SMI im September 2010

315 posts / 0 new
Letzter Beitrag
weico
Bild des Benutzers weico
Offline
Zuletzt online: 20.07.2015
Mitglied seit: 16.11.2007
Kommentare: 4'550
SMI im September 2010

Sind "sicher" auch wieder mal die "Ami's" und "ihre" Finanzkrise" daran Schuld.. :roll: Wink

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,715506,00.html

weico

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
SMI im September 2010

Karat1 wrote:

Je höher der SMI steigt, desto tiefer wird er in den nächsten Wochen wieder fallen.

Karat

was macht dich und oder euch eigentlich so sicher das er wieder fällt in absehbarer zeit?

gibt es dafür gute fakten?

weil mir kommt es nur so vor, dass ich das ja überall höre und lese. aber der grund warum das so sein sollte nennt niemand..

könnte dieses nicht wieder eine falle werden wo alle auf ein sinkendes pferd setzen werden und dann geht es dummerweise aber gestört nach oben?

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

X
Bild des Benutzers X
Offline
Zuletzt online: 07.06.2011
Mitglied seit: 19.04.2007
Kommentare: 957
SMI im September 2010

ich denke ebenfalls nicht, dass es jetzt weiter runter geht. begründung:

fundamental:

ein double dip in den usa ist inzwischen unwahrscheindlich (je nach schätzung zwischen 5 -25%). diese möglichkeit ist jedoch in den märkten eingepreist, im falle z.b. der bondmärkte sogar sehr stark.

als argument hört man oft den arbeitsmarkt. selbstverständlich ist eine arbeitslosenquote von 9.6% ein grosses problem.

jedoch ist es ein absoluter fehlschluss, aufgrund einer stagnierenden oder leicht steigenden arbeitslosenquote im moment auf z.b. einen double dip zu schliessen. in den vergangenen rezessionen war immer wieder das selbe muster zu beobachten:

die arbeitslosenquote steigt nach dem "ende" der rezession (börsentechnisch... ein genaues ende/anfang ist schwer genau zu bestimmen)noch für 1-2 jahre leicht an oder stagniert auf hohem niveau. erst dann beginnt die entspannung am arbeitsmarkt.

(das letzte mal z.b. 2002/2003, bis im januar 2004 stiegen die arbeitslosenquoten in den usa weiterhin an).

dieses muster ist erneut zu erkennen. andere wirtschaftszweige kehren langsam zur normalität zurück, unternehmen schreiben wieder grössere gewinne.

wir menschen sind getrieben durch unsere erfahrungen, wobei die neueren uns stärker beeinflussen.

im 2003 wollte kein mensch aktien kaufen. warum? der crash war vorbei und viele gebrannte kinder hatten geld verlohren.

2007 wurden aktien in den himmel geschrien und alle sagten buy buy buy.

2009 wollte kein mensch aktien kaufen.

2012? werden aktien in den himmel geschrien und alle sagen buy buy buy.

so funktioniert der mensch, die psyche, und damit die börse u.a.

ein grund, warum mir die eliott-waves gut gefallen=)

charttechnisch habe ich das ganze bereits gestern im derivate / chartcorner gepostet...

so i'm out cheers

take it easy, but take it!

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im September 2010

X wrote:

ich denke ebenfalls nicht, dass es jetzt weiter runter geht. begründung:

Genau die versprochenen Begründungen vermisse ich:

X wrote:

ein double dip in den usa ist inzwischen unwahrscheindlich

Das ist keine Begründung sondern im Gegenteil, eine Aussage, die wiederum geradezu nach einer Begründung schreit!

X wrote:

als argument hört man oft den arbeitsmarkt. selbstverständlich ist eine arbeitslosenquote von 9.6% ein grosses problem.

Und das soll jetzt als Begründung gegen einen Double Dip zu verstehen sein???

X wrote:

die arbeitslosenquote steigt nach dem "ende" der rezession (börsentechnisch... ein genaues ende/anfang ist schwer genau zu bestimmen)noch für 1-2 jahre leicht an

Falsch: In der Regel maximal 6 Monate.

