Anlagefonds / Nachhaltige Anlagen

3 Kommentare / 0 neu
14.02.2007 12:02
#1
Bild des Benutzers Vontobel
Offline
Kommentare: 9
Anlagefonds / Nachhaltige Anlagen

Salutti liebe Forümler

Ich suche nach Fonds, welche in nachhaltige Anlagen investieren...wie z.B Holz, Solar, Energie...

Hab ihr irgendwelche Vorschläge?

Ich weiß, dass ich nichts weiß!



www.starmind.com - Know-How Trading

www.pvi.ch - currently inactive

www.payoff.ch - ALL ABOUT DERIVATIVE INVESTMENTS

25.03.2014 08:28
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9519

Das ist der beste US-Fonds seit 2004
 

Wie ein Fonds-Manager mit Smallcaps und Microcaps im Ranking von US-Anlagefonds in den letzten zehn Jahren zur Nummer 1 wurde.

Manager Mario Gabelli hat seinen Smallcap-Aktienfonds “Mighty Mites” nach einer US-Football-Liga für junge Leute benannt. Dahinter steht die Idee, dass die von ihm ausgewählten Titel - so wie die Spieler - größer werden und ein höheres Niveau erreichen.

Gabelli kauft vor allem Aktien, von denen er denkt, sie seien billig. Bei seiner Auswahl hat er wohl ein glückliches Händchen bewiesen. Denn sein 1,3 Mrd. Dollar schwerer "Teton Westwood Mighty Mites Fund" weist unter US-Aktienfonds den besten risikobereinigten Ertrag mit Blick auf die vergangenen zehn Jahre auf.

Der risikogewichtete Ertrag, der nicht annualisiert ist, wird berechnet, indem der Gesamtertrag durch die Volatilität - oder die täglichen Kursschwankungen der Aktien - geteilt wird. Eine höhere Volatilität legt den Schluss nahe, dass es in kürzerer Zeit zu stärkeren Schwankungen kommen kann. Das erhöht das Risiko von Verlusten.

Der Fonds von Gabelli, der für gewöhnlich Aktien von Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von unter 500 Mio. Dollar kauft, hatte im Beobachtungszeitraum einen höheren absoluten Ertrag und eine niedrigere Volatilität als 95 Prozent aller US-Aktienfonds. Berücksichtigt wurden 518 Fonds mit Aktiva von mindestens 1 Mrd. Dollar.

Unterm Strich erreichte der Mighty-Mite-Fonds einen risikobereinigten Ertrag von 11,8 Prozent in jenen zehn Jahren, die am 17. März zu Ende gingen.

"Mundgerechte Übernahmeziele"

Nummer zwei im Ranking ist der 17 Mrd. Dollar schwere "Thornburg Investment Income Builder Fund". Er erzielte in den zehn Jahren einen risikobereinigten Ertrag von rund 10,8 Prozent. Vervollständigt wird die Top-3 vom 4 Mrd. Dollar schweren "Alger Spectra Fund", dessen risikobereinigter Ertrag sich auf etwa 10,6 Prozent belief.

Der 71-jährige Fondsmanager Gabelli hat bei seinen Aktien unter anderem von Übernahmen profitiert. Zwanzig der kleinen Firmen, von denen er Aktien besaß, wurden vergangenes Jahr von größeren Unternehmen aufgekauft. Mit Blick auf die vergangenen drei Jahre liegt die Anzahl sogar bei 50. Das sagte Laura Linehan. Sie und zwei weitere Manager verwalten den Fonds gemeinsam mit Gabelli.

“Nach der Finanzkrise saßen die großen Unternehmen auf einer Menge Barreserven”, sagte die 46-Jährige im Interview mit Bloomberg News. “Unsere Beteiligungen sind perfekte mundgerechte Übernahmeziele.”

Dass die Volatilität des Fonds gleichzeitig so gering ist, lässt sich mit dem Bar-Anteil begründen. Dieser lag zum 31. Dezember 2013 bei 26 Prozent, wie Pflichtmitteilungen belegen. Laut Linehan haben sich die Barreserven zuletzt auf Grund der vielen Übernahmen angehäuft.

"Leidenschaftlich bei der Auswahl von Aktien"

Ein typisches Beispiel für die Investments des Mighty-Mite-Fonds ist Coastal Contacts. Das Unternehmen aus Vancouver verkauft Kontaktlinsen über das Internet. Im vergangenen Jahr stieg der Fonds bei der Firma ein. Linehan zufolge war der Kurs gedrückt gewesen wegen eines zweiten Geschäftsfeldes, in dem Coastal Contacts Geld verlor: den Online-Verkauf von Brillen.

