Zurich Insurance Group AG

Zurich Insur Gr N 

Valor: 1107539 / Symbol: ZURN
  • 329.60 CHF
  • -0.54% -1.800
  • 22.09.2020 17:19:57
2'526 posts / 0 new
Letzter Beitrag
skylimit
Bild des Benutzers skylimit
Offline
Zuletzt online: 11.06.2016
Mitglied seit: 29.03.2012
Kommentare: 2'515

 

Vier Kandidaten auf kurzfristige Kursgewinne

Den Auftakt macht am 17. August der Versicherer Zurich Insurance Group. Seit dem Jahreshoch im März sind die Kurse um 15 Prozent zurückgekommen, obwohl die US-Konkurrenz überzeugende Halbjahresbilanzen vorgelegt haben. So gelang es der mehrheitlich im Firmengeschäft tätige Travelers Companies, eine Prämienerhöhung von 9 Prozent bei ihren Kunden durchzubringen. Stark in diesem Geschäft tätig ist auch Zurich. Das US-Firmenkundengeschäft macht rund ein Drittel der gesamten Prämieneinnahmen aus. Ein über Erwarten ausfallendes Prämienwachstum in den USA könnte der Zurich-Aktie wieder Schub verleihen. 

Quelle: Ausschnitt von der Cash Homepage

Bin mir nicht so sicher ob das stimmt. Die Zahlen von Q 1 waren hervorragend und der Kurs ging runter bis fast auf Fr. 190.--, obwohl das Ergebnis über den Markterwartungen lag. Die Angst vor einem Griechenlandaustritt und vor der Ansteckungsgefahr anderer schwacher Euro-Länder hat wieder zugenommen. Ich persönlich glaube nur, dass die Aktie nachhaltig steigt, wenn sich die Märkte wieder beruhigt haben bzw. eine evtl. Konsolidierung vorüber ist. Ende Jahr rückt dann wieder die Dividendenrendite und ein guter Jahresabschluss (falls keine grössere Katastrophe) in den Fordergrund, ausserdem profitiert die Aktie sicherlich auch von tendenziell steigenden Kursen Ende Jahr.  

 

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 02.10.2019
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 703

Am Donnerstag 16. August sind die Halbjahreszahlen, resp. 2. Quartal der ZURN fälig.

In den letzten Tagen war der Kurs recht stabil und scheint nun leicht anzuziehen.

Da bis anhin nichts Unplanmässiges oder Unglückliches geschen ist, das einen Versicherer nervös machen könnte, dürften sich hier auch die Anleger beruhigt auf den Termin freuen können.

Ich bin gespant auf die Neugeschäfte.

Wink

Lorenz
Bild des Benutzers Lorenz
Offline
Zuletzt online: 20.05.2020
Mitglied seit: 16.04.2010
Kommentare: 1'420

Selector hat am 06.08.2012 - 12:07 folgendes geschrieben:

Am Donnerstag 16. August sind die Halbjahreszahlen, resp. 2. Quartal der ZURN fälig.

In den letzten Tagen war der Kurs recht stabil und scheint nun leicht anzuziehen.

Da bis anhin nichts Unplanmässiges oder Unglückliches geschen ist, das einen Versicherer nervös machen könnte, dürften sich hier auch die Anleger beruhigt auf den Termin freuen können.

Ich bin gespant auf die Neugeschäfte.

smiley

Schon parat:

Biggrin

http://www.moneycab.com/mcc/2012/08/06/zurich-lanciert-vorsorgeloesung-m...

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'127

Wo steht der Kurs hier am Tag der Zahlen, 16. August? Was denkt ihr?

Emil

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 02.10.2019
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 703

Ich meine gegen 240.-.

Wieso, willst du kaufen?

Emil
Bild des Benutzers Emil
Offline
Zuletzt online: 12.12.2019
Mitglied seit: 28.09.2007
Kommentare: 3'127

Ich bin am Überlegen, zudem konnte man gerade in der heutigen Abend-Tageschau einen Bericht betr. Versicherer sehen. Da weiss man, Finanz ist eben nicht gleich Finanz. Banken und Versicherungen muss man in der Sache schon unterscheiden. Währen Banken ihre Probleme mit Rechtlichem und Glaubwürdigkeit haben, arbeiten Versicherungen in Krisenzeiten, oder sog. Krisenzeiten, stets gut. Das Geschäft mit der Sorge und Angst floriert. Die Geschäfte laufen gut.

