
Zuletzt online: 13.03.2008
Mitglied seit: 27.02.2007
Kommentare: 279
SMI im Juni

Könnt Ihr mir mal erklären, warum der Chart des SMI in Swissquote immer am schluss so riesige Ausschläge hat.

Und wieso zählt am schluss immer das obere Ende der Linie ? Zum Beispiel gestern ist es eine Spannweite von 9150 - 9090.

AnhangGröße
Image icon Kurssprünge153.57 KB

PS: Mein Lieblingsgemüse ist Bier!!

Sopranos
Bild des Benutzers Sopranos
Offline
Zuletzt online: 13.03.2008
Mitglied seit: 27.02.2007
Kommentare: 279
SMI im Juni

Ich habe mir den Chart des SMI auch ein wenig genauer angeschaut.

Die ähnlichkeit zum letzten Mai/Juni 06 ist schon verdammt ähnlich. Auffällig ist auch das auseinanderklaffende Bollinge Band, welches sich diese Woche gebildet hat.

Auch der Ausbruch aus dem Bollinger Band ist ja negativ zu werten.

Habe mich als "Charttechnisch unwissender Hobel" mal ein wenig schlau gemacht.

http://boersenlexikon.faz.net/bollinge.htm

Bricht ein Kurs aus dem Bollinger-Band aus, so ist eine weitere Bewegung in Ausbruchsrichtung zu erwarten.

Und das war offensichtlich ein Ausbruch.

Hingegen frage ich mich, inwiefern sich der Hexensabatt auf die Kurse auswirkt. Versuchen da institutionelle wirklich, die Kurse zu manipulieren? Geht das überhaupt?

Gruss

AnhangGröße
Image icon Chart SMI Mai/Juni 06168.8 KB
Image icon Aktueller Chart SMI 07167.97 KB

PS: Mein Lieblingsgemüse ist Bier!!

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

Sopranos wrote:

Könnt Ihr mir mal erklären, warum der Chart des SMI in Swissquote immer am schluss so riesige Ausschläge hat.

Am Freitag orientierte sich die Schweizer Börse stark am Ausland. Insgesamt liess sich zwar schon am Vormittag erkennen, dass viele Kurse einen (mittelfristigen) Boden gefunden hatten. Es bildeten sich Kerzenmuster (Belt-Hold; Hammer; Thrusting patterns), die das andeuteten, auch im Dax. Dabei muss gesagt werden, dass der SMI in den Tagen weniger gesunken war, als andere Indizes, was natürlich positiv für den SMI ist. Dann, durch den Nachmittag, machten die Futures der Yanks Wechselbäder durch, bis sie leicht positiv den Markt eröffneten und dann runter drehten, bevor sie die Rallye starteten. Die letzte Stunde des SMI spiegelt genau dies!

Warum die Kohärenz der Märkte? Noch eine Theorie: die Märkte werden von Computern getradet, nach bisherigen Modellen, die selbstverständlich Intermarkt-Analyse ständig einbeziehen. Sonst könnten die Indizes gar nicht so schnell in Übereinstimmung miteinander drehen.

Frustrierend nicht, wenn man dann als freudvoller Trader herausfindet, dass ein Computer die Sache viel effizienter leistet..., und ohne Schweiss, nur mit einem leichten Säuseln (well, mein Mac...).

Die Volatilität lässt nichts Gutes vermuten. Es wird noch zu Nachbeben kommen, glaube ich. Es braucht auch nicht so zu sein, dass die Korrektur nur gerade einen Monat läuft. ...

MA 9/20 fallend, MA 50 flach, Momentum 12 fallend, MACD und Bollinger geben Negativsignale.

Warten, bis MA 14 und 20 (Bollinger-Mittelband) sich von unten dem MA 50 annähern. Why not?

P.S. Wie immer vor einer Korrektur wurde gefragt, was denn die nächste auslöse. Chinesen, Inflationsängste, Zinsängste? Dieses Mal war es etwas Witzigeres: ein Computer-Modell von Merrill Lynch hat die Märkte gelyncht. Es errechnete 15 prozentige Abschläge für diesen Sommer. Hurra, nun braucht's keine Greenspans mehr für Korrekturen, keine Kidnappings, keine WTCs, sondern nur noch Computer, mit ihren Modellen! Ganz ganz selten gibt's was Neues unter der Sonne.

Es gibt noch Schlimmeres.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
SMI im Juni

Die Entwicklung der Börse läuft nicht kohärent zur Entwicklung der Wirtschaft. Banale Aussage, klar. Logisch, dass die Börse immer versucht, die Zukunft zu "erahnen".

Eine 15%-ige Korrektur der Märkte im Laufe der nächsten Monate wäre vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen gar nicht so schlecht. Inflationärer Druck wäre weg und die Basis für einen Anstieg der wichtigsten Indizes über den heutigen Stand wäre gelegt.

@learner: Gibt es Literatur, welche den Einfluss der riesigen Menge derrivater Instrumente auf die Börsenkurse diskutiert? Wirken diese auf die Ausschläge dämpfend, oder verstärkend? Niemand konnte mir bisher diese Frage beantworten. Ich nehme an, dass aber in der Fachwelt darüber diskutiert wird.

