SMI im März 2009

1'945 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2009

Nachdem ich im Eröffnungsthread vom Februar eine Verschwörungstheorie zum besten gegeben habe (Reinhardt, Legatus), gehe ich diesmal den umgekehrten Weg und versuche mit einigen gängigen Annahmen, Verschwörungstheorien aufzuräumen.

Inflation = steigende Preise

Und entsprechend Deflation = sinkende Preise.

Inflation und Deflation bezieht sich per Definition immer auf die Geldmenge. Die Annahme, dass eine steigende Geldmenge zu höheren Preisen führt ist logisch, denn wenn sich mehr Geld auf eine konstante Warenmenge stürzt, dann erhöhen sich die Warenpreise.

Das trifft aber nur dann zu, wenn die Inflation über die Nachfrageseite erfolgt, sprich: wenn mehr Geld bei den Konsumenten ist. Ist hingegen das Geld auf der Angebotsseite, steigen die Preise nicht. Im Gegenteil, sie können sogar sinken.

Ein Beispiel hierfür finden wir in den Jahren 1990-1999: Die Geldmenge wuchs in diesen Jahren um 8-15% aber die Konsumentenpreise stiegen nur moderate 2-4%. Einfach deshalb, weil viel Kapital in neue dotcom-Unternehmen floss, die damit ihr Angebot ausgebaut haben. Wir erinnern uns, dass damals dank des grossen Angebotes und des Kampfes um Marktanteile die meisten Internet-Angebote kostenlos waren. Auch die Preise für neue Techno-Spielereien (Handys) sanken.

Das neue Geld floss also ins Angebot und nicht in die Nachfrage. Deshalb blieben die Konsumentenpreise konstant.

Eine noch extremere Situation erleben wir gerade in diesen Monaten. Wir haben einerseits eine Inflation, eine Ausweitung der Geldmenge, in noch nie dagewesenem Ausmass aber tendenziell sinkende Preise. Speziell an der heutigen Situation ist, dass das neugedruckte Geld weder in der Angebotsseite, bei den Unternehmen, noch in der Nachfrageseite, bei den Konsumenten, angekommen ist. Es bleibt bei den Banken liegen, die damit die Sünden der Vergangenheit abschreiben. Für Konsument und Unternehmer bleibt Geld somit knapp und teuer. Entsprechend wird gespart und werden Schulden abgebaut. Ein Szenario, das wir eigentlich in einer Deflation erwarten.

Die Bemühungen der Zentralbanken und Politik gehen bekanntlich dahin, dieses Geld den Unternehmen und Konsumenten zugute kommen zu lassen. Sobald sich hier die Schleusen öffnen und die Banken wieder den Markt mit Kredit versorgen, ja sogar überfluten, wird dieses Geld einen Teuerungsschub auslösen. Die aktuelle Geldmenge bei den Banken hat dabei durchaus das Potenzial, die Teuerung schnell in den zweistelligen Bereich zu heben.

Floriert die Wirtschaft, steigt die Teuerung

Noch so eine unhaltbare Verschwörungstheorie. Sie besagt, dass Inflation (im Sinn von Teuerung) steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht.

Diese Theorie lässt sich an zwei Beispielen sehr einfach widerlegen:

1. Wenn eine Firma dank starker Nachfrage 10'000 statt bisher 100 Stück pro Jahr verkaufen kann, wird sie rationalisieren, die Produktion steigern und somit sinken die Stückpreise. Beispiel ist die Preisentwicklung von Handys oder Plasma-Fernsehern in den letzten Jahren.

2. Während 100 Jahren Goldstandard im 19. Jh. Gab es stabile Preise. Dennoch ging es mit der Wirtschaft manchmal rauf und manchmal runter.

Es wäre aber auch falsch, im Umkehrschluss zu behaupten, eine florierende Wirtschaft führe zu niedrigeren Preisen. Tatsache ist, es ist beides möglich, es besteht keine Korrelation zwischen Teuerung und BSP.

Kredite basieren auf Sparkapital

Die gängige Meinung: 500 Menschen haben je Fr. 1000 gespart und das Geld auf die Bank gebracht. Von dieser halben Million kann die Bank nun 450'000 als Hypothek weiterverleihen.

So war das früher einmal, unter dem Goldstandard also bei begrenzter Geldmenge. Aber heutzutage, in einem fiat-money-System wäre das verfügbare Sparkapital nie im Leben ausreichend, um alle Schulden zu finanzieren. (@mach3: fiat hat übrigens nichts mit der gleichnamigen Automarke zu tun. Guckste: http://de.wikipedia.org/wiki/Fiat-Money )

Heute funktioniert das meist so: Wird ein Kredit von der Bank vergeben, dann holt sich diese das Geld von der Zentralbank und hinterlegt dabei den Schuldschein als Deckung. Dabei wird das Geld neu gedruckt. Die Geldmenge erhöht sich also um diese Schuld.