X wrote:

(das letzte mal z.b. 2002/2003, bis im januar 2004 stiegen die arbeitslosenquoten in den usa weiterhin an).

Das war auch keine echte Rezession 2001. Da wurde die Rezession ja mit Pumpenkohle "verhindert".

======

Also mal zusammengefasst:

Ich halte es für gefährlich, wenn man die US-Wirtschaft nach den 20 grossen Firmen des Dow Jones beurteilt. Diese Firmen (Bsp. Chrysler, GM) stehen in der Öffentlichkeit und geniessen die Aufmerksamkeit und das Geld des Staates.

Es ist zwar unspektakulärer aber ein Blick auf die Kleinfirmen, Konkurse bei jenen und auf die Gewerbeimmobilien ist durchaus nicht falsch.

Deine Aussage, ein Double Dip sei eingepreist ist nicht haltbar. Der aktuelle Konsens (s. Eröffnungsposting) geht von einem durchschreiten der Talsole aus und einem langsamen Wachstum, wenn auch auf niedrigem Niveau.

Wäre ein Double Dip eingepreist, dann stünden die Börsen-Indizes nicht auf so hohem Niveau mit derzeit 14-20 KGV beim S&P.

Weiter: Eine Rezession ist wie eine Krankheit. Nicht sehr beliebt aber halt ab und zu notwenig. Schwache, unfähige Firmen sterben, die starken überleben und nach der Rezession geht es den Starken besser als je zuvor, denn sie können die Kunden der gestorbenen Schwachen übernehmen.

Klassisches Beispiel AT&T vs. Worldcom. Statt 2000/01 die schwache Worldcom sterben zu lassen, wie es während einer Rezession sinnvoll gewesen wäre, hat man sie unter Chapter 11 genommen und ihr so gegenüber dem Konkurrenten AT&T einen Vorteil verschafft.

Entsprechend ist nach der Rezession eine AT&T nicht gestärkt gewesen und Worldcom hat nach wie vor noch ihr Unwesen getrieben.

Ein weiteres Beispiel: Autos:

Wenn Du als Konsument im Angesicht einer Rezession um Deinen Job fürchtest, wirst Du kein neues Auto kaufen sondern die alte Karre noch ein paar Jahre fahren.

Entsprechend gehen während der Rezession die Stückzahlen der verkauften Autos zurück.

Nach der Rezession besteht dann ein enormer Nachholbedarf, weil die alten Autos jetzt ersetzt werden und die Stückzahlen schiessen in die Höhe.

Vgl. hierzu:

Diesen Nachholbedarf gab es ab 2003 nicht. Warum? Weil mittels 0%-Leasing die Käufer trotz Rezession "bei der Stange" gehalten wurden und weiter Autos gekauft haben.

Ich behaupte nicht, dass es falsch war, die Rezession so zu bekämpfen aber man kann nicht den für Rezessionen typischen Nachholbedarf erwarten, wenn es keinen Verkaufseinbruch während der Rezession gab.

Schlussfolgerund: Die Rezession 2000/01 war gar keine echte Rezession, weil die für Rezessionen typischen Gesundungsprozesse verhindert wurden. Wenn Du also Vergleiche zu Rezessionen anstellst, dann bitte mit "echten" Rezessionen. Wie 1981ff.

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
..

ja aber mf, um himmelswillen :x

und wie beantwortet man jetzt meine frage die ich gestellt habe??

warum viele in absehbarer zeit wieder einen einbruch sehen, das heisst in so ca. zwei wochen?

und ob mit dieser annahme nicht eher viele sich eine blutige nase holen werden, da der markt nach oben statt nach unten drehen könnte?

was ist jetzt wahrscheinlicher??

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
SMI im September 2010

dobry wrote:

gibt es einen Grund für den kerzengraden Anstieg um 14:30? Die unveränderte Arbeitslosigkeit im Fürstentum kann es ja wohl nicht sein.

