Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

113 Kommentare / 0 neu
15.09.2011 11:08
#1
Bild des Benutzers dirk
Offline
Kommentare: 622
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

In der Griechenland-Krise sehen sich die Regierungen einigen Szenarien ausgesetzt und spielt sie hinter den Kulissen durch …… viele Großbanken brächten somit sofort viel Geld sollte die nächste Trange an Griechenland nicht überwiesen werden ……. große Abschreibungen währen die folge für jede Bank die Anleihen nicht nur von Griechenlands sondern auch Portugals, Spaniens und Italiens in ihren Büchern hat.

China hatte ein verstärktes Engagement in Europa angeboten und bietet finanzielle Unterstützung bei der schuldenkriese. Im Gegenzug fordert China die Anerkennung als Marktwirtschaft und haben somit den Fuß in der europäischen Tür.

Die Schweizer Nationalbank bindet den Franken zur Unterstützung der eigenen Wirtschaft an den Euro und zurrt ihn bei 1,20chf fest, was diese Maßnahme uns auf Dauer kostet ist noch nicht abzuschätzen

Wie seht ihr die möglichen Szenarien um die Euro-Schuldenkriese???

Aufklappen
04.08.2014 11:40
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Was Argentiniens Zahlungsausfall bedeutet

Nur zwölf Jahre nach der letzten Staatspleite müssen Argentiniens Gläubiger den zweiten Zahlungsausfall erdulden. Zinsen von 539 Mio. $. wurden nicht termingerecht an die Gläubiger überwiesen. Denn am Mittwoch scheiterten die Verhandlungen zwischen der argentinischen Regierung und den Hedge Funds über eine Zahlung von 1,5 Mrd. $, die die Fonds vor Gericht zugesprochen erhielten. Ein Land in der DauerkriseLesen Sie hier die Chronologie.Da die Verhandlungsfrist abgelaufen ist, bleibt das ursprüngliche Urteil rechtskräftig: Die Hedge Funds sind aus den Mitteln zu entschädigen, die für die Bedienung der restrukturierten Schuldtitel zu Verfügung stehen. Die 539 Mio. $, die Argentinien für die Gläubiger überwiesen hat, bleiben solange auf dem  Konto einer US-Bank eingefroren.

Die Ratingagentur Standard and Poor’s (S&P) senkte die Bonität Argentiniens umgehend von CCC– auf «selective default». Es bedeutet, dass der Schuldner einen Teil der Anleihen nicht bedient. Der Kurs der 2033 fälligen argentinischen Dollaranleihe verlor darauf 7%, nachdem er in den Tagen vor dem Showdown auf rekordhohe 95 Cents gestiegen war.

Die argentinische Schuldensaga ist damit um ein Kapitel reicher, aber noch nicht zu Ende. «Finanz und Wirtschaft» gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen in diesem komplexen Fall.

Wie kam es überhaupt zum Schuldenstreit?

Nach der Wirtschaftskrise und dem Zahlungsausfall von 2001/02 erzielte Argentinien in den Umschuldungsprogrammen (Debt Swap) 2005 und 2010 mit 93% der Gläubiger eine Lösung. Sie bekamen neue Papiere, die weniger wert waren und längere Laufzeiten aufwiesen. Der Haircut, so wird der Verlust auf die ursprüngliche Forderung genannt, betrug 70%. Einige Investoren, darunter viele Hedge Funds, aber nahmen an der Umschuldung nicht teil (Holdouts) in der Hoffnung, dass sie Argentinien vor Gericht zu einem besseren Deal zwingen könnten.

Wer sind die Kläger?

Die Kläger sind amerikanische Hedge Funds. Der bekannteste ist NML Capital, der zur Hedge-Fund-Gruppe Elliott Management gehört, deren Gründer und CEO der bekannte Hedge-Fund-Manager Paul Singer ist. Weitere Holdouts auf der Klagebank sind zwei Hedge Funds von ­Aurelius sowie Blue Angel Capital und ­Olifant. Weil die Fonds darauf spezialisiert sind, notleidende (distressed) Kredite und Anleihen günstig zu erwerben mit dem Ziel, möglichst viel von den Schuldnern zurückzubekommen, werden sie auch Aasgeier-Fonds genannt.

Wie urteilte das Gericht?

Tatsächlich gab das zuständige New ­Yorker Gericht den Hedge Funds recht: ­Argentinien darf die Gläubiger, die an
der Umschuldung teilgenommen haben, nicht bevorzugen. Für argentinische Schulden, die nach US-Recht aufgelegt worden seien, gelte die Regel der Gleichbehandlung aller Schuldner (Pari Passu). Das Urteil wurde mehrmals erfolglos angefochten. Argentinien argumentiert, die Pari-Passu-Klausel werde bereits dadurch erfüllt, dass der Umtausch der Anleihen allen Gläubigern angeboten wurde. Die Republik fürchtet eine Welle von weiteren Klagen und Forderungen, wenn sie die Holdouts bedient. Zuletzt wandte sich Argentinien an das Supreme Court. Es soll das New Yorker Gericht als nicht zuständig erklären. Doch im Juni schmetterte das Oberste Gericht die Berufungsklage ab, womit das Urteil rechtskräftig wurde. Der zuständige Richter gab Argentinien noch bis zum 30. Juli Zeit, um sich doch noch mit den Klägern zu einigen.