Umgekehrt verringert sich die Geldmenge, wenn Schulden bezahlt werden. Der Schuldner tilgt seine Schuld gegenüber der Bank und diese ihrerseits ihre Schuld bei der Zentralbank. Das Geld verschwindet aus dem Geldkreislauf.

Daraus folgert, dass man die Problematik um Geld und Geldmenge zusammenfassen kann unter der Formel:

Geld = Schulden

Jeglichem Geld steht eine Schuld in gleicher Höhe gegenüber. Würden alle Schulden auf einen Schlag bezahlt, gäbe es auch kein Vermögen, kein Geld mehr!

Details erspare ich euch hier. Wer sich in die Theorie des Debitismus einlesen möchte, dem seien die Werke des "dottore" Paul C. Martin empfohlen: http://www.dasgelbeforum.de.org/sammlung/Debitismus-PCM.pdf

Was uns unter dem Strich interessiert, ist, dass hinter jeder Schuld ein entsprechender Zins steht. Steigt also die Geldmenge (also die Kreditmenge), dann muss auch mehr Arbeitsleistung aufgewendet werden, um die Zinsen und Zinsenzinsen zu bedienen. Wenn dies nicht gelingt, dann müssen die Schulden von Jahr zu Jahr ausgebaut werden und erhöhen sich um die Zinsen. Da die Zinseszins-Kurve aber eine Exponentialfunktion ist, die Wirtschaft aber bestenfalls linear steigt, gelangen wir irgendwann an den Punkt, wo die Zinsen die Wirtschaftsleistung übersteigen, wir also nur noch für die Zinsen arbeiten.

Spätestens an diesem Punkt ist dann "Game over" und die Schulden (und somit die Geldmenge, die Vermögen) müssen reduziert werden.

Das ist genau der Punkt, an dem wir jetzt stehen:

In der aktuellen Situation müssten wie gesagt die Schulden gesenkt werden.

a) Das erreicht man klassischer Weise, indem man weniger ausgibt als man einnimmt und die Ersparnis zur Rückzahlung der Schulden verwendet. Das führt allerdings in eine Deflationäre Depression, weil der Konsum entsprechend zurück geht, Arbeitslosigkeit steigt und Unternehmen Pleite gehen. Also wird es immer schwieriger, Geld zu verdienen, zu sparen, Schulden zurückzuzahlen.

b) Die andere Variante ist die, dass man die Schulden real entwertet, indem man das Geld, in der sie bemessen werden, entwertet. Also Gelddruckerei, Inflation. Nominal eine grössere Geldmenge, mehr Schulden aber effektiv eine Reduktion der Schulden, weil ja der Wert, die Kaufkraft des Geldes abnimmt.

c) Die dritte Variante besteht darin, dass man ganz einfach Konkurs anmeldet. Oder - weniger dramatisch - einen Schnitt macht. Man sagt dem Gläubiger klipp und klar: Ich schulde Dir zwar 200 aber ich kann und werden nur 50 bezahlen. Entweder Du akzeptierst oder ich bin Pleite..

Auf Staaten übertragen wäre das entsprechend Staatsbankrott, Währungsschnitt oder Währungsreform.

Im Moment sind wir irgendwo auf dem Weg zwischen a) und b). Einerseits in einer Deflation aber andererseits wird gemäss b) wie blöd Geld gedruckt. Variante b) ist die bessere für die Schuldner, die schlechtere für die Gläubiger. Da die USA netto eine Schuldnernation sind, ist es logisch, dass sie Variante b) bevorzugen. Wenn die Gläubiger aber dabei nicht mitmachen und ihre Schulden zurückfordern, bleibt nichts anderes als Variante c).

Rearranging deck chairs on the Titanic

Die aktuelle Krise, die von einer übertriebenen Ausweitung von Geld und Schulden ausgelöst wurde, wird nun durch eine weitere Ausweitung von Geld und Schulden bekämpft:

Dear Mr. President, I read your New Era $3.6 Trillion Budget Proposal. I also listened to your speech Tuesday night. You made a great campaign speech. However, the campaign is over. You won. And the reason you won is you offered hope as well as a promise of change.

With all due respect Mr. President, Tim Geithner and Ben Bernanke are offering the same policies as President Bush and Secretary Paulson. Those policies are to bail out banks regardless of cost to taxpayers. Mr. President, it's hard enough to overlook Geithner's tax indiscretions. Mr. President, it is harder still. if not impossible, to ignore the fact that neither Geithner nor Bernanke saw this coming. Yet amazingly they are both cock sure of the solution. Even more amazing is the fact that solution changes every day.

