UBS

UBS Aktie 

Valor: 24476758 / Symbol: UBSG
  • 11.980 CHF
  • -0.13% -0.015
  • 20.11.2019 17:30:45
32'611 posts / 0 new
Letzter Beitrag
alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
Österreich und Polen wollen auch Kundendaten, trotzdem...

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für UBS auf "Overweight" belassen. Die europäischen Großbanken hätten trotz einiger Herausforderungen im Investmentbanking gute Wachstumschancen im zweiten Quartal, schrieb Analystin Magdalena Stoklosa in einer Branchenstudie vom Dienstag. Für das Schweizer Geldhaus revidierte sie jedoch ihre Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2017 bis 2019 leicht nach unten./edh/gl

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
was war denn heute los ?

Auslaufen vieler Optionen und KO's  ??

iruch
Bild des Benutzers iruch
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 22.04.2013
Kommentare: 239
Grünes Licht für Dividenden bei US-Grossbanken

Fed-Stresstest: Grünes Licht für Dividenden bei US-Grossbanken

Erstmals haben alle grossen Geldhäuser den jährlichen Stresstest der amerikanischen Notenbank bestanden. Sie haben nun grünes Licht für grosszügige Dividenden oder Aktienrückkäufe.

https://www.cash.ch/news/top-news/fed-stresstest-gruenes-licht-fuer-dividenden-bei-us-grossbanken-1081036

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
da freuen wir uns endlich mal

27.06.2017 08:35

Wall Street - belebte Nachfrage nach ADRs (American Depositary Receipts) für Nestlé, Bär, Credit Suisse und UBS. "grosse Investoren legen amerikanische Bankbeteiligungen teilweise in Schweizer Banken um" höre ich von der Wall Street.

und

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für UBS auf "Overweight" belassen. Die Schweizer Notenbank (SNB) dürfte auf absehbare Zeit nicht an der Zinsschraube drehen, schrieben die Analysten in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Bei der UBS seien mögliche Geschäftsrisiken im Heimatmarkt, der weiterhin einer der profitabelsten in Europa sei, bereits berücksichtigt./ajx/edh

und

09.06. Goldman belässt UBS auf 'Neutral' - Ziel 20,20 Franken

JPMorgan hebt UBS auf 'Overweight' und Ziel auf 19 Franken

 

 

iruch
Bild des Benutzers iruch
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 22.04.2013
Kommentare: 239
Was bei Schweizer Banken seit 2007 anders wurde

Finanzplatz im Umbruch: Was bei Schweizer Banken seit 2007 anders wurde

Die Turbulenzen von 2007/2008 haben bei Schweizer Banken grosse Änderungen ausgelöst. Sechs Punkte, bei denen vieles anders wurde - und einer, wo das meiste gleich blieb. Teil III der cash-Serie «Zehn Jahre Finanzkrise».

https://www.cash.ch/news/politik/finanzplatz-im-umbruch-was-bei-schweizer-banken-seit-2007-anders-wurde-1082624

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
Mittelzuflüsse

CS (+3.61%), UBS (+3.51%): Bankenhausse

 

Die bereits im Frühhandel wieder gesuchten Grossbankenaktien sorgen für Gerede. Sales-Trader hören, dass in den Titeln die seit einiger Zeit anhaltenden Mittelzuflüsse auch in dieser Woche anhalten werden. Starke negative Reaktionen seien allerdings bei unerfreulichen Nachrichten nicht auszuschliessen. Institutionelle Anleger meinen, dass die Halbjahreszahlen wohl mehrheitlich die Erwartungen übertreffen werden. Händler denken, dass die für die Grossbanken steigenden Ausschüttungs-Chancen noch längst nicht in den Kursen eingepreist seien. Weil die Banken ihren Aktionären nach schwierigen Jahren bis Jahrzehnten noch einiges schuldig geblieben seien, dürften sie bei der nächsten Gelegenheit im kommenden Frühjahr satte Dividenden-Ausschüttungen beschliessen. Händler erwarten auch im Juli überdurchschnittlich performende Banken, lautet der Tenor am Ring.