Ist Argentinien nun pleite?

Nein, im Unterschied zu einem Staatsbankrott, bei dem ein Land die Forderung nicht bezahlen kann, handelt es sich um einen partiellen Zahlungsausfall. Ein Zahlungsausfall, auf Englisch Default, tritt ein, wenn ein Schuldner die Zinsen oder das Nominal nicht termingerecht bezahlt. Im Juni waren 539 Mio. $ Zinsen auf seine 2005 und 2010 umgeschuldeten Staatsanleihen fällig. Das Geld wurde vor einem Monat auf das entsprechende Konto bei der Bank of New York Mellon überwiesen, kam aber nie bei den Gläubigern an, weil der US-Richter die Zahlungen einfrieren liess. Argentinien will von einem Bankrott nichts wissen, denn das Geld wurde ja bezahlt. Um die Zahlungsfähigkeit zu untermauern, hat das Land am Montag 650 Mio. $ den Gläubigerländern des Pariser Clubs überwiesen. Ein Bankrott droht erst, wenn die Gläubiger, die nun keine Coupons erhalten haben, die sofortige Rückzahlung des ganzen Kapitals verlangen. Das wäre gemäss den Anleihenverträgen nämlich ihr Recht. In diesem Fall wäre Argentinien mit Forderungen von
29 Mrd. $ konfrontiert, was der Höhe der Devisenreserven entspricht. Dann wäre Argentinien wirklich insolvent.

Wie geht die Saga nun weiter?

Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Gläubiger die sofortige Rückzahlung des Kapitals fordern und so den Zahlungs­ausfall beschleunigen. Dazu wäre die Zustimmung von 25% der Gläubiger nötig. «Wahrscheinlich wird es im ersten Halbjahr 2015 zu einer Einigung mit den Holdouts kommen», meint Will Nef von UBP, dessen Team Schwellenländeranleihen im Wert von 3,2 Mrd. $ verwaltet, aber seit Ende Juni keine argentinische Bonds mehr besitzt. Denn Ende Jahr laufe die Rufo-Klausel (Rights Upon Future Offers) aus. Sie garantiert den Gläubigern der umgeschuldeten Papiere die gleichen Bedingungen wie die der Holdouts, was eine ­Einigung mit den Hedge Funds verunmöglicht. Die übrigen Kreditoren würden dann auf Gleichbehandlung pochen. Es zirkulieren auch Gerüchte, wonach argentinische Banken den Hedge Funds die Anleihen zum gewünschten Preis abkaufen oder einen Kredit gewähren, bis die ­Rufo-Klausel ausläuft. Es sei aber auch vorstellbar, dass es wegen des Zahlungsausfalls zu neuen Klagen einzelner Investoren kommt, gibt Nef zu Bedenken.

Was heisst das für Argentinien?

Die Folgen sind weniger verheerend als beim Staatsbankrott vor zwölf Jahren. Das Volumen der ausstehenden Staatsschulden beträgt 30 Mrd. $., im Default 2002 waren fast 100 Mrd. $ betroffen. Ein Zahlungsausfall erschwert den Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten, der im Fall von Argentinien allerdings schon vorher eingeschränkt war. Die jüngsten Bemühungen zur Rückkehr an die internationalen Kapitalmärkte erleidet allerdings einen schweren Dämpfer. Folgenschwer wird der Ausfall auch für quasistaatliche Schuldner wie Banken, Gebietskörperschaften und den Erdölkonzern YPF (YPF 34.17 -3.42%) sein. Sie werden weniger Finanzierungskanäle haben, und die Kreditkosten werden steigen. Das läuft letztlich darauf hinaus, dass sie weniger investieren werden, was die angeschlagene Wirtschaft treffen könnte. 2014 könnte das BIP mehr als 3% schrumpfen. Die Kapitalflucht würde zudem die Devisenreserven schwinden lassen. «Der Peso wird abwerten müssen, und das wird die Inflation weiter anheizen», schreibt Carlos Caicedo vom Analystenhaus IHS. Die Inflationsrate beträgt bereits 40%. Mit der Krise von 2001, als die Wirtschaft fast stillstand und die Arbeitslosenrate auf 25% stieg, ist die Situation aber nicht zu vergleichen.

Sind andere Schwellenländer in Gefahr?

