Swisslog

7'464 Kommentare / 0 neu
29.06.2006 15:40
#1
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Swisslog

Zurzeit bei CHF 1.20.

Für mich eines der top long-term Investments. Habe gestern die tiefen Kurse genutzt um noch etwas aufzustocken. Habe mittlerweile einen beträchtlichen Teil meines Vermögens in dieser Firma investiert.

Ich empfehle aktuelle Kurse zum Kauf zu benutzen. Dabei sollte beachtet werden, dass mit SLOG eher auf Sicht 2 Jahre wirklich Geld verdient werden kann. :!:

Aufklappen

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

21.07.2015 08:10
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

SIX bewilligt Dekotierung der Swisslog-Aktie

21.07.2015 08:01

Buchs/Aarau (awp) - Das Gesuch der Swisslog um Dekotierung sämtlicher Namenaktien ist von der SIX Swiss Exchange bewilligt worden. Die Bewilligung der SIX Exchange Regulation stehe unter der Bedingung, dass die ausserordentliche Generalversammlung der Swisslog vom 28. Juli 2015 die Abfindungsfusion beschliesse, teilt das Automatisierungs- und Logistikunternehmen am Dienstag mit.

Die Dekotierung erfolge voraussichtlich am 31. Juli 2015. Der letzte effektive Handelstag der Swisslog-Aktie sei der 28. Juli 2015, wurden frühere Angaben bestätigt. Die Dekotierung wurde von Swisslog vor dem Hintergrund der anstehenden Fusion mit dem deutschen Unternehmen Kuka.

pen/rw

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

19.06.2015 08:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Swisslog beantragt Dekotierung - Letzter Handelstag am 28. Juli

19.06.2015 08:00

Buchs (awp) - Der Automatisierungsspezialist Swisslog wird nun definitiv von der Börse gehen. Die Gesellschaft hat bei der SIX Swiss Exchange die Dekotierung ihrer Aktien beantragt, voraussichtlich letzter Handelstag ist der 28. Juli 2015. Swisslog wurde vom deutschen Mitbewerber Kuka übernommen, dieser hält aktuell mehr als 96% der Anteile.

Wie Swisslog am Freitag mitteilt, soll die ausserordentliche Generalversammlung vom 28. Juli die Zustimmung zu einer Abfindungsfusion geben. Bei dieser würden die verbliebenen Minderheitsaktionäre eine Barabfindung von 1,35 CHF je Namenaktie erhalten.

ra/ys

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

06.05.2015 08:07
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Swisslog bremst Roboterhersteller Kuka
 

Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka ist zum Jahresauftakt dank eines Zukaufs und hoher Nachfrage im Stammgeschäft mit Autoherstellern stark gewachsen. Die übernommene Swisslog bremst allerdings den Gewinn.

Da die übernommene Swisslog nicht so rentabel ist wie die bisherigen Sparten, hinkte der Gewinnanstieg dem Umsatzplus deutlich hinterher. Der Gewinn legte um ein Viertel auf 15,3 Millionen Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Augsburg mitteilte.

Der Umsatz zog um 55,6 Prozent auf 719,8 Millionen Euro an. Beim Auftragseingang verzeichnete der Konzern einen Anstieg um ein Fünftel auf den Rekordwert von 743,9 Millionen Euro. Damit schnitt der Konzern bei allen wichtigen Kennziffern deutlich besser ab als Experten erwartet hatten.

Kuka-Chef Till Reuter bestätigte zudem die Prognose für 2015. Demnach soll der Umsatz von 2,1 Milliarden Euro auf 2,8 Milliarden Euro steigen. Der Gewinn wird aber wegen einer Abschreibung auf Swisslog sinken.

Mit der Integration von Swisslog, das Krankenhaus-Logistik anbietet, wollen die Augsburger ihre Abhängigkeit von der Automobilindustrie reduzieren. Mittelfristig will Reuter Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Bis 2020 sollen die Erlöse auf 4 bis 4,5 Milliarden Euro zulegen und der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf mehr als 300 Millionen zulegen.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

05.05.2015 08:16
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Swisslog startet gut ins Jahr
 

Die Swisslog-Gruppe, die kurz vor der definitiven Übernahme durch den deutschen Kuka-Konzern steht, ist gut ins Jahr 2015 gestartet. Einziger Wehrmutstropfen ist der Auftragseingang.

