Valora

321 posts / 0 new
Letzter Beitrag
Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Danone hat den Verkauf der Biscuit-Sparte heute abgewickelt.

Für 318 Mio Euro Betriebsgewinn wurde ein Verkaufspreis von 5.3 Mrd. Euro erzielt. Pas mal.

Wäre nicht schlecht, wenn man sich da in Bern in Punkto laufender Verkaufsverhandlungen ein Scheibchen (oder ein Kekschen Wink )abschneidet...

retailman
Bild des Benutzers retailman
Offline
Zuletzt online: 04.07.2013
Mitglied seit: 23.10.2007
Kommentare: 81
Meinung zu Verkauf der Produktionsbetriebe

Habe zwitschern hören, dass eigentlich schon lange feststeht intern wer es kaufen will, aber die Person angeblich erst noch die Finanzierung organisieren muss.

Naja morgen an der Pressekonferenz wird man ja Neues hören Smile

Würde auch dazu passen dass alles sehr undurchsichtig abläuft und schriftliche Anfragen von SOLVENTEN MARKEN nicht einmal berücksichtigt werden (wo ist da das viel zitierte Bieterverfahren ??).

Aber wie immer wird soetwas unter den Teppich gekehrt.

Was solls sind ja nur die Aktionäre die wie immer die Dummen sind.

Kompliment an Sonntagszeitung - Seite 23 . Hat mir aus tiefstem Herzen gesprochen.

Und Herr Agosti will sich und 2 weitere VR wählen lassen.

Allerdings gehören alle (oder nur 6 ) ausgetauscht. Und wenn er mit legitimen Interesse in VR einziehen will mit Unterstützung fremder Aktionäre sollte man auch die anderen grösseren Aktionäre anhören !!

Glaube es tut sich wirklich etwas hinter den Kulissen.

Muss ein VR nicht auch Verkäufe und Käufe von Valora Aktien oder Optionen melden ?

Und wenn gezielt Aktionäre angesprochen werden um bei einer aoGV für den VR zu stimmen und dabei noch Kosten entstehen um den eigenen Posten "bis 2010" zu sichern , würde ich mir wünschen dass die Börsenaufsicht das auch endlich einmal als Gruppe werten würde und die involvierten Personen !!! auch einmal rügt.

Bei Valora herrschen noch Zustände einer wunderbaren Monarchie mit dem VR-Präsidenten als König und den angeschlossenen Vasallen (Aehnlichkeiten zu ....).

Hoffentlich gibt es einmal einen "Bauernaufstand" Smile der Aktionäre - mancher Herrscher wurde so gestürtzt .

Vive la liberte !!

Gastroketten machen satt Smile

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Bei aller Börseneuphorie heute (sehr hohe Volumen und Kurs läuft gegen 300) gilt es folgendes festzuhalten:

- der Ebit 2008, der auf dem Niveau von 2007 verharren soll, ist enttäuschend: da wehrt sich Agosti zu Recht.

Wo sind da die angeführten Verbesserungen?

- zusammen mit den 17 Mio aus dem 1. Halbjahr ergibt sich für die ersten 9 Monate ein Ebit von 38 Mio.

Die Prognose von mindestens 48 würde also für Q4 lediglich einen Ebit von 10 Mio vorsehen - spricjh einer Halbierung im Vergleich zu Q3!?!

Dennoch: der Eindruck bleibt bestehen, dass Valora nicht ganz so desolat unterwegs ist, wie das der Absturz des Kurses glauben macht.

Gerade die erfreuliche Zunahme beim Umsatz zeigt dies eindrücklich.

Und, was sicher sehr positiv aufgefallen ist:

- der Erlös aus dem "Own Brands"-Verkauf soll "den Aktionären zugeführt werden". Sehr wahrscheinlich mittels eines Aktienrückkaufs.