Da kann man sich alles vorstellen, vom Hausbrand über die Überschwemmung bis zur 3. Säule und der Todesfallrisikovers. Besonders gut läuft es da sicher einem Allbranchen-Versicherer.

Blum 3 Eine Rezessionsversicherung könnte man ja auch noch abschliessen. Falls man den Job verliert und die Hypo nicht mehr zahlen kann, zahlen wir in diesem Schadenfall ........Nee, ohne Witz: Ich überschlafe die Sache mal. Ist halt ein SMI-Titel, das muss man auch sehen........

:roll::smile:

Emil

walter-steiner
Bild des Benutzers walter-steiner
Offline
Zuletzt online: 17.09.2020
Mitglied seit: 29.12.2009
Kommentare: 341

 

Versicherungskonzern Zurich mit mehr Gewinn im ersten HalbjahrZoomBild zum ArtikelZurich legte im ersten Halbjahr zuBild: KeystoneDer Versicherungskonzern Zurich Insurance hat im ersten Halbjahr mehr verdient. Der Reingewinn kletterte um 13 Prozent auf 2,22 Mrd. Dollar. Die Gesamteinnahmen der Gruppe legten um 7 Prozent auf 37,5 Mrd. Dollar zu.

Besonders deutlich konnte das Sachversicherungsgeschäft (General Insurance) den Gewinn steigern. Hier legte der Betriebsgewinn um beinahe die Hälfte zu. Man habe davon profitiert, dass grössere Schäden durch Naturkatastrophen ausgeblieben seien, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Im Vorjahreszeitraum hatte der Versicherer noch eine grosse Schadenlast aus zahlreichen verheerenden Naturkatastrophen - darunter die Erdbeben in Japan und Neuseeland - zu tragen.

Heuer kletterte der so genannte Business Operating Profit, den Zurich als wichtige Kennzahl betrachtet, um 17 Prozent auf 2,51 Mrd. Dollar.

Damit hat der Konzern die Erwartungen der Analysten teilweise erfüllt. Diese hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem höheren Business Operating Profit von 2,6 Mrd. Dollar, aber einem tieferen Reingewinn von 2,1 Mrd. Dollar gerechnet.

Das ist das Schöne an der Börse: Ein Spekulant kann tausend Prozent Gewinn machen, aber nie mehr als hundert Prozent verlieren.

Zitat:

Hermann Josef Abs.

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 02.10.2019
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 703

Eigentlich war die ZURN doch ganz gut. Nur Kursfeuerwerke bleiben so natürlich aus. Aber auf das Jahresende hin könnte man doch noch etwas zulegen. Auch wenn hier einiges abgebremst wird.

 

16-08-2012 08:52 Zurich Insurance H1: Betriebsgewinn um 17% gesteigert - Umsatz wächst um 7% (AF)
 

Name Letzter Veränderung
ZURICH INSURANCE N 225.90 -0.30 (-0.13 Wacko

 

Zürich (awp) - Die Zurich Insurance Group hat im ersten Halbjahr 2012 den Gewinn deutlich gesteigert und ist weiter gewachsen. Dabei profitierte die Zurich vor allem davon, dass im laufenden Jahr grössere Belastungen aus Naturkatastrophen ausgeblieben sind. Beim Umsatz waren insbesondere die Wachstumsmärkte in Lateinamerika und Asien für den Anstieg verantwortlich.

 

Der den Aktionären anrechenbare Reingewinn stieg im Halbjahr um 13% auf 2,22 Mrd USD. Der Betriebsgewinn (Business Operating Profit - BOP) kletterte um 17% auf 2,51 Mrd, während der Gesamtumsatz der Gruppe um 7% auf 37,5 Mrd USD wuchs, wie die Zurich am Donnerstag schreibt. Das Eigenkapital wird mit 32,4 Mrd ausgewiesen, entsprechend einem Plus von 2%.

 

Mit den Halbjahreszahlen lag die Zurich im Rahmen der Erwartungen. Mit dem Gewinn hat der Versicherer etwas besser abgeschnitten als erwartet, mit dem BOP etwas schlechter.