So kann für das erste Quartal 2015 ein 5,1 Prozent höherer Umsatz von 157,4 Mio CHF ausgewiesen werden. Währungsbereinigt hätte das Plus sogar 9,0 Prozent betragen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt. Beide Sparten, Healthcare Solutions (+12 Prozent auf 51,8 Mio) und Warehouse&Distribution Solutions (+2,2 Prozent auf 105,8 Mio), vermochten sich zu steigern.

Markante Verbesserungen vermeldet das Unternehmen auch bei der Profitabilität: So stieg der EBIT auf 3,3 Mio von 0,7 Mio CHF. Die entsprechende Marge kam bei 2,1 Prozent nach 0,5 Prozent zu liegen, wie es weiter heisst. Angaben zum Reingewinn werden in der Mitteilung keine gemacht.

Der Wermutstropfen ist der Auftragseingang, der sich um 21 Prozent auf 118,4 Mio CHF zurückbildete. Das Minus sei auf einen im Vorjahr verbuchten Grossauftrag zurückzuführen, schreibt Swisslog dazu.

Zum weiteren Fahrplan zur Übernahme durch den deutschen Roboter- und Automations-Spezialisten Kuka gibt es keine Neuigkeiten. Gemäss den letzten Angaben hält Kuka eine Beteiligung von über 96 Prozent an Swisslog. Zuletzt hiess es, dass der Prozess zur vollständigen Übernahme mittels Barabfindung der verbleibenden Minderheitsaktionäre und die Dekotierung der Aktie von der Schweizer Börse vorbereitet werde. Mit weiteren Einzelheiten sei voraussichtlich in der ersten Hälfte Juni 2015 zu rechnen.

   

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

23.03.2015 17:48
Bild des Benutzers mats
Offline
Kommentare: 1238

@MJ-Mettlen bei rund 95%

Du wirst doch nicht etwa ev. Kapital in Swisslog noch versteuern wollen...sonst verkauf bitte schnell...oder zock und hoffe auf einen noch höheren Schlussschwenker.

23.03.2015 10:39
Bild des Benutzers MJ-Mettlen
Offline
Kommentare: 4

Anfangs Dezember hatte die Kuka ein Anteil von 92.19%. Was denkt Ihr, wo stehen Sie heute, resp. kann man das irgendwo nachverfolgen?

An die restlichen 7.81%, wie sind eure Ansichten?

05.03.2015 08:37
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Swisslog verbucht 2014 Gewinnrückgang - keine Prognose für laufendes Jahr

05.03.2015 08:10



Buchs (awp) - Das Ergebnis der Swisslog-Gruppe wurde im Geschäftsjahr 2014 durch Währungseffekte sowie Transaktionskosten infolge der Übernahme durch die deutsche Kuka belastet. Der Reingewinn sank um mehr als die Hälfte auf 4,4 Mio CHF von 11,9 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Auf die Ausschüttung einer Dividende wird wie im Vorjahr verzichtet.

Einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gab das Unternehmen nicht. Die Unberechenbarkeit der Wechselkurse sowie die anhaltenden Unsicherheiten im nordamerikanischen Gesundheitsmarkt liessen für 2015 keine Prognose zu. Das Management erwartet jedoch eine langsame Verbesserung der konjunkturellen Rahmenbedingungen bei weiter intensivem Wettbewerb. Der starke Franken werde sich im Jahr 2015 in der Umrechnung der Ergebnisse von Tochtergesellschaften auf die konsolidierte Erfolgsrechnung auswirken.

Bereits im Februar hatte das auf Logistik für Spitäler und Verteilzentren spezialisierte Unternehmen eine Reihe von vorläufigen Eckwerten veröffentlicht. So stieg der Umsatz um 5,8% auf 669,6 Mio CHF und der Auftragseingang um 4,9% auf 735,4 Mio. Der Auftragsbestand von 628,2 Mio zum Jahresende entspricht einem Plus von rund 16% gegenüber Ende 2013.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT vor Transaktionsaufwand ging um 6,8% auf 19,1 Mio CHF zurück, die entsprechende Marge betrug 2,9% (VJ 3,2%). Inklusive Transaktionskosten in Höhe von 4,4 Mio im Zusammenhang mit dem erfolgreichen öffentlichen Kaufangebot durch Kuka betrug der EBIT 14,7 Mio.

