SMI im November 2011

940 posts / 0 new
Letzter Beitrag
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im November 2011

Metropolit wrote:

Meiner Meinung nach lieber mit Sparpaket durchbeissen als den Supergau geschehen lassen. Das sich mit Sparpakten leben lässt zeigt ja das Beisiel Irland.

... dass sich mit dem Supergau Default auch sehr gut leben lässt, zeigt Island Wink

Die Wahl zwischen 20 jähriger Depression und kurzem Default ist meiner Meinung nach nicht entschieden. Politisch ist das was Du Supergau nennst - also der Staatsbankrott - kurzfristig und über einige Monate hinweg schlimmer als die Depression aber langfristig der bedeutend einfachere Weg. Deshalb wurde in der Vergangenheit auch immer der Weg von Schuldenschnitt, Staatsbankrott, Währungsreform gewählt: Kurze Krise und die Sache ist vorbei.

Ich bin schon alleine deshalb für den kurzen aber scharfen Schnitt, weil bei einer 20+ jährigen Depression nicht nur die Generation, die die Verantwortung für die Schulden trägt, leidet sondern auch die Generation der Kinder. Und das ist schlicht und ergreifend ungerecht!

Es ist einfach nicht fair den jungen Griechen gegenüber, dass denen mit 50% Jugendarbeitslosigkeit ihre Zukunft geraubt wird, nur weil deren Väter nicht mit Geld umgehen konnten.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im November 2011

Bullish wrote:

Hohe Verschuldung ist im übrigen ein Zeichen von Stabilität.

Darf ich fragen, was Du geraucht hast? Ich möchte auch was von dem geilen Kraut :oops:

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im November 2011

Na ja habe mir auch einen Bugatti Veyron gepostet!!

Erst noch ein Sepzialmodell von Burago Lol

Also ich bin kurzfristig nicht mehr so negativ, ändert aber nichts an meinen mittelfristigen Ansichten zu den Märkten. Eigentlich habe ich so einen Einbruch wie im Sommer erst für 2012 auf dem Wunschzettel gehabt.

Fundamental waren die Unternehmensergebnisse zum Teil sehr gut (Swiss Re, Zürich, Richemont, Swatch) oder eben sicher nicht schlecht, ausser bei den Banken und mittelgrossen Unternehmen, die natürlich stärker unter dem Euro leiden. Eine Zürich oder Swiss Re werden sicher ihre Dividenden halten können, vielleicht sogar erhöhen und deren Renditem sind ausgezeichnet. Auch die Pharmawerte werden ihre Dividenden erhöhen. Solche Rendite sind einmalig für mich in der Schweiz, kommt dazu das diese Unternehmen noch auf sehr soliden Füssen stehen.

Klar das Eurodebakel ist noch nicht vorbei und von den USA wird im Moment gerade nicht geredet. Aber in den USA ist das Wachstum im 3 Quartal sogar wieder gestiegen.

Technisch haben bei sämtlichen Indexes letzte Woche die Widerstände gehalten, was sehr positiv zu werten ist.

China ist weiterhin das Züglein an der Waage, sollte es dort zu einem Wachstumseinbruch kommen. Aber solange dies nicht der Fall ist, sehe ich keine Gefahr für weiterhin positive Gewinnüberraschungen.

Beruhigt sich in den nächsten Wochen die politische Landschaft ein wenig, darf man sogar auf eine Jahresendrally hoffen. Wink

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im November 2011

Bugatti wrote:

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, leihst Du Dir bei privaten Gläubiger Geld, die dann "fast in Monatskadenz" ersatzlos wegfallen...

Nun, mich würde es brennend interessieren, ob ich als Schweizer Normalobünzlihobbyinvestor auch an diese privaten Gläubiger, also die, die noch nicht ersatzlos weggefallen sind, gelangen kann, denn ich will eines Tages auch einen Veyron fahren?

Besten Dank im voraus für Deine freundliche Antwort.

Nun, logisch leiht man sich das Geld bei privaten Gläubigern, der Staat gibt im Regelfall nicht so gute Kredite... ausser vielleicht an die Swissair oder die UBS.

Ob du als Normalobünzlihobbbyinvestor (das Wort hat dir gefallen, was? ) auch zu Krediten kommst, welche du nicht zurückzahlen musst... naja, kommt darauf an... kannst du eine Vermögensverwaltung gründen? Dann geben dir viele Leute viel Kredit, und viele Leute fordern ihr Geld nie zurück. Entweder, weil sie zu alt sind, oder weil ich sie in einer lauen Sommernacht in meiner Weineck Cobra fahrend zu spät gesehen habe, oder weil sie zu sehr auf italienische Staatsanleihen gesetzt haben.

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum dir jemand als Vermögensverwalter oder Bank den Kredit "erlässt", und sie sprechen alle für dich.

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im November 2011

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

k3000 wrote:

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum dir jemand als Vermögensverwalter oder Bank den Kredit "erlässt", und sie sprechen alle für dich.

Ist mir neu, dass man einem Vermögensverwalter sein Geld als Kredit überlässt. Muss ein ganz neues Geschäftsmodell sein..... :roll:

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im November 2011

Turbo wrote:

Blick in die Zukunft!?

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Das-Ende-der-Mittelkla...

Schöner plakativer Satz:

Quote:

Die aktuelle Konstruktion der Weltwirtschaft gleicht mit ihren wechselseitigen Krediten der Wohnung eines Wahnsinnigen, der alle Gegenstände eines Zimmers mit Fäden aneinander gesichert hat. Eine falsche Bewegung – und wo ein Salon war, ist nun ein Trümmerhaufen.
Grisu
Bild des Benutzers Grisu
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 19.08.2011
Kommentare: 291
SMI im November 2011

http://www.start-trading.de/blog/2011/11/11/schulden-einfach-so-gemacht/

Steht in unseren Gesetzen nicht, dass Schneeballsysteme verboten sind? :roll:

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im November 2011

CrashGuru wrote:

k3000 wrote:

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum dir jemand als Vermögensverwalter oder Bank den Kredit "erlässt", und sie sprechen alle für dich.

Ist mir neu, dass man einem Vermögensverwalter sein Geld als Kredit überlässt. Muss ein ganz neues Geschäftsmodell sein..... :roll:

Aber natürlich, das Geschäftsmodell ist so alt wie jedes beliebige Geldsystem: Jeder, der sein Geld zur Bank bringt, gibt der Bank Kredit. Die Bank gibt dir dafür (Schuld-)Zinsen (Beispiel: Dein Sparkonto bei der UBS mit 0.5%)

Hast du dir schon mal überlegt, warum ein derartig insolventer, lausiger, risikobehafteter Schuldner, der gegenwärtig immer noch nur deswegen existiert, weil er vom Staat gestützt wird, namentlich die UBS, für seine ungedeckten Kredite bei Millionen von Schweizern nur 0.5% Schuldzinsen zahlt?

Wenn du aber als makelloser Normalbürger mit weissem Hemd einen ungedeckten Kredit bei der UBS willst, 15% bezahlst? Und das nur deswegen, weil es der Staat gesetzlich begrenzt hat, sonst würde die UBS nämlich noch 30% von dir verlangen, um dir dein eigenes Geld zurückzuleihen.

Nein, noch nie überlegt? Ich mir nämlich schon.

bengoesgreen
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Zuletzt online: 24.02.2013
Mitglied seit: 27.03.2008
Kommentare: 1'214
SMI im November 2011

k3000 wrote:

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum dir jemand als Vermögensverwalter oder Bank den Kredit "erlässt", und sie sprechen alle für dich.

Hast du schon mal Geld in redlicher Art und Weise verdient? Lol

3) Φιλαργυρία

Grisu
Bild des Benutzers Grisu
Offline
Zuletzt online: 30.11.2011
Mitglied seit: 19.08.2011
Kommentare: 291
SMI im November 2011

bengoesgreen wrote:

Hast du schon mal Geld in redlicher Art und Weise verdient? Lol

Definiere redlich... die einen arbeiten mit den Händen, die anderen mit dem Kopf... :roll:

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

k3000 wrote:

Nein, noch nie überlegt? Ich mir nämlich schon.