With all due respect Mr. President, Geithner and Bernanke are a huge part of the problem, and no part of the solution and the sooner you realize that the better off this nation will be.

http://globaleconomicanalysis.blogspot.com/2009/02/dear-mr-president-wit...

Ob die Methode, Schulden durch höhere Schulden zu bekämpfen, Früchte trägt, darf mehr als bezweifelt werden. Vielleicht kurzfristig. Und was dann? Auch die neue Schuldenblase wird irgendwann platzen. Nur die Fallhöhe liegt um $3.6 Billionen höher.

Rückblick auf die Märkte

Rückblickend sehen wir folgende Monats-Performance im Februar (Eröffnungskurs 2.2. zu Schlusskurs 27.2.)

Dow Jones (-11.7%)

S&P 500 (-10.7%)

DAX (-10.8%)

SMI (-10.7%)

Gold in $ (+2%); € (+2.5%); CHF (+2.1%)

Oil Brent (+2.1%)

Ich darf also festhalten: Wer meiner Empfehlung vor einem Monat gefolgt ist und von Aktien in Gold umgeschichtet hat, hat nicht viel falsch gemacht Wink

Ausblick auf März

Egal, ob man den S&P, DAX oder SMI betrachtet, überall dasselbe Bild: Die Tiefs vom November 2008 wurden nach unten durchbrochen, der Bärkeil hat sich ab etwa dem 17.2. nach unten aufgelöst.

Rechnerisch ergeben sich somit ungefähr folgende Kursziele:

S&P: 735

DAX: 3810

SMI: 4540

Das bedeutet nichts anderes als dass wir uns sehr nahe am Boden und in den Startlöchern für eine nahende Bärenmarktrally befinden! Natürlich könnte es ein Überschiessen auf DAX 3700, SMI 4400 geben aber auf der kurzen Seite sehe ich im Moment nur noch wenig Potenzial.

Für die folgenden Monate bin ich deshalb eher bullisch für Aktien. Prognose: nur noch 1-2% runter, wenn überhaupt, und danach Start einer Bärenmarktrally über etwa 2 Monate, die uns sogar wieder auf den Stand Anfang Januar bringen könnten. SMI 5800, DAX 5000. Letzteres allerdings nach Voodoo-Wellen-Theorie. ich bin da weniger optimistisch.

Soweit die Charttechnik.

Fundamental sieht es so aus, dass wir uns weiterhin auf einem viel zu hohem Niveau bewegen.

Nehmen wir den derzeit wohl wichtigsten Indikator, die US Immobilienpreise:

Obschon die Immos bereits massiv (22%) korrigiert haben, sind sie im historischen Vergleich immer noch zu teuer. Hier haben wir also bisher bestenfalls die Hälfte der Korrektur hinter uns.

Auch Aktien sind noch viel zu teuer. Nehmen wir einen Langfristchart des SMI:

Die relativ "kleine" Krise der geplatzten Dot-Coms hat lediglich auf das Niveau von 1996 korrigiert. Ist es da so falsch anzunehmen, die aktuelle viel grössere Krise könnte noch viel weiter korrigieren? Rot eingezeichnet die Kaufzone. Sie bewegt sich auf dem Niveau 2500-3500. Dort vermute ich den langfristigen Boden im SMI.

Zusammengefasst also folgender Grobfahrplan:

Sinkende Kurse für maximal nächste Woche.

Danach rauf bis mindestens Ende März evtl. sogar bis Ende April

Ab Mai wieder Richtung Süden und neue Jahrestiefs gegen Mitte Jahr.

Für Gold sieht es fundamental zwar gut, charttechnisch aber weniger gut aus: Nach dem Überschreiten der $1000 und anschliessender Korrektur hat die Unterstützung von $931 bisher gehalten (obschon sie am 27.2. kurz nach unten durchbrochen wurde).

Gold ist im Monats- und Wochenchart in einem sehr stabilen Aufwärtstrend. Im Wochenchart seit Mitte Dezember. Insofern haben Goldanleger langfristig nichts zu befürchten. Eine Blase zeichnet sich auch noch nicht ab, denn noch sind die Kleinanleger nicht in Gold eingestiegen.

Kurz- bis Mittelfristig jedoch könnte es eine Korrektur bis in den Bereich 850-900 geben. Entscheidend ist nach wie vor die Marke um $931. Wenn die hält, sollte sich die Rally direkt auf $1250 als erstes Zwischenziel fortsetzen. Andernfalls kann es bis maximal Ende Juli frustrierend werden, ein Goldbug zu sein.