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

marabu wrote:

Gibt es Literatur, welche den Einfluss der riesigen Menge derivater Instrumente auf die Börsenkurse diskutiert? Wirken diese auf die Ausschläge dämpfend, oder verstärkend? Niemand konnte mir bisher diese Frage beantworten. Ich nehme an, dass aber in der Fachwelt darüber diskutiert wird.

Ich bin noch auf nichts gestossen, das den Einfluss von Derivaten auf Kurse diskutiert.

Aber ein paar eigene Feststellungen:

A) Kurse treiben:

1. Calls kaufen (die ja nicht meldepflichtig sind), immer mehr.

2. Durch die Nachfrage vergrössern die Emittenten das Angebot. Dazu müssen sie Aktien kaufen, um sie zu decken. Das erhöht den Kurs, und den Wert der Calls.

3. Es kommt so weit, dass mit dem Wert der Calls am Schluss das Unternehmen übernommen werden kann.

(So ähnlich geschehen mit OC Oerlikon, eingefädelt von Pecik und Vekselberg.)

B) Kurse stabilisieren, zu sehen im Put/Call-Verhältnis:

1. Calls werden gekauft.

2. Auf den Verfalltag hin werden die Emittenten versuchen, den Kurs dorthin zu drücken (max pain), wo sie möglichst wenig ausrichten müssen.

In diesem Fall drücken Calls den Kurs, bzw. stützen Puts.

Fazit:

A. Als Einzelner mit ein paar Milliarden auf der Seite kann man Kurse locker treiben.

B. Auch die Geldinstitute sind (meistens) erfolgreich, mit ihren Warrants am Schluss Geld zu machen, bzw. die Warrans wertlos verfallen zu lassen.

Das bedeutet für mich:

-Warrants nur in Zeiten von starkem, deutlichem Trend zu halten, ob steigend oder fallend.

Bei längerem Halten frisst Prämie und Zeitwert viel weg von dem fiktiven Gewinn. Das sieht man an den schier unerreichbaren Zahlen des "break-even", das ja angegeben ist.

Sage dies als blutiger Anfänger auf diesem Gebiet, und mit der besten Chance, dass ich mich gewaltig irre. Es wird hoffentlich alte Füchse geben hier, die die Irrtümer richtig stellen.

Es gibt noch Schlimmeres.

jonnycash.
Bild des Benutzers jonnycash.
Offline
Zuletzt online: 30.09.2011
Mitglied seit: 05.04.2007
Kommentare: 1'137
SMI im Juni

Von der Depression zur Euphorie?

Ich freu mich über die Erholung. Traue ich ihr? Nein.

Gründe zu finden, weshalb es kräftig aufwärts geht findet man genau so viele, wie relevante News, die für einen weiteren Taucher sprechen. Freude orientiert sich an der Vergangenheit, die Vorfreude ist ein hormoneller Schub im Hinblick auf eine erhofft volle Schatulle.

Firmen die ihre Aktien mit (viel!) Fremdkapital zurückkaufen (IBM...) bringen meiner Meinung nach mehr Unsicherheit in den Markt. Es wurde weiter oben die Zinsentwicklung angesprochen und behauptet, die US-Aktien hätten sich trotz der steigenden Zinsentwicklung so weit nach oben "gearbeitet". Zumindest kann man das relativieren, war der Markt doch klar von der Hoffnung auf eine Senkung geprägt.

Die Inflation wird weiterhin eine gewichtige Rolle spielen. Die HJ-Berichte - sie werden bei den meisten Unternehmen wohl Rekorddaten bringen - halten die Sache am Laufen. Bis dann wird die Volatilität im Markt so stark zunehmen, dass zuverlässige Prognosen weder mit Charts noch mit Fundidaten möglich sein werden. Jubel über Absturz und Rally wechseln sich im Tread im Wochentakt ab. Für diesen Monat spricht wenig dagegen, dass es so weitergehen wird...

Auch wenn es mit Putoptionen für mich überraschend(!) viel zu verdienen gab - Glück und Pech liegen da nahe beeinander - ist das Erzielen von Gewinn im Daytrading mit wesentlich grösseren Risiken verbunden, als auf den Herbst mit Calls auf einen höheren Index zu setzen. Im Fall vom Dax (stark!), der UBS , von Holcim und zurückhaltend im SMI habe ich das getan. Mein Aktiendepot lass ich wie es ist.

Suzana
Bild des Benutzers Suzana
Offline
Zuletzt online: 24.12.2011
Mitglied seit: 17.04.2007
Kommentare: 340
SMI im Juni

Bigtrader wrote:

Ihr seit doch einfach ein bisschen hosenscheisser....

geht es jahrelang aufwärts und % um % seit ihr einigermassen zufrieden, geht es aber mal 1-5% runter, denken alle schon an crash und aktie alle verkaufen, das gibt mir persöhnlich das zeichen, dass viele ängstliche noch nicht investiert sind und es noch ganz andere höhen zu erklimmen gibt!!!

Ich setze auf calls bis ende 08

bigtrader, endlich mal einer, der gleich denkt!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 10.12.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'363
SMI im Juni

learner wrote:

A) Kurse treiben:

1. Calls kaufen (die ja nicht meldepflichtig sind), immer mehr.

2. Durch die Nachfrage vergrössern die Emittenten das Angebot. Dazu müssen sie Aktien kaufen, um sie zu decken. Das erhöht den Kurs, und den Wert der Calls.

Punkt 1 verstehe ich nicht. Meinst du, dass wenn Calls gekauft werden, dass dann der Basistitel steigt? Bzw. der Basistitel fällt, wenn Puts gekauft werden?

Grundsätzlich hängt die Option immer vom Basistitel ab und nicht umgekehrt.

Punkt 2 stimmt nur, wenn die Calls ungedeckt sind. Ob das die Emittenten tun, weiss ich nicht. Kann ich mir schlecht vorstellen. Zu schnell geht dann der Einsatz (Prämie) verloren. Steht in keinem Verhältnis zum Risiko.

Die Emittenten können auch die eigenen Optionen wieder zurückkaufen. Vorzugsweise zu tieferen Kursen und so offene Kontrakte schliessen.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

rswiss
Bild des Benutzers rswiss
Offline
Zuletzt online: 31.12.2011
Mitglied seit: 23.05.2006
Kommentare: 359
SMI im Juni

Ein Guter Rat von Marcus Fabian wäre angebracht

An alle die den Absturz vom Mai 2006 erlebt haben

Kennen sicher dieses Mitglied, war sehr aufschlussreich und hat auch

sehr gute Sachen reingestellt.

Unser Absturz 2007 war nicht heftig, aber GD 50 und GD 100 wurden innert kürzester Zeit gebrochen.

GD 200 ist in Reichweite und jeden Tag kommt die Linie näher, und die Aktien haben bis jetzt nicht viel verloren

Habe ein Auszug vom 2006 noch reigestellt

Quote:

MarcusFabian

Anmeldungsdatum: 19.05.2006

Beiträge: 218

Re: Was läuft nächste Woche? Up or down? Verfasst am: 22.05.2006 - 11:03

--------------------------------------------------------------------------------

bandido hat Folgendes geschrieben:

1. Im Jahr 2000 war die Börse aus KGV Sicht gar nicht mal so überbewertet.

Das stimmt so nicht: SMI hatte ein KGV von noch einigermasssen erträglichen 20.5. Dow lag über 29, was dem Crash-Niveau von 1929 entsprach.

Zitat:

3. Die Amis, die letzte Woche Short gegangen sind, haben kübelweise Geld verdient. Wenn das verdiente Geld für weitere Leerverkäufe reinvestiert wird, haben wir letzte Woche erst den Anfang eines ganz grossen Downtrends gesehen.

Leerverkäufer haben erst dann Geld verdient, wenn sie ihre Positionen schliessen und das bedeutet Aktien kaufen. Ich halte es deshalb für wahrscheinlich, dass es die Leerverkäufer sein werden, die durch ihre Käufe für einen Boden sorgen.

Zitat:

4. Es hat in den letzten Monaten genug Warnungen gegeben: Öl, Dollar, Zinsen, Inflation.

So isses Aber warum hast Du die Warnungen ignoriert?

Zitat:

8. Man hört eigentlich nur Analystenkommentare wie "gesunde Korrektur", "Rebound wahrscheinlich", usw. Falls ein Analyst an eine Fortsetzung des Downtrends glauben würde, könnte er es dann öffentlich kundtun?

Könnte ein Analyst die Börsenkurse voraussagen, würde er in einer Villa auf den Bahamas am Pool sitzen statt in einem Büro in Zürich

Und ja, es stellt sich immer die Frage, wer den Analysten bezahlt!

Zitat:

Denjenigen, die noch investiert sind, wünsche ich dass ich mich geirrt habe und die Sache sicher wieder recht schnell erholt.

Eine Erholung wird es sicherlich geben. Dir Frage ist nur, wie lange sie dauert und wie hoch sie läuft.

Werden keine neuen Höchststände erreicht, wird die Stimmung im nächsten Abwärtsschub bärischer. Wenn dann die GD200 fällt, dann gute Nacht!

Alte Texte kann man sehen, wenn man auf Mitgliderliste clickt, und beim Mitglied geschriebene Texte" weiter clickt.

Gruss

rswiss

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

@Elias:

Nochmals zur Wirkung von Calls auf Akienkurse:

Zu A): Hatte ich in einem Interview mit Pecik gelesen, der solchermassen die Kurse von OC Oerlikon (oder war's Ascom?) trieb.

Zu B): In amerikanischen Foren ein häufiges Thema: "max pain", Maximaler Schmerz für die Halter von Optionen:

http://www.investopedia.com/terms/m/maxpain.asp

Allerdings wird auch klar, dass "max pain" eine Theorie ist, die noch nicht bewiesen ist:

http://mbanews.blogspot.com/2004/09/max-pain-theory-is-true.html

Hier z.B. eine Website, die den Maximalschmerz amerikanischer Aktien zeigt: http://www.iqauto.com/cgi-bin/pain.pl

@rswiss: Ich habe in Erinnerung, dass Markus Fabian zwar über grosse Kenntnisse verfügte, aber abstruse Theorien lieferte, wie etwa, die Börsen ständen vor einem neuen Super-Crash, damit selbstverständlich auch der Dollar, und das Gold vor einem neuen, kometenhaften Aufstieg. Also ein Prediger der Doomsday-Sekte.

Er behielt, wie wir wissen, völlig unrecht. Auch zum jetzigen Zeitpunkt macht es keinen Sinn, den Teufel an die Wand zu malen.

@bigtrader: "Ihr seit Hosenscheisser". Bevor die Luft, die du besser hinten austreten lässt, in deinem Mund Beleidigungen bildet, könntest du z.B. ein wenig fundamentale Rechtschreibung lernen. Wenn dies nicht gelingen mag, benimm dich wenigstens.

Es gibt noch Schlimmeres.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'616
SMI im Juni

learner wrote:

@rswiss: Ich habe in Erinnerung, dass Markus Fabian zwar über grosse Kenntnisse verfügte, aber abstruse Theorien lieferte, wie etwa, die Börsen ständen vor einem neuen Super-Crash, damit selbstverständlich auch der Dollar, und das Gold vor einem neuen, kometenhaften Aufstieg. Also ein Prediger der Doomsday-Sekte.

Er behielt, wie wir wissen, völlig unrecht. Auch zum jetzigen Zeitpunkt macht es keinen Sinn, den Teufel an die Wand zu malen.

Genau so ist es, MarcusFabian lag mit seinen Theorien meistens völlig daneben, er hat immer von einem Crash geredet und damit vermutlich sehr viel Geld verloren. Mit gewissen Rückschlägen rechne ich zwar auch, aber für einen Crash geht es der Wirtschaft viel zu gut.

Besser reich und gesund als arm und krank!

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
SMI im Juni

learner wrote:

...

Genau so ist es, MarcusFabian lag mit seinen Theorien meistens völlig daneben, er hat immer von einem Crash geredet und damit vermutlich sehr viel Geld verloren. Mit gewissen Rückschlägen rechne ich zwar auch, aber für einen Crash geht es der Wirtschaft viel zu gut.

Diese Aussage ist richtig. Und der neue Motor in den Schwellenländern China und Indien - ebenso dem dank der hohen Rohstoffpreise erstarkten Russland - gewährt vorläufig sichere Absatzmärkte.

Vor allem die meines Erachtens zu hohe Liquidität und der Carry Trade erfordern, dass Mittel abgeschöpft werden. Dem käme ein Rückgang der Börse um 5 - 10 Prozent (???) entgegen. Die Inflationsgefahr könnte gebannt werden.

Vergleiche mit der Vergangenheit, zB mit dem doch moderaten Rückgang im vergangenen Mai, hinken immer. Das Wasser im grossen Teich hat heute eine andere Temperatur, der Sauerstoff- und Nitratgehalt sind ebenfalls nicht mehr gleich. Mit allen Folgeerscheinungen für die Tier- und Pflanzenwelt. Wink

rswiss
Bild des Benutzers rswiss
Offline
Zuletzt online: 31.12.2011
Mitglied seit: 23.05.2006
Kommentare: 359
SMI im Juni

marabu wrote:

learner wrote:

...

Genau so ist es, MarcusFabian lag mit seinen Theorien meistens völlig daneben, er hat immer von einem Crash geredet und damit vermutlich sehr viel Geld verloren. Mit gewissen Rückschlägen rechne ich zwar auch, aber für einen Crash geht es der Wirtschaft viel zu gut.

Diese Aussage ist richtig. Und der neue Motor in den Schwellenländern China und Indien - ebenso dem dank der hohen Rohstoffpreise erstarkten Russland - gewährt vorläufig sichere Absatzmärkte.

Vor allem die meines Erachtens zu hohe Liquidität und der Carry Trade erfordern, dass Mittel abgeschöpft werden. Dem käme ein Rückgang der Börse um 5 - 10 Prozent (???) entgegen. Die Inflationsgefahr könnte gebannt werden.

Vergleiche mit der Vergangenheit, zB mit dem doch moderaten Rückgang im vergangenen Mai, hinken immer. Das Wasser im grossen Teich hat heute eine andere Temperatur, der Sauerstoff- und Nitratgehalt sind ebenfalls nicht mehr gleich. Mit allen Folgeerscheinungen für die Tier- und Pflanzenwelt. Wink

So hab nochmals alles, aufarbeitet, sowie die Theorie

vom Absturz 2006, Und bin der Überzeugung, das Fabian

beim Tread "war der Absturz vorhersehbar", seine Berechnungen der Wahrheit entspricht.

Von der GD 200 Linie sind wir nur noch 1.6% entfernt, wenn diese nächste Woche wegen einer schlechten Nachricht fällt, ist es geschehen. Dann wird die Unterstützungslinie zur Wiederstandslinie

Im Vergleich zum DJ, der kein Bruch der GD Linien hat,

sieht der SMI sehr schlecht aus. Selbst beim DAX sind die Unterstützungslinien noch intakt. Da wären interessantere Märkte, als der SMI......

Andere werden diesen Bruch der GD 50, und GD 100 sowie die 1.6% bis zur GD 200 bei 8904 auch sehen.

(Die GD 200 Linie steigt täglich, und der Abstand wird immer kleiner)

Da wird sicher eine sehr nervöse Woche werden, Jede schlechte News wird extreme Auswirkungen haben besonders am Donnerstag, denke irgend etwas Banales wird der Auslöser sein.