Da es kaum Abhängigkeiten gibt, ist kein Dominoeffekt zu erwarten. Argentinien ist ein lokales Problem, ausserdem war der Zahlungsausfall die Folge eines Gerichtsurteils und nicht einer Insolvenz. Das Land hatte zuletzt nur noch ein Gewicht von 1,4% im Straatsanleihenindex der Schwellenländer. Andere Staaten werden allerdings aus dem Fall Argentinien ihre Lehren ziehen, sollten sie auch einmal
in Zahlungsschwierigkeiten geraten und eine Umschuldung durchführen. Das Urteil gegen Argentinien hat gezeigt, dass eine Minderheit die Aufräumarbeiten nach dem Default gefährden und in die Länge ziehen kann, wenn es nicht in den Verträgen geregelt ist.

Was passiert mit den CDS?

Die internationale Vereinigung für Swaps und Derivate (ISDA) wird in den nächsten Tagen entscheiden, ob der partielle Zahlungsausfall die Kreditausfallswaps (CDS) auslöst. Die technischen Voraussetzungen wären im Prinzip gegeben. Am Donnerstag kletterte die CDS-Prämie zur Versicherung einer fünfjährigen Anleihe auf 20%.

Ein Land in der DauerkriseDer erneute Zahlungsausfall folgt einer Reihe von ökonomischen und politischen Krisen, die Argentinien in den letzten achtzig Jahren erlebt hat. Noch in den Zwanzigerjahren war Argentinien eines der reichsten der Länder der Welt, dank der blühenden Agrarwirtschaft und vieler gut ausgebildeter Immigranten aus Europa. Doch dann begann der Abstieg in Raten:

1930: Die Grosse Depression traf das Land besonders hart. Die Nachfrage aus Europa und den USA nach Agrargütern brach ein. Das Militär nutzte die Krisenstimmung für einen Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung. Militärregierungen prägten von da an die Geschichte des Landes.

1955: Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Argentinien unter dem linkspopulistischen Präsidenten Juan Perón eine kurze Blüteperiode. Als die Rohstoffpreise fielen und Perón anfing, private Unternehmen zu verstaatlichen, kehrten die Investoren dem Land jedoch den Rücken. Die Inflation stieg, und die Kaufkraft der Argentinier schrumpfte empfindlich. Als Arbeiterstreiks die Wirtschaft lahmlegten, intervenierte das Militär wieder und sandte Perón ins Exil.

1976: Zur Ruhe kam das Land ohne Perón nicht, fast jährlich änderten sich die Regierungsverhältnisse. Der Ruf nach der Rückkehr Peróns wurde immer lauter. Schliesslich willigte die Militärführung ein, doch Perón schaffte es nicht, die wirtschaftlichen und sozialen Probleme zu lösen. Nach seinem Tod herrschten Chaos und bürgerkriegsähnliche Zustände. Anfang 1976, als die Inflation über 600% erreichte, riss das Militär erneut die Macht an sich. Es folgten die Jahre des Terrors gegen linksgerichtete Gegner und ein wirtschaftlicher Niedergang.

1989: 1983 kehrte die Demokratie nach Argentinien zurück, nicht aber die Stabilität. Unter Präsident Raúl Alfonsín stiegen die öffentlichen Ausgaben, aber nicht die Einnahmen, und die Inflation erreichte 5000%. Nach einer Streik- und Protestwelle übergab Alfonsín die Macht an Carlos Menem.

2001: Menem baute das Land in den Neunzigerjahren zu einem Musterschüler der freien Marktwirtschaft um. Die Anbindung des Pesos an den Dollar garantierte Preisstabilität. Doch Korruption und die Schwellenländerkrisen 1998 lösten eine Kapitalflucht aus, die in einer Schuldenkrise mündete.        http://www.fuw.ch/article/kein-deal-fur-argentinien/ 

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

01.12.2011 09:59
Bild des Benutzers tschonas
Offline
Kommentare: 1820
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

dirk wrote:

Marktgerücht (unbestätigt): Finnland will die Eurozone verlassen

http://www.godmode-trader.de/nachricht/Marktgeruecht-unbestaetigt-Finnla...

Da ja grundsätzlich in den Lissabonner Verträgen keine Ausstiegsklausel vorgesehen ist, wäre auch nur schon ein Auststiegsversuch Finnlands ein klares Zeichen gegen die EU und damit wohl der Anfang vom Ende der EU. Wenn dies so eintritt, wird dies eine Kettenreaktion auslösen und ich möchte dann definitiv kein Aktionär mehr sein.

Die ständigen Geschichten, dass ein Austritt unmöglich ist, sind wohl nicht mehr als ein hoffnungsloser Versuch von Rehn & Co, die EU leben zu lassen. Kann mir ja niemand erzählen, dass man aus einem Staatenbündnis nicht mehr rauskommt, obwohl man damals freiwillig reinwollte. Da ist ja ein Gefängnisaufenthalt noch schöner. Da muss ich zwar rein, komme aber auch wieder raus..

