SMI im Mai 2011

918 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Mai 2011

Man kann ja gegen den SMI sagen was man will (die Aktienmärkte allgemein) aber halten wir doch mal fest, dass sich die Märkte allen Widrigkeiten zum Trotz im April sehr schön vom März-Crash erholt haben.

Erinnern wir uns, was damals geschehen ist: Fukushima, Aufstände von Algerien über Libyen bis Jemen, neue alte Schuldenkrise um Griechenland/Portugal, Beinahe-Downgrading der USA.

Wenn es eine Zeit gegeben hätte, dass die Bären den Bullen das Zepter aus der Hand nehmen, dann doch wohl jetzt!

Aber die Bären haben die Führung nicht übernommen, die Bullen bleiben beharrlich in Aktien und die Kurse haben schon fast wieder das Vor-Krisen-Niveau vom Februar erreicht.

Unter dem Strich räkelt sich der Aktienmarkt in einer Schiebezone seit fast zwei Jahren, die von 6200-6600 reicht. Aber in Zeiten wie diesen, mit Damoklesschwertern im Dutzend-Pack über unseren Köpfen, müssen wir schon froh sein, dass sich die Aktienmärkte dank lockerer Geldpolitik der Zentralbanken so weit oben gehalten haben. Ein echter Bullenmarkt ist das nicht!

Obschon es durchaus auch für Franken-Anleger Bullenmärkte gibt. Wenn auch eher unbeachtete:

Notabene ein stabiler Bullenmarkt, der vor einem erneuten Ausbruch steht. Siehe MACD im Vergleich zum Herbst 2009.

Es ist also schlicht nicht wahr, wenn hier immer wieder behauptet wird, Gold in Franken sei kein lohnendes Investment. Wer vor zwei Jahren seine Franken in Gold eingetauscht hat, hat mehr verdient als ein Anleger, der in den SMI investiert hat. Auch wenn man die Dividende mit einbezieht.

Wer übrigens Interesse hat, noch weitere Gold-Charts in diversen Währungen (von Canada bis Neuseeland) zu betrachteten, wir hier fündig: http://www.rottmeyer.de/gold-in-bildern-hier-spielt-die-musik/

Doch zurück zum SMI.

Fundamental hat sich an den Gründen, die im Februar zum Abverkauf geführt haben nichts geändert. Die Schuldenlage der PIIGS und der USA hat sich genau so wenig verbessert wie die Lage in Japan oder Libyen. Auch rechtfertigt die aktuelle Wirtschaftslage keineswegs die hohen Preise für Aktien. Es fliesst aber - darauf komme ich noch zurück - sehr viel Kapital in Aktien. Das hohe Niveau der Aktienpreise ist in erster Linie Liquiditätsgetrieben und kann trotz drohendem "Sell in Mai" noch ein gutes Stück weiter gehen. Oder aber schon morgen enden.

Das wohl wichtigste Ereignis im April war das FED-Meeting vom 27. April mit anschliessender Pressekonferenz von Heli-Ben persönlich. Dabei kamen zwei interessante Aussagen von Ben Bernanke. Die eine hat für einen Hype der Aktienpreise gesorgt, die zweite für einen Hype bei Edelmetallen bzw. weiterem Absacken des Dollars:

1. QE2 wird noch bis Ende Juni weitergeführt. Somit müssen sich Banken keinerlei Sorgen machen, dass die Quelle des frischen FED Pumpengeldes in den nächsten 2 Monaten versiegt. Die Aktienmärkte dürfen also noch ihr hohes Niveau halten.

2. Bernanke hat sich zwar noch nicht über ein allfälliges QE3 geäussert, dieses aber auch nicht ausgeschlossen. Ebenso wird die FED wohl weiterhin - also auch nach Auslaufen von QE2 - die US Staatsschulden monetarisieren. Dies führt konsequenter Weise zu einer Flucht aus Anleihen in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe, Edelmetalle. Und zu einer Flucht aus dem Dollar.

USA vs. Griechenland

Vergleichen wir mal die Situation zwischen den USA und Griechenland, so sehen wir einerseits Parallelen, andererseits auch Unterschiede:

* Beides sind zivilisierte Länder (wenn auch die griechische Zivilisation 2000 Jahre älter ist) und beide haben die Demokratie erfunden. Wink

* Die USA haben Schulden in Höhe von 94% des BSP, Griechenland 112% aber die Neuverschuldung steigt in den USA bedeutend schneller als in Griechenland. Es ist nun müssig, bestimmen zu wollen, welches der beiden Länder in der schlimmeren Situation ist - beide Ansichten haben ihre Verfechter - ich behandle beide mal als gleich.

Wesentlicher Unterschied ist allerdings, dass die USA ein rohstoffreiches Land mit geringer Bevölkerungsdichte sind und deshalb für die Zukunft weitaus grössere Chancen haben, jeden nur erdenklichen Finanzkollaps zu überstehen als Griechenland.

Der wichtigste Unterschied jedoch ist, dass beide Länder unterschiedliche Strategien verfolgen, die Schulden zu reduzieren.

Die USA haben mehrheitlich Schulden in der Währung, die sie selbst drucken können. Entsprechend verfolgen sie auch die Politik, die Schulden durch Inflationierung (Gelddrucken) ihrer Währung zu entwerten.

Einem Euro-Land wie Griechenland ist dieser Weg verwehrt. Entsprechend werden die Griechen zu Steuererhöhungen und Sparmassnahmen gezwungen, die in der Konsequenz die Wirtschaft schwächen und so im Umkehrschluss wiederum die Steuereinnahmen senken. Ein Teufelskreis.

Viel interessanter und für uns wichtiger ist, wie die Amerikaner mit ihrem Schuldenproblemen umgehen. Die meisten Länder haben schliesslich Reserven in Dollar und sind auf einen stabilen Dollar angewiesen. Die zukünftige Politik von Bernanke betrifft also nicht nur direkt unsere Anlagen in Aktien oder Edelmetallen sondern insbesondere die Kaufkraft unserer Altersvorsorge in PK und AHV.

Merlin hat es in http://classic.cash.ch/node/4713#comment-211644 schon angetönt: Bernanke ist für die US-Schulden nicht (alleine) verantwortlich.

Nun, die FED hat verschiedene sich widersprechende Anforderungen zu erfüllen, die in dieser Box schön zusammengefasst werden:

Die FED braucht QE, um die Zinsen unten zu halten. Wenn die FED nicht mehr als Käufer von Staatsanleihen einspringt, sinken dort die Preise und die Zinsen steigen.

Die USA würden dementsprechend einen Anstieg der Zinsen für Staatsschulden ähnlich wie Griechenland erleben:

Damit stiegen aber auch die Zinsen von Unternehmenskrediten bis Hypotheken. Entsprechend würden die Immobilienpreise die Talfahrt wieder aufnehmen. Konsumkredite würden ebenfalls teurer, was den Konsumenten Kaufkraft entzieht. Somit weniger Umsatz für Unternehmen bei gleichzeitig steigender Zinsbelastung. Sinkende Gewinne sind das Minimum.

Andererseits würde durch die Einstellung von QE das Vertrauen in den Dollar wieder gefestigt. Ausländische Anleger kaufen wieder Staatsanleihen (wenn auch zu höheren Renditen), die Teuerung steigt nicht mehr, Rohstoff- und Edelmetallpreise stabilisieren sich.

Ergo:

Stopp von QE

* Zinsen steigen

* Aktien- und Bondpreise fallen

* Gold- / Silberpreis fällt

* Dollar steigt

Deshalb mein Vergleich mit Griechenland: Wird QE im Juni gestoppt und nicht erneuert, beschreiten die US den Weg Griechenlands. Also einen rigiden Sparkurs, der zwar die Währung stabilisiert, das Vertrauen in Staatsanleihen wieder festigt und ausländische Gläubiger schützt, andererseits aber dem eigenen Volk und der eigenen Wirtschaft harte Zeiten auferlegt. Ob das in den USA durchsetzbar wäre?

Ich halte es für durchaus plausibel, dass die FED dieses Experiment wagen und im Juli kein neues QE3 einführen wird:

Geht alles gut und die Wirtschaft steigt weiter, die Zinsen steigen nur auf erträgliches Niveau, und die Bonds crashen nicht, hat die FED das Spiel gewonnen und wir müssen langsam daran denken, unser Gold zu verkaufen.

Dabei werden wir die Chinesen mit Argusaugen beobachten müssen: Werden sie sich zufrieden geben und wieder US Treasuries kaufen oder werden sie die nun günstige Gelegenheit weiter dazu verwenden, möglichst viele Dollars loszuwerden um dafür Sachwerte zu kaufen?

Andererseits: Crashen nach Aussetzung von QE3 die Bond- und Aktienmärkte, haben wir den endgültigen Beweis, dass die Preise nur dank Pumpenkohle der FED die letzten zwei Jahre so hoch geblieben bzw. gestiegen sind. Dann dürfte auch dem letzten Schwachmaten klar werden, dass man durch Monetarisierung nur zeitlich begrenzt, keinesfalls aber nachhaltig die Märkte ankurbeln kann.

Wie wird die FED dann reagieren? Wird sie mit QE3 ihren Kurs der Monetarisierung wieder aufnehmen? Oder wird sie gleich "Game Over" erklären und eine Währungsreform einleiten?

Und wie wird der Markt dann QE3 aufnehmen? Wird der Markt das Spiel noch eine weitere Runde mitmachen? Steigende Aktienpreise - hurrah - dank Pumpenkohle, die von den Banken gerne angenommen wird?

Oder wird das Vertrauen in den Dollar im allgemeinen und die FED im speziellen bereits so angekratzt sein, dass sich der Markt gleich ganz aus dem Dollarraum verabschiedet?

Fragen über Fragen, die wir im Moment noch nicht beantworten können.

Bleiben wir also bei dem, was wir wissen und versuchen, daraus den Kurs für die nächsten 2 Monate abzuleiten:

Wir wissen, dass QE2 noch bis Ende Juni weiter laufen wird. Die FED wird also weiterhin und hochoffiziell US-Staatsanleihen mit frisch gedrucktem Geld aufkaufen.

Die Zinsen werden also weiterhin "aussergewöhnlich niedrig" bleiben (Zitat: Bernanke) .

Entsprechend dürften Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe, Immobilien weiterhin attraktiv bleiben, während die Anleger aus Anleihen weiter aussteigen und der Dollar weiter auf Talfahrt bleibt.

Es ist auch durchaus denkbar, dass sich dieser Vorgang beschleunigt. Der Anleihen-Topf ist mit weltweit $94 Billionen der grösste Markt der Welt und wenn US-Staatsanleihen in grossem Stil verkauft werden, muss dieses Geld ja irgend wo parkiert werden. Potenzielle Ziele dafür sind

* Die Emerging Markets

* Aktien

* Rohstoffe, Edelmetalle

… die entsprechend sehr schnell im Preis steigen würden. Aber da wir das Verhalten der Bond-Anleger nicht abschätzen können, ist es müssig, darüber zu spekulieren, welche dieser drei Anlageklassen am meisten von einem Ausstieg aus US Treasuries profitieren würde.

