Swiss Re

Swiss Re N 

Valor: 12688156 / Symbol: SREN
  • 81.04 CHF
  • -0.27% -0.220
  • 18.10.2021 17:31:42
4'089 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'663
@touchdown1 Schlussfolgerung?

Welchen Schluss ziehst du für dich aus deiner geposteten Nachricht:

1. Investieren in Firmen die Infrastruktur Aufträge in den emerging markets ausführen

2. In swiss re investieren, weil die Prämieneinnahmen steigen werden, wenn sich Versicherungen für die Infrastruktur Risiken rückversichern wollen

3. in einen schönen Bordeaux investieren und dann in zehn Jahren beim Verkosten darüber sinnieren was man besser hätte machen können

4. in Relief und Evolva investieren und sich in ein paar Monaten stinkreich aus dem Markt verabschieden und in einer Yacht gemütlich um die Erde schippern und dann in zehn Jahren auch noch den Bordeaux geniessen... 

Ich bin sicher, du hast bessere und ernstgemeinte Vorschläge in der Hinterhand.

Bellavista

Touchdown1
Bild des Benutzers Touchdown1
Offline
Zuletzt online: 24.11.2020
Mitglied seit: 29.03.2020
Kommentare: 180
@bellavista

Bellavista hat am 17.06.2020 16:59 geschrieben:

 

Es gibt effektiv verschiedene Ansätze was man aus dem gestrigen Medienbericht von Swiss Re herauslesen kann. Wobei Corona wieder mal gezeigt hat wie schnell, viel sich in kürzester Zeit ändern kann und da ist eine Prognose auf 20 Jahre sehr gewagt. *scratch_one-s_head* 

Welchen Schluss ziehst du für dich aus deiner geposteten Nachricht:

1. Investieren in Firmen die Infrastruktur Aufträge in den emerging markets ausführen

Ist ein interessanter Ansatz. Denke auch in den bereits gut entwickelten Staaten werden Firmen in den kommenden  Monaten von diversen staatlichen Aufträgen profitieren. Ich denke da kommt erstmal einiges im Nahverkehr der Luft zurück auf den Boden. Der Nahverkehr im Bereich Bahn / Meteo sollte profitieren.

2. In swiss re investieren, weil die Prämieneinnahmen steigen werden, wenn sich Versicherungen für die Infrastruktur Risiken rückversichern wollen

Da sehe ich bei Swiss Re effektiv langfristig Potential betreffend Kurs und Dividendenrendite. Darum bin da nach dem Taucher im März / April rein. ...bisher ist es die letzten Wochen ruhig betreffend Stürme und Sachschäden. Auch Corona flacht ab und die ersten Events sollen zeitnah wieder durchgeführt werden ob noch mit oder ohne Zuschauer vor Ort. (F1 / ATP) Mal sehen was im 2020 noch kommt. Spätestens nach den 1. Dividendenprognosen der Analysten läuft Swiss Re im Herbst / Winter normal relativ gut. *good*

Am Rande habe ich mitbekommen, dass Swiss Re im Bereich Anlagegeschäft bereits wieder grössere Junkanleihen / Junkbeteiligungen kauft. Da geht man scheinbar effektiv davon aus, dass die Tiefs durch sind. *scratch_one-s_head*...Die haben helle Köpfe an Board und ich gehe mal davon aus, dass die richtig liegen. *good*

3. in einen schönen Bordeaux investieren und dann in zehn Jahren beim Verkosten darüber sinnieren was man besser hätte machen können

...auch eine Möglichkeit wobei der Genuss kurz ist und der Kater kommt bestimmt. *drinks*

4. in Relief und Evolva investieren und sich in ein paar Monaten stinkreich aus dem Markt verabschieden und in einer Yacht gemütlich um die Erde schippern und dann in zehn Jahren auch noch den Bordeaux geniessen... 

Ich beschränke mich hier aktuell auf allfällige Comebacktitel wie Aryzta oder Dufry. Sicherlich mit klar weniger Potential aber ev. bisschen mehr Substanz. Wenn ich das mache dann muss die Yacht ja nicht zwingend neu sein. *wink*

Ich bin sicher, du hast bessere und ernstgemeinte Vorschläge in der Hinterhand.

Was zieht du den für Schlüsse draus? 

Gute Trades *good*

Viva la Vida ...and have fun 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
UBS und Swiss Re bieten

UBS und Swiss Re bieten Versicherungsprodukt für Hypothekarkunden an

Die Grossbank UBS arbeitet mit dem Versicherer Swiss Re bei einem «Bancassurance»-Produkt zusammen.

15.07.2020 09:51

Die UBS und die Swiss Re-Tochter iptiQ lancieren ein Lebensversicherungsangebot für die UBS-Hypothekarkunden in der Schweiz, wie die Bank am Mittwoch mitteilte. Bei dem Versicherungsprodukt könne der Antrag mit "wenigen Gesundheitsfragen" direkt im Rahmen der Hypothekarberatung ausgefüllt werden, heisst es in der Mitteilung. Kunden könnten Todesfallrisiken bis zu einer Million Franken und Risiken der Erwerbs- und Arbeitsunfähigkeit bis zu 600'000 Franken voll absichern.

Das neue Angebot ist im Rahmen einer Testphase ab sofort für UBS-Kunden in der Zentralschweiz verfügbar. Die schweizweite Lancierung sei nach erfolgreichem Abschluss der Testphase Anfang 2021 geplant. Bis dahin werde das Angebot basierend auf den Erfahrungen und Rückmeldungen "weiter optimiert".

Die Grossbank sieht für die Kooperation von Banken und Versicherungen noch ein grosses Potenzial in der Schweiz. Sie hat im Februar 2020 zusammen mit Zurich im Schweizer Markt ein Angebot für Jungunternehmer lanciert. Dabei können "wesentliche Bank- und Versicherungsprodukte schnell, einfach und vollständig aufeinander abgestimmt aus einer Hand bezogen werden".

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'857
Swiss Re leidet arg unter Pandemie

(AWP)  Die Coronapandemie hat den Rückversicherer Swiss Re im ersten Halbjahr in die roten Zahlen gerissen. Sie verursachte Schäden und Rückstellungen von 2,5 Mrd. $. Unter dem Strich erleidet die Swiss Re deshalb einen Verlust von rund 1,1 Mrd. $.