- Abkehr in diesem Sinne von einer grösseren Akquisition

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Valora/LODH tritt aus Aktionärsgruppe um Adriano Agosti aus

Bern (AWP) - Die Valora-Aktionärin Lombard Odier Darier Hentsch (LODH) ist aus

der Aktionärsgruppe um Adriano Agosti ausgeschieden. Die Gruppe um Agosti,

bestehend aus GoldenPeaks, Pictet Funds und 3V Asset Management vertrete nun

noch 10,1% der Valora-Stimmen, teilte Golden Peaks am Freitag mit.

LODH, welche 3,1% am Kapital halten, werde ihre Aktionärsrechte künftig

unabhängig von der Gruppe wahrnehmen, ist weiter zu lesen.

gab/uh

Heisst aber auch, dass Agosti, Pictet und 3V weitere Aktien gekauft haben, um jetzt zu dritt über der Schwelle von 10% zu liegen zu kommen.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Was sagt uns der Austritt von LODH? Konnte das Mgmt Überzeugungsarbeit leisten??

<gelöscht>
Valora

oder sie sind ausgetreten um mehr macht zu haben. da es ja bei valora ne stimmrechtsbeschränkung gibt (5%) hatte die gruppe vorher nur ein stimmrecht von 5%, jetzt sind's 5% (gruppe agosti) und 3% (lombard).

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Ja, aber dann würden die anderen auch noch austreten, um endlich mehr Macht auszuüben. Denn anscheinend sind ja die Statuten und somit die Stimmrechtsbeschränkung nicht gesetzeswidrig..

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Mit der Teilung der Gruppe wird dem Valora Argument der Wind aus den Segeln genommen, die Gruppe als ein Aktionär mit nur 5% zu behandeln.

Mit einer Teilung kämen dann (unabhängig voneinander) 10% zustande, was die Einberufunhg einer a.o GV möglich machen würde.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Ja, richtig. Aber derzeit sind sie noch nicht so weit, deshalb frage ich mich, weshalb sie die Teilung nicht früher ausgeführt haben, falls sie unbedingt eine ausserord. GV einberufen wollen.. So könnten sie sich auch einen grösseren Aufwand sparen.. Wie würde dann eine eigentlich die Gruppe selbst in der GV teilnehmen können? Kennt jemand die Statuten der Valora??

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
Divide et impera

teile und herrsche !

Chaos, wer ist nun im Vorteil Mr. "Dracula Vampir" Amann oder die Aktionäre ?

Schade haben wir nicht auch in der Poltik solche Gesetze, welche die Prozente runterhandeln - wären dann weniger Dumme im Parlament ...

retailman
Bild des Benutzers retailman
Offline
Zuletzt online: 04.07.2013
Mitglied seit: 23.10.2007
Kommentare: 81
Bitte unbedingt die Statuten lesen

An alle die sich nicht richtig informiert haben und an einige Journalisten die nur wiedergeben was von Verwaltungsrat Ammann gesagt wird - bitte auch folgendes beachten :

Die Satuten von 2005 der Valora (die heute gültigen und ohne GV nicht veränderbaren !!!) besagen unter Punkt 8 eindeutig das wer 10 % des AktienKAPITALS hat (nicht Stimmen - siehe auch Bilanz der Valora) eine aoGV einberufen kann (hat sich wohl niucht ein einziger die Mühe gemacht die Statuten zu lesen ausser Analysten ?).

Glaube der VR wollte nicht in seinen eigenen Statuten nachlesen.

Bitte falls dies ein Journalist liest - wirklich einmal aufzählen was VR falsch gemacht hat und auch erwähnen das die Augenwischerei nur den Zweck hat den Aktienkurs künstlich zu erhöhen.

Wie kann es angehen dass eine Firma wie Valora erst Ende 2008 !! auf dem Stand von 2004 sein wird (Devistitionen - Rendite ? - Stand der Warenwirtschaft undundund ) ?

Man hinkt also den aktuellen Entwicklungen wieder hinterher !

Ueber das Gespräch Agosti - Ammann verlautet wieder nichts (erst Presse verwendet und auf einmal Stillschweigen).