iruch
Bild des Benutzers iruch
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 22.04.2013
Kommentare: 239
Banken wehren sich gegen mehr Eigenmittel

Der Bundesrat will mit der Verschärfung der Eigenmittelverordnung dafür sorgen, dass Banken ein geringeres Klumpenrisiko eingehen. Die Banken lehnen jedoch in zentralen Punkten eine Verschärfung ab.

https://www.cash.ch/news/politik/mehr-regulierung-banken-wehren-sich-gegen-mehr-eigenmittel-1085192

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'109
UBS und HSBC zahlen je 14

UBS und HSBC zahlen je 14 Millionen Busse

Die Grossbanken HSBC und UBS zahlen je 14 Millionen Dollar, um eine Zivilklage in den USA beizulegen. Die Banken waren angeklagt, den Marktindex Isdafix zu ihren Gunsten manipuliert zu haben.

12.07.2017 07:24

Der von UBS und HSBC unterzeichnete Vergleich wurde am Dienstag bei einem New Yorker Gericht eingereicht und muss noch von der Justiz bestätigt werden. Im Zinsmanipulations-Skandal haben sich zehn Banken bereits auf einen Vergleich mit den Klägern geeinigt. Das von den Banken bezahlte Bussgeld beläuft sich nun auf 408,5 Mio USD. UBS und HSBC bestreiten ein Fehlverhalten.

Unter den Banken, die bereits bezahlt haben, ist auch die Schweizer Grossbank Credit Suisse - sie legte für den Vergleich 50 Mio USD auf den Tisch.

Mehrere Pensionskassen und Gemeinden hatten insgesamt 14 Banken verklagt. Sie werfen ihnen vor, zwischen 2009 und 2012 den Marktindex Isdafix zu ihren Gunsten manipuliert zu haben.

Von diesem Index hängen Zins-Swaps und strukturierte Derivate im Billionen-Volumen ab. Mit Produkten, die sich am Isdafix orientieren, sichern sich etwa Pensionskassen gegen Risiken ab.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'109
UBS darf Privatfonds in China

UBS darf Privatfonds in China verwalten

UBS Asset Management erhält die Lizenz zur Verwaltung von Privatfonds in China. Damit kann die UBS-Tochtergesellschaft sowohl institutionellen wie vermögenden privaten Anlegern Produkte aus den Bereichen Onshore-Privatfonds, Bonds, Aktien und Multi-Assets anbieten.

19.07.2017 22:35

UBS Asset Management (Shanghai) erhält eine Lizenz zur Verwaltung von Privatfonds in China, so die Grossbank in einer kürzlich veröffentlichten Mitteilung. Wie Fondstrends berichtete, erhielt zum Jahresanfang bereits Fidelity International eine Geschäftslizenz als privater Vermögensverwalter in Festlandchina.

Ausländische Fondsmanager können schon seit Längerem in Festlandchina investieren. Mit der neuen Vermögensverwaltungslizenz können ausländische Fondsmanager nun erstmals auch chinesischen institutionellen Investoren und bestimmten chinesischen Privatpersonen inländische Anlageprodukte anbieten. 

"Der Erhalt dieser Lizenz erweitert die Breite und Tiefe unseres inländischen Angebots, ergänzt unsere Offshore-Möglichkeiten und unterstreicht vor allem unsere dauerhafte Unterstützung Chinas bei der angestrebten weltweiten Öffnung seiner Kapitalmärkte“, meinte René Bühlmann, Group Managing Director, Head Asia Pacific von UBS Asset Management.

UBS erhofft sich von dem Schritt grosse Chancen: „China ist für UBS Asset Management ein bedeutender Wachstumsmarkt. Wir möchten in China sowohl für Onshore- als auch Offshore-Anleger ein führender Vermögensverwalter werden und ein starker Partner für chinesische Kunden sein, die im Ausland anlegen“, so Ulrich Körner, President von UBS Asset Management.