Weder auf Cash noch auf Swissquote sehe ich eine wichtige Meldung.

Lol Das war eben der Grund, auf den die Börse schon seit Tagen wartete! Aber ich kann Dich trösten, Du hast trotzdem nichts verpasst.

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
Re: ..

geldsammler wrote:

warum viele in absehbarer zeit wieder einen einbruch sehen, das heisst in so ca. zwei wochen?

Dobre dien.

Ja ni gavariu parusski, tawarisch.

Das ist einfach so vorbestimmt. Einen Grund gibt es nicht. :oops:

Wenn man sich aufs Börsenparkett wagt, muss man bereit sein alles einzubeziehen, sowohl das Reale als auch das Surreale, das Physische als auch das Psychische, das Gute als auch das Schlechte, die Wahrheit als auch die Lüge, die Logik als auch die Absurdität. Man muss quasi mit allen Wassern gewaschen sein.

Dobre vietschr. Dosvidanje

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
Re: ..

geldsammler wrote:

und wie beantwortet man jetzt meine frage die ich gestellt habe??

warum viele in absehbarer zeit wieder einen einbruch sehen, das heisst in so ca. zwei wochen?

Also das mit den zwei Wochen kannst Du mal ganz schnell vergessen. Wenn es zu einem Double Dip kommt, muss der nicht zwingend in den nächsten zwei Wochen beginnen. Warum auch?

Es spricht auch nichts dagegen, dass wir noch häufig Tage wie den heutigen erleben:

Franken verliert an Wert, entsprechend geht der SMI nach oben. (Oder umgekehrt).

Es mag auch gut sein, dass Bernanke nochmals ein paar Billionen sponsert, um die Märkte auf dem aktuellen Niveau zu halten.

Nichts desto trotz: Beachte auch die Kleinfirmen, nicht nur die Grossen, die im Rampenlicht stehen.

Z.B. : http://bankhaus-rott.de/wordpress/?p=1178

CrashGuru
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 21.11.2008
Kommentare: 2'264
SMI im September 2010

Hier ein meiner Ansicht nach sehr intelligenter Kommentar zum Geschehen an den Finanzmärkten.

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
Zur Erinnerung

Cash-User-Treffen findet am 16. Oktober in Olten (bei Zürich) statt... Mitfahrgelegenheit kann ich ab St. Gallen - Wil - Olten anbieten.

equity holder
Bild des Benutzers equity holder
Offline
Zuletzt online: 08.01.2013
Mitglied seit: 24.07.2009
Kommentare: 2'841
SMI im September 2010

Karat1 wrote:

Je höher der SMI steigt, desto tiefer wird er in den nächsten Wochen wieder fallen.

Karat

Der SMI geht immer schön mit dem Dow mit. Somit schreibe ich mal was zum Dow. Viele sagen, dass dieser September ebenfalls schlecht sein wird. Ich denke jedoch, dass dieser September eine Ausnahme sein könnte und wir evtl. in einen Seitwärtstrend handeln. Ich denke jedoch, dass wir veglichen zum Monatsanfang im grünen Bereich schliessen werden. Die Rezessionsängste in den USA betrachte ich nicht ganz als Sinnlos. Jedoch, sind die US-Daten im grossen und ganzen nicht so schlecht, wie die Medien es darstellen.

Technisch gesehen, haben wir nun im DJIA, SMI, etc. einen Bullentrend. Wir haben immer mehr higher highs und vorallem; lower lows, was noch wichtiger ist.

In einem Punkt muss dem Karat1 Recht geben; Je schneller wir raufgehen, umso grösser wird die Gefahr wieder Abzustürzen. Darum sind negative Closings wichtig, um die Supporte zu bilden.

Wer nach vorne schauen will, muss erst mal zurück schauen:



http://www.youtube.com/watch?v=wdzzYkAfpDU

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
SMI im September 2010

equity holder wrote:

Karat1 wrote:
Je höher der SMI steigt, desto tiefer wird er in den nächsten Wochen wieder fallen.