Ohne die Corona-Schäden und Rückstellungen hätte der zweitgrösste Rückversicherer der Welt in den ersten sechs Monaten einen Gewinn von 0,9 Mrd. $ erzielt, wie die Swiss Re am Mittwochabend überraschend bekannt gab. Von den 2,5 Mrd. Schäden und Rückstellungen durch die Coronakrise entfällt der Löwenanteil auf das zweite Quartal. Im ersten Quartal habe man Schäden von 476 Mio. $ verbucht.

Von den Schäden im ersten Halbjahr betreffen rund 1,5 Mrd. $ die Sach-Rückversicherungssparte. Rund 0,5 Mrd. würden auf das Erstversicherungsgeschäft von Grossunternehmen entfallen. Beim Grossteil dieser Schäden handle es sich um Rückstellungen für eingetretene, aber noch nicht gemeldete Schäden, schrieb die Swiss Re. Sie stünden im Zusammenhang mit Schätzungen für die explizite Deckung sachschadenunabhängiger Betriebsunterbrechungen sowie Schäden infolge von Veranstaltungsabsagen.

In der Kranken-Rückversicherung seien Schäden in Höhe von 0,5 Mrd. $ entstanden. Hauptgrund seien höhere Mortalitätsschäden in den USA und Grossbritannien, die über den erwarteten Schadenniveaus liegen würden, hiess es weiter.

Die Swiss Re gehe davon aus, dass die Schäden und Rückstellungen, die im ersten Halbjahr verbucht worden seien, den Grossteil der endgültigen Corona-Verluste abdecken würden, erklärte Finanzchef John Dacey.

Ferner hat Swiss Re den vor einem halben Jahr angekündigten Verkauf seiner Tochter ReAssure an die britische Phoenix Group nun vollzogen. Der Rückversicherer erhält dafür 1,2 Mrd. £ und eine Beteiligung von 13,3% an Phoenix.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Viruskrise brockt Swiss Re

Viruskrise brockt Swiss Re den erwarteten Milliardenverlust ein

Der Rückversicherer Swiss Re ist im Sog der Corona-Krise tief in die roten Zahlen gerutscht.

Aktualisiert um 07:30

Der zweitgrösste Rückversicherer der Welt erlitt im ersten Halbjahr ein Defizit von 1,135 Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 953 Millionen Dollar im Vorjahressemester. Damit bestätigte die Swiss Re am Freitag eine Meldung von der vergangenen Woche, als sie überraschend in einer Gewinnwarnung den Semesterverlust mit rund 1,1 Milliarden Dollar beziffert hatte. Die Coronakrise verursachte Schäden und Rückstellungen von 2,5 Milliarden Dollar.

Ohne die Corona-Schäden und Rückstellungen hätte der zweitgrösste Rückversicherer der Welt in den ersten sechs Monaten einen Gewinn von 865 Millionen Dollar erzielt, hiess es weiter.

Die Swiss Re gehe davon aus, dass die Schäden und Rückstellungen, die im ersten Halbjahr verbucht worden seien, den Grossteil der endgültigen Corona-Verluste abdecken würden. "Die Auswirkungen auf unsere Ergebnisse sind zwar erheblich, sie bleiben jedoch beherrschbar, denn unser Betrieb geht ohne Unterbrechung weiter und alle Geschäftsbereiche entwickeln sich gut", schrieb der Konzern.

Sach-Rückversicherung am härtesten getroffen

Von den Schäden im ersten Halbjahr betreffen 1,5 Milliarden Dollar die Sach-Rückversicherungssparte. Die Schaden-/Kostenquote stieg dort auf 115,8 Prozent. Werte von über 100 Prozent bedeuten, dass die Swiss Re versicherungstechnisch Verlust macht. Die grösste Sparte des Konzerns fuhr einen Verlust von 519 Millionen Dollar ein nach einem Gewinn von 771 Millionen Dollar.

485 Milliarden Dollar Coronaschäden würden auf das Erstversicherungsgeschäft von Grossunternehmen (Corso) entfallen. Bei rund der Hälfte dieser Schäden handle es sich um Rückstellungen für Absagen von Veranstaltungen - ein Geschäftsfeld, aus dem Corporate Solutions 2019 ausgestiegen sei. Der übrige Teil stehe im Zusammenhang mit der expliziten Deckung sachschadenunabhängiger Betriebsunterbrechungen und Schäden im Kredit- und Kautionsgeschäft.

Corso erlitt einen Verlust von 301 Millionen Dollar nach einem Defizit von 402 Millionen Dollar. Der Turnaround des Sorgenkinds der Swiss Re sei auf gutem Wege.

In der Leben- und Kranken-Rückversicherung sind Schäden in Höhe von 548 Milliarden Dollar entstanden. Hauptgrund seien höhere Mortalitätsschäden in den USA und Grossbritannien, die über den erwarteten Schadenniveaus lägen, hiess es weiter. Die Sparte erzielte einen Gewinn von 74 Millionen Dollar nach 459 Millionen Dollar vor einem Jahr.

Die Netto-Prämieneinnahmen des Konzerns stiegen auf 19,3 Milliarden Dollar nach 18,2 Milliarden Dollar. Für den Ausblick zeigte sich Konzernchef Christian Mumenthaler ermutigt: "Auch wenn im Hinblick auf künftige Covid-19-Schäden ein gewisses Mass an Unsicherheit besteht, sind wir für den Ausblick unserer Gruppe zuversichtlich."

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re rechnet mit

Swiss Re rechnet mit steigenden Rückversicherungsprämien

Der Rückversicherer Swiss Re rechnet mit einem anhaltenden Anstieg der Prämien für Versicherungsschutz.

08.09.2020 07:32

Swiss Re verwies in einer Mitteilung vom Dienstag auf die tiefen Zinsen, die die Profitabilität der Branche drückten, sowie die zunehmenden Schadensvolumen. So seien es etwa im bisherigen Jahresverlauf im Atlantik zu einer rekordhohen Zahl von tropischen Stürmen gekommen. Schon vor der Coronavirus-Krise seien die meisten wichtigen Märkte nicht profitabel gewesen.

Entsprechend seien in allen Geschäftsbereichen Preiserhöhungen notwendig. Am Vortag hatte der Branchenprimus Münchener Rück prognostiziert, dass die Rückversicherungsprämien bis 2022 insgesamt um jährlich zwei bis vier Prozent zulegen.

(Reuters)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re ändert rechtliche

Swiss Re ändert rechtliche Organisationsstruktur der Gruppe

Nach der bereits angekündigten Auflösung der Geschäftseinheit Life Capital soll die Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft die alleinige direkte operative Tochtergesellschaft der Dachgesellschaft Swiss Re werden.