Wie sagte vor einigen Tagen ein erfahrener Wirtschaftsführer :

"Der (Ammann) geht auf jeden Kuhhandel ein solange er seinen Platz behält".

Gastroketten machen satt Smile

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

@retailmann: Danke für Deine Aufklärungen. Ich habe geschrieben, dass ich die Statuten der Valora AG nicht kenne.. Jedoch denke ich auch weiter, dass dies nicht ein Journalist lesen wird.. Ausser du schreibst einen Leserbrief an ein Newspaper...

Aber ich denke doch, dass Agost & Co die Statuten gelesen haben, und den VR darauf hingewiesen haben.. Dann könnte der VR aber keine a.o. GV verhindern.. Ich habe jetzt nachgesehen, und das was du schreibst, stimmt vorerst. Jedoch hast Du auch nicht alles gelesen, denn es steht auch unter Art. 4:

"Der Verwaltungsrat kann die Anerkennung als Aktionär mit Stimmrecht ablehnen, wenn ein Erwerber zusammen mit seinen bereits als stimmberechtigt eingetragenen Aktien die Limite von 5% aller im Handelsregister eingetragenen Namenaktien überschreiten würde."

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
Mann -

ist das CH a o t i s c h !!!

Klingt total nach Bananenrepublik... statt seriösem Geschäft !

retailman
Bild des Benutzers retailman
Offline
Zuletzt online: 04.07.2013
Mitglied seit: 23.10.2007
Kommentare: 81
Bitte genau lesen :

Danke für die prompte Antwort .

Vielleicht um das nochmal zu klären :

1) Art. 4 Stimmrecht = eingetragene Aktien : hier besteht die Möglichkeit einer maximalen Eintragung von 5 % (165'000 Stimmen), egal ob einzeln oder als Gruppe gehalten.

2) Art. 8 Einberufung einer aoGV : hier steht eindeutig " 10 % des Aktienkapitals" (330'000 Aktien) - Das Aktienkapital besteht unabhängig davon ob eingetragen oder nicht (siehe Handelsregister, sowie ausgewiesenes Eigenkapital der Bilanz.

Das sind 2 unterschiedliche Dinge und nur weil Herr Ammann das etwas "unabsichtlich" durcheinander gebracht hat muss man es nicht gleich glauben.

Im Falle einer superprovisorischen Verfügung würde man sicherlich mittels obiger Begründung Erfolg haben - sicherlich jedoch mit dem Zusatz, dass eindeutig ebenfalls in den Statuten eine unterschiedliche Wortwahl gewählt wurde : Einerseits eingetragene Aktien / Stimmen - andererseits das vom Gesetzgeber eindeutig definierte und im Handelsregister eingetragene und auch in der Bilanz mit 3''300'000.-- SFr. augewiesene AKTIENKAPITAL.

Aber glaube es gab sowieso eine Einigung untereinander...

Gastroketten machen satt Smile

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Danke für die Ausführungen. Es ist schwierig, die Statuten richtig zu interpretieren, die jeweiligen Rechtsberater würden es jeweils zu ihren Gunsten auslegen...

Ich bin allerdings nicht der Meinung des VR-Präsidenten (siehe meine obigen Beiträge)..

Was weisst man denn über die Einigung??

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Artikel aus der FUW von heute:

http://www.fuw.ch/de/zeitung_archiv/aktuelle_ausgabe.html?SID=62b7767ac3...