Karat

Der SMI geht immer schön mit dem Dow mit. Somit schreibe ich mal was zum Dow. Viele sagen, dass dieser September ebenfalls schlecht sein wird. Ich denke jedoch, dass dieser September eine Ausnahme sein könnte und wir evtl. in einen Seitwärtstrend handeln. Ich denke jedoch, dass wir veglichen zum Monatsanfang im grünen Bereich schliessen werden. Die Rezessionsängste in den USA betrachte ich nicht ganz als Sinnlos. Jedoch, sind die US-Daten im grossen und ganzen nicht so schlecht, wie die Medien es darstellen.

Technisch gesehen, haben wir nun im DJIA, SMI, etc. einen Bullentrend. Wir haben immer mehr higher highs und vorallem; lower lows, was noch wichtiger ist.

In einem Punkt muss dem Karat1 Recht geben; Je schneller wir raufgehen, umso grösser wird die Gefahr wieder Abzustürzen. Darum sind negative Closings wichtig, um die Supporte zu bilden.

gute randbemerkung..

da ich die börse ja auch bald 15 jahre mitverfolge uns sehe wie die kurse rauf und runter gehen, nehme ich jetzt mal ganz billig an das auch jetzt keine rakete auf unendlichem weg nach oben ist und somit ein rücksetzer schon auf dem plan stehen wird.

aber wie du ja sagst ist es wichtig damit die supporte gebildet werden können.

daher verstehe ich jeweils nicht ganz warum man immer nur die schlagwörter reinposten tut die lauten, wie höher wir steigen, wie tiefer wir fallen. man soll doch wenigstens so korrekt und fair sein und die sätze jeweils fertig bilden, ganz in diesem sinne wie du jetzt deine meinung noch dazugepostet hast.

das würde einem im ganzen gefüge auch etwas mehr weiterhelfen..

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

Frischling
Bild des Benutzers Frischling
Offline
Zuletzt online: 02.01.2012
Mitglied seit: 02.06.2009
Kommentare: 303
SMI im September 2010

Ich erwarte noch den Grossen Kurssturz, aber nicht wegen den Rezessionsängsten. Das reicht gerade für das auf und ab (oder auch ein gemächliches ab). Soweit ich das beurteilen kann, entwickelt sich die Wirtschaft wie erwartet. Von einem tieferen Niveau aus wieder gemächlich aufwärts. Den Kollaps erwarte ich wieder aus dem Finanzsystem, keine Ahnung wie, keine Ahnung warum, keine Ahnung wann. Aber an diesem Tag werden wir ungläubig vor dem Bildschirm sitzen und uns die Augen reiben. Und ich glaube auch nicht, dass man den Zeitpunkt bestimmen kann. Wer per Zufall Short ist wird den Trade seines Leben machen.

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
SMI im September 2010

Schliesse mich der Meinung von @Frischling an.

Niemand will das so recht glauben, aber das wollte im 2008 auch niemand... :roll:

in_God_we_trust
Bild des Benutzers in_God_we_trust
Offline
Zuletzt online: 24.01.2016
Mitglied seit: 30.03.2009
Kommentare: 6'424
SMI im September 2010

Die Märkte sind im September einfach nervös. Wenn jemand einen Krimi schaut und im spannendsten Moment jemand anders im Raum "Bumm" sagt, erschrickt der Zuschauer. So werden die Märkte bei irgendeinem Mist in die Knie gehen!

Gruss
iGwt

"Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und euch spät erst niedersetzt, um das Brot der Mühsal zu essen; denn der Herr gibt es den Seinen im Schlaf." ( Psalm 127:2 )

Meveric
Bild des Benutzers Meveric
Offline
Zuletzt online: 13.04.2016
Mitglied seit: 21.05.2007
Kommentare: 1'924
SMI im September 2010

Ich sehe folgende szenarien vor mir.

Die mit grösster wahrscheinlichkeit eintreffen werden.

