Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

11 Kommentare / 0 neu
10.12.2007 22:32
#1
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Zur Zeit sind die Zeitungen voll von schreierischen Angeboten zu Strukturierten Produkten (StPr). Selbst in TV Sendungen wie KonsumTV bewerben Bankbeamte diese Produkte und klassifizieren sie als „Must-Have“. Eine absolute Frechheit und ein Betrug an den Kunden.

Wer genau hinsieht erkennt sofort, dass diese Produkte vor allem den Emittenten, also den Finanzinstituten zugute kommen. Meist werden diese Produkte lanciert, wenn der Zug mit den zugrunde liegenden Titeln (Underlying schon längst abgefahren ist, das heisst, die Finanzinstitute haben die Kursgewinne bereits realisiert und versuchen nun diese Gewinne zu sichern bzw. die ausgedienten Assets noch lukrativ zu verhökern, indem Sie noch solche StPr darauf verkaufen. Diese Produkte sind immer so austariert dass der Käufer das Risiko kauft und der Emittent die Rendite kriegt.

Die Lancierung eines StPr auf ein Underlying (egal was auch immer) ist zu 85% ein Zeichen, dass diese(r) Titel bereits gelaufen ist und kursmäßig nicht mehr viel zu erwarten ist bzw. sich der Kurs zugunsten des Emittenten entwickelt.

Mächtige Investoren wie Pensionskassen und Versicherungen haben bereits beängstigende Anteile an solchen Produkten in ihren Depots, was einer unglaublichen Zockerei mit unseren Vorsorgegeldern gleichkommt, da es sich in vielen Fällen um nichts anderes handelt als um Derivate! Sie wissen nicht was sie tun. Den dummen kann man ja alles verkaufen. So gesehen werden die Boni der Banker mit unseren – ja, ja, und natürlich auch deren der Banker selbst – Vorsorgegeldern bezahlt. Nice.

Happy Gambling anyway

Fine-Tuner

Aufklappen
28.09.2008 13:40
Bild des Benutzers Fine-Tuner
Offline
Kommentare: 886
Re: Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Fine-Tuner wrote:

Zur Zeit sind die Zeitungen voll von schreierischen Angeboten zu Strukturierten Produkten (StPr). Selbst in TV Sendungen wie KonsumTV bewerben Bankbeamte diese Produkte und klassifizieren sie als „Must-Have“. Eine absolute Frechheit und ein Betrug an den Kunden.

Wer genau hinsieht erkennt sofort, dass diese Produkte vor allem den Emittenten, also den Finanzinstituten zugute kommen. Meist werden diese Produkte lanciert, wenn der Zug mit den zugrunde liegenden Titeln (Underlying schon längst abgefahren ist, das heisst, die Finanzinstitute haben die Kursgewinne bereits realisiert und versuchen nun diese Gewinne zu sichern bzw. die ausgedienten Assets noch lukrativ zu verhökern, indem Sie noch solche StPr darauf verkaufen. Diese Produkte sind immer so austariert dass der Käufer das Risiko kauft und der Emittent die Rendite kriegt.

Die Lancierung eines StPr auf ein Underlying (egal was auch immer) ist zu 85% ein Zeichen, dass diese(r) Titel bereits gelaufen ist und kursmäßig nicht mehr viel zu erwarten ist bzw. sich der Kurs zugunsten des Emittenten entwickelt.

Mächtige Investoren wie Pensionskassen und Versicherungen haben bereits beängstigende Anteile an solchen Produkten in ihren Depots, was einer unglaublichen Zockerei mit unseren Vorsorgegeldern gleichkommt, da es sich in vielen Fällen um nichts anderes handelt als um Derivate! Sie wissen nicht was sie tun. Den dummen kann man ja alles verkaufen. So gesehen werden die Boni der Banker mit unseren – ja, ja, und natürlich auch deren der Banker selbst – Vorsorgegeldern bezahlt. Nice.

Happy Gambling anyway

Fine-Tuner

09.02.2008 11:53
Bild des Benutzers Romulus.
Offline
Kommentare: 4
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Kapitalgeschützte Produkte scheinen sicherlich eine gute Anlage in so unsicheren Zeiten wie jetzt zu sein. Sie sind meiner meinung nach doch mit vorsicht zu geniessen... und zwar deshalb, weil man oft den steuerlichen aspekt vergisst.

z.b. der kapitalschutz ist 100% und die bondkomponente bei emission ist 90%. so ist bei verfall, wenn das produkt nicht wie gewünscht performt hat, zwar 100% des kapitals sicher, aber das emissionsdissagio der obligation von 10% ist einkommenssteuerpflichtig, da sie ja zu 100% zurückgezahlt wird. Schlussvolgerung: man kriegt zwar das kapital zurück, aber man hat dennoch geld an den fiskus verloren.

Man sollte sich dessen bewusst sein, wenn man in geschützte produkte investiert, sonst kann es später noch eine böse überraschung geben.