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

mfo
Bild des Benutzers mfo
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 18.07.2014
Kommentare: 25
cash-Vorschau auf die

cash-Vorschau auf die Ergebnisse Q2-17 von UBS und Credit Suisse am 28. Juni (Fr):

https://www.cash.ch/news/top-news/banken-vorschau-wie-profitabel-sind-die-ubs-und-die-credit-suisse-1087011

Juckern
Bild des Benutzers Juckern
Offline
Zuletzt online: 18.11.2019
Mitglied seit: 20.07.2017
Kommentare: 71
Für mich unverständlich warum

Für mich unverständlich warum UBS verliert. Ich sehe das so, dass sie alles richtig gemacht haben und wieder viel Geld verdienen. 

Aber wahrscheinlich sehen das die Analysten anders. Sie machen sie schlecht, damit der Kurs fällt und steigen dann ein. Dannach wird sie wieder hochgelobt. 

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'109
UBS übertrifft im zweiten

UBS übertrifft im zweiten Quartal die Erwartungen

Die Grossbank UBS hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2017 mehr verdient als im Vorjahr und damit die Prognosen der Analysten übertroffen.

28.07.2017 06:39

Flickr, Lizenz CC BY-NC 2.0

Mit Blick nach vorne gibt sich die Grossbank etwas weniger vorsichtig als auch schon. Der (ausgewiesene) Vorsteuergewinn der grössten Schweizer Bank wird mit 1'502 Mio beziffert, dies nach 1'690 Mio im Vorquartal bzw. 1'489 Mio im zweiten Quartal 2016. Unter dem Strich verblieb gemäss Mitteilung vom Freitag ein Reingewinn (nach Minderheiten) von 1'174 Mio CHF, nach 1'269 Mio bzw. 1'034 Mio.

Etwas tiefer als im Vorjahr fielen die gesamten Erträge aus. So sank der Geschäftsertrag auf 7,3 Mrd CHF von 7,4 Mrd. Der Geschäftsaufwand erreichte 5,8 Mrd CHF nach 5,9 Mrd, womit sich eine Cost-Income-Ratio von 78,8% nach 79,8% ergibt.

"In Anbetracht der Marktbedingungen haben wir im zweiten Quartal ein sehr gutes Ergebnis erzielt", kommentiert CEO Sergio Ermotti die Leistung.

Wie meistens sind im Ergebnis auch einige Sonderposten enthalten. Im neuesten Quartalsergebnis wurden etwa Restrukturierungskosten in Höhe von 258 Mio CHF (VQ 243 Mio) sowie zusätzliche Rückstellungen für Rechtsfälle und ähnliches von 42 Mio CHF (33 Mio) verbucht, wie die Bank in der Mitteilung schreibt.

Analystenerwartungen auf Konzernebene übertroffen

Mit den Zahlen des ersten Quartals wurden die Prognosen der Analysten auf der Ebene des Konzerns übertroffen. Gemäss AWP-Konsens prognostizierten die Experten ein Konzernergebnis von 938 Mio, einen Vorsteuergewinn von 1'343 Mio sowie Erträge von 7'237 Mio CHF. Hinter den Erwartungen blieb die Bank dagegen in den beiden Wealth-Management-Divisionen.

Den globalen Vermögensverwaltungseinheiten flossen in der Periode von April bis Juni Nettoneugelder in Höhe von 7,5 Mrd CHF (VQ 20,5 Mrd CHF) zu, davon +13,7, Mrd CHF im Wealth Management und -6,4 Mrd USD im Bereich Wealth Management Americas. Die verwalteten Vermögen beliefen sich per Mitte Jahr auf 2'922 Mrd CHF und lagen damit leicht unter den 2'934 Mrd von Ende März.

Etwas schwächer präsentiert sich zum Ende des Halbjahres als Folge der höheren risikogewichteten Aktiven die Kapitalposition der Bank. Die harte Kernkapitalquote (CET1, vollständig umgesetzt) verminderte sich per Mitte Jahr auf 13,5% von 14,1% per Ende erstes Quartal. Demgegenüber verbesserte sich aber die CET1-Leverage Ratio weiter auf 3,7% von 3,6%.

