Der Dollar verliert weiter an Wert.

3 Kommentare / 0 neu
26.04.2011 11:00
#1
Bild des Benutzers longjohnsilver
Offline
Kommentare: 118
Der Dollar verliert weiter an Wert.

Zu einem Korb aus sechs Währungen gab der Dollar um 0,1 Prozent nach. Nach Aussage von Analysten beunruhigt die Schwäche der US-Währung zunehmend Marktteilnehmer und Politiker.

In diese Richtung seien auch die jüngsten Äußerungen von EZB-Chef Jean-Claude Trichet zu verstehen. Dieser hatte gesagt, dass ein starker Dollar im Sinne der USA sei.

Nach Einschätzung von Analyst Minori Uchida von Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ sind die USA nicht unbedingt darauf aus, den Dollar gegenüber dem Euro und dem Yen zu verbilligen. "Sie zielen vielmehr auf China. Ich wäre also nicht überrascht, wenn wir internationale Anstrengungen sehen werden, um den Fall des Dollar aufzuhalten", sagte er.

(Reuters)

Dann hoffe ich, dass die Herren langsam in die Gänge kommen.

Aufklappen

Hin und Her, macht Taschen leer

10.05.2011 11:47
Bild des Benutzers alpenland
Offline
Kommentare: 4269
was lustiges

von Internat Stockpicker:

Quote:

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was die Konsequenzen waren, wenn der König, Fürst, Herzog oder andere Mitglieder des Adels einen Default bevorzugen, nett umschrieben von der Rückzahlung des Kredites Abstand nahmen?

Gute Frage - Was geschah, wenn der König den Kredit nicht bezahlt hat?

Eines gleich vorweg, die Option den König in den Schuldenturm zu sperren, wie es mit dem Großteil der zahlungsunfähigen Schuldner geschah, war keine Möglichkeit - es war ja der König! Kurz gesagt die Geldhäuser und Geldverleiher hatten keine Möglichkeit den König zu zwingen seine Schulden zu begleichen.

Wir Mitteleuropäer, haben geschichtlich den Amerikanern diese Entwicklung voraus und wir haben in Europa daraus gelernt, von Griechenland mal abgesehen - wenngleich Griechenland, bekanntermaßen Südeuropa zuzurechnen ist.

Die Frage, die uns zunehmend beschäftigen wird, ist jene nach der Kreditwürdigkeit Amerikas oder um es deutlicher zu formulieren - Werden die Vereinigten Staaten von Amerika mittelfristig in der Lage sein ihre Schulden zu bedienen?

Die Option des Gelddruckens funktioniert kurzfristig, mittelfristig wird es eine Rebellion der Gläubiger, sprich der Besitzer von US-Schuldverschreibungen geben.

Schenkt man neuersten Gerüchten glauben, basteln die Amerikaner mit ihrem treusten und schon leicht nervös wirkenden Gläubiger China bereits an einem "roten" Dollar ..........

26.04.2011 11:13
Bild des Benutzers alchimist
Offline
Kommentare: 291
Dölli

Stelle ich mir lustig vor, die Zentralbanken kaufen das grüne WC Papier um die Währung zu stützen und Beni kauft noch mehr Tresauris, sprich bringt Döllis in Umlauf Lol

So kann man das Defizit auch finanzieren!