01.12.2011 09:22
Bild des Benutzers dirk
Offline
Kommentare: 622
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Marktgerücht (unbestätigt): Finnland will die Eurozone verlassen

http://www.godmode-trader.de/nachricht/Marktgeruecht-unbestaetigt-Finnla...

07.11.2011 13:30
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Kommentare: 1305
Wohin geht die Reise ?

Für die Welt scheint klar: Pier Silvio Berlusconi tritt Heute noch zurück.

Und was macht Pier Silvio? Er sitzt in Milano an einem pranzo mit Sohn, Tochter und Mediaset-Manager.

Falls er wirklich einen Tritt in den Arsch kriegt, sind vermutlich 750 Millionen Euro für de Benedetto fällig ( Mondadori - Prozess )

Wundert sich wirklich jemand über die Volatilität der Börse.

Höchstens unsere SVP - Sensibelchen.

07.11.2011 13:16
Bild des Benutzers Ladycool
Offline
Kommentare: 1667
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Snobine wrote:

Spiegelverkehrt:

Im Jahre 1120 ante Christum natum..

da wollte es das unabänderliche Fatum..

dass Troja von den Griechen zerstört war....

wie dieses den Griechen gelang,

verkündet Euch jetzo mein Sang.

__________________________________________

Im Jahre 2011 postum Christum natum...

da wollte es das (unabänderliche?)Fatum...

dass der Euro von den Griechen zerstört war....

wie dieses noch niemals erhört war!!

Biggrin Das Lied zum Sonntag.

Zum Glück: Der Hildebrand gibt Gas >>Euro steigt.

Cash is King

06.11.2011 15:01
Bild des Benutzers Ladycool
Offline
Kommentare: 1667
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Spiegelverkehrt:

Im Jahre 1120 ante Christum natum..

da wollte es das unabänderliche Fatum..

dass Troja von den Griechen zerstört war....

wie dieses den Griechen gelang,

verkündet Euch jetzo mein Sang.

__________________________________________

Im Jahre 2011 postum Christum natum...

da wollte es das (unabänderliche?)Fatum...

dass der Euro von den Griechen zerstört war....

Biggrin Das Lied zum Sonntag.

Cash is King

05.11.2011 12:11
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Kapitalist wrote:

N2O wrote:
wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren? wenn er bleibt?

wie werden die märkte auf eine übergangsregierung reagieren?

Ich vermute dass jede Lösung positive Auswirkungen haben wird.

... positive Auswirkungen hätte - wenn es denn eine Lösung gäbe. Mittlerweile dauern die Erleichterungsrallies ein paar wenige Stunden, bis der Letzte gemerkt hat, dass auch die neue Regierung, der neue Gipfel, das neue Rettungspaket die Probleme nicht löst. Im Gegenteil - mit jedem Tag werden sie dank Zins automatisch grösser, unabhängig davon, wer gerade in welchen Sessel furzt. Denn kein Politiker will den grossen, fetten Abschreiber machen, der irgendwann aber zwingend kommen muss.

Die EU bzw. die Euroländer haben nur eine Wahl: Entweder Flucht nach vorn, also Zentralisierung mit Fiskal- bzw. Transferunion oder den eingermassen geordneten Rückbau.

Egal, in welche Richtung die Reise gehen soll: Es muss schnell gehen. Denn das grösste Problem ist die Zeit, die mit verlogenen Diskussionen und Scheinentscheidungen verplempert wird.

05.11.2011 12:05
Bild des Benutzers CrashGuru
Offline
Kommentare: 2261
Volvo Ocean Race

Die Leute interessiert keine Krise....... Wink

http://www.volvooceanrace.com/en/live.html

05.11.2011 11:19
Bild des Benutzers N2O
N2O
Offline
Kommentare: 271
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft
05.11.2011 10:52
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Kommentare: 275
Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten

MarcusFabian wrote:

N2O wrote:

gibt es eine tabelle, an dem man sieht, wieviel die einzelnen EU-länder ausmachen?

Aber sicher doch: Die besten Informationen findet man schon seit Jahren beim US Geheimdienst CIA Wink

https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/wfbExt/region_eur.html

Dumme Antwort auf eine dümmere Frage.

Was ist Deine Frage genau?

Willst Du Tabellen von Reserven der Devisen,kombiniert mit Tabellen der Goldbestände, Geburtenzahlen oder Todesraten pro Land als Tabelle?,, oder was genau = die meisten habe ich.

Das "Statistische Jahrbuch" der Schweiz kostet noch viel, aber vermutlich solltest Du dort einmal diskret anklopfen - Du bezahlst die vermutlich auch.

Für Studentinnen und Studenten, ist das kostenlos.

Also denke.