25.09.2020 07:39

Die Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft AG werde ihrerseits separate Holdinggesellschaften für die Geschäftseinheiten Rückversicherung, Firmenversicherung (Corporate Solutions) und für die Division Iptiq halten, teilte der Rückversicherer am Freitag in einem Communiqué mit.

"Die Straffung der rechtlichen Organisationsstruktur der Gruppe wird nichts daran ändern, dass diese Geschäftsbereiche weiterhin unabhängig voneinander operieren", schreibt die Swiss Re dazu in der Mitteilung weiter.

Die neue rechtliche Organisationsstruktur werde voraussichtlich bis Ende nächsten Jahres umgesetzt sein, hiess es weiter. Aufgrund der Änderungen beabsichtigt die Schweizerische Rückversicherungs-Gesellschaft AG, die Verbindlichkeiten von Corporate Solutions zu übernehmen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re und Daimler spannen

Swiss Re und Daimler spannen im Autoversicherungsgeschäft zusammen

Der Rückversicherer Swiss Re arbeitet künftig im Geschäft der Automobil- und Mobilitätsversicherung mit dem deutschen Autobauer Daimler zusammen. Swiss Re und Daimler Insurance Services haben dazu das Gemeinschaftsunternehmen Movinx gegründet, das den beiden Gesellschaften je zur Hälfte gehört, wie Swiss Re am Montag in einer Mitteilung schreibt.

12.10.2020 10:44

Bei Movinx wollen Swiss Re und die Daimler-Versicherungstochter ihre jeweiligen Fachkompetenzen einbringen und gemeinsam nutzen. Movinx soll den Angaben zufolge volldigitale Motorfahrzeug- und Mobilitätsversicherungsprodukte entwickeln. Dazu habe die als Versicherungsvermittler und Dienstleister gegründete Firma mit Sitz in Berlin alle notwendigen behördlichen Genehmigungen erhalten.

Die ersten Produkte und Dienstleistungen will man mit Movinx ab 2021 in Frankreich anbieten. Später seien dann die Markteintritte in weiteren Ländern Europas, in Amerika und in Asien geplant, heisst es weiter. Das Joint Venture werde mit lokal lizenzierten Versicherern zusammenarbeiten und stehe mit den entwickelten White-Label-Lösungen auch für Kooperationen mit weiteren Autobauern offen.

"Unser gemeinsames langfristiges Ziel ist es, ein Ökosystem zu schaffen, in dem die Versicherung die Einführung neuer Technologien wie fortschrittliche Fahrassistenzsysteme und autonome Fahrzeuge sowie neue Geschäftsmodelle im Mobilitätsbereich unterstützt", wird Pravina Ladva, Leiterin Digital Transformation bei der Swiss Re, in der Mitteilung zitiert.

Die operative Leitung bei Movinx teilen sich Sebastiaan Bongers, derzeit Leiter Mobility Ventures bei Swiss Re, und Andreas Roth, Leiter Digital Insurance Model bei Daimler Insurance Service.

mk/tt

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re setzt

Swiss Re setzt Analyseplattform zur Coronaforschung ein

Der Rückversicherer Swiss Re tritt der "Trinity Challenge" bei. Dabei handelt es sich um eine weltweite Zusammenarbeit von Universitäten, Stiftungen und Technologie- sowie Gesundheitskonzernen wie Google, Facebook oder GlaxoSmithKline.

28.10.2020 11:24

Diees wollen mithilfe von Daten und Analysen einen Beitrag zum Schutz der Weltgesundheit liefern. Eine Plattform der Swiss Re soll in der Coronakrise etwa helfen, die Belastung der Spitalkapazitäten zu modellieren.

Mit dem Beitritt zur "Trinity Challenge" werde Swiss Re die gemeinsam mit dem US-Softwarekonzern Palantir entwickelte Daten- und Analyseplattform "Risk Resilience Center" den Forschern und Analysten des Netzwerks zur Verfügung stellen, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Damit will Swiss Re einen Beitrag zum Zweck der "Trinity Challenge", Ausbrüche von Krankheiten, Epidemien und Pandemien mithilfe von Daten und Analysen besser vorhersagen und verhindern zu können, leisten.

Die Plattform erlaube es den Teilnehmenden zum Beispiel, Modellprognosen zu Bettenbelegungsraten in Krankenhäusern und Intensivstationen in Echtzeit zu berechnen. Das vereinfache die Planung zur Bereitstellung medizinischer Ressourcen. Swiss Re sei mit Regierungen und Entwicklungsbanken in Kontakt mit dem Ziel, ihnen den Zugang zur Plattform "pro bono" zu eröffnen.

Das "Risk Resilience Center" der Swiss Re kommt den Angaben zufolge bereits heute in gewissen Ländern zur Analyse von Coronainfektionen, von Spitalaufenthalten und Mortalitätsraten zum Einsatz. Und Grossunternehmen würden Erkenntnisse daraus dazu nutzen, die Arbeitsplatzrichtlinien den "Coronastandards" anzupassen oder ihre Kapitalausstattung zu durchleuchten.

mk/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re: Der Verlust ist

Swiss Re: Der Verlust ist geringer als befürchtet

Der Rückversicherungskonzern Swiss Re hat im dritten Quartal Gewinn geschrieben. Damit fällt der 9-Monats-Verlust geringer als aus befürchtet.

Aktualisiert um 07:31

Die Swiss Re ist wegen der Coronapandemie weit in die roten Zahlen abgerutscht. Unter dem Strich erlitt der zweitgrösste Rückversicherer der Welt nach neun Monaten einen Reinverlust von 691 Millionen Dollar.

Im Vorjahr hatten noch 1,3 Milliarden Dollar Gewinn in der Kasse geklingelt. Aber immerhin konnte die Swiss Re das Minus im Sommer massiv eindämmen, nachdem sie noch zur Jahresmitte einen Verlust von 1,1 Milliarden Dollar ausgewiesen hatte. Im dritten Quartal hat die Swiss Re wieder einen Gewinn von 444 Millionen Dollar eingefahren.

Ohne die Corona-Schäden und -Rückstellungen von 3,0 Milliarden Dollar hätte der Konzern in den ersten neun Monaten einen Gewinn von 1,6 Milliarden Dollar erzielt, schrieb die Swiss Re am Donnerstag in einem Communiqué.