Der deutsche Maschinenbauer Kuka hatte Ende September ein öffentliches Übernahmeangebot für Swisslog lanciert und insgesamt 338 Mio CHF oder 1,35 CHF je Aktie gebotenen. Anfang Dezember hielt Kuka 92,19% der Anteile und strebt eine Vollübernahme des Aargauer Unternehmens an.

yr/uh

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

10.02.2015 08:33
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Swisslog erzielt Umsatzwachstum
 

Die vor einer Übernahme stehende Swisslog-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2014 Umsatz und Auftragseingang gesteigert.

Das Betriebsergebnis sei jedoch aufgrund eines weiterhin schwierigen Marktumfelds und der Investitionen in die Geschäftsstruktur niedriger ausgefallen. Zudem fielen Transaktionskosten infolge der Übernahme durch die deutsche Kuka an.

Der Umsatz stieg nach vorläufigen Zahlen um 5,8 Prozent auf 669,6 Mio CHF, wobei das Plus währungsbereinigt 7,5 Prozent betrug, wie das auf Logistik für Spitäler und Verteilzentren spezialisierte Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Auftragseingang erhöhte sich derweil um knapp 4,9 Prozent auf 735,4 Mio (bereinigt +7,4 Prozent). Zum Jahresende verfügte die Gruppe über einen Auftragsbestand von 628,2 Mio, eine Steigerung um rund 16 Prozent (bereinigt 13 Prozent) gegenüber Ende 2013. In Lokalwährungen erreichten Auftragseingang und Auftragsbestand damit ein Rekordhoch, wie Swisslog weiter schreibt.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT vor Transaktionsaufwand ging hingegen um 6,8 Prozent auf 19,1 Mio CHF zurück, die entsprechende Marge betrug 2,9 Prozent (VJ 3,2 Prozent). Inklusive der Transaktionskosten in Höhe von 4,4 Mio im Zusammenhang mit dem erfolgreichen öffentlichen Kaufangebot durch Kuka betrug der EBIT 14,7 Mio.

Unterschiedliche Divisionen

Die Division Healthcare Solutions (HCS) verbuchte einen um 3,2 Prozent geringeren Umsatz von 204,5 Mio CHF und der EBIT reduzierte sich um 16 Prozent auf 13,2 Mio. Die Entwicklung sei weiterhin durch Unsicherheiten im wichtigen nordamerikanischen Markt geprägt gewesen. Insbesondere der Volumenrückgang bei den automatisierten Warentransporten, der umsatzstärksten und profitabelsten Produktgruppe der Division, habe zu dem weiteren Gewinnrückgang geführt. In Europa wurde der Turnaround hingegen konsolidiert und Asien habe durch Wachstum überzeugt, schreibt das Unternehmen weiter. Zudem wurde das Service Geschäft weiter ausgebaut.

Der Bereich Warehouse & Distribution Solutions verzeichnete in allen Regionen Wachstum und steigerte den Umsatz um mehr als 10 Prozent auf 465,1 Mio CHF. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT wuchs um knapp 24 Prozent auf 14,0 Mio. Investitionen in die Geschäftsstruktur und damit verbundene höhere Fixkosten hätten eine weiter gesteigerte EBIT-Marge verhindert, heisst es weiter. Hier wird die Etablierung eines Solution Management und Einführung einer globalen SAP-Lösung genannt. Das Service-Geschäft sei dank einiger grosser System-Operations- und Modernisierungsaufträge beim Auftragseingang gewachsen, beim Umsatz aber noch konstant geblieben.

Übernahme auf Kurs

Einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gab das Unternehmen nicht. Das vollständige Jahresergebnis und der Geschäftsbericht 2014 werden am 5. März veröffentlicht.

Der deutsche Maschinenbauer Kuka hatte Ende September ein öffentliches Übernahmeangebot für Swisslog lanciert und insgesamt 338 Mio CHF oder 1,35 CHF je Aktie gebotenen. Anfang Dezember hielt Kuka 92,19 Prozent der Anteile und strebt eine Vollübernahme des Aargauer Unternehmens an.

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

26.11.2014 11:49
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Nachfrist bis 5.12.2014

Limite: alle ausstehenden Aktien

Das Angebot ist noch an gewisse Bedingungen geknüpft.

