UBS

UBS Aktie 

Valor: 24476758 / Symbol: UBSG
  • 12.085 CHF
  • 27.01.2020 17:31:22
32'630 posts / 0 new
Letzter Beitrag
starup
Bild des Benutzers starup
Offline
Zuletzt online: 02.08.2013
Mitglied seit: 27.05.2008
Kommentare: 702
UBS

Dieser Artikel wurde heute schonmal gepostet.

Der Kreuz Doji um 14.20 deutet auf eine mögliche Intradayerholung. Hoffe die fällt stark aus (wenn der Kurs in den nächsten 15 Minuten rauf geht wäre dies positiv anzuschauen)

tschonas
Bild des Benutzers tschonas
Offline
Zuletzt online: 27.11.2012
Mitglied seit: 16.12.2007
Kommentare: 1'820
UBS

shareholder wrote:

ja genau, wenn der $ CHF Kurs wieder 1:1 ist.

Was vermutlich wahrscheinlicher ist als diese Übernahme. :roll:

Glaube sowieso nicht an diese Gerüchte! Auch von Seiten von HSBC gab's noch keinerlei Stellungnahme o.ä.! Das gab's bei anderen Banken auch schon, und passiert ist noch überhaupt nix... :roll:

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'526
UBS

Keine Panik !!!!!!!!!!!!!!!

Denn genau das braucht die Aktie nun überhaupt nicht mehr. Denn lediglich wegen dieser sind solche Abstürze überhaupt möglich mit Aussnahme von massiven Leerverkäufen. Wir holen uns die 23.- zurück und zwar jetzt Lol

Dr.Zock
Bild des Benutzers Dr.Zock
Offline
Zuletzt online: 22.01.2015
Mitglied seit: 16.06.2006
Kommentare: 5'617
UBS

Das ist doch alles nur ein Affentheater. Die UBS ist ein Sauladen, vermutlich schon immer gewesen. Nur haben wir ( insbesondere ich.. ) das solange akzeptiert wie die Gewinne geflossen sind. Jetzt kommt die Abrechnung, mit allen bekannten Nebenerscheinungen. Da wird gelogen, gepuscht, gezockt, betrogen, Gerüchte in die Welt gesetzt udglm. bis sich die Balken biegen.

Nach all dem wäre es mir am liebsten wenn dieser Dreck in den Konkurs geht, auch wenn ich mir die weiteren Konsequenzen bewusst bin. Aber dennoch würde die Welt nicht untergehen. Eine Bereinigung der Bankenlandschaft ist ohnehin überfällig. Je länger das dauert, desto länger dauert das Leiden. Also besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende...

Gruss

Dr.Zock

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten. ( Friedrich Nietzsche )

Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
UBS

Dr.Zock wrote:

Das ist doch alles nur ein Affentheater. Die UBS ist ein Sauladen, vermutlich schon immer gewesen. Nur haben wir ( insbesondere ich.. ) das solange akzeptiert wie die Gewinne geflossen sind. Jetzt kommt die Abrechnung, mit allen bekannten Nebenerscheinungen. Da wird gelogen, gepuscht, gezockt, betrogen, Gerüchte in die Welt gesetzt udglm. bis sich die Balken biegen.

Nach all dem wäre es mir am liebsten wenn dieser Dreck in den Konkurs geht, auch wenn ich mir die weiteren Konsequenzen bewusst bin. Aber dennoch würde die Welt nicht untergehen. Eine Bereinigung der Bankenlandschaft ist ohnehin überfällig. Je länger das dauert, desto länger dauert das Leiden. Also besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende...

