inflations-derivate

3 Kommentare / 0 neu
25.01.2008 21:37
#1
Bild des Benutzers X
X
Offline
Kommentare: 957
inflations-derivate

wäre doch geil, wenns mal sowas wie inflations deri's gäbe...?

z.b. gold v.s. inflationsbereinigter wert (welcher eigentlich gold wäre Biggrin )

Aufklappen
take it easy, but take it!
12.03.2008 02:04
Bild des Benutzers revinco
Offline
Kommentare: 4396
inflations-derivate

Wäre es evtl. auch für einen Laien eine Investitionsmöglichkeit, denn die Inflationssorgen scheinen standfest und unaufhaltsam zu sein!?:

Inflation in China zieht bedrohlich an

Aus China kommen keine guten Nachrichten. So ist dort die Inflation im Februar stärker als erwartet um 8,7 % angestiegen. Das ist mal eben der höchste Anstieg seit 11 Jahren! Darunter fallen besonders die Preissteigerungen bei den Lebensmitteln auf, die sich um satte 23 % verteuerten. Das zu dem Thema Agrarrohstoffe. Viele Chinesen wird dieser Preisanstieg hart treffen.

Die Inflation in China nimmt bedrohliche Ausmaße an. Schon im Sommer letzten Jahres wurde vor Investitionen in China gewarnt – zu Recht, wie sich nun herausgestellt hat. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird die Bank of China die Zinsen weiter anheben - anheben müssen. Dabei ist mehr als fraglich, ob nicht weitere Zinserhöhungen, eine weitere Aufwertung des Yuans und der immer weiter steigende Ölpreis doch das Potenzial haben, die chinesische Wirtschaft massiv zu beeinträchtigen. Und zwar in einem Maße, welches die überzogenen Erwartungen, die immer noch in den Aktienkurse stecken, nicht mehr rechtfertigen.

Inflation in den USA?

Geht man von der Annahme aus, dass die jeweiligen Aufwärtsbewegungen häufig eine gleiche Spanne haben (was durchaus häufig zutrifft), dann haben wir im Ölpreis ein Kursziel von 111-115 Dollar. In diesem Bereich sollte die Luft zumindest erst einmal eng werden. Aber auch hier gilt, gegen einen derart starken Trend zu traden, ist wenig anzuraten.

Wir erleben momentan nur eine über die Rohstoffpreise importierte Inflation in den USA.

Übrigens ein sehr deutlicher Hinweis auf eine verdeckte „Deflation“ ist der US-Arbeitsmarkt. Normalerweise ist der Arbeitsmarkt ein nachlaufender Indikator. Erst verschlechtern sich die wirtschaftlichen Aussichten, dann werden Arbeitnehmer entlassen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich im Moment viele Analysten (einschließlich mir selbst) fragen, warum der Arbeitsmarkt „jetzt schon“ so deutlich schwächelt.

Eine der typischen Folgen einer Deflation ist eine hohe Arbeitslosigkeit. Diese entsteht, weil die Unternehmen keine höheren Preise im Markt durchsetzen können, da die Nachfrage zu niedrig ist. Aus diesem Grund müssen sie Kosten sparen. Einer der teuersten Faktoren der produzierenden Prozesse heutzutage ist die menschliche Arbeitskraft.

Also, wenn der Arbeitsmarkt derart stark einbricht, könnte auch das ein Hinweis darauf sein, dass wir uns in den USA bereits in einem verdeckt deflationärem Umfeld befinden, besser gesagt "befanden". So passt nämlich wieder alles.

Vermögen strukturieren und sich möglichst für die unplanbaren Marktereignissen vorbereiten.

25.01.2008 23:13
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
inflations-derivate

Wusste ich selber nicht, aber da gibt es tatsächlich was

http://en.wikipedia.org/wiki/Inflation_derivatives

Wetten auf Inflation und Wirtschaftswachstum

Makroökonomische Derivate als Investitions- und Prognose-Vehikel

http://www.nzz.ch/2006/08/21/bm/articleEDYQA.html

Künftige Geldströme mittels Inflationsswaps absichern

Die Nachfrage nach Instrumenten um Inflationsrisiken zu kontrollieren oder zu decken, nimmt in den letzen Jahren zu.

http://www.fortisbusiness.com/fbweb/che_de/businessadvisor/deu_de/ba_ris...

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin