SMI im Mai 2010

2'067 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2010

@ Brunngass

Sehe ich ähnlich, aus den uns bekannten Gründen. Die Kunst dabei ist einfach den richtigen "Absprungszeitpunkt" zu erwischen, und dann in die richtigen Assets umzuschichten. Sollte sich jedoch "Finch" ebenfalls dazu durchringen die Ratings der ClubMed-Staaten zu senken, dann könnte es in den nächsten 3 Wochen bereits wieder zu einem weiteren Rutsch nach Süden kommen.

Also enge SL's sind in dieser Situation sicher nicht die schlechteste aller Optionen.

Gruss

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

etage1
Bild des Benutzers etage1
Offline
Zuletzt online: 12.08.2013
Mitglied seit: 01.07.2008
Kommentare: 1'781
SMI im Mai 2010

tja, die milliarden stehen für greece zur verfügung und dennoch fällt der EUR. welch überraschung

LolLol

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2010

@ etage1

Das sagt mir dass vorallem die Profis ( und nur die bewegen sich in der Regel auf's Eis des Devisenhandels, was u.a. auch die Oberliga des Zockens darstellt !!! ) nicht daram glauben dass damit die Sache vom Tisch ist.

Gruss

Zocki

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

Stillhalter wrote:
Vor ca. einem halben / ganzem Jahr stand mal in der Zeitung, dass es einem Team gelugen sei anhand von Bakterien ein kleines Nugget Gold herzustellen.

Link?

Habe kurz gegoogelt und bin auf diesen Artikel gestossen, der zwar etwas jünger ist, aber praktisch das selbe besagt:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,654029,00.html

Offensichtlich benötigen sie jedoch giftige Goldverbindungen für den Prozess, was wiederum nicht zu einem Perpetuum Mobile der Goldproduktion führen kann. Dennoch eine interessante Entdeckung, die wohl in dieser Art noch nicht gemacht wurde. Sollte man auf jeden Fall auch auf dem Radar haben, die Geschichte scheint aktuell.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

Denne wrote:
Absolutes Misstrauen in Papier bedeutet absolutes Misstrauen in den Staat, denn der Staat ist der Papier- und Versprechensproduzent schlechthin.

Ähhhm:

Nenne mit bitte den Namen eines einzigen Schweizerbürgers, der

a) älter als 5 Jahre ist und

b) kein Politiker,

der Vertrauen in den Staat hat! :roll:

Na ja, ich hab Vertrauen in den Staat. Nur nicht in die Politiker die den Staat führen :cry: Wink

Und gab's da nicht mal wer der gesagt hat: ICH bin der Staat....

Vielleicht würde ich diesem Vertrauen Wink

Stillhalter
Bild des Benutzers Stillhalter
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 14.04.2010
Kommentare: 150
SMI im Mai 2010

CrashGuru wrote:

Und gab's da nicht mal wer der gesagt hat: ICH bin der Staat....

Vielleicht würde ich diesem Vertrauen Wink

Diese Typen früher, Könige usw., hielten wenigstens noch wortwörtlich den Kopf für ihr Misslingen hin Wink Heute gibt es die Form von Abfindungen, Boni und Altersrenten. Insofern wäre es gut möglich, dass ein solcher Typ durchaus mehr Vertrauen geniessen würde Lol

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im Mai 2010

Stillhalter wrote:

Stillhalter wrote:
Vor ca. einem halben / ganzem Jahr stand mal in der Zeitung, dass es einem Team gelugen sei anhand von Bakterien ein kleines Nugget Gold herzustellen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,654029,00.html

Wenn ich das richtig interpretiere, hoffen die Leute einen SENSOR zu erfinden, der Gold leichter finden lässt. Nix von Goldproduktion. Würde einfach das rare Gut schneller entdecken. Mehr wird es dadurch nicht.... Wink

Christina 007
Bild des Benutzers Christina 007
Offline
Zuletzt online: 29.11.2011
Mitglied seit: 14.01.2009
Kommentare: 838
SMI im Mai 2010

Es ist ja schon interessant, als der Griechenland-Deal unterschrieben wurde, passierte in New York die Geschichte mit der faulen Bombe.

Ich kann es nicht unterlassen, fast überzeugt zu sein, dass hier Hedge Funds hinter dem Anschlag stecken, die betreffend Griechenland auf dem falschen Fuss erwischt wurden und so probieren die Märkte zu manipulieren...die Presse spielt ja immer schön mit.