Gruss

Dr.Zock

sagte doch gestern, dass ich nicht denke, dass der Kurs in die Höhe geht, nur weil so ein Gerücht da ist. Heute ist das Gerücht noch konkretisiert worden weil die mögliche Übernahmebank Gelder frei machen will. Und was passiert - die Aktie sackt ab und zwar massiv. Die Geschichten von "ich hab schon von 7 Mia Abschreibern gelesen" etc. gehen mir auch auf den Kecks. Immer dieses negative Geschreibsel. Rauf und runter das gehört denk ich jetzt in der Krise halt dazu. Ende Jahr oder hoffentlich schon vorher mit den ersten positiven Berichten wirds dann raufgehen...

KIM
Bild des Benutzers KIM
Offline
Zuletzt online: 02.04.2013
Mitglied seit: 14.02.2007
Kommentare: 1'772
UBS

Dr.Zock wrote:

Nach all dem wäre es mir am liebsten wenn dieser Dreck in den Konkurs geht, auch wenn ich mir die weiteren Konsequenzen bewusst bin.

Jo, das wäre schön, diese zu verhindern. Wink

"Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
André Kostolany
 

kalos3844
Bild des Benutzers kalos3844
Offline
Zuletzt online: 02.03.2009
Mitglied seit: 04.03.2008
Kommentare: 218
UBS

na, seid ihr immer noch der meinung, dass bei der ubs keine kriminelle personen arbeiten (besser noch, gearbeitet haben).

habs ja schon vor einigen wochen gesagt.....(danke ospeli und co)

ich sag jetzt nicht, was man mit diesen kleinkriminellen machen sollte.......aber die schweizer jusitz ist ja so oder so ziemlich links eingestellt und lassen die verantwortlichen mit einem lachen springen -- noch besser, sie werden sich an den gerichtsverhandlungen eine goldige nase verdienen (siehe CORTI) (soll jetzt nicht heissen dass ich rechts *radikal* bin, aber sicher nicht SP und grüne)

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'526
UBS

@kalos

schön wieder was von dir zu hören auch wenn nicht gerade konstruktiv. Wieviel hätte es dir an Verlust erspart wenn du gestern erst verkauft hättest? Nicht böse gemeint...

kalos3844
Bild des Benutzers kalos3844
Offline
Zuletzt online: 02.03.2009
Mitglied seit: 04.03.2008
Kommentare: 218
UBS

@tolggoe28

nein bin dir nicht böse....das ist absolut mein risiko, und ich bin ja auch selber schuld, dass ich in ubs investiert habe.

wie sagt man doch so schön: man sollte nicht auf einen sinkenden kahn aufspringen (autsch)

bin noch nicht enttäuscht, dass ich bei ubs weg bin.

das ist das leben.........

zu meiner vorherigen aussage:

mir tun einfach die vielen millionen / oder tausende kleinanleger leid, die in die ubs-führung glaubten, und ihr zum teil hart erspartes investierten *im guten glauben daran*

ich hab 12 mille weg, aber das bringt mich noch lange nicht um.

(weh tuts schon)

noch was, es ist wirklich entspannter, das ubs getreiben von der ersatzbank zu beobachten (trotz verlust)

arunachala
Bild des Benutzers arunachala
Offline
Zuletzt online: 04.07.2012
Mitglied seit: 08.10.2007
Kommentare: 832
UBS

kalos, das nennst du kleinkriminelle? wo siehst du denn die grossen halunken sitzen?

ich kann nicht abschätzen, ob und wie viel die kurse manipuliert sind, könnte mir aber einen «krieg» unter den grossbanken vorstellen, so eine art schwarzpeter-spiel.

was das ganze mit rechts und links zu tun haben soll versteh ich nicht. wir erleben nun wohl einfach die auswüchse der sogenannt freien marktwirtschaft, neoliberalismus in seiner reinsten form. ja, und wer predigt dies? am wenigsten wohl die grünen und die sozialdemokraten ...

seid schlang wie die klugen und schlug wie die klangen. (kasimir 487)

K.O.-stolany
Bild des Benutzers K.O.-stolany
Offline
Zuletzt online: 05.09.2008
Mitglied seit: 04.06.2008
Kommentare: 60
UBS

Da es sich bei den Verlusten in unseren Depots erst um buchhalterische Verluste handelt, gibt es eine und nur eine Methode, namenltlich nicht realisieren, sprich im Depot lassen und keinesfalls verkaufen.