"Ich regiere bloss für den Tag und beurteile, um nicht zu irren, die Geschäfte nach ihrem stündlichen Wechsel. Denn diese Zeiten sind mächtiger als unser Gehirn"

Pandolfo Petrucci, Herr von Siena

29.01.2008 23:21
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Um diesen thread etwas aufzufrischen gehe ich auf die vereinzelten strukturierten Produkten ein. Ich bin ich der Meinung, strukturierte Produkte können vorallem bei fallenden Kursen interessant sein, da in Deutschland die Zertifikate zur Absicherung sehr verbreitet sind.

Ein paar Beispiele:

Kapitalschutz (z.B. Vontobel UNIT):

Umweltschutz Basket, Beteiligung 80%, Kapitalschutz 100%

Emerging Market Basket, Beteiligung 105.5%, Kapitalschutz 100%

Rendite (z.B. Defender Vonti, Barrier Reverse Convertible):

Absicherung bei Seitwärtstrend, Coupon 9.4%, Barriere von 80%

Equity Yield Note (z.B. in EUR von Credit Suisse auf Bouygues):

neutrale bis leicht positive performance des Basiswertes erwartet, höhere Rendite, Auszahlung von 12% p.a.

Gibt es darunter Derivaten welche eher bzw. eher nicht empfohlen werden, weil man die z.B. selber leicht zusammenstellen kann?

Welche Grundregeln gibt es zu beachten und existieren Statistiken, welche Zertifikate in der Regel besser abschneiden bei der jetztigen Marktsituation?

Um allfällige, ergänzende Meinungen wäre ich dankbar.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

13.12.2007 19:06
Bild des Benutzers manu1108
Offline
Kommentare: 53
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Jodellady wrote:

Mir fällt bei diesem Thema die

Barriere Reverse.. Produkte auf.

Die prahlen immer mit mächtigen Zinsen, aber wenn man genau schaut, sind diese kummuliert von z.B. zwei Jahren. Klein steht dann geschreiben "p.a.".. Da muss ein "normaler" Bürger auch noch wissen, was p.a. heisst...

Aber der Trend der strukturieren Produkte macht mir auch langsam an. Der Markt überquillt doch sicher langsam?!

Ein "normaler" Bürger sollte in solche Produkte nur investieren, wenn er auch wirklich weiss, wie Barrier Rev Cons funktionieren, ansonsten gibt es viele gute informationsbroschüren bei oppenheim oder goldman auf der Homepage, die dir die produkte näher bringen. dort steht dann auch drin was "p.a." bedeutet Wink

The market can stay irrational longer than you can stay solvent. J.M. Keynes

13.12.2007 19:01
Bild des Benutzers manu1108
Offline
Kommentare: 53
Re: Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Fine-Tuner wrote:

Zur Zeit sind die Zeitungen voll von schreierischen Angeboten zu Strukturierten Produkten (StPr). Selbst in TV Sendungen wie KonsumTV bewerben Bankbeamte diese Produkte und klassifizieren sie als „Must-Have“. Eine absolute Frechheit und ein Betrug an den Kunden.

Wer genau hinsieht erkennt sofort, dass diese Produkte vor allem den Emittenten, also den Finanzinstituten zugute kommen. Meist werden diese Produkte lanciert, wenn der Zug mit den zugrunde liegenden Titeln (Underlying schon längst abgefahren ist, das heisst, die Finanzinstitute haben die Kursgewinne bereits realisiert und versuchen nun diese Gewinne zu sichern bzw. die ausgedienten Assets noch lukrativ zu verhökern, indem Sie noch solche StPr darauf verkaufen. Diese Produkte sind immer so austariert dass der Käufer das Risiko kauft und der Emittent die Rendite kriegt.

Die Lancierung eines StPr auf ein Underlying (egal was auch immer) ist zu 85% ein Zeichen, dass diese(r) Titel bereits gelaufen ist und kursmäßig nicht mehr viel zu erwarten ist bzw. sich der Kurs zugunsten des Emittenten entwickelt.

Mächtige Investoren wie Pensionskassen und Versicherungen haben bereits beängstigende Anteile an solchen Produkten in ihren Depots, was einer unglaublichen Zockerei mit unseren Vorsorgegeldern gleichkommt, da es sich in vielen Fällen um nichts anderes handelt als um Derivate! Sie wissen nicht was sie tun. Den dummen kann man ja alles verkaufen. So gesehen werden die Boni der Banker mit unseren – ja, ja, und natürlich auch deren der Banker selbst – Vorsorgegeldern bezahlt. Nice.

Happy Gambling anyway

Fine-Tuner

Sorry wenn ich das hier in solch einer deutlichkeit sagen muss, aber was du schreibst, ist zum einen unqualifiziert und zudem schlicht und ergreifend falsch. :shock:

ich möchte nicht auf die einzelnen punkte näher eingehen, mangels zeit und lust, aber bevor du sowas in ein öffentliches forum postest, geh doch bitte mal in ein seminar und lass dir erklären wie die produkte wirklich funktionieren, und dass der emittent i.d.R. keine Gegenposition von dir einnimmt, sondern marktneutral aufgestellt ist. sollte er doch mit den positionen eigenhandel betreiben, liegt das risiko bei ihm.

basta

p.s. bin kein boni anwärter

:?