Eine Vermögensverwaltung, ob innerhalb einer Bank oder ein unabhängiges VV-Geschäft unterscheiden sich nicht in der Verantwortlichkeit.

Die Frage drehte sich nicht um die Erklärung, was ein Kredit ist.

Du schreibst jedoch:

......kannst du eine Vermögensverwaltung gründen? Dann geben dir viele Leute viel Kredit, und viele Leute fordern ihr Geld nie zurück.......

Darauf antworte ich:

- Ein Vermögensverwalter bekommt keinen Kredit.

Er bekommt einen Auftrag mit fremdem Gut bestimmte Geschäfte zu tätigen.

- Das Gut wird zwar in seinen Einflussbereich gegeben, es bleibt aber Eigentum des Auftraggebers (und damit nicht Kredit zur Verwendung nach eigenem Gutdünken).

- Wenn der VV das Gut nicht zurück gibt oder nicht geben kann, so kann dies durch den Vertrag gedeckt sein (Verlust).

- Sollte jedoch der Verlust nicht als durch vertragsgemässe Handlungen erlitten nachgewiesen werden können, so handelt es sich möglicherweise um eine strafbare Handlung. Z.B. wenn das Gut direkt oder über Umwege in die Taschen des VV gewandert ist.

Womit ich zum Schluss komme, dass Du zu kriminellen Handlungen aufrufst.....:wink:

Turbo
Bild des Benutzers Turbo
Offline
Zuletzt online: 01.11.2013
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 6'131
SMI im November 2011

Der Grundstein für einen grünen Wochenanfang ist politisch vollzogen. Wink

Nach der Zustimmung zum Reformpaket im Parlament hat Italiens Regierungschef Berlusconi Wort gehalten. Am Samstagabend reichte er bei Staatspräsident Napolitano seinen Rücktritt ein. Nun wird der Weg frei für eine Übergangsregierung.

Ich hole es mir zurueck, du verdammtes Biest!

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im November 2011

CrashGuru wrote:

- Ein Vermögensverwalter bekommt keinen Kredit.

Er bekommt einen Auftrag mit fremdem Gut bestimmte Geschäfte zu tätigen.

- Das Gut wird zwar in seinen Einflussbereich gegeben, es bleibt aber Eigentum des Auftraggebers (und damit nicht Kredit zur Verwendung nach eigenem Gutdünken).

- Wenn der VV das Gut nicht zurück gibt oder nicht geben kann, so kann dies durch den Vertrag gedeckt sein (Verlust).

- Sollte jedoch der Verlust nicht als durch vertragsgemässe Handlungen erlitten nachgewiesen werden können, so handelt es sich möglicherweise um eine strafbare Handlung. Z.B. wenn das Gut direkt oder über Umwege in die Taschen des VV gewandert ist.

Netter Versuch, aber dermassen haarsträubend von A-Z falsch, dass ich Lähmungserscheinungen in meinen Händen gekriegt habe und nicht mal en detail ausführen mag, was alles falsch ist. Gut gemeinter Tip, lass doch deine "juristischen" Ausführungen sein, sie geben nichts her. Sorry.

weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
SMI im November 2011

Bugatti wrote:

Relevant wird sein, was mit der Weltwirtschaft passiert, wenn eines Tages der Immobilienblase in China die Luft ausgeht.

..bin dann schon mal gespannt darauf,wie die Kommentare der zahlreichen "Chinahochjubler/-verehrer" dann ausfallen werden. :roll:

weico

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

k3000 wrote:

Netter Versuch, aber dermassen haarsträubend von A-Z falsch, dass ich Lähmungserscheinungen in meinen Händen gekriegt habe und nicht mal en detail ausführen mag, was alles falsch ist.

Schade, wäre sicher interessant gewesen deine Ansicht zu lesen (auch wenn wir Fussvolk sie nicht verstehen können). Scheinbar findest Du jederzeit genügend Leute die dir Geldgeschenke machen. Frag mal Bugatti.

Deine Ausführungen erinnern mich etwas an die Kaffefahrten-Branche.