Erstarrte Fronten schaden Valora

Im Ring: Agosti vs. Ammann

Valora-VR blockt – Forderung nach a.o. GV eingereicht – Aktien spekulativ

Von Wolfgang Gamma

Das Treffen zwischen Valora-Verwaltungsratspräsident Fritz Ammann und der von Adriano Agosti geführten Aktionärsgruppe vom Donnerstag brachte keine Annäherung. Valora lehnt die von den Kritikern geforderte Einberufung einer ausserordentlichen GV weiterhin aus formalen Gründen ab und ist auch nicht bereit, aus eigenem Antrieb zu einer Versammlung einzuladen, um dort dem Aktionär die Möglichkeit zu geben, sich hinter den angeschossenen VR-Präsidenten oder den Angreifer zu stellen (Stichwort Vertrauensfrage). «Es gibt keinen Grund sachlicher Art dazu», hatte Ammann bereits am Mittwoch den Medien beschieden. Am Freitagabend hat die inzwischen um die Privatbank LODH reduzierte Investorengruppe ihre Forderung schriftlich eingereicht.

Valora will nur ausserplangemäss zur GV einladen, wenn 10% der stimmberechtigten Aktien das verlangen. Das sei derzeit nicht der Fall, heisst es unter Berufung auf die Statuten, wonach ein Aktionär bzw. eine Gruppe nur mit maximal 5% der eingetragenen Aktien stimmberechtigt sei. Die Gruppe um Agosti sei somit nicht zu ihrer Forderung berechtigt. Unter Juristen ist die Ansicht darüber geteilt.

Spiel auf Zeit

Der Tonfall in der Auseinandersetzung hat sich insofern verschärft, als Ammann die Aktionärsgruppe mehrfach als Spekulanten bezeichnete. Die GV-Forderung taxiert er als «unverhältnismässig», wenn als einziges Traktandum seine Abwahl aus dem VR beantragt sei. Er verweist auf die Möglichkeit, Anträge an die ordentliche GV im April 2008 zu formulieren. Dazu würden 100 000 Stimmen oder rund 3% des Kapitals ausreichen. Ammanns Versuch, Zeit zu gewinnen, ist offensichtlich.

Inzwischen ist die Privatbank LODH aus der Gruppe um Agosti ausgeschert. Agosti Golden Peaks Capital und die verbliebene Privatbank Pictet haben ihre Anteile aufgestockt, sodass die Gruppe zusammen mit 3V Asset Management weiterhin mehr als 10% des Valora-Kapitals auf sich vereinigt. Golden Peaks hält neu 4,13 (3,2)%, Pictet Funds kommt auf 4,43 (3,2)%, 3V Asset Management 1,54%. Dem Rückzug von LODH scheinen Reputationssorgen zugrunde zu liegen. (Ob sich auch Pictet demnächst eine geänderte Sichtweise zulegen wird, ist offen.) Agosti deutet an, dass er Kontakt zu weiteren unterstützungswilligen Investoren habe.

Bis zur GV im April 2008 will Agosti mit der personellen Erneuerung der Unternehmensspitze nicht warten. Je rascher der Wechsel, desto weniger Potenzial geht verloren, lautet seine Devise. Strategieänderungen seien nach wie vor nicht geplant, beteuert er. Bis in zwei Jahren könnte eine Valora-Aktie 400 Fr. wert sein, schildert er seine Vorstellung, ohne jedoch den Weg dahin genauer aufzuzeigen.

Im Vorfeld des Treffens mit Agosti gab Valora am Mittwoch Eckwerte zum dritten Quartal bekannt, was das Unternehmen normalerweise nicht tut, nun aber machte, um den Kritikern Wind aus den Segeln zu nehmen. Der Umsatz betrug 756 Mio. Fr. bzw. 39 Mio. Fr. mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Betriebsgewinn (Ebit) nahm von 18 auf 21 Mio. Fr. zu, nachdem im zweiten Quartal noch ein Verlust resultiert hatte. Der Einbruch im Frühsommer habe sich «klar als Delle» erwiesen, meinte Finanzchef Markus Voegeli. Der Rückgang der Dienstleistungserlöse habe gestoppt werden können und die Kosten für die neuen Kassensysteme seien weggefallen. Voegeli geht für das gesamte Jahr von einem Ebit von «mindestens 48 Mio. Fr.» aus. Auf der Basis von 3 Mrd. Fr. Umsatz entspricht das einer Ebit-Marge von 1,6%. Was auf Stufe Gewinn resultieren dürfte, liess er offen. «Finanz und Wirtschaft» geht neu von knapp 38 Mio. Fr. Überschuss aus, was einem Gewinn von 11.50 Fr. (vorher 14 Fr.) je Aktie entspricht.