Der Hedgie-Saubande traue ich alles zu.

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2010

@ Stillhalter

Louis XIV ( von dem stammt der Ausdruck: l' etat c'est moi ) war da allerdings eine löbliche Ausnahme. Andere Könige hielten für deren Taten genausowenig den Kopf hin wie der grösste Teil unserer heutigen Politiker und Co.

Zum SMI: ( ganz allgemein Indices )

Ich würde ein steigen oder sinken vom Handelserfolg griechischer Staatsanleihen abhängig machen. Je nachdem ob diese heute gekauft werden oder nicht.

Gruss

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ Christina 007

lösch um Kropotkins Willen Dein Müllpostig,oder hör wenigsten auf Aktien zu empfehlen.Das eine macht das Andere unglaubwürdig.

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
Re: Ist Bärenmarkt angesagt ?

MarcusFabian wrote:

sarahfrei wrote:

Allgemein gefragt: Ist der Aufwärtstend kaputt, d.h. Down ?

Ich gehe davon aus, dass noch eine zweite grosse Abwärtswelle kommt.

Dass die Unternehmenszahlen nicht schlecht sind, mag sein. Aber der SMI hat beispielsweise im letzten Jahr 25% zugelegt. So viel ist aber die Wirtschaft, das BSP nicht gestiegen. Die Hausse der letzten 14 Monate also nicht fundamental untermauert.

Der springende Punkt ist doch, dass die FED nun langsam die gedruckten Milliarden - pardon: Billionen - wieder aus dem Geldsystem abziehen will. Da dieses Geld aber zum grossen Teil im Aktienmarkt parkiert wurde, muss es dort abgezogen werden. Es fehlt also schlicht das Geld, um die Märkte noch weiter nach oben zu kaufen.

Ist denn die Wirtschaft seit mitte 2007 um 52% geschrumpft, dass sie bei 25% anstieg auch 25% wachsen muss?

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

weico wrote:

Der wirklichen Verlierer ist doch schlicht der durchschnittliche Bürger und Steuerzahler .War dies nicht schon immer so..?! :oops:

Natürlich. Und das wird auch diesmal so sein.

Aber bedenke auch folgendes: Die Unternehmen sind verschuldet und wir bezahlen die Zinsen ja über die Produktpreise mit.

Wären die Unternehmen ihre Schulden los, wären entsprechend die Preise niedriger, was uns Konsumenten wiederum zu gute käme.

Dito mit dem Staat. All die Milliarden, die jetzt an Zinsen bezahlt werden könnte sinnvoll eingesetzt oder die Steuern gesenkt werden.

Für mich der wichtigste Punkt: Es ist unsere Generation (+ evtl. noch unsere Väter), die das Schlammassel verursacht hat. Also sollten wir es auch bereinigen, ggf. auch darunter leiden aber nicht den Schuldenberg vor uns hinschieben und ihn eines Tages unseren Kindern überlassen.

Na besten dank, ich hab hier garnichts verursacht und soll nun die ersparnisse der letzten 10 jahre verlieren? :evil:

Nur spass, aber ein problem gibt es doch für alle die ihr geld, einschliesslich mich, in Säule 3a (+Wohnsparplan) aus Steuerzwecken parkiert haben und jetzt damit kein gold kaufen können.

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

weico wrote:

Der wirklichen Verlierer ist doch schlicht der durchschnittliche Bürger und Steuerzahler .War dies nicht schon immer so..?! :oops:

Natürlich. Und das wird auch diesmal so sein.

Aber bedenke auch folgendes: Die Unternehmen sind verschuldet und wir bezahlen die Zinsen ja über die Produktpreise mit.

Wären die Unternehmen ihre Schulden los, wären entsprechend die Preise niedriger, was uns Konsumenten wiederum zu gute käme.

Dito mit dem Staat. All die Milliarden, die jetzt an Zinsen bezahlt werden könnte sinnvoll eingesetzt oder die Steuern gesenkt werden.

Für mich der wichtigste Punkt: Es ist unsere Generation (+ evtl. noch unsere Väter), die das Schlammassel verursacht hat. Also sollten wir es auch bereinigen, ggf. auch darunter leiden aber nicht den Schuldenberg vor uns hinschieben und ihn eines Tages unseren Kindern überlassen.