05.11.2011 10:15
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Kommentare: 275
Sorry- diesmal die Ostküste -

Bürogummi wrote:

Kapitalist wrote:
N2O wrote:
wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren? wenn er bleibt?

wie werden die märkte auf eine übergangsregierung reagieren?

Ich vermute dass jede Lösung positive Auswirkungen haben wird.

Wir sollten vielleicht auch einmal die Geographie und die Menschen im Land sehen.

Auch im eigenen - bevor wir über Finanzen schreiben.

Aber - wenn wir uns dann schon über die Finanzen auslassen dürfen - sollten wir Kreta nicht vergessen.

Auch dort hat es viele, der Amis. Go Home.

They need you there.

Millionen an der Ostküste der USA ohne Strom - wegen etwas Schnee.

in the USA.

Reimt sich auch.

Da dürfen sogar Schweizer Hühner gackern.

Athen hat nicht nur gesagt, was es will. Es will.

Merkelt es oder nur noch Sarkozzy bezahlen.

Für die Wahlen.

We shlumpf the Bündner Trumpf.

05.11.2011 10:11
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Kommentare: 275
Free Lunch

Kapitalist wrote:

N2O wrote:
wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren? wenn er bleibt?

wie werden die märkte auf eine übergangsregierung reagieren?

Ich vermute dass jede Lösung positive Auswirkungen haben wird.

Wir sollten vielleicht auch einmal die Geographie und die Menschen im Land sehen.

Auch im eigenen - bevor wir über Finanzen schreiben.

Aber - wenn wir uns dann schon über die Finanzen auslassen dürfen - sollten wir Kreta nicht vergessen.

Auch dort hat es viele, der Amis. Go Home.

They need you there.

Millionen an der Westküste der USA ohne Strom - wegen etwas Schnee.

Da dürfen sogar Schweizer Hühner gackern.

Athen hat nicht nur gesagt, was es will. Es will.

Merkelt es oder nur noch Sarkozzy bezahlen.

Für die Wahlen.

We shlumpf the Bündner Trumpf.

05.11.2011 09:53
Bild des Benutzers Bürogummi
Offline
Kommentare: 275
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

MarcusFabian wrote:

Griechenland macht 1.8% der Eurozone aus.

Würde man von einem Bankrott der USA sprechen, wenn Minnesota oder Indiana pleite gingen?

Die Gefahr ist also nicht Griechenland sondern die Ansteckungsgefahr auf die anderen PIIGS, die von Gr. ausgehen könnte.

NA JA - DU schöner Guru MF -

und wenn es eben nicht so läuft - WIE ES MARCUS FABIAN im Theater wollte.......

einfach neues Theater eröffnen. 8)

Nur hermufurtzen bringt eben auch wenig.

Rin-Gier sie Sat1 oder Schlawinski auf SF.

Dumme suchen. Ich bin einer.

Coninx.

05.11.2011 02:51
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

N2O wrote:

gibt es eine tabelle, an dem man sieht, wieviel die einzelnen EU-länder ausmachen?

Aber sicher doch: Die besten Informationen findet man schon seit Jahren beim US Geheimdienst CIA Wink

https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/wfbExt/region_eur.html

04.11.2011 22:51
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Kommentare: 12835
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

N2O wrote:

wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren? wenn er bleibt?

wie werden die märkte auf eine übergangsregierung reagieren?

Ich vermute dass jede Lösung positive Auswirkungen haben wird.

Besser reich und gesund als arm und krank!

04.11.2011 18:03
Bild des Benutzers N2O
N2O
Offline
Kommentare: 271
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

das glaube ich, das die 1,8% keine auswirkung auf die weltwirtschaft haben, aber dennoch auf den SMI oder DAX hat es mehr auswirkung als eben die 1,8%

ich denke die anleger sehen es noch so, das wenn da schon ein kleiner staat zu bröckeln beginnt, dann kann es für die grössere ein anfang sein?

gibt es eine tabelle, an dem man sieht, wieviel die einzelnen EU-länder ausmachen?

04.11.2011 17:52
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

N2O wrote:

wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren?

Wenn er zurücktritt dürften sie eher sinken. Grund: man kennt den neuen Chef nicht. Das ist also ein Unsicherheitsfaktor und die Märkte hassen Unsicherheit.

Nichts desto trotz: Griechenland ist 1.8% der EU. Das hat nicht wirklich Einfluss auf die Weltwirtschaft.

04.11.2011 17:49
Bild des Benutzers N2O
N2O
Offline
Kommentare: 271
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

wenn papandreou zurücktritt, wie werden die märkte reagieren? wenn er bleibt?

wie werden die märkte auf eine übergangsregierung reagieren?