Ich wundere mich nur, wie jemand wie Du sich mit solchen Nonvaleurs abgibt die hier im Forum lesen :roll:

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im November 2011

CrashGuru wrote:

Ich wundere mich nur, wie jemand wie Du sich mit solchen Nonvaleurs abgibt die hier im Forum lesen :roll:

Damit Bugatti sein Buch über mich fertig schreiben kann.

Working title:

Gesammelte Werke des k3000: Random ramblings on financial bananas.

k3000
Bild des Benutzers k3000
Offline
Zuletzt online: 03.12.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 421
SMI im November 2011

CrashGuru wrote:

Schade, wäre sicher interessant gewesen deine Ansicht zu lesen (auch wenn wir Fussvolk sie nicht verstehen können). Scheinbar findest Du jederzeit genügend Leute die dir Geldgeschenke machen. Frag mal Bugatti.

Die Lähmungen haben sich zwischenzeitlich wieder etwas gelegt... darum kann ich jetzt auch ein, zwei Bemerkung dazu schreiben, obwohl ich gleich wieder starke Migräneattacken gekriegt habe beim Lesen des vorherigen Postings.

Ganz offensichtlich fehlt dir das grundlegende rechtliche Verständnis des Unterschiedes zwischen Eigentum und Besitz, was du dann allgemeinhin unter "Gut" subsumierst. Auf einem Gut hat es Rössli und Kühe, sonst passiert da aber nicht viel.

Durch Vermischung deines Geldes mit seinem Geld (confusio) erwirbt der Vermögensverwalter originär Eigentum (nicht Besitz) am Geld, du erhälst aber einen Ausgleichsanspruch (condictio). Aus wirtschaftlicher Sicht gibst du ihm einen zweckgebundenen Kredit.

Und so ganz nebenbei unterliegen Vermögensverwalter und Banken diametral anderen Sorgfaltsvorschriften.

Bam. In your face, banana.

Google kennst du ja selber. Ansonsten gibt es genügend Fachliteratur zur Konsultation, welche man Lesen kann, bevor man sich in Foren blamiert und so die Hosen runterlässt.... Wirklich, ich wollte das nicht sehen. Mir macht das Mühe. Neben der Migräne konnte ich diese Nacht nicht mit meiner Frau schlafen, weil ich ständig an die weidenden Kühe auf deinem Gut gedacht habe.

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

k3000 wrote:

CrashGuru wrote:

Ich wundere mich nur, wie jemand wie Du sich mit solchen Nonvaleurs abgibt die hier im Forum lesen :roll:

Damit Bugatti sein Buch über mich fertig schreiben kann.

Working title:

Gesammelte Werke des k3000: Random ramblings on financial bananas.

Auszug aus Urban Dictionary......

1. Random Rambling and Spontaneity Disorder (RRSD)

Random Rambling and Spontaneity Disorder, also known as RRSD, is a social disorder in which an infected person suffers from excessive oral diarrhea, confused thoughts and impulsive actions.

http://www.urbandictionary.com/define.php?term=Random%20Rambling%20and%2...

I LIKE IT Lol

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

k3000 wrote:

Ganz offensichtlich fehlt dir das grundlegende rechtliche Verständnis des Unterschiedes zwischen Eigentum und Besitz, was du dann allgemeinhin unter "Gut" subsumierst. Auf einem Gut hat es Rössli und Kühe, sonst passiert da aber nicht viel.

Durchaus nicht, denn es gab einmal einen ellenlangen Thread hier im Forum.

k3000 wrote:

Durch Vermischung deines Geldes mit seinem Geld (confusio) erwirbt der Vermögensverwalter originär Eigentum (nicht Besitz) am Geld, du erhälst aber einen Ausgleichsanspruch (condictio). Aus wirtschaftlicher Sicht gibst du ihm einen zweckgebundenen Kredit.

Interessantes juristisches Geschwafel, interessiert aber den Besitzer (!) nicht. Er hat einen Vertrag. Wenn das Geld nicht zurück kommt, wird er nötigenfalls die Gerichte bemühen. Freiwillig wird er eher nicht darauf verzichten, was Du aber ja behauptest gemäss deiner Aussage:

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum dir jemand als Vermögensverwalter oder Bank den Kredit "erlässt", und sie sprechen alle für dich..