Gegen steigende Aktien und Edelmetallpreise in den nächsten beiden Monaten spricht demgegenüber nur die Saisonalität. Das berüchtigte "Sell in May and go away. (but remember to come back in September)"

Knackpunkt ist und bleibt der Anleihenmarkt. Man kann das am besten am Beispiel Grossbritanniens dokumentieren: Der britische Staat zahlt auf seinen Schuldpapieren (Guilts) derzeit 0.5% Zinsen. Demgegenüber beträgt die Teuerung auf der Insel 5.5%. Das heisst, dass der Guilt-Anleger pro Jahr 5% real verliert. Kein Wunder also, wenn er sich ein besseres Investment sucht. Dabei ist er nicht einmal so sehr darauf versessen, eine Rendite zu erwirtschaften. Er wäre schon froh, sein Geld sicher und werterhaltend angelegt zu wissen.

Hier tut sich ein bitterböser Teufelskreis auf:

Je mehr die Währung an Kaufkraft verliert (= steigende Teuerung) um so grösser der Druck, Anleihen zu verkaufen. Und je mehr Anleihen abgestossen werden um so grösser der Druck für steigende Zinsen oder - wenn die nicht zugelassen werden - schwächere Währung.

Wir müssen also sehr genau dieses Regelwerk aus Dollar, Anleihen und Geldflüssen beobachten, um daraus zeitnah die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Und die Schweiz?

Beginnen wir mit Europa: die EZB hat die Leitzinsen erhöht. Somit zahlt Europa nun etwas mehr Zins auf Staatsanleihen. Da der Euro trotz aller europäischer Probleme stabiler als der Dollar ist, passiert logischer Weise folgendes:

Anleger, die US-Staatsanleihen halten, werden diese verkaufen und sich dafür Euro-Anleihen kaufen. Die bringen mehr Rendite und haben ein geringeres Währungsrisiko. Entsprechend ist der Anstieg des Euro gegenüber dem Dollar zu erklären.

Wem Europa zu unsicher ist, wird seine Dollars in der Schweiz anlegen. Schweizer Anleihen zahlen zwar weniger Rendite als europäische aber dafür gelten die Schweiz im allgemeinen und der Franken im speziellen als sehr sicher.

Es ist also durchaus denkbar, dass enorme Geldströme aus dem Dollar-Raum Investitionsmöglichkeiten im vergleichsweise kleinen Schweizer Anleihen- und Aktienmarkt suchen werden.

Das klingt auf den ersten Blick für uns sehr positiv, denn was uns dann erwartet wäre eine Asset-Bubble bei Schweizer Wertpapieren (sprich: raketenartig steigender SMI).

Allerdings kann man argumentieren, dass wir unter dem Strich seriöse Schweizer Firmen gegen wertloser werdende Dollars verkaufen und das kann langfristig nicht im Interesse unseres Volkes sein.

Egal ob Europa oder Schweiz: Die Schwäche des Dollars bzw. relative Stärke von Euro und Franken wird uns zu schaffen machen. Es ist das alte Lied: Die Exportindustrie lamentiert über den starken Franken, der Schweizer Produkte in Dollar verteuert und übt entsprechend Druck auf die SNB aus, den Franken abzuwerten.

Wir werden sehen, wie die SNB mit diesem Druck umgehen wird.

Fazit:

Was den Dollar betrifft, so gilt noch mindestens bis Ende Juni:

Das heisst: Raus aus Dollar-Investments! Anleihen sollte man sowieso verkaufen aber auch US-Aktien.

Holt das Geld lieber in die Schweiz! Da ist es zu Hause und erst noch sicherer. Wer zocken möchte, kann ja dafür in Emerging Markets investieren. (Brasilien, Vietnam, Indien).

Wer in SMI investiert, macht vermutlich nicht viel falsch. Selbst wenn es bis September zu Rückschlägen kommen sollte. Meiden würde ich Finanztitel wie Banken und Versicherungen und dafür auf Versorger und Dividendentitel setzen. (Lebensmittel, Energie, Pharma)

Diejenigen, die sich bewusst sind, dass die Aktienpreise nur liquiditätsgetrieben sind und sich auch gegen eine Abwertung des Franken absichern wollen, sind nach wie vor gut beraten, Gold als Absicherung zu kaufen. Gold in Franken steht ohnehin vor einem Ausbruch nach oben. Das Verlustpotenzial ist geringer als bei Aktien.

In diesem Sinne

Happy Trades!

Marcus

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im Mai 2011

in_God_we_trust wrote:

Du musst das nicht so eng sehen. Die Vorteile der Gekkos und ganz allgemein der Globalisierung waren u.a. eine ungeheure weltweite Wohlstandsvermehrung,

Hierzu wieder mal

http://www.cash.ch/node/1604#comment-231979

Aus dem Jahre 2006 bzw. 2009 und dennoch aktueller als je zuvor!

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
SMI im Mai 2011

in_God_we_trust wrote:

Du musst das nicht so eng sehen. Die Vorteile der Gekkos und ganz allgemein der Globalisierung waren u.a. eine ungeheure weltweite Wohlstandsvermehrung,

..ist doch absolut "natürlich".