US treasury werden im nächsten monat ca. 10 bis 15 prozent nachgeben. Danach nochmals kurz ein paar prozent steigen um dann auf ein niveau zu fallen, welches ca 20 prozent unter dem heutigen wert liegt.

Der franken wird wieder etwas an stärke verlieren.

Der euro ca. Bei fr. 1.33 bis 1.35 einpendeln.

Gold wird ca 10 prozent verlieren.

Börsen seitwärts bis leicht steigend verlaufen.

Das ist meine persöhnliche einschätzung.

sariv3114
Bild des Benutzers sariv3114
Offline
Zuletzt online: 26.05.2016
Mitglied seit: 29.09.2009
Kommentare: 2'667
SMI im September 2010

Ich sage GC gewinnt gegen Sion, Dieter Bohlen bringt eine neue Sigle raus und nächste Woche ist es tendenziell sonnig bis bewölkt.

Mali-P
Bild des Benutzers Mali-P
Offline
Zuletzt online: 12.10.2012
Mitglied seit: 24.08.2009
Kommentare: 1'195
SMI im September 2010

Lol Hast mir alle Wort genommen! Wollte dasselbe schreiben.

ZU In_God.....da hat er sehr viel recht. Ist genau so wie es beschrieben hast!

equity holder :"Meine Empfehlung fürs daytraden":

http://www.youtube.com/watch?v=G1RYH9bJkps&feature=related

PowerDau:"Ouw shit, das giit Ohrächräbs!Mach das niemeh"

geldsammler
Bild des Benutzers geldsammler
Offline
Zuletzt online: 01.12.2011
Mitglied seit: 14.03.2010
Kommentare: 3'447
SMI im September 2010

kleinerengel wrote:

Schliesse mich der Meinung von @Frischling an.

Niemand will das so recht glauben, aber das wollte im 2008 auch niemand... :roll:

klar kann man sich dieser meinung anschliessen.

ich sehe das problem einfach im zeitfenster. den absturz wollen und sehen ja viele im september, genauer ab mitte september.

findet ihr es nicht zu gefährlich das alle etwas im gleichen zeitrahmen sehen wollen?

da könnte meinermeinung nach der schuss aber defitg nach hinten los gehen und dieses zenario noch ein paar monate nach hinten schieben und stattdessen die märkte steigen lassen das dann so mancher unglaubwürdig vor dem bildschirm mitverfolgen tut.

Doomsayers негативний вплив моєї середовищі!

kleinerengel
Bild des Benutzers kleinerengel
Offline
Zuletzt online: 05.04.2016
Mitglied seit: 05.04.2009
Kommentare: 11'057
SMI im September 2010

Nein, ich denke nicht dieses Jahr... für das sind die Marktteilnehmer zu pessimistisch... obwohl im Mai haben auch alle geglaubt, dass es runter geht und es ging runter... ich rechne erst im 2011/12 damit...

Es werden bestimmt spannende zwei Jahre werden Biggrin

Darum sage ich einfach: Längerfristig in Aktien zu investieren würde ich momentan einfach unterlassen. Kurzfristig Ja, sogar meine 74 Jährige Kollegin entwickelt sich zum "Wochentrader" Biggrin

aktienfreund
Bild des Benutzers aktienfreund
Offline
Zuletzt online: 14.07.2012
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 416
SMI im September 2010

Prognosen sind meist falsch, oder nicht? Also lassen wir sie doch... :roll:

Gruss, aktienfreund

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'651
Ohne Glaskugel geht's nordwärts

>>ich sehe das problem einfach im zeitfenster. den absturz wollen und sehen ja viele im september, genauer ab mitte september.