Du musst sehr eigenartige "Kunden" haben. Scheint vor allem um Schwarzgeld gehen oder Geldwäsche.

k3000 wrote:

Und so ganz nebenbei unterliegen Vermögensverwalter und Banken diametral anderen Sorgfaltsvorschriften.

Konnte noch in keinem Vertrag lesen, dass Bank oder VV das Recht hat, sich das Geld unter den Nagel zu reissen und einen Veyron davon zu leasen. Sonst konnte es so gehen wie zu sehen....

AnhangGröße
PDF icon bugatti_veyron_unfall_133.pdf702.25 KB
MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im November 2011

Das war ja eine ganz heftige Diskussion für einen Sonntag Morgen 8)

Unter dem Strich bleibt die Frage, ob und in wie weit Otto Normalverbraucher die Erfahrungen und das sicherlich grosse Wissen von K3000 für sich selbst praktisch umsetzen kann.

Und da sehe ich keinen Ansatzpunkt. Es kann ja nicht jeder Vermögensverwalter werden und soooo viele alte Millionäre ohne Erben und mit Alzheimer wird es auf dieser Welt ja nicht geben Wink

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@ MF,

Lieber MF,

K 3000 bringt mir keine Kohle.

Aber ist Unterhaltung auf höchstem Nivea.

Möge unser Wochenende freibleiben von gummigen Kommentaren über Schnittlauch aus Palästina,der auf Kamelkacke wächst

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

MarcusFabian wrote:

Das war ja eine ganz heftige Diskussion für einen Sonntag Morgen 8)

Unter dem Strich bleibt die Frage, ob und in wie weit Otto Normalverbraucher die Erfahrungen und das sicherlich grosse Wissen von K3000 für sich selbst praktisch umsetzen kann.

Und da sehe ich keinen Ansatzpunkt. Es kann ja nicht jeder Vermögensverwalter werden und soooo viele alte Millionäre ohne Erben und mit Alzheimer wird es auf dieser Welt ja nicht geben Wink

Ich sehe vor allem einen grossen Unterschied: Die meisten User im Forum versuchen sich hier zu informieren um sich mit eigenem Vermögen für eine ungewisse Zukunft richtig zu positionieren. Oder denn, das Wissen zu nutzen, um ein Vermögen aufzubauen.

Im Gegensatz zu z.B. K3000, der (wie es scheint) mit fremden Geld im weiten Sumpf der finanztechnischen Möglichkeiten arbeitet. Etwas was man sicher eher den Profis überlässt. Und wir haben ja gesehen, was uns solche "Experten" eingebrockt haben :evil:

Also, soll ich wirklich mein Geld einem Vermögensverwalter anvertrauen........:?:

Mich stört überigens nicht, dass es User gibt, welche sich überheblich benehmen. Der eine oder andere braucht es halt. Es heisst ja: Wer angibt hat mehr vom Leben Wink Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich lächerlich zu machen...

Ich ziehe jedenfalls die sachliche Information vor, welche sich auf dem Boden der Realität abspielt. Wobei ich auch ganz gern dort mitlese, wo es etwas "finanzwissenschaftlich" zu geht. Man lernt ja nie aus.

Ich danke hier jedenfalls einmal allen, welche sich Mühe geben, auch komplexe Themen verständlich darzulegen. Es wäre ja nicht sehr ergiebig, wenn alle den gleichen Wissensstand hätten.

John Doe
Bild des Benutzers John Doe
Offline
Zuletzt online: 15.03.2021
Mitglied seit: 04.10.2011
Kommentare: 267
SMI im November 2011

Ich stimme mit Crash Guru überein,

Sein Vermögen irgendwelchen windigen „Vermögensvernichtern“ anzuvertrauen, ist das Gleiche wie, wenn man Lotto spielt und jemanden beauftragt, den Schein für einen auszufüllen. Die ganz üble Sorte, leicht zu erkennen an Lähmungserscheinungen in den Extremitäten, sie neigen zu starken Migräneattacken und sind zeitweise impotent, die geben den Schein erst gar nicht ab.