Vielleicht sind wir Fall-Obst!!! Das danach günstig aufgekauft wird.

Achtet auf Rohstoffpreise, Gold, Dollar und ganz wichtig Öl. Zinsängste und und und.... einfach alles

Gruss

rswiss

Piismaker
Bild des Benutzers Piismaker
Offline
Zuletzt online: 31.03.2008
Mitglied seit: 13.02.2007
Kommentare: 630
SMI im Juni

Auch mal wieder ein Beitrag meinerseits... Hoffe ihr könnt wieder ein wenig Gesellschaft ertragen??? Wink

Die von mir langersehnte Korrektur ist endlich eingetroffen! Obschon der SMI in letzter Zeit ein gewisses Eigenleben pflegte – und nicht wie alle anderen Indices in die Höhe schnellte – korrigierten wir innert 5 Tagen trotzdem um über 5 Prozent. Nach Kurszielerreichung der inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation, leitete eine Inselumkehr die Korrektur ein; siehe Chart SMI. Ich war von Anfang an dabei, allerdings nicht bis zum Schluss... Immerhin, 172% Ertrag, nachdem ich eine halbe Woche vorher noch gnadenlos ausgenockt wurde... Sad

Mit meinem KO SSMIZ, EP 11 Rappen, wäre noch einiges mehr dringelegen, zeitweise über 1 Stutz. Shit happens!

Ich erhoffe mir nun eine V-Bodenbildung, um wieder bullische Gedanken zu generieren. Aktuell, die Supportlinie der Hausse rückt wieder näher, zudem haben wir ein RSI von knapp 35... Einzig MACD noch Put-gerichtet. Obschon der DJ eine rapide Rally hinter sich hat, letzten Endes auch korrigierte, scheint er mit einem Piercing Pattern (2. Chart) wieder neue Wege eingeschlagen zu haben. Dies könnte dem SMI eventuell ein wenig (hinsichtlich Entscheidfindung, wo die Reise hingehen soll) weiterhelfen.

Ich bleibe noch kurz nach meiner Putphase an der Seitenlinie, begebe mich allerdings zum Kleiderschrank um die Badeshorts anzuziehen, da ich das Put-Ufer in Richtung Call-Seite langsam aber sicher wieder verlassen werde, ausser wir sehen die Bodenbildung (noch) nicht. Puts auf baldiges Wiedersehen, die Hausse wird nicht ewig dauern.

Regards

AnhangGröße
Image icon dow_209.jpg36.26 KB
Image icon smi_080607_154.jpg179.51 KB

2 x 2 gibt niemals 4, sondern 5 - 1

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
US Inflation entscheidet ueber die Richtung

Hi - dein Fach-kinesisch ist interessant, aber nicht immer ganz verstaendlich. Versuche doch ab und zu die Fachausdruecke verstaendlich zu umschreiben.

Die ganze CHarttechnik ist hinfaellig, wenn die Wirtschaft neue Impulse bekommt. In der letzten Woche hatten wir zuerst das fallenden Dreieck - darauf folgte die BAERENFALLE. Auf diesen Anstieg verkuendete Learner das steigende Dreieck es hielt am Montag nur wenige Stunden - das war die BULLENFALLE mit ca 5 % Absturz bis Freitag Nachm.

Es ist ganz einfach> Die Inflationsdaten der USA werden die Richtung bestimmen, sind sie stark ueber der Schmerzgrenze von 2 Prozent wird eine Zinserhoehung der FED immer wahrscheinlicher bzw. sogar notwendiger, denn dies wuerde auch dem angeschlagenen Dollar helfen und ein weiteres Abrutschen verhindern> ausserdem koennten wir dann wieder etwas guenstiger in Aktien oder Index-CALLS einsteigen.

Die grosse Euphorie duerfte wohl nicht ausbrechen, aber weitere Verluste waeren moeglich, wenn die BONDmaerkte recht haben, die schon lange auch fuer die USA hoehere Zinsen andeuten...

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

Spekulatius wrote:

Hi - dein Fach-kinesisch ist interessant, aber nicht immer ganz verstaendlich. Versuche doch ab und zu die Fachausdruecke verstaendlich zu umschreiben.

Googling finde ich fast immer alle Kinesiologie erklärt...

Spekulatius wrote:

... verkuendete Learner das steigende Dreieck es hielt am Montag nur wenige Stunden - das war die BULLENFALLE mit ca 5 % Absturz bis Freitag Nachm.

Tatsächlich: im Wochenchart konnte man es auch als aufsteigendes Dreieck sehen.

Im Augenblick öffnet übrigens auch der Monatschart über let's say ein Jahr ein interessantes Bild: Auch dort könnte man durchaus ein aufsteigendes Dreieck sehen.

Der SMI war am 31. Mai drauf und dran, auszuholen und den vergangenen Trend der anderen nachzuholen. Nur spielten da Yanks und Euries nicht mit. (He: Endlich einen kurzen Begriff gefunden: der Eury, die Euries)

Hm: Wäre es damit nicht gegenwärtig glaubwürdiger, ihre Charts/Gegebenheiten zu analysieren, bevor man einen Schluss aus dem SMI zieht?

Achtung: Das sind nur Anregungen, auf keinen Fall Behauptungen...

Spekulatius wrote:

Die grosse Euphorie duerfte wohl nicht ausbrechen, aber weitere Verluste waeren moeglich, wenn die BONDmaerkte recht haben, die schon lange auch fuer die USA hoehere Zinsen andeuten...

Weiss hier jemand, was die Wechselwirkung von Leitzinsen und Obligationen-Renditen ist? Oder die Bedeutung von divergierenden langfristigen vs. kurzfristigen Renditen? Gibt's Literatur dazu?

Das Computer-Modell von Merril Lynch hatte ja errechnet, dass Aktienkurse aufgrund früherer Szenarien um 15 Prozent fielen, wenn langfristige Staatsanleihen auf über 5 Prozent stiegen. (Finde leider keinen Link zur Verifizierung...) Aus meiner Anschauung war es ja offiziell dies, das die Korrektur bewirkte... andere sagen, es habe sich um eine technische Korrektur gehandelt.

Spekulatius: Du sprichst die Inflation an: Auf die nächsten zehn Jahre wird sie allerdings ein übles Problem wieder werden: Rohstoffverknappung, Kapazitätsengpässe, Arbeitsmarkt als Haupttriebfedern.

Es gibt noch Schlimmeres.

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
SMI im Juni

beides ist moeglich, ich habe sehr viel cnbc gesehen / da berichten Reporter von den Bonds, dem NAsdaq und NYSE - die Differenz steigender Aktien und der Erwartung von neuen Obligationen mit hoeheren Zinsen baute sich in den letzten Monaten immer mehr auf (das Risiko der Rezession ging zurueck).

Deine Charttechnik bietet also immer beide Moeglichkeiten, nach oben und nach unten, echter Ausbruch oder fake...

Ich weiss auch nicht wie der Input sein wird naechste Woche / vielleicht ist es am besten CASH oder Aktien zu halten, aber keine warrants / denn beides ist kurzfristig moeglich / zuerst wieder rauf, dann wieder Angst wegen zu guter Wirtschaft und hohen Zinsen.

Als Manager mit Milliarden-Portfolio wuerde ich schon laengst einige AKtien zu Hoechstkursen verkaufen und fuer einige Monate zu 5 Prozent in britische oder gar US Bonds gehen, um spaeter - nach der ZINSERHOEHUNG der FED - wieder guenstiger und mit mehr Chance auf einen erneuten Gewinn in Aktien zu gehen, denn das angestrebte Ziel von 1530 hat der SP500 ja geschafft.

DEIN ZITAT

Spekulatius: Du sprichst die Inflation an: JA tue ich!

Du siehst auch steigende Inflation derzeit bei gutem, spaeter in 3-4 Jahren vielleicht schwaecherem Wirtschaftswachstum...

Sollten wir unsere variablen Hypotheken jetzt schon verfestigen?

(Rohstoffe und Aktien mit Raffinierie von Oel oder VErarbeitung von Kupfer koennen weiter stark profitieren - zb entspr. Firmen in Osteuropa etc.)

IN den USA hatten wir bislang noch keine Korrektur / aber deine ML STudie deutet es an; SOBALD der Markt zur Ueberzeugung kommt, dass die FED raufgehen muss, wird der DJ 10 Prozent nachgeben, das geschah auch 2006, als solche Aengste aufgebrochen sind...

Ich habe deine Analysen kurzfristig zu ernst genommen, sie zeigen die Moeglichkeiten immer nur nach beiden Seiten auf / aber damit kannst du wohl so wenig wie ich vorhersagen, was naechste Woche passieren wird / rauf, runter oder neutral ...

Wie beim FUssbal gibt es drei moegliche REsultate / die Chance kurzfristig das richtige zu treffen ist nicht einfach - darum haben auch die meisten User mit Optionen nicht das grosse Geld verdient, waeren mit Aktien und weniger Trades besser gefahren.

HErzl. GRUSS

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

@Speculatius: Es wäre vermessen, in solchen Phasen sich zuzumuten, das kurzfristig Nächste zu weissagen. Wer dazu imstande ist, hat den Goldesel erfunden.

Ich finde auch günstig, in unsicheren Phasen immer zwei Szenarien zu einzubeziehen. Wie bei allem, das unsicher ist, beide Seiten sehen.

Ich glaube jedoch, dass der SMI ein aufsteigendes Dreieck bildet, guckste Monatschart, und nun nicht ganz, aber annähernd am unteren Ende des Dreiecks sich befindet.

Die Volatilität wird noch weiter anhalten, eine Zeit lang. Der Schlag an den ausländischen Börsen war zu heftig, als dass nun gleich wieder Stetigkeit eintreten würde.

Wir sind noch nicht am Ende des Zyklus, auch zinsmässig nicht..., somit haben die Börsen noch Spielraum nach oben. That's what I believe.

Kindly.

Es gibt noch Schlimmeres.

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 11.12.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'823
SMI im Juni

learner wrote:

marabu wrote:
Gibt es Literatur, welche den Einfluss der riesigen Menge derivater Instrumente auf die Börsenkurse diskutiert? Wirken diese auf die Ausschläge dämpfend, oder verstärkend? Niemand konnte mir bisher diese Frage beantworten. Ich nehme an, dass aber in der Fachwelt darüber diskutiert wird.