Ausschüttung oder Rückkauf

2008 soll ein Betriebsgewinn in ähnlicher Höhe erwirtschaftet werden, wobei die bis Mitte 2008 veräusserten Gebäckproduzenten nicht mehr eingerechnet sind. Die fehlende Dynamik veranlasst uns, die Schätzung von 19 auf 13 Fr. Gewinn je Aktie zurückzunehmen. Darin nicht eingeschlossen ist der Devestitionserlös für die Produktionsgesellschaften. Dieser soll nach der Vorstellung des Verwaltungsrats an die Aktionäre fliessen; derzeit stellt ein Aktienrückkauf die wahrscheinlichste Variante dar. Die Spekulation wird die Aktien Valora auf dem aktuellen Niveau halten, fundamental sind die Titel überbewertet.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Danke für die Erläuterungen. Hat also das Zusammentreffen doch keinen Konsens ergeben. Ehrlich gesagt, mich wundert's gar nicht...

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
Valora

Rochefort wrote:

Aktien spekulativquote]

Wenn man mit den Tech Firmen SEZ oder Micronas vergleicht müsste ja bei VALORA durchaus noch eine DIvidende drinliegen, falls dieser unselige Ammann nicht extra gelogen hat in seiner Prognose von Q3.

Dazu kommt Geld von Verkäufen - so würde ich nicht sagen, dass dies ein spekulativer Titel ist. Spekulativ ist eher der Preis von 220.- denn diejenigen, welche die Aktien zu diesem Preis wegsch/m/eissen rechnen, dass Ammann bald noch bessere GEschäfte macht und die Firma ruiniert... - Falls einigermassen vernünftig gehandelt würde, gingen wir doch schon längst in Richtung 400 - ohne diese tiefen Rückfälle unter 300 ...

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Sehe ich auch so und bin mit der Einschätzung der FUW, dass der Titel bei Kursen knapp unter 300 fundamental überbewertet sei, nicht einverstanden.

D'ailleurs: heute grosser Bericht in der Sonntagszeitung.

Es läuft alles auf erine Auseinandersetzung der Fronten Ammann-Agosti heraus.

Was da wieder von Ammann zu lesen ist, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Grosspuriges Auftreten ("der Track record des Verwaltungsrates ist eindrücklich"- er meint wohl die Vernichtung von Börsenwert...), das Engagieren eines Beraters, an dessen Büro er beteiligt ist, völlig unangebrachte, affektierte Coolness, durchsichtiges Spielen auf Zeit, ...:

mit einem Wort, wie hier schon oft geschrieben: Ammann muss eher früher als später weg.

Agosti, da bin ich überzeigt, wird die nötigen Stimmen zusammenbringen, selbst wenn seine Gruppe nur mit %5 gewertet wird. Es fahlen ja nur noch knapp 2% - da wird sich scherlich noch ein grösserer Aktionär melden, der Handlungsbedarf ist ja offensichtich.

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Rochefort wrote:

Sehe ich auch so und bin mit der Einschätzung der FUW, dass der Titel bei Kursen knapp unter 300 fundamental überbewertet sei, nicht einverstanden.

D'ailleurs: heute grosser Bericht in der Sonntagszeitung.

Es läuft alles auf eine Auseinandersetzung der Fronten Ammann-Agosti heraus.

Was da wieder von Ammann zu lesen ist, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Grosspuriges Auftreten ("der Track record des Verwaltungsrates ist eindrücklich"- er meint wohl die Vernichtung von Börsenwert...), das Engagieren eines Beraters, an dessen Büro er beteiligt ist, völlig unangebrachte, affektierte Coolness, durchsichtiges Spielen auf Zeit, ...:

mit einem Wort, wie hier schon oft geschrieben: Ammann muss eher früher als später weg.