Fundamental entscheidend ist nach wie vor die Teuerung. Wenn die Reflation gelingt und die gedruckten Milliarden in den Geldkreislauf fliessen, sind alle charttechnischen Überlegungen ohnehin hinfällig. Dann gilt nämlich immer noch: Dollar und Treasuries gehen in die Grütze und Rohstoffe, Edelmetalle erleben enorme Wertsteigerungen.

Happy Trades!

Marcus

PowerDau
Bild des Benutzers PowerDau
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 04.07.2008
Kommentare: 971
SMI im März 2009

Danke Marcus!

Immer spannend und informativ und vorallem sehe ich leider auch immer mehr so wie du es siehst, bei uns in der Givaudan machen sie jetzt auch ein Stellenabbau. Habe gedacht die Flavours seien

konjunktursicher.

Greez Powi

el Toro
Bild des Benutzers el Toro
Offline
Zuletzt online: 07.10.2010
Mitglied seit: 09.12.2008
Kommentare: 424
SMI im März 2009

@MarcusFabian: Danke, sehr spannend und informativ, musste es gleich zweimal lesen :idea:

run rabbit, run...

<gelöscht>
danke mf

du bist der intelligenteste "rassist" in der ch :shock:

aber was die bärenmarktrallye betrifft, bin ich ziemlich skeptisch. ich denke, diese wird erst in einem halben jahr beginnen. die aktienkurse sind immer noch überbewertet, wenn man die weggefallenen dividenden als bewertungsgrundlage nimmt...

untouchable
Bild des Benutzers untouchable
Offline
Zuletzt online: 26.05.2010
Mitglied seit: 29.09.2006
Kommentare: 1'319
SMI im März 2009

Hinter Marcus Fabian steht wohl Marcus Faber das würde langsam vieles erklären. Deine Dubaistorys kauf ich dir langsam nicht mehr ab Lol

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
SMI im März 2009

Findet dieses Bärenmarktrally auch in den USA statt? Stichwort: Citigroup 8)

miracol
Bild des Benutzers miracol
Offline
Zuletzt online: 29.03.2017
Mitglied seit: 23.07.2008
Kommentare: 307
SMI im März 2009

callformoney wrote:

Findet dieses Bärenmarktrally auch in den USA statt? Stichwort: Citigroup 8)

Ja ja , vorallem Citigroup wird da am meisten profitieren. Ich schätze so Kurszeile bis 3.5 Wink

Alles wird gut

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
SMI im März 2009

miracol wrote:

callformoney wrote:
Findet dieses Bärenmarktrally auch in den USA statt? Stichwort: Citigroup 8)

Ja ja , vorallem Citigroup wird da am meisten profitieren. Ich schätze so Kurszeile bis 3.5 Wink

Wenn das stimmt, dann besauf ich mal wieder so richtig Lol

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im März 2009

Mit dieser Verschwoerungstheorie stimme ich vollkommen ueberein. Ebenso die Erwartung eines Baermartrally nach Tiefstkursen in der naechsten Woche.

Im Moment fuer mich klar deflationaere Tendenz, da das gedruckte Geld fuer Schuldenbegleichung gebraucht wird.

In der Annahme der Immobilienmarkt in den USA hat nur die Haelfte des Verlustes hinter sich, glaub ich einfach das das Schlimmste noch nicht vorbei ist und nach diesem Baerenmerktrally die Kurse in den Bereich von 3500 fallen koennen, wie du slber sagst.

Unter der Annahme eines Baerenmarktrally muesste man aber kurzfristig Gold in Aktien umtauschen.

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

Johnny P
Bild des Benutzers Johnny P
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'970
SMI im März 2009

Hier eine Elliot Analyse von 19.12.08 von mir. Das Tief wird wohl etwas höher sein...ich denke 4500 sollten nur kurz unterschritten werden. Danach sollte uns die Welle 4 wieder freude bereiten.

Johnny P wrote:

Bullen bitte wegschauen, Kritzelbob hat etwas für euch gemalt LolLolLol

„Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

Konrad Adenauer

Johnny P
Bild des Benutzers Johnny P
Offline
Zuletzt online: 02.12.2011
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'970
SMI im März 2009

Da Welle 2 nur 38.2% korrigierte, dürfen wir für Welle 4 auf eine 61.8% Korrektur hoffen. Das ergäbe ein Kursziel von 6530 bei einem angenommenen Low von 4480.

„Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“

Konrad Adenauer

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: Besten Dank für die wertvollen Informationen MF

Bugatti wrote:

Was für eine Einheit hat die vertikale Achse im US-Immobilienpreise Chart? Danke

Es ist ein Index der Häuserpreise in den USA (also Landesdurchschnitt).