 

Die Zurich habe eine gute Profitabilität erreicht, was angesichts des schwierigen Umfelds ein sehr erfreuliches Ergebnis sei, wird CEO Martin Senn in der Mitteilung zitiert. Die Eigenkapitalrendite auf dem BOP berechnet stieg denn auch auf 12,1% nach 10,6% im Vorjahr.

 

WENIGER NATURKATASTROPHEN

 

In der Schadenversicherung (General Insurance) erhöhte sich der BOP um 46% auf 1,63 Mrd USD und die Combined Ratio verbesserte sich auf 94,9% nach 99,3%. Die Halbjahreswerte der beiden Perioden sind aber nur bedingt vergleichbar, hatten doch im Vorjahr grosse Naturkatastrophen (v.a. Erdbeben in Japan und Neuseeland) die Rechnung stark belastet. Demgegenüber löste die Zurich allerdings im laufenden Jahr mit 374 Mio verglichen mit 608 Mio deutlich weniger Reserven für Versicherungsdeckung aus früheren Jahren auf.

 

Die Prämieneinnahmen bei General Insurance wuchsen leicht um 1% auf 19,2 Mrd USD; in Lokalwährungen betrug das Wachstum 5%. Man habe den Fokus auf selektives und rentables Wachstum gelegt, heisst es. Im Durchschnitt sei bei den Prämiensätzen eine Steigerung von 3,5% erzielt worden. Wachstum erreichte die Gruppe vor allem in den International Markets, wobei auch die Übernahmen in Malaysia und Lateinamerika eine Rolle spielten. Auch Nordamerika wuchs, während die Einnahmen in Europa schrumpften.

 

WACHSTUM IN LATEINAMERIKA

 

Einen starken Prämienanstieg um 11% (+18% in LW) auf 14,7 Mrd USD erzielte die Zurich in der Lebensparte (Global Life). Dabei profitierte die Gruppe von der Allianz mit der Banco Santander in Lateinamerika. Sie trage erste Früchte, so der CEO. Der BOP sank hingegen um 11% auf 651 Mio. Belastend wirken die niedrigen Zinsen auf das bestehende traditionelle Versicherungsgeschäft und zudem fielen die aktivierten Abschlusskosten tiefer aus.

 

Der Wert des Neugeschäfts sank um 17% (-14% in LW) auf 424 Mio USD. Der positive Einfluss des Wachstums in Nordamerika, Grossbritannien und Lateinamerika sei vom anhaltend schwierigen Umfeld und niedrigen Zinssätzen in Europa aufgehoben worden, so die Mitteilung.

 

Die Management-Dienstleistungen für den US-Partner Farmers brachten der Zurich Gebühren von 1,42 Mrd USD ein, ein Plus von 3%. Der Rückversicherer Farmers Re erzielte ein Prämienwachstum von 49% auf 2,21 Mrd. Dennoch sank der Farmers-BOP um 18% auf 601 Mio, was auf einen wetterbedingten Verlust bei Farmers Re zurückzuführen sei.

 

Mit den Kapitalanlagen erwirtschaftete die Zurich eine Gesamtanlagerendite (nicht annualisiert) von 3,2% nach 1,7% im Vorjahr. Diese Rendite schliesst auch den Anstieg der nicht realisierten Gewinne von 2,1 Mrd mit ein. Ohne diese Gewinne blieb die Anlagerendite unverändert bei 2,1% stehen.

 

WACHSTUMSSTRATEGIE FORTGESETZT

 

"Wir setzen unsere Wachstumsstrategie erfolgreich um", erklärte Martin Senn an einer Telefonkonferenz. Dabei konzentriere sich die Gruppe weiterhin auf ihre strategischen Ziele.

 

Ein Ziel ist es, den Schaden-Kosten-Satz bis 2013 um 3 bis 4 Prozentpunkte im Vergleich zu den globalen Mitbewerbern zu verbessern. Auch am langfristigen Renditeziel von 16% zum BOP hält Senn fest. Allerdings werde es im derzeitigen Tiefzinsumfeld sehr schwierig sein, dieses Ziel zu erreichen, bekräftigte er frühere Aussagen. "Wir streben im Moment eher einen Wert von 14% an."

 

Bereits am Mittwochabend teilte die Zurich mit, dass Michael Kerner der neue CEO von General Insurance wird. Kerner folgt auf Mario Greco, der Anfang Juni an die Spitze des italienischen Versicherungskonzerns Generali gewechselt ist. Er amtet derzeit als CEO der Firmenkunden-Einheit Global Corporate in Nordamerika.