04.11.2011 01:14
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Au Mann! Du verwechselst da ein paar Dinge:

Kapitalist wrote:

Wobei das griechische Volk ja durch das Parlament vertreten wird. Die Alternative wäre ja der Bankrott Griechenlands. Dann geht es den Griechen aber wirklcih schlecht!

Weiter oben erwähnt: Es ginge den Griechen kurzfristig bedeutend schlechter, danach besser.

Ohne Bankrott geht es ihnen Jahrzehntelang schlecht.

Kapitalist wrote:

Ihr macht doch da auf Krise weil Ihr hofft dass Euer Gold dann mehr wert ist,

Dem Gold ist es absolut egal, wie es den Griechen geht Biggrin

04.11.2011 00:52
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Kommentare: 12835
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

MarcusFabian wrote:

Kapitalist wrote:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderten das griechische Volk auf, schnellstmöglich über den weiteren Verbleib in der Eurozone zu entscheiden.

Irgendwie macht das doch alles keinen Sinn:

"forderten das griechische Volk auf", bedeutet eigentlich nichts anderes als: "Macht die Volksabstimmung, die mal für den 4. Dezember geplant war und lasst das Volk entscheiden."

:?:

Wobei das griechische Volk ja durch das Parlament vertreten wird. Die Alternative wäre ja der Bankrott Griechenlands. Dann geht es den Griechen aber wirklcih schlecht!

Ihr macht doch da auf Krise weil Ihr hofft dass Euer Gold dann mehr wert ist, aber auch Ihr würdet vermutlich noch auf die Welt kommen, spätestens dann wenn Ihr merkt dass euch niemand etwas für Eure Goldbarren gibt. :idea:

Besser reich und gesund als arm und krank!

04.11.2011 00:16
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Niemand mit keinen Mitteln.

Die Griechen sind ja vielleicht blöd aber nicht völlig bescheuert Wink

04.11.2011 00:14
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Kapitalist wrote:

@Denne:

Du machst doch hier völlig zu Unrecht auf Panik. :idea:

Ich bin as calm as a coma.

Wer wird das Griechische Volk mit welchen Mitteln zwingen können, die Sparvorgaben zu akzeptieren und zu erdulden?

03.11.2011 23:54
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Kapitalist wrote:

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderten das griechische Volk auf, schnellstmöglich über den weiteren Verbleib in der Eurozone zu entscheiden.

Irgendwie macht das doch alles keinen Sinn:

"forderten das griechische Volk auf", bedeutet eigentlich nichts anderes als: "Macht die Volksabstimmung, die mal für den 4. Dezember geplant war und lasst das Volk entscheiden."

:?:

03.11.2011 23:51
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

bengoesgreen wrote:

wobei die Aufnahme Griechenlands und weiterer PIIGS-Staaten eine politische Entscheidung war

Stimmt, wobei diese Maastrich-Kriterien, die die Aufnahmen Griechenlands überhaupt erst ermöglicht haben eben von besagter US-Bank zusammenbeschissen wurden.

03.11.2011 23:48
Bild des Benutzers MarcusFabian
Offline
Kommentare: 16379
Re: Diese Krise ist hauptsächlich..

morgenstern wrote:

Und heute sitzen die Staaten für das Destaster was die Banken angerichtet haben zu lasten des Bürgers.

Stimmt. Und welche Bank hat damals Griechenland dabei geholfen, sich in den Euro zu schmuggeln? Goldman Sachs.

Und wer war während der Krise US-Finanzminister? Richtig, Hank Paulson, ex CEO von Goldnam Sachs.

Aber zum Glück für Europa haben wir ja seit 1. November einen neuen EZB Chef Mario Draghi, der gleich als erstes mal die Leitzinsen gesenkt hat.

Und dreimal darfste raten, für wen der zuvor gearbeitet hat.

Kleiner Tipp: Ist 'ne Ami-Grossbank. Fängt mit "Goldman" an und hört mit "Sachs" auf.

03.11.2011 23:36
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Kommentare: 12835
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

@Denne:

Du machst doch hier völlig zu Unrecht auf Panik. :idea:

Besser reich und gesund als arm und krank!

03.11.2011 23:29
Bild des Benutzers Denne
Offline
Kommentare: 2478
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

Kapitalist wrote:

GR/Premier kapituliert: Referendum vom Tisch (AF)

03.11.2011 18:20

Ich gebe hier offiziell zu Protokoll, dass das Referendum in GR sehr bald wieder Thema sein wird, egal wer Premier ist.

Eine Volksabstimmung ist ausnahmsweise tatsächlich alternativlos, will Brüssel den Zerfall der EU stoppen.

Der andere Weg führt direkt zur militärischen Besetzung und zum Ende der Europäischen Union. Eine Besetzung wird zwar anfangs als "Friedensmission" oder "Stabilisierungssicherung" oder mit sonst einem schwachsinnigen Titel deklariert werden, aber letztlich nichts anderes zum Ziel haben, als die revoltierende Masse in Schach zu halten.