Nicht böse gemeint, doch Politik, Religion sowie ethisch-moralische Weltanschungen bergen die Gefahr von Streit und haben meines Erachtens nichts im UBS-Forum zu suchen. Lol

Sagt mir lieber, wieso die Aktie wieder dermassen stark sinkt? Dachte, dass alle neg. News schon im Kurs integriert sind?

"Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren."

Hiram
Bild des Benutzers Hiram
Offline
Zuletzt online: 05.08.2008
Mitglied seit: 17.06.2008
Kommentare: 116
Ojemineeee

Ich fange an langsam Panik zu kriegen - 7% Booeeeeeee :?

Was bleibt dem Menschen von all seiner Mühe, womit er sich abmüht unter der Sonne?

Kohelet 1,3

tolggoe28
Bild des Benutzers tolggoe28
Offline
Zuletzt online: 17.01.2020
Mitglied seit: 23.11.2007
Kommentare: 1'526
UBS

Wahrscheinlich wegen der Meldung von Analysten über Citygroup welche Abschreibungsbedarf von weiteren 9 Mrd sehen. Oelpreis kommt auch mächtig hoch.

Bla bla bla jeder hat das Gefühl er sieht noch ein Mrd mehr als die anderen Analysten. Lassen wir doch einfach die Abschlüsse sprechen dann sehen wir weiter.

Hiram
Bild des Benutzers Hiram
Offline
Zuletzt online: 05.08.2008
Mitglied seit: 17.06.2008
Kommentare: 116
UBS

Quote:

Dachte, dass alle neg. News schon im Kurs integriert sind?

Sehr wahrscheinlich werden jetzt noch einige negative News in den Kurs integriert BiggrinLol

Was bleibt dem Menschen von all seiner Mühe, womit er sich abmüht unter der Sonne?

Kohelet 1,3

shareholder
Bild des Benutzers shareholder
Offline
Zuletzt online: 15.09.2008
Mitglied seit: 04.06.2007
Kommentare: 406
UBS

K.O.-stolany wrote:

Da es sich bei den Verlusten in unseren Depots erst um buchhalterische Verluste handelt, gibt es eine und nur eine Methode, namenltlich nicht realisieren, sprich im Depot lassen und keinesfalls verkaufen.

Genau das werde ich nicht machen. Ich habe mir beim Kauf ein Limit nach gesetzt, wenn diese Limite nach unten durchbrochen wird, verkaufe ich die Aktien und realisiere den Verlust.

Dieses Vorgehen hat den grossen Vorteil, dass mein Risiko kalkulierbar und klar eingegrenzt ist.

law of gravitation: what goes up must come down.

Neu-SG
Bild des Benutzers Neu-SG
Offline
Zuletzt online: 24.11.2011
Mitglied seit: 25.06.2008
Kommentare: 2'525
UBS

tolggoe28 wrote:

Wahrscheinlich wegen der Meldung von Analysten über Citygroup welche Abschreibungsbedarf von weiteren 9 Mrd sehen. Oelpreis kommt auch mächtig hoch.

Bla bla bla jeder hat das Gefühl er sieht noch ein Mrd mehr als die anderen Analysten. Lassen wir doch einfach die Abschlüsse sprechen dann sehen wir weiter.

genau... mal abwarten.

Teofillio
Bild des Benutzers Teofillio
Offline
Zuletzt online: 09.09.2011
Mitglied seit: 28.11.2007
Kommentare: 950
UBS

@ shareholder

Handhabe dies gleich wie du, die "ums Verrecken-Halten"-Methode brachte mir bisher immer nur noch grössere Verluste ein. Danach habe ich mir auch immer ein Limit gesetzt.

http://www.pennergame.de/change_please/2685033/

Money - Get rich or die tryin'

Bitte noch ausfüllen, wer noc

K.O.-stolany
Bild des Benutzers K.O.-stolany
Offline
Zuletzt online: 05.09.2008
Mitglied seit: 04.06.2008
Kommentare: 60
UBS

@shareholder:

"Die steigen dann schon wieder, nur keine Panik".