 

mk/gab

 


 

Selector
Bild des Benutzers Selector
Offline
Zuletzt online: 02.10.2019
Mitglied seit: 06.06.2011
Kommentare: 703

Nun sind die 240.- erreicht, mit einiger Verspätung aufgrund besonderer Börse. Und nun, Rauf oder mal runter?

 

 

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722

Nächsten Freitag ist der Dreifache.

Dirol

Gruss vom Eptinger

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534

Eptinger hat am 14.09.2012 - 09:39 folgendes geschrieben:



Nächsten Freitag ist der Dreifache.


smiley


???

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Eptinger
Bild des Benutzers Eptinger
Offline
Zuletzt online: 25.04.2019
Mitglied seit: 08.12.2006
Kommentare: 1'722

Pardon, Quartalsverfall meint ich natürlich.

:oops::crazy:

Gruss vom Eptinger

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Online
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'628

Zurich Insurance: Der Versicherungskonzern muss überraschend die Rückstellungen für Schäden im deutschen Markt erhöhen und aktivierte Abschlusskosten abschreiben. Dies führt zu einer einmaligen Vorsteuerbelastung von voraussichtlich 550 Mio. $, die der Rechnung des dritten Quartals belastet wird. Zurich zeigt sich über die zusätzlichen Belastungen «enttäuscht». Korrekturmassnahmen seien eingeleitet worden.


 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534

Zurich Insurance: Kumulierte Schäden aus Sturm 'Sandy' bei rund 700 Mio USD (AF)

17.12.2012 07:51



(ergänzt mit weiteren Details und Hintergrund)

(ergänzt mit weiteren Details und Hintergrund)


Zürich (awp) - Der Versicherer Zurich Insurance hat erstmals eine Schadenschätzung im Zusammenhang mit dem Wirbelsturm 'Sandy' von Ende Oktober abgegeben. Und zwar rechnet er mit kumulierten Schäden von rund 700 Mio USD nach Abzug von Rückversicherungen.


Davon entfallen 40 Mio auf Farmers Re im Zusammenhang mit der Rückversicherungsdeckung zugunsten der Farmers Exchanges. Die Farmers Group, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Zurich, erbringt Managementdienstleistungen für Farmers Exchanges, ohne diese jedoch zu besitzen. Ferner werden die Erneuerungsprämien für Rückversicherungen auf 58 Mio USD geschätzt, wie der Versicherer am Montag mitteilte. Die Schätzungen sind vor Steuern zu verstehen.


Die entsprechenden Kosten sollen im Ergebnis für das vierte Quartal 2012 verbucht werden, über das Zurich am 14. Februar 2013 im Rahmen der Jahresberichterstattung 2012 berichten wird.


GESAMTKOSTEN IN ZWEISTELLIGER MILLIARDENHÖHE


Das Team von Zurich sei bereits zwei Tage, nachdem der Sturm die US-Küste erreicht hatte, am Ort des Geschehens gewesen, so die Mitteilung. Innerhalb von fünf Tagen habe das Katastrophen-Team sämtliche Kunden erstmals kontaktiert. Am 5. November, sechs Tage nach dem Sturm, seien bereits die ersten Schadenzahlungen geleistet worden. Mitte November seien ausserdem bereits sämtliche grossen bis dahin gemeldeten Schäden begutachtet worden.


Der Rückversicherer Swiss Re schätzte Ende November die versicherten Schäden, die der Wirbelsturm angerichtet hat, auf insgesamt 20 bis 25 Mrd USD, der eigene Betrag wurde mit rund 900 Mio USD angegeben.


Hurrikan "Sandy" hatte Ende Oktober über der Karibik und den Bahamas getobt und anschliessend schwere Zerstörungen an der Ostküste der USA angerichtet. Stark betroffen war auch die Metropole New York. Noch rund drei Wochen nach "Sandy" hatten tausende Menschen an der US-Ostküste keinen Strom, Benzin wurde rationiert. Allein in den USA hat "Sandy" mehr als 100 Menschen in den Tod gerissen, etwa die Hälfte von ihnen in New York.


Quelle: www.cash.ch

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

Zyndicate
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 21.01.2010
Kommentare: 28'534

Zurich mit überraschend hohem Gewinn

 

Zurich Insurance Group hat 2012 einen Gewinn erzielt, der die Erwartungen deutlich übertroffen hat. Dennoch soll die Dividende unverändert bleiben.