Auch noch interessant:

Malcolm Baker, von der Harvard Business School, Brendan Bradley von Acadian Asset Management und Jeffrey Wurgler von der NYU Stern School of Business haben die Renditen von riskanten und weniger riskanten Aktien verglichen. "Zwischen 1968 und 2008 hat sich der Wert von Aktien mit den geringsten Kursschwankungen nach Abzug der Inflation verzehnfacht, während die riskantesten Aktien 90 Prozent an Wert verloren haben", schreiben sie in ihrem Forschungspapier "Benchmarks as limits to arbitrage".

Nahezu ein Totalverlust also, der Ausspruch "Wer wagt gewinnt" scheint an der Börse nicht zu gelten. Die Wissenschaftler sprechen von der größten Anomalie in der Finanzwissenschaft. Ursache sei die menschliche Psyche: Anleger spielten lieber Aktien-Lotterie, mit dem Ziel 100 Prozent zu machen - anstatt mit zehn Prozent jährlich zufrieden zu sein.

Quelle Süddeutsche Zeitung, Markus Zydra

THAT`S MY SECRET I`M ALWAYS BULLISH

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 05.05.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im November 2011

John Doe wrote:

Ursache sei die menschliche Psyche: Anleger spielten lieber Aktien-Lotterie, mit dem Ziel 100 Prozent zu machen - anstatt mit zehn Prozent jährlich zufrieden zu sein.

Quelle Süddeutsche Zeitung, Markus Zydra

Und der ursächliche Grund für das Finanzdebakel :!:

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im November 2011

John Doe wrote:

"Zwischen 1968 und 2008 hat sich der Wert von Aktien mit den geringsten Kursschwankungen nach Abzug der Inflation verzehnfacht,

Das kann irgendwie nicht stimmen: 1968 war der Dow um 1000 Punkte. Jetzt bei 12'000, das wäre mal rein nominal eine verzwölffachung.

Aber die Inflation hat zwischen 1968-1981 um gut 56% gewütet während die Aktien nominal konstant blieben (auch 1981 stand der Dow bei 1000).

Dann kam 1981 der grosse Bullenmarkt bis 2000 und seither - naja ...

Bürogummi
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Zuletzt online: 29.11.2011
Mitglied seit: 10.09.2011
Kommentare: 275
"DAS WORT ZUM MONTAG"

John Doe wrote:

Ich stimme mit Crash Guru überein,

Sein Vermögen irgendwelchen windigen „Vermögensvernichtern“ anzuvertrauen, ist das Gleiche wie, wenn man Lotto spielt.......................

Meine Sekretärin sagt mir, dass es „unmöglich“ ist, sich selbst im Forum abzumelden. Trotz LOG-IN DATEN inkl. Passwort und FAQ gibt es keine Antwort – oder weiss es jemand von Euch ? „Wie kann man (oder Frau) sich selbst abmelden, oder abmelden lassen“? Fragte nur meine Sekretärin. Wie bei FACEBOOK oder TWITTER oder so – generell sieht es so aus: „BIST DU D’RIN, lassen die Dich nicht mehr heraus“ – ausser die schmeissen Dich heraus – Digitale Welt.

Deshalb komme ich eben nochmals. Das soeben, oben, war keine Kritik, sondern scheinbar eine Tatsache. Muttu wissen. Denke nur ich.

Zum Thema SMI und FINANZ:

Wie die Historie (auch Hysterie) es vorzeigt, wird immer nach sogenannten „Schuldigen“ gesucht, wenn etwas „schief“ oder „nicht nach Plan“ läuft. Das ist scheinbar „menschlich“ und zieht sich durch viele Jahrhunderte und zudem durch alle Kulturen.

Auch persönliche „Attacken“ oder „verbale Beleidigungen“ in diesem Forum sind möglich, aber eher weniger sinnvoll. Aber eben menschlich. NOBODY is PERFECT.

EURO UND KRISE

Sogar mathematisch konnte, aus meiner Sicht, gar nicht vorausgesehen werden, was mit einer „europäischen“ Gemeinschaftswährung alles geschehen kann.