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

18.11.2014 08:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Kuka wurden bis Ende der Angebotsfrist 80,47% der Swisslog-Anteile angedient

18.11.2014 08:17



Buchs/Augsburg (awp) - Die geplante Übernahme des Automatisierungs- und Logistiktechnikunternehmens Swisslog durch Kuka kommt voran. Den Deutschen wurden bis zum Ende der Angebotsfrist am gestrigen Montag 201,4 Millionen Swisslog-Aktien angedient. Dies entspreche einer Erfolgsquote von 80,47%, teilt Swisslog am Dienstag mit.

Wie der deutsche Roboter- und Automations-Spezialist in einer eigenen Mitteilung schreibt, haben auch die beiden grössten Einzelaktionäre Grenzebach und Swoctem ihre Aktienpakete angedient. Diese hielten früheren Angaben zufolge 25,01%, resp. 15,04% der Swisslog-Anteile. Das überrascht nicht, hatten doch Grenzebach und Swoctem bereits früher angekündigt, die Transaktion vollumfänglich zu unterstützen. Die Grenzebach-Gruppe ist auch Kuka-Grossaktionär.

Das öffentliche Übernahmeangebot wurde Ende September lanciert. Kuka offeriert 1,35 CHF je Swisslog-Anteil oder insgesamt 338 Mio CHF für die rund 250 Millionen Aktien am Aargauer Logistikunternehmen. Kuka strebt laut Angebotsprospekt allerdings lediglich den Erwerb einer kontrollierenden Beteiligung an Swisslog an, nicht deren vollständige Übernahme. Konkret will Kuka mindestens zwei Drittel der Anteile.

Kuka-CEO Till Reuter liess allerdings Ende September an einer Medienkonferenz auch durchblicken, dass eine Dekotierung von Swisslog nicht ausgeschlossen sei, sollte die Andienungsquote "sehr hoch" sein.

"Wir werden uns am 21. November dazu äussern", versicherte eine Kuka-Sprecherin auf Anfrage von AWP. An besagtem Datum werde das definitive Zwischenergebnis veröffentlicht. "Noch kenne ich die Haltung des Vorstandes zu diesem Thema nicht", erklärte sie.

Die Nachfrist zur nachträglichen Annahme des Angebots beginnt am 24. November und dauert voraussichtlich bis zum 5. Dezember 2014.

ra/cf

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

07.11.2014 08:48
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

EmittentSwisslog Holding AGTransaktionsdatum06.11.2014Transaktion abgeschlossen voneinem Exekutiven Verwaltungsratsmitglied / Mitglied der Geschäftsleitung.Art der TransaktionVeräusserungArt der RechteNamenaktienGesamtzahl der Rechte78'355Gesamtwert der Transaktion105'779.25 CHF ISINCH0012324627Zusätzliche Angaben
zur TransaktionAndienung im Rahmen des öffentlichen Kaufangebots der KUKA Aktiengesellschaft, Augsburg, Deutschland, für alle sich im Publikum befindenden Namenaktien der Swisslog Holding AG.

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

05.11.2014 22:32
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

ForFaer hat am 05.11.2014 - 18:54 folgendes geschrieben:

 

Und was macht der "normale" nicht Börsianer, der ein paar tausend Aktien geerbt hat?


Behalten oder für 1.35 verkaufen? Gemäss meiner Bank muss ich bis 11.11.2014 17:00 antworten.


Was meint Ihr, die Iht vom Fach seit.


Danke für jeden Tipp.

Entweder behalten, also nicht andienen und auf höhere Kurse hoffen oder anmelden und 1.35 netto bekommen, aber nicht über die Börse verkaufen, da dort Courtage verrechnet wird.

05.11.2014 22:10
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Kommentare: 38

Also ich habe der Bank meine Antwort schon geschickt und die lautet NEIN. 

Kuka will ca. 66% übernehmen also werde ich bei den restlichen ca. 34% bleiben. 

05.11.2014 18:54
Bild des Benutzers ForFaer
Offline
Kommentare: 48
Und jetzt

Und was macht der "normale" nicht Börsianer, der ein paar tausend Aktien geerbt hat?


Behalten oder für 1.35 verkaufen? Gemäss meiner Bank muss ich bis 11.11.2014 17:00 antworten.


