Swatch Group

Swatch Aktie 

Valor: 1225515 / Symbol: UHR
  • 299.00 CHF
  • 19.03.2019 17:30:24
431 posts / 0 new
Letzter Beitrag
bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Swatch scheint wieder mit PR zu glãnzen:

- Möglicher Börsengang von Belenos mit recht fantastischen Ankündigungen zu angeblicher Leistung der eigenen Batterien (grosse Fragezeichen sind angebracht, die halbe Welt arbeitet fieberhaft mit riesigen Budgets an besseren Batterien für Elektronik und Fahrzeuge)

- Uhren mit Bezahlfunktionen (unklar wie komfortabel das ohne Bildschirm funktionieren wird, wurde hier einfach die Technik der uralten Swatch Access entstaubt? Android/Google und Apple Pay scheinen mir dank Bildschirm und besserer globaler Verbreitung die Nase vorne zu haben)

Warum dieser Aktionismus bei Swatch? 

Ich sehe zwei grosse Gefahren:

1. China schwächelt aktuell, dies war bekanntlich einer der Hauptmotoren für die guten Swatch-Zahlen in den letzten Jahren.

2. Im Uhrengeschäft sehe ich grosse Konkurrenz durch Smartwatches langfristig. Dies wird wohl vor allem das mittlere und das Basissegment betreffen (siehe Grafik unten), eventuell aber auch Teile des oberen Segments. Einzig das Prestige/Luxus-Segment scheint mir noch weitgehend immun zu sein gegen Smartwatches.

Portfolio der Swatch-Group:

http://tablet.fuw.ch/wp-content/uploads/2015/10/G_S11_GM_Uhrenportfolio.png

Wie man sieht hat Swatch viele Marken in unteren Preisklassen, ist also besonders gefährdet.

Aktuelles Interview mit dem CEO:

http://tablet.fuw.ch/article/nick-hayek-selten-so-viele-chancen-wie-heute/

Mir ist CEO Hayek wie fast immer in Interviews zu optimistisch, aber das ist nur meine persönliche Einschãtzung.

 

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

 

Heute hat TagHeuer (LVMH) ihre erste Smartwach vorgestellt:

 

http://www.hodinkee.com/articles/my-thoughts-on-the-tag-heuer-connected-smartwatch-by-kevin-rose-video

http://www.blick.ch/life/digital/die-antwort-von-tag-heuer-ist-das-der-schweizer-apple-watch-killer-id4339057.html

 

Natürlich, man ist mit dieser Strategie abhängig von Google (Android), aber meiner Meinung ist das die Zukunft der Schweizer Uhrenindustrie - falls sie überhaupt in diesem neuen Sektor mitspielen will:

 

Ein vollwertiges OS mit globaler Reichweite lizenzieren (da muss man halt den Stolz schlucken) und dazu ein schönes, klassisches Gehäuse aus der Schweiz.

 

Es gibt sogar eine Option, die Uhr später gegen Aufpreis in eine mechanische TagHeuer umbauen zu lassen (meiner Ansicht nach eine kluge Ueberlegung, da elektronische Komponenten rasch an Wert verlieren).

 

Swatch hat meiner Meinung ein Problem in diesem Sektor in ein paar Jahren wenn sie die Strategie und das Design ihrer Smartwatches nicht radikal ändern.

 

Die Swatch Zero One sieht meiner Meinung im Vergleich einfach fürchterlich aus, dazu ist die Funktionalität extrem eingeschränkt:

 

http://www.swatch.com/de_ch/swatch-touch-zero-one

 

Ein günstiger Preis und eine lange Batterielaufzeit nützen da nicht viel.

 

Swatch hat praktisch keine Chance mehr gegen die zwei Platzhirsche Apple oder Google ein gleichwertiges OS und genug Drittentwickler anzuziehen in den nächsten Jahren (siehe meine früheren Posts für Details).

 

Kurzfristig werden diese neuen Konkurrenten Swatch nicht stark stören. 

 

Meine Ueberlegungen gehen 5-10 Jahre in die Zukunft - man vergleiche etwa die Leistung des ersten IPhone 2007 und was 2017 möglich sein wird....ähnlich rasch wird es von nun an am Handgelenk vorwärts gehen.

 

Bis 2020 oder 2025 könnte Swatch also ein grösseres Problem haben zusammen mit anderen Anbietern aus der Schweiz, welche keine richtige Smartwatch anbieten (Softwareseite) - zumindest bei allen Uhren im Wert bis ca. 500.- oder 1000.- CHF Obergrenze.

 

Das Volumengeschäft könnte zu einem grossen Teil an (ausländische) Anbieter von Smartwatches verloren gehen in diesem Zeitraum.

 

Das würde vor allem die Swatch Group hart treffen (vergleiche Portfolio).