Solange man von den Vorteilen profitiert ,kann man die Nachteile getrost .."verdrängen"

Lol

weico

Flipper
Bild des Benutzers Flipper
Offline
Zuletzt online: 09.06.2011
Mitglied seit: 16.02.2011
Kommentare: 106
SMI im Mai 2011

MarcusFabian wrote:

in_God_we_trust wrote:

Du musst das nicht so eng sehen. Die Vorteile der Gekkos und ganz allgemein der Globalisierung waren u.a. eine ungeheure weltweite Wohlstandsvermehrung,

Hierzu wieder mal

http://www.cash.ch/node/1604#comment-231979

Aus dem Jahre 2006 bzw. 2009 und dennoch aktueller als je zuvor!

Eigentlich ist deine Geschichte nicht mehr so aktuell, denn inzwischen führen neue Kredite nicht mehr zu mehr Konsum so wie du es in deiner Geschichte noch beschrieben hattest, sondern zu mehr Spekulation. Aber das ist ja auch keine neue Erkenntnis.

Hierzu bin ich heute auf einen sehr eindrücklichen Artikel gestossen, der das Problem sehr anschaulich schildert. Der Link ist zwar nicht mehr taufrisch, aber aktueller denn je.

http://www.zeit.de/2010/03/DOS-Wo-das-Geld-geblieben-ist

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
SMI im Mai 2011

Flipper wrote:

Eigentlich ist deine Geschichte nicht mehr so aktuell, denn inzwischen führen neue Kredite nicht mehr zu mehr Konsum so wie du es in deiner Geschichte noch beschrieben hattest, sondern zu mehr Spekulation. Aber das ist ja auch keine neue Erkenntnis.

Exakto.

Ähnliches hab ich ja ebenfalls schon mehrmals "gepostet".

http://www.cicero.de/97.php?item=4476

"Spekulation" ist aber nicht der Verursacher einer Krise,sonder sollte eher als "gesundendes Heilmittel" angesehen werden ...

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lob_der_spekulation/

weico

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Re: SMI im Mai 2011

Danke MarcusFabian für Dein Mai-Eröffnungsschreiben. Gute Qualität. Bin mehrheitlich einverstanden, nur, dass ich Edelmetalle und Rohstoffe auf diesem Niveau als für mich zu riskant einstufe, wie ich schon erwähnt habe.

Folgende Widersprüche sind mir besonders aufgefallen:

MarcusFabian wrote:

Der Anleihen-Topf ist mit weltweit $94 Billionen der grösste Markt der Welt und wenn US-Staatsanleihen in grossem Stil verkauft werden, muss dieses Geld ja irgend wo parkiert werden.

Wer kauft denn die Billionen Staatsanleihen, wenn diese in grossem Stil verkauft werden? Einem Verkauf steht immer ein Kauf gegenüber und Bernanke hat noch schätzungsweise 0,2 Billionen von QE2 übrig! Nicht gerade viel, nicht wahr? Wer kauft denn den Rest, während so viele verkaufen wollen? Es könnte dann sein, dass fast niemand mehr kauft und deshalb die Treasuries raketenhaft an Wert verlieren (bzw. die Zinsen steigen), bevor überhaupt viel verkauft werden kann und das Geld auf diese Weise quasi einfach verdampft und deswegen dann nichts mehr da ist um in andere Anlageklassen zu investieren! Bei höheren Zinsen wird die Lust aufs Verkaufen wohl dann manchen wieder vergehen.

Fazit: Es würde zu keinen nennenswerten Umlagerungen kommen, sondern die Treasury Zinsen würden einfach rasch steigen! Wie würden dann die andern Anlageklassen wie Rohstoffe und Aktien reagieren? Jemand eine Ahnung?

MarcusFabian wrote:

Gegen steigende Aktien und Edelmetallpreise in den nächsten beiden Monaten spricht demgegenüber nur die Saisonalität. Das berüchtigte "Sell in May and go away. (but remember to come back in September)"

Nicht nur die Saisonalität, sondern auch weiter rasch steigende Oelpreise, denn diese würden das Wirtschaftswachstum abwürgen!

MarcusFabian wrote:

Das klingt auf den ersten Blick für uns sehr positiv, denn was uns dann erwartet wäre eine Asset-Bubble bei Schweizer Wertpapieren (sprich: raketenartig steigender SMI).

Wohl nur unter der Bedingung, dass der CHF fällt!

Völlig einverstanden:

MarcusFabian wrote:

Das heisst: Raus aus Dollar-Investments! Anleihen sollte man sowieso verkaufen aber auch US-Aktien.

Holt das Geld lieber in die Schweiz! Da ist es zu Hause und erst noch sicherer.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
SMI im Mai 2011

MarcusFabian wrote:

in_God_we_trust wrote:

Du musst das nicht so eng sehen. Die Vorteile der Gekkos und ganz allgemein der Globalisierung waren u.a. eine ungeheure weltweite Wohlstandsvermehrung,

Hierzu wieder mal

http://www.cash.ch/node/1604#comment-231979

Aus dem Jahre 2006 bzw. 2009 und dennoch aktueller als je zuvor!

Deine Geschichte hinkt schon mit dem Satz: "Schlussendlich wird der Gemeinde die Million wieder entzogen."

Nichts wird der Gemeinde entzogen! Deren Bürger werden nicht so dumm sein etwas zurückzugeben und Du wirst Konkurs anmelden müssen! So einfach ist das. Immerhin wurde ein Haus neu renoviert, ergo ist das Dorf nachhaltig schöner geworden und niemand wird die Renovation wieder rückgängig machen! Genauso sind während der Globalisierung in China, Südostasien und sogar in Afrika nachhaltige Infrastrukturen erstellt worden, die niemand mehr abreisst und auf die nun weiter gebaut werden kann!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
SMI im Mai 2011

weico wrote:

in_God_we_trust wrote:

Du musst das nicht so eng sehen. Die Vorteile der Gekkos und ganz allgemein der Globalisierung waren u.a. eine ungeheure weltweite Wohlstandsvermehrung,

..ist doch absolut "natürlich".