Was meint Ihr, die Iht vom Fach seit.


Danke für jeden Tipp.

05.11.2014 16:55
Bild des Benutzers martinidrink
Offline
Kommentare: 294
Soooo ...

Wer sich seiner Vergangenheit nicht erinnert, ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

05.11.2014 13:31
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Pesche hat am 05.11.2014 - 12:51 folgendes geschrieben:

 

MJ-Mettlen hat am 04.11.2014 - 14:04 folgendes geschrieben:




Hallo Zusammen


Ich habe seit Jahren Swisslog Aktien und bin ein aktiver Leser des Cash Forums. Nun habe ich mich registriert, da ich mit dem Angebot etwas überfordert bin und nicht so richtig weiss was ich machen soll. 


Gemäss Online Bank habe ich nun zwei Optionen:


1. Ich nehme das Angebot an und verkaufe zu 1.35


2. Ich mache nichts, resp. lehne ab


Meine Frage an euch? was ist wenn ich ablehne? Im Standart Text der Online Bank steht, was hat das im schlimmsten Fall für mich zu bedeuten:


- Falls 90-98% der Aktionäre zustimmen, kann die KUKA AG die nicht angedienten Aktien obligatorisch abfinden


- Falls die KUKA AG im Besitz von mehr als 98% der Aktien ist, können die Aktien dekotiert werden.


Vielen Dank für eures Feedback.


MJ


 


 Dir wird nichts anderes übrig bleiben als das Angebot an zunehmen.


Wenn Du die Aktien seit Jahren hast wirst Du ein Verlust einfahren.


Es gibt nicht einmal mehr was zu Essen an der GV.


N Wenn Du nicht willst, dass die Aktien verkauft werden, wirst Du am Schluss mit gar nichts da stehen.


  

Hallo Pesche,
Zumindest bei deinem letzten Satz "wirst du am Schluss mit gar nichts da stehen" muss ich dir widersprechen.

Gemäss NZZ unterbreitet die KUKA ein Kaufangebot für 1.35 je Aktie der Swisslog. Im Börsenjargon wurde die Firma (Sprecher und Schuh) jeweils als "Schnörri und Schlarpi" bezeichnet.

Weiter steht in der NZZ:
Kuka strebe mit dem Angebot den Erwerb einer kontrollierenden Beteiligung an Swisslog an, nicht aber deren vollständige
Uebernahme heisst es im Angebotsprospekt (verbindlich)

Deshalb ist eine Dekotierung der Aktie in weiter Ferne. Bei einer späteren Dekotierung steht man mit Sicherheit nicht mit "gar nichts" da. Die 1.35 werden auch dann noch drinliegen.


 

05.11.2014 12:51
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768

MJ-Mettlen hat am 04.11.2014 - 14:04 folgendes geschrieben:



Hallo Zusammen


Ich habe seit Jahren Swisslog Aktien und bin ein aktiver Leser des Cash Forums. Nun habe ich mich registriert, da ich mit dem Angebot etwas überfordert bin und nicht so richtig weiss was ich machen soll. 


Gemäss Online Bank habe ich nun zwei Optionen:


1. Ich nehme das Angebot an und verkaufe zu 1.35


2. Ich mache nichts, resp. lehne ab


Meine Frage an euch? was ist wenn ich ablehne? Im Standart Text der Online Bank steht, was hat das im schlimmsten Fall für mich zu bedeuten:


- Falls 90-98% der Aktionäre zustimmen, kann die KUKA AG die nicht angedienten Aktien obligatorisch abfinden


- Falls die KUKA AG im Besitz von mehr als 98% der Aktien ist, können die Aktien dekotiert werden.


Vielen Dank für eures Feedback.


MJ


 


 Dir wird nichts anderes übrig bleiben als das Angebot an zunehmen.


Wenn Du die Aktien seit Jahren hast wirst Du ein Verlust einfahren.


Es gibt nicht einmal mehr was zu Essen an der GV.


NB) Wenn Du nicht willst, dass die Aktien verkauft werden, wirst Du am Schluss mit gar nichts da stehen.


  

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

04.11.2014 14:04
Bild des Benutzers MJ-Mettlen
Offline
Kommentare: 4
Abfindungsangebot für Swisslog

Hallo Zusammen

Ich habe seit Jahren Swisslog Aktien und bin ein aktiver Leser des Cash Forums. Nun habe ich mich registriert, da ich mit dem Angebot etwas überfordert bin und nicht so richtig weiss was ich machen soll. 