 

 

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937
sarastro
Bild des Benutzers sarastro
Offline
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 06.12.2014
Kommentare: 584
aus der Froschperspektive

In meiner Familie erlebe ich folgende Trends: Die Kinder tragen (noch?) keine Uhren am Handgelenk. Hingegen nutzen sie eifrig Smartphones, je nach Geschmack iPhone oder Android, die jedes Jahr durch ein noch flippigeres Modell ausgewechselt werden. Telefonieren ist dort die Ausnahme. Meine Partnerin und ich tragen traditionelle Armbanduhren, die nicht täglich aufgeladen werden müssen. Wir werden kaum auf unpraktische iWatches umsteigen, die täglich nachgeladen werden müssten. Das Handy nutzen wir Eltern ausschließlich als Telefon, ausnahmsweise vielleicht noch für SMS, und trauern den Zeiten nach, als man ein Nokia nur wöchentlich nachladen musste.

Falls unsere Familie repräsentativ sein sollte, könnte sich der Uhrenmarkt teilen: einerseits in teurere mechanische und elektronische Uhren für die Zeitmessung und als Schmuckstück, andererseits in „coole“ und billige Smartwatches, die jährlich weggeworfen werden. Für traditionelle Uhrenmarken wäre damit weiterhin ein Markt vorhanden, allerdings bei tieferen Umsätzen.

NB. Aus analogen Gründen könnte sich auch beim Automobil eine ähnliche Marktteilung einstellen. Ich habe kürzlich einen Wagen gekauft, der (fast) autonom fahren kann. Ich bin begeistert und sehe eine Zukunft für dieses Konzept. Mein Nachbar hat sich soeben einen zweiten Ferrari zugelegt und verabscheut unsportliche Autos mit Computerunterstützung beim Fahren. Auch der Automobilmarkt könnte sich in Zukunft in diese beiden Konzepte teilen: Luxusmarken mit teurer Mechanik und billigere Computerautos für den Massenmarkt.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Ich sehe das ähnlich mit der Zweiteilung des Markts.

Da die Swatch Group wie erwähnt viele Marken unterhalb des Prestige/Luxussegments führt prognstiziere ich sehr schwierige Zeiten für UHR in den nächsten Jahren.

Nochmals zur Erinnerung das Markenportfolio:

http://tablet.fuw.ch/wp-content/uploads/2015/10/G_S11_GM_Uhrenportfolio.png

Swatch ist meiner Meinung (vor allem softwareseitig) wie die Mehrzahl aller Schweizer Uhrenfirmen sehr schwach aufgestellt falls sich Smartwatches durchsetzen im Bereich bis ca. 1000 CHF oder 2000 CHF UVP.

Das Volumengeschäft würde in diesem Szenario zu einem grossen Teil wegbrechen bis ca. 2020-2025.

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'411

Ich sehe die News von UHR und AAPL eher als Gag. Man muss unbedingt dabei sein, Noch verrückter und moderner und 'gesünder' bis  zum Verleiden.

Wenn die Spielsachen ausgedient haben, werden sie dann liegengelassen. Ja, wieso nicht mal so ein Ding von da oder dort ausprobieren. Allerdings, meine Armbanduhr wird ihren Platz behalten. Trotz Smartphones, die werden auch bei uns zur nur notwendigen Kommunikation verwendet.

Meine Lady zuhause hat diverse Uhren, aber eine trägt sie sehr gerne für alle Tage. Eben diese Tissot für alle Tage, die zu allem passt, mit Edelstahlarmband, war kürzlich defekt. Erst meinte man, es wäre die Batterie, welche 4 Jahre gehalten hatte, dann aber stellte es sich heraus, die Uhr musste zur Reparatur in die Fabrik. Das kostet etwa Fr. 130.-. Da die Uhr aber schon 18 Jahre alt war, gab es keine Ersatzteile mehr dafür. Aber einen sehr flotten Vorschlag von Tissot: Meine Lady bekam eine neue Tissot PR 100 Automatic für Fr. 120.- anstelle der Reparatur. Die Uhr kosten sonst einiges über Fr. 500.-. Nun hat sie wieder ihre Uhr für alle Tage. Sowas schätzt man doch. WinkSmile

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Lorenz hat am 10.11.2015 - 17:14 folgendes geschrieben:

Ich sehe die News von UHR und AAPL eher als Gag.

Die beiden Konzepte sollten nicht in einen Topf geworfen werden meiner Meinung nach.

Ich würde die Uhren von Swatch in diesem Bereich nicht als moderne "Smartwatches" einordnen im Vergleich zur Konkurrenz.

Die Touch Zero-Serie von Swatch kann praktisch nichts im Vergleich zu Uhren mit vollwertigem, mobilen OS wie Android Wear oder Apple Watch-Systemen (letztere zwei inklusive vielen Apps von Drittanbietern, leistungsfähigen Prozessoren etc.).

Genau hier sehe ich das Problem bei Swatch - es ist eine schwache Eigenentwicklung (vor allem auf Seite Software), die schlicht nicht konkurrenzfähig ist.

Vergleicht einmal im Laden die Fähigkeiten einer Android Wear (aktuelle Generation 2015) / einer Apple Watch auf der einen und dann der Swatch Touch auf der anderen Seite.

Natürlich, die Batterie der Swatch hält einige Monate und der Preis ist tiefer. Aber das sieht man der Uhr auch an, sie bietet fast nur Gag-Funktionen wie einen Clap-O-Meter (was soll das ?) und einen schlecht ablesbaren S/W-Bildschirm.

Swatch sollte das Thema Smartwatches lieber ganz sein lassen als solche Produkte auf den Markt zu werfen meiner Meinung nach...

Wenn Swatch nicht radikal umdenkt und nachlegt bis in 2-5 Jahren mit moderner Software (welche sie nicht selber entwickeln können, das OS muss lizenziert werden meiner Meinung) haben sie massive Probleme mit ihren günstigen Uhrenmarken - zumindest falls sich moderne Smartwatches etablieren im Markt!

 

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Währenddem schlägt die amerikanische Uhren-Konkurrenz zu...

http://www.engadget.com/2015/11/12/misfit-fossil/

Ich glaube Fossil hat den Ernst der Lage für traditionelle Uhrenmarken durch neue Konkurrenz (Smartwatches/Tracker...) rascher begriffen. Auch der Fossil-Aktienkurs ging heftig in die Knie über die letzten Monate:

http://www.google.com/finance?cid=655554

Wenn man keine Kompetenz in einem neuen Sektor hat hat muss man diese entweder zukaufen oder lizenzieren...für Swatch wird es ein Wettlauf gegen die Zeit, viele interessante Ziele gibt es nicht mehr.

Falls Swatch diese Kompetenz nicht bald zukauft (ausser Pebble scheint nichts mehr vorhanden zu sein am Markt) wird wohl man in ein paar Jahren Android Wear oder ähnlich lizenzieren müssen. Dann würde Swatch Kreide fressen, CEO Hayek sträubte sich bisher heftig gegen "Computer am Handgelenk".

alpensegler
Bild des Benutzers alpensegler
Offline
Zuletzt online: 19.03.2019
Mitglied seit: 20.11.2014
Kommentare: 745

@Lorenz

genau die gleiche Erfahrung gemacht. Meine 11 Jahre alte T-touch funktionierte nicht mehr richtig. Tissot bat mir für den Preis eines Services von 220.- eine nagelneue T-touch II an. Sowas schätzt man und kommt wieder.

Im Übrigen brauche ich kein Smartphone an meinem Handgelenk denke da ist der Schuss doch etwas zu weit ins Leere gegangen. Der Bildschirm ist viel zu klein und es sieht meiner Meinung nach nicht sonderlich elegant aus. Eine Uhr sollte nicht jeden zweiten Tag an die Steckdose müssen und auch einiges aushalten können. Ansonsten kauf ich mir ein Spielzeug für die Kinderstube. Denke nicht dass Swatch hier viel verpasst. Kenne zwar ein paar die so eine Smartwatch gekauft haben aber nur die wenigsten tragen sie wirklich. Am Anfang coole Sache und viele Gadgets, Alltagstauglichkeit leider nur für absolute Gadgetfreaks die nahe einer Steckdose leben gegeben.. am Schluss landet sie in der Schublade oder im ricardo.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

alpensegler hat am 13.11.2015 - 07:14 folgendes geschrieben:

 Eine Uhr sollte nicht jeden zweiten Tag an die Steckdose müssen und auch einiges aushalten können. Ansonsten kauf ich mir ein Spielzeug für die Kinderstube. Denke nicht dass Swatch hier viel verpasst.

Heute und Morgen nicht, aber denkt einmal 5-10 Jahre in die Zukunft. Auch das erste iPhone wurde belächelt 2007-2008.

Einverstanden, die Uptake-Rate wird bei dieser Kategorie wohl kleiner sein im Vergleich zu einem Smartphone das heute fast omnipräsent ist in Ländern mit hoher Kaufkraft (und mittlerweile dank Android selbst in Entwicklungsländern).

Ich bleibe bei meiner Prognose: Der "traditionelle" Uhrenmarkt im Preissegment UVP bis ca. 500.- oder 1000.- CHF könnte massiv schrumpfen in den nächsten 5-10 Jahren.

Swatch wäre eines der Hauptopfer neben anderen grossen Firmen wie Fossil. Die FOSL-Aktie verlor heute übrigens 35% (!) in den USA.

PS: Kurzfristiger: Wenn bei Swach die Unterstützung bei ca. 355-360 CHF nicht hält sieht es technisch nicht gut aus für die Aktie.

alpensegler
Bild des Benutzers alpensegler
Offline
Zuletzt online: 19.03.2019
Mitglied seit: 20.11.2014
Kommentare: 745

Fossil begiebt sich in direkte Konkurrenz zu Apple und da ist ihr Problem.
Der traditionelle Uhrenmarkt wird durch die Smartwatch nur wenig konkurrenziert, so auch die Prognosen fast aller Experten. Und das Thema der Smartwatches trifft andere Hersteller wie Casio viel direkter als Swatch. Mit der Einführung der Digitaluhr wurden mechanische Uhren komplett abgeschrieben. Nur der Weitsicht einiger weniger wurde beiapielsweise das Zenith El Primero Uhrwerk erhalten und das ist auch nach bald 50 Jahren immer noch ein Benchmark für die Konkurrenz.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Natürlich wären Anbieter wie Casio und Fossil noch stärker betroffen da sie nur Uhren in diesem Preis-Segment anbieten. Aber auch Swatch Group ist dort stark vertreten, siehe meinen Link zum Portfolio der Gruppe in den vorherigen Beiträgen.

Übrigens sind Teile der Industrie ähnlicher Meinung wie ich. Aktuell etwa Biver (LVMH, Uhrendivision) in der FuW:

«Das gesamte Preissegment bis 2000 Franken ist gefährdet», sagt er. Man dürfe die Herausforderung der Apple Watch und anderen «Wearables» nicht unterschätzen. Das untere Segment sei die Basis der Pyramide, auf denen die teuren Uhrenmarken thronen: Das Massengeschäft, die Skalenproduktion. «Hayek Senior hat immer verstanden, dass wir die Basis der Pyramide brauchen», sagt Biver. Selbstgefälligkeit macht ihm Angst. Er zweifelt. «Nur der Dumme zweifelt nicht», donnert Biver.

 

PS : Ich  würde die Grenze eher bei 1000 CHF als bei 2000 CHF setzen, aber das ist ein Detail.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993
bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Supermari hat am 17.11.2015 - 23:21 folgendes geschrieben:

http://www.fhs.ch/eng/statistics.html

Erschreckende Zahlen, grösste Rückgänge seit Jahren (das war damals zudem mitten in der globalen Finanzkrise, also schlecht vergleichbar).

Dennoch würde ich im Gegensatz zu einigen Apple-Blogs, etwa hier...

Swiss watch exports suffer largest decline in 6 years following Apple Watch launch

http://appleinsider.com/articles/15/11/19/swiss-watch-exports-suffer-lar...

noch nicht Smartwatches als primäre Verursacher sehen. Auch die Absatzschwäche in China/Hong Kong ist ein Grund.

 

Aber: Hält dieser negative Trend 2016 weiter an sieht es nicht gut aus. Die Apple Watch zum Beispiel wird erst diese Weihnachten voll in Schwung kommen weltweit. Und wir sprechen erst von Generation 1, das ist nur der Vorbote.

Ich sehe wie erwähnt erst in 5-10 Jahren die wirklich grossen Probleme kommen - sobald verbesserte Smartwatches in Generation 2, 3, 4 und 5 mit stark verbesserten Funktionen / tieferen Preisen (so wie bei den Smartphones in den letzten 5-10 Jahren) die Märkte fluten und den Schweizer Anbietern das Volumensegment bis 1000 CHF zum grossen Teil wegbrechen sollte.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

....

According to some estimates, Swatch has 50% of its sales in the High Range or higher, another 40% in the middle range and ~10-15% in th cheap range with the actual Swatch watches. Most probably, the share of profits in “Prestige & Luxury” range is much more than 50%. Their biggest brand is clearly Omega which, according to some estimates, alone stands for up to 30% of total sales and a potentially higher share of profits.

....

http://valueandopportunity.com/2015/11/17/the-watch-series-swatch-group-...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'531

Swatch holt für Bezahl-Uhr Visa ins Boot

Der Uhrenkonzern Swatch will mit dem US-Kreditkartenanbieter Visa bei der Entwicklung einer Uhr mit Bezahlfunktion zusammenarbeiten.

Ein Swatch-Sprecher bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Le Temps". Dem Westschweizer Blatt zufolge hat der Weltmarktführer in China bereits eine solche Uhr auf den Markt gebracht. In der Volksrepublik arbeite Swatch mit der Firma China UnionPay zusammen.

Für alle anderen Länder sei ein Vertrag mit Visa abgeschlossen worden, wurde Swatch-Chef Nick Hayek in der Internetausgabe der Zeitung zitiert. In den USA und in der Schweiz solle eine ähnliche Uhr im kommenden Jahr auf den Markt gebracht werden.

Swatch schließt sich damit anderen Schweizer Uhrenherstellern an, die in den Markt der Uhren mit Zusatzfunktionen vorstoßen wollen. Anfang November hatte die zum französischen Luxusgüterkonzern LVMH gehörende TAG Heuer als erste Schweizer Traditionsmarke eine sogenannte Smartwatch auf den Markt gebracht. Entwickelt wurde die Computer-Uhr zusammen mit den US-Technologiekonzernen Intel und Google.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'411

Wer ist eigentlich SG Securities? Da kann jeder Gnom was pissen und es kommt in der Guru-Ecke? Nivooo downgraded.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Längerer Artikel in der NZZaS zur angeblichen (das ist mein skeptisches Adjektiv) "Wunderbatterie" von Swatch:

 

 Schweizer InnovationSuperbatterie soll Milliarden einbringenDie zur Swatch Group gehörende Belenos hat mit der ETH eine Batterie entwickelt, die 30 Prozent mehr leistet. Nick Hayek rechnet mit über 10 Milliarden Franken Umsatz in fünf Jahren.

http://www.nzz.ch/nzzas/nzz-am-sonntag/schweizer-innovation-superbatterie-soll-milliarden-einbringen-ld.4718

 

Bloomberg hatte bereits im Oktober 2015 zu IPO-Plänen berichtet:

http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-10-29/swatch-mulls-battery-ipo-as-volkswagen-scandal-boosts-interest

 

Ich muss mich teils wiederholen zum Batteriethema:

1. Die ganze Welt forscht fieberhaft an besseren Batterien. Auch herkömmliche Li-Ionen-Akkus werden bald wesentlich besser (siehe Reichweite GM Bolt, wird bei uns wohl als Opel kommen ab 2017 als erstes E-Langstreckenauto zu vernünftigen Preisen *) und günstiger (siehe Tesla-Panasonic mit ihrer Riesenfabrik in Nevada).

Auf welcher Basis rechnet Swatch mit "mindestens 30% besser"? Ich bezweifle stark ob man gegenüber der nächsten Generation Li-Ion-Batterien (kommen ca. 2017-2020 von LG Chem, Samsung  und Panasonic) solche Vorteile hat.

Batterieforschung dauert Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Sehr oft sind Laborerfolge dann vor oder in der Massenproduktion gescheitert.

Warum soll nun ausgerechnet Swatch mit ihren Partnern den heiligen Gral gefunden haben? Zudem ist die Industrie extrem dynamisch (Li-Sulfur, Solid State etc.), es gibt sehr viel Ansätze um die jetzigen Li-Ionen-Batterien abzulösen. Damit wären Verbesserungen bei Preis und Leistung von 2X - 10X ab ca. 2020 möglich, also Faktoren über "30% besser".

2. Warum man die Batterien (nach einer Pilotlinie, das macht noch Sinn) in der Schweiz herstellen will erschliesst sich mir auch nicht. Swatch hatte anfangs ähnliche Pläne mit einer Autofabrik in der Schweiz. Das Hochlohnland Schweiz ohne Rohstoffe und fehlende Cluster (Logistik etc.) ist meiner Meinung der falsche Standort.

3. Die "10 Milliarden Umsatz in fünf Jahren" sind meiner Meinung reines Wunschdenken, siehe Punkt 1. zur Forschung und langen Forschungszyklen.

Bei der Produktion und bestehenden Skaleneffekten haben die Asiaten (hier vor allem chinesische Hersteller für PC/Unterhaltungselektronik und Koreaner/Japaner (LG Chem, Samsung und Panasonic) schon lange die Nase vorn. Wie eine Swatch hier aufschliessen will ist mir völlig unklar, eventuell kann man über Lizenzeinnahmen Umsatz generieren, aber dann scheinen mir die "10 Milliarden" noch unrealistischer...

 

Böser zugespitzt: Will Swatch mit dieser Batteriegeschichte und tollen Umsatzprognosen vom schwächelnden Kerngeschäft (siehe Uhrenexporte der letzten Monate) ablenken ?!

 

____________

* http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/auto-verkehr/ausprobiert-der-ch... (300-320km reale Reichweite mit einer Ladung)

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'310

Wieso soll das nicht möglich sein aus der Schweiz heraus, Swatch hat auch damals der  Uhrenindustrie zum Durchbruch verholfen why not? ...etwas Optimismus braucht's schon dazu, gell!!

ABB wird mit Robotik in der Automatisierung der Fabriken dazu beitragen Wink

Gruss Hans

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Hans hat am 31.01.2016 - 22:47 folgendes geschrieben:

Wieso soll das nicht möglich sein aus der Schweiz heraus, Swatch hat auch damals der  Uhrenindustrie zum Durchbruch verholfen why not? ...etwas Optimismus braucht's schon dazu, gell!!

ABB wird mit Robotik in der Automatisierung der Fabriken...

 

Hans, zum Vergleich: Die Tesla-Fabrik (mit Panasonic) wird ca. 6500 Mitarbeiter im Vollausbau haben (also immer noch eine beträchtliche Zahl, Automatisierung in Ehren..). Die Kapazität liegt bei 50GWh, wobei ein Teil der Zellen weiterhin aus Japan geliefert wird. Tönt heute nach viel, aber 2020-2025 werden 50GWh nicht mehr viel sein wenn E-Autos aus der Nische kommen.

Ich sehe deshalb Verdrängungskämpfe und weiterhin tiefe Margen im Sektor. Batteriehersteller (jenseits der Nische) haben seit jeher extrem tiefe operative Margen.

Deshalb wurde die Tesla/Panasonic-Fabrik eng mit Rohstofflieferanten (Lithium etc.) geplant. Die Logistik ist mitentscheidend für die Kosten. Rohstoffe sind ein grosser Kostenfaktor bei Batterien.

Eine Batteriefabrik braucht zudem eine lange Umweltverträglichkeitsprüfung (ein Grund warum Tesla in Nevada und nicht in Kalifornien bei der bestehenden Autofabrik baut).

Wo soll man eine solche Fabrik in der Schweiz bauen? Und was kostet alleine die Logistik für den Transport in der Schweiz?

Vielleicht für Knopfzellen (Uhren, Unterhaltungselektronik etc.) noch realistisch im kleineren Rahmen oder für Eigenbedarf der Swatch Group - aber für grosse Batterien (E-Autos, Storage für Solar etc.) sehe ich Standort Schweiz als Schnapsidee - so wie es die geplante Swatch-Autofabrik damals auch war.

Nochmals zu den Zahlen: Die Swatch-Gruppe würde mit dieser neuen Sparte den Umsatz glatt verdoppeln in fünf Jahren. Der Aktienkurs glaubt den vollmundigen Prognosen bisher nicht, letztlich hat der NZZaS-Artikel nur aufgewärmte News/Ankündigungen seit Herbst 2015 neu verpackt. Die Handelszeitung hat nämlich bereits im November 2015 in etwa den gleichen Artikel geschrieben:

http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/superbatterie-wie-swatch-gegen-...

Ich sehe im NZZaS-Artikel nichts fundamental Neues und werde deshalb den Verdacht nicht los, dass Swatch ein guter PR-Coup gelungen ist um von den aktuellen Turbulenzen im Uhrensektor abzulenken. Bald werden wir die Zahlen haben...

http://www.swatchgroup.com/de/investor_relations/publikationskalender

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Noch allgemeiner zur Schweizer Uhrenindustrie:

The bottom line: High-end Swiss luxury watches saw sales drop 3.3 percent in 2015, the first annual decline since 2009.

 

http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-01-28/swiss-watches-take-a-licking

Ich bin sehr gespannt wie es 2016-2020 weitergeht, war 2015 (wegen Schwäche in China/Hong Kong etc.) nur ein einmaliger Ausrutscher?

Hans
Bild des Benutzers Hans
Offline
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 22.05.2006
Kommentare: 2'310

Tja, -3.3% und schon machen sich die Börsianer in die Hosen, ist doch einfach nur krank Wacko

Schon wird gefaselt der Schweinezyklus schlage zu oder sonst was - Börsenkurse müssen bewegt werden und eine ganze Branche - eh nicht über alle Zweifel erhaben - profitiert davon...

Gruss Hans

Bidu
Bild des Benutzers Bidu
Offline
Zuletzt online: 07.03.2019
Mitglied seit: 12.01.2015
Kommentare: 51

Schön geschrieben Hans. Bin voll deiner Meinung. Dass ein Umbruch in Sachen Smart Watch stattfinden wird, ist allen klar. Dass die Gewinne aber um 50% einbrechen, so wie es die Kurs zum Teil taten ist völlig übertrieben.
Ich denke sogar die Uhrenhersteller könnten vom Smart Watch Boom profitieren.

Vor allem so lange Apple keine Zahlen ausweißt, empfinde ich es nicht als Bedrohung.

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Falls Leser an meinen Ausführungen zu den Fortschritten und langen Zyklen bis zur Massenfertigung im Batterie-Sektor zweifelten.

Es gibt praktisch täglich (angebliche) Durchbrüche im Labor zu vermelden, etwa am 30. Januar von SolidEnergy:

Ultra-thin metal anode can double energy density and achieve 1200 Wh/L and 400 Wh/kg.

SolidEnergy revolutionized portable energy storage with the introduction of the “anode-free” lithium metal battery in 2014.

 

SolidEnergy’s two material platforms, dual-layer electrolyte and ultra-thin lithium metal anode, provide transformational energy density and safety across all rechargeable lithium batteries and can be seamlessly integrated into existing Li-ion manufacturing capability. The final applications include drones, watches & wearables, smart phones, and electric cars.

http://www.businesswire.com/news/home/20160129006017/en/

(Man vergleiche die herkömmliche iPhone-Batterie mit der SolidEnergy-Batterie im Link oben)

Am Schluss dreht sich bei Batterien alles um Volumen, Gewicht, Anzahl mögliche Ladezyklen und Ladegeschwindigkeit, industrieller Herstellungspreis pro kWh* und Rohstoffverträglichkeit (wo auf der Welt vorhanden und abbaubar) sowie last but not least Sicherheit - allenfalls noch ausgeklügelte Software für das Batteriemanagement (BMS) der Zellen. Alle diese Faktoren gilt es zu optimieren.

Wiederum SolidEnergy als Beispiel:

https://www.technologyreview.com/s/521806/a-trick-for-making-batteries-s...

Dieser Artikel erschien schon Ende 2013 und zeigt die langen Entwicklungszeiten bis zur möglichen industriellen Fertigung.

Weltweit gibt es hunderte solcher Firmen mit klugen Köpfen.

Swatch ist nicht alleine auf weiter Flur in diesem Gebiet, ganz im Gegenteil.

Darum halte ich die im NZZaS-Artikel erwähnten Zahlen und Marktanteilsprognosen gegenwärtig für reine Fantasie des Swatch CEOs und seiner Entourage.

Schon beim Thema Smartwatches glänzte der Swatch-CEO mit wenig technischem Verständnis bei öffentlichen Auftritten. Dazu unbeholfene Seitenhiebe gegen Apple. Würde er nicht Hayek (junior) heissen wäre er meiner Meinung nie auf einem solchen Posten gelandet.

Sorry für die deutlichen Worte.

_________

* http://www.computerworld.com/article/2977655/sustainable-it/as-energy-pu...

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'531

Swatch verdient 2015 deutlich weniger - Aktienrückkauf über 1 Mrd CHF
03.02.2016 07:57

(Ergänzt um weitere Details)

Biel (awp) - Die Swatch Gruppe hat im vergangenen Jahr 2015 die Frankenstärke zu spüren bekommen und hat weniger umgesetzt und verdient als im Vorjahr. Für das laufende Jahr gibt sich der Uhrenhersteller vorsichtig optimistisch und erwartet eine positive Entwicklung der Umsätze in Lokalwährungen. Es soll eine unveränderte Dividende bezahlt werden. Zudem wird ein Aktienrückkauf über maximal 1 Mrd CHF angekündigt.

Das Geschäftsjahr 2015 sei durch den Währungsschock, ausgelöst durch die Aufgabe des Mindestkurses durch die SNB, geprägt gewesen, schreibt Swatch in einer Mitteilung vom Mittwoch. Als Konsequenz sei es zu signifikanten Verschiebungen in den Absatzmärkten gekommen, sowie zu einer markanten Verzerrung des internationalen Preisgefüges der Produkte. Grundsätzlich habe sich der Konsum nicht verändert und sei weiterhin sehr gut. Die Verkäufe hätten sich in Lokalwährungen sehr positiv entwickelt, heisst es in der Mitteilung weiter.

UMSATZRÜCKGANG VON 4 MRD CHF SEIT 2010

Die ungünstige Wechselkurssituation durch den "überbewerteten" Schweizer Franken schmälerte den Konzernumsatz um 2,1 Prozentpunkte. In Schweizer Franken nahm der Umsatz um 3,0% auf 8,45 Mrd CHF ab. In Lokalwährung betrug das Minus lediglich 0,9%. Gerechnet zu konstanten Wechselkursen 2010 seien dem Konzern kumuliert seit 2010 über 4 Mrd CHF an Umsatz entgangen, schreibt Swatch weiter. Alleine im Berichtsjahr seien dies über 1 Mrd.

Der operative Gewinn (EBIT) sank - vor allem aufgrund der weiteren Währungsverschiebungen - um 17% auf 1,45 Mrd CHF. Die entsprechende Marge verschlechterte sich auf 17,2% von 20,1%. Der Reingewinn nahm um 21% auf 1,12 Mrd CHF ab. Das entspricht einer Nettomarge von 13,2% verglichen mit 16,3% im Vorjahr. Der Dividendenvorschlag bleibt unverändert. Es sollen 7,50 CHF pro Inhaberaktie und 1,50 CHF pro Namenaktie bezahlt werden. Swatch hat mit diesen Zahlen die Erwartungen der Analysten verfehlt.

UMSÄTZE IN DER SCHWEIZ GESUNKEN

Das Segment Uhren und Schmuck inkl. Produktion generierte einen Nettoumsatz von 8,18 Mrd (-0,8%) zu konstanten Wechselkursen respektive um 3,0% zu aktuellen Wechselkursen. Der Export von Armbanduhren der schweizerischen Uhrenindustrie ging um 3,6% zurück. Im Berichtsjahr hätten sich die Touristenströme sehr schnell und ständig verändert, aufgrund von verschiedenen Faktoren wie den Währungsverschiebungen oder ansteckenden Krankheiten wie MERS heisst es weiter.

Der Umsatz bei den Uhren und Schmuck auf dem Schweizer Markt ist aufgrund der Frankenstärke leicht zurückgegangen, dies jedoch zum Vorteil des Euroraumes. Dort seien sehr starke zweistellige Wachstumsraten in Lokalwährung verbucht worden. Ein sehr starkes Wachstum würden auch die Verkäufe in Japan zeigen. Die Verkäufe im Festland China seien positiv, ganz im Gegensatz zu Hongkong.

Das eigene Retailgeschäft verzeichnete ein starkes Umsatzwachstum. Zweistellige Wachstumsraten zwischen 20% und 40% wurden in Europa und in vielen asiatischen Ländern wie Japan, Taiwan, Singapur, Malaysia, Thailand und Festland China erzielt.

Das Segment Elektronische Systeme, das nach wie vor unter starkem Preisdruck stehe, generierte 2015 einen Nettoumsatz von 292 Mio (-1,4%). In diesem Segment sei ein sehr grosser Anteil des Umsatzes mit neuen Produkten erreicht worden. Das operative Betriebsergebnis im Segment der Elektronischen Systeme erreichte 9 Mio.

Die Konzernleitung erwarte trotz des anhaltenden anspruchsvollen Umfeldes in den verschiedenen Regionen eine positive Entwicklung der Umsätze im Jahr 2016 in Lokalwährungen, heisst es weiter. Dies aufgrund der unveränderten "sehr guten" Konsumlust weltweit für Schweizer Uhren. Der Januar 2016 zeige "gutes" Wachstum gegenüber Vorjahr, vor allem in Festland-China. Swatch Group erwartet für das ganze Jahr ein Wachstum von klar über 5% in Lokalwährungen.

AKTIENRÜCKKAUF IM UMFANG VON 1 MRD CHF

Ferner teilt der Konzern mit, eigene Aktien zwecks späterer Kapitalherabsetzung oder anderer Verwendung im Wert von maximal 1 Mrd CHF zurückzukaufen - je zur Hälfte Inhaber- und Namenaktien. Der Aktienrückkauf beginne am 5. Februar 2016 und dauere bis längstens 4. Februar 2019.

Swatch Group kauft die Aktien zur Kapitalherabsetzung oder zur Haltung im Eigenbestand während mindestens sechs Jahren nach dem Rückkaufdatum zurück. Nach Ablauf von sechs Jahren habe Swatch Group nebst der Kapitalherabsetzung die Möglichkeit, die zurückgekauften Aktien für Akquisitionen, Equity-linked Transaktionen oder für andere Zwecke zu verwenden bzw. sie wieder zu veräussern, heisst es weiter.

sig/cp

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.02.2019
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'411

Könnte ärgerlich werden für Shorties? Wink Vor allem wenn sie nackt sind. Preved

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'531

Swatch und Safilo Group vereinbaren eine fünfjährige Zusammenarbeit
09.02.2016 07:12

Zürich (awp) - Swatch hat mit dem italienischen Brillenhersteller Safilo eine fünfjährige Zusammenarbeit für Swatch Markenbrillen vereinbart. Man werde die Brillenkollektionen Swatch The Eyes, die im Frühjahr 2016 auf den Markt kommen sollen, gemeinsam entwickeln, teilte der Uhrenhersteller am Dienstag mit. Safilo werde deren Entwicklung und Herstellung in den eigenen europäischen Produktionsstandorten realisieren.

Die Brillen werden gemäss Mitteilung über das globale Vertriebsnetz von Swatch sowie anfänglich über die Einzelhandelskette Solstice von Safilo verkauft. Später sollen sie auch bei streng ausgewählten nordamerikanischen Brillen-Fachhändlern erhältlich sein.

Swatch und Safilo beabsichtigen, den Safilo-Vertrieb - nebst des eigenen Vertriebsnetzes der Swatch Group - mithilfe eines Netzwerks von Brillen-Händlern sukzessive auf andere Regionen weltweit zu erweitern.

sig/ys

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

bscyb
Bild des Benutzers bscyb
Offline
Zuletzt online: 24.05.2016
Mitglied seit: 15.01.2009
Kommentare: 1'937

Lorenz hat am 03.02.2016 - 18:01 folgendes geschrieben:

Könnte ärgerlich werden für Shorties? Wink Vor allem wenn sie nackt sind. Preved

Die Gewinne auf der Shortseite bei Swatch wurden bereits über die letzten Monate gemacht, schau den Chart und Warnungen zum China/Asien-Geschäft und langfristig Smartwatches an. Auch ich warnte nicht erst seit gestern...einfach im Thread zurückblättern.

Wie wir alle wissen standen die (I)-Aktien bei nahe 600 CHF (Top, mehrmals angeschlagen), mittlerweile haben sie fast die Hälfte verloren. Seit Januar 2014 sind wir in einem langfristigen Abwärtskanal.

Bei 300 CHF und vorher bei 350-380 CHF gab es etwas Unterstützung.

PS:  "Naked Shorts" bei regulierten Brokern und Aktien mit grosser Market Cap sind ein Mythos. Die Aktien werden normal ausgeliehen, sonst hat der Broker früher oder später ein Problem mit den Regulatoren.

Supermari
Bild des Benutzers Supermari
Offline
Zuletzt online: 27.05.2016
Mitglied seit: 30.07.2014
Kommentare: 993

Du meinst wohl mittelfristiger Abwärtstrend. 2-2.5 Jahre sind es ja "nur".

Im grossen Bild - Chart seit 1998 - sind wir in einem sehr breiten Aufwärtstrend.

Solange die 200 nicht wirklich fallen bleibt der Auwärtstrend bestehen.

Ich konzentriere mich mal auf den 200-250 Bereich.

Andernfalls kaufe ich wenn der mittelfristig neg. Trend gebrochen wird.

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Online
Zuletzt online: 20.03.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 21'531

Swatch will 2016 kräftig investieren

Der Uhrenkonzern Swatch will im laufenden Jahr 400 bis 500 Millionen Franken investieren.

Zahlreiche neue Geschäfte sollen eröffnet werden. "Wenn ich die Geschäftseröffnungen in diesem Jahr betrachte, denke ich, es dürften ungefähr gleich viele werden wie im Vorjahr", sagte Konzernchef Nick Hayek auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Biel. 2015 habe die Gruppe rund 100 neue Läden eröffnet.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Seiten