Bei 67 Prozent dieser Schäden handle es sich um Rückstellungen für eingetretene, aber noch nicht gemeldete Schäden, erklärte der Rückversicherer: "Es besteht nach wie vor hohe Unsicherheit im Hinblick auf zahlreiche Faktoren im Zusammenhang mit der Pandemie; damit könnten die tatsächlichen Schäden in den kommenden Quartalen entweder positiv oder negativ von den Schätzungen der Swiss Re abweichen."

Erwartungen übertroffen

Mit den Zahlen hat die Swiss Re deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Analysten hatten im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Verlust von 862 Millionen Dollar gerechnet.

Die Swiss Re habe die Volatilität an den globalen Finanzmärkten erfolgreich gemeistert und in den ersten neun Monaten 2020 eine mit 3,4 Prozent starke Rendite auf Kapitalanlagen (ROI) erzielt, hiess es weiter. Das Ergebnis habe von wiederkehrenden Erträgen und realisierten Gewinnen bei festverzinslichen Positionen sowie von Marktgewinnen auf Aktienpositionen im dritten Quartal profitiert.

Sach-Rückversicherung am härtesten getroffen

Von den Schäden in den ersten neun Monaten betreffen 1,6 Milliarden Dollar die Sach-Rückversicherungssparte. Der Schaden-/Kosten-Satz (Combined Ratio) verschlechterte sich dort auf 110,3 Prozent nach 101,4 Prozent vor einem Jahr. Werte von über 100 Prozent bedeuten, dass die Swiss Re versicherungstechnisch Verlust macht.

Die grösste Sparte des Konzerns fuhr einen Verlust von 201 Millionen Dollar ein nach einem Gewinn von 880 Millionen Dollar im Vorjahr. Die Coronaschäden kämen aus der Deckung sachschadenunabhängiger Betriebsunterbrechungen, abgesagten oder verschobenen Veranstaltungen sowie Schäden im Sach-, Kredit- und Kautionsgeschäft, hiess es.

678 Millionen Dollar Coronaschäden entfallen auf das Erstversicherungsgeschäft von Grossunternehmen (Corso). Bei rund der Hälfte dieser Schäden handle es sich um Rückstellungen für Absagen von Veranstaltungen - ein Geschäftsfeld, aus dem Corporate Solutions 2019 ausgestiegen sei. Der übrige Teil stehe im Zusammenhang mit der expliziten Deckung sachschadenunabhängiger Betriebsunterbrechungen und Schäden im Kredit- und Kautionsgeschäft.

Corso erlitt einen Verlust von 323 Millionen Dollar nach einem Defizit von 441 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Turnaround des Sorgenkinds der Swiss Re gewinne an Dynamik, hiess es. In der Leben- und Kranken-Rückversicherung sind Schäden in Höhe von 689 Millionen Dollar entstanden.

Mehr Prämien

Die Netto-Prämieneinnahmen des Konzerns stiegen auf 30,2 Milliarden Dollar nach 28,4 Milliarden Dollar im Vorjahr.

Für den Ausblick zeigte sich Konzernchef Christian Mumenthaler ermutigt: "Dank unserer sehr starken Kapitalausstattung können wir auf profitables Wachstum setzen, denn die Preise sowohl im P&C Re- als auch im Corporate Solutions-Geschäft entwickeln sich positiv."

An der Börse sind die Aktien der Swiss Re wegen der Unsicherheiten durch das Coronavirus in die Tiefe gezogen worden. Von Mitte Februar an brachen die Titel innert weniger Wochen von über 115 Franken auf unter 55 Franken ein. Nach einer zwischezeitlichen Erholung geht es seit Mitte September erneut bergab und der Kurs notiert derzeit auf rund 64 Franken.

(cash/AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Moderatio
Bild des Benutzers Moderatio
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 23.09.2014
Kommentare: 434
Aufstocken

Für mich war mit dieser Meldung heute Morgen klar, dass ich aufstocke. Noch vor einem Jahr hätte ich nicht daran geglaubt, so bald so tief nochmals einen Zukauf machen zu können. Im Frühling hatte ich leider den Mumm noch nicht und wollte nicht in ein fallendes Messer greifen. Ich halte diesen Titel seit bald 10 Jahren als Dividendenperle. Swiss Re überzeugt seit Langem mit ihrem Geschäftsmodell und Weitsicht. Heute haben sie dies einmal mehr unter Beweis gestellt! 

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'857
Konstanz anstatt Kreuzlingen

Swiss Re will mit Konstanz bei Dividenden punkten

Der Versicherer verkraftet die hohen Pandemiekosten. Die Finanzen bleiben üppig. Das Management verspricht grosszügige Ausschüttungen.

Das Minimalziel hat das Management erreicht. An der online durchgeführten Investorenkonferenz am Freitag ist es gelungen, die Finanzanalysten und Anleger von der anhaltenden Dividendenfähigkeit von Swiss Re zu überzeugen. «Unsere Priorität bleibt, bei genügend hohen Eigenmitteln die Ausschüttung auf bisherigem Niveau zu halten oder sie zu steigern», sagte Konzernchef Christian Mumenthaler.

Wenig zu bedeuten habe, dass für die ersten neun Monate des Jahres 0,7 Mrd. $ Verlust resultierten. Wesentlicher Grund für das schlechte Abschneiden sind die pandemiebedingten zusätzlichen Leistungspflichten. Dafür hat der Konzern bislang 3 Mrd. $ zurückgestellt, bei Neunmonatseinnahmen von 30 Mrd. «Versicherer wie wir sind mit den Prämieneinnahmen dafür bezahlt, die Kundschaft nach Eintreten von vertraglich abgedeckten Gefahren zu entschädigen», betonte Mumenthaler.

https://www.fuw.ch/article/swiss-re-sieht-sich-auf-wachstumskurs/

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss-Re-Chef: Versicherer

Swiss-Re-Chef: Versicherer waren nicht gut genug auf Pandemie-Folgen vorbereitet

Die Versicherungsbranche ist laut Swiss-Re-Chef Christian Mumenthaler im Zuge der Corona-Pandemie auf dem falschen Fuss erwischt worden. Versicherer weltweit hätten in ihren Modellen nicht mit pandemiebedingten und von den Regierungen verordneten Lockdowns gerechnet, sagte Mumenthaler im Interview mit der "Financial Times" (Ausgabe vom 01.12.).