Weiterhin auf Kurs sieht sich die Bank bezüglich ihrer Bemühungen zur Reduktion der Kosten. So wurden im zweiten Quartal weitere rund 100 Mio eingespart, womit sich die annualisierten Kosteneinsparungen gegenüber dem Jahr 2013 nun auf 1,8 Mrd belaufen. Bis Ende Jahr will die UBS bekanntlich 2,1 Mrd erreichen.

Ausblick weniger vorsichtig

Mit Blick nach vorne gibt sich die Grossbank etwas weniger vorsichtig als auch schon. Die Stimmung und das Vertrauen der Anleger hätten sich verbessert, was zu einer erhöhten Kundenaktivität im Wealth Management geführt habe. Die weiter tiefen Volatilität sowie saisonale Effekte könnten die Kundenaktivität insgesamt jedoch weiterhin beeinträchtigen, warnt das Management gleichzeitig.

Geopolitische Spannungen und die makroökonomische Unsicherheit würden nach wie vor ein Risiko für die Anlegerstimmung darstellen. Allerdings geht die Bank davon aus, dass sich die globale wirtschaftliche Erholung verstärken wird. Tiefe und negative Zinsen, insbesondere in der Schweiz und der Eurozone, setzen die Nettozinsmarge unter Druck, wobei eine weitere Normalisierung der US-Geldpolitik teilweise kompensierend wirken könnte.

Die Umsetzung der neuen schweizerischen Kapitalstandards sowie weitere Anpassungen des nationalen und internationalen regulatorischen Rahmens für Banken werden steigende Kapitalanforderungen sowie höhere Zins- und Betriebskosten zur Folge haben. UBS sieht sich gut aufgestellt, um diesen Herausforderungen zu begegnen und von einer weiteren Erholung des Marktumfelds zu profitieren, wiederholt die Mitteilung frühere Aussagen.

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Juckern
Bild des Benutzers Juckern
Offline
Zuletzt online: 18.11.2019
Mitglied seit: 20.07.2017
Kommentare: 71
geht mir genaus so. Ich finde

geht mir genaus so. Ich finde UBS immer noch besser als CS. bin auch rein mit einer kleinen Position

<gelöscht>
War zuletzt vermehrt zu

War zuletzt vermehrt zu beobachten, dass eigentlich gute Ergnisse veröffentlicht wurden, aber die Aktien trotzdem abschmierten, teilweise ja auch nach einem positiven Start. Hängt wohl mit den allgemein sehr hohen Erwartungen zusammen und zeigt, dass die Hausse schon weit fortgeschritten ist. Ich kann es im Falle von UBS auch nicht nachvollziehen und habe mir heute mal wieder eine Position gegönnt, im Sinne einer kurzfristigen Geschichte mit der Hoffnung auf einen Rebound in den nächsten Tagen. Bisher hatte ich mit Banken zwar kein so gutes Händchen, aber alles hat mal einen Anfang...

petra129
Bild des Benutzers petra129
Online
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 10.11.2015
Kommentare: 155
UBS

....The shares fell as much as 4.3 percent -- the most on an intraday basis since Jan. 27 - to 16.65 francs ($17.17) and were trading at 16.91 francs as of 12:19 p.m. in Zurich. The bank reported a core equity Tier 1 ratio of 13.5 percent in the second quarter, down from 14.1 percent at the end of March.

The decline in the capital ratio may mean less cash available for potential buybacks. Chief Executive Officer Sergio Ermotti told shareholders at their annual meeting in May that the bank may return to share buybacks for the first time in a decade if legal and regulatory costs decline. In the years since the financial crisis, UBS has scaled back its investment bank to free up capital to comply with tougher rules on loss-absorbing capacity......

 

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-07-28/ubs-shares-drop-most-...