Basis = 100 vom 1. Quartal 2000

http://en.wikipedia.org/wiki/Case-Shiller_index

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2009

callformoney wrote:

Findet dieses Bärenmarktrally auch in den USA statt? Stichwort: Citigroup 8)

Ich werde mich hüten, für Einzeltitel Empfehlungen auszugeben und mich ggf. in die Nesseln zu setzen.

Einzelne Banken sind im Moment durch News gesteuert. Citi kann gut und gerne über Nacht 100% steigen oder weitere 80% fallen. Da wage ich keine Aussage.

Azrael
Bild des Benutzers Azrael
Offline
Zuletzt online: 13.10.2013
Mitglied seit: 28.07.2008
Kommentare: 5'133
SMI im März 2009

Johnny P wrote:

Da Welle 2 nur 38.2% korrigierte, dürfen wir für Welle 4 auf eine 61.8% Korrektur hoffen. Das ergäbe ein Kursziel von 6530 bei einem angenommenen Low von 4480.

wenn man den baerenmarkt der 30er jahre betrachtet, dürfte der bounce wohl eher an die 23er linie gehen und danach schwer absaufen. dort zu sehen auf daily basis einen mupfer vor dem letzten grossen breakdown. ein hochlaufen bis 6500 vor den lows sehe ich (aktuell) als nicht möglich.

WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Re: SMI im März 2009

MarcusFabian wrote:

Nachdem ich im Eröffnungsthread vom Februar eine Verschwörungstheorie zum besten gegeben habe (Reinhardt, Legatus),

R hat recht gehabt, seit dem Legatus Treffen ging es praktisch nur runter

MarcusFabian wrote:

Da die Zinseszins-Kurve aber eine Exponentialfunktion ist, die Wirtschaft aber bestenfalls linear steigt,

Haben wir konstant 2% Wirtschaftswachstum ist das auch eine Exponentialfunktion. Die "Wirtschaft" könnte auch exponentiell "wachsen". Der Zins ist nicht das Problem (jedenfalls im Debitismus nicht).

Im März werden einige schlechte News kommen, wie:

dottore @ DGF wrote:

Moody's sieht eine ökonomische Implosion von bisher nicht erreichten Ausmaßen, spricht von einer Monsterwelle.

- In den kommenden Monaten würden 15 % aller Nicht-Bestnoten-Bonds und Darlehen fallieren.

- Es wird schlimmer werden als 1933.

http://www.telegraph.co.uk/finance/economics/4840805/Moodys-predicts-def...

Britischer Minister sagt: We are f-ucked!

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/01/britischer-minister-sag...

Könnte uns der März eine wichtige Pleite bringen? AIG? GM? Das würde dann vielleicht in das charttechnische Bild von Johnny passen. AIG würde einen Sell-off auslösen und Gold könnte auf 1300 steigen. Danach eine Beruhigung mit Goldpreis Konsolidierung.

Dazu ist Buffett sehr negativ:

Quote:

Wir würden 2009 ein Schlachtfeld sehen, vielleicht länger, was aber noch nichts über die Höhe der Aktienwerte aussage...

"We're certain, for example, that the economy will be in shambles throughout 2009 -- and, for that matter, probably well beyond -- but that conclusion does not tell us whether the stock market will rise or fall," Buffett wrote.

http://www.marketwatch.com/news/story/berkshires-buffett-cops-mistakes-l...

Dagegen zitieren ihn CH-Zeitungen so:

Quote:

Die besten Tage Amerikas liegen noch vor uns!

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-be...

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/warren_buffett_brief_ak...

Also aufgepasst, es scheint "unsere" Medien berichten nur den Teil, der ihnen gefällt und lassen einiges weg...

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: danke mf

daytrader1 wrote:

du bist der intelligenteste "rassist" in der ch :shock:

Warum hälst Du mich für einen Rassisten?

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: SMI im März 2009

Bullish wrote:

Die "Wirtschaft" könnte auch exponentiell "wachsen".

In der Realität nicht, weil unsere Ressourcen konstant sind.

Bullish wrote:

Der Zins ist nicht das Problem (jedenfalls im Debitismus nicht).

Nur wenn man davon ausgeht, dass Schulden regelmässig zurückgezahlt werden. Tun sie aber nicht.

Bullish wrote:

Im März werden einige schlechte News kommen,

Klar, wenn schlechte News kommen, AIG fällt, GM fällt oder die Bondblase platzt, sind sämtliche Szenarien Makkulatur.

Bullish
Bild des Benutzers Bullish
Offline
Zuletzt online: 18.09.2014
Mitglied seit: 27.03.2007
Kommentare: 2'932
Re: SMI im März 2009

MarcusFabian wrote:

Bullish wrote:
Die "Wirtschaft" könnte auch exponentiell "wachsen".