Es ist erschreckend, wie zentralisierte Macht durch die ganze Menschheitdgeschichte hindurch immer und immer und immer wieder zum selben Ergebnis führt. Und zwar völlig unabhängig davon, an welchem politischen, ideologischen oder religiösen Körnchen sie sich anfangs kristallisiert.

03.11.2011 19:39
Bild des Benutzers Kapitalist
Offline
Kommentare: 12835
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

GR/Premier kapituliert: Referendum vom Tisch (AF)

03.11.2011 18:20

ATHEN (awp international) - Die griechische Führung ist angesichts des massiven Drucks der internationalen Geldgeber eingeknickt. Ministerpräsident Giorgos Papandreou zog seinen umstrittenen Plan für eine Volksabstimmung über Milliardenhilfen und den dafür nötigen Sparkurs zurück. Ausserdem gehen der angeschlagene Sozialist und die verfeindete konservative Opposition nach monatelangem Streit aufeinander zu. Das seit fast zwei Jahren pleitebedrohte Land steht nach vielen Monaten erbitterten innenpolitischen Streits nun vor einer "Regierung der Nationalen Rettung".

Papandreou sagte am Donnerstag, die Absage des Referendums sei die Voraussetzung dafür gewesen, dass Gespräche mit der oppositionellen Nea Dimokratia (ND) zur Bildung einer Übergangsregierung zustande kommen. "Wir werden jetzt verhandeln", sagte Papandreou. Der einzige Weg damit Griechenland im Euroland bleibt, sei die Einhaltung der Vereinbarungen mit den Partnern in der EU. "Jetzt geht es darum das Geleistete nicht zu verlieren", sagte Papandreou. Er würdigte die Geduld der Menschen in Griechenland, die bislang "grosse Opfer" gebracht hätten .

EINZELHEITEN NOCH UMSTRITTEN

Einzelheiten zur Übergangsregierung sind noch umstritten: Nach Informationen des Staatsfernsehens NET soll Papandreou eine politische Regierung aus seiner sozialistischen PASOK und der ND anstreben, die für etwa ein halbes Jahr die Geschicke des Landes in die Hand nimmt. Die ND dagegen wolle eine Übergangsregierung nur für einige Wochen und dann eine Neuwahl des Parlaments. Papandreou hatte zuletzt immer mehr Gegenwind auch in den eigenen Reihen verspürt; auch seine zuletzt hauchdünne Parlamentsmehrheit schwand.

Bei hochrangigen ND-Quellen hiess es, die Übergangsregierung solle aus Experten und nicht aus Politikern bestehen. "Diese Regierung wird das Land nur solange führen, bis das Hilfspaket unter Dach und Fach ist. Danach Neuwahlen", sagte ein Mitarbeiter der ND der dpa. Diese Wahlen könnten sogar im Dezember stattfinden, hiess es.

MEHRERE SZENARIEN SIND MÖGLICH

In Athen gelten mehrere Szenarien für möglich: Die beiden Parteien könnten sich bis zu der für die Nacht zum Samstag angesetzten Vertrauensabstimmung einigen, die dann eine Abstimmung über die neue Regierung würde. Als wahrscheinlicher gilt aber, dass Papandreou das Vertrauensvotum verliert, ohne, dass er sich mit der Opposition vorher einigt. Dann würde es Sondierungsgespräche unter Regie von Staatspräsident Karolos Papoulias geben mit dem Ziel, eine neue Regierung zu bilden.

Auch zahlreiche Minister und Abgeordnete seiner sozialistischen Regierungspartei PASOK hatten zuvor die Bildung einer "Regierung der Nationalen Rettung" gefordert. Mindestens zwei Abgeordnete erklärten nach Angaben des staatlichen Fernsehens, sie wollten Papandreou das Vertrauen verweigern. Demnach hätte Papandreou mit nur noch 150 Mandaten keine Mehrheit mehr im Parlament. Mindestens vier Minister aus Papandreous Kabinett verlangen nach Informationen der griechischen Presse einen Wechsel an der Spitze der Regierung.

OPPOSITION STRIKT GEGEN STRAMMEN SPARKURS

Die ND unter Oppositionsführer Antonis Samaras hatte sich bisher strikt dem strammen und unpopulären Sparkurs Papandreous verweigert; er ist nötig, um im Gegenzug weiter internationale Milliardenhilfen zu bekommen, ohne die Griechenland Mitte Dezember pleite wäre.

In den griechischen Medien wurden bereits Namen möglicher Nachfolger Papandreous gehandelt. Darunter ist der frühere Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Lucas Papademos, wie der Athener Nachrichtensender Vima 99,5 berichtete. Der frühere griechische Ministerpräsident Kostas Simitis (1996-2004) sei aus Kreisen der EU vorgeschlagen worden, sagte der Chef der kleinen ultrakonservativen Partei Völkische Orthodoxe Gesamtbewegung (LAOS), Giorgos Karatzaferis.