..die Märkte steigen, ist immer so im 2. Zwischenjahr der US-Präsidentschaft Wink

Bitte checken Smile

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'651
SMI im September 2010

Frischling wrote:

Ich erwarte noch den Grossen Kurssturz, aber nicht wegen den Rezessionsängsten. Das reicht gerade für das auf und ab (oder auch ein gemächliches ab). Soweit ich das beurteilen kann, entwickelt sich die Wirtschaft wie erwartet. Von einem tieferen Niveau aus wieder gemächlich aufwärts. Den Kollaps erwarte ich wieder aus dem Finanzsystem, keine Ahnung wie, keine Ahnung warum, keine Ahnung wann. Aber an diesem Tag werden wir ungläubig vor dem Bildschirm sitzen und uns die Augen reiben. Und ich glaube auch nicht, dass man den Zeitpunkt bestimmen kann. Wer per Zufall Short ist wird den Trade seines Leben machen.

Angesichts der verbreitet negativen Stimmung ist zu erwarten, dass vorerst kein Crash bevorsteht und sich im Verlaufe des Septembers ein Boden bilden könnte und die Aktien sich wieder etwas erholen.

Richtig schwierig dürfte es wohl erst ab Frühsommer 2011 werden, wenn bis dahin keine durchgreifende wirtschaftliche Besserung in den westlichen Industriestaaten ersichtlich ist.

Also: Haut rein - Aktien aus dem Euroraum kaufen!

...und damit im Februar 11 erwartete Kursgewinne im Euro einsacken, zudem sind die Aktien-KGV's bedingt durch die Pessimisten Wink abgerutscht auf moderate 10-12 .... gegenüber Spitzenwerten vergangener Jahre von 15 und höher

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im September 2010

Ich meine, Deine Szenarien widersprechen sich teilweise:

Meveric wrote:

US treasury werden im nächsten monat ca. 10 bis 15 prozent nachgeben.

Börsen seitwärts bis leicht steigend verlaufen.

Sinkende Treasuries = steigende Zinsen. Nicht nur die Renditen der Treasuries steigen dann sondern alle Zinsen, inklusive Kreditkarten, Hypotheken, Geschäftsobligationen.

Bei der aktuellen Schuldenlast auf allen Ebenen in den USA wird dann mehr Geld für die Zinsen benötigt. Also weniger Konsum, niedrigere Unternehmensgewinne ...

Also sinkende Aktienpreise.

War ja bisher immer so, dass die Börsen stiegen, wenn die Zinsen fielen und umgekehrt.

Gold würde in so einem Umfeld eher profitieren, denn wo fliesst denn das Geld bei sinkenden Treasuries und Aktien hin, wenn eine sichere Anlage gesucht wird?

geldsammler wrote:

findet ihr es nicht zu gefährlich das alle etwas im gleichen zeitrahmen sehen wollen?

Ich würde jetzt keine Prognose abgeben wollen, wann ein Bond-Crash kommt. Aber ich meine man kann festhalten, dass die Reaktionen in allen Märkten etwa zeitgleich kommen.

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im September 2010

MarcusFabian wrote:

Gold würde in so einem Umfeld eher profitieren, denn wo fliesst denn das Geld bei sinkenden Treasuries und Aktien hin, wenn eine sichere Anlage gesucht wird?

Wie du schon geschrieben hast: In die Zinsen. Wink

Würde deshalb die Betonung auf "eher" legen. Sonst seh ich das auch so.

Zwar soll man niemals nie sagen, aber: Sinkende Treasuries, leicht steigende Aktien und deutlich Tieferer Goldpreis... das passt irgendwie nicht so recht zusammen.

Ich rechne vor einem Bond-Crash nochmals mit einem inszenierten kleineren Aktien-Crash. Die Amis werden sich wohl nochmals (mittels PPT? Wink ) gegen einen Bond-Crash stemmen.

Aero
Bild des Benutzers Aero
Offline
Zuletzt online: 13.10.2010
Mitglied seit: 04.11.2009
Kommentare: 590
SMI im September 2010

kleinerengel wrote:

Kurzfristig Ja, sogar meine 74 Jährige Kollegin entwickelt sich zum "Wochentrader" Biggrin

Die Geschichte zeigt, dass immer dann, wenn es Leute an die Börse zieht, die sich sonst gar nicht für sie interesseren, ein Fall der Märkte bevorsteht.