Spätestens beim Take over wird die Aktie wieder stark ansteigen.

Das Geld habe ich, auch wenn ein Totalverlust dennoch schmerzt und nervt, geistig abgeschrieben.

Sarg oder Sieg, wie bereits geposted!

"Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren."

<gelöscht>
UBS

"law of gravitation: what comes down must go up."

Kann sein dass es noch etwas runter geht, aber hoch kommen sie alle.. Lol

K.O.-stolany
Bild des Benutzers K.O.-stolany
Offline
Zuletzt online: 05.09.2008
Mitglied seit: 04.06.2008
Kommentare: 60
UBS

@jimmik: Konsens

"Wer viel Geld hat, kann spekulieren; wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren; wer kein Geld hat, muss spekulieren."

<gelöscht>
UBS

kalos3844 wrote:

zu meiner vorherigen aussage:

mir tun einfach die vielen millionen / oder tausende kleinanleger leid, die in die ubs-führung glaubten, und ihr zum teil hart erspartes investierten *im guten glauben daran*

ich hab 12 mille weg, aber das bringt mich noch lange nicht um.

(weh tuts schon)

noch was, es ist wirklich entspannter, das ubs getreiben von der ersatzbank zu beobachten (trotz verlust)

für mich ist es unbegreiflich, wie man in eine unternehmung investieren kann, wenn man glaubt, dass "kleinkriminelle" diese unternehmung führen... :?: :?: :?: :?:

als anleger trägt man die geschäftsstrategie, den gewinn und auch den verlust daraus mit. das risiko war immer da und ist immer da. bei jeder unternehmung. die ubs führung hat nichts kriminelles gemacht. die geschäftsstrategie war wohl nicht immer ganz die richtige, vor allem in bezug auf das risiko, welches eingangen wurde. aber in den jahren zuvor hat dies der ubs darum auch fette gewinne beschert. alle kleinaktionäre tragen absolut zu recht dieses risiko mit.

shareholder
Bild des Benutzers shareholder
Offline
Zuletzt online: 15.09.2008
Mitglied seit: 04.06.2007
Kommentare: 406
UBS

@K.O.-stolany

Ich habe keine Panik. Ich habe eine Anlagestrategie. Ich kaufe eine Aktie und wenn der Titel nicht das macht was ich erwarte trenne ich mich vom Titel. Warte oder Kaufe was anderes.

@jimmyk

Das stimmt doch nicht, dass alle wieder hoch kommen. Es gibt duzende Posts in diesem Forum von Aktionären die seit Jahren auf Ihrgendwelchen Aktien sitzen nur weil sie umsverecken keinen Verlust machen wollten.

@teofilio

finde ich gut.

law of gravitation: what goes up must come down.

Brunngass
Bild des Benutzers Brunngass
Offline
Zuletzt online: 19.04.2016
Mitglied seit: 13.04.2007
Kommentare: 1'305
@Sunny

und ich Frechdachs sag Dir no a Gring use:

zu den aktuellen Preisen würde ich eher in UBSN investieren als in ROL.

Aber das ist natürlich nur meine ganz private Meinung.

Hollander
Bild des Benutzers Hollander
Offline
Zuletzt online: 22.11.2010
Mitglied seit: 14.05.2008
Kommentare: 44
Re: @Sunny

Brunngass wrote:

und ich Frechdachs sag Dir no a Gring use:

zu den aktuellen Preisen würde ich eher in UBSN investieren als in ROL.

Aber das ist natürlich nur meine ganz private Meinung.

wart ab ..Gestern und Vorgestern ging es up ab 16.30 ist a game dont worry be patient...