01.12.2020 10:53

"Die gesamte Industrie wird nun einige ihrer Modelle überprüfen müssen", sagte der Swiss-Re-Chef weiter. Denn mit der Pandemie seien die Versicherer mit einer unerwartet grossen Flut an Forderungen etwa zu Betriebsunterbrüchen konfrontiert worden. "Das Thema der Betriebsunterbrüche hatten die Versicherer nicht auf ihrem Radar - es war nicht vorhersehbar."

Swiss-Re-Ökonomen gehen davon aus, dass die Branche in der Sach- und Haftpflichtversicherung durch Corona verursachte Schäden im Umfang von 50 bis 80 Milliarden US-Dollar zu tragen hat. Diese Leistungen betreffen nicht nur Betriebsunterbrüche, sondern reichen von Zahlungen aus der Reiseversicherung bis hin zu Event-Absagen. Demgegenüber fallen die Kosten in den Lebensversicherungen vergleichsweise gering aus.

Regierungslösung notwendig

Swiss Re selber erwartet in ihrer Rechnung Corona-Kosten im Umfang von rund 3 Milliarden Dollar, wovon knapp 700 Millionen auf das Life&Health-Geschäft entfallen dürften. Es werde aber noch lange dauern, bis die von Corona ausgelösten, tatsächlichen Kosten bekannt seien, gab Mumenthaler zu bedenken.

Wie andere Branchenvertreter plädiert auch Mumenthaler dafür, dass für die Deckung der Kosten künftiger Pandemien neue Systeme aufgebaut werden müssen. "Die einzig gangbare Option besteht meiner Meinung nach darin, dass die Regierungen, die ohnehin einspringen mussten, sich über neue, effizientere Mechanismen zur Bewältigung der nächsten Pandemie Gedanken machen müssen."

mk/tt

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re: Versicherte

Swiss Re: Versicherte Katastrophenschäden steigen um einen Drittel

Naturgefahren wie Windstürme, Waldbrände oder Überschwemmungen haben 2020 deutlich grössere Schäden verursacht als noch im letzten Jahr. Die Kosten für die Versicherungsbranche trieben vor allem schwere Gewitter und Waldbrände in den USA in die Höhe.

15.12.2020 11:04

Die Ökonomen des Swiss Re Institutes schätzen die rund um den Globus durch Katastrophen verursachten wirtschaftlichen Gesamtschäden auf 187 Milliarden US-Dollar. Damit ist die Schadenlast gegenüber 2019 um einen Viertel angewachsen, wie es in der am Dienstag veröffentlichten Sigma-Studie heisst.

Von den gesamtwirtschaftlichen Schäden tragen die Versicherer gemäss den Sigma-Schätzungen 83 Milliarden Dollar mit. Im Vergleich zum Vorjahr sind das 20 Milliarden oder knapp ein Drittel mehr. Damit werde das Jahr 2020 zum fünfteuersten für die Versicherungsindustrie, schreibt die Swiss Re.

In der Schadenbilanz nicht enthalten sind die Kosten, welche durch die Coronakrise ausgelöst wurden.

Schwere Gewitter und Waldbrände

Die Swiss Re-Experten unterscheiden zwischen Naturkatastrophen und von Menschenhand verursachten Katastrophen. Dabei kletterten die versicherten Schäden aus Naturkatastrophen im laufenden Jahr um geschätzt 40 Prozent auf 76 Milliarden Dollar in die Höhe, während die sogenannten "Man-Made"-Schäden um 17 Prozent auf 7 Milliarden zurückgegangen sind.

Grund für den Anstieg in der Katastrophenbilanz der Versicherer waren laut Swiss Re die rekordhohe Zahl schwerer Konvektionsgewitter mit Tornados, Überschwemmungen und Hagel sowie die Waldbrände in den USA. Diese Ereignisse verursachten rund 70 Prozent der versicherten Schäden aus Naturkatastrophen.

Als äusserst aktiv bezeichnet Swiss Re auch die Hurrikansaison im Nordatlantik, wobei die Versicherungsschäden daraus mit 20 Milliarden Dollar im Vergleich zu den Rekordsaisons 2005 und 2017 moderat ausfielen. 2005 belasteten Hurrikane (u.a. "Katrina") die Bilanzen der Versicherer mit 87 Milliarden. 2017 betrug die Last nach der Hurrikanserie "Harvey", "Irma" und "Maria" gar 97 Milliarden.

Insgesamt tobten laut Swiss Re im zu Ende gehenden Jahr mit 30 nach internationalen Standards benannten Hurrikanen soviele wie noch nie im Atlantik. Allein fünf davon seien im US-Bundesstaat Louisiana auf Land getroffen - auch das ist Rekord. Allerdings trafen die Hurrikane zumeist auf weniger dicht besiedelte Gebiete, was die eher geringen Schäden erkläre.

Klimawandel erhöht Unwetteraktivität

In Zukunft rechnen die Experten der Swiss Re mit nach wie vor mit einer "verstärkten Hurrikanaktivität", wie es heisst. Grund dafür seien die veränderten Klimabedingungen. "Dies erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass Hurrikane auf Land treffen und dort grosse Schäden anrichten", wird Martin Bertogg, Chef Katastrophengefahren, in der Mitteilung zitiert.

Durch den Klimawandel dürften laut Swiss Re auch sekundäre Naturgefahrenereignisse und ihre Folgen schwerer ausfallen. Feuchtere Luft und steigende Temperaturen führten zu extremeren Wetterbedingungen und dies begünstige das Eintreten und die Ausbreitung von Waldbränden, Sturmfluten oder Überschwemmungen, heisst es.

mk/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re schliesst

Swiss Re schliesst Partnerschaft im Bereich von Gesundheitsdaten für Versicherer

Der Rückversicherer Swiss Re und das US-Unternehmen Diameter Health arbeiten im Bereich von elektronischen Gesundheitsdaten zusammen. Die gemeinsame Lösung soll Lebensversicherer dabei unterstützen, Tempo und Qualität bei der Zeichnung von Versicherungen zu verbessern.

02.02.2021 15:03

Bei der Nutzung von Gesundheitsdaten seien Lebensversicherer heute mit einer neuen Herausforderung konfrontiert - nämlich der schieren Menge an und Komplexität der Daten, schreibt Swiss Re in einer Mitteilung vom Dienstag. Die "Datenveredlungstechnologie" von Diameter Health ermögliche eine Normalisierung, Anreicherung, intelligente Reorganisation und Zusammenfassung von Daten. Diese Technologie werde mit der Expertise von Swiss Re im Bereich des Underwriting verbunden.