Solange man von den Vorteilen profitiert ,kann man die Nachteile getrost .."verdrängen"

Lol

weico

Hast Du noch nicht bemerkt, dass es nichts gibt, das nur Vorteile und keine Nachteile hat? Fangen wir bei einem Backstein an. Damit kannst Du ein Haus bauen, aber auch einen Menschen erschlagen! Willst Du jetzt Backsteine verbieten, damit keine Menschen damit mehr erschlagen werden können?

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: SMI im Mai 2011

in_God_we_trust wrote:

Wer kauft denn die Billionen Staatsanleihen, wenn diese in grossem Stil verkauft werden? Einem Verkauf steht immer ein Kauf gegenüber und Bernanke hat noch schätzungsweise 0,2 Billionen von QE2 übrig! Nicht gerade viel, nicht wahr? Wer kauft denn den Rest, während so viele verkaufen wollen? Es könnte dann sein, dass fast niemand mehr kauft und deshalb die Treasuries raketenhaft an Wert verlieren (bzw. die Zinsen steigen), bevor überhaupt viel verkauft werden kann und das Geld auf diese Weise quasi einfach verdampft und deswegen dann nichts mehr da ist um in andere Anlageklassen zu investieren! Bei höheren Zinsen wird die Lust aufs Verkaufen wohl dann manchen wieder vergehen.

Kaufen tut die Fed. Das wissen wir ja alle mittlerweile.

Ob $200 Mrd. viel oder wenig sind, soll jeder für sich selbst entscheiden. Es sind immerhin pro Ami $800.

Aber Du hast recht: Wenn mehr Treasuries verkauft werden als die Fed mit den 200Mrd. aus QE2 aufkaufen kann, gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Die FED macht über Nacht QE3 oder kauft die Anleihen inoffiziell (also ohne offizielles QE) auf.

2. Wenn die FED nicht kauft, werden wie Du schreibst die Anleihenpreise in den Keller krachen und die Zinsen nach oben schiessen. Irgend wo - vielleicht wenn die Zinsen dann bei 20% sind - wird der Absturz gebremst, weil - wie Du auch richtig erkannt hast - bie 20% die Staatsanleihen wieder interessant werden. In diesem fall würden Aktien crashen, die auf dem aktuellen Kursniveau mit 20% Anleihenzinsen nicht konkurrieren könnten.

In der Übergangsphase, wenn also die Anleihen sehr schnell sinken und somit Margin-Calls ausgelöst werden, passiert exakt dasselbe wie beim Crash im Oktober 2008. Es wird alles verkauft, was noch Geld bringt. Aktien also ebenso wie Rohstoffe und Edelmetalle. Allerdings wäre das - wie auch schon 2008/09 - nur ein sehr kurzfristiger Taucher.

Zumindest bei den Edelmetallen.

in_God_we_trust wrote:

Fazit: Es würde zu keinen nennenswerten Umlagerungen kommen, sondern die Treasury Zinsen würden einfach rasch steigen! Wie würden dann die andern Anlageklassen wie Rohstoffe und Aktien reagieren? Jemand eine Ahnung?

Beides geht Hand in Hand: Abverkauf lässt die Kurse sinken und die Zinsen steigen. Und zwar in dieser Reihenfolge.

Das Worst-Case-Szenario, das Du beschreibst, also Bond-Crash innert Minuten oder Stunden und ohne die Chance, zu verkaufen ist denkbar aber davon gehe ich nicht aus.

in_God_we_trust wrote:

Nicht nur die Saisonalität, sondern auch weiter rasch steigende Oelpreise, denn diese würden das Wirtschaftswachstum abwürgen!

Was für ein Wirtschaftswachstum?

Was wir heute in Form von steigenden Aktienkursen als "Wirtschaftswachstum" erleben ist ja gerade durch jene künstliche Liquidität aufgepumpt, die es dann nicht mehr geben wird. Wo sollte also ein echtes Wirtschaftswachstum herkommen, wenn die ganzen QE-Massnahmen als gescheitert betrachtet werden können?

in_God_we_trust wrote:

MarcusFabian wrote:
Das klingt auf den ersten Blick für uns sehr positiv, denn was uns dann erwartet wäre eine Asset-Bubble bei Schweizer Wertpapieren (sprich: raketenartig steigender SMI).

Wohl nur unter der Bedingung, dass der CHF fällt!

Nein, eben gerade nicht: Wenn Amis Bonds verkaufen, kriegen sie dafür Dollars. Bevor sie nun am SMI investieren können, müssen sie erst mal ihre Dollars in Franken tauschen. Entsprechend würde der Franken stark ansteigen und der SMI ebenso.

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im Mai 2011

Die Party geht weiter.

Bin Ladens Tod lässt den $ steigen und die Bullen tanzen. :roll: BiggrinWink

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
SMI im Mai 2011

Es sei denn dass AQ nun vermehrt schreckliche Terroranschläge zur Antwort gibt. Aber OB hatte bei AQ nicht mehr wirklich eine wichtige / ausführende Funktion und mutierte in den letzten Jahren eher zu einer Gallionsfigur.

AQ hat keine zentralistische Kommandostruktur. Darum ist der Tod OB's für die Organisation nicht von strategischer Bedeutung. Für irregeführte Geister ist sein Tod jedoch allemal Grund genug die Jungfrauen im Paradies "aufzusuchen"......

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Fakten zum Start in die neue Börsenwoche.

