Swiss Re

9 Kommentare / 0 neu
24.11.2007 13:00
#1
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Swiss Re

Quote:

... haben Verwaltungsratspräsident Walter Kielholz, CEO Jacques Aigrain sowie weitere Topmanager dafür mehr als 2 Mio CHF ausgegeben.

Kielholz setzte gut 0,5 Mio CHF für Call-Optionen mit einem Ausübungspreis von 88,00 CHF ein und zahlte 4,65 CHF je Option.

Aufgrund dieser Meldung überlege mir gerade folgende Calls

RUKKL Call-Warrant 97.50 / 17.12.2010

Leverage 4.13

RUKGC Call-Warrant 110.00 / 18.12.2009

Leverage 5.94

RUKTE Call-Warrant 110.00 / 12.12.2008

Leverage 8.24

RUKCT Call-Warrant 110.00 / 19.09.2008

Leverage 9.01

Aufklappen

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

13.12.2007 10:44
Bild des Benutzers zuerihegel73
Offline
Kommentare: 468
Swiss Re

Ich habe einen Kaufauftrag für 0.29 (im Ask sind 0.30) für RUKBG aufgegeben. Strike 90 bei einer Laufzeit bis Ende 2010.

Was mich überrascht:

RUKGI mit den identischen Konditionen (gleicher Strike, Ratio und Verfall) kostet 0.32/0.34 !!! Wer kauft denn da überhaupt? Oder habe ich etwas übersehen?

Im Übrigen habe ich noch bei meinen "Recherchen" bemerkt, dass unter anderem ZKB Warrants nicht zu empfehlen sind, da der Spread oft extrem hoch ist. Bei der UBS ist der Spread oft 0.01, dies auch bei höheren Kursen.

06.12.2007 17:04
Bild des Benutzers Jackopot
Offline
Kommentare: 107
Swiss Re

RUKUQ einen Zock wert?

"Ein Spekulant ist ein Mann, der ohne einen Pfennig in der Tasche Austern bestellt, in der Hoffnung, mit einer Perle zahlen zu können."

04.12.2007 17:32
Bild des Benutzers schnyg
Offline
Kommentare: 108
Swiss Re

ist einfach eine schande das dieser mister kielholz nicht mal zur abschreibung stellung nimmt oder WENIGSTENS die eigner informiert wies weitergeht mit den abschreibungen und wie hoch

pfui diese habgierigen manager.......

schnyg

04.12.2007 15:16
Bild des Benutzers Endspurt
Offline
Kommentare: 1091
Swiss Re

Die Swiss-Re-Manager scheinen mit ihren Optionen noch nicht im Plus zu liegen Biggrin

Nicht dass ich jetzt schadenfreudig wäre, ich hätte den Finanzsektor und überhaupt die Börsen lieber im Plus statt im Minus.

Aber diese gut bezahlten "Spitzenleute" verkraften einen solchen Patzer besser als der Normalverdiener. Sad

25.11.2007 01:32
Bild des Benutzers Endspurt
Offline
Kommentare: 1091
Swiss Re

@Elias: Du hast mich etwas falsch verstanden oder dann habe ich mich undeutlich ausgedrückt:

Wenn Du der CEO von Sulzer wärst (Vekselberg lässt grüssen), dann nehme ich als normaler Anleger mal an, dass Du als Führungskraft sicher auch Aktien von der Firma im Depot hast, wo Du als Spitzenkraft arbeitest. Du bist doch sicher von Deiner Leistung und Deinem Erfolg überzeugt. So meinte ich das.

Dass man das noch besonders öffentlich macht, dass man jetzt, in der "Krise", eigene Optionsscheine oder Aktien gekauft hat finde ich, um mit Wilhelm Busch zu antworten: "man sieht den Sinn und wird verstimmt".

Z.B. Zitat ist zu 99 Prozent nicht von Busch, fiel mir aber gerade so ein Smile

25.11.2007 01:21
Bild des Benutzers Elias
Offline
Kommentare: 16250
Swiss Re

Endspurt wrote:

Ich finde es persönlich etwas seltsam, wenn eine renommierte Firma wie die Swiss Re öffentlich verlauten lassen muss, dass einige Verwaltungsräte und der CEO Optionsscheine der eigenen Firma gepostet hätten.

Erstens nimmt der "einfache Anleger" ja an, dass die verantwortlichen Führungskräfte schon seit längerem im Besitze von Wertschriften der eigenen Firma

Warum geht der einfache Anleger davon aus, dass "die" seit längerem im Besitze der eigenen Aktien sind? Der einfache Anleger hat noch Swissair-Aktien, während "die anderen" sich schon lange schadlos gehalten haben.

Ob renomiert oder nicht, spielt keine Rolle.

Management-Transaktionen MÜSSEN veröffentlicht werden.

Egal ob kauf oder verkauf.

Welche Transaktionen sollen den sonst veröffentlicht werden? Etwa die des einfachen Anlegers?

Quote:

Gesellschaften, deren Effekten im "SWX EU-kompatiblen Segment" zum Handel zugelassen sind, haben in Bezug auf die Pflichten im Rahmen der Aufrechterhaltung der Kotierung Art. 23 des "Zusatzreglements für die Kotierung im EU-kompatiblen Segment der SWX" zu beachten. Daher ist es möglich, dass sie die Management-Transaktionen nicht nach Art. 74a KR, sondern nach dem in einem EU-Mitgliedstaat implementierten EU-Recht offenlegen. Diesfalls erscheinen die getätigten Management-Transaktionen nicht auf dieser Website.

Hier der Link zu allen Mangament-Transaktionen aller renomierten und nichtrenomierten Firmen

http://www.swx.com/admission/being_public/mtrans/publication_de.html

----

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde als der Dummkopf durch seine Freunde.
Benjamin Franklin

25.11.2007 00:53
Bild des Benutzers Endspurt
Offline
Kommentare: 1091
Swiss Re

Ich finde es persönlich etwas seltsam, wenn eine renommierte Firma wie die Swiss Re öffentlich verlauten lassen muss, dass einige Verwaltungsräte und der CEO Optionsscheine der eigenen Firma gepostet hätten.

Erstens nimmt der "einfache Anleger" ja an, dass die verantwortlichen Führungskräfte schon seit längerem im Besitze von Wertschriften der eigenen Firma sind, da sie total überzeugt von ihrer guten, unentbehrlichen Leistung für eben dieselbe Firma sind.

Zweitens stehen die besagten Führungskräfte sehr schlecht da, falls die Swiss-Re-Aktien in nächster Zeit noch stärker korrigieren sollten. Dann kommt zu der Häme noch der Vorwurf, die Swiss-Re-Spitzen hätten die Anleger zu unmotivierten Options- oder Aktienkäufen angeregt ... Smile

24.11.2007 17:02
Bild des Benutzers Der-Schaich
Offline
Kommentare: 91
Swiss Re

Ja Elias

Aufgrund der Tatsache das Swiss Re so regelrecht abgeschlachtet wurde finde ich ein Engagement durchaus als sinnvoll. Langfristig denke ich wird sich Swiss Re lohnen. Biggrin

Gruss

Der-Schaich

Ärgere dich nicht, dass der Rosenstrauch Dornen trägt,

sondern freue dich, dass der Dornenstrauch Rosen trägt