Der erste Schritt der Zusammenarbeit werde die Integration in die existierenden "Magnum"-Underwriting-Lösungen von Swiss Re in den USA sein. Die angereicherten Daten könnten über die zentralen Underwriting-Richtlinien von Magnum einfach eingespeist und automatisiert werden, schreibt Swiss Re. Daraus ergebe sich ein Underwriting-Prozess, welcher einfacher, intuitiver und automatisiert sei und dem Endkunden ein "schnelleres und besseres Erlebnis" ermögliche.

tp/mk

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re: Das Schlussquartal

Swiss Re: Das Schlussquartal zerzaust die Hoffnungen der Investoren

Swiss Re schliesst nicht nur das Schlussquartal, sondern auch das Gesamtjahr mit einem schmerzhaft hohen Verlust ab. Folglich wird auch enttäuscht, wer sich eine Dividendenerhöhung oder Aktienrückkäufe erhofft hatte.

Aktualisiert um 08:13

Von Lorenz Burkhalter

Der Rückversicherer Swiss Re blickt auf ein kostspieliges Schlussquartal zurück. Naturkatastrophen sowie Kosten im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie sorgen unter dem Strich für rote Zahlen. Insgesamt beläuft sich der Jahresverlust auf 878 Millionen Dollar, was über dem durchschnittlich von Analysten erwarteten Fehlbetrag von knapp 500 Millionen Dollar liegt.

An der Jahresdividende ändert sich erst einmal nichts. Wie für das Jahr zuvor soll den Aktionären für das vergangene Jahr 5,90 Franken je Aktie ausgeschüttet werden. Von Aktienrückkäufen will das Unternehmen vorerst nichts wissen. Einige Analysten hatten zumindest mit einer leichten Dividendenerhöhung gerechnet.

Umso mehr sind Beobachter skeptisch, dass vom Zahlenkranz die erhofften Kursimpulse für die Swiss-Re-Aktie ausgehen. Diese befinden sich nunmehr schon seit gut drei Monaten in einer engen Seitwärtsbewegung zwischen 78 und 86 Franken.

Im vorbörslichen Handel von Julius Bär verliert die Aktie zur Stunde 0,6 Prozent auf einen Mittelkurs von 82,05 Franken.

Vier schwierige Jahre in Folge

Nicht nur im Nichtleben-Geschäft, auch im Leben-Rückversicherungsgeschäft werden die Analystenschätzungen teils klar verfehlt. Im Gegenzug fällt der Verlust im Bereich Corporate Solutions (CorSo) geringer als befürchtet aus.

Wie die Bank Vontobel schon im Ausblick auf die Ergebnisveröffentlichung festhielt, ist das Jahr 2020 aus Sicht des Rückversicherers bereits das vierte suboptimal verlaufene Geschäftsjahr in Folge. Dem Unternehmen sei es jedoch stets möglich gewesen, die attraktive Ausschüttungspolitik beizubehalten. Die Zürcher Bank stuft die Swiss-Re-Aktie denn auch weiterhin nur mit "Hold" und einem Kursziel von 91 Franken ein.

Mit einem Minus von gut 23 Prozent zählte die Aktie des Rückversicherers 2020 zu den Verlierern aus dem Swiss Market Index (SMI). Auch im bisherigen 2021 kommt die als dividendenstark bekannte Aktie noch nicht so richtig auf Touren. Mit anderen Worten: Nach vier schwierigen Jahren in Folge sitzt die Skepsis bei den Anlegern tief.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

ursinho007
Bild des Benutzers ursinho007
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 17.06.2015
Kommentare: 3'922
109%

Eine Combined Ratio von 109% ist sehr schlecht. Begründet wird dies hauptsächlich mit Covid-19, aber wir wissen auch, dass die Umweltschäden in den nächsten Jahren stark zu nehmen könnten. Es ist zu hoffen, dass bald ein Jahr "zum Dureschnufe", sprich ohne Pandemie, Hurrikans und sonstige Naturkatastrophen, kommt.

Mut - Lebe wild und gefährlich (Osho)

Carpe Diem
Bild des Benutzers Carpe Diem
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 27.04.2009
Kommentare: 705
Investiert bleiben oder aussteigen?

Frage mich, ob ich hier das Handtuch werfen sollte nach den heutigen mageren Ergebnissen und dem generell eher bescheidenen Ausblick. Andererseits ist die Swiss RE auch ein kleiner Fels in der Brandung mit ordentlicher Dividende. Was meint ihr?

Little Ghost
Bild des Benutzers Little Ghost
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 17.07.2019
Kommentare: 46
Wenn ich mir die

Wenn ich mir die Dividendenrendite anschaue, ist für mich der Fall klar *yes3*

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re kooperiert mit Radar

Swiss Re kooperiert mit Radar- und Satellitendienst ICEYE

Der Rückversicherer Swiss Re ist eine strategische Partnerschaft mit einem Anbieter von radargestützter Hochwasserüberwachung eingegangen. Die Kooperation mit ICEYE soll das Risikowissen von Swiss Re mit den Daten des Radarsatellitenbetreibers kombinieren, um Hochwasserrisiken besser einzuschätzen.

02.03.2021 15:00

Die Zusammenarbeit soll sich vorerst auf Überschwemmungsrisiken beschränken und zukünftig auch andere Gefahren wie Waldbrände, Wind- und Erdbebenschäden beinhalten, wie Swiss Re am Dienstag mitteilte. Die Partnerschaft ziele darauf ab, Regionen zu identifizieren, in denen herkömmliche Hochwassermodelle zu kurz greifen würden.

Dies gelte insbesondere für Orte mit geringen Höhenunterschieden, die aber komplexe Terrains und künstlichen Strukturen aufweisen, wie es etwa für städtische Zentren typisch sei. Mit den Daten von ICEYE will Swiss Re daher bei Hochwasserereignissen bessere Überschwemmungsmodelle erhalten, die eine bessere Prognose der Wassertiefe zulassen.

sta/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re ernennt Samrat Dua

Swiss Re ernennt Samrat Dua zum Leiter InfoTech & Data der Rückversicherung

Bei der Swiss Re wechselt Samrat Dua Mitte April innerhalb des Konzerns als Leiter InfoTech & Data in den Bereich Rückversicherungen. Derzeit ist Dua im Erstversicherungsgeschäft Corporate Solutions als Chef Innovation & Transformation tätig, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst.