Na besten dank, ich hab hier garnichts verursacht und soll nun die ersparnisse der letzten 10 jahre verlieren? :evil:

Nur spass, aber ein problem gibt es doch für alle die ihr geld, einschliesslich mich, in Säule 3a (+Wohnsparplan) aus Steuerzwecken parkiert haben und jetzt damit kein gold kaufen können.

michael_100
Bild des Benutzers michael_100
Offline
Zuletzt online: 28.01.2012
Mitglied seit: 06.12.2008
Kommentare: 103
SMI im Mai 2010

Merlin2033 wrote:

Nur spass, aber ein problem gibt es doch für alle die ihr geld, einschliesslich mich, in Säule 3a (+Wohnsparplan) aus Steuerzwecken parkiert haben und jetzt damit kein gold kaufen können.

ich glaube du wirst dir noch dankbar sein, dass du nicht alles Geld in Gold anlegen konntest...;-) (nur meine bescheidene Meinung)

Sallatunturi
Bild des Benutzers Sallatunturi
Offline
Zuletzt online: 22.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 1'543
SMI im Mai 2010

@ MF

Quote:

Wir wissen auch, dass es 100 mal mehr Versprechen als Gold gibt. Sprich: Nur einer von 100 Anlegern, die versuchen, ihr Papier gegen physisches Gold zu tauschen, wird Erfolg haben.

Seit Dezember ist es üblich, dass Gold-Papier-Käufern, die die physische Auslieferung verlangen, statt Gold ein Aufschlag von 25% bezahlt wird.

Konkret: Du kaufst eine Unze Gold über den Future für $1000, verlangst die Auslieferung, bekommst aber statt dessen nicht die Unze sondern $1250. Ein schöner Papiergewinn für Dich und Du gibst Dich damit zufrieden.

Aber: Warum wird kein Gold geliefert?

Antwort: Einfach deshalb, weil es zuwenig davon gibt.

Halten wir also mal fest: Es gibt einen Papiergold-Markt, der rund 100 mal so gross ist wie der Goldmark. Es werden Gold-Liefer-Versprechen gegeben, die zu 99% nicht gehalten werden können. Zentralbanken kaufen Gold und die gut informierten Reichen kaufen Gold. Nicht Papiergold sondern physisches! Und die wissen ganz genau, warum sie physisches verlangen.

Muss das relativieren (obwohl ich auch ein Goldbug bin)

Dies gilt auch für andere Rohstoffe und auch normales Buchgeld. Der tägliche turnover im Euro ist ca. 1000 Milliarden. Theoretisch könnten somit für 500 Milliarden am Tagesende von den ZentralBanken verlangt werden dass sie die Noten liefern. Wäre auch unmöglich.

Die grossen Investoren (Hedgef., Banken etc) sind nicht interessiert an irgendwelcher Lieferung (ob das nun am Futuremarkt, Metallkonto etc ist). Sie stellen die Positionen glatt (=P/L), oder rollen es Forward. Auch Positionen auf Metallkonto kannst heute noch wandlen in Physisch (ist best effort,= ca. 5 Tage), und bezahlst einen Aufpreis je nach verlangten Barren (aber das ist Peanuts). Kannst z.B. auch heute am Goldfixing in London physisch kaufen und die Barren liefern lassen.

Wenn du aber eine Position am Futuremarkt hast und den Fälligkeitstermin verschläfst (Pech), dann musst halt liefern. Solche Schlampis gibt es in allen Märkten, und dann werden sie halt bestraft.

Sollte sich der Markt wirklich verschärfen, würden sie event eine Trennung zwischen physisch und virtuellem Markt auch am Futuremarkt initialisieren.

btw. dies gab es in der Vergangenheit auch schon in den Währungen z.B. Rand (ZAR=convertible und ZAL=finance), Belgischem Franc (BEC=convertible und BEF=finance), mit dem entsprechenden Spread.

edit

Wobei dieses Scenario wird kaum eintreffen, da die grossen Akteure sich vorher einigen, da niemand Interesse hat, dass sich die Zentralbanken zu stark in ihr Business einmischen, respektive die Kontrollen verschärft werden.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
Ab sofort kein Problem mehr mit Blasen.....
Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 22.11.2018
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

Nenne mit bitte den Namen eines einzigen Schweizerbürgers, der

a) älter als 5 Jahre ist und

b) kein Politiker,

der Vertrauen in den Staat hat! :roll:

Die Mehrheit hat keine Ahnung, was vor sich geht. Die beschäftigt sich mit ihrem iPhone und Themen wie Kachelmann und der Fussball-WM oder bestenfalls mit so "entscheidenden" Fragen wie dem Minarettverbot. Noch hat die Bullshit-Industrie die Mehrheit in der Mangel.