MarcusFabian
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Zuletzt online: 18.11.2016
Mitglied seit: 19.05.2006
Kommentare: 16'379
SMI im September 2010

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Zinsen und Gold. Die laufen recht parallel.

Zwei Beispiele:

Quelle und mehr Charts dazu:

http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=14267&seite=0

Die grosse Frage lautet nun, warum der Goldpreis in den letzten Jahren trotz fallender Zinsen gestiegen ist!

Eigentlich hätte er nämlich fallen müssen, da Staatsanleihen das bessere Geschäft waren.

Alle Vermögensklassen stehen miteinander in Konkurrenz.

Vereinfacht ausgedrückt: Das verfügbare Geld ist konstant und der Anleger muss sich entscheiden, ob er Aktien, Bonds, Immos oder Rohstoffe kauft. Dabei entscheidet er nach einem Mix aus Sicherheit und Rendite/Kurssteigerung und notfalls schichtet er auch von der einen in die andere Assetklasse um.

Eine besondere Rolle spielen dabei die Superreichen, die bequem von den Zinsen leben können. Ihnen reicht auch eine Rendite von 1% und da sie kein Risiko eingehen wollen, halten sie den grössten Teil ihres Vermögens in Staatsanleihen, weil die als sicherste Assetklasse gelten.

Was passiert nun, wenn die Bonds verkauft werden und im Wert sinken? Und wenn sie die Aktien mit auf die Talfahrt nehmen, wo ist dann noch eine "sichere" Investition möglich, wenn nicht in Gold?

marabu
Bild des Benutzers marabu
Offline
Zuletzt online: 01.12.2021
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 2'059
SMI im September 2010

Frischling und MF haben recht.

Namhafte Analysten (auch in den USA) sind der Meinung, dass der Aktienmarkt möglicherweise nochmals 10% bis 15% zulegen könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es dann zu einem Bond Crash kommt. Die Treasuries sind zur Zeit stark überkauft. Spannend ist auch die Korrelation zwischen dem Japanischen Yen und den Treasury Bonds. Yen scheinen deshalb ein hohes Risiko zu beinhalten. Gold und Silber können weiterhin zugekauft werden, nicht zuletzt auch unter dem Aspekt der Vermögenserhaltung.

Sollte der Dow im nächsten Jahr die 5'000er Marke sehen, so sind unter den Aktienwerten solche mit hoher Dividende vorzuziehen.

Meine Frage an Super-Bären: Ist das Shorten von APPLE empfehlenswert?

Fine-Tuner
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Zuletzt online: 21.05.2016
Mitglied seit: 25.05.2006
Kommentare: 886
SMI im September 2010

wrote:

Gold und Silber können weiterhin zugekauft werden, nicht zuletzt auch unter dem Aspekt der Vermögenserhaltung.

...mE totaler Unsinn. Gold und Silber sind Preisschwankungen ausgesetzt und daher immer ein Risiko im Portfollio.

marabu wrote:

Meine Frage an Super-Bären: Ist das Shorten von APPLE empfehlenswert?

...bin weder bär noch bulle...aber eine Aktie zu shorten ist immer ein grosser Risiko, ebenso wie eine Aktie long zu sein. Das macht nur Sinn, wenn man Insider ist....oder einfach etwas gambeln will. Die Wahrscheinlichkeit basierend auf Normalverteilungsannahmen ist etwa 26%, dass du mit Aktien gewinnst....im Casino (Roulette) hast Du höhere Wahrscheinlichkeiten...(..und kriegst das Getränk noch gratis dazu)!!!

Fine-Tuner

Ramschpapierhaendler
Bild des Benutzers Ramschpapierhaendler
Offline
Zuletzt online: 26.01.2012
Mitglied seit: 05.12.2008
Kommentare: 4'703
SMI im September 2010

Fine-Tuner wrote:

Gold und Silber sind Preisschwankungen ausgesetzt und daher immer ein Risiko im Portfollio.

Was ist deiner Ansicht nach risikolos?

Meiner Meinung nach ist nur "nichts haben" risikolos.

Seiten