 


Der Versicherungskonzern Zurich Insurance Group hat im Geschäftsjahr 2012 einen operativen Gewinn (Business Operating Profit - BOP) von 4,08 Mrd USD erzielt. Zum Vorjahr entspricht dies einem Rückgang um 4%, wie die Zurich am Donnerstag mitteilt. Der Reingewinn wuchs um 3% auf 3,88 Mrd USD. Den Aktionären wird wie im Vorjahr die Ausschüttung einer Dividende in der Höhe von 17 CHF je Aktie vorgeschlagen.


Mit den Jahreszahlen übertraf die Zurich die Markterwartungen klar. Im Vorfeld hatten Analysten im Durchschnitt der Prognosen (AWP-Konsens) einen Reingewinn von 3,30 Mrd USD, einen BOP von 3,87 Mrd und eine Combined Ratio von 99,1% erwartet. Die Vorgaben für das Eigenkapital lagen bei 35,1 Mrd.


Sonderfaktoren belasteten


Das operative Ergebnis belastet haben die Kosten für den Wirbelsturm 'Sandy' und die im dritten Quartal getätigten Reservestärkung in der deutschen Schadenversicherung, während die Auflösung von Reserven für frühere Jahre das Resultat stützten. Die Reservenauflösungen seien aber weniger vorteilhaft als in den Vorjahren ausgefallen, so die Mitteilung. Trotz dem anhaltend schwierigen Umfeld habe die Zurich eine solide Leistung gezeigt, wird CEO Martin Senn in der Mitteilung zitiert.


Der Gruppenumsatz mit Bruttoprämien, Policengebühren, Beiträgen mit Anlagecharakter und Managementgebühren erhöhte sich um 6,6% auf 73,1 Mrd USD. In der Schadenversicherung wuchsen die Prämieneinnahmen um 3% auf 35,6 Mrd und die Combined Ratio verbesserte sich leicht auf 98,4% nach 98,9% im Vorjahr. In der Lebensparte Global Life wuchs das Geschäftsvolumen um 9% auf 30,3 Mrd.


Positiver Blick in die Zukunft


Das Eigenkapital erhöhte sich um 10% auf 34,5 Mrd, womit sich zum BOP eine Rendite von 9,3% (10,2%) errechnet. Der Quotient zum Swiss Solvency Tests (SST) lag per Jahresende gegenüber dem September-Wert bei unverändert 178%. Bei den Kapitalanlagen verbesserte sich die Gesamtanlagerendite deutlich auf 7,0% von zuvor 5,3%.


An der eingeschlagenen Strategie, das Geschäft in Wachstumsmärkten auszudehnen und verlässliche Leistungen in gesättigten Märkten zu erbringen, will der Versicherer festhalten. "Unsere starke zugrunde liegende Rentabilität stellt sicher, dass wir 2013 weiterhin Mehrwert für unsere Kunden, Mitarbeitenden und Aktionäre schaffen werden", so Senn mit Blick in die Zukunft.


AWP

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 14.09.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'848
ZURN, warum

warum machen die bei der jetzt gerade laufenenden Hype (dank HeliBen) nicht mit ? Wacko

(habe mal paar Calls zugelegt)

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Momentan ein schwieriges Zinsumfeld. Zahlen Q1 für die Analysten nicht gut genug. Die wird schon noch kommen. Habe heute wieder aufgestockt. Bin auch in SREN, bei ihrem Kurs ist es noch mieser. Abwarten und Tee trinken. In 10 Mte gibt's wieder Superdividenden, und bis dann.....

jmmv2005
Bild des Benutzers jmmv2005
Offline
Zuletzt online: 18.02.2019
Mitglied seit: 27.05.2010
Kommentare: 361

11-07-2013 18:08  Zurich: Flut- und Tornadoschäden belaufen sich insgesamt auf 278 Mio USD 

 

Zürich (awp) - Der Versicherer Zurich veranschlagt die Verluste, die sich für den Konzern aus den Überschwemmungen in Zentral- und Osteuropa ergeben, auf etwa 140 Mio USD. Der Schadenaufwand für die beiden Tornados, die den Grossraum Oklahoma City im Mai getroffen haben, werde voraussichtlich für Zurich North America und Farmers Re zusammen rund 138 Mio USD betragen, wie die Zurich Insurance Group am Donnerstag mitteilt. Diese Schadenaufwendungen seien nach Rückversicherung und vor Steuern zu verstehen und würden im Halbjahresergebnis 2013 der Gruppe ausgewiesen.