FINANZMINISTER GEGEN REFERENDUM

Finanzminister Evangelos Venizelos hatte sich in einer Erklärung offen gegen Papandreous Referendum-Plan gewandt: "Die Position des Landes ist im Euro(land). Es ist eine historische Errungenschaft des Landes und kann nicht infrage gestellt werden", betonte Venizelos. Die Beteiligung Griechenlands an der Eurozone "kann nicht von einem Referendum abhängig sein". Das Hilfsprogramm müsse so schnell wie möglich in die Tat umgesetzt werden, sagte Venizelos. Seiner Kritik schlossen sich andere Minister und Abgeordnete der Sozialisten an, wie der Landwirtschaftsminister Kostas Skandalidis, Wirtschaftsminister Michalis Chrysochoidis, Kultusministerin Anna Diamantopoulou sowie Gesundheitsminister Andreas Loverdos und der Transportminister Giannis Ragousis.

Papandreou hatte noch am Donnerstag dagegengehalten: "Ich glaube, das griechische Volk hat die Weisheit und das Wissen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die den Verbleib des Landes in der Eurozone garantieren werden." Die ND reagierte in einer Erklärung scharf: "Herr Papandreou ist gefährlich und muss gehen." Es gebe kein Problem mit dem Verbleib Griechenlands in der Eurozone. "Das einzige Problem ist der Verbleib Papandreous im Amt des Ministerpräsidenten."

DEUTSCHLAND UND FRANKREICH ERHÖHTEN DRUCK

Am Vorabend hatten Deutschland und Frankreich den Druck auf Griechenland massiv erhöht. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderten das griechische Volk auf, schnellstmöglich über den weiteren Verbleib in der Eurozone zu entscheiden. Auch ein Austritt Athens aus der Währungsunion ist kein Tabu mehr. Sollte das griechische Volk die Auflagen und Forderungen des zweiten Hilfspakets ablehnen, werde man dies akzeptieren. "Aber wir werden auch den Euro nicht aufgeben", sagte die Kanzlerin.

Sarkozy und Merkel stellten zugleich klar, dass die nächste Hilfszahlung in Höhe von acht Milliarden Euro so lange nicht überwiesen werden könnte, bis Griechenland das gesamte Paket angenommen habe und jede Unsicherheit über das Referendum beseitigt ist. "Wir sind bereit, Griechenland zu helfen", sagte Sarkozy. Die Griechen müssten aber zu ihren Versprechungen stehen. /tt/DP/jsl

--- Von Takis Tsafos und Thomas Kaufner, dpa ---

(Quelle: AWP)

Besser reich und gesund als arm und krank!

03.11.2011 18:14
Bild des Benutzers bengoesgreen
Offline
Kommentare: 1214
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

morgenstern wrote:

bengoesgreen wrote:
Ich frage mich wie Leute hier ernsthaft behaupten können, die Krise sei ausgelöst/bedingt durch die Banken oder Ratingagenturen.

Die Griechen arbeiten kaum oder arbeiten für einen aufgeblasenen Staat, zahlen kaum Steuern, ausserdem versinkt viel Geld in Vetternwirtschaft und Korruption.

Die Banken sind insofern verantwortlich, dass sie gefährlicherweise Kredite gesprochen haben, wobei die Aufnahme Griechenlands und weiterer PIIGS-Staaten eine politische Entscheidung war und das ganze Spiel erst ermöglicht hat. Die Verletzung Maastrichter Kriterien wurde nie geahndet.

Die Schuld und Verantwortung liegt in erster Linie bei den betroffenen Nationen (Volk) und in zweiter bei den europäischen Politikern.

Sorry, aber wo warst du wo z.B. die UBS vom Staat 58Mrd erhalten hat... ist das auch eine behauptung oder entspricht dies der Realität? Natürlich gehören hier auch andere Banken mitdazu, nicht das wieder einer kommt und meint ich sei gegen unsere Staatsbank Wink

Wo ist die Relevanz zu meinem Posting? Die Zahl von 60 Mrd waren Garantien...

3) Φιλαργυρία

03.11.2011 18:13
Bild des Benutzers vagnum
Offline
Kommentare: 3319
Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

orangebox wrote:

Krise in Athen

Papandreou zu Verzicht auf Referendum bereit

Griechisches Euro-Referendum vor dem Aus

So das wars dann mit dem Referendum Lol

schade. hätte gerne gehört, was Yiayia zu sagen hat. Biggrin

http://youtu.be/We3MxsWdqOc

http://youtu.be/JmD-wDEeOds

http://youtu.be/x9LinzE_85I

Die Moral vo der Geschichte, kauft Yiayias Humus!

Lol

bubble gum?

Seiten