KIM
Bild des Benutzers KIM
Offline
Zuletzt online: 02.04.2013
Mitglied seit: 14.02.2007
Kommentare: 1'772
UBS

26-06-2008 16:42 UBS/Anklage-Erhebung wegen Auction Rate Securities in USA - Rückzahlung zu pari

Name Letzter Veränderung

UBS N 22.62 -1.32 (-5.51%)

Boston (AWP) - William F. Galvin, Secretary of the Commonwealth Securities Division of Massachusetts, hat gegen die UBS-Gesellschaften UBS Securities, LLC und UBS Financial Services, Inc. Anklage wegen Betrugs erhoben. In der "Administrative Complaint" wirft Galvin der UBS vor, dass die Grossbank Anleger betrogen habe, indem sie Auction Rate Securities (ARS) als "sichere Anlage" vermarktet habe, ARS aber nicht sicher gewesen seien. Dies ist der Webseite der Massachussets Securities Division zu entnehmen.

In der am heutigen Donnerstag auf die Webseite gestellten mehr als 100-seitigen Anklageschrift macht Galvin unter anderem geltend, dass die ARS typischerweise als "liquide, sichere Geldmarktinstrumente" vermarktet worden seien. Kunden sei gesagt worden, die Zinssätze würden an periodischen Auktionen aufgrund der eingereichten Angebote neu bestimmt und die ARS könnten an der nächsten Auktion verkauft werden.

UBS habe dabei jedoch verschwiegen, dass es für zahlreiche dieser Geldmarktinstrumente keine "echten" Auktionen gebe. Zudem seien die Anleger auch nicht über die "wahre Natur der sogenannten Auktionen dieser Wertschriften und die Rolle der UBS in diesen Auktionen" sowie den Interessenskonflikt der UBS in Kenntnis gesetzt worden. UBS habe als Underwriter und Verkäufer der ARS eine Doppelrolle gespielt.

UBS habe bei jeder Auktion ein Unterstützungsangebot gemacht und damit als Federführer oder einziger "Broker-Dealer" dafür gesorgt, dass die Auktion erfolgreich verliefen. Dabei habe die UBS die Zinssätze aktiv bestimmt und dafür gesorgt, dass sie gerade hoch genug gewesen seien, um die Papiere verkaufen zu können, jedoch nicht so hoch, dass die Emittenten als Underwriting-Kunden unglücklich gewesen seien.

Galvin fordert in der Anklageschrift unter anderem, dass die UBS die ARS zum Nennwert zurückzahlt bzw. jene Verkäufer entschädigt, die ihre ARS unter dem Nennwert verkauft hatten.

"Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
André Kostolany
 

Cobra66
Bild des Benutzers Cobra66
Offline
Zuletzt online: 09.07.2010
Mitglied seit: 26.03.2008
Kommentare: 1'674
UBS

@gjn

Du hast mir mal geantwortet, man solle die Titel diversifizieren.

Ich weiss, Du hattest dich so bisher relativ gut aus der Schlinge ziehen können, wenn ein oder zwei Werte den Bach runter gingen.

Aber heute war ja so ein Tag, an dem praktisch alle Titel (bis auf wenige Ausnahmen) massiv runter gingen. Würde man da alle mit StopLosses verkauft haben, so hätte man ggf. je nach Diversifikation der Titel, mehrmals die Courtagengebühr zuzüglich zum dem Verlust des Aktienwertes zu tragen. Das würde dann ja erst recht teuer. :cry: :evil:

Was machst Du in einer solchen Situation?

@shareholder

Danke noch für Deine Antwort. Wink

@alle

Was heute mit dem SMI/SLI und auch schlussendlich mit der UBSN passiert ist, konnte wohl niemand so extrem vorhersagen. :shock: Ich denke Morgen ist auch noch ein Tag. :!: Morgen wird eine Gegenbewegung einkehren. So hoffe ich es wenigstens. :roll:

An der Börse kann man 1000% gewinnen, aber nur 100% verlieren.