Gemäss Online Bank habe ich nun zwei Optionen:

1. Ich nehme das Angebot an und verkaufe zu 1.35

2. Ich mache nichts, resp. lehne ab

Meine Frage an euch? was ist wenn ich ablehne? Im Standart Text der Online Bank steht, was hat das im schlimmsten Fall für mich zu bedeuten:

- Falls 90-98% der Aktionäre zustimmen, kann die KUKA AG die nicht angedienten Aktien obligatorisch abfinden

- Falls die KUKA AG im Besitz von mehr als 98% der Aktien ist, können die Aktien dekotiert werden.

Vielen Dank für eures Feedback.

MJ

 

16.10.2014 18:18
Bild des Benutzers theo
Offline
Kommentare: 40
swisslog

Seit bald 2 Wochen bleibt swisslog schön ruhig, trotz die "Rüssische Bergen & Börse Sturm"!. Ich beobachte immer die Posten von vielen von euch über eve, stln, myrn, nwrn etc....Sobald die Börse nach süden geht gibt leider "dumme Schreiben". Ja klar gibt jetzt ein Korrektur. Es ist auch "normal" das die Börse ein Ausgleich bringt. Vielen verkaufen auch auf Panik. Die heutige Gesellschaft zeigt genau die Unbeständigkeit & Brüchigkeit von vielen. Eh Guys bleibt doch ruhig & rational! Über die Wolken scheint der Sonne. "Wer Ohren hat, der höre!". Smile

06.10.2014 08:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 14727

Kuka legt Kaufangebot für Swisslog offiziell vor - Angebotsfrist bis 17.11.

06.10.2014 08:15



Zürich (awp) - Der deutsche Roboter- und Automations-Spezialist Kuka will bekanntlich die auf Logistik in Spitälern und Verteilzentren spezialisierte Swisslog übernehmen. Im am Montag publizierten öffentlichen Kaufangebot hält Kuka fest, dass sie die rund 250 Mio Swisslog-Aktien für je 1,35 CHF in bar übernehmen will. Die Angebotsfrist startet am 21. Oktober und dauert bis am 17. November 2014. Die Nachfrist beträgt 10 Börsentage und dauert voraussichtlich vom 24. November bis am 5. Dezember 2014.

Kuka strebe mit dem Angebot den Erwerb einer kontrollierenden Beteiligung an Swisslog an, nicht aber deren vollständige Übernahme, heisst es im Angebotsprospekt weiter. Finanzberater der Transaktion sind Goldman Sachs, Deutsche Bank und Joh. Berenberg, Gossler & Co; abgewickelt wird die Transaktion über die Bank Vontobel.

Mit dem Preis von 1,35 CHF bietet Kuka eine Prämie von rund 14% auf den volumengewichteten Durchschnittskurs der börslichen Abschlüsse in Swisslog-Aktien an der SIX Swiss Exchange der letzten 60 Handelstage vor dem 26. September. Dieser lag somit bei 1,18 CHF.

Eine vom Verwaltungsrat von Swisslog in Auftrag gegebene Fairness Opinion durch J. Safra Sarasin kommt zum Schluss, dass der offerierte Preis von 1,35 CHF finanziell angemessen ist. Die Experten der Bank haben eine Bandbreite - "im Sinne der finanziellen Angemessenheit" - in der Höhe von 1,27 bis 1,40 CHF errechnet.

are/rw

(AWP)

 

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

28.09.2014 00:45
Bild des Benutzers Link
Offline
Kommentare: 3217

Klar, verkaufen würde ich auch nicht. Aber kaufen auch nicht mehr. Enjoy.

27.09.2014 22:33
Bild des Benutzers mats
Offline
Kommentare: 1238

Bei 1.33 gibt es in zwei Monaten über 1 Prozent Zins (6-8 Prozent Jahreszins/fast keine Courtage) bei Grossanlegern oder eben Kuka, welche sich schon Titel besorgt.

Aber ehrlich gesagt kann ich jetzt mit Bestimmtheit sagen... legt nie langfristig Geld an, wo der Ziegler die Hände im Spiel hat...Für mich ist er ein Versager und in vielerlei Hinsicht inkompetent und arrogant auch noch nebenbei.