Fakten zur neuen Börsenwoche

Gute Unternehmenszahlen aus Europa und den USA hielten die Märkte "im Schuss"!

US-Zentralbank hält die Zinsen weiterhin auf dem niedristmöglichen Stand!

Die langfristigen Anleihenzinsen gingen vorübergehend etwas zurück.

Die Rohstoffpreise sind weiterhin kräftig am Steigen.

Die Kreditwürdikeit mehrerer Staaten wird bezweifelt.

Die Defizite von Griechenland und Protugal sind um einiges höher als bisher erwartet. Erwartet wohl schon aber nicht gesagt. Man will ja die bittere Medizin dem Anleger T^tröpfchenweise verabreichn.

Die USA unternimmt nichts, aber auch gar nichts um die Verschuldung abzubauen. Ist vermutlich auch hoffnungslos.

Die Aktien Kurse in Asien und Lateinamerika fangen an zu stottern.

Indien und Brasilien liegen in der Zwischenzeit unter ihres 200-Tage-Durchschnitts.

Im Moment ist aber der Aktienmarkt weltweit sicher noch nicht überbewertet. Es gibt noch keine wirklichen Übertreibungsekzesse.

Man kann noch voll in Aktien investiert bleiben, sollte aber Aktien die nicht "laufen" oder neue Tiefst zeigen, verkaufen.

Insgesamt gesehen sollte man aber auf der hut sein!

Die nächsten Wochen und Monate werden anspruchsvoller um mit Aktien Geld zu verdienen.

Für mich persönlich stellt sich die brennende Frage,

soll ich bei Gold, Silber, Rohstoffe jetzt noch einsteigen. Wenn es bei den Aktien bummst, wäre es sicher nicht falsch. Aber die die Preise von Gold, Silber und Rohstoffen sind bereits hoch und ..............................

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im Mai 2011

Karat1

Schweizer Aktien sind weiterhin günstig und unterbewertet und teilweise haben sie Renditen, die ich nie für möglich gehalten hätte.

Gold und Silber ist gut und recht, aber eben wie du richtig sagst, schon sehr hoch.

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: Fakten zum Start in die neue Börsenwoche.

Karat1 wrote:

Für mich persönlich stellt sich die brennende Frage,

soll ich bei Gold, Silber, Rohstoffe jetzt noch einsteigen. Wenn es bei den Aktien bummst, wäre es sicher nicht falsch. Aber die die Preise von Gold, Silber und Rohstoffen sind bereits hoch und ..............................

"Hoch" ist relativ. Bzw. Gewöhnungssache. Als Gold über 1000 gestiegen ist, war aus unserer Froschperspektive ein Goldpreis von 1200 astronomisch. Heute würden wir einen Goldpreis von 1200 als extrem billig betrachten.

Um Deine Frage zu beantworten: Ja, aber nicht jetzt sondern Ende Juli.

Und gewöhn Dir mal ab, immer die falschen Fragen zu stellen Wink

Die Frage lautet nämlich nicht, "wird Gold weiter steigen" sondern "wird Papiergeld weiter inflationiert werden?" Blum 3

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Re: Fakten zum Start in die neue Börsenwoche.

MarcusFabian" Und gewöhn Dir mal ab, immer die falschen Fragen zu stellen ;)[/quote wrote:

Erst wenn keine Fragen mehr gestellt werden,läuft etwas falsch. Wenn auf die falschen Fragen trotzdem die richtigen Antworten kommen, um so besser!

Wenn ich bei der Bank einen Goldbarren, einen kleinen ntürlich, abholen wird mir da die MWST berechnet? Ich nehme an schon?

Karat

M.A. aus A.
Bild des Benutzers M.A. aus A.
Offline
Zuletzt online: 10.04.2012
Mitglied seit: 20.08.2009
Kommentare: 901
Goldpreis

Interessant: Seit einigen Tagen oder sogar Wochen wird das Gold in Asien abverkauft. Im Verlaufe des Tages erholt sich der Goldpreis/oz in Richtung US Opening und schliesst grün.

Stecken hinter dem Abverkauf immer noch die Japaner, die damit die Atomkrise refinanzieren?

Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie!

Bäri
Bild des Benutzers Bäri
Offline
Zuletzt online: 10.11.2016
Mitglied seit: 28.02.2009
Kommentare: 649
SMI im Mai 2011

@Karat

Wird dir Bei der Bank MwSt. berechnet, wenn du Geld beziehst?

Nein, Gold ist Geld --> Keine MwSt.

Bei Silber schon.

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Re: SMI im Mai 2011

Danke MarcusFabian für Deine Antworten, sehr cool!

MarcusFabian wrote:

in_God_we_trust wrote:

Nicht nur die Saisonalität, sondern auch weiter rasch steigende Oelpreise, denn diese würden das Wirtschaftswachstum abwürgen!

Was für ein Wirtschaftswachstum?

Was wir heute in Form von steigenden Aktienkursen als "Wirtschaftswachstum" erleben ist ja gerade durch jene künstliche Liquidität aufgepumpt, die es dann nicht mehr geben wird. Wo sollte also ein echtes Wirtschaftswachstum herkommen, wenn die ganzen QE-Massnahmen als gescheitert betrachtet werden können?

Das kann ich weniger nachvollziehen. Wirtschaftswachstum heisst doch nicht steigende Aktienpreise (das kann höchstens eine Folge sein) sondern BIP Wachstum! Das Welt BIP (oder GDP) wuchs bis vor kurzem noch ca. 4.5%! Das ist Wachstum und zeigt die positiven Veränderung der Welt, zum Beispiel Infrastruktur-Aufbau in Südostasien und Afrika.