In der Realität nicht, weil unsere Ressourcen konstant sind.

Bullish wrote:

Der Zins ist nicht das Problem (jedenfalls im Debitismus nicht).

Nur wenn man davon ausgeht, dass Schulden regelmässig zurückgezahlt werden. Tun sie aber nicht.

Zu 1:

Die Ressourcen sind auch nicht das Problem. Einige Güter müssen als noch luxuriöser gelten, dann wird ein höherer Preis bezahlt:

Don Perignon statt Dosenbier.

Champagner wurde das, was nie als Weisswein hätter verkauft werden können.

Schweizer Uhren sind unpräziser als japanische, aber trotzdem teurer.

Gegen oben sind wir offen, das Problem wird "unten" stattfinden, bei den "schlichten" Gütern: Wasser, Nahrung, Energie für alle.

Wird die "Liquidität" zunehmend von unsinnigen Finanzprodukten und durch Preismerkmale exklusive Konsumgüter absorbiert?

Zu 2:

Hier stimme ich Dir zu, bin mir, aber ehrlich gesagt nicht sicher. Bei einer goldgedeckten Währung ginge es nicht, klar. Bei Fiat-Money? Ich weiss es nicht. Ich bin mit der Zinsfrage gedanklich an einer Wand. Exponetiell heisst ja noch nichts, denn wenn man eine exponentielle Funktion mit Excell darstellen würde, sieht die immer gleich aus: eine Banane von links unten nach rechts oben, egal, wie die Skala angelegt wäre. Praktische Probleme würden aber zuhauf auftreten.

Ein Problem wäre aber nicht zuletzt, dass Computer die grossen Zahlen nicht mehr verarbeiten könnten, also quasi ein Y2K 2.0 Wink

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
Re: SMI im März 2009

Bullish wrote:

Dazu ist Buffett sehr negativ.

Kunststück nach seinem total missratenen Jahr 2008.. Lol

Auch Buffett sieht eine Blase für US-Treasuries anwachsen..

“When the financial history of this decade is written, it will surely speak of the Internet bubble of the late 1990s and the housing bubble of the early 2000s,” Mr Buffett said. “But the US Treasury bond bubble of late 2008 may be regarded as almost equally extraordinary.”

P.S:...

So eine Blase kann sich aber noch sehr lange aufblähen/halten (besonders wenn der Staat seine "Finger im Spiel hat"),aber natürlich auch unverhofft schnell platzen.

weico

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 24.11.2017
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im März 2009

Hallo Leute, das Einzige das sicher ist, ist keiner ist sich sicher. Nicht mal MF und das will ja was heissen. Na ja mit Ausnahme von Diva natürlich Wink

Wenn ich die Postings hier durchlese ist dies die Erkenntnis daraus.....

Wird sehr interessant sein, diese in einem Jahr nochmals zu lesen. Sofern es das Forum dann noch gibt. Wird ja eventuell auch dem Rotstift zum Opfer fallen.

Aber, YES wie kähn Biggrin

Diva
Bild des Benutzers Diva
Offline
Zuletzt online: 22.11.2011
Mitglied seit: 16.09.2008
Kommentare: 754
SMI im März 2009

Gut erklärt MarcusFabian.

Super Chart Johnny P.

Ich möchte mal noch klären, wenn vom Boden gesprochen wird, so ist aus meiner Sicht immer die Wirtschaft, gemeint. Jedoch fällt mir auf, viele sprechen auch in meinen PN immer vom SMI.

Wo der SMI hinzieht ist mir egal, ich kaufe nicht den SMI, sondern Aktien einer Firma.

Tendenziell gilt nie Aktien kaufen wenn die Gelddruckerei einer Währung arbeitet. Man überfällt auch keine Tankstelle, wenn die Polizei an dieser am tanken ist.

Rein spekulativ meine ich, man soll erst kaufen wenn die SNB den Zins erhöht, denn solange wird die Inflation wachsen und die Kaufkraft der Schweiz vernichtet.

Weico: es wird keine Deflation geben in den nächsten 12 Monaten!

Wer denkt in einer kurzen Erholungsphase (Rally) sein Glück zu versuchen der soll.

Das grosse Geld lockt anders wo!

Mein Tipp: Jetzt Gold oder spezielle Rohstoffe kaufen, Aktien kauft man immer dann wenn niemand sie haben will, dies wird erst nach dem Dollar sturz sein, dann wenn das Ausland aus dem Dollar flieht. Deshalb ist es für die Schweiz sehr wichtig einen starken Franken zu haben, ich weiss Exporte usw,... dies ist mir egal, wenn der Finanzplatz kollabiert könnt ihr mit den Aktien das WC tapezieren.