 

Den Schadenaufwand aufgrund der Verwüstungen der beiden Tornados betrage für North America Commercial und Global Corporate Business in Nordamerika von Zurich rund 52 Mio USD, heisst es weiter. Der Schadenaufwand für Farmers Re wird auf rund 86 Mio USD beziffert und stehe im Zusammenhang mit der Rückversicherungsdeckung zugunsten der Farmers Exchanges.

 

 

alpenland
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Zuletzt online: 14.09.2020
Mitglied seit: 24.05.2006
Kommentare: 4'848
es gibt auch positive

Zurich Group – Berenberg weiter für kaufen mit Kursziel 275 (290).

Silbergeier
Bild des Benutzers Silbergeier
Offline
Zuletzt online: 28.03.2018
Mitglied seit: 29.06.2013
Kommentare: 180
Ackermann gibt Zürich-Präsidium per sofort auf
Chliinejoscht
Bild des Benutzers Chliinejoscht
Offline
Zuletzt online: 03.01.2018
Mitglied seit: 04.03.2012
Kommentare: 285
Vorsicht

Da ist was grosses, hässliches im Busch! Bis es an die Öffentlichkeit gelangt, könnte es noch ein Weilchen gehen. Man muss ja schauen, wie man das am wenigsten schlimm publik machen kann....

Hände weg!

Rookie65.
Bild des Benutzers Rookie65.
Offline
Zuletzt online: 25.10.2013
Mitglied seit: 09.12.2010
Kommentare: 337

Ich denke, dass hier vor allem der Mensch JA in die Bredouille mit sich und seinem Gewissen gekommen ist. Zu viele sind bereits den gleichen Weg wie der CFO gegangen....

Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit. André Kostolany

Rookie65.
Bild des Benutzers Rookie65.
Offline
Zuletzt online: 25.10.2013
Mitglied seit: 09.12.2010
Kommentare: 337

Ich denke, dass hier vor allem der Mensch JA in die Bredouille mit sich und seinem Gewissen gekommen ist. Zu viele sind bereits den gleichen Weg wie der CFO gegangen....

Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit. André Kostolany

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'615
Abgang JA

Die Verunsicherung am Markt scheint mir im Moment relativ moderat auszufallen.

Hätte auch gedacht, dass dies mehr Staub aufwirbeln würde. Aber das kommt ja vielleicht noch. Die Gerüchteküche wird sicher noch etwas mehr brodeln und dann wird die Kursentwicklung sicher noch darunter leiden.

 

News zum Rücktritt.

 

Zürich (awp) - Die Aktien der Zurich Insurance Group stehen am Donnerstagmorgen nach dem unerwarteten und abrupten Abgang von Verwaltungsratspräsident Josef Ackermann unter Druck. Der oberste Zurich-Manager begründet seinen Rücktritt mit dem Selbsttod von Finanzchef Pierre Wauthiers. Er habe Grund zur Annahme, dass die Familie meine, er solle seinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein möge, erklärte Ackermann. Die Analysten werten den Abgang als belastend für die Aktie.

 

Die Zurich-Titel sind im frühen Donnerstags-Handel denn auch der grössten Verlierer im Blue-Chips-Tableau. Um 9.50 Uhr büssen die Titel noch 1,8% auf 230,5 CHF ein. Zwischenzeitlich notierten die Titel allerdings noch deutlicher im Minus. Der bisherige Tagestiefststand liegt bei 225,60 CHF. Der SMI steht derweil mit 0,21% im Plus.

 

Für den Markt und die Öffentlichkeit kommt der Abgang von Ackermann völlig überraschend. Es scheine, dass die Trauerfamilie den Rücktritt gefordert habe, ist verschiedentlich zu hören. Allerdings sind Hintergründe und Umstände weiter im Dunkeln.

 

Der unerwartete Tod Wauthiers und der jetzt erfolgte abrupte Abgang des Verwaltungsratspräsidenten liessen viele Fragen offen, schreibt denn auch die ZKB in einem ersten Kurzkommentar. Vor diesem Hintergrund dürfte kurzfristig eine Stabilisierung der Führungsstruktur schwierig werden.