Der Wunsch, einen Gegenpol zum USD zu errichten – und Brücken auf dem Kontinent Europa (siehe Weltkarte) zu bauen, war bestimmt sinnvoll.

Wenn Du ein Baby willst, denkst Du ja auch nicht an die (immer) anfallenden Probleme, Krankheiten oder an den Tod des Babys – obwohl er ja sicher kommen wird, wie Deiner auch. Die Frage heute, November 2011 stellt sich eher wie folgt:

IST DAS KIND nur krank, oder wird es sterben `?

Dabei sind die „Interessenlagen“ der anderen (besonders der USA) nicht definitiv klar auf dem Tisch. Ebenso will CHINA, via Hongkong auch mehr mitmachen, als vor Jahren.

Da sich die Positionen (ähnlich eben, wie im Schachspiel) ständig verändern, entstehen eben immer neue Szenarien. Damit müssen wir eben leben, denke ich.

Wenn ich „Stratege“ in den USA wäre, wäre mir eine Welt ohne EUR womöglich lieber.

Aber ob das sinnvoll wäre (Konjunktiv), ist auch dort umstritten.

De facto : Sie (unsere Erde) dreht sich eben doch und ist mehr, als nur ein Schachbrett.

Bereits das Szenario in den Medien verängstigt die Menschen. Aber wer spielt die Medien ? Berlusconi, Murdock, die Presseagenturen oder die Politiker ?

Nun via Twitter oder Facebook oder Internet oder………? Auch die Bubis.

Sobald diese „Manipulation“ (für Damen die „Frauipulation“ = „Gleichberechtigung“) erkannt wird, gehen wir Industrie Zeitalter eben via Atomzeitalter – via Kommunikationszeitalter (heute) in ein Neueszeitalter. Es heisst sogar in den Lehrbüchern: Zeit Alter = tempi passati.

PRIVATE BANKER

Ein Anlageberater guter Schule hat immer die Ziele und auch die möglichen Risiken mit dem („seinem“) Kunden abgesprochen.

Dazu gehört(e) immer eine offene, saubere Kommunikation.

Damit verstand und wusste der Anlageberater aber auch die „geheimen“, oft „geheimsten Dinge“ seines Kunden.

Mit bestem Wissen und Gewissen, immer auch den moralischen Überlegungen und dem nötigen und normalen Respekt gegenüber dem Kunden.

Mit Gesprächen, Mittag- oder Nachtessen, privaten Begegnungen, konnten diverse Punkte und Ansichten besprochen werden.

Wenn dann die Kommunikation zusammenbrach (wie auch heute möglich) wusste der Anlageberater auch, wie er im Sinne und Interesse seines Kunden zu entscheiden hatte.

Seit Jahren wird im PRIVATE BANKING einfach auch der seriöse „ANLAGE BERATER“ gezwungen, die Produkte (s)eines Institutes zu verkaufen. Wie wir wissen, verstand er diese nicht, ob Lehman oder Merrill oder sonst eine Tüte Pop-Corn.

Auf die Anlageentscheide hat er (DER ANLAGEBERATER bzw. sein KUNDE) kaum Einfluss, Sogar im „INVESTMENT COMITEE“ nur eine kleine.

Der Kunde, de res, somit fast gar keine.

SELBER DENKEN oder einen SENIOR PRIVATE BANKER im Haus,

das stört keine Laus.

Ausser die Bank – geschachtelte Produkte verkaufen – und der Anlageberater darf dann nur diese verkaufen.

Zu der Investment-Besitz Allokation

A) Wo bin ich heute – wo in 5 Jahren = in welcher WÄHRUNG denke ich ?

B) Was will ich ? Schnell mehr Geld ? Meine „Kohle“ erhalten und etwas Geld ? oder einfach meine „Assets“ leben und Geldzufluss ist eigentlich mir egal ?

C) Habe ich persönliche Präferenzen, was ich will und was ich nicht will ?

Diese Grundlagen genügen in der Regel für ein eingehendes Gespräch (Zeit mit dem Kunden).

Grundsätzlich will der Kunde eine Kombination von B1=schnell mehr Geld, wenn möglich, aber zudem B2= Geld erhalten.