Agosti, da bin ich überzeigt, wird die nötigen Stimmen zusammenbringen, selbst wenn seine Gruppe nur mit 5% gewertet wird. Es fahlen ja nur noch knapp 2% - da wird sich scherlich noch ein grösserer Aktionär melden, der Handlungsbedarf ist ja offensichtich.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Rochefort danke für die Mitteilung, habe den Artikel auch gerade gelesen.. Interessant was da betreffend den Aussagen von Amman so steht:

Auszug aus der Sonntagszeitung:

Quote:

An der Analystenkonferenz vom Mittwoch griff Ammann in die Trickkiste, um die Analysten zu beeindrucken: Um eine «klare rechtliche Beurteilung» zu erhal­ten, habe Valora «die besten Ak­tienrechtler der Schweiz ange­fragt, nämlich die Professoren Nobel, Böckli und Forstmoser», und diese würden «einmütig» sei­ne Interpretation stützen. Auf Anfrage stellt Peter Böckli klar: «Ich wurde nicht angefragt.» Am­mann hatte lediglich eine Passage aus dem professoralen Standard­werk vorgelesen.
Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Schon allein dieser Vorfall sagt mehr als tausend Worte.

Eine Stelle aus einem Standartwerk zu lesen (ohne sie, by the way, genau verstanden zu haben) und dann noch zu sagen, er habe meherer Spezialisten angefragt...soviel zur Glaubwürdigkeit: so jemand ist einfach auf seinem Posten nicht mehr zu halten.

Wenn er derart oberflächlich sein Geschäft führt und interne Papiere liest, dann muss man sich nicht fragen, wieso es bei Valora nur Stillstand gibt und alles immer viel zu lange dauert.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Neue Meldungen von der Wochenrundschau am Sonntag:

Quote:

Valora: Die mit der Valora-Führung unzufriedene Aktionärsgruppe um Investor Adriano Agosti fordert drei bis vier Sitze im Verwaltungsrat des Berner Konsumgüterkonzerns. Agosti steht selber für einen Sitz im Aufsichtsgremium zur Verfügung. Seine Bereitschaft, im Valora-Verwaltungsrat mitzuarbeiten, unterstreiche das langfristige Interesse, das er und seine Aktionärsgruppe hätten. Er wolle zwei bis vier Jahre dabei sein, sagte Agosti in einem Interview mit der <> vom Samstag. <>, betonte er. (Berner Zeitung; siehe sep. Meldung)

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Habt ihr eigentlich gesehen, dass die CS die Valora immer noch bei

Quote:

44/2007 Credit Suisse underperform 200.00

200 sieht??

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Ja, habe ich, stütze mich aber nicht darauf.

Die KZ reichen von 200 bis 360.

200 scheint mir aber doch lächerlich tief.

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Valora

Ja, eben und das verwundert mich enorm.. Gut wir müssen wissen, die CS hatte bereits beim Sturz die VALN bei 200.- gesehen und hatte damit im Gegensatz zu allen Recht (war ja bei 206).. Dass sie jedoch bei der derzeitigen Lage nochmals 200 setzen, ist für mich derzeit auch unerklärlich....

Rochefort
Bild des Benutzers Rochefort
Offline
Zuletzt online: 16.11.2011
Mitglied seit: 21.02.2007
Kommentare: 706
Valora

Kleines Artikelchen heute im "Cash daily".

Neben Agosti begheren auch die DB, Franz Gyger und - wie auch schon kolportiert - das New Jersey Pension Board auf. Zussammen würde das für eine a.o. GV reichen.

Hoffen wir's!!

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Analyse PVI

Hallo zusammen,

ich habe Vontobel betreffend einer Chart-Analyse für Valora angefragt..