Pesche
Bild des Benutzers Pesche
Offline
Zuletzt online: 19.11.2019
Mitglied seit: 30.11.2006
Kommentare: 2'360
DirtyCashHarry hat am 28.07

DirtyCashHarry hat am 28.07.2017 11:06 geschrieben:

War zuletzt vermehrt zu beobachten, dass eigentlich gute Ergnisse veröffentlicht wurden, aber die Aktien trotzdem abschmierten, teilweise ja auch nach einem positiven Start. Hängt wohl mit den allgemein sehr hohen Erwartungen zusammen und zeigt, dass die Hausse schon weit fortgeschritten ist. Ich kann es im Falle von UBS auch nicht nachvollziehen und habe mir heute mal wieder eine Position gegönnt, im Sinne einer kurzfristigen Geschichte mit der Hoffnung auf einen Rebound in den nächsten Tagen. Bisher hatte ich mit Banken zwar kein so gutes Händchen, aber alles hat mal einen Anfang...

Ich meine das hat damit zu tun, dass jeder sein Geld in Aktien hat. Sobeld der Kurs etwas fällt wird verkauft. Die Gebühren sind ja nicht hoch, z/B bei Cash und M-Bank. Man sieht das auch bei der Anzahl, selten ein Auftrag über 1000 schon gar nicht über 10000 Stk. Ich behaupte das ganze "Alterssiedlungen" mit der Rente oder einem Teil des Sparbatzen spielen. Wie Binge, Roulett oder eben an der Börse. Diese Beobachtung mache ich spez. bei Aktien mit einem geringen Preis (UBS, CS, Meyer Burger) oder Aktien mit einem grossen Plus (AMS, Logitech).

  

 

Geld stinkt, aber ich liebe den Geschmack

<gelöscht>
Die Kapitaldecke dürfte in

Die Kapitaldecke dürfte in der Tag der Grund für den heutigen Rückgang sein:

AWP: GESUNKENE KAPITALQUOTE GIBT ZU REDEN

Mehr als die insgesamt soliden Zahlen gab allerdings die CET1-Kernkapitalquote zu reden. Diese verminderte sich per Mitte Jahr nämlich auf 13,5% von 14,1% per Ende März. Hintergrund sind laut UBS regulatorisch bedingte Anpassungen der Methodologie (durch die Finma) und die "regulatorische Inflation". Die Bank musste in diesem Zusammenhang ihre sogenannten risikogewichteten Aktiven (RWA) um 15 Mrd CHF nach oben anpassen, was zu der tieferen Rate führte.

Konzernchef Ermotti zeigte sich darob denn auch etwas verärgert. Die Unsicherheiten in Bezug auf die Regulierung seien nach wie vor gross, meinte er. Die Bank erwartet im weiteren Jahresverlauf denn auch eine weitere RWA-Erhöhung um 6 Mrd CHF. In Bezug auf die Kapitalquoten - neben der gesunkenen Kernkapitalquote stieg die CET1-Leverage-Ratio leicht an auf 3,7% - gab sich Ermotti allerdings einigermassen gelassen. "Wir fühlen uns absolut wohl mit unseren Kapitalpositionen", sagte er. Es seien denn auch keine Änderung in Bezug auf die Ausschüttungspolitik zu erwarten.
 

mfo
Bild des Benutzers mfo
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 18.07.2014
Kommentare: 25
Die Auswertung der cash

Die Auswertung der cash-Umfrage zu den Grossbanken-Aktien von Ende Juli:

https://www.cash.ch/news/top-news/ubs-vs-credit-suisse-finger-weg-von-der-cs-aktie-gilt-nicht-fuer-alle-1090232

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
Exane BNP nimmt UBS mit 'Outperform' wieder auf

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat UBS mit "Outperform" und einem Kursziel von 19,70 Franken in die Bewertung wieder aufgenommen. Die Aktie der Schweizer Großbank sei sein "Top Pick" unter den Investmentbanken und eines seiner drei "Top Picks" im gesamten europäischen Bankensektor, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Studie zu vom Donnerstag. Aktuell sei ein guter Zeitpunkt, "die beste Bank zu einem durchschnittlichen Preis zu kaufen", ergänzte er. Seine anderen zwei präferierten Banken sind ABN Amro und Intesa Sanpaolo./ck/la Datum der Analyse: 31.08.2017

marabu
Bild des Benutzers marabu
Online
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'810
Sehe heute wenig Potential!