Wenn es anders wäre, würde das ganze Kettenbriefsystem schon längst nicht mehr funktionieren.

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

MarcusFabian wrote:

Die Reichen und Superreichen dieser Welt sind seit etwa einem Jahr dabei, ihre Vermögen klammheimlich durch Gold abzusichern. Die Anzahl der neugegründeten Firmen, die physisches Gold im Namen ungenannter Kunden in grossen Mengen aufkaufen, untermauert diese Information.

Quelle?

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 22.11.2018
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Mai 2010

Merlin2033 wrote:

Na besten dank, ich hab hier garnichts verursacht und soll nun die ersparnisse der letzten 10 jahre verlieren?

Ein weiterer Vorteil der Demokratie: Wenn die ganze Illusion auffliegt, kann man am Schluss dem Volk die Schuld geben, weil es sich hat täuschen lassen.

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

Warum reden hier eigentlich alle immer von Gold als absicherung? Wäre für kleinere Vermögen Silber nicht auch eine Überlegung? Weil hat ja nicht jeder 200'000 für einen schönen Goldbarren! die kleinen a 40'000 sehen nämlich lächerlich aus Wink

Wie hat sich silber in den letzten Krisen gehalten?

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2010

Soeben auf N-TV ( off Topic )

Massive Käufe bei griechischen Anleihen welche über eine Laufzeit von 2-3 Jahren verfügen. Also die kürzer laufenden Anleihen. Ich könnte mir also vorstellen dass dies an der US-Börse nicht ganz spurlos vorübergehen wird. Mit ein Grund warum das Geld heute nicht in die Aktien fliesst. So oder so, ich wäre mit Put-Optionen etwas vorsichtig. Zumindest was die nächsten Tage angeht.

Gruss und viel Glück

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
...

Börsen weltweit: Wir haben das Top gesehen, Indizes vor Halbierung!

Posted am 03.05.2010 07:23Uhr Gastbeitrag von Wendelin Probst

Mit der These, dass wir nun das Jahreshoch 2010 gesehen haben oder in den kommenden 4-5 Wochen sehen werden und dass nun ein rapider Kursverfall an den Börsen weltweit droht, lehne ich mich möglicherweise sehr weit aus dem Fenster. Doch es gibt zahlreiche Puzzlestücke die auf eine Topbildung hinweisen.

1. Kurs-Volumen-Entwicklung. Seit etlichen Wochen setzte eine Distributionsphase ein. An Minustagen wurden große Handelsvolumina bewegt, während das Kaufen an Plustagen meist eher schwach ausfiel. -> Aktien wanderten von starken in schwache Hände.

2. Fibonacci-Retracements: Der DOW Jones tippte sein 0,618 Retracement an, während der NASDAQ Index sein 0,786er Retracement erreichte. Der S&P 500 drehte kurz vor dem Erreichen des 0,618er Retracements.

3. Schrott-Aktien zeigten zuletzt Kapriolen wie in den meisten heißen Marktphasen. Dies zeigt wie aktiv Kleinanleger und Zocker in diesem Markt sind und wie groß die "Spekulationswut" ist. Etliche Qualitätsaktien und große Gewinneraktien der vergangenen Monate kommen bereits unter Druck.

4. Die Konjunkturerholung scheint sich bilderbuchmässig fortzusetzen, die Unternehmen übertreffen ihre Zahlen, die Zukunft schaut rosig aus (wie an den meisten Tops). Selbst die Schuldenprobleme von immer zahlreicheren Staaten scheinen dem nichts anhaben zu können, negative News wirken sich nur kurz aus. Die Krisenbewältigung im Jahr 2008/09 wäre eine Glanzleistung der Regierung, falls nicht das dicke Ende für den Verbraucher doch noch kommt...

5. Weltweite Divergenzen an den Aktienmärkten. Asiatische, europäische und amerikanische Börsen entwickeln sich in den vergangenen Wochen höchst unterschiedlich mit enormen Differenzen. Eine klare "bearish intermarket divergence" hat sich ausgebildet.

6. Zuletzt wurde jeder kleine Dip sofort hochgekauft. Die Privatanleger sind aufgewacht und warten nun auf einen größeren Rückschlag um billig einzusteigen. Denn am liebsten kaufen Kleinanleger bei fallenden Kursen.