Murphy
Bild des Benutzers Murphy
Offline
Zuletzt online: 11.06.2011
Mitglied seit: 30.12.2007
Kommentare: 634
UBS

Es ist gut möglich, dass sich der Markt morgen erholt. Positive Nachrichten des US-Immobilienmarktes weisen auf eine leichte Erholung hin, anscheinend wird das momentan ignorriert..

we'll see

Freundliche Grüsse

Die Börse ist ein Haifischbecken, und ich bin der weisse Hai darin!

http://market-trade.blogspot.com

gjn
Bild des Benutzers gjn
Offline
Zuletzt online: 10.03.2011
Mitglied seit: 13.01.2008
Kommentare: 192
UBS

Cobra66 wrote:

@gjn

Du hast mir mal geantwortet, man solle die Titel diversifizieren.

Ich weiss, Du hattest dich so bisher relativ gut aus der Schlinge ziehen können, wenn ein oder zwei Werte den Bach runter gingen.

Aber heute war ja so ein Tag, an dem praktisch alle Titel (bis auf wenige Ausnahmen) massiv runter gingen. Würde man da alle mit StopLosses verkauft haben, so hätte man ggf. je nach Diversifikation der Titel, mehrmals die Courtagengebühr zuzüglich zum dem Verlust des Aktienwertes zu tragen. Das würde dann ja erst recht teuer. :cry: :evil:

Was machst Du in einer solchen Situation?

Moneymanagement ist das wichtigste. Kurz gesagt: Für jede Position die ich eingehe, habe ich einen Maximalverlust eingeplant. Bei mir z.b. 2% meines aktuellen Depots. Nehmen wir an 20'000 im Depot, das macht dann 400 maximal verlust.

Courtagen und Gebühren sind meist schon bekannt oder können annähernd bestimmt werden. Sagen wir 10 für Kauf, 10 für Verkauf. Das gibt dann 400-20: 380 Maximal Verlust für die Aktie.

Diese 380 sind mir wichtig. Wenn ich nun eine Position eingehen, denke ich mir ein StopLoss, bevor ich kaufe. Also z.b. will ich UBS für 22 kaufen, verkaufe aber bei 20.50. Ein Verlust von 1.5 pro Aktie. 380/1.5=250 Aktien werden gekauft.

Die Positionsgrösse wird also bestimmt durch:

- Maximal Verlust der Position

- Courtagen für Kauf/Verkauf

- Stop/Loss unter Kaufpreis, von dem ich ausgehe.

Wenn natürlich alles runtergeht, werden unter umständen alle Stops ausgelöst, jedoch weisst du schon wieviel du maximal verlieren wirst. Und wenn man mit kleine Beträgen handelt, dann machen die Courtagen halt viel aus (ich kenne das, glaube mir).

Das wichtige jedoch: Verluste realisieren, Gewinne laufen lassen!

fazer
Bild des Benutzers fazer
Offline
Zuletzt online: 04.08.2008
Mitglied seit: 21.01.2008
Kommentare: 18
UBS

@gjn: 10.- courtage pro trade??? wo kann man denn das? wäre natürlich interessanter als die 40.- die ich mind. bei swissquote pro trade bezahle.

gruss

starup
Bild des Benutzers starup
Offline
Zuletzt online: 02.08.2013
Mitglied seit: 27.05.2008
Kommentare: 702
UBS

Ich bezahle zwischen 20 und 30 bei Tradejet..ist demfall auch schon günstiger als Swissquote. Auch nur 0.1% Depotgebühren pro Jahr (40.- mindestens) dafür keine Postengebühren.

Nur 10 Franken Tradinggebühren würden mich auch interessieren...

Ps. Hat nichts mit UBS zu tun...darum besser in "User zu User" besprechen

Seiten