The market can stay irrational longer than you can stay solvent. J.M. Keynes

11.12.2007 20:54
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Jodellady wrote:

Vontobel wrote:
Jodellady wrote:
Mir fällt bei diesem Thema die

Barriere Reverse.. Produkte auf.

Die prahlen immer mit mächtigen Zinsen, aber wenn man genau schaut, sind diese kummuliert von z.B. zwei Jahren. Klein steht dann geschreiben "p.a.".. Da muss ein "normaler" Bürger auch noch wissen, was p.a. heisst...

Aber der Trend der strukturieren Produkte macht mir auch langsam an. Der Markt überquillt doch sicher langsam?!

Das gehört doch zur Allgemeinbildung Smile

per annum (p.a.)

= jährlich

jup, wenn man es gleich gross bezeichnet, wie die Zinszahl, dann wäre es ja fair.. Meistens steht es ja nur mit Sternchen und dann klein "per annum"...

Darum gilt: Immer auch das Kleingedruckte lesen...

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

11.12.2007 19:25
Bild des Benutzers Jodellady
Offline
Kommentare: 1863
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Vontobel wrote:

Jodellady wrote:
Mir fällt bei diesem Thema die

Barriere Reverse.. Produkte auf.

Die prahlen immer mit mächtigen Zinsen, aber wenn man genau schaut, sind diese kummuliert von z.B. zwei Jahren. Klein steht dann geschreiben "p.a.".. Da muss ein "normaler" Bürger auch noch wissen, was p.a. heisst...

Aber der Trend der strukturieren Produkte macht mir auch langsam an. Der Markt überquillt doch sicher langsam?!

Das gehört doch zur Allgemeinbildung Smile

per annum (p.a.)

= jährlich

jup, wenn man es gleich gross bezeichnet, wie die Zinszahl, dann wäre es ja fair.. Meistens steht es ja nur mit Sternchen und dann klein "per annum"...

11.12.2007 17:57
Bild des Benutzers hugo
Offline
Kommentare: 84
Re: Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Fine-Tuner wrote:

Wer genau hinsieht erkennt sofort, dass diese Produkte vor allem den Emittenten, also den Finanzinstituten zugute kommen. Meist werden diese Produkte lanciert, wenn der Zug mit den zugrunde liegenden Titeln (Underlying schon längst abgefahren ist, das heisst, die Finanzinstitute haben die Kursgewinne bereits realisiert und versuchen nun diese Gewinne zu sichern bzw. die ausgedienten Assets noch lukrativ zu verhökern, indem Sie noch solche StPr darauf verkaufen. Diese Produkte sind immer so austariert dass der Käufer das Risiko kauft und der Emittent die Rendite kriegt. Die Lancierung eines StPr auf ein Underlying (egal was auch immer) ist zu 85% ein Zeichen, dass diese(r) Titel bereits gelaufen ist und kursmäßig nicht mehr viel zu erwarten ist bzw. sich der Kurs zugunsten des Emittenten entwickelt.

Welche Produkte sind dies, kannst du dazu ein konkretes Beispiel/e liefern?

Ich verstehe auch den folgenden Satz nicht:

Fine-Tuner wrote:

Underlying schon längst abgefahren ist, das heisst, die Finanzinstitute haben die Kursgewinne bereits realisiert und versuchen nun diese Gewinne zu sichern bzw. die ausgedienten Assets noch lukrativ zu verhökern

Die Kursgewinne sind realisiert, aber trotzdem müssen die Gewinne noch gesichert werden. Ich bitte dich um ein ausführliches Beispiel, sonst verstehte ich dies nicht!

11.12.2007 13:20
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 5686
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Jodellady wrote:

Mir fällt bei diesem Thema die

Barriere Reverse.. Produkte auf.

Die prahlen immer mit mächtigen Zinsen, aber wenn man genau schaut, sind diese kummuliert von z.B. zwei Jahren. Klein steht dann geschreiben "p.a.".. Da muss ein "normaler" Bürger auch noch wissen, was p.a. heisst...

Aber der Trend der strukturieren Produkte macht mir auch langsam an. Der Markt überquillt doch sicher langsam?!

Das gehört doch zur Allgemeinbildung Smile

per annum (p.a.)

= jährlich

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

11.12.2007 12:28
Bild des Benutzers Jodellady
Offline
Kommentare: 1863
Eine andere Wahrheit über Strukturierte Produkte

Mir fällt bei diesem Thema die

Barriere Reverse.. Produkte auf.

Die prahlen immer mit mächtigen Zinsen, aber wenn man genau schaut, sind diese kummuliert von z.B. zwei Jahren. Klein steht dann geschreiben "p.a.".. Da muss ein "normaler" Bürger auch noch wissen, was p.a. heisst...

Aber der Trend der strukturieren Produkte macht mir auch langsam an. Der Markt überquillt doch sicher langsam?!