7. Bei Währungen könnten Trendwenden bereits erfolgt sein (GBP/USD evt. sogar EUR/USD). Trendwechsel bei Währungen weisen auf veränderte Kapitalflüsse hin, die oft in weiterer Folge zu einer Änderung der Richtung an den Börsen führen.

8. Zyklentheorie basierend auf der MarketMatrix von Steve Copan: hier gibt es derzeit 2 Szenarien. Entweder das Hoch ist nun bereits "eingeloggt" oder es gibt einen nochmaligen Anlauf bis Mitte/Ende Mai, der ein relativ knappes neues Hoch markiert und dann in einen Absturz übergeht. Das letztere Szenario ist demnach sogar etwas wahrscheinlicher als das erste, bei welchem das Hoch bereits gesehen wurde.

hier der DOW Jones Index:

Ich gehe aufgrund der vielen Top-Bildungs-Merkmale sehr stark davon aus, dass wir nun das Jahreshoch gesehen haben oder bis ca. Ende Mai sehen werden und wir aufgrund von weiterhin bestehender extremer Verwerfungen im internationalen Finanzsystem und ausufernder Staatsverschuldung einen beispiellosen Rückgang der Börsenkurse unter das Niveau von 2009 erleben werden. Die meisten Indizes dürften sich im Zuge dessen mehr als halbieren. Mit dieser Einschätzung kann ich mich natürlich auch irren, keine Frage. Die aus meiner Sicht relativ unwahrscheinliche Alternative wäre eine extreme Überhitzung des Marktes bis in den Sommer hinein, bevor es dann aber dann letztendlich doch zum erwarteten Absturz kommt.

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

Hab schon im KO thread was dazu geschrieben, und wenn man die volumen ansieht denke ich doch, dass noch etliche aktien bei den Banken liegen, und bevor diese nicht beim Publikum abgeladen wurden gehts sicherlich nicht grösser runter!

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
SMI im Mai 2010

Merlin2033 wrote:

Hab schon im KO thread was dazu geschrieben, und wenn man die volumen ansieht denke ich doch, dass noch etliche aktien bei den Banken liegen, und bevor diese nicht beim Publikum abgeladen wurden gehts sicherlich nicht grösser runter!

stimmt schon, der absturz szeht ja auch nicht im jetzigen moment vor der tür, kann auch erst in 6 wochen oder zwei monaten sein..

....WENN ÜBERHAUPT....

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

Merlin2033
Bild des Benutzers Merlin2033
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 18.03.2008
Kommentare: 564
SMI im Mai 2010

Eben und genau darum gehts doch, dass man den augenblick möglichs passend erwischt um möglichs viel von der bewegung mitzumachen oder.

orangebox
Bild des Benutzers orangebox
Offline
Zuletzt online: 16.12.2015
Mitglied seit: 22.11.2007
Kommentare: 2'026
SMI im Mai 2010

Soeben heute auf der Hauptseite von Handelsblatt :

Liebe Leserinnen und Leser,

in die Diskussion über die griechische Schuldentragödie hat sich ein überheblicher, zuweilen sogar ein nationalistischer Ton eingeschlichen. Rationalität wurde vielerorts durch Ressentiment ersetzt. Viele sagen Griechenland und zielen in Wahrheit auf Europa.

Ein Ausscheiden der elf Millionen Griechen aus der Währungsunion, wie selbst von Politikern der deutschen Regierungsparteien angedroht, würde den Anfang vom Ende der heutigen Union bedeuten. Auch andere Staaten im Süden Europas könnten in Schwierigkeiten geraten, das Fundament des Europäische Hauses wäre erschüttert, der gemeinsame Markt in Frage gestellt. Eine solche Entwicklung liegt nicht im politischen und wirtschaftlichen Interesse Deutschlands.

Das Handelsblatt als größte Wirtschafts- und Finanzzeitung im Euroraum will in dieser aufgewühlten Debatte eine Stimme der Vernunft sein. Auch wir üben Kritik an der griechischen Schuldenpolitik, aber mit Besonnenheit. Auch wir verlangen nach einer Reform der Europäischen Union, aber innerhalb des geltenden Vertragswerkes von Lissabon. Wir wissen: Die Europäische Einigung ist der beste Teil unserer deutschen Geschichte. Die Vision einer Wirtschafts- und Währungsunion ist größer als die aktuellen Probleme in Griechenland.

Mit dem beschlossenen Sparprogramm hat die Regierung in Athen zudem ein Zeichen gesetzt, das Respekt verdient. Die Griechen sind Sünder, aber sie sind reuige Sünder. Das am Wochenende beschlossene Hilfspaket der Staatengemeinschaft trägt dem Rechnung. Auch Deutschland hilft.

Doch Staaten allein können Griechenland nicht retten. Das wird oft übersehen. Die Stabilisierung der Lage kann nur gelingen, wenn sich das Land am freien Kapitalmarkt finanzieren kann. Gefragt ist ein Beitrag der großen Banken. Gefragt ist aber auch ein Europa der Bürger, das den Griechen einen Vorschuss gewährt – einen Vorschuss vor allem an Vertrauen. Darauf zielt unsere Aktion „Ich kaufe griechische Staatsleihen“. Es geht um ein Zeichen der Mitverantwortung auch unter Inkaufnahme eines nicht bestreibaren finanziellen Risikos. Am Freitag haben wir daher für 8000 Euro griechische Staatsanleihen geordert.

Welche namhaften Persönlichkeiten mitmachen, lesen Sie unter Handelsblatt.com/aktion. Und fühlen Sie sich ermuntert, uns Ihre Gedanken dazu aufzuschreiben. Handelsblatt Online hat Platz für mehr als eine Meinung. Sie erreichen uns unter scheffler@handelsblatt.com.

Es grüßen Sie herzlichst,

Sven Scheffler

Chefreakeur

http://www.handelsblatt.com/

Befremdend und fast sowas wie ein Hilferuf ,dachte dies sei ein Aprilscherz

querschuesse.de

Denne
Bild des Benutzers Denne
Offline
Zuletzt online: 22.11.2018
Mitglied seit: 20.10.2008
Kommentare: 2'478
SMI im Mai 2010

orangebox wrote:

Befremdend und fast sowas wie ein Hilferuf ,dachte dies sei ein Aprilscherz

yo, der einzige, der's kapiert hat, ist er:

"Ich finde es gut, für Griechenland Partei zu

ergreifen. Aber den Kauf griechischer Staatsanleihen

kann ich nicht guten Gewissens empfehlen. Stattdessen

empfehle ich, in Griechenland Urlaub zu machen. Da weiß

man, dass man etwas für sein Geld kriegt."

Hans-Werner Sinn, Ifo-Chef.

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2010

@ Denne

........Da weiß man, dass man etwas für sein Geld kriegt." .......

- z.B. Hotelzimmmer zu Euro 120.-- / Tag bei denen allzu oft nicht einmal die Dusche funktioniert.

- z.B. auf Mykonos am Hafen eine Kaffee zu Euro 6.50

- z.B. auf Chalchidiki ein Stangeneis ( Wassereis ! ) zu Euro 4.50

- z.B. auf Skiathos ( Sporaden ) eine Carbonara zu Euro 18.50 ( Sauce aus dem Beutel ! )

Ich kann dem Herrn Sinn durchaus noch viele Beispiele nennen was er denn in Griechenland für sein Geld bekommt. Ich kenne Griechenland seit nunmehr 35 Jahren, habe dort viele Jahre gelebt, kenne die Mentalität, uvm.

Noch was: Das mit dem Sparprogramm wird nicht funktionieren. 24 Milliarden p.a. bei 11 Millionen Einwohner. Dazu noch die Zinslasten der alten Kredite und Anleihen.........

Man rechne........!!!

Mia chara

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Mai 2010

Warum Griechenland in die EU kam ist für mich heute noch ein Rätsel.

Das selbe gilt für Italien, Spanien und Portugal und den noch dazu kommenden und bereits darin befindlichen osteuropäischen Ländern.

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im Mai 2010

03.05.2010 12:00

Die Profis sind sich nicht einig, ob der SMI bereits den Talboden erreicht hat. Auf zwei, drei Monate hinaus rechnen sie aber mit höheren Kursen.

Anton Ladner

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sieht in den nächsten Tagen noch leichten Abwärtsdruck, rechnet aber nicht mehr mit einer grösseren Abwärtsbewegung. Auf einige Wochen hinaus erwartet die Bank leicht steigende Kurse, die den SMI auf mindestens 6800 Punkte führen sollten.

Die Credit Suisse (CS) rechnet in diesen Tagen noch mit einem Test des Tiefes von letzter Woche. Strategisch rät sie zu einer verstärkten Konzentration auf Käufe bei Kursschwächen, anstelle eines Aufbaus von Exposure auf breiter Front (mehr im Video).

Seiten