Langfristig gesehen sollten jetzt noch keine Aktien gekauft werden, der Tag kommt. Die Finanzfarse dauert schon zwei Jahre, da kommt es auf ein Jahr mehr nicht an. Wer sein Vermögen vermehren will, muss die Nerven behalten, von den Firmen Aktien kaufen die am Konkurs stehen und den Rebound schaffen werden. (ABB) war mein Kandidat, bin im plus Krise hin oder her.

Finger weg von Finanzwerten!

Genau diese Ratschläge befolgen meine Kunden, kenne nicht einen der mit mir unzufrieden ist. Keiner erlitt grossen Schaden durch Wertpapiere, alle sind sehr Liquid, kein Unternehmen entlässt Mitarbeiter, nein jetzt ist die Zeit für gute Unternehmer innovativ zu werden. Genau dieses Verhalten sollten Kleinanleger auch nachvollziehen. Wenn ich die Ratschläger der Chefanalysten oder Bankökonomen höre, denke ich, Kleinanleger werden als billiges Futter verwendet. Die Glaubwürdigkeit wird nie vergessen werden.

Wenn ich nochmals Jung wäre und mich nicht schon um meine Frühpensionierung kümmern würde, würde ich eine Wertschriften Beratungsbank eröffnen. Ich wäre zuversichtlich bald die Nummer 1 zu sein.

Diva

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
SMI im März 2009

Deswegen sollte man kaufen:

Citigroupu

GM

Bank of America

UBS

8)

strom5514
Bild des Benutzers strom5514
Offline
Zuletzt online: 30.10.2012
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 2'289
SMI im März 2009

Diva wrote:

Gut erklärt MarcusFabian.

Super Chart Johnny P.

starken Franken zu haben, ich weiss Exporte usw,... dies ist mir egal, wenn der Finanzplatz kollabiert könnt ihr mit den Aktien das WC tapezieren.

Diva

Diva, ich bin jetzt aber der MEINUNG das du es etwas zu naiv bist. Egal sein sollte einem schon garnichts. wenn den finanzspezialisten in den letzten jahren das heutige problem nicht egal gewesen wäre dann müssten wir diese krise jetzt nicht ausstehen. soviel zum thema egal!

und zum finanzplatz schweiz: weisst du eigentlich auch was es bedeutet wenn dieser kollabiert? es kann sein das du viel geld im keller liegen hast und dir es deswegen egal sein kann. aber all die arbeiter, die morgens aufstehen müssen um ihre brötchen für die ganze familie zu verdienen (ich denke das ist im verhältnis gesehen mehr als die, die vermögend sind) werden arbeitslos. verdienen nichts mehr, und das muss ich nicht erklären was es sonst noch alles bedeutet. mal ernst gefragt, ist dir das wirklich egal? und den anderen hier, ist es denen auch egal? dann verstehe ich aber die welt nicht mehr!

Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

callformoney
Bild des Benutzers callformoney
Offline
Zuletzt online: 23.03.2011
Mitglied seit: 18.11.2008
Kommentare: 785
SMI im März 2009

Solange es allen gleich geht, ist mir das relativ egal Lol

Rhianna
Bild des Benutzers Rhianna
Offline
Zuletzt online: 31.12.2011
Mitglied seit: 13.01.2009
Kommentare: 3
egal

langsam solltet ihr Diva`s Postings doch lesen können

Sie hat nicht geschrieben dass es ihr egal ist

ich verstehe hier eine Warnung

lg

Rhia

cutti
Bild des Benutzers cutti
Offline
Zuletzt online: 25.05.2010
Mitglied seit: 11.12.2008
Kommentare: 38
Reg dich nicht auf!!

strom5514 wrote:

Diva wrote:
Gut erklärt MarcusFabian.

Super Chart Johnny P.

Diva, ich bin jetzt aber der MEINUNG das du es etwas zu naiv bist. Egal sein sollte einem schon garnichts. wenn den finanzspezialisten in den letzten jahren das heutige problem nicht egal gewesen wäre dann müssten wir diese krise jetzt nicht ausstehen. soviel zum thema egal!

Reg dich bloss nicht auf, falls Du das Forum auch auf allen anderen Sites etwas verfolgst, wirst Du merken dass diese Diva überall ihr Senf dazu gibt, und das meistens provozierend und vor allem negativ!

Mir tut so eine Frau nur Leid, das heisst für mich nichts anderes dass Sie frustriert und womöglich vereinsamt leben muss,und versucht auf diese Weise Ihr Leben zu verbessern!!