27.09.2014 21:47
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Kommentare: 38

Ja ganz genau THEO, ich meine am Freitag wollte man über 11 Mio. Aktien zum Preis von 1.33 kaufen. Das heisst für mich nur eins, es gaht obsi...:) 

27.09.2014 13:53
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Pesche hat am 26.09.2014 - 15:10 folgendes geschrieben:

 

Domtom01 hat am 26.09.2014 - 13:01 folgendes geschrieben:




Danke, das dachte ich mir zwar auch, aber ich frage mich dennoch, warum dann so viele Aktien über die Börse gehandelt werden. Hast du / Hat jemand eine Erklärung dafür?


 Ich habe einmal gelesen, das die Privataktionäre wie Du und ich die Aktien über die Börse verkaufen müssen. Ansonst ein Problem mit der Steuer ist, indem der Erlös Unterschied vom Nennwert zum Verkaufswert versteuert werden muss.


Aber so genau weiss ich das nicht mehr

Ja sowas wäre schon möglich, müsste dann aber im Inserat (Angebot) ersichtlich sein. Wenn der Börsenkurs knapp unter dem Angebot liegt, lohnt es sich für professionelle (z.B. Banken) vielleicht da Arbitrage zu machen.

27.09.2014 12:14
Bild des Benutzers theo
Offline
Kommentare: 40
swisslog

Salut "Bolee" Du hast recht ich würde auch jetzt gar nicht verkaufen...Im gegenteil Slog ist ein seriös Kandidat mit grosse Potential. Klar war die letzte Zeit die Aktie sehr schüchtern. Wie immer hier gibt im Forum gute Posten & auch "schwache" schreiben... Kuka ist sehr im Automobil Bereich & will nun sein Zukunft verbreiten. Slog ist finanziell sehr solid & auch vielversprechend. Six-exchange von gestern spricht selber "über 11 millionen"! Ganz klar hier die Aktie ist schon gestartet Richtung "Kap Nord". Smile

 

 

26.09.2014 15:56
Bild des Benutzers Bolee
Offline
Kommentare: 38
Warum verkaufen?

Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit, aber warum sollte ich jetzt verkaufen wenn der Kurs bei der Nutzung von Synergien und neuen Märkten eigentlich massiv steigern sollte?

 

 

 

26.09.2014 15:10
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Kommentare: 1768

Domtom01 hat am 26.09.2014 - 13:01 folgendes geschrieben:



Danke, das dachte ich mir zwar auch, aber ich frage mich dennoch, warum dann so viele Aktien über die Börse gehandelt werden. Hast du / Hat jemand eine Erklärung dafür?


 Ich habe einmal gelesen, das die Privataktionäre wie Du und ich die Aktien über die Börse verkaufen müssen. Ansonst ein Problem mit der Steuer ist, indem der Erlös Unterschied vom Nennwert zum Verkaufswert versteuert werden muss.


Aber so genau weiss ich das nicht mehr

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

26.09.2014 13:01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Kommentare: 1793
@ Krokodil

Danke, das dachte ich mir zwar auch, aber ich frage mich dennoch, warum dann so viele Aktien über die Börse gehandelt werden. Hast du / Hat jemand eine Erklärung dafür?

26.09.2014 12:20
Bild des Benutzers Krokodil
Offline
Kommentare: 2434

Domtom01 hat am 26.09.2014 - 12:01 folgendes geschrieben:

Sollte man seine aktien besser jetzt über die Börse verkaufen (zw. 1.33 und 1.34) oder warten? Vielleicht kommt noch eine Nachbesserung (obwohl ich nicht an den Weihnachtsmann glaube), aber Zeitdruck besteht ja nicht. ODER ?

Ich würde da eher warten. Jedenfalls spart man sich dann zum mindesten die Courtage.

26.09.2014 12:01
Bild des Benutzers Domtom01
Offline
Kommentare: 1793
Was ist besser ?

Sollte man seine aktien besser jetzt über die Börse verkaufen (zw. 1.33 und 1.34) oder warten? Vielleicht kommt noch eine Nachbesserung (obwohl ich nicht an den Weihnachtsmann glaube), aber Zeitdruck besteht ja nicht. ODER ?

Seiten