Also Gewinn ohne Risiko, im Klartext.

Die Kunst dabei ist es eben, den Kunden zu fesseln mit Tatsachen. Er muss gebunden werden (klingt dramatisch), dass er versteht, dass schneller Gewinn ohne entsprechendem Risiko eben nicht geht.

Trotzdem noch einen Witz aus Italien (ich kann es nicht lassen…..) 8) Lol

Die Frauen in Italien wurden heute befragt, wer mit SILVIO B. noch heute ins Bett gehen würde.

(Repräsentative Umfrage in Italien von Nord bis Süd)

Resultat:

52,7% antworteten: NEIN – NIEMALS

21,8% antworteten: VIELLEICHT

Und 25,5% antworteten: WAS ? schon wieder ?

Sorry für den dummen Witz – war nur für unsere „Lachmuskeln“ und Statistiker.

Have a good week and more.

Let us work together

Dr.B.
Bild des Benutzers Dr.B.
Offline
Zuletzt online: 12.06.2013
Mitglied seit: 06.09.2011
Kommentare: 46
Gibt es Lösungsansätze für eine zukünftige AHV-Finanzierung?

Da noch Sonntag ist, könnten wir Philosophieren?

Dr. B. meint

Bei einen Anfangskapital von 78'132.72 Schweizerfränkli

und einem Zinssatz von 4,00 Prozentli

und bei einer Laufzeit von 65 Jährli

hätten wir einen Endkapital von 1 Kistli

bei einem Umwandlungssatz von 6 Prozentli (früher wären es 7,2 % gewesen)

gibt es lockere 5000.-- im Monat

Die Aufgabe der SNB, keine Teuerung

und der BVG könnte sich in Luft auflösen.

oder sind es nur Träumereien eines Dr.B.

4 % EIDG 2049 gibt es bereits, aber wer hat diese denn eingekauft???

doch nicht etwa Bankster und Verarschungskonzerne

Teeli isch fertig, vielleicht weiss der Sohn vom FENNEK eine Antwort

Die, die sich dumm stellen, sind gefährlicher als die, die dumm sind.

(Sohn vom Fennek)

Dr.B.
Bild des Benutzers Dr.B.
Offline
Zuletzt online: 12.06.2013
Mitglied seit: 06.09.2011
Kommentare: 46
"DAS WORT ZUM MONTAG"

@bürogummi

Dr.B. ist erstaunt, dass unser Herr bürogummi so klar und verständlich geschrieben hat.

ist hier Saulus zum Paulus muttiert?

mir gefallen beide und ein grosses MERCI

schönen Sonntagabend wünscht euch allen

Dr.B.

Die, die sich dumm stellen, sind gefährlicher als die, die dumm sind.

(Sohn vom Fennek)

Bürogummi
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Zuletzt online: 29.11.2011
Mitglied seit: 10.09.2011
Kommentare: 275
Re: Gibt es Lösungsansätze für eine zukünftige AHV-Finanzier

Dr.B. wrote:

Da noch Sonntag ist, könnten wir Philosophieren?

Dr. B. meint

Bei einen Anfangskapital von 78'132.72 Schweizerfränkli

und einem Zinssatz von 4,00 Prozentli

und bei einer Laufzeit von 65 Jährli

hätten wir einen Endkapital von 1 Kistli

bei einem Umwandlungssatz von 6 Prozentli (früher wären es 7,2 % gewesen)

gibt es lockere 5000.-- im Monat

Die Aufgabe der SNB, keine Teuerung

und der BVG könnte sich in Luft auflösen.

oder sind es nur Träumereien eines Dr.B.

4 % EIDG 2049 gibt es bereits, aber wer hat diese denn eingekauft???

doch nicht etwa Bankster und Verarschungskonzerne

Teeli isch fertig, vielleicht weiss der Sohn vom FENNEK eine Antwort

Unsere Bundespräsidentin hat es auf dem Westschweizer Fernsehen im Interview gesprochen. Suisse-Francais.Kannst Du kein Französisch ?

Haben wir es - oder müssen wir dafür arbeiten ?

Nur so eine "dumme" Frage von mir.

Seiten

Topic locked