Hier der Link:

http://www.pvi.ch/

Spekulatius
Bild des Benutzers Spekulatius
Offline
Zuletzt online: 07.03.2009
Mitglied seit: 26.04.2007
Kommentare: 637
Die Analyse

bestätigt nur, was wir schon selbst besprochen haben:

Aufwärtstrend / Ende der unterdurchschnittl. Bewertung gegen und über 300 - 350 als Sprungbrett auf 400 bei Meldungen von neuen PErsonen in Verantwortung mit guten Konzepten und Verbesserungen der vielen Schwachstellen im System VALORA.

Der zwischenzeitlich erreichte Boden von 280 ist schon mehrfach durchbrochen worden, der Ausbruch über die 300 folgt bei entspr. Meldungen zB. der Einberufung einer a.o. GV. -

tradingvalue
Bild des Benutzers tradingvalue
Offline
Zuletzt online: 20.05.2009
Mitglied seit: 05.08.2007
Kommentare: 539
Fast am Ziel!

Valora: Schach dem Präsidenten

Agostis Gruppe ist fast am Ziel: Präsident Ammann wird GV einberufen müssen

BERN Fritz Ammann, Verwaltungs­ratspräsident von Valora, wird sei­ne Abwehrhaltung gegen eine aus­serordentliche Generalversamm­lung (a.o. GV) nicht mehr lange aufrecht erhalten können. Nach Informationen der SonntagsZei­tung haben weitere Aktionäre schriftlich eine a. o. GV von Valo­ra verlangt. Diese Aktionäre hal­ten mindestens zehn Prozent der Stimmen an Valora und sollten damit die gesetzlichen und statu­tarischen Anforderungen erfüllen. Valora-Sprecherin Stefania Mis­teli dazu sybillinisch: «Es ist anzu­nehmen, dass weitere Meldungen eingegangen sind.» Franz Gyger, der mit seiner Special Situation Holding rund zwei Prozent an Valora hält, hat bereits öffentlich mitgeteilt, er ha­be am 1. November brieflich eine a. o. GV gefordert. Unzufrieden über die derzeitigen Verhältnisse bei Valora hat sich zudem die Deutsche Bank mit einem Stimm­rechtsanteil von 5,2 Prozent ge­zeigt, sowie das New Jersey Pen­sion Board mit 3,4 und Lombard Odier Darier Hentsch mit 3,1 Pro­zent. Letztere waren am 1. No­vember aus der Investoren-Grup­pe um Adriano Agosti ausgetre­ten und wollten fortan ihre Akti­onärsrechte unabhängig wahr­nehmen.

Hinter vorgehaltener Hand äussern weitere Aktionäre ihren Unmut und stellen in Aus­sicht, in den nächsten Tagen schriftlich eine a. o. GV zu verlan­gen oder zumindest die Anliegen der Unzufriedenen an der a.o. GV zu unterstützen.

Die Gruppe um Agosti (Golden Peaks, Pictet, 3V) hat bereits am 2. November per Brief eine a. o. GV gefordert, wie Misteli bestä­tigt. Die Gruppe hält zwar zehn Prozent des Kapitals, ist aber auf Grund der Stimmrechtsbeschrän­kung als Gruppe nur mit fünf Pro­zent stimmberechtigt.

Bei Valora wird nun jede Ein­gabe geprüft. Im Vordergrund ste­he laut Misteli dabei, welchen An­teil eingetragener Stimmen der je­weilige Aktionär hält. Kommen unabhängig voneinander Aktio­näre mit mindestens zehn Prozent im Aktienregister eingetragener Stimmen zusammen, kann sich Präsident Ammann nicht mehr gegen eine a. o. GV stemmen.

Adriano Agosti gibt sich sieges­gewiss: «Ich bin überzeugt, dass wir noch dieses Jahr zu einer aus­serordentlichen GV zusammen­treffen werden.» Bei dieser Gele­genheit soll Präsident Ammann abgewählt werden.

[Quelle: Sonntagszeitung]

Seiten