 

Am Markt ist man sich einig, dass der Rücktritt von Ackermann sowie die damit in Zusammenhang stehenden Unsicherheiten die Zurich-Aktien zumindest kurzfristig belasten dürfte.

Bellavista

Gerard
Bild des Benutzers Gerard
Offline
Zuletzt online: 20.11.2017
Mitglied seit: 28.01.2013
Kommentare: 2'027

Da bin ich mit ihnen alle einstimmig. Jetzt kommt sicher eine Periode der Unsicherheit und der Kurs könnt darunter leiden, bis kommuniziert wird. Das weiss aber auch das Management und sie werden dementsprechend handeln. Ich habe heute morgen profitiert aufzustocken bei 226 und hoffe liege nicht daneben. Jetzt heisst es also abwarten. Das schlimmste wäre natürlich Falschinvestitionen, werden sehen.

Cambodia
Bild des Benutzers Cambodia
Offline
Zuletzt online: 25.09.2015
Mitglied seit: 19.05.2012
Kommentare: 1'053

Joe A. ist ein knallharter, aber sehr erfolgreicher Manager, vielleicht hat er die Unternehmensziele sehr hoch gesteckt. Daran können andere Menschen zerbrechen und leider keinen anderen Ausweg als Suizid wählen. Wenn offenbar die Trauerfamilie Druck machte, vermute ich persönliche und schwere Schuldzuweisungen an Joe A. durch den verstorbenen Pierre W. in einem allfälligen Abschiedsbrief.

Ich finde dies vor allem von der Trauerfamilie sehr unpassend und völlig unangebracht. Der Abgang von Joe A. wirft auf jeden Fall viele Fragen und dürfte die Firmenführung eine unvorhersehbare Zeit schwächen!

R.I.P. Pierre W. - man hätte Ihnen sicher auf geeignete Weise helfen können.

 

 

Überheblich, arrogant oder eben doch "nur" genial?

sevi
Bild des Benutzers sevi
Offline
Zuletzt online: 03.05.2014
Mitglied seit: 27.08.2013
Kommentare: 10
JA

Vielleicht hat Joe auch einfach ein noch besseres Angebot von einen Headhunter bekommen.

Wäre sicher von Vorteilen wenn da so bald wie möglich kommuniziert wird. Diese Unsicherheit ist nicht gut für die Aktie.

Kapitalist
Bild des Benutzers Kapitalist
Online
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 26.05.2006
Kommentare: 13'628

Wenn sich ein Finanzchef das Leben nimmt, kommen einem sofort so Sachen wie Unterschlagung oder Fehlinvestitionen im grossen Stil in den Sinn, schliesslich hat so jemand Zugriff zum grossen Geld. Nur weil man Differenzen mit dem VR-Präsidenten hat nimmt man sich doch nicht das Leben, da schmeisst man allenfalls einfach den Job hin.

Das haben sich vermutlich auch diejenigen gedacht welche heute ihre Aktien abgestossen haben.

 

Besser reich und gesund als arm und krank!

Bellavista
Bild des Benutzers Bellavista
Offline
Zuletzt online: 22.09.2020
Mitglied seit: 09.08.2006
Kommentare: 3'615
Moralapostel

bin ich eigentlich von Natur aus nicht wirklich.

Aber die Vermutung von Sevi, dass JA wegen einem besseren Angebot eines Head Hunters diesen tragischen Vorfall benutzt habe um abzuspringen, na ja. Finde ich ziemlich daneben.  Aber jeder hat eben seine eigenen Wertvorstellungen.  Und jetzt halte ich meine Klappe.

Bellavista

Cambodia
Bild des Benutzers Cambodia
Offline
Zuletzt online: 25.09.2015
Mitglied seit: 19.05.2012
Kommentare: 1'053

Cambodia hat am 29.08.2013 - 12:59 folgendes geschrieben:

Joe A. ist ein knallharter, aber sehr erfolgreicher Manager, vielleicht hat er die Unternehmensziele sehr hoch gesteckt. Daran können andere Menschen zerbrechen und leider keinen anderen Ausweg als Suizid wählen.

 

 

http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Darum-...

 

Bomb

Überheblich, arrogant oder eben doch "nur" genial?

Seiten