Im vergangenen Monat erklärte sich die französische Essilor International bereit, die Kanadier zu übernehmen - und zwar zu einem Preis, der 42 Prozent über dem durchschnittlichen Kurs der vorangegangenen 60 Tage lag, wie aus der Pressemitteilung von Essilor hervorgeht.

Obwohl Gabelli laut Blomberg-Daten bei 31 Fonds als Teil des Managements geführt wird, bleibt er bei Mighty-Mites aktiv involviert, sagte Linehan.

“Er ist sehr leidenschaftlich bei der Auswahl von Aktien”, erklärte sie mit Blick auf ihren Chef. “Und es gibt keinen besseren Ort dafür als im Bereich der ganz kleinen börsennotierten Gesellschaften, der sogenannten Microcaps. Hier kann man so viel Wert generieren.”

Bloomberg

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

24.03.2014 08:20
Bild des Benutzers Zyndicate
Offline
Kommentare: 9519

Diese Aktienfonds schlagen den SMI
 

Mit passiven Indexfonds auf den SMI setzten Anleger in den letzten Monaten aufs falsche Pferd. Vorne mit dabei waren hingegen jene, die aktiv gemanagte Fonds kauften. cash nennt die besten Renditebringer.

 

Von Pascal Meisser

 

Seit dem 22. Mai 2013, als der Bergsprint der Aktien durch die damalige Ankündigung des Taperings gestoppt wurde, geht beim Swiss Market Index (SMI) gar nichts mehr. Der hiesige Leitindex bewegt sich seither weitgehend seitwärts und weist ein Minus von 1,4 Prozent auf.

Das hat entsprechende Folgen für Anleger, die auf passive gemanagte Indexfonds (ETF) setzten. So ist der Kurs des grössten in der Schweiz verfügbaren SMI-ETF von Ishares in diesem Zeitraum von 86 auf 84 Franken gesunken.

Viel besser fuhren Anleger in diesen neun Monaten aber mit zahlreichen Anlagefonds auf Schweizer Aktien, die von einem Fondsmanager aktiv bewirtschaftet werden. Am besten gelang dies Stefan Frischknecht, der seit neun Jahren für Schroders den Schweizer Aktienfonds Swiss Equity Opportunities leitet. Seine Rendite der letzten neun Monate beläuft sich auf 10 Prozent (siehe Tabelle).

Defensive Titel untergewichtet

Das Geheimnis von Frischknecht liegt darin, dass er aktuell die defensiven und jüngst eher schlecht performende defensiven Titel deutlich untergewichtet. Dafür setzt er vermehrt auf Zykliker wie ABB und Richemont sowie auf die Nebenwerte Clariant, Kuoni und Implenia. Diese drei Titel haben in den letzten Monaten überdurchschnittlich gut abgeschnitten.

Die gute Arbeit des Schroders-Fondsmanager beschränkt sich aber nicht nur auf die letzten paar Monate, sondern schlägt sich auch in der Mehr-Jahres-Statistik nieder. Sowohl auf Drei- als auch Fünf-Jahres-Frist hat Frischknecht den Swiss Market Index um Längen geschlagen.


rot: Schroders Swiss Equity Opportunities
violett: Swiss Market Index

Die nächstplatzierten Fonds verfolgen eine ähnliche Strategie. Der Allianz Fonds Schweiz hat neben den grossen SMI-Titel mit der Aktie von Nationale Suisse den richtigen Riecher bewiesen, Raiffeisen Futura Swiss Stock weist unter den zehn grössten Positionen kleinere Werte wie Galenica oder Belimo auf, welche die Performance aufbessern.

Besser performt als der Gesamtmarkt

Aber auch andere Fondsmanager haben in den letzten fünf Jahren einen hervorragenden Job gemacht und damit die im Schnitt höheren Gebühren gegenüber den ETF mehr als gerechtfertigt, wie eine cash-Fondsdatenauswertung zeigt. Zu den bekannten Namen gehören Peter Stenz (Swisscanto), Jörg de Vries-Hippen (Investmentchef bei Allianz Global Investors) und Beat Kaeser (Lombard Odier).

Sie alle haben die von cash aufgestellten Vorgaben erfüllt - nämlich: Eine positive Performance in den letzten neun Monaten (zum Vergleich der SMI: -1,4 Prozent) sowie eine Verdoppelung des Kurswerts in den letzten fünf Jahren (SMI plus 68 Prozent).

Diese zwei Kriterien sind bewusst gewählt. Ein Fonds, der diese Vorgaben erfüllt, stellt nämlich unter Beweis, dass er in allen Marktsituationen gegenüber dem Vergleichsindex nicht abfällt. Die letzten fünf Jahre umfassen die lange Aktienhausse sowie die scharfe Korrektur von minus 23 Prozent im Sommer 2011, die Betrachtung seit letztem Mai prüft die Performance in dieser Seitwärtsbewegung.

CASH

Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!