09.03.2021 13:56

Dua, der seit 2005 für Swiss Re arbeitet, und sein Team sollen im Rückversicherungsgeschäft die Technologie- und Datenkompetenz weiterentwickeln. Die Funktion hat die Swiss Re neu geschaffen. Die Aufgaben von Dua im Bereich Corporate Solutions übernimmt nach seinem Wechsel Ashley Hirst zusätzlich zu seiner derzeitigen Rolle als Chef-Underwriter Standard.

mk/cf

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Wdh Swiss Re: Moody's

Wdh Swiss Re: Moody's bestätigt Rating "Aa3" mit Ausblick "stabil"

(Wiederholung vom Vorabend) - Die Rating-Agentur Moody's hat das versicherungstechnische Finanzstärke- und Schuldenrating (IFS & Senior Debt) für die Swiss Re bzw. die Hauptrückversicherungstochter Swiss Reinsurance Company Ltd. (SRZ) mit "Aa3" und Ausblick "stabil" bestätigt. Wie Moody's am Dienstagabend mitteilte, wurden gleichzeitig weitere Ratings für die Tochtergesellschaften Swiss Re Corporate Solutions (IFS: "Aa3"), Swiss Re Life & Health America ("Aa3") und Swiss Reinsurance America Corporation ("Aa3") bestätigt.

10.03.2021 05:52

Die Agentur begründete ihre Bestätigung des Ratings mit der "exzellenten" Marktposition und umfassenden Diversifizierung in Bezug auf Geographie und Geschäft, aber auch mit der starken, wenn auch abnehmenden Kapitalausstattung. Negativ stellt Moody's fest, dass sich die Stärke des Geschäfts in den letzten vier Jahren nicht in einer akzeptablen Rentabilität niedergeschlagen habe.

Swiss Re verzeichnete im Jahr 2020 einen signifikanten Verlust von 878 Mio US-Dollar aufgrund erheblicher Schadensfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus und eine durchschnittliche Kapitalrendite (ROC) von nur rund 1 Prozent über die vergangenen drei Jahre. Dies liege deutlich unter den Erwartungen von Moody's für das aktuelle Ratingniveau.

Profitabilität sollte sich wieder verbessern

Man gehe allerdings davon aus, dass sich die zugrundeliegende Profitabilität des Schaden- und Unfallgeschäfts (P&C) im Jahr 2021 verbessern werde, unterstützt durch eine härtere Preisgestaltung und eine geringere Risikoexponierung, so Moody's weiter.

Der stabile Ausblick widerspiegle die Erwartung, heisst es weiter, dass sich die Profitabilität verbessern wird - gestützt durch steigende Preise für P&C-Rückversicherung und die Restrukturierung der Sparte Corso und dass Swiss Re damit wieder eine ROC von mindestens 6 Prozent erreichen werde. Darüber hinaus erwartet Moody's, dass die Kapitalisierung stark bleibe, da die SST-Quote weiterhin deutlich über 200 Prozent liege.

uh/jb

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re verzichtet künftig

Swiss Re verzichtet künftig auf Kapitalanlagen mit Kohlebezug

Der Rückversicherer Swiss Re hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Um diese zu erreichen will die Gruppe in einem nächsten Schritt vollständig auf Kapitalanlagen mit Bezug zu thermischer Kohle verzichten.

16.03.2021 08:22

Konkret hat sich die Swiss Re bis 2025 für das eigene Anlageportfolio eine 35-prozentige CO2-Reduktion auf die Fahne geschrieben. Und es würden zusätzliche Massnahmen für das Asset Management, das Underwriting und den eigenen Betrieb lanciert, teilte der Rückversicherer am Dienstag mit.

Im Zentrum steht der vollständige Ausstieg aus kohlebasierten Kapitalanlagen bis im Jahr 2030. Bereits auf gutem Weg seien zudem die Anstrengungen im direkten Immobilienportfolio, heisst es weiter.

Neue Richtlinien setzt die Swiss Re auch im angestammten Rückversicherungsgeschäft. Für Verträge in den Sparten Sach, Engineering, Haftpflicht, Kredit und Kaution sowie Transport seien neue Schwellenwerte für die Exponierung gegenüber thermischer Kohle gesetzt worden.

Höhere Investitionen in erneuerbare Energien

Zugleich investiert Swiss Re weiter in "saubere" Energieträger. Bis Ende 2024 sollen die Investitionen in erneuerbare Energien und soziale Infrastrukturen um 750 Millionen US-Dollar erhöht werden. Und das Portfolio mit Anleihen, welche auf grünen, sozialen und nachhaltigen Prinzipien aufbauen, werde um 1,4 auf 4 Milliarden Dollar angehoben.

Die Swiss Re beginnt bei ihren Anstrengungen zum Klimaschutz nicht bei null. Bereits in den Jahren 2015 bis 2018 sei etwa die Kohleabhängigkeit um rund 30 Prozent gesenkt worden. Und im eigenen Betrieb will die Gruppe das Ziel der Netto-Null-CO2-Emissionen bereits 2030 erreichen. Seit 2020 bezieht die Gruppe ihre Strom nur noch aus erneuerbaren Energiequellen.

mk/gab

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss-Re-Chef hat 2020 mit 6

Swiss-Re-Chef hat 2020 mit 6,1 Mio Fr. etwas mehr verdient

Christian Mumenthaler, Chef des Rückversicherers Swiss Re, hat im Jahr 2020 leicht mehr verdient. Insgesamt hat Mumenthaler Vergütungen in Höhe von 6,1 Millionen Franken zugesprochen erhalten, wie es in dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht heisst. 2019 waren es 5,9 Millionen Franken.

18.03.2021 07:37

Weniger Geld wurde inklusive Mumenthaler an die gesamte Geschäftsleitung ausgeschüttet. Den 15 Mitgliedern, die dem Gremium im Jahr 2020 angehörten, wurden den Angaben zufolge 45,0 Millionen Franken ausbezahlt nach zuvor 47,0 Millionen. Im Jahr 2019 zählten 16 Mitglieder zum Kreis der Geschäftsleitung.

Der an der kommenden Generalversammlung vom 16. April abtretende Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz hat fürs vergangene Jahr wie schon im Vorjahr 3,8 Millionen Franken erhalten. An seine Stelle tritt der ehemalige UBS-Chef Sergio Ermotti. An den gesamten Verwaltungsrat, dem Ermotti bereits angehörte, hat die Swiss Re Honorare in Höhe von 10,1 Millionen Franken bezahlt. Im Jahr 2019 waren es 9,5 Millionen.

mk/tv/gab

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re ernennt Cathy

Swiss Re ernennt Cathy Desquesses zur Personalchefin

Der Rückversicherer Swiss Re hat Cathy Desquesses per 1. Juli zur Personalchefin der Gruppe ernannt. Damit wird sie auch Einsitz haben in die Geschäftsleitung.