Ich habe gelernt über Ihre Trades zu lachen, so ganz nach dem Motto: Wer zuletzt lacht, lacht am besten!!

Gruss cutti

strom5514
Bild des Benutzers strom5514
Offline
Zuletzt online: 30.10.2012
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 2'289
Re: egal

Rhianna wrote:

langsam solltet ihr Diva`s Postings doch lesen können

Sie hat nicht geschrieben dass es ihr egal ist

ich verstehe hier eine Warnung

lg

Rhia

sorry wenn es mir keine warnung übermitteln tut.

Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

strom5514
Bild des Benutzers strom5514
Offline
Zuletzt online: 30.10.2012
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 2'289
Re: Reg dich nicht auf!!

cutti wrote:

strom5514 wrote:
Diva wrote:
Gut erklärt MarcusFabian.

Super Chart Johnny P.

Diva, ich bin jetzt aber der MEINUNG das du es etwas zu naiv bist. Egal sein sollte einem schon garnichts. wenn den finanzspezialisten in den letzten jahren das heutige problem nicht egal gewesen wäre dann müssten wir diese krise jetzt nicht ausstehen. soviel zum thema egal!

Reg dich bloss nicht auf, falls Du das Forum auch auf allen anderen Sites etwas verfolgst, wirst Du merken dass diese Diva überall ihr Senf dazu gibt, und das meistens provozierend und vor allem negativ!

Mir tut so eine Frau nur Leid, das heisst für mich nichts anderes dass Sie frustriert und womöglich vereinsamt leben muss,und versucht auf diese Weise Ihr Leben zu verbessern!!

Ich habe gelernt über Ihre Trades zu lachen, so ganz nach dem Motto: Wer zuletzt lacht, lacht am besten!!

Gruss cutti

Nein Cutti, der Meinung bin ich (noch) nicht. Es verdinen alle seinen respekt auch Diva! Härter ins gericht würde ich erst gehen wenn Sie mir auf meine Frage eine dem entsprechende Antwort liefert.

Ich finde es falsch und unfair wenn man hier im Forum anhand von Ausssagen über jemand die oder den man nicht kennt ein Vorurteil abzulierfern. Das machst Du gerade. Und ob das was sie sagt wirklich immer Negativ zu bewerten ist das seihe dahin gestellt. Fakt ist ja zurzeit das vieles Negativ ist ob wir es so wollen oder nicht. Also daher bitte ich ein wenig um angenehmere Umgangsformen hier gegenüber aderen Forumsteilnehmern.

Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im März 2009

strom5514 wrote:

weisst du eigentlich auch was es bedeutet wenn dieser kollabiert? ... aber all die arbeiter, die morgens aufstehen müssen um ihre brötchen für die ganze familie zu verdienen ... werden arbeitslos.

Ich seh da keinen Zusammenhang. Warum sollen Arbeiter arbeitslos werden, wenn das Finanzsystem kollabiert?

strom5514
Bild des Benutzers strom5514
Offline
Zuletzt online: 30.10.2012
Mitglied seit: 25.05.2008
Kommentare: 2'289
SMI im März 2009

MarcusFabian wrote:

strom5514 wrote:
weisst du eigentlich auch was es bedeutet wenn dieser kollabiert? ... aber all die arbeiter, die morgens aufstehen müssen um ihre brötchen für die ganze familie zu verdienen ... werden arbeitslos.

Ich seh da keinen Zusammenhang. Warum sollen Arbeiter arbeitslos werden, wenn das Finanzsystem kollabiert?

Das Problem davon: das die industriellen Firmen noch weniger investieren werden um ihre Infrastruktur zu erneuern und erhalten. Und auch die indurtriellen selber weiger Aufträge haben werden und es so zu massen entlassungen kommen wird. so sehe ich es. Du anders?

Ich bin immer wieder überrascht wie sehr sich Profis in den Makrodatenvorsagen verrechen. Eben doch nicht Profi genug? Oder alles nur taktisch, ausgeklügelte Manipulation??

miracol
Bild des Benutzers miracol
Offline
Zuletzt online: 29.03.2017
Mitglied seit: 23.07.2008
Kommentare: 307
SMI im März 2009

Die Analyse von Marcus Fabian oder sogar Geheimplan ist schön und gut aber wenn doch wieder alles negativ ist nützen alle Analysen nichts.Ich bin da kein Profi mit so was.Bin aber auch ein wenig positiver eingestellt in der nächsten Zeit.Einfach auf sein eigenes Bauchfühl hören und nicht auf Analysen und proffessionelle Tips.Man kann die Analyse auch Tag zu Tag selber einschätzen und sich so selber zum Erfolg treiben. Wink

Alles wird gut

Seiten