MarcusFabian wrote:

Nein, eben gerade nicht: Wenn Amis Bonds verkaufen, kriegen sie dafür Dollars. Bevor sie nun am SMI investieren können, müssen sie erst mal ihre Dollars in Franken tauschen. Entsprechend würde der Franken stark ansteigen und der SMI ebenso.

Aber wenn der Franken steigt, kommen wieder diejenigen, die sagen, dass die Schweiz nicht mehr konkurrenzfähig ist, mit dem hohen Frankenkurs. Und das drückt auf den SMI!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Re: Fakten zum Start in die neue Börsenwoche.

Karat1 wrote:

MarcusFabian wrote:
Und gewöhn Dir mal ab, immer die falschen Fragen zu stellen Wink

Erst wenn keine Fragen mehr gestellt werden,läuft etwas falsch. Wenn auf die falschen Fragen trotzdem die richtigen Antworten kommen, um so besser!

Du hast recht. Es gibt keine falschen Fragen (nur für Diktatoren und die, die die falschen Fragen stellen, werden sofort um einen Kopf kürzer gemacht). Es gibt nur falsche Antworten!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
Re: SMI im Mai 2011

MarcusFabian wrote:

MDas heisst: Raus aus Dollar-Investments! Anleihen sollte man sowieso verkaufen aber auch US-Aktien.

Holt das Geld lieber in die Schweiz! Da ist es zu Hause und erst noch sicherer. Wer zocken möchte, kann ja dafür in Emerging Markets investieren. (Brasilien, Vietnam, Indien).

Sorry aber da bist du so auf dem Holzweg wie selten.

Total Chruut und Rübli was du das erzählst.

Gemessen an Rendite pro Einheit Risiko (und ich glaube, danach investiert hier jeder von uns!) gibt es und gab es in den letzten Jahren keinen attraktiveren Markt weltweit als den Anleihemarkt in den USA. Selbst für uns Schweizer, nicht währungsgesichert!

Über einen Teil des Fixed Income Marktes, den Treasuries, lässt sich streiten.

Das ist aber total undifferenziert und sehr laienhaft betrachtet und eines MarcusFabian grundsätzlich nicht würdig.

Ein anderer Teil des Anleihenmarktes, der US Mortgage Markt, ist mit $11-12 Billionen fast so gross wie der US Aktienmarkt mit ca. $15-16 Billionen.

Viele Anleger ignorieren den Markt vollständig, obwohl er seit Jahren die besten Investitionsmöglichkeiten bietet.

Geld in die Schweiz? Pfff....

Fakten? Gerne.

- HFRX Fixed Income-Asset Backed Index

- HedgeFund.Net Mortgages Index

AnhangGröße
Image icon mbs_159.png117.54 KB
k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

I put my money where my mouth is:

Wer mir eine Top Ten in einer CHF denominierten Anlageklasse mit der Hälfte(!) der hier gezeigten Sharpe-Ratios über die letzten 3 Jahre zeigen kann, den lade ich für den Rest des Jahres 2011 ein Mal pro Monat ins Petersmann's Kunststuben zum Dinner ein. Um über Anlagemöglichkeiten fachsimpeln zu können.

AnhangGröße
Image icon table_105.png32.94 KB
k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

Ach Quatsch. Ich erhöhe auf einen Viertel.

Mit anderen Worten: Ich wette, dass mir kein Mensch auch nur eine einzige CHF Anlageklasse in den letzten 3 Jahren aufzeigen kann, die auch nur mehr als einen Viertel(!) so interessant (aus risk/reward Perspektive) war wie der US Anleihemarkt.

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im Mai 2011

Bin ich der einzige, der seit einer Weile MFs Bildchen mit den Charts nicht sehen kann?

Es steht, dass man sich erst irgendwo registrieren muss, um die Bilder zu sehen.

Gruss

fritz

Perry2000
Bild des Benutzers Perry2000
Offline
Zuletzt online: 17.08.2017
Mitglied seit: 25.03.2008
Kommentare: 6'343
SMI im Mai 2011

fritz wrote:

Bin ich der einzige, der seit einer Weile MFs Bildchen mit den Charts nicht sehen kann?

Es steht, dass man sich erst irgendwo registrieren muss, um die Bilder zu sehen.

Gruss

fritz

Du musst im Forum eingeloggt sein Lol

Bei mit geht alles mit IE 8 und Safari 5

Wink

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

TeeTasse83 wrote:

K3000:

Hab mir nun die Sharp- Ratio meiner Lieblings- Asset Klasse berechnet:

Asset Return (2008 - 2010): 11.01%

STDEV (monthly vs. average): 3.81%

Citigroup CHF 3 Months Eurodeposit (2008 - 2010): 3.39%

Ergibt eine Sharp Ratio von 2.0 (nach http://www.calculatorpro.com/sharpe-ratio-calculator/).

Na, beeindruckt?

Gruss

Nach mehrmaligem Gähnen muss ich leider sagen überhaupt nicht. :roll:

Meld dich wieder, wenn du eine Sharpe von 0.25x8.75 oder höher findest.

Karat1
Bild des Benutzers Karat1
Offline
Zuletzt online: 12.01.2016
Mitglied seit: 13.05.2009
Kommentare: 1'013
Re: SMI im Mai 2011

[quote=Wer in SMI investiert, macht vermutlich nicht viel falsch. Selbst wenn es bis September zu Rückschlägen kommen sollte. Meiden würde ich Finanztitel wie Banken und Versicherungen und dafür auf Versorger und Dividendentitel setzen. (Lebensmittel, Energie, Pharma)Marcus

Welche Zeitraffer (Einstieg / Ausstieg) siehst Du bei der Umsetzung von den entsprechenden Anlagen (Gold, Aktien, etc.) auf Sicht von 3 - 6 Monaten?