18.03.2021 07:26

Sie tritt die Nachfolge von Nigel Fretwell an, der in den Ruhestand geht, wie die Swiss Re am Donnerstag mitteilte. Desquesses ist seit 2018 Personalchefin und Geschäftsleitungsmitglied bei Sodexo und war zuvor über 20 Jahre lang in verschiedenen leitenden HR-Positionen tätig.

Nigel Fratwell wird in der Mitteilung von Swiss Re Präsident Walter B. Kielholz für seine Tätigkeit bei der Gruppe verdankt. Cathy Desquesses sei die ideale Nachfolgerin und werde sich weiterhin für die Themen Mitarbeiterengagement, globale Talentpipeline, Inklusion und Diversität einsetzen, so Kielholz.

tv/uh

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re und Daimler ernennen

Swiss Re und Daimler ernennen Carolin Gabor zur Movinx-Chefin

Die Swiss Re und Daimler übertragen die Leitung des gemeinsam gegründeten Online-Motorfahrzeugversicherers Movinx an Carolin Gabor. Sie wird das CEO-Amt Anfang April übernehmen.

22.03.2021 12:23

Gabor werde das Führungsteam um Produktchef Sebastiaan Bongers und Finanzchef Andreas Roth komplettieren, teilte Movinx am Montag mit. Swiss Re und Daimler Insurance Services hatten Movinx vergangenen Herbst gegründet und besitzen je die Hälfte der Gesellschaft.

Zuletzt hatte Carolin Gabor das Fintech-Ökosystem Finleap geleitet, wo neue digitale Geschäftsmodelle entwickelt werden. Davor war sie Chefin der Vergleichsplattform TopTarif.de. Nun soll Gabor das Wachstum von Movinx vorantreiben, weltweit Kooperationen mit Versicherungen aufgleisen und Partnerschaften mit weiteren Autoherstellern abschliessen.

Laut Mitteilung vom Oktober plant Movinx, die ersten Produkte und Dienstleistungen in diesem Jahr in Frankreich anzubieten. Später seien dann die Markteintritte in weiteren Ländern Europas, in Amerika und in Asien geplant. Movinx arbeitet mit lokal lizenzierten Versicherern zusammen und stellt auch White-Label-Lösungen für Kooperationen mit weiteren Autobauern bereit.

mk/ra

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 36'633
Swiss Re-Aktien von der Angst

Swiss Re-Aktien von der Angst vor kostspieligem erstem Quartal belastet

Die Aktien von Swiss Re stehen am Dienstagnachmittag unter Verkaufsdruck.

13.04.2021 13:57

Ein Kommentar der Commerzbank zur europäischen Rückversicherungsindustrie sorgt in den hiesigen Handelskreisen für Unbehagen. Im Kommentar setzt die deutsche Grossbank in Erwartung eines erhöhten Schadensaufkommens bei ihren diesjährigen Gewinnschätzungen nämlich den dicken Rotstift an. Weitere Banken könnten diesem Beispiel folgen, so der Tenor.

Um 13.35 Uhr verlieren Swiss Re Namen noch 2,2 Prozent auf 91,70 Franken, die Tagestiefstkurse liegen gar bei 91,20 Franken. Der Gesamtmarkt (SMI) notiert hingegen um 0,4 Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag.

Wie Commerzbank-Analyst Michael Haid in einem Kommentar schreibt, war das erste Quartal dieses Jahres für die Rückversicherungsindustrie von zwei Grossereignissen geprägt. Er spielt damit einerseits auf den Wintersturm im US-Bundesstaat Texas, andererseits aber auch auf die Kältewelle vom Februar an. Zudem warnt Haid von erneuten Kosten im Zusammenhang mit der Covid-19-bedingten Übersterblichkeit in den USA.

Er schätzt, dass aufgrund dieser Ereignisse Kosten im mittleren dreistelligen Millionenbereich auf Swiss Re zukommen könnten. Deshalb zückt er den Rotstift und kürzt seine diesjährigen Gewinnschätzungen um rund 20 Prozent. Diese Anpassungen haben allerdings weder Folgen für die Dividendenannahmen noch für seine Kaufempfehlung für die Swiss-Re-Aktien.

Beobachter schliessen nicht aus, dass auch Berufskollegen des Analysten im Vorfeld der Quartalsergebnisveröffentlichung von Ende April den Korrekturstift bei den Gewinnschätzungen ansetzen könnten.

Mit einem Plus von 10 Prozent seit Jahresbeginn bewegen sich die Aktien von Swiss Re bei den Titeln aus dem SMI in etwa im Mittelfeld. Im Jahr zuvor zählten die Papiere allerdings noch zu den Schlusslichtern.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 20.09.2021
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 195
Einstieg?

Hallo zusammen

Was denkt ihr? Ist der Einstiegszeitpunkt nun bei 90.- gekommen? Dividende naht und ist ja sensationell. Gebührenverhandlungen waren ja auch gut und corona wird nicht mehr so heftig durchschlagen wie letztes Jahr. Wo haben wir Unterstützungen und Widerstände?

Beste Grüsse

Paddington
Bild des Benutzers Paddington
Offline
Zuletzt online: 20.09.2021
Mitglied seit: 15.11.2019
Kommentare: 195
zugeschlagen

Ich habe zugeschlagen. Preise um die 90 sind meines Erachtens Kaufkurse. Nächste Woche gibt es auch eine saftige Dividende. Momentan 6.5%; danach können die CHF 100 in Angriff genommen werden. Schönes Wochenede

dragstar
Bild des Benutzers dragstar
Offline
Zuletzt online: 18.10.2021
Mitglied seit: 10.12.2015
Kommentare: 65
Paddington hat am 16.04.2021

Paddington hat am 16.04.2021 09:56 geschrieben:

Ich habe zugeschlagen. Preise um die 90 sind meines Erachtens Kaufkurse. Nächste Woche gibt es auch eine saftige Dividende. Momentan 6.5%; danach können die CHF 100 in Angriff genommen werden. Schönes Wochenede

 

wenn du jatzt noch kaufst, bekommst du noch die Dividenden oder erst nächstes Jahr ?

 

Seiten