Habe meine früheren Ansichten geändert und UBS vor mehr als 2 Monaten auf 5% Depotwert reduziert. Das Gebührenmodell ist einfach zu teuer. Dafür neu auf chinesische Titel wie Alibaba und Ping An gesetzt. Erwiesen sich schon jetzt als Glückstreffer mit über 20 %, bzw. 30% plus.

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
auch bei den ETF vor Blackrock, ich verstehe nicht....

warum sich der Kurs der 2 Schweizerbanken kaum bewegt ???

https://www.cash.ch/fonds/partner-news/ubs-stoesst-blackrock-vom-thron-1095436

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'785
UBS noch immer am grössten
Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'354
Preismanipulation

Banker verhaftet

USA wirft ehemaligem UBS-Edelmetallhändler Preismanipulation vor

In den USA wurde diese Woche ein ehemaliger Edelmetallhändler der UBS verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, die Preise von Edelmetallen manipuliert zu haben.

17.09.2017

Die UBS selbst hat sich in dem Fall bereits 2015 mit dem US-Justizministerium (Departement of Justice, DOJ) geeinigt und konnte für eine Strafzahlung einer Anklage wegen Betrugs im Devisen- und Edelmetallhandel entgehen.

Die UBS kooperiere weiterhin mit den Behörden, auch im Fall dieses früheren Angestellten, heisst es auf Anfrage seitens der Grossbank, die damit einen entsprechenden Bericht des "SonntagsBlick" bestätigt. Über die Verhaftung des Mannes hatte zuerst die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Demnach drohen dem Ex-Edelmetallhändler bis zu 25 Jahre Haft. Am 22. September soll eine Vorverhandlung stattfinden.

Auch in der Schweiz hatte die Manipulation der Edelmetallpreise die Behörden auf den Plan gerufen. So leitete etwa die Wettbewerbskommission (Weko) eine Untersuchung ein. Die Finanzmarktaufsicht (Finma) erliess Berufsverbote gegen mehrere Edelmetallhändler. Eine Anfrage der Nachrichtenagentur sda an die Finma, ob darunter auch der nun angeklagte Ex-UBS-Angestellte ist, ist derzeit noch hängig.

(AWP)

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 24'109
UBS übernimmt Teil der

UBS übernimmt Teil der lateinamerikanischen Private-Banking-Kunden von HSBC

(Meldung vom Vorabend angepasst und ergänzt um Bestätigung der UBS) - Die UBS übernimmt einen Teil der lateinamerikanischen Kunden des Private Banking der britischen Grossbank HSBC. Man habe diesbezüglich ein Abkommen zum Transfer erzielt, zitierte die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstagabend aus einem internen Memo der HSBC, dessen Inhalt ein Sprecher bestätigte.

06.09.2017 09:01

Auch die UBS bestätigte den Sachverhalt auf Anfrage von AWP am Mittwoch, wollte den Bericht aber nicht weitergehend kommentieren.

Die Entscheidung reflektiere die angestrebte Wieder-Fokussierung von HSBC auf diejenigen lateinamerikanischen Märkte, in denen die Bank bereits ausreichend gross sei und Wachstumschancen für das Private Banking ausgemacht habe, erklärt gemäss dem Medienbericht Peter Boyles, Chef des Global Private Banking bei HSBC. Er rechne damit, dass die UBS bis zu 40 Angestellten eine Stelle im Wealth Management Americas anbieten wird.

cp/ys/rw

(AWP)

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

iruch
Bild des Benutzers iruch
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 22.04.2013
Kommentare: 239
UBS-Aktie steigt auf Jahreshöchstkurse

UBS-Aktie steigt auf Jahreshöchstkurse

Die UBS überzeugt die Investoren mit ihrem dritten Quartal. Beim Gewinn übertrifft die Grossbank die Erwartungen. Die Reaktion von Analysten und der Börse.

https://www.cash.ch/news/top-news/nach-starkem-quartal-ubs-aktie-steigt-auf-jahreshoechstkurse-1113464

Massino
Bild des Benutzers Massino
Offline
Zuletzt online: 09.08.2019
Mitglied seit: 05.01.2012
Kommentare: 1'331
UBS Q3

UBS schlägt die Gewinnerwartungen

Die UBS hat im Sommerquartal angesichts steigender Erträge im Kerngeschäft Vermögensverwaltung und einer guten Entwicklung in der Investmentbank mehr verdient und die Markterwartungen geschlagen.