Es ist mir klar, dass dies an Wahrsagerei grenzt, aber einfach mal gemäss Deinen Progosen umgesetzt so ein Fahrplan (an/ab).

Karat

PS: Besten Dank für den wie immer, tadellosen und gut verständlichen Beitrag zur Eröffnung des SMI-Thread's. Super!

fritz.
Bild des Benutzers fritz.
Offline
Zuletzt online: 06.04.2015
Mitglied seit: 04.08.2006
Kommentare: 5'319
SMI im Mai 2011

Perry2000 wrote:

fritz wrote:
Bin ich der einzige, der seit einer Weile MFs Bildchen mit den Charts nicht sehen kann?

Es steht, dass man sich erst irgendwo registrieren muss, um die Bilder zu sehen.

Gruss

fritz

Du musst im Forum eingeloggt sein Lol

Bei mit geht alles mit IE 8 und Safari 5

Wink

Ich sehe die Bilder weder mit FF4 noch mit IE8.

Es kommt immer ein Platzhalter-Bild mit folgendem Text:

Domain Unregistered.

To view, register at:

bit.ly/imageshack-domain

:? :?

Gruss

fritz

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

TeeTasse83 wrote:

K3000: Du redest von einer Markt Sharp Ratio von 2.66. Ich liefere dir eine 2.0

Ebenso nützt dir eine USD Sharp Ratio relativ wenig... Du must den USD Geldmarkt massiv schlagen um die FX Verlust nur mal kompensiert zu haben.

Gruss

1) Nein, ich rede von 10 verschiedenen Anlagemöglichkeiten, du zeigst nicht mal eine, sondern eine Zahl.

2) Ich bin mir ziemlich sicher, dass Renditen von 30-50% pro Jahr in den letzten drei Jahren den Währungsverlust von total ca. 12% in drei Jahren kompensieren. Aber vielleicht muss ich nochmals nachrechnen. :shock:

AnhangGröße
Image icon table1_174.png34.91 KB
k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

Du bist ein etwas seltsamer Mensch. :?

Die Fähigkeit, verbal zu differenzieren, geht wohl etwas verloren.

Meine formulierte Herausforderung besteht darin, 10 Anlagemöglichkeiten in CHF aufzuzeigen, welche auch nur einen Viertel so attraktiv sind wie die in der angefügten Tabelle. Der Markt per se hat eine sharpe von 2.66, aber das ist keine Anlagemöglichkeit, ausser du zeigst mir ein Derivat in CHF auf den Index. Dann hätten wir aber mal eine Anlagemöglichkeit aufgezeigt von gesuchten 10.

Ich liefere konkrete Namen, du eine Zahl und Namen nur per PM?!

Mach dich nicht lächerlich.

Meinst du alle, die hier cash.ch lesen stürmen dann da rein und machen deine Yields kaputt? Hahaha. C'mon.

Und mir musst du's nicht PMen, danke. 11% in drei Jahren darfst du gerne für dich behalten. Entspricht nicht meinem Anlageprofil.

Troll, du offensichtlich selbst: Zeig mir 1(!) in der Schweiz kotierte Aktie mit einer sharpe von 8.75:4=2.1875 über die letzten 36 Monate und du kriegst deinen Dinner bei Petermann's. Garantiert. Ich werde dann auch das Bildli hier posten von unserer Sause.

Kannst du nicht? Ach schade, wohl etwas den Mund zu voll genommen von wegen such dir irgendeine gut performende Aktie auf Swissquote.

Mein Angebot steht.

So jetzt wieder Frieden, ich habe alle lieb Blum 3

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im Mai 2011

TeeTasse83 wrote:

K3000:

Hab mir nun die Sharp- Ratio meiner Lieblings- Asset Klasse berechnet:

Asset Return (2008 - 2010): 11.01%

STDEV (monthly vs. average): 3.81%

Citigroup CHF 3 Months Eurodeposit (2008 - 2010): 3.39%

Ergibt eine Sharp Ratio von 2.0 (nach http://www.calculatorpro.com/sharpe-ratio-calculator/).

Na, beeindruckt?

Gruss

Übrigens, erklär mal deine Rechnung. Bin gespannt...! Hahaha.

Ich werde den Eindruck nicht los, dass du das Wort shapre ration heute zum ersten Mal gehört hast, aber du kannst mir gerne das Gegenteil beweisen.

felix.w
Bild des Benutzers felix.w
Offline
Zuletzt online: 15.06.2011
Mitglied seit: 05.01.2009
Kommentare: 173
SMI im Mai 2011

]k3000 wrote:

2) Ich bin mir ziemlich sicher, dass Renditen von 30-50% pro Jahr in den letzten drei Jahren den Währungsverlust von total ca. 12% in drei Jahren kompensieren. Aber vielleicht muss ich nochmals nachrechnen. :shock:

Also die Anlagen müssen eine tolle SR haben aber das Währungsrisiko vernachlässigst du. Das ist ja nicht nur -12% und egal, sondern mit Risiken verbunden.

Eine Aussage über die Zukunft machst du mit der SR und vergangenen Volas nicht. Der USD hat meiner Meinung nach ein asymmetrisches Risikoprofil und enormes Downside Risk. Das vernachlässigst du mit deinem "risikogewichteten" Investments (gerechnet mit alten Volas).

Seiten