Ich bin noch auf nichts gestossen, das den Einfluss von Derivaten auf Kurse diskutiert.

Aber ein paar eigene Feststellungen:

A) Kurse treiben:

1. Calls kaufen (die ja nicht meldepflichtig sind), immer mehr.

2. Durch die Nachfrage vergrössern die Emittenten das Angebot. Dazu müssen sie Aktien kaufen, um sie zu decken. Das erhöht den Kurs, und den Wert der Calls.

3. Es kommt so weit, dass mit dem Wert der Calls am Schluss das Unternehmen übernommen werden kann.

(So ähnlich geschehen mit OC Oerlikon, eingefädelt von Pecik und Vekselberg.)

B) Kurse stabilisieren, zu sehen im Put/Call-Verhältnis:

usw. usf.

@learner

Herzlichen Dank für deine Erläuterungen vom 9.6.07 Zeit 12.17 h.

Deine Antwort geht nur auf den möglichen Einfluss von Puts und Calls auf die Basiswerte ein. Soweit ist mir dies eigentlich schon klar.

Was ich aber wirklich kompliziert finde, ist der Einfluss der Summe aller emittierter Produkte, ausgehend von (nur einige Beispiele in alphabetisch Reihenfolge herausgegriffen!!)

Barrier Range Reverse Convertible über ETF, ..., exotische Optionen, ..., Index Trackers, ... Step Zertifikate, ... Twin-Win-Zeritifikate und weiss der Teufel was noch so alles virtuell auf dem Markt herumgeistert :roll:

Denkst du nicht auch, dass durch den Einfluss dieser Produkte auch das "Interpretieren" von Charts (von dem ich nichts verstehe (interessiert mich auch nicht und studiere deshalb keine entsprechende Literatur) noch fragwürdiger geworden ist?

Ich erwarte keine weitere Antwort, wollte dies aber unbedingt zu bedenken geben. Als naturwissenschaftlich interessierter Mitmensch, der über die Hypothesen von Strings und elfdimensionalen Räumen gelesen (und nicht allzuviel verstanden hat Lol ), sehe ich eben auch die Börse als hochkomplexe virtuelle Abbildung menschlichen Handelns an.

"Können Photonen und Elektronen gleichzeitig zwei Wege durchlaufen, um anschließend mit sich selbst zu interferieren?" hm aha ja ? nasowas ach nee kopfkratz,, Wink (Zitat)

jonnycash.
Bild des Benutzers jonnycash.
Offline
Zuletzt online: 30.09.2011
Mitglied seit: 05.04.2007
Kommentare: 1'137
SMI im Juni

Einer Zinserhöhung wird sich die USA kaum mehr entziehen können. Die Frage lautet wohl nur, zum welchem Zeitpunkt die Zinsen angehoben werden. Die FED hat sich bisher ja geschickt "aus der Affäre gezogen". Irgendwann (nächste Woche?) möchte der Markt etwas mehr Klarheit zu dieser Frage.

Zunächst freu ich mich aber auf die (hoffentlich!) am Montag steigenden Kurse. Nach den klaren Abschlägen dürfte die Reaktion wohl um so stärker ausfallen. Zwar habe ich am Freitagabend noch auf Call gesetzt, werde aber extrem alert bleiben. Besonders beim Dax (die nächste relevante Unterstützung liegt bei rund 7400, was meine Begeisterung etwas in Grenzen hält). Vorerst lasse ich aber ein paar Puts (z.B. SDAXU) weiterlaufen - man weiss ja nie...

Für mich ist eines klar, in den kommenden beiden Wochen wird die Volatilität ein extremes Ausmass annehmen. An eine Trendwende mag ich noch nicht denken, der Markt bleibt ausgesprochen labil. Ich bin aber auch überzeugt, dass der Spätsommer neue Kursrekorde bringen wird. Auf dem Weg dorthin werden aber noch einige Wellen geschlagen werden.

Schwimmwesten von Vorteil.

Was mich mistrauisch macht: Aussagen wie, "das Schlimmste haben wir hinter uns... . War das etwa schlimm? Die paar Prozente runter wohl kaum. Zurzeit fehlen die Impulse, den Index nachhaltig nach oben zu treiben. "Günstige" Einstiegspreise einmal ausgenommen.

Ausserdem: Beige Book am Mittwoch -> Wie steht's um die Immobilien?

Aber wie gesagt, wer sein Aktiendepot vernünftig absichert, kann der Entwicklung wohl gelassen entgegenschauen. Wer jetzt zukauft sollte zumindest nicht die Nerven verlieren, wenn es Mitte der Woche wieder abwärts gehen sollte... und ich bin überzeugt, die zweite Verkaufswelle kommt.

Mein Fazit (keine Empfehlung!): Aktiendepot belasse ich einmal mehr wie's ist (einzig von Apple werde ich mich nach vielen Jahren stückweise verabschieden), Puts zur Absicherung laufen lassen, moderate Daytrades mit Calls und Puts, Einstieg mit langfristigen Calls (Sep bis Dez) auf UBS, Holcim, DAX, Roche und ABB.

Weiterhin Chilbi!

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI, ein bisschen aus Distanz:

Vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen, heisst, zu nahe dran stehen. Abstand nehmen, heisst, das ganze im Überblick zu sehen.

Hier ein Versuch: Wochen- statt Tageschart, als minimale Massnahme, um Abstand zu gewinnen:

http://ecoconnection.blogspot.com/2007/06/smi-wochenchart-juni-06-juni-0...

Es gibt noch Schlimmeres.

jon
Bild des Benutzers jon
Offline
Zuletzt online: 03.05.2011
Mitglied seit: 02.03.2007
Kommentare: 793
Re: SMI, ein bisschen aus Distanz:

learner wrote:

Vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen, heisst, zu nahe dran stehen. Abstand nehmen, heisst, das ganze im Überblick zu sehen.

Hier ein Versuch: Wochen- statt Tageschart, als minimale Massnahme, um Abstand zu gewinnen:

http://ecoconnection.blogspot.com/2007/06/smi-wochenchart-juni-06-juni-0...

"Fazit: Der SMI wird noch einmal Höhe suchen, vor einem erneuten Zurückschwappen; die gegenwärtigen Kurse können zum Einstieg benutzt werden; es kann aber auch abgewartet werden, bis der Boden noch einmal abgesucht wird."

Hehe - O.K. lasst uns den Boden suchen Wink Wenn wir den mal gefunden haben - niemand weiss wo er ist - dann kanns gut auch wieder über 9500 gehen... Aber in den nächsten Tagen bestimmt nicht....

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
Re: SMI, ein bisschen aus Distanz:

jon wrote:

lasst uns den Boden suchen ... Wenn wir den mal gefunden haben - niemand weiss wo er ist - dann kanns gut auch wieder über 9500 gehen...

Bei meiner gegenwärtigen Arbeitshypothese liegt der Boden in der Gegend von 9100. Danach eine Bewegung gegen 9500, die man mal mitmachen kann.

Dann wird's wieder spannend über 9500 (Spätsommer/Herbst-Geschehen), wonach es gegen 9900 gehen sollte, nach allgemeiner Börsenlehre.

Übrigens: Liegt mit novn was in der Luft? Ziemlich spannende News heute... mmh, vielleicht ein Blockbuster. Revolution in der Grippebekämpfung, he?

Es gibt noch Schlimmeres.

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
Hallo learner

wo waren wir am Freitag auf dem Tief war das 9060 oder 9080 ?

Wo kann man solche histor. Werte, Charts nachschlagen?

learner
Bild des Benutzers learner
Offline
Zuletzt online: 14.07.2011
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 3'585
SMI im Juni

Das Tief war 9057.22.

Wo das sehen? Ich selbst benutze das Java-Tool der ZKB, das optisch attraktiv ist, und man kann zeichnen, bis der Wacom-Tablett-Boden durchgekratzt ist.

Es gibt noch Schlimmeres.

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
SMI im Juni

Gibts das auf zkb.ch ?

Und was ist? wenn schlechte wirtschaftsimpulse kommen, dann muessten wir durch den Boden von 9000 hindurchbrechen... / gibt es dafuer auch ein Szenario von dir als Chartist?

Pädi
Bild des Benutzers Pädi
Offline
Zuletzt online: 09.05.2012
Mitglied seit: 15.11.2006
Kommentare: 1'075
Re: SMI, ein bisschen aus Distanz:

learner wrote:

jon wrote:
lasst uns den Boden suchen ... Wenn wir den mal gefunden haben - niemand weiss wo er ist - dann kanns gut auch wieder über 9500 gehen...

Bei meiner gegenwärtigen Arbeitshypothese liegt der Boden in der Gegend von 9100. Danach eine Bewegung gegen 9500, die man mal mitmachen kann.

Dann wird's wieder spannend über 9500 (Spätsommer/Herbst-Geschehen), wonach es gegen 9900 gehen sollte, nach allgemeiner Börsenlehre.

Übrigens: Liegt mit novn was in der Luft? Ziemlich spannende News heute... mmh, vielleicht ein Blockbuster. Revolution in der Grippebekämpfung, he?

Ja eine Gewinnwarnung....

Heute beim Cash Guru:

Novartis - Credit Suisse geht auf “neutral”, reduziert Kursziel von 70 auf 67. Sieht mit Lotrel-Debakel für 2007 drei Prozent und für 2008 gar fünf Prozent weniger Gewinn!

Der Signatur hat es die Sprache verschlagen....

Jodellady
Bild des Benutzers Jodellady
Offline
Zuletzt online: 17.01.2012
Mitglied seit: 21.06.2006
Kommentare: 1'863
SMI im Juni

DJ düst ab und der SMI bleibt hocken.. Zieht er morgen nach?

hcd90
Bild des Benutzers hcd90
Offline
Zuletzt online: 12.06.2012
Mitglied seit: 05.03.2007
Kommentare: 361
SMI im Juni

warte nur wie lange der abdüst, genau so schnell düst er wieder runter, da bin ich mir sicher, jetzt ist Euphorie im Spiel !

phlipp
Bild des Benutzers phlipp
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 18.04.2007
Kommentare: 2'780
SMI im Juni

Jodellady wrote:

DJ düst ab und der SMI bleibt hocken.. Zieht er morgen nach?

tja, die schwergewichte lassen grüssen... heute nesn, novn hatten wir schon, wer ist also morgen dran?? Wink

"Heut ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage"

Seiten

Topic locked