Juckern
Bild des Benutzers Juckern
Offline
Zuletzt online: 18.11.2019
Mitglied seit: 20.07.2017
Kommentare: 71
UBS

ich bin bei UBS jedenfalls wiedewr rein

iruch
Bild des Benutzers iruch
Offline
Zuletzt online: 07.05.2019
Mitglied seit: 22.04.2013
Kommentare: 239
Für UBS und CS herrscht Zuversicht - zu Recht?

Für UBS und CS herrscht Zuversicht - zu Recht?

In den nächsten Tagen berichten UBS und Credit Suisse über das dritte Quartal. Die Vorgaben der US-Konkurrenz bedeuten nicht nur Gutes. Doch für beide Banken - und deren Aktien - herrscht vergleichsweise viel Optimismus.

https://www.cash.ch/news/top-news/vor-den-quartalszahlen-fuer-ubs-und-cs-herrscht-zuversicht-zu-recht-1112261

Elias
Bild des Benutzers Elias
Offline
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 02.10.2006
Kommentare: 17'354
Fitch: UBS hoch

Die Bonitätsnote für die Schweizer Grossbank UBS (UBSG 16.55 0.61%) hoben sie um eine Stufe auf «A+» an, bei den übrigen Instituten blieb die Einstufung unverändert und lag ebenfalls im A-Bereich.

Damit bescheinigt Fitch den Konkurrenten der Deutschen Bank eine gute bis sehr gute Bonität, bei Deutschlands grösstem Geldhaus wird sie nur als zufriedenstellend eingestuft. Bei allen zwölf Instituten ist der Ausblick stabil.

Fitch sieht UBS positiver

Bei der Schweizer Grossbank UBS kam der Anleihenhandel dagegen schon vor Jahren aufs Abstellgleis. Das Geldhaus baute stattdessen seine Vermögensverwaltung aus und liefert beständig Gewinne.

Fitch erhöhte die Bonitätsnote der UBS auf «A+» von «A». Die Risiken seien gesunken, die Bank dürfte nachhaltig Gewinne schreiben, begründeten die Analysten ihre Entscheidung.

https://www.fuw.ch/article/fitch-senkt-deutsche-bank-rating/

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

marabu
Bild des Benutzers marabu
Online
Zuletzt online: 20.11.2019
Mitglied seit: 27.07.2006
Kommentare: 1'810
Kurzfristig (?) interessant

alpenland hat am 31.08.2017 12:14 geschrieben:

Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat UBS mit "Outperform" und einem Kursziel von 19,70 Franken in die Bewertung wieder aufgenommen. Die Aktie der Schweizer Großbank sei sein "Top Pick" unter den Investmentbanken und eines seiner drei "Top Picks" im gesamten europäischen Bankensektor, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer Studie zu vom Donnerstag. Aktuell sei ein guter Zeitpunkt, "die beste Bank zu einem durchschnittlichen Preis zu kaufen", ergänzte er. Seine anderen zwei präferierten Banken sind ABN Amro und Intesa Sanpaolo./ck/la Datum der Analyse: 31.08.2017

Ich habe UBS wieder zugekauft, weil mir der aktuelle Preis günstig scheint.

Zwei Dinge sind es, die den Kurs beflügeln werden: 1. Erwartungen 3. Quartalsbericht anfangs November. 2. So seltsam es klingt - die ausstehende Busse Frankreichs (der Fall liegt noch vor Gericht), die wesentlich geringer als 1 Milliarde sein dürfte. Bis jetzt sind nämlich Kurse nach Bekanntgabe einer Strafe immer gestiegen, ausser wenn sie exorbitant ausfielen. Das dürfte hier aber kaum der Fall sein, da entgegen allen früheren Fällen die UBS bis